Linke Bazille: „Ich liebe und fördere den Volkstod!“

screenshot: http://www.linksjugend-sachsen.de/index.php?id=93

von Richard Wilhelm von Neutitschein

Was jetzt kommt, ist unglaublich – eine Linke bekennt stolz, den Volkstod, also den Völkermord am Deutschen Volk, zu lieben und zu fördern!

Christin Löchner von der Partei DieLinke antwortet auf meine als Rundschreiben versendete Mail an Johannes Issmer, FDP, in der ich die Menschenrechtsverletzungen in der BRD thematisiere, wie folgt:
– für Vergrößerung aufs Bild klicken –
—– Original Message —–
From: Christin Löchner
Sent: 01/20/12 09:17 AM
To: Deutsches Reich
Subject: Re: Wir wollen diese BRD nicht mehr!

„In Ihrem eigenen Interesse: Löschen Sie mich umgehend aus Ihren Verteiler. Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.
Ich tanze am 8. Mai mit Konfetti durch die Straßen der Städte und danke den Alliierten dafür, dass sie mir den Hintern vor den Nazis gerettet haben.
Mit Gleichgesinnten, der USA und Juden treffe ich mich darüber hinaus regelmäßig, um mich mit ihnen über Leute wie sie zu amüsieren – für jeden guten Witz gelangen sogar 50 Dollar in eine Spendenbox für den Neubau/Renovierungen von Synagogen und jüdische Zentren in der Republik.
Nein, ich bin wahrlich nicht hilfreich für den Ausbau ihres Wohnzimmerreiches – und ich habe noch nicht mal ein schlechtes Gewissen dabei. Verlassen Sie sich also nicht auf mich und informieren sie mich nicht regelmäßig über ihre Pläne – sie wissen doch: Spione und Feinde muss man doch ausgrenzen.
Fangen Sie am besten mit Ihrer Mailliste an. 
In dem Sinne: Still not loving Germany!“ christin.loechner@gmx.de – kontakt@linksjugend-sachsen.de
Biographie:
geboren 02.02.1987 Rüdersdorf
PARTEIMITGLIED: ja – seit September 2004
Mitglied des Beauftragtenrat
Mitglied des Koordinierungsrat Leipzig
Mitglied in Landesfinanzrevissionskommission
Aktiv in verschiedenen außerparteilichen Bündnissen (Ladenschlussbündnis
Leipzig und Sachsen / 1.Mai-Bündnis/ AJS / NELA)
Anschrift:
LinXxnet Leipzig
Christin Löchner
Bornaische Straße 3d
04277 Leipzig
0341 -308 11 99
0162 – 78 78 250
Fax: 0341 – 308 12 00 

Eine Politikerin, eine Funktionärin der Linken, einer Partei, die im Bundestag dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen vorgibt, sich mit satten Diäten aus dem Geld des Volkes in Selbstbedienungsmentalität bereichert, sie LIEBT UND FÖRDERT DEN VOLKSTOD!
Ich sage es als sudetendeutscher Überlebender des Vertreibungsholocaust offen: Diese Kriminelle gehört hinter Schloß und Riegel!

Und die Partei DieLinke gehört verboten!
Was würde im BRD-Regime dem geschehen, der sagte: Ich liebe und fördere den Tod der Juden?
Was würde geschehen, wenn das ein NPD-Mitglied sagte!
Wenn für ein Parteiverbot die aggressiv-kämpferisch gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung gerichtete Haltung ihrer Mitglieder ausschlaggebend ist, dann ist nicht die NPD zu verbieten, die sich für ein national selbstbestimmtes Deutschland und den Erhalt des Deutschen Volkes einsetzt, sondern die in direkter Linie auf die Mauermörder und die Stasi-Schergen der SED zurückgehende Partei DieLinke, wenn deren Vertreter den Völkermord am Deutschen Volk ganz ausdrücklich LIEBEN und FÖRDERN!
Im Falle dieser unsäglichen Christin Löchner ist es nicht nur ein Verstoß gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, sondern ein unerträgliches Verbrechen nach dem Strafgesetz und nicht zuletzt dem Internationalen Recht. Denn daß sie den Völkermord liebt, zeigt ihre abartige Perversion, daß sie ihn aber FÖRDERT, das ist nicht hinzunehmen!
Das muß unbedingt zur Anzeige gebracht werden und strafrechtlich geahndet werden!
Es ist ja davon auszugehen, daß nicht nur Christin Löchner bei der Linken diesen antideutschen Vernichtungshaß in sich trägt; sonst wäre sie dort sicher nicht Multifunktionärin geworden, wenn dieser antideutsche Vernichtungshaß bei der Linken nicht ganz allgemein wohlwollend geduldet würde oder gar die klammheimliche Parteilinie darstellte, die man nur so lange noch vor dem Deutschen Volk verbirgt, bis man die totalitäre Macht errungen hat, um dieses dem Volkstod zuführen zu können, um es ausrotten zu können.
Und daß Christin Löchner nicht nur ein einfaches Parteimitglied ist, sondern ausweislich ihrer Biographie Multifunktionsträgerin der in direkter Linie auf die Mauermörder und Stasi-Verbrecher der SED zurückgehenden Partei DieLinke ist, das macht alles noch schlimmer.
Die Politikerin der Linken Christine Löchner BEGLÜCKWÜNSCHT Polen und die Tschechei für den Vertreibungsvölkermord an mehr als 15 Millionen Deutschen mit über 3,5 Millionen auf  bestilalischste Weise ermordeten und zu Tode gemarterten deutschen Frauen, Männern und Kindern.

Könnte man es mir da als sudetendeutschem Überlebenden des Vertreibungsholocaust verübeln, wenn ich mir dächte: Ich hätte nichts dagegen, wenn dieser abscheulichen Satansverbrecherin Christine Löchner eines Tages das gleiche Schicksal widerführe, das sie bei Millionen deutscher Opfer schlimmster Greueltaten BEGLÜCKWÜNSCHT?
Sie endet ihr Schreiben dann auch noch mit „Still not loving Germany“, was soviel heißt wie: „Nach wie vor – ich liebe Deutschland nicht“ – Aber mit ihrer Partei das Geld des Deutschen Volkes einstreichen, dessen Volkstod sie liebt und fördert, und dessen Land, in dem sie Parteifunktionärin ist, sie nicht liebt!
Wenn man ein Land aber doch nicht liebt und dessen Volk den Tod nicht nur wünscht, sondern diesen fördert, wieso geht man dann in die Politik?
Deutlicher könnte es doch gar nicht werden, was diese Politiker mit uns vorhaben!
Ich komme gar nicht darüber hinweg: Eine Politikerin und Multifunktionärin der Partei DieLinke, welche parlamentarisch vertreten ist und dazu da sein soll, das Wohl des Deutschen Volkes zu fördern und zu mehren, sie  bezeichnet sich selber stolz als VOLKSVERRÄTERIN und bekennt frei heraus, sie liebt und fördert den Volkstod des Deutschen Volkes!

Meine Bitte an jeden, an Vertriebenenorganisationen, an jeden noch anständig gebliebenen Deutschen: Zeigt Christin Löchner an, die den Völkermord am Deutschen Volk LIEBT und FÖRDERT! Fordert das Verbot der Linken!

Wenn Christin Löchner und der Linken daraufhin nichts geschieht, dann braucht sich auch die NPD keine Sorgen mehr um ein Parteiverbot zu machen. Denn es ist ja wohl überdeutlich, daß man die NPD nicht verbieten kann, wenn Politiker und Multifunktionäre der Linken als bekennende Volksverräter den Volkstod der Deutschen, den Völkermord am Deutschen Volk, ganz ausdrücklich LIEBEN und FÖRDERN!

Dazu paßt dann auch das Motto, mit dem Christin Löchner

auf ihrer Parteiseite sich und ihre Mitstreiter im Internet vorstellt: „Wir sind jung, wir sind die Zukunft, wir sind zu verkaufen.“

Wenn eine bekennende Volksverräterin, die den Volkstod des Deutschen Volkes liebt und fördert, dann auch noch ganz stolz einräumt, daß sie und ihre Partei käuflich sind, dann kann einen nur noch schaudern. Denn an wen sich die verkaufen, daran dürfte wohl kein Zweifel bestehen…

Wohlgemerkt, DieLinke gibt sich als antikapitalistische Partei – und ihre Mitglieder preisen sich selbst als menschliche Handelsware an…

Mit reichstreuen Grüßen!
Richard Wilhelm von Neutitschein
22. Jänner 2012

332 Gedanken zu „Linke Bazille: „Ich liebe und fördere den Volkstod!“

  1. Wie ich es auch drehe und wende und bei aller gebotenen Toleranz der Einstellung Einzelner gegenüber:
    immer wieder fällt mir die Vereidigungsformel „…zum Wohl des Deutschen Volkes…“ ein, mit welcher der Zugang zu fetten „Diäten“ geschaffen wird. Faktisch mit bekennendem Meineid ins Amt und munter so weiter – das ist erwünscht und wird gefördert…

    Der wohlplazierte Käuflichkeitsaspekt von Christin Löchner auf der eigenen Homepage ist ein Tritt ins Gesicht der Demokratie und einer Ahndung wert. Natürlich auch ein Schrei nach Geld! Ansonsten kann man aber auch froh sein, nur mit solchen Amateuren zu tun haben zu müssen. Gegen Galgenvögel hebt sich ein fähiger Mensch wenigstens meilenweit ab – bloss wo bleibt der?

  2. Da ist im Moment der Teufel los, eine Welle der Entruestung macht sich breit. Trotzdem muss man die Anschuldigungen etwas genauer unter die Lupe nehmen.

    „Wir sind jung, wir sind die Zukunft, wir sind zu verkaufen.“
    Ist nicht woertlich zu nehmen, denn weiterhin heisst es in ihrer Seite:

    „Für viele junge Menschen ist dieses Zitat Realität, denn kaum lassen profitorientierte Zusammenhänge Spielraum, Lebenslagen selbst mitzubestimmen.“
    Also „wir sind zu verkaufen“ wird hier in ganz anderem Zusammenhang benutzt. Da hat Herr Neutitschein in seiner Entruestung wohl etwas ueber den Ziel hinaus geschossen, das sollte man nicht tun, denn das liefert der Gegenseite nur Munition, falls sie sich entschliesst, zurueck zu schiessen.

    „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod“

    Ganz offensichtlich werden die jungen Linken auf die Sozialistische NWO indoktriniert. Woerter wie Volk und Nation sind nur ein Hindernis, und muessen veraechtlich und laecherlich gemacht werden. Und so handhabt es auch diese junge Dame, derer Festplatte ganz offensichtlich fehlprogrammiert ist.
    Das ist auch das, was ich bei der Occupybewegung, wo aussergewoehnlich viele junge Linke aktiv waren, so erlebt habe. Die Nachwuchs wird systhematisch fehlprogrammiert, bzw. traeumt die Nachwuchs von einer sozialistischen NWO. Eine schoene neue Welt!

    Irgendwann, wenn diese jungen Leute feststellen, dass man sie nur betrogen hat, wird es wahrscheinlich zu spaet sein. 🙁

    Die Anschuldigung „wir sind kaeuflich“ ist, wie ich schon nachgewiesen habe, voellig aus dem Zusammenhang gerissen, so wuerde ich doch erst einmal gerne wissen wollen, welches E-mail vorausgegangen ist, das zu dieser unglaublicher Antwort verleitete.
    Bevor ich weiter losschimpfe, moechte ich mir einen Ueberblick verschaffen, denn, wenn wir die Beschuldigte erst einmal „gelyncht“ haben, und es stellt sich heraus, dass der Umstand ein ganz anderes war, dann wird’s peinlich!

    Frage an Herrn Neutitschein:
    Welches E-Mail ist dieser abscheusslichen Antwortschreiben der Dame vorausgegangen?
    Ich moechte gerne ein umfassendes Bild machen. Wenn sie dieses E-Mail veroeffentlichen koennten, waere das hilfreich.

  3. ..also, ich habe keine Fragen an so treudeutsche Herren wie Neutitschein.
    Sie bedienen nur die deutsche Empörungsindustrie.
    Wohlfeil natürlich gegen Links.
    Die Türken- Morde dagegen sind medial schnell wieder vergessen.
    Wetten?

  4. Habe bis jetzt die Seite ja ganz interessiert gelesen aber jetzt erst mal mitbelommen das es eine scheiß Faschoseite ist!!
    Sicher argumentiert das Mädel etwas seltsam aber nichts ist mit den Verbrechen der Nazis und ihrer Unterstützer zu vergleichen.
    Wenn ich von diesem sudedendeutschen Gefasel höre ,wird einem gleich richtig schlecht!
    MfG

    1. @Panter
      Von Nazismus ist im Artikel keine Spur, der Faschismus droht uns!
      Für Menschen, die ihre Heimat und ihre Lieben verloren haben und sich gegen diesbezügliche Verhöhnung wehren, hat die „Faschoseite“ aber sehr großes Verständnis.
      Schliesslich: wenn jemand so dummdreist seine unpassende Einstellung zu Deutschland hinausposaunt wie Löchner, sollte diese Person nicht auf unserem Buckel in Amt und Würden gelangen können, das wäre mit einer Selbstvergiftung zu vergleichen.

      1. @Panter
        Wenn Sie die Seite bis jetzt ganz interessiert gelesen haben, kann der „Faschist“ ja nicht so schlechte Ansichten haben. Passt aber zu Ihnen und Ihren GesinnungsgenosInnen. „Die Seite ist ganz interessant. Ohh, der wagt es Die Linke/SED zu kritisieren? Faschist, blöde Seite.“ Auch nach mehrmaligem lesen kann ich die faschistoiden Passagen einfach nicht finden. Bei Ihrem Gefasel wird mir noch schlechter. Vertreibung und Mord an Sudetendeutschen als Gefasel zu bezeichnen passt genau zu dem Email Inhalt von Frau Löchner. Stecken Sie vielleicht hinter dem Pseudonym Panter, Frau Löchner?

  5. Konstruktives auseinandersetzen mit der Materie ist dieser „jungen Dame“ sichtlich unbekannt. MainstreamMeinung durch Brainwash des Systems hat hier zu dieser unqualifizierten Antwort ohne nachzudenken geführt.
    Armes Deutschland…….

  6. „dann ist nicht die NPD zu verbieten, die sich für ein national selbstbestimmtes Deutschland und den Erhalt des Deutschen Volkes einsetzt“
    Also bitte die harmlose auf Gerechtigkeit setzende NPD oder was?

    „Ich sage es als sudetendeutscher Überlebender des Vertreibungsholocaust“
    Ha… wer war den Schuld an der sogenannten Vertreibung?
    Es war der Vernichtungsfeldzug der Deutschen der mit großer Unterstützung und Vorteilshabe der deutschstämmigen Bevölkerung in den besetzten Ländern geschah.

  7. Das Problem, dass von allen (Pseudo)Linken bewusst übertüncht wird, ist, dass nicht nur der imperialistische Nationalismus sondern auch der Kosmopolitismus eine faschistoide Ideologie des globalen Kapitals ist. Während der Nationalismus einige andere Völker hasst, hasst der imperialistische Kosmopolitismus jedes Volk, insbesondere das deutsche Volk. Der Nationalismus ist die führende Ideologie im Zeitalter nationalisierten Kapitals – der Kosmopolitismus ist die führende faschistoide Ideologie im Zeitalter des globalen Kapitalismus, der alle Unterschiede zwischen Kulturen, Völkern und Nationen ausrotten will, weil sie seiner Herrschaft im Wege stehen.

    Macht man sich diese Tatsache bewusst, dann erkennt man sehr schnell, dass viele westliche „Linke“ Steigbügelhalter und Knechte des imperialistischen Kosmopolitismus sind. Sehr viele Linke vertreten in Wirklichkeit die Interessen des globalen Kapitals. Dabei belügen sie ihre Wähler damit, dass sie sich angeblich für „Migranten“, „Menschenrechte“ usw. einsetzen. In Wirklichkeit hassen sie aber alle Völker und somit auch die Völker der Migranten.

    Rechtsextrem ist derjenige, der auf extreme Weise die Interessen des Kapitals vertritt. Äußerungen des Hasses gegen das deutsche Volk sind also extrem Rechts! Daran kann man auch erkennen, wie intellektuell verfault die bürgerliche Linke des Westens geworden ist.

    Man betrachte auch einmal die Kommentare hier im Blog. „Wer war denn Schuld an der sogenannten Vertreibung?…“ Bla bla bla! Als ob die deutschen Arbeiter und Bauern den Krieg begonnen hätten und nicht die deutschen Imperialisten! Solche Versuche der imperialistischen Rechtfertigung von Kriegsverbrechen, von Massenmord und Vertreibung sind eindeutig Ideologie des Kapitalismus – nur eben nicht des deutschen Imperialismus, sondern des polnischen, britischen und französischen etc Imperialismus.

    Es wird Zeit endlich aufzuwachen, und zu bemerken, dass viele ideologische Thesen der angeblichen „Linken“ nichts anderes sind als die Thesen des anglo-britisch-französischen Imperialismus gegen den deutschen Imperialismus. Diese Thesen sind Verrat am Internationalismus der Arbeiterklasse, der eine dialektische Einheit mit der Liebe zum eigenen Volk bildet, und damit der antagonistische Gegensatz zu Kosmopolitismus und Nationalismus ist.

  8. Na, ich kenne die Dame persönlich. Das ist nix weiter, sie ist auch keine Ausnahme, es gibt allein in Leipzig Hunderte von der Sorte und: die machen das schon immer so, seit jahren. Die Parteiführer schauen zu. Die Anti-nationalen (so nennen sie sich)haben auch so einen bestimmten Humor; wir wissen nicht genau ist es Zynismus, Sarkasmus, Karrikatur? Auf jedenfall praktiziertes
    Auserwähltheits-Denken.

  9. ..tja, ich staune auch, daß hier solche Richard Wilhelms von Was verbreitet werden und dann so Spießerwendungen wie „und das auf unserm Buckel“ erscheinen. Schade, aber jeder hat mal´n schlechten Tag.
    Nun, Schablonen- Denken ist überall und solch Denkweise kann nicht checken, daß man für den großen Gaddafi sein kann und gegen vom Westen gemästete Ratten, aber gleichzeitig uneingeschränkt für Israel und gegen Palästinenserterror und den arabischen Faschismus…
    (dieser Website sei dank, ist solche Diskussion möglich. Und das grüne Libyen in den Medien nicht ganz verloren).
    MfG

  10. Richard W schreibt vielfach sehr lange und, wie ich meine, verbissene Beiträge. Sowas kommt dabei heraus, wenn man die Welt durch eine Parteibrille sieht. Moon-Gu hat schon darauf hingewiesen, dass er Sätze verdreht, damit sie in sein Partei-Weltbild passen. Damit ist er „auf Linie“, genau wie seine vom Verfassungsschutz infiltrierte NPD.
    Parteien sind Diener des Systems, ALLE!
    Die neue patriotische Uhr tickt anders.

  11. Der Autor des Artikels, der sich selbst „Richard Wilhelm von Neutitschein“ nennt, endet seinen Artikel mit „reichstreuen Grüßen“ d.h. er bekennt sich offen zum Nationalismus imperialistischer Prägung. Das kann man auch klar an seinen Aussagen erkennen, die er im Internet so äußert.

    Der nationale Imperialismus hat in der heutigen Zeit keinerlei Machtbasis mehr, da die Wirtschaft und Politik globalisiert sind. Dieser ökonomische Prozess ist nicht umkehrbar. Eine Rolle kann der imperialistische Nationalismus nur noch spielen, wenn es darum geht, die aufbegehrenden, ausgebeuteten Klassen und Schichten im Auftrag des globalen Imperialismus regional niederzuschlagen, oder wenn das globale Kapital regionale Bürgerkriege fördern will und dafür Nationalisten als „nützliche Idioten“ in den Ring schickt.

    Ob die deutschen Nationalisten nun „Neo-Nazis“ oder „Reichsdeutsche“ sind – sie folgen ganz und gar reaktionären Utopien, die sich gegen das vorhandene deutsche Volk d.h. gegen die unterdrückten Klassen und ihre Interessen richten, weil sie es zwingen wollen, ihren eigenen reaktionären Ideen zu folgen. Der nationale Imperialismus ist manchmal ein Gegner des kosmopolitischen Imperialismus – aber beide sind Feinde der realen Völker und werden öfter Partner, wenn sie gegen das aufbegehrende Volk Politik oder Schlimmeres betreiben.

    „Richard Wilhelm von Neutitschein“ mag in echter nationaler Empörung das sinnlose Statement der eMail einer linken Politikerin veröffentlicht haben. Aber was will er damit bezwecken, dass er sie erst als Volksverräterin darstellt und dann ihre komplette Anschrift, Telefon usw. im Artikel angibt? Hier müsste sich der Betreiber dieses Blogs auch mal fragen, ob er solche Dinge fördern will.

    Weiterhin hat „Richard Wilhelm“ gemeint schreiben zu sollen, dass die Politikerin sich und ihre Partei als käuflich dargestellt hat. Vielleicht sollte er zukünftig mehr lesen als nur die Überschriften. Denn aus dem Bild ihrer Seite geht eindeutig hervor, dass dies ein Zitat ist, welches das Erleben junger Menschen ausdrückt, und diese soziale Situation kritisiert. Die Polemik des „reichsdeutschen“ Artikels steigert sich hier bis zur bewussten Desinformation.

    1. @Panter & Nordlicht

      Das Grundproblem ist doch, wer die globale Strategie der Unterdrückung stoppen wird!

      Die führenden imperialen Kräfte vor knapp 80 Jahren waren das ‚United Kingdom‘ und die zionistischen Kräfte der Ostküste!
      Und diese Kräfte der Wallstreet und der Finanzoligarchie des britischen Königreiches dominieren die Welt bis heute.

      Wenn es hier in Deutschland wieder reichstreue Kräfte gibt, dann eben mit dem Ziel, diese Dominanz der Repression und Fremdherrschaft in unserem Land zu durchbrechen.
      Hierzu gehört zwangsläufig auch der Abzug der verbliebenen Besatzungstruppen, die jede Regierung in die gewünschte Richtung lenken konnten und auch künftig lenken werden.
      Ein neues Deutsches Reich wird also die Besatzer-BRD ersetzen müssen, oder Deutschland als Staat wird im Gemenge einer volksvermischten EU untergehen.

      Wenn dies das Ziel der Linken ist, dann kann es keinen gemeinsamen Weg derjenigen Kräfte geben, die gegen die NWO ankämpfen, egal ob sie als ‚rechts‘ oder ‚links‘ bezeichnet werden. Die Reichstreuen Kräfte stehen also nicht reaktionär hinter dem globalen Imperialismus, wie hier behauptet wird, sondern treten progressiv für die Rettung dessen ein, was uns alle verbindet, ein Reich aller deutschen Volksstämme, egal ob Bayern, Schwaben oder Hessen usw.
      Hierbei geht es weniger um die Bezeichnung als um den Erhalt von Gemeinsamkeiten, die durch die volkszerstörerischen NWO-Kräfte bedroht sind.

      Hier vermisse ich auf Seite der Linken ein klares Bekenntnis zur Deutschen Nation. Ohne diese wird es auch keinen Aufbruch in eine Befreiung von vorgenannter Fremdherrschaft geben.
      Wer glaubt, ein internationales Konsortium aus Arbeitern und Bauern wird die Sache regeln, der täuscht sich. Der französische Arbeiter wird sich nicht für ein freies Deutschland ohne Besatzungskräfte einsetzen und der britische erst recht nicht.
      Die Befreiung aus den Fängen der Besatzer kann und wird daher nur national oder gar nicht gelingen!

      Der zionistische Einfluß allerdings wird immer dann gelingen, wenn der Nation als Zusammenschluß von Volksgruppen gleicher Identität der Boden entzogen wird. Insofern war z.B. Gaddafis Idee eines vereinten Libyens dann zum Scheitern verurteilt, als der zionistische Einfluß über die Zersplitterung der verschiedenen Stämme erfolgreich war. Dies geschah bekanntlich über Agenten des Mossad in Benghazi.

      Der Zionismus ist die Wurzel des Völkerhasses und verbindet sich mit dem globalen Imperialismus der Ostküstenkräfte zu einem Genpool.

      Als Gegenkraft bleibt letztlich nur die Nation oder das Volk, je nach dem wie man es sieht,
      als Gegenentwurf zum wurzellosen bzw. entwurzelnden Globalismus. Wer anderes behauptet, bereitet den Kräften der NWO den Weg und stellt sich letztlich gegen sich selbst.

      Daher kann die Zukunft der Völker nur in einer Rückbesinnung auf das Verbindende liegen, weil die Völkervermischung als zionistische Triebfeder zur Weltversklavung in den Untergang führen wird.

      Wer dies leugnet, weil er einen Anspruch nationaler Weltherrschaft eines neuen Deutschen Reiches wittert, verkennt, wer seit mehr als einem Jahrhundert die Welt dominiert und versklavt und über den neuen geschlechts- und volkslosen Menschen auch weiterhin beherrschen will – die zionistische Mafia!

      Die Zionisten wollen jeglichen Wunsch nationaler oder völkischer Identität zugunsten einer Welt konsumgesteuerter Schlafschafe ausschalten. Hierbei gehen sie über Leichen, da sie über die natürlichen Ressourcen beliebig verfügen müssen, um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten.

      Die jetzige BRD ist hierbei nichts anderes als ein optimales Spielfeld ihrer skrupellosen Machenschaften, was man am Fall der sogenannten ‚NSU‘, die es gar nicht gab und gibt, sehen kann.
      Deutschland wird von einer Geheimdienstmafia ausländischer Mächte regiert.

      Dagegen gilt es entgegenzutreten, als Deutsches Volk, egal ob ‚rechts‘ oder ‚links‘!

      Wer diese mafiösen Kräfte unterstützt und den Volkstod propagiert, gehört in der Tat hinter Gitter!

  12. Wer sich selbst als Volk aufgibt,braucht sich nicht zu beklagen,wenn er als Individuum mißbraucht,verheizt und letztlich vernichtet wird.

    Genau dies tun leider viele sogenannte ‚Linke‘,die ständig über den Faschismus hierzulande klagen, sich selbst aber nicht zu schade sind,den NWO-Geiern den Weg zur Meinungsdiktatur glattzuschmirgeln!

    Für unser Volk gibt es nur eine Rettung:

    Die eigenen Wurzeln erkennen und nicht länger leugnen!
    Hierzu gehört auch die Erkenntnis,daß Deutschland vor 66 Jahren das letzte Mal wirklich so ‚frei‘ war,über seine Zukunft selbst zu entscheiden,wenngleich unter unseligen Umständen,nämlich unter dem Generalangriff des Zionismus auf die Völker der Welt. Der WK II wurde demnach dem deutschen Volk und dem Rest Europas quasi aufgezwungen,um Europa zugunsten der Zionisten neu zu ordnen.Hitler ist in diese Falle getappt und wähnte sich siegessicher,was sich ja bekanntlich als Irrtum herausstellte. Die religiösen und bekenntnislosen Juden waren den Zionisten jedenfalls in diesem Zusammenhang völlig egal,sie waren quasi das Bauernopfer für ihre Weltherrschaft,die sie erst durch die Vernichtung NAZI-Deutschlands mit Hilfe der Bolschewisten erringen konnten!

    So makaber und entsetzlich dies für sensible Ohren klingen mag,aber dies ist die traurige Wahrheit:
    Hitler war für die Zionisten Segen und Fluch zugleich!

    Wer daher wirklich glaubt,daß A.H. die alleinige Verantwortung für den WK II hatte,der hat die Geschichte des Zionismus und der daraus resultierenden Dramen nicht verstanden oder will sie wahrscheinlich auch nicht verstehen.

    Diese Erkenntnis hat nichts mit der Leugnung von Massenmorden zu tun,sondern mit dem notwendigen Verstehen von weltgeschichtlichen Zusammenhängen,die auch die zionistische Angriffskette gegen Restwiderstände gegen die NWO in jüngster Zeit,wie z.B.gegen den Irak unter Saddam Hussein,Libyen unter Gaddafi und nun Syrien unter Assad sowie künftig Iran unter Ahmadinedschad im anderen Licht erscheinen läßt!

    Wer diesen Bogen des weltumspannenden Zionismus erkennt,weiß um die Notwendigkeit der völkischen Erneuerung weltweit,um den Völkervernichtern die Stirn zu bieten.

    Kummergestalten wie z.B. das junge Mädel Loechner sollten also erst einmal geschichtliche Zusammenhänge studieren,bevor sie sich selbst quasi ins völkische Nirvana werfen und somit geistig aufgeben.
    Sie werden als Kanonenfutter der Zionisten im weltpolitischen Niemandsland enden.

    Nur wer sein Volk liebt,wird auch von ihm geliebt werden.
    Mit freiverkäuflichen Volksverrätern will niemand etwas zu tun haben!Dies sollte die Devise für dieses Jahrzehnt sein!

    Herr von Neutitschein erhält daher von mir für seine zutreffende Analye meine vollste Unterstützung!

  13. Nordlicht!

    Das ist unzulässige Pauschalisierung, übern Kammscheren. Löchner war BAK-Shalomsprecherin, sie ist anti-nationale
    Aktivistin, dank der Förderung bestimmter einzelner Parteiverantwortlicher. Im Osten gibt es DREI Parteien
    in einer, die antinationalen, pseudolinken sind nur eine
    davon. Zahlenmäßige eine Minderheit unter 10% der Mitglieder besetzen sie doch alle wichtigen Schlüsselstellungen…
    Und zum Lybien-krieg hat man von denen null Reaktion gehört.

  14. @ Panther, Es ist nicht richtig die Schuld für den imperialistischen Krieg dem deutschen Volk anzulasten. Die Frauen und Kinder in Ostdeutschland waren ja nicht die Mörder der Massenvernichtungslager oder Kriegsverbrecher. Es gibt keine kollektive Schuld eines Volkes – außer in den mentalen Erzeugnissen des Alten Testamentes der Bibel d.h. in einer heute völlig irrationalen, reaktionären Weltsicht. Schuld ist immer persönlich. Es gibt keinerlei Rechtfertigungsgrund oder Entschuldigungsgrund für Massenmord. Solche angeblichen Gründe sind genauer betrachtet immer die frechen Ausreden der Täter. NS-Deutschland hatte den Krieg auch nur formal begonnen, in dem Sinne, dass deutsche Truppen als erster die Grenze überschritten. Genau betrachtet ist aber der Weltkrieg das Ergebnis der Politik aller imperialistischen Mächte, und man darf den Anteil der anderen nicht übersehen. Das ist besonders wichtig, denn diese Mächte existieren zum großen Teil bis heute, und hatten offenbar nur wenig Anlass ihre Politik grundlegend zu verbessern, wie man am z.B. Libyenkrieg sehen kann.

    @ Fatima „Was will diese Frau denn?“ Das ist eine gute Frage. Sie wollte offenbar erreichen aus dem Verteiler der Reichsdeutschen genommen zu werden, und hat um ihr Anliegen zu fördern besonders heftig formuliert und provoziert. Wir sehen hier vermutlich nur das Ende einer hitzigeren Diskussion. Den vermutlichen eMail-Schagabtausch zuvor sehen wir nicht. „Richard Wilhelm“ setzt in seiner Empörung diesen Konflikt über die eMail-Streiterei hinaus fort, und macht einen Artikel daraus. Trotzdem dies unfair ist, kommt in dem Artikel trotzdem die Haltung vieler Linker (Grüne, SPD usw.) zum Ausdruck.

  15. Also, was will diese Frau denn? Ich sehe in ihr ein klssisches Beispiel von Selbsthass. Als Politikerin wird sie viel Schaden anrichten, wenn sie so handelt wie sie denkt und spricht.

  16. „Solche Versuche der imperialistischen Rechtfertigung von Kriegsverbrechen, von Massenmord und Vertreibung sind eindeutig Ideologie des Kapitalismus – nur eben nicht des deutschen Imperialismus, sondern des polnischen, britischen und französischen etc Imperialismus.“
    Sehr viele Schlagwörter und mit Sicherheit sehr viel richtiges…aber auch wenn das deutsche Kapital Hauptschuldiger der Weltkriege war ,so waren doch alle die mitmarschierten und unendliche Greueltaten begangen Mitschuldige. Es gab die Möglichkeit wenn sie auch lebensgefährlich war, Wiederstand zu leisten und wegen dieser Wiederständler häufig Kommunisten, kann man auch nicht von der „Schuld des gesamten deutschen Volkes “ sprechen.
    Selbstverständlich ist der globale Imperialismus der heutige Hauptgegner, um so wichtiger ist es einen global vereinten Gegner der Unterdrückten zu schaffen!!

  17. Die Ausrichtung einer Webseite kann man oft an ihren „links“ erkennen. Um es etwas überspitzt auszudrücken: Zeige mir mit wem du dich verlinkst, und ich sage dir wer du bist! Es gibt lt. Elsässer drei Richtungen der Globalisierungskritik: die linke, die nationale und die religiöse. Ich bin (Überraschung) ein religiöser Globalisierungsgegner, und der Honigmann ist offenbar eher ein nationaler Globalisierungsgegner. Man muss nun aufpassen, dass man sich zu keiner Richtung hinüberziehen lässt (z.B. durch Querfront-Strategien), und andererseits auch, dass diese Richtungen nicht gegeneinander ausgespielt werden.

    1. @ Robert Nordlicht
      Links, national, religiös – alles nur Aspekte derselben Wahrheit, die wir ergründen wollen. Es geht nur um die Fakten, die Wahrheit kann man auch in verschiedenen Lagern äussern. Ein Brot bleibt ein Brot. Insofern ist das „Blog“-übergreifende gleichzeitige Empfinden eines Misstandes ein kleinster gemeinsamer Nenner, der die „normal gewickelten“ Menschen einander ein Stück näher rücken lässt. Das ist schön. Es ist auch für alle Strassenbewohner sehr angenehm, wenn die Mietparteien eines Hauses dasselbe samt Gehweg gerne in Ordnung halten.
      Im Prinzip gilt es für alle 3 genannten Lager (ich sehe auch das der Freidenker) doch immer wieder die gleiche Richtung zu beschreiten: die der Vernunft. In geschlossenen Grüppchen zu unterschiedlichen Zeitpunkten, doch letztlich gehen wir alle in der gleichen Richtung…
      Anhand der Kommentare hier und beim Honigmann lässt sich der Grad von Konstruktivität und Kommunikationsfähigkeit sehr schön beobachten…

  18. Beim Honigmann steht Richard Wilhelm’s Beitrag auch. Ich komme immer mehr zu der Ansicht, dass dieser Autor ein U-Boot ist.

  19. NACHTRAG zur abrundenden Information
    aus meinem email-Verkehr von heute:
    eingehende mail:

    Guten Abend John Schacher

    Vielen Dank für Ihre informative Seite und Ihre Unterstützung des Grünen Widerstandes.

    Ich wundere mich allerdings über die Veröffentlichung des Artikels [Linke Bazille: “Ich liebe und fördere den Volkstod!”] von Richard Wilhelm von Neutitschein. Von Neutitschein ist ja doch eher in einer Ecke anzusiedeln, die mit den Zielen und Werten der Jamahiriya – sagen wir mal – nicht unbedingt übereinstimmt.

    Wie kommt’s, dass er auf Ihrer Seite publiziert?

    Mit besten Grüssen
    Sir Vxxx

    Meine Antwort:
    Hallo Sir,
    erstmal Danke für Deine Frage. Herr Neutitschein sendet immer wieder Texte ein. Ich lese sie persönlich ganz gerne, weil er Vertreter einer aussterbenden Art ist – ein aktiver Senior im Internet… der mit einem zwar erstarrten, aber dennoch recht klaren Weltbild um sich wirft.
    Um auch neben dem Geschehen rund um die Jamahiriya etwas neues aus BRD und dem Rest der Welt anzubieten dachte ich, dass die Parallele des „Vertriebenseins“ und die staatliche Weigerung, diesen Sachverhalt gebührend anzuerkennen mit der Situation libyscher Heimatvertriebener sichtbar würde.
    Habe natürlich auch nichts für solche Politiker-Töne übrig wie oben angeprangert…
    Zudem gebe ich gerne auch mal extremen Positionen Gehör.
    herzlich
    jo

  20. Diese Linken halten sich für gescheit und eloquent, sie sind stolz auf sich, weil sie nicht alles Schulwissen akzeptieren, sondern sich kritische Gedanken machen, zur Macht des Kapitals und so.

    Wie kann es dann sein, dass sie im Fach Geschichte die allereinfachste Regel nicht verstehen: Dass die Geschichte von den Siegern geschrieben wird, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern gehörig. Warum käuen sie im Fach Geschichte brav (und selbstzerfleischend) das Schulwissen wieder, wenn sie das beim Fach Wirtschaftslehre ablehnen? Statt sich nur ganz einfach zu betrachten, wer Gewinner und wer Verlierer des ersten und zweiten Weltkrieges war. Und wer in der Geschichtsschreibung gut wegkommt, und wer nicht.

    Wie es auch Robert Nordlicht andeutet, verteilt sich der Schmutz eigentlich anders und wesentlich gleichmäßiger. Das hören die Sieger und ihre Vasallen aber gar nicht gerne, die es sich mit dieser einseitigen Nachkriegsordnung sehr gemütlich eingerichtet haben. Demzufolge wird ein Überbringer solcher Ansichten nicht selten diffamiert, und zwar gerne als „rechts“, weil das so schön bäh ist, und sich dann keiner damit befassen muss.

    Es stellt sich nur die Frage, wem es nützt, dass sich Leute wie Frau Löchner (die sich für schlaue Durchblicker halten) noch 67 Jahre später auf Kosten von Millionen deutscher Opfer selbst zerfleischen. Nützt es z.B. denjenigen, die aufgrund der einseitigen Geschichtsauslegung keine Wiedergutmachung zahlen müssen? Oder denen, die seit 67 Jahren das Image der „Guten“ dazu benutzen, ein Land nach dem anderen überfallen und zerstören? Oder denen, die den Deutschen mit der Nazikeule immer weitere Milliarden abnehmen? Oder denjenigen, die sich beruflich damit eingerichtet haben, „gegen rechts“ zu sein (statt sich um die wirklichen Probleme zu kümmern).

  21. @ Robert Nordlicht

    Was die Reichsdeutschen betrifft, halte ich ihre Ansichten für hochinteressant, in dem Punkt, dass unsere BRD-Regierung, die wahrlich nicht den deutschen Interessen dient, nicht legitim, nicht legal, nicht befugt sein soll, ihre Amtsgeschäfte zu erledigen.

    Wenn das so ist, kann das ein einmaliger Hebel für die Bevölkerung sein, sich die Macht aus den Händen dieser Eliten zurückzuholen. Und die BRD-Mächtigen wissen durchaus, dass das nicht nur Spinnerei ist, und drängen diese Leute mit aller Kraft an den rechten Rand. Ob es ihnen langfristig hilft, dieses Thema totzuschweigen?

    Der andere Punkt ist, ob es wünschenswert ist, eine faschistische Gesellschaftsordnung zurückzuwünschen. Dieses Thema sehe ich vom Reichsdeutschen („BRD illegal“)-Thema als getrennt an, weil eben aus den Legalitätsproblemen der BRD nicht automatisch ein neuer Faschismus erwächst (auch wenn die Gegner diesen Eindruck erwecken wollen).

    Faschismus und Sozialismus sind beides kollektive Regierungsformen, bei denen letztlich immer eine kleine Elite die Fäden für die Bürger zieht, die dadurch entmündigt werden.

    Was die Frage nach der besten Regierungsform betrifft, gehe ich mit den US Libertarians konform, dass Individualismus mit einem guten Regelwerk (wie es die US-Verfassung im Grunde ist) und möglichst wenig Staat die bessere Grundlage für die Menschen ist, sich frei zu entfalten. Im Rahmen von übersichtlichen Nationalstaaten statt Einheitsbrei natürlich.

    Und das ist IMO auch die Regierungsform, die am weitesten von dem entfernt ist, was die NWO-Kollektivisten wollen.

  22. Wie mir scheint, haben die Trolle nun eine neue strategische Richtung eingeschlagen.

    Nachdem Libyen zur Zufriedenheit der militanten Zionisten zerstueckelt worden ist, hat nun das Niederhalten des Deutschen Reiches den Vorrang, da schmeicheln sie sich beim Webmaster, wohlwissend um seine Sympatie fuer die Jamahiriya ein, indem sie Symphatie fuer den gruenen Widerstand bekunden und versuchen gleichzeitig die Nationale Souveraenitaets-Bewegung in Deutschland in die rechte Ecke zu draengen, oder auch mit Nationalem Imperialismus gleichzusetzen.

    Nationale Souverraenitaet muss nichts mit Rechts oder Links oder Religion oder Imperialismus zu tun haben.

    Nationale Souveraenitaet ist einfach Nationale Souveraenitaet!

    Unter Nationale Souveraenitaet verstehe ich, dass zum Beispiel ein psychisch kranker Troll, beim Trollfessor Troid Behandlungen bekommen kann, ohne befuerchten zu muessen, per NDAA bei den FEMA-Saergen zu landen, auch wenn dieser Troll nur Peter heissen sollte. 🙂

  23. Als linker Patriot bin ich über das Gewäsch dieser Politikerin mindestens erstaunt. Dieses Gefasele sollte man aber wahrlich nicht ernst nehmen.

  24. fick dich Deutschland. Haut alle Nazis und Faschos in die Fresse. Nie wieder Deutschland, nie wieder USA, nie wieder Imperialismus nie wieder Nationalismus.

    1. @Paul
      Nein!
      Dieser Blog ist weder links noch rechts, sondern geradeaus, verstehst Du?
      Geradeaus liegt nämlich die Wahrheit!
      Und noch weiter geradeaus liegt die Zukunft – die möchte ich meinen und Euren Kindern leichter machen. Womöglich sogar in einem Land, das einfach Bayern heisst, weil die Leute dort so empfinden… mit einem Deutschen Reich würde ich auch gehen, doch nicht mit einem unkontrollierbaren „Gewurschtel“, das wie die EU sogar noch diktatorische Grundfesten hat!
      herzlich
      jo

  25. ..kann MoonGu mal erklären, inwiefern „militante Zionisten“ mit der Zerstückelung Libyens zufrieden sein können?
    Vielleicht, weil nun Islamisten allerseits demokratisch an die Macht gelangen und dies ein Segen für Israel sein könnte? (endlich mal echte Gegner, was).
    Ohje, diese naive Weltsicht: immer stecken Zionisten dahinter..
    Klaro, wer sonst?
    Tja..

  26. @Andreas

    ‚Divide et impera’war schon immer und ist auch weiterhin das Ziel der Zionisten und der mit ihnen verbündeten Kräfte!

    Was ihnen der oberste Graus ist,ist ein starkes und autarkes Land,noch dazu ohne feste Bindung an IWF und Weltbank. Daher mußte Gaddafi nach 42 Jahren sterben und Libyen dem Bürgerkrieg preisgegeben werden,da er schließlich ein selbstbestimmtes und vom Dollar unabhängiges Afrika einforderte und auch daran war,diesen Plan mit anderen afrikanischen Führern umzusetzen.

    Libyen war das einzige Land auf der Welt ohne Zinsknechtschaft für das eigene Volk,daher auch der unbändige Haß auf Seiten der Zionisten gegen Gaddafi und das grüne Libyen!

    Auch die Unabhängigkeit von der natürlichen Ressource ‚Wasser‘,sowie die Ablehnung der Unterwerfung unter die Maximen des Globalismus, waren den Zionisten zuwider.

    Die jetzigen Machthaber bzw. Clanchefs mit ihrer islamistischen Ideologie,sind leichter unter Kontrolle zu bringen,-da sie sich gegenseitig umbringen und bekämpfen-, und zudem
    ein ideales Ziel der Rekolonialisierung. Schließlich muß die Welt vor den bösen Islamisten geschützt werden,denen man kurz vorher noch von der Luft aus den Weg nach Tripolis freigebombt hat!

    Leider,lieber Andreas,leben wir in dieser Welt des Hinterhalts,der Heimtücke und des Meuchelmords-
    und die Zionisten mit ihrer menschenverachtenden Strategie der Unterwerfung der Menschheit tragen einen Großteil Mitverantwortung für diesen Scherbenhaufen!

    Deshalb kann es auch für Europa nur die Rettung in der Rückbesinnung auf das geben,was ein Volk zusammenhält:
    die Familie und die Nation!
    Dies hat übrigens nichts mit übersteigertem imperialem Gehabe zu tun,dies tut ja die BRD jetzt schon zur Genüge,wenn sie weltweit USrael unter die Arme greift und U-Boote verschenkt.
    Wäre Deutschland wieder unter Reichskontrolle,gäbe es diese Auswüchse nicht mehr und Deutschland wäre wieder frei in seinen Entscheidungen.

    Wer also wirklich frei sein will und den Zionisten die Stirn bieten möchte,sollte sich vom Schablonenweg ‚links’/’rechts‘ ablösen und wirklich für seine Rechte kämpfen anstatt den vermeintlichen Gegner,der de facto auch sein Partner sein könnte,fälschlicherweise als ‚Fascho‘ zu bezeichnen.
    Darum geht es nämlich gar nicht,sondern im Gegenteil um die endgültige Befreiung aus der imperialen Versklavung durch die Zionisten hierzulande!

    @Paul

    Diese Seite ist etwas für Menschen,die Dinge aussprechen möchten,die anderswo als Tabu gelten-
    und das ist gut so!
    Hier möchte ich dem Gastgeber aufrichtig danken!

  27. ..na okee und dank an ALzD für den Text.
    Muß „zugeben“, an deinen Sätzen zu den Islamisten als Werkzeug und Vorwand für den Westen, jederzeit wieder eingreifen zu „müssen“, ist was dran und gut beobachtet.
    Nur, wie gesagt, diese ewigen Verweise auf Zionisten als Grund allen Übels erscheint mir zu flach und ist selbst ein altes Übel und Hindernis klaren Sehens.
    Viele auch sonst kluge Köpfe kommen nie davon los.
    Schade, aber so wird das immer bleiben…
    MfG

  28. Ich will trotz aller berechtigten Kritik an der linken Politikerin Löchner doch noch mal eine Lanze für sie brechen. Denn wenn ich sehe, welche Kommentare auf der nationalistischen Seite vom „Honigmann“ gepostet werden, komme ich zu der Meinung, dass einige Dinge richtiger gesehen werden sollten. Was ich dagegen von ihren Aussagen hinsichtlich der darin enthaltenen Sachbotschaft halte, habe ich ja schon in meinen Kommentaren weiter oben geschrieben.

    1. Die Aussagen, die von ihr zitiert wurden, befinden sich nicht in einem öffentlichen Text oder einem solchen, der zur Veröffentlichung bestimmt gewesen wäre. Es ist ein Zitat aus dem persönlichen eMail-Verkehr mit Herrn Neutitschein. Das dieser Herr daraus zitiert, einen Artikel schreibt, sie als Volksverräterin hinstellt und gleichzeitig ihre komplette Adresse mit Telefon-Nummern usw. veröffentlicht (angesichts des Terrors der von autonomen Neo-Nazis ausgehen kann, ist ein viel größerer Skandal, als ihre unreifen Äußerungen. Es ist bedauerlich, dass der Julius-Hensel-Blog sich dazu hergibt, diesen schlechten Artikel unüberarbeitet zu veröffentlichen. Volksverrat ist sicherlich in der nationalen Szene etwas, von dem Nationalisten denken, es müsse schwer bestraft werden. Wenn nun der Politikerin etwas geschieht, dann steht der J.-Hensel-Blog mit in der Verantwortung (das meine ich durchaus strafrechtlich), da er aktiv dazu beigetragen hat, dass es geschehen kann.

    2. Wie könnte das aus dem Zusammenhang reißen vorgestellt werden. Ich will mal ein ausgedachte Beispiel geben, wie man etwas komplett verdrehen kann:

    >>> Eine linke, junge Politikerin (hier „L“ genannt) schreibt an einen älteren Nationalisten, einem verbissenen Anhänger seiner Weltanschauung (hier „N“ genannt):
    •L: „Hören Sie bitte auf, mir antisemitische Beiträge zu mailen! Nehmen Sie mich aus Ihrem Verteiler!“
    *N: „Sind sie vielleicht eine Zionistin?“
    •L: „Nein, ich will nur, dass sie mich aus ihrem Verteiler nehmen! Ich bin gegen Rechts!“
    *N: „Ihr Linken seid doch alle Freunde der Zionisten!“
    •L: „Nehmen sie mich aus Ihrem Verteiler!“
    *N: „Ihr Linken seid doch vom Mossad ferngesteuert!“
    •L: „Tolle Verschwörungstheorie! Na klar! Ich treffe mich ständig mit dem Mossad, und nehme Aufträge entgegen! Denn mein Ziel ist es das deutsche Volk zu zerstören!- Von mir aus! Aber nehmen Sie mich aus dem Verteiler!“

    Und was macht N, der Nationalist?
    Er veröffentlicht einen Artikel:
    Linke Politikerin gesteht:“ Ich treffe mich ständig mit dem Mossad, und nehme Aufträge entgegen! Denn mein Ziel ist es das deutsche Volk zu zerstören!“ <<<

    So könnte ich mir das auch in dem Artikel von Herrn Neutitschein vorstellen, denn neben seinem gefährlichen Hang zur Veröffentlichung persönlicher Daten von vermeintlichen Volksfeinden, hat er auch mit seiner Behauptung, dass die Linke sich zum Kauf anbiete, nachgewiesen, wie es um seine Zitations-Kunst bestellt ist. Von daher stellt sich schon die Frage, ob er aus der eMail besser zitiert haben soll, als aus der Webseite der Politikerin.

    3. Aus diesen zusammenhangslosen Zitaten leitet Herr Neutitschein die Forderung nach einem Verbot der Partei die Linke ab. Denkt er dabei an ein rechtstaatliches, demokratisches Verfahren des Verbotes? Wohl eher nicht! Denn damit ist es ja sogar schon schwierig die NPD zu verbieten. Ich befürchte, er meint eine Art und Weise des Verbotes, wie sie in seinem neu zu errichtenden "Deutschen Reich" dann durchgeführt würde. Es ist schon seltsam, wenn Herr Neutitschein und seine Honigmann-Fans aus einem Minimum an Anlaß (eMail-Zitat) ein Maximum an politischen Forderungen und Verurteilungen ableiten.

    4. Herr Neutitschein und Frau Löchner sind Angehörige verfeindeter Parteien. Der hier im Artikel durchgeführte verbale Angriff (dem andere Taten folgen könnten) sieht unter Beachtung dieses Aspektes eher aus wie eine Wahlkampf-Fehde zwischen Rechts und Links. Vernünftige Menschen sollten sich hier nicht in solche tagespolitischen hineinziehen lassen. Herr Neutitschein weiß doch ganz genau, wie seine Veröffentlichung auf patriotische Leser wirkt, und man muss sich auch mal fragen, ob er seinen Artikel um dieser Wirkung Willen geschrieben hat.

  29. @Andreas

    Sicherlich,der Begriff ist abgelutscht,aber leider zutreffend.
    Man könnte sie auch als Menschenschlächter oder Sklavenhalter bezeichnen,letztlich ist aber die Bezeichnung zweitrangig.

    Ich denke,beim Wort ‚Zionismus‘ weiß jeder Eingeweihte sofort,was gemeint ist und so sollte es auch bleiben,schließlich bezeichnen sich die Betroffenen auch selber als Anhänger dieser Richtung,warum sollte man sich also begrifflich umstellen?

    Klar ist natürlich auch,daß die Zusammenhänge differenzierter zu betrachten sind,weil die Welt auch immer komplexer wird.
    Aber die Grundzusammenhänge und die Auswirkungen bleiben dieselben,weil die Drahtzieher nach wie vor im selben Bett schlafen,nur vielleicht unter anderen Namen.

    Selbst große Nationen,wie z.B. China,die bis vor kurzem vom Einfluß des Zionismus noch weitgehend abgeschirmt waren,
    sind jetzt von dieser Fäulnis erfaßt und werden zunehmend von innen aufgefressen,da die weltweite Gier der Menschenschlächter und -schinder unersättlich ist.
    Mao würde sich im Grab umdrehen,wenn er wüßte,was in China vor sich geht. Stattdessen ist er dazu verdammt,als Dauerposter lächelnd auf den Platz des himmlischen Friedens zu schauen…

    China hat im Libyen- Konflikt deshalb total versagt,weil die Zionisten weiterhin Kredite bekommen wollten und China ‚im Geschäft‘ bleiben will,allen gegenteiligen Bekenntnissen zum Trotz. China will die Werkbank der Welt bleiben und hat hierfür die Unabhängigkeit Libyens geopfert,auch für den Preis,Einfluß in Afrika zu verlieren- und nur darum ging und geht es beim Kreuzzug gegen das grüne Libyen,um Einfluß und Hegemonie!

    Vielleicht hatte die chinesische Staatsführung die Lage und den Ausgang in Libyen auch falsch eingeschätzt und trotzt daher jetzt im Syrien-Konflikt zusammen mit Rußland der UNO.
    Alles schwierige Fragen,die von uns Außenstehenden kaum zu beantworten sind.

    In früheren Zeiten,vor Gorbatschow,hätte es diese ungebremste
    Kriegsführung des Westens mit der Ausschaltung mißliebiger Regierungen jedenfalls so nicht gegeben.

    Das globale Gleichgewicht kann also erst wieder hergestellt werden,wenn es Staaten wie Deutschland und Frankreich gelingt,sich aus der Vormachtstellung USraels zu befreien.
    Momentan sieht es hier leider nicht so aus,daß sich etwas ändern würde,aber im Verborgenen reift bei vielen Menschen
    der Wunsch nach radikaler Veränderung.

    Ich denke,daß wir bald an einem Punkt angelangt sind,wo das gegenwärtige globale System in sich selber zusammenstürzt,weil es auf falschen Versprechungen und faulen Krediten aufgebaut wurde. Dieser Zusammenbruch läßt sich momentan nur durch Kriege und Unterwerfung hinauszögern,aber nicht verhindern.
    Das wissen die Zionisten natürlich,daher verkaufen sie uns den ‚arabischen Frühling‘ ja auch als demokratischen Wandel,obwohl er in Wirklichkeit nur zur Destabilisierung und Neuformung der politischen Landschaft ausgedacht wurde.
    In Tunesien werden die islamischen Staats- Banken jetzt schon von Soros,Rothschild & Co. bedrängt,so daß aus der Revolution
    bald auch nur ein Abbild des Monopolkapitalismus amerikanischer Prägung auf arabischem Boden werden könnte.

    Die Hoffnungen der arabischen Massen auf einen wirklichen Wandel in ihren Ländern könnten sich nur dann erfüllen,wenn sie begreifen würden,wer wirklich hinter ihren ‚Revolutionen‘ steckt.
    Erst dann könnte es zur echten Neuordnung gegen den Einfluß der Zionisten kommen. So aber sehe ich nur den Austausch von Figuren
    ohne wirklichen Wandel,selbst wenn,wie jetzt in Ägypten die Islamisten bei der Wahl gesiegt haben sollten.
    Hier wird man abwarten müssen,ob sie den Zionisten Paroli bieten werden oder ob es mit dem ‚Geschäft‘ so weiter geht wie bisher.

    Alles hängt letztlich vom Willen Rußlands und Chinas ab,den totalen Krieg in der Region gegen Syrien und Iran zu verhindern.
    Wenn dies gelingt,blicke ich optimistischer für diese Region in die Zukunft.

    Für uns Deutsche bleibt bei alledem nur die Hoffnung,daß über das (noch) freie Internet so viele Menschen wie möglich aufwachen und dem kriegslüsternen Eingeschmeichel des zionistisch gesteuerten BRD-Regimes, eine deutliche Absage erteilen,indem man sich wahrhaft neu orientiert.

    Und hier gilt es,die alten Socken und Ideologien hängen zu lassen und sich gedanklich neu zu formieren.

    Zusammen sind wir stärker!
    Alles andere dient nur den Zionisten (oder wie man sie auch immer bezeichnen möchte),die sich über die Uneinigkeit des Deutschen Volkes erfreuen und tatkräftig mithelfen,daß dieser unselige Zustand auch so bleibt!

    Mit besten Grüßen!

  30. Allgemein wird hier in der Diskussion auch deutlich, dass viele Kommentatoren Gleichheitszeichen zwischen Dingen setzen, wo keine hingehören. Oft käme man der Wahrheit entschieden näher, wenn man viele Dinge auseinanderhielte – über all dort, wo die Gemeinsamkeiten gering und die Unterschiede groß sind. Das ist z.B. bei Begriffen wie „Sozialismus“ und „Faschismus“ der Fall, oder auch bei „Volk“ und „Nation“. Nach derselben Methode, wie sie hier oft angewendet wird, könnte man auch fragen, ob ein Zebra in Afrika und die Zebrastreifen an einer Ampel nicht gleich sind? Sind sie nicht beide schwarz-weiß-gestreift? Das ist aber eben nicht das entscheidende Merkmal des Wesens eines Zebras in Afrika oder des Wesens eines Zebrastreifens auf der Strasse. So ist das Wesen des Sozialismus und das Wesen des Faschismus eben nicht damit charakterisiert, dass beide „kollektive Herrschaftsformen“ sind. Der Sozialismus fängt dort an, wo die Produktivkräfte und damit ihr Profit vergesellschaftet werden. Dadurch wird die private Aneignung des gesellschaftlich erarbeiteten Profites aufgehoben, und dieser Gewinn wird der Gesellschaft zur Erfüllung ihrer Lebensaufgaben zugeführt. Der Faschismus ist genau das Gegenteil davon, nämlich die extrem brutale Verhinderung dieser Vergesellschaftung der Produktivkräfte und Profite mit terroristischen Mitteln. Der Sozialismus kann sich dabei völlig mit der Vernunft verbinden und eine wissenschaftliche Theorie – den wissenschaftlichen Sozialismus – ausbilden. Denn die Lehre, dass der von der gesamten Gesellschaft erwirtschaftete Reichtum der gesamten Gesellschaft gegeben werden soll, ist durch und durch vernünftig. Dies zu verhindern ist sehr unvernünftig. Darum kann der Faschismus in allen seinen Spielarten (z.B. als NS) sich nicht mit der Vernunft verbinden. Daher nimmt er zu weltanschaulichen Positionen Zuflucht, die die volle Gültigkeit menschlicher Vernunft verwerfen. Dankbar greift der Faschismus dabei alles auf, was die Sozialisten aus ihrem Denken ausgrenzen: Nation, Volk, Blut, Ehre, Mythen, Religion (mit dem Christentum hat man hier eher Schwierigkeiten, der Islam ist viel geeeigneter für faschistische Umtriebe).

    1. @Robert Nordlicht
      Dein Argument mit den Gleichheitszeichen ist nur eine rethorische Floskel und kein Argument. Du versuchst unermüdlich, mit deiner Sicht der Dinge der Dinge die klaren Konturen der gesellschaftlichen Klippe, um die es hier fundamental geht, zu umschiffen. Diese Klippe hat Moon-Gu – analytisch und gemässigt wie immer – um 7.49 Uhr klar beschrieben:

      Nationale Souverraenitaet muss nichts mit Rechts oder Links oder Religion oder Imperialismus zu tun haben.

      Nationale Souveraenitaet ist einfach Nationale Souveraenitaet!

      In diesem Zuammenhang bleibt auch zu erwähnen, dass Horst Mahler heute seinen 76. Geburtstag im Gefängnis verbringt.
      Horst Mahler ist ein Märtyrer der Meinungsfreiheit, der mit einer 12-jährigen Haftstrafe „büssen“ muss.
      Zu diesem Anlaß hat Richard von Neutitschein ein 6minütiges Video erstellt, welches das Gesicht des Mannes zeigt:

      http://www.youtube.com/watch?v=lyq04jznZPU

      Herzlichen Glückwunsch, lieber Horst Mahler! Wahrscheinlich wäre uns allen ohne Dein Engagement die deutsche Wahrheit heute nicht so klar!

    2. @Robert Nordlicht

      Die Probleme menschlichen Zusammenwirkens und -lebens lassen sich letztendlich nicht auf reine Begrifflichkeiten reduzieren,das lehrt uns die Vergangenheit.

      Wenn also jemand ‚reichstreu‘ ist,bedeutet das noch lange nicht,daß er sich einen ‚Faschismus‘ herbeisehnt oder ihn herbeiredet,zumal NS und Faschismus zweierlei Stiefel sind ,die historisch zwar im Gleichklang marschierten,von der Denkstruktur aber völlig verschieden waren und sind!

      Die heutige Problematik des Zusammenlebens zeichnet sich aber durch ganz andere und schnellere Prozesse aus,wie wir sie vor 80 Jahren vorfanden,nur die Grundmuster der Zerstörung sind immer noch identisch.

      Wenn also behauptet wird,nationale oder patriotische Denkansätze seinen primär ‚faschistoid‘,weil sie auf eine autoritäre Staatsform hinauslaufen,dann muß derjenige,der diese Behauptung aufstellt,sich die Frage gefallen lassen,ob nicht die geistige Ausgrenzung völkisch-nationalen Denkens an sich schon prä-faschistisch ist!?

      Jegliche Ausgrenzung unbeguemer Ansichten birgt die Gefahr
      totalitärer Umgangsformen in sich,so daß die BRD spätestens seit den Notstandsgesetzen und weiter nach der Einführung des § 130 ein totalitäres Regime ist und bleibt. Die ehemalige DDR lasse ich hier bewußt außen vor.

      In der Kriminalisierung z.B.nationalen Denkens liegt der Untergang
      freier Willensentscheidung begründet,d.h.die sogenannte Demokratie hierzulande führt sich durch die Unterdrückung
      solcher Gedanken selbst ad absurdum.
      Diese Gleichschaltung des Denkens ist faschistoid und enthält im Kern die gleichen Aspekte,die am NS richtigerweise verurteilt wurden,nur daß so getan wird ,als wäre hier und jetzt alles in bester (demokratischer) Ordnung!

      Sozialismus als Ausweg aus dieser Gedankenmisere ist grundsätzlich als nationale Variante möglich,dies zeigen die Beispiele Kuba,Libyen und auch Venezuela. China lasse ich hier ebenfalls bewußt mal außen vor,weil hier ein Sonderweg gegangen wurde.
      Der NS im Deutschland der 30/40er Jahre brachte die nationale Form des Sozialismus auf einen Kulminationspunkt tragischer Güte.

      Die Grundfrage aller sozialistischen Gedankenmodelle bleibt jedoch die Verteidigung der Nation gegenüber dem Anspruch internationaler Vernetzung,also die Vereinbarkeit von Volk und Nation auf der einen Seite und dem globalen Anspruch auf Gerechtigkeit für alle Völker.

      Vorbedingung für ein sozialistisches Gedankenmodell ist in jeder
      Form, ob in nationaler oder internationaler,die Überwindung
      des Kapitalismus in seiner schlimmsten Form- dem aggressiv-destruktiven Imperialismus!

      Nationalorientierte völkische Politik könnte hier mit sozialistischen Gedankenmustern zu einem Ausweg verwoben werden,wenn die aggressiv imperialistische Variante wegfallen würde. Dies würde aber eine totale Umkehr der gegenwärtigen aggressiven Produktionsweise bedeuten,die auf Marktbeherrschung und Untergang ausgerichtet ist.

      Es geht also letztlich heute nicht mehr allein um die Beherrschung ökonomischer Willensfaktoren auf dem Weg zum Sozialismus,sondern um den ‚Endkampf‘ zwischen globalem Kapital
      und dem Rest der Menschheit,also um die soziale und existenzielle Überlebensfrage auf unserem Planeten.

      Und hier kann die von mir angesprochene Rückbesinnung auf Volk und Nation ein erster Ansatzpunkt sein,den Globalisten einen Strich durch die Rechnung zu machen.

      Insofern könnte ein neues Deutsches Reich ein Kontrapunkt zur faschistisch-imperialen BRD von USraels Gnaden sein-
      im Sinne einer ‚grünen‘ Volksbewegung wie in Libyen!

      Ich würde mir von Herzen wünschen,wenn das Deutsche Volk begreifen würde,daß es nur eine Zukunft hat,wenn es sich aus der oben genannten gedanklichen Fesselung befreien könnte
      und einen Schlußstrich unter die tragischen Geschehnisse des letzten Jahrhunderts setzen könnte,denn alles andere führt nur in die weitere Versklavung auf Generationen hinaus.

      Wir brauchen also keine BRD-Gedankensklaven,sondern wahrhaft freie Menschen,die sich mutig dem mainstream entgegenstellen und sich nicht von überholten Denkmustern beeinflussen lassen!

      Es geht auch nicht um die Demontage dieses Blogs,sondern um die wahre Gedankenfreiheit,die in diesem System unmöglich zu sein scheint.

      Jo jedoch geht hier den geraden Weg,und nur dieser wird alle Widerstände überwinden!

      Viele Grüße

      PS: Horst Mahler ist im Unterschied wohl zu den meisten Kommentatoren hier
      durch alle Höhen und Tiefen des Kampfes gegen die ‚faschistische Ordnung‘ der BRD gegangen und wird jetzt zu guter Letzt für ein zynisches ‚Heil Hitler‘ gegenüber dem medialen Oberziogauner Friedmann von ebensolchen Zio-Gerichten zu einer schlimmeren Haftstrafe verurteilt als irgendwelche chinesischen Dissidenten,die von der BRD-Mafia immer als Vorzeigeobjekte für die untragbaren Zustände in China herangezogen werden.

      Wer im Glashaus sitzt,sollte daher nicht mit Steinen werfen!!!

      Freiheit für Horst Mahler jetzt UND für ALLE politischen Gefangenen weltweit!!!

  31. „Nationale Souverraenitaet muss nichts mit Rechts oder Links oder Religion oder Imperialismus zu tun haben.“ – muss es nicht! Hat es aber in diesem konkreten Fall! Denn das Reich nach dem ihr euch zurück sehnt, das ist das 2. – 3. Reich. Überhaupt ist auch die christliche Bezeichnung „Reich“ für einen Nationalstaat ganz irreführend. Denn ein Reich, das ist ein Gebiet, dass die unterschiedlichsten Nationen umfasst. Das Kaiserreich Russland oder das Kaiserreich Österreich-Ungarn – das waren tatsächlich Reiche. Aber das Deutsche Reich von Bismarck bis 1945 ist kein Reich sondern ein Nationalstaat, und um genau zu sein: ein imperialistischer Nationalstaat.

    „Dein Argument mit den Gleichheitszeichen ist nur eine rethorische Floskel und kein Argument. Du versuchst unermüdlich, mit deiner Sicht der Dinge der Dinge die klaren Konturen der gesellschaftlichen Klippe, um die es hier fundamental geht, zu umschiffen.“ Entschuldigung, aber das ist nun wirklich zum Lachen! Die von mir vorgebrachten Argumente sind wirklich sehr gut durchdacht, und nirgendswo werden dabei Klarheiten beseitigt sondern vielmehr erst erzeugt. In dem man das Aufzeigen klarer gesellschaftlicher Gesetzmäßigkeiten eine „Floskel“ nennt, schafft man diese Argumente nicht aus der Welt und schon gar nicht jene Gesetzmäßigkeiten.

    Horst Mahler ist ein Typ, der Interview-Partner mit „Heil Hitler“ begrüßt, und Hitler einen Erlöser nennt d.h. eine religiöse Überhöhung inszenieren will. Schöne Demontage eures Blogs! Horst Mahler – der Märtyrer 🙁 !
    Herzlichen Glückwunsch!

    1. Ich teile nicht Horst Mahlers politische Einstellung, sondern bedaure seine Einkerkerung, die ein Geständnis der Falschheit und Schwäche ist.
      Und wenn Du mich noch so an den rechten Rand zerren willst, das ist die Wahrheit. An Horst Mahler interessiert mich in erster Linie eben auch die Wahrheit, wegen der er so aufgefallen ist… man bedenke die Härte des Gesetzes in seinem Alter!

      Die Ächtung des Heilsgrusses als solchem ist nochmals eine andere Sache – fast die allergrößte Frechheit, möchte ich sagen. Eine Ausdrucksform von 2000 Jahren germanischen Brauchtums verbieten zu wollen, lächerlich!

  32. Andreas sagt: „..kann MoonGu mal erklären…“

    Na klar kann ich, aber ich bin psychisch kranken Trolle keine Erklaerung schuldig.
    Lieber Peter, warum nimmst du nicht ein paar Sitzungen beim Trollfessor Troid? Es wird dir sicher nicht schaden. 😉

  33. @ Aus Liebe zu Deutschland:

    „Selbst große Nationen,wie z.B. China,die bis vor kurzem vom Einfluß des Zionismus noch weitgehend abgeschirmt waren,
    sind jetzt von dieser Fäulnis erfaßt und werden zunehmend von innen aufgefressen“

    Das hast du gut erkannt.
    In der Tat hat sich China auf ein riskanntes Spiel eingelassen, aber es war auch notwendig, um das Land technologisch und wirtschaftlich voranzubringen, sogesehen auch irgendwie sehr genial. Die Alternative waere weiterhin rueckstaendig zu bleiben, das waere auch das sichere Ende gewesen.

    Sofern China die geistige Groesse aufbringt, die Versuchungen der Kapitalismus von Innen zu widerstehen, kann sie aus dieser Fusion mit der Faeulnis doch noch siegreich hervorgehen.
    Mao hat das Land konsolidiert, Deng Xiaoping hat neue Weichen gelegt und das Land Meilen weit vorangebracht. Im Gegensatz zu Gorbatschwow hat Deng Xiaoping dabei verstanden, das Land zusammenzuhalten. Er hat das Land nicht durch „Demokratie“ spalten lassen, er hat das Land nicht durch Religionen spalten lassen usw.

    Mein Respekt, er hat weit gesehen.

    Liebe Gruesse

    Moon-Gu

  34. @Moon-Gu

    Ich wünsche und hoffe,daß China diesen Spagat aushält und letztlich vielleicht zum Musterstaat auf diesem Planeten wird,wenn es Deutschland schon nicht schaffen sollte.

    Allerdings hat China hier noch einen weiten steinigen Weg vor sich,den Versuchungen zu widerstehen.
    Wie ich oben schon erwähnte,wird der Prüfstein das weitere Verhalten im Syrien- und Iran-Konflikt mit dem Westen sein.
    Wenn es hier China gelingt,die Situation zu entschärfen,
    kann die Welt auf einen grundsätzlichen Wandel hoffen.

    Wenn allerdings das Geschäft vor den sozialistischen Prinzipien steht, wird unser Planet vor weiteren Angriffen der Menschenschlächter nicht geschützt sein!
    Denn das eigentliche Ziel der Einkreisungspolitik des Westens bleiben die riesigen Rohstoffvorkommen in China und Rußland, die letztlich über ‚Partner‘ vereinnahmt werden sollen.

    Hier steht und fällt die sozialistische Ordnung mit jedem Marktanteil, der auf den Weltmarkt getragen und veräußert wird.

    Herzliche Grüße

  35. ..achje Monn Gu ist „psychisch kranken Trollen keine Erklärung schuldig“?
    Oh doch, du kleines Mondgesicht, wenn du mal nüchtern würdest auf die Welt schauen können.
    Troll dich in die Federn. Soll helfen.
    MfG

    Achso, der Deutschland- Lover hat vielleicht ne Zahnspange, weshalb er so gerne Zzionisten herbeiruft..
    Auch das langweilt.
    Bringt hier doch nichts mehr.
    Tschüssikowski

  36. So viele interessante Eintragungen sind heute hier. Ich teile meine Gedanken ohne Anspruch auf Richtigkeit mit…. als menschlicher Mensch, der einfach am gluecklichsten ist zu lieben… 🙂

    ———————–

    Ich denke oft daran was ist das, was uns als Menschheit vereint.
    Es ist sicher unser Menschsein, nicht wahr? Ich rede oft mit Menschen,
    die sich ihres Landes, Sprache, und Kultur durchaus bewusst
    sind aber doch die Menschheit als eine Kraft ansehen deren
    Mitglieder, egal an was sie glauben, die gleichen Beduerfnisse
    erst mal haben wie wir. Auch beobachte ich, dass die meissten Menschen
    aus dem Gefangensein des religioesen Dagmas rauswachsen
    wollen, egal was fuer eine Glaubensrichtung sie pflegen.

    Deshalb sehe ich es wichtig an, das Thema Faschismus,
    Zionismus, die dahinter steckenden Religionen, als
    zweitranging zu erklaeren und auch manchmal als
    Thema ganz zu ignorieren. Wir duerfen uns nicht durch
    die Schablonbewertungen zurueckhalten lassen, die
    Probleme der Zeit zu loesen. Dabei hilft uns unsere
    Menschlichkeit und kein „ISMUS.“

    Ich sage mir, solange wir das Beste fuer die Menschheit
    und sicherlich auch fuer das Land wollen in dem wir leben,
    koennen wir alles hinterfragen. Sieh, es sind oft Regierungen,
    die durch ihre Interessen die Menscheit entzweien. Es sind
    oft fanatatische religioese Fuehrer, die die Menschheit durch
    Dogmen in Kriege verwickeln. Das alles wollen doch die
    meisten von uns hinter sich lassen. Wir wollen die Vielfalt
    zulassen oder das Leben als einen wunderbaren Fluss
    zulassen.

    Deshalb ist es weise, sich von den Schablonenzuordnungen
    wie rechts, links, usw zu loesen, damit wir uns den
    eigentlichen Problemen zuwenden koenenn die jetzt anliegen.
    Wir duerfen nicht in der Geschichte steckenbleiben, denn
    wir leben im Hier und JETZT und die Vergangenheit sollte
    zwar nicht vergessen, aber nicht dazu benutzt werden
    um die eigentlichen Probleme zu vermeiden.

    Ja, und auf jeden Fall sollte Deutschland fuer den Friedensvertrag
    kaempfen, den es verdient und zwar so, dass es eindeutig und ganz
    klar ist, dass Deutschland nicht nur Deutschland liebt, sondern auch
    den Rest der Menschheit als Inspiration empfindet.

    Wir als Menschen sind groesser als das Land, in dem wir Leben und
    unsere Kultur. Wir sind geistige Wesen, die sich in das Leid anderer
    einfuehlen koennen – rein als Mensch eben. Wir Menschen sind
    menschlich und das ist unsere Weisheit, denn wir wissen das andere
    Menschen genau so ein Recht auf Leben und Glueck haben wie wir.
    Deshalb darf man auch keine Kriege um Oel fuehren und muss
    verhandeln, zwischen erwachsenene Menschen – Angstfrei und ohne
    Erpressung. Unser Gesellschaftssystem muss sich den Veraenderungen
    anpassen, denn das ewige Wachstum gibt es an sich nicht auf rein
    materieller Ebene.

    Wir muessen unsere Menschlichkeit in den Vordergrund schieben
    und nicht das Deutschsein, unsere Religion, und Identifikation mit
    Ideologien. Diese Themen sind zwar interessant, behindern aber
    nur die Loesung von Problemen, weil die Leute dann einfach
    dichtmachen.

    Sieh, mit Menschlichkeit koennen wir einfach das Leben lieben.
    Diese Liebe muss eines Tages wieder in den Vordergrund des
    politischen Geschehens ruecken, egal wie naiv das jetzt zu sein
    scheint. Fuer den Friedensvertrag fuer Deutschland muss so eine
    Liebe zur Menschheit im Allgemeinen das Thema sein und Aengste
    sollten nicht weiter gefuettert werden. Das werden die Interessens-
    gruppen er anderen Seite sicher blockieren, aber wir koennen sie
    einfach reden lassen und brauchen darauf nicht zu antworten.
    Toleranz und erlauben lassen sollte unsere Zukunft sein. Einige
    Menschen muessen erst mal ein bischen Dogma ueben in ihrem
    jetzigen Leben, das muss uns nicht weiter beruehren. Wir wollen frei
    sein und eben offener sein fuer den Neuen Friedensvertrag. Dazu
    braucht es Menschen, die die Negativitaet nicht weiter fuettern.

    Ich wuensche Euch allen so viel Gueck dabei. Der deutsche
    krankhafte Selbsthass darf nicht weiter gefuettert werden,
    aber die Liebe zur Menschheit und auch die Liebe zu Deutschland
    ist voellig ok, denn sie beinhalted ja auch die Liebe zu anderen
    schoenen Laendern. Man kann Deutschland lieben, Israel lieben
    Jordanien lieben, Lybien lieben, warum nicht??? 🙂 – Das
    wiederspricht sich nicht. Was zu verurteilen ist, ist die Gewalt
    gegen andere Menschen – egal wer es ist und warum er/sie es tut.
    Dabei darf es kein Tabu mehr geben. Ich sage mir, „wenn schon
    Geschichte, dann bitte die ganze Geschichte, die ganze Wahrheit.‘

    So liebt jetzt mal Euer Deutschland und somit alle Menschen, und
    holt Euch Euren verdienten und teuer bezahlten Friedensvertrag
    recht bald…. Wir als Menschen wollen ueber alle Engstirnigkeiten
    hinauswachsen, links, rechts, und andere Einordnungen duerfen uns nicht mehr aufhalten lassen. Der deutsche Selbsthass ist dogmatisch und ideal die Menschen zum ewigen Sklaven der Siegermaechte zu machen. Diese Siegermaechte haben auch viele Menschen in ihrem Staat die besser sind als der Saat – eben einfach menschlicher sind.

    Begegnet dieser Schablonenhaften Engsttirnigkeit mit Offenheit und Liebe und Rationalitaet (die habt ihr ja). Viel Glueck. Erlauben lassen bringt eine Gute Zukunft. Warum also keinen Friedensvertrag fuer Deutschland erlauben? Unsere Menschlichkeit wird siegen, weil sie auf Naechstenliebe basiert… und Liebe zum Leben.

    Gesunde Eigenliebe ist besser als verzehrter Selbsthass. Seid doch einfach Euer eigener bester Freund, rein als Mensch, Land, und Welt.

  37. So, so…sie liebt also den „Volkstod“… Ich glaube, sie verwechselt das mit Ihrem Hirn-tod…im übrigen sollte sie dementsprechend mit guten Beispiel vorangehen und uns von Ihrer Existenz befreien, bevor noch mehr so gequirlter Blödsinn Ihren Kopf entfleucht.
    @andy aka Jehuda alias was auch immer: Ja, es stimmt tatsächlich: Geisteskrankheiten haben viele Gesichter, wie man bei Dir unschwer erkennen kann…don’t feed the Troll

    C-M-C

  38. @Andy

    Was am meisten langweilt,sind unproduktive Beiträge.

    Zahnspangen sind doch sexy,oder? Dies behaupten zumindest Soziologen.

    Ich habe nie eine gebraucht!Und es hat mir nie an dem nötigen Biß gefehlt. Zionisten und deren Derivate stehen übrigens ganz oben auf meinem täglichen Speiseplan.

  39. Bin begeistert über die vielen sehr lehrreichen Beiträge hier. So hat der Herr Neutitschein am Ende doch noch Gutes bewirkt. Dank und Glückwunsch an M-G, RN und ALzD !

  40. @Fatima

    Der deutsche Selbsthaß ist die Krankheit,die hierzulande leider häufiger verbreitet ist als die Grippe!

    Hier kann man nur mit gesunder Selbstliebe versuchen,die eigenen Landsleute von diesem Fluch zu heilen. Eine Portion Mut gehört sicherlich dazu,denn der Selbsthaß schlägt in der Heilungsphase schnell mal in offene Aggression um,wenn Zusammenhänge nicht erkannt werden.

    Hier helfen dann nur Gelassenheit und innere Stärke.
    Doch diese Tugenden lernt man leider nicht in der Schule,sondern nur im täglichen Umgang mit seinen Mitmenschen.

    Und hier haben Sie recht: nur wer sich selbst liebt,kann letztlich auch seinen Nachbarn lieben!
    Doch die berühmten Nachbarn machen es einem oft schwerer als man denkt…

    Niemals aufgeben ist meine Devise!

  41. @Aus Liebe zu Deutschland

    „Die Probleme menschlichen Zusammenwirkens und -lebens lassen sich letztendlich nicht auf reine Begrifflichkeiten reduzieren,das lehrt uns die Vergangenheit.“

    Ich kann nicht erkennen, dass hier jemand versucht hat, das Leben auf „reine Begrifflichkeiten“ zu reduzieren. Es wurde dagegen von Jo empfohlen, dass auch die „Nationalen“ den Weg der Vernunft gehen. Der Weg der Vernunft ist die Wissenschaft. Und die Wissenschaft des Sozialismus ist dasjenige, was im Polit-Jargon Marxismus genannt wird. Der Begriff Marxismus ist aber nicht ganz zutreffend, weil er sich auf eine Person konzentriert. Es gibt außer diesem Ansatz keinen wissenschaftlichen Sozialismus. Wie bei jeder Wissenschaft werden dort die erkannten Gesetze in Begriffen ausgedrückt. Sind die Begriffe der formalen Logik, der Chemie, Physik, Biologie, Ökonomie usw. etwa die Reduktion des Lebens auf Begriffe? Deine Aussage ist eher das, was ich oben bereits charakterisiert habe: die rechte Ideologie kann nicht die volle Gültigkeit der Vernunft anerkennen. Sie sucht sie immer zu diskreditieren.

    „Wenn also jemand ‘reichstreu’ ist,bedeutet das noch lange nicht,daß er sich einen ‘Faschismus’ herbeisehnt oder ihn herbeiredet,zumal NS und Faschismus zweierlei Stiefel sind ,die historisch zwar im Gleichklang marschierten,von der Denkstruktur aber völlig verschieden waren und sind!“

    Das ist schlicht falsch. Denn der Begriff „Faschismus“ steht nicht einfach für Mussolinis Bewegung sondern für alle Bewegungen, die diese Merkmale haben, für alle, deren Hauptmerkmale die offene terroristische Diktatur gegen die Arbeiter und Bauern und andere Schichten sind. Die Unterschiede, die Du meinst, sind Unterschiede der Worte aber nicht der wesentlichen Merkmale. Nationalsozialismus ist der gleiche primitive Faschismus wie der Faschischmus Mussolinis, Frankos usw. Nur die Worte mit denen man die Menschen demagogisch belügt und betrügt sind verschieden. Der NS-Faschismus und der Mussolini-Faschismus sind tatsächlich vergleichbar mit zwei Stiefel – zwei Stiefel an den Beinen des Imperialismus. Diese zwei Stiefel sind im Weltkrieg sehr abgenutzt worden. Daher zieht sich der Imperialismus heute neue Stiefel an: den Stiefel des Islamismus, den Stiefel des Kampfes gegen den Terror usw. Und die Stiefelputzer dieser Diskussion hier können noch so sehr die alten zertretenen Schuhe blank machen – der Imperialismus zieht sie doch nicht mehr an. Pech gehabt!

  42. @Aus Liebe zu Deutschland:

    Ich finde Ihren Kommentar sehr gut gelungen, wobei ich, abgesehen auf ein paar Kleinigkeiten, zum Groessten Teil mit Ihnen uebereinstimme. Ich werde, wenn sie nichts dagegen haben sollten, Ihren Kommentar in meinem Blog veroeffentlichen.

    Denn Ihr Kommentar zeugt von grossem Uebersicht.

    Gehen Sie am besten auf Robert Nordlicht nicht mehr ein, er labert erneut vom Faschismus und Imperialismus, obwohl wir die ganze Zeit zum Thema Nationale Souveraenitaet geredet haben. Entweder ist er ein Schwachkopf oder ein Troll.

    Ich werde Ihren Kommentar in den naechsten 24 Stunden in meinem Blog http://moongu72.wordpress.com/ veroeffntlichen.
    Uebrigens habe ich in meinem Blog einen Artikel ueber „die Psyche der Trolle“ veroeffentlicht.
    http://moongu72.wordpress.com/2012/01/06/begegnung-mit-einem-troll/

    Liebe Gruesse!

    Moon-Gu

  43. @Moon-Gu

    Danke für Ihre Unterstützung,sie können meinen Kommentar in Ihrem Blog veröffentlichen.

    Ich nehme Ihren Ratschlag an und werde auf Herrn RN nicht mehr weiter eingehen,weil er anscheinend nicht die Absicht hat,eine anständige und ernsthafte Diskussion zu führen,sondern mangels Argumenten nur polemisieren will.

    Herzliche Grüße

  44. Hier haben wir also den Artikel mit den meisten und besten Kommentaren seit Bestehen des Julius-Hensel-Blogs – es ist wunderbar zu erleben, dass der Wunsch nach nationalem Zusammenhalt und dem endlichen Errichten eines Friedensvertrages so tief in unseren Herzen verankert ist. Wir sind nicht allein – wir sind wirklich viele!

    Links-Löchner hat ihre Homepage jedenfalls schnell geändert, kein „wir sind zu verkaufen“ mehr in Sicht:

    http://www.linksjugend-sachsen.de/index.php

  45. Nun haben also zwei Nationalisten hier in der Diskussion beschlossen, auf meine Beiträge nicht einzugehen. Allerdings ist wohl nicht der Grund, dass ich keine ernsthafte Diskussion mit ihnen führe, sondern eher, dass sie darauf nichts mehr zu entgegnen wissen (wirklich eingegangen sind sie allerdings auch nie).

    In Bezug auf die Ernsthaftigkeit ihrer Beiträge dagegen sind wohl einige Zweifel erlaubt. Es wird hier groß herausgestellt, man sei „Patriot“ und nicht „Nationalist“ und möchte auf gar keinen Fall in die rechte Ecke gestellt werden. Aber dann kommt von denselben Nutzern eine Nazi-These nach der anderen bis hin zur pseudoreligiösen Verherrlichung des „Heil Hitler“-Horst-Mahler als Märtyrer, der seinerseits in Interviews seine glühende Verehrung für Adolf Hitler bekundete. Ein anderes Beispiel ist die Aussage, dasss man gegen Faschismus sei, weil ja schließlich Faschismus und Nazis verschiedene Stiefel seien. Es ist in diesem Blog ein wenig wie in dem Märchen von des Kaisers neue Kleider.

    Ich kann versichern, dass ich niemanden in eine rechte Ecke stellen wollte, in der er nicht schon längst steht. Die Tarnung rechter bzw. teilweise sogar NS-Thesen als „Patriotismus“ glauben sich die Nationalisten hier in der Disk vermutlich nicht einmal gegenseitig. Viele Statements z.B. auch gerade von dem Nutzer „Aus Liebe zu Deutschland“ lesen sich so, als seien sie den Thesen der NS-Ideologen vor 1945 nachformuliert. Dabei zeigt sich mMn., dass die Lektüre nationalistischer Presse und Literatur offensichtlich zu völlig verqueren Ideen über unser Volk und unsere Nation führen. Nationalistischer Sumpf ist eben kein fester Boden unter den Füßen.

    Patriotismus ist überhaupt nur möglich in Beziehung von Staatsbürgern zu ihrem bestehenden Staat. Denn Patriotismus ist eine staatsbürgerliche Tugend. Wie weit ist es mit dem Patriotismus der „Deutsches Reich“-Fans bestellt? Sie lehnen den bestehenden deutschen Staat BRD komplett ab (teilweise wird er auch als „totalitär“, „faschistisch“ usw. verleumdet) und dafür lieben sie angeblich einen Staat, der vor fast 70 Jahren aufgehört hat real zu bestehen, dessen Staatsbürger sie daher nicht sind und größtenteils auch nie waren, und dessen Existenz nur in ihrem persönlichen Denken vorhanden ist. Die Verneinung der BRD macht sie der BRD gegenüber, und für die in diesem Staat lebenden Menschen zu gefährlichen Anti-Patrioten. Dabei sehnen sie sich nach einem imperialistischen Zentralstaat zurück, der in seiner 12jährigen Endphase tatsächlich absolut totalitär und menschenverachtend, massenmordend war. Ihre Haltung hat also – wenn überhaupt – nur sehr sehr wenig mit Patriotismus zu tun.

    Das der Nationalsozialismus angeblich ein Form des Sozialismus ist, glaubt ihnen vermutlich niemand mehr. Denn selbst dem dumpfesten NeoNazi müsste inzwischen anhand der Ermordung von Röhm & Co 1934 inzwischen nach fast 80 Jahren aufgegangen sein, dass Nationalsozialismus nicht einmal ansatzweise mit irgend einem noch so flüchtigen Sozialismus etwas zu tun hat.

    Und darum hat der National“sozialismus“ auch rein gar nichts mit dem islamischen Sozialismus von Muammar al Gaddafi zu tun. Der islamische Sozialismus und der Faschismus / Imperialismus jeglicher Spielart sind Feinde. Das libysche Volk hat einen heldenhaften, opferreichen Befreiungskampf gegen die Mussolini- und Hitler-Faschisten geführt. Sie kämpften gegen jenen nationalen Imperialismus, den sich die „Deutsche Reich“-Fans zurückwünschen. Denn der Wunsch zum Deutschen Reich zurückzukehren ist nichts anderes als der Wunsch wieder einen nationalen Imperialismus zu haben, denn dies war durch und durch der Charackter des Deutschen Reiches von 1871-1945. Wer dafür einen Beleg braucht, der beschäftige sich einmal mit dem Wettrennen um die Eroberung der Kolonien. Das Deutsche Reich hat sich nicht dafür eingesetzt, dass die Libyer ein freies Volk werden. Das Deutsche Reich war dagegen hochgradig verärgert, dass es bei der Aufteilung Afrikas zu spät kam. Die deutschen Imperialisten bis hin zu Hitler hätte selber gerne Libyen erobert, unterjocht und ausgequetsch bis zum Massenmord.

    Und gegen solche Mächte hat auch Muammar al Gaddafi sein Leben lang gekämpft! Ihn jetzt für den NS vereinnamen zu wollen, ist absurd und für meinen Geschmack auch widerlich.

    Unser Volk wird seinen Weg nur finden jenseits von rechten Ideologien und ihren „patriotischen“ Vertretern.

  46. Das habe ich erst jetzt gelesen:

    „Die Ächtung des Heilsgrusses als solchem ist nochmals eine andere Sache – fast die allergrößte Frechheit, möchte ich sagen. Eine Ausdrucksform von 2000 Jahren germanischen Brauchtums verbieten zu wollen, lächerlich!“

    Du meine Güte! Jo, ich muss Dich leider über folgenden historischen Fakt aufklären:
    Die Germanen vor 2000 Jahren haben nicht mit „Heil Hitler!“ gegrüßt! „Heil Hitler!“ ist nicht germanisches Brauchtum, sondern modernes NS-Brauchtum. Ich hoffe das ist angekommen!

    Es gibt auch kaum etwas antigermanischeres als den NS-Massemord und den Führerstaat.

    1. @ Robert
      Jetzt langt´s aber mit Deinen dummen Sprüchen! Wenn ich heute ein Gespräch mit „Heil“ abschliesse (und damit einem Mitmenschen Gutes wünschen würde), stehe ich doch in der rechten Ecke, oder? Ich habe nichts vom „Heil Hitler“-Gruß der Nazis geschrieben, du Schmock. Du willst vielleicht langsamen Gemütern mit deiner ellenlangen Zeterei die Hirnmasse weichkneten, doch da bist Du hier falsch!

      Wirfst mir Sympathie für Massenmord und Führerstaat vor! Lies lieber alle Kommentare hier nochmal durch, vielleicht fällt der Groschen noch… Von weiteren Kommentaren bitte ich Dich abzusehen – es langt wirklich!

  47. Jo, Du hattest mit Deinem Statement auf meinen Beitrag geantwortet, dass Herr Mahler Interviews mit „Heil Hitler!“ begonnen hat. Daher ging es um „Heil Hitler!“ – und genau dieser Gruß ist ja auch verboten. „Heil“ im nichtpolitischen Sinn ist nicht verboten, und war darum logischer Weise von Dir auch nicht gemeint.

    Was Vorwürfe betrifft, bitte ich, meinen Text genauer zu lesen, und nur dasjenige auf sich persönlich zu beziehen, wo ich ausdrücklich Namen nenne.

  48. @Robert Nordlicht

    Ich stelle Ihnen hier und jetzt noch diese Frage,
    nachdem Sie sich in diesem Strang sozusagen fast schon als BRD-Verfechter exponiert haben:

    Wie kann man sich weiterhin einem Staat verbunden fühlen,der sich schrittweise aus seiner Verantwortung für seine Bürger stiehlt,gleichzeitig aber großzügig Gelder für Projekte
    bereitstellt,die den eigenen nationalen Untergang durch Abtretung von Rechten an EU-Kommissionen proklamieren,sich also quasi selbst entmündigt?

    Wenn Sie diese Entwicklung befürworten,dann bin ich eben in Ihren Augen ein ‚Antipatriot‘ gegenüber einem Staat,der im Grunde weiterhin nichts anderes als ein Besatzerkonstrukt -und damit eine Staatssimulation- ist! Da Deutschland aber sowohl geistig als auch geographisch mehr als nur die BRD ist,dürfen Sie mich gerne als Patriot des künftigen neuen DR bezeichnen!

    Erst mit einer frei vom Deutschen Volk gewählten Verfassung und in einem von klugen Köpfen ausgehandelten Friedensvertrag wird Deutschland wieder zu sich selbst finden!Die BRD ist demnach ein Auslaufmodell,ein Übergang,genauso wie das von ihr als heilige Kuh vorgetragene GG.

    Unsere Idee der Wiedererrichtung eines DR hat im übrigen nichts mit Imperialismus zu tun,sondern mit der natürlichen Einstellung zu seinem Volk und somit auch zu sich selbst!

    Und wenn ich hier und jetzt zu Gaddafi’s Ideen stehe und nationale Varianten des Sozialismus weltweit begrüße,die sich gegen die NWO stemmen und damit gegen die Zerstörung aller Völker ankämpfen,dann tue ich dies aus meiner vollen Überzeugung,daß mit einem Neuen Deutschen Reich eine neue Ära der weltweiten nationalen Erneuerung anbrechen könnte,die ein deutliches Zeichen gegen die globale NWO-Bedrohung der Völkervermischer und -vernichter setzen würde,zumal die vorgeworfenen Behauptungen imperialer Bestrebungen wohl eher auf die jetzige Staatssimulation BRD zutreffen,die sich als militärisch-gesellschaftlicher Wurmfortsatz USraels versteht
    und dieses Fehlkonstrukt auf Biegen und Brechen unterstützt.

    Also ruhen Ihre Behauptungen auf haltlosen Unterstellungen,die ich nur als Versuch werten kann,ein sterbendes System zu schützen und zu stützen.

    Sie ,Herr RN, ziehen Ihre Schlüsse aus der Vergangenheit,während wir hier und heute eine bessere Zukunft für unser Volk finden wollen und werden.Das unterscheidet uns!Sie sind dennoch herzlich eingeladen,gemeinsam einen Ausweg aus der Misere zu finden,wenn es Ihnen gelänge,über Ihren Schatten zu springen!

    Wie gesagt,Definitionen von ‚links‘ oder ‚rechts‘ sind von vorgestern,was zählt ist der Zusammenhalt in einer Welt der Entzweiung und Zersplitterung. Machen Sie mit!

  49. @ Aus liebe zu Deutschland

    Ich bin kein Verfechter der negativen Aspekte der BRD, aber ich denke, dass die BRD gegenüber dem Nazi-Reich ein großer Fortschritt ist, trotz allem. Ich bekenne mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu der auch der Sozialstaat gehört. Demokratie ist die überlieferte Sozialordnung der Germanen. Hier lässt die parlamentarische Demokratie der BRD sehr zu wünschen übrig. Nachdem das Deutsche Reich des National“sozialismus“ sich in so viele Kriege willentlich verwickeln lassen hat, dass dies mit einer totalen Niederlage endete, entstandt in der Folge die Nachkriegsordnung. Man kann sie mögen oder nicht – sie ist da. Entweder man macht das Beste daraus, oder man verneint eben alles was da ist. Anders als Sie glauben, ziehe ich meine Schlüsse nicht aus der Vergangenheit, aber auch nicht aus einem geschichtslosen „Jetzt und Hier“. Das „Jetzt und Hier“ sollten sie den „Deutsche Reich“-Fans nahebringen, denn diese wollen zurück zum Gestern und Vorgestern.

    Och muss auch schreiben, dass mich „Deutschland“ nicht so sehr interessiert, wenn darunter „Deutsches Reich“ d.h. ein Staat, das politische System des Imperialismus verstanden wird – so wie Sie es tun. Auch ist mir die Deutsche Nation im Gegensatz zu ihnen nicht ganz so wichtig. Meine Loyalität gehört meinem Volk, dem deutschen Volk. Aus dieser Treue und aus meiner Erlenntnis herraus, lehne ich den völkisch-nationalistischen Ideologiekram des deutschen Imperialismus ab. Wenn mein Volk wieder ein freies Volk sein will, muss es alle Imperialisten, Kapitalisten, Reaktionäre Reichsdeutsche, sowie Nazis und andere Fraschisten bekämpfen und entmachten. Dazu gehört es auch, alle Ideologeme über Bord zu werfen, die von eben jenen Kreisen stammen, denn damit wird das Volk belogen und betrogen um diesen Kräften zu dienen. Allein der Begriff „Deutsche Nation“ ist schon ein halber Betrug.

    Wer den sogenannten „Marxismus“ nicht studiert, seine wissenschaftlichen Ergebnisse ignoriert, der versteht den Kapitalismus und Imperialismus nicht, kann die weltgeschichtlichen Prozesse nicht richtig deuten und wird darum auch zu fehlerhaftem Handeln verleitet. Rechte aber auch bürgerliche Linke studieren gleichermaßen diese Wissenschaft nicht, und geben deshalb eine Menge Quatsch von sich. Andere Linke studieren sie nicht als Wissenschaft, sondern als dogmatische Glaubenslehre. Ihre Weltsicht ist dann etwas richtiger, hat aber trotzdem einige große Programmfehler.

    Muammar al Gaddafis Ideen sind keine Variante eines „nationalen Sozialismus“ (ein solcher ist auch allen Ihren Behauptungen zum trotz nicht möglich) – sie sind eine Variante des arabischen oder islamischen Sozialismus, eine Variante des religiösen Sozialismus.

    Wer sein eigenes Volk liebt (vorrausgesetzt er weiß auch was ein Volk ist) der liebt auch alle anderen Völker, weil er in ihnen allen die Menschheit liebt. Wer dagegen nur sein Volk liebt, und ausschließlich sein Volk fördern will, der ist ein Nationalist d.h. ein Egoist – und Egoismus ist keine Liebe. Oder wissenschaftlich formuliert: das sozialistische (proletarische) Nationalbewußtsein bildet eine dialektische Einheit mit dem sozialistischen Internationalismus. Das eine geht nicht ohne das andere.

    In Liebe zu meinem Volk!

  50. Nationale Soeveraenitaet bedeutet, dass eine Nation ueber ihr eigenes Schicksal selbst bestimmen kann, ohne eine Einmischung oder Bevormundung von Aussen, mehr nicht.

    Robert N. versucht Nationale Souveraenitaet krampfhaft mit Massenmord, Imperialismus, Nazi, rechte Ideologie … gleich zu setzen.
    Er wird auch weiterhin wo es nur geht, jegliche Nationale Souveraenitaets-Bestrebung mit negativen Woertern in Verbindung bringen, um diese zu diskreditieren und den Nicht-Eingeweihten Leser zu verwirren.

    Wohin fuehrt die Zerstoerung der Nationale Souveraenitaet? Sie endet unweigerlich in NWO!

    NWO – Reduzierung der Menschheit unter 500 Millionen!
    NWO – Impfung, Chemo, AIDS, RFID-Chips, Gen-Nahrung, …
    NWO – Megagenozid an die Menschheit!
    NWO – Ewige Sklaverei der Menschheit!
    NWO – Ewiges Koenigtum und Willkuerherrschaft der „Auserwaehlten“
    NWO – ade Freiheit, ade Menschenrecht, ade Liebe und Schoepfung ade alles was mir lieb und teuer ist. Ade, ade, ade …

    Ein paar Genozidprogramme die zur Zeit laufen habe ich systhematisch zusammengefasst und in meinem Blog unter dem Oberbegriff Eugenik veroeffentlicht.

    Liebe Leser, informieren Sie sich und entscheiden Sie selbst, wer hier aus aufrichtigen Motiven heraus schreibt.

    http://moongu72.wordpress.com/category/eugenik/

  51. @Robert Nordlicht

    „Der Autor des Artikels, der sich selbst “Richard Wilhelm von Neutitschein” nennt, endet seinen Artikel mit “reichstreuen Grüßen” d.h. er bekennt sich offen zum Nationalismus imperialistischer Prägung.“

    Mit Verlaub, damit bekennst Du Dich offen zu einer gewissen Dummheit, nicht zu begreifen bzw. zu wissen, um was es überhaupt geht.

    Mit reichstreuen Grüßen bekenne ich mich zunächst zum Deutschen Reich und zu sonst gar nichts. Zu keinem „Imperialismus“ und auch zu keiner Monarchie oder sonst etwas – das wären alles politische Inhalte. Doch geht es ja zunächst um das grundsätzliche staatsrechtliche Ziel, das Deutsche Reich, welches völkerrechtlich fortbesteht, als Staat wieder handlungsfähig zu machen.

    Und vor allem ist es absolut lächerlich, dem Deutschen Reich historisch Imperialismus vorzuwerfen. Als Bismarck das Reich am 18. Januar 1871 gründete, da war der wirkliche Imperialismus insbesonder durch England in einem Maße definiert, daß das Reich da nicht entfernt heranreichen hätte können, selbst wenn es gewollt hätte.

    Schau Dir an, was die USA treiben – DAS ist Imperialismus! Oder was die EU-Diktatur betreibt – DAS ist Imperialismus! Dort werden die Völker in ihren eigenen Ländern zu in ihrer nationalen Selbstbestimmung entrechteten Kolonien.

    Ich habe mir jetzt mal diesen Strang hier durchgelesen und muß sagen: Du schreibst die längsten Kommentare, hast aber die wenigste Ahnung und bewegst Dich oft genug auf, sofern man das überhaupt so nennen kann, gedanklichen Bahnen, die schlicht und einfach unterirdisch sind.

    Zum Beispiel, was Du von Löchner schreibst, um diese in Schutz zu nehmen:

    „Die Aussagen, die von ihr zitiert wurden, befinden sich nicht in einem öffentlichen Text oder einem solchen, der zur Veröffentlichung bestimmt gewesen wäre. Es ist ein Zitat aus dem persönlichen eMail-Verkehr mit Herrn Neutitschein. Das dieser Herr daraus zitiert, einen Artikel schreibt, sie als Volksverräterin hinstellt und gleichzeitig ihre komplette Adresse mit Telefon-Nummern usw. veröffentlicht (angesichts des Terrors der von autonomen Neo-Nazis ausgehen kann, ist ein viel größerer Skandal, als ihre unreifen Äußerungen.“

    Es handelt sich um die Äußerung einer Politikerin und Multifunktionärin der Linken, mithin einer Person des öffentlichen Lebens. Als solche kann diese also hier keine Privatsphäre geltend machen; vor allem, da ich zu ihr kein Privatverhätnis habe und auch gar nicht sie persönlich angeschrieben hatte, sondern die Linksjugend unter deren Parteiadresse. Sie hat mir dann als Vertreterin dieser Linksjugend unter ihrer Namens-Email geantwortet. Das ist also durchaus eine öffentliche Äußerung. Zumal ich ja nie eine Privatkorrespondenz mit dieser Dame aufrechterhielt.
    Was wäre denn los, wenn ein NPD Politiker und Parteifunktionär an Broder oder Graumann schriebe, er liebt und fördert den Tod der Juden und beglückwünscht die Polen, daß sie seit dem Krieg von den Warschauer Ghettojuden befreit sind? Was würde dann wohl passieren? – Also rede doch nicht so unsinnig daher!

    Und was ich an Anschriften angegeben habe, ist genau das, was höchstoffiziell und öffentlich auf der Parteiseite von Löchner steht. Also das, was sowieso absolut öffentlich ist.

    Und was heißt hier „unreife Äußerungen“ – Löchner wird jetzt 25! In dem Alter hatte mein Vater bereits das Ritterkreuz. Und wie könnte man bei einer „Unreife“ geltend machen wollen, die gleichzeitig Parteipolitikerin und mehrfache Funktionärin ist.
    „Rechte“ werden als tatsächlich unreife Halbwüchsige reihenweise für ungleich harmlosere Äußerungen hart verurteilt und bestraft – und das sind keine Parteipolitiker und somit Personen des öffentlichen Lebens, sondern unbedeutende Andersdenkende, deren persönliche politische Weltanschauung dem Gesinnungsregime nicht paßt.

    Wenn eine doch über allem dem Volk verpflichtete Politikerin und Parteifunktionärin von sich sagt: „Ich bin eine Volksverräterin. ich liebe und FÖRDERE den Volkstod“ – dann gibt es daran nichts zu beschönigen oder zu rechtfertigen.

    Dann liegt auch die Gefahr nicht darin, wie Du bildzeitungsmäßig fabulierst, daß sie jetzt von „autonomen Neo-Nazis“ (wie aus dem Bilderbuch) „bedroht“ werden könnte, sondern dann liegt die ungeheure Gefahr für ein ganzes Volk darin, wenn Politkriminelle, die sich selber als Volksverräter bezeichnen und die den Volkstod lieben und fördern, an Machtpositionen gelangen, in welchen sie über die Geschicke dieses Volkes bestimmen können, welches sie hassen und welches sie ausgerottet sehen wollen.

    Darin liegt der Skandal. Und deshalb ist das tatsächlich ein Skandal und kein Kleinmädchenstreich; denn Löchner ist Politikerin und Funktionärin einer Partei, die parlamentarisch vertreten ist und Einfluß auf die Politik des Landes nimmt, das sie nicht liebt, und auf das Volk, das sie verachtet und hasst, und das sie ausgerottet und vernichtet sehen will!

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  52. @ Richard Wilhelm von Neutitschein

    Zunächst ein mal klingt Dein Name wie ein Pseudonym. Ob er dies ist oder nicht, ist mir nicht bekannt, daher die Anführungsstriche zu Beginn der Diskussion. Ich habe nichts gegen Pseudonyme, aber bei Verdacht des Missbrauches eines Titels bin ich eben vorsichtig.

    Die Behauptung, es sei Dummheit von „reichstreuen Grüßen“ auf imperialistischen Nationalismus zu schließen, hat sich schnell erledigt, wenn man weiß, dass sie das Deutsche Reich vor 1945 meinen, und auch sonstige Äußerungen von Die im Netz liest. Es ist aber auch schon aussagekräftig genug, wenn sie wegen einer gezielt provokativen, privaten eMail ein Verbot einer Partei fordern, die ganz offensichtlich wesentlich mehr Wähler hat, als die NPD (der sie lt. anderen Kommentaren angehören) jemals haben wird. Darüberhinaus habe ich Vorträge von ihrer „Reichsdeutschen Bürgerbewegung“ im Netz hören können, die eine deutliche Einschätzung dieser „Bewegung“ erlauben. Aber man kann eine Einschätzung auch anhand der hier geposteten Kommentare ihrer Fans vornehmen – mit demselben Ergebnis.

    „Du schreibst die längsten Kommentare, hast aber die wenigste Ahnung und bewegst Dich oft genug auf, sofern man das überhaupt so nennen kann, gedanklichen Bahnen, die schlicht und einfach unterirdisch sind.“
    Mit solchen Aussagen von Dir hat die Diskussion hier ihren bisherigen Tiefstand erreicht. Beschimpfungen helfen genauso wenig gegen die Wahrheit, wie Ignorieren oder das Behaupten ohne Beleg. Das Deutsche Reich ist selbstverständlich ein imperialistischer Staat gewesen, und zwar ein ganz besonders aggressiver. Die eine Tatsache der Eroberung von Kolonien in Afrika, des Raubes, der Unterdrückung, des Massenmordes an der afrikanischen Bevölkerung reicht bereits als Beleg für diese Aussage aus.

    SDu versuchst zu rechtfertigen, warum Du aus einer eMail einen Artikel machst. Das ändert aber nichts daran, dass der Artikel komplett unseriös ist. Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin, und dann die gleichzeitige Veröffentlichung ihrer Adresse, Telefonnummer usw. Du hast nicht erklärt, was Du damit beabsichtigt hast, aber der intelligente Leser weiß das auch so: Du schürst zuerst Hass gegen eine fragwürdige Politikerin und gibst dann zusätzlich die Adresse an, damit der Hass auch gleich tätig werden kann z.B. durch Telefonterror oder Schlimmeres. Und das ist tatsächlich ein größerer Skandal als die Quatsch-eMail einer jungen Politikerin, die es cool findet zu provozieren, weil sie ihre Info-Mail vermutlich ebenfalls als Provokation empfunden hat.

    Wenn Du nun denkst, dass von Deiner gefährlichen, ganz bewusst Veröffentlichung persönlicher Daten der Politikerin keine ernsthafte Gefahr für diese ausgeht, dann solltest Du Dir die Nazi-Kommentare auf der Honigmann-Seite mal ansehen, wo der jungen Frau gewünscht wird, sie solle geschächtet werden. Und ein anderer Nutzer antwortet, ein Strick würde auch schon reichen. Diese Mordphantasien hat Dein Artikel ausgelöst, und es ist nicht von der Hand zu weisen, dass er genau diese Emotionen auch auslösen sollte. Ich sehe meine Kritik an diesem Artikel in keinem Punkt widerlegt.

    Das sogenannte Linke von Grün bis Rot in der BRD vieles dürfen, was Natiomalisten nicht dürfen, liegt – wie ich schon schrieb – daran, dass sie Mitträger des kosmopolitischen Imperialismus sind. Deshalbt tut derselbe ihnen auch nichts. Der nationalistische Imperialismus dagegen – für den die NPD steht – ist der alte Feind und Konkurrent. Es besteht wenig Risiko für eine Org. gegen „Rechts“ d.h. gegen Nationalismus zu kämpfen, denn sie hat in diesem Fall immer die etablierten Parteien aller Länder, alle Medien und einen Teil der öffentlichen Meinung auf ihrer Seite. Dabei handelt es sich beim deutschen Imperialismus um eine willkommene kleine Gruppe, die sich immer gern in Szene wirft, gefährlich wirkt und für einzelne Menschen auch ist, und darum der Vorwand für die Einschränkung von Bürgerrechten abgibt. Eine gute Ablenkung vom vorherrschenden Imperialismus und seinen rot-grünen Steigbügelhaltern. Trotzdem ist der imperialistische Nationalismus, den Du eben auch mit solchen Artikeln anstachelst, kein Freund des deutschen Volkes sondern sein Gegner.

  53. „Sie“ und „Du“ wechselt sich in meinem Text ab – Normaler Weise bin ich mit Menschen wie Dir/ Sie nicht per Du.

  54. Ich habe meinen Beitrag nochmal überarbeitet, um den Wechsel von Sie zu Du und zurück heraus zu nehmen. Das erhöht die Lesbarkeit. Daher poste ich den Text nochmal. Der erste fehlerhafte Beitrag könnte daher auch gelöscht werden oder stehenbleiben (auch egal).

    @ Richard Wilhelm von Neutitschein
    Zunächst ein mal klingt Dein Name wie ein Pseudonym. Ob er dies ist oder nicht, ist mir nicht bekannt, daher die Anführungsstriche zu Beginn der Diskussion. Ich habe nichts gegen Pseudonyme, aber bei Verdacht des Missbrauches eines Titels bin ich eben vorsichtig.

    Die Behauptung, es sei Dummheit von “reichstreuen Grüßen” auf imperialistischen Nationalismus zu schließen, hat sich schnell erledigt, wenn man weiß, dass Du das Deutsche Reich vor 1945 meinst, und auch sonstige Äußerungen von Dir im Netz liest. Es ist aber auch schon aussagekräftig genug, wenn Du wegen einer gezielt provokativen, privaten eMail ein Verbot einer Partei forderst, die ganz offensichtlich wesentlich mehr Wähler hat, als die NPD (der Du lt. anderen Kommentaren angehörst) jemals haben wird. Darüber hinaus habe ich Vorträge von Deiner “Reichsdeutschen Bürgerbewegung” im Netz hören können, die eine deutliche Einschätzung dieser “Bewegung” erlauben. Aber man kann eine Einschätzung auch anhand der hier geposteten Kommentare Deiner Fans vornehmen – mit demselben Ergebnis.

    “Du schreibst die längsten Kommentare, hast aber die wenigste Ahnung und bewegst Dich oft genug auf, sofern man das überhaupt so nennen kann, gedanklichen Bahnen, die schlicht und einfach unterirdisch sind.”
    Mit solchen Aussagen von Dir hat die Diskussion hier ihren bisherigen Tiefstand erreicht. Beschimpfungen helfen genauso wenig gegen die Wahrheit, wie Ignorieren oder das Behaupten ohne Beleg. Das Deutsche Reich ist selbstverständlich ein imperialistischer Staat gewesen, und zwar ein ganz besonders aggressiver. Die eine Tatsache der Eroberung von Kolonien in Afrika, des Raubes, der Unterdrückung, des Massenmordes an der afrikanischen Bevölkerung reicht bereits als Beleg für diese Aussage aus.

    Du versuchst zu rechtfertigen, warum Du aus einer eMail einen Artikel machst. Das ändert aber nichts daran, dass der Artikel komplett unseriös ist. Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin, und dann die gleichzeitige Veröffentlichung ihrer Adresse, Telefonnummer usw. Du hast nicht erklärt, was Du damit beabsichtigt hast, aber der intelligente Leser weiß das auch so: Du schürst zuerst Hass gegen eine fragwürdige Politikerin und gibst dann zusätzlich die Adresse an, damit der Hass auch gleich tätig werden kann z.B. durch Telefonterror oder Schlimmeres. Und das ist tatsächlich ein größerer Skandal als die Quatsch-eMail einer jungen Politikerin, die es cool findet zu provozieren, weil sie ihre Info-Mail vermutlich ebenfalls als Provokation empfunden hat.

    Wenn Du nun denkst, dass von Deiner gefährlichen, ganz bewussten Veröffentlichung persönlicher Daten der Politikerin keine ernsthafte Gefahr für diese ausgeht, dann solltest Du Dir die Nazi-Kommentare auf der Honigmann-Seite mal ansehen, wo der jungen Frau gewünscht wird, sie solle geschächtet werden. Und ein anderer Nutzer antwortet, ein Strick würde auch schon reichen. Diese Mordphantasien hat Dein Artikel ausgelöst, und es ist nicht von der Hand zu weisen, dass er genau diese Emotionen auch auslösen sollte. Ich sehe meine Kritik an diesem Artikel in keinem Punkt widerlegt.

    Das sogenannte Linke von Grün bis Rot in der BRD vieles dürfen, was Natiomalisten nicht dürfen, liegt – wie ich schon schrieb – daran, dass sie Mitträger des kosmopolitischen Imperialismus sind. Deshalb tut derselbe ihnen auch nichts. Der nationalistische Imperialismus dagegen – für den die NPD steht – ist der alte Feind und Konkurrent. Es besteht wenig Risiko für eine Org. gegen “Rechts” d.h. gegen Nationalismus zu kämpfen, denn sie hat in diesem Fall immer die etablierten Parteien aller Länder, alle Medien und einen Teil der öffentlichen Meinung auf ihrer Seite. Dabei handelt es sich beim deutschen Imperialismus um eine willkommene kleine Gruppe, die sich immer gern in Szene wirft, gefährlich wirkt und für einzelne Menschen auch ist, und darum der Vorwand für die Einschränkung von Bürgerrechten abgibt. Eine gute Ablenkung vom vorherrschenden Imperialismus und seinen rot-grünen Steigbügelhaltern. Trotzdem ist der imperialistische Nationalismus, den Du eben auch mit solchen Artikeln anstachelst, kein Freund des deutschen Volkes sondern sein Gegner.

  55. Robert N sagt:

    „Wenn mein Volk wieder ein freies Volk sein will, muss es alle Imperialisten, Kapitalisten, Reaktionäre Reichsdeutsche, sowie Nazis und andere Faschisten bekämpfen und entmachten“

    Na, klar, am dessen Ende dann die sozialistische NWO steht.
    Ein Volk muss niemanden bekaempfen!
    Souveraenitaet und Wehrhaftigkeit anzustreben reicht voellig!

    Ich vermute, Robert N. ist ein NWO-Troll, kein ehrenamtlicher Troll wie Peter. Wie mir scheint, hat man auf diese Seite einen Profi-Troll angesetzt.

    Jo! Herzlichen Glueckwunsch!

    Uebrigens habe ich einen Artikel ueber die Ursprung der Trolle geschrieben.

    http://moongu72.wordpress.com/2011/12/07/der-troll/

  56. @Richard Wilhelm von Neutitschein:

    Danke fuer den klaerenden Kommentar, ich stimme Ihnen absolut zu, dass ein E-Mail mit oeffentlichem Charakter, in oeffentlicher Angelenheit, von einer oeffentlicher Person, keine Privatangelegenheit sein kann.

    Mit freundlichem Gruss!

    Moon-Gu

  57. Robert N hat innerhalb von 2 Tagen mindestens 13 Kommentare nur zu diesem Thema geschrieben, zum grossen Teil mehrere lange Kommentare, wohl durchdacht, wohl formuliert und ganz im Sinne der NWO.
    Waere ich ein NWO-Troll, haette ich es wirklich nicht besser schreiben koennen!

    Robert kann nur ein NWO-Profi-Troll sein!

    Nach dem die „Verantwortlichen“ gesehen hatten, dass der Peter-Troll hier immer nur Pruegel bezieht und sich laecherlich gemacht hatte, hat man nun einen Profi-Troll angesetzt, der sich scheinbar nur auf diese Taetigkeit konzentriert.
    Welch ein normaler Mensch koennte so viel geistigen Muell in so kurzer Zeit in so einem grossen Umfang produzieren wie unser neuer Profi-Troll – auf jeden Fall ist er sehr ausdauernd und fleissig, vielleicht arbeitet er auf Akkord-Lohn?

    Ich als erfahrener Trolljaeger und Trollpsychologe sage mal die weiteren Trollstrategie voraus.

    Die Trolle werden sich zu der gruenen Widerstand in Libyen bekennen, aber gleichzeitig auf alles was nach Nationaler Souveraenitaet in Deutschland aussieht, schiessen. 😉

  58. „Robert Nordlicht“ – ein knallrotes U-Boot in Reinkultur…sein Problem ist bloß, daß auch die ellenlangen Texte die Wahrheit nicht verzerren können, da dies hier nicht der mega-zensierte meta.tages-schau-ergeschichten MSM-Blog für den allgläubigen Schlafmichel ist.
    Kleiner Auszug aus seiner (wie ich finde) gar nicht so professionellen Argumentations-„Kette“, oder sagen wir eher Fädchen: Zitat: „…Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin…“ // Sehr scharfsinnige „Verurteilung“ -> DAS HAT SIE SELBST ÜBER SICH GESAGT! Man ist es langsam leid, daß JEDEM, der nur den Hauch von nationalen Bewusstsein besitzt, den BRAUNEN FARBEIMER übergossen bekommt…diese Leier ist langsam abgenutzt!!! So, und nun husch-husch ins Körbchen & verhunze diesen Blog nicht weiter mit Deinen schier endlosen Buchstaben-Aneinanderreihungen! Don’t feed the TROLL! C-M-C

  59. Das mit dem „Du“ ergab sich deshalb, da ich – es war mein erster Kommentar hier – davon ausging, das sei hier wohl so üblich. Aber mir ist es natürlich lieber, mich mit einem wie Dir nicht duzen zu müssen.

    Sie schreiben:

    „Die Behauptung, es sei Dummheit von “reichstreuen Grüßen” auf imperialistischen Nationalismus zu schließen, hat sich schnell erledigt, wenn man weiß, dass Du das Deutsche Reich vor 1945 meinst“

    Dummheit ist zumal nach dieser Ihrer Äußerung sicher nicht der passende Ausdruck für das, was Sie hier abliefern. Aber die Höflichkeit verbietet es mir, den passenden Ausdruck dafür zu verwenden. Also belassen wir es deshalb doch einfach bei Dummheit.

    Da das Deutsche Reich seit 1945 als Staat handlungsunfähig ist, kann ich ja wohl schlecht ein anderes Deutsches Reich wieder handlungsfähig sehen wollen, als das von vor 1945. Danach gab es nämlich kein handlungsfähiges Deutsches Reich mehr; das muß es erst wieder werden.

    Sie verwechseln permanent die Staatsorganisation mit politischen Inhalten. Freilich habe ich, wie jeder politisch denkende Mensch, meine ganz bestimmte Weltanschauung. Doch habe ich diese auch in der BRD. Sie hängt nicht von der staatlichen Organisation ab. Genauso wie diese gleich bleibt, ob ich mich nun in einem Zelt oder in einem Schloß aufhalte.

    Zentraler Teil dieser meiner Weltanschauung ist es hier und heute, das Deutsche Reich als Staat wieder handlungsfähig zu machen. Inwieweit meine Weltanschauung dann in diesem Reich an der politischen Macht beteiligt sein wird, das entscheide aber nicht ich, sondern wird der Zuspruch entscheiden, den diese weltanschauliche Ausrichtung durch das Volk in dessen freier Entscheidung erfährt oder nicht erfährt.

    Ich bin mir aber sehr sicher, daß meine Weltanschauung, zumal nach den Erfahrungen mit BRD-Regime und EU-Diktatur, dann eine gewichtige Rolle spielen wird, wenn sich das Deutsche Volk endlich in JEDER politischen Richtung und damit erst wirklich frei und selbstbestimmt entscheiden kann.

    Dann schreiben Sie, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, haarsträubenden Blödsinn zusammen:

    „Es ist aber auch schon aussagekräftig genug, wenn Du wegen einer gezielt provokativen, privaten eMail ein Verbot einer Partei forderst, die ganz offensichtlich wesentlich mehr Wähler hat, als die NPD (der Du lt. anderen Kommentaren angehörst) jemals haben wird. Darüber hinaus habe ich Vorträge von Deiner “Reichsdeutschen Bürgerbewegung” im Netz hören können, die eine deutliche Einschätzung dieser “Bewegung” erlauben.“

    Ich habe niemals auch nur angedeutet, daß ich der NPD angehören würde. Was ich auch nicht tue. Diese Partei spielt für mich und meine politische Arbeit überhaupt keine Rolle, da für die NPD das Reich außer in wohlfeilen Floskeln keine wirkliche Rolle spielt.
    Die NPD spielt in der Gesamtheit meiner Artikel so gut wie keine Rolle. Ich glaube, es war in meinen zahlreichen Artikeln jetzt im Falle Christin Löchner sogar das erste Mal, oder eines der ganz wenigen Male, daß die NPD überhaupt namentlich Erwähnung fand. Und da habe ich ganz sachlich darauf hingewiesen, was wohl geschehen würde, wenn jemand von der NPD Entsprechendes sagte.

    Denken Sie eigentlich auch manchmal mit beim Schreiben?
    Zeigen sie doch die Kommentare auf, aus denen meine NPD-Mitgliedschaft hervorgehen sollte! Aber quatschen Sie doch nicht so dumm daher.

    Das gleiche mit „meiner“ „Reichsdeutschen Bürgerbewegung“. Welche „Reichsdeutsche Bürgerbewegung“ soll das sein? Gibt es eine solche Organisation überhaupt? Und welche Vorträge „meiner“ Organisation sollen das denn gewesen sein, die Sie hörten? Soll ich die gesprochen haben oder autorisiert haben?

    Und was das Fordern eines Parteienverbots anbelangt: Ist Ihnen wirklich noch nicht aufgefallen, was man alles an den Haaren herbeizieht, um ein NPD-Verbot zu fordern? Teilweise Aussagen von Leuten, die überhaupt nicht in der NPD sind oder längst nicht mehr in dieser sind.
    Insbesondere daran gemessen, ist die Forderung nach einem Parteiverbot bei diesen unerträglichen Äußerungen eines nicht nur Parteimitglieds der Linken, sondern einer Multifunktionärin derselben mehr als angemessen.
    Zudem ist ja davon auszugehen, daß nicht nur Christin Löchner bei der Linken diesen antideutschen Vernichtungshaß in sich trägt; sonst wäre sie dort sicher nicht Multifunktionärin geworden, wenn dieser antideutsche Vernichtungshaß bei der Linken nicht ganz allgemein wohlwollend geduldet würde oder gar die klammheimliche Parteilinie darstellte, die man nur so lange noch vor dem Deutschen Volk verbirgt, bis man die totalitäre Macht errungen hat, um dieses dem Volkstod zuführen zu können, um es ausrotten zu können.
    Und daß Christin Löchner nicht nur ein einfaches Parteimitglied ist, sondern ausweislich ihrer Biographie Multifunktionsträgerin der in direkter Linie auf die Mauermörder und Stasi-Verbrecher der SED zurückgehenden Partei DieLinke ist, das macht alles noch schlimmer.

    Sie schreiben:

    „Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin“

    Hier muß ich nun vollends an Ihrem, von mir ohnehin sehr gering eingeschätzten Verstand zweifeln. Nicht ich habe Löchner als Volksverräterin dargestellt, sondern diese selber hat sich ganz ausdrücklich und wortwörtlich gebrüstet: „Ich bin eine Volksverräterin“.

    Sagen Sie mal, halten Sie Ihre Mitmenschen wirklich für gar so blöd, daß diese Ihren Vorsatz nicht durchschauen, und ihre erschreckende Unfähigkeit, einfachste Dinge zu begreifen, nicht erkennen würden?

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  60. @Robert Nordlicht

    Wenn ich abschließend ein Resümee Ihrer Weltsicht darstellen darf,dann folgendes:

    1. Sie berufen sich auf den wissenschaftlichen Marxismus als alleinige Ersatzreligion,mit der man ALLE Feinheiten des Zusammenlebens sowohl gesellschaftlich als auch politisch strukturieren und auflösen kann,aber Sie sind gleichzeitig auch ein Verteidiger der BRD-FDGO,die es zuläßt,daß national-orientierte Menschen im Sinne Ihrer kosmopolitisch-imperialen Ordnung für 12 1/2 Jahre eingekerkert werden!

    2. Sie lieben die Deutsche Nation NICHT,da es eine solche nach Ihren Worten gar nicht gibt,weil sie ein halber Betrug ist, fühlen sich aber gleichzeitig dem deutschen Volk verpflichtet!

    3. Sie bekämpfen imperiale Strukturen jedweder Art,wollen aber KEINE Nationale Souveränität für Deutschland,weil Sie Angst vor NAZIS haben!

    Es bleibt also festzuhalten,daß Sie selbst mit Begriffen wie Volk und Nation,vor allem der Deutschen,nicht umgehen können bzw. die Wechselwirkung von beidem nicht verstehen (wollen oder dürfen).

    Gaddafi schreibt in seinem grünen Buch:

    ‚die Nation ist der größte politische Schirm des Individuums…‘
    ‚die Nation ist auch eine soziale Struktur,deren Bindeglied das Nationalbewußtsein ist‘

    Für uns Deutsche stellt sich doch die Frage,wie unsere Nation künftig aussehen wird. Bleiben wir ein Volk oder geben wir uns als Volk auf,indem wir uns der NWO unterordnen und den sozialen Zusammenhalt zugunsten des politischen Überbaus einer weltweiten Versklavung opfern?
    Werden wir also entrechtete und entmachtete NWO-Sklaven,die weder Volk noch Nation kennen,sondern nur Abgaben,Verpflichtungen und geistige Zensur?
    Bleibt in diesem Zusammenhang das Internet als Ort der weltweiten Kommunikation erhalten oder dient es nur der globalen Schnüffelei einer künftigen Weltpolizei,die über unsere täglich abgegebene Datenflut jederzeit alles kontrollieren kann?

    Wo stehen Sie hier mit Ihrer marxistischen Dialektik?
    Wie wollen Sie diese Entwicklung aufhalten,wenn Sie nicht ohnehin,wie es Moon-Gu vermutet,ein Teil des NWO-Systems sind?

    Sie wollen den kosmopolitischen wie nationalen Imperialismus bekämpfen,ohne zu wissen,wie man dies bewerkstelligen soll,wenn Sie eine kraftvolle Nation,-unser besagtes DR-,die dies verhindern könnte ,ablehnen,weil Ihnen ja ein verdummmtes Volk genügt,das man mit marxistischen Seifenblasen nach Golgatha fliegen lassen kann!?

    Nein,mein lieber Herr Robert Nordlicht,Volk und Nation sind untrennbar miteinander verwoben,sie bilden eine Einheit aus schicksalhafter Bestimmung von Raum und Zeit an einem definierbaren Ort.Und diese Verkettung von daseinsbewegten Umständen,die uns als Volk zur deutschen Nation gemacht haben,werden wir von einer Handvoll NWO-Parasiten,die die Welt unterwerfen wollen,nicht preisgeben!

    Wir werden daher in dieser unserer schicksalhaften Bestimmung um unser Recht als deutsche Nation kämpfen,ob es nun den NWO-Papiertigern paßt oder nicht.

    Und alle anderen Völker dieser Welt sollten diesen Kampf um ihr Dasein ebenfalls aufnehmen,damit die von Moon-Gu aufgezeigten
    furchtbaren Entwicklungen gestoppt werden und die Erde wirklich ein
    friedvoller Platz für ALLE Völker werden kann!

  61. @ Robert Nordlicht sagt:
    24. Januar 2012 um 18:57

    Ich bekenne mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu der auch der Sozialstaat gehört.

    Das ist ein Schlüsselsatz zum Verständnis von Robert N., der ihn als Apologeten der sog. westlichen Wertegemeinschaft ausweist.

    Ihre „Werte“ sind ökonomisch gesehen das „freie Unternehmertum“ (der Kapitalismus), politisch die parlamentarische Demokratie (die derzeit angesagte Herrschaftsform des Kapitals) und im religiösen Sinn das Bekenntnis zu Gott (= Staatschristentum; die entsprechenden Artikel des GG sowie die Stellung der Grosskirchen im Staat sind eindeutig!).

    Diese westliche Wertegemeinschaft ist international organisiert mit den USA, den EU- und Natostaaten sowie weiteren Verbündeten, die formal nicht dem Block angehören, bspw. Vatikan, Schweiz, Australien, Türkei und Israel. Die Wertestellung der letzteren beiden unterscheidet sich lediglich im traditionell religiösen Aspekt.
    Wer in diesen Ländern wirklich an der Spitze herrscht bzw. die Entscheidungen bestimmt kann man hier vernachlässigen, es ist mittlerweile offensichtlich, dass es nicht das Volk und nicht die Parlamentarier sind.

    Die gemeinsame Wertestellung dieser Mächtegruppe ist eine Ideologie, und sie wird sowohl im Innern wie in den Aussenbeziehungen dogmatisch wie jede Ideologie gegen Andersdenkende verteidigt und ggf. gewaltsam durchgesetzt. Phraseologisch erscheint sie mit den Schlagworten der „Menschenrechte- und Freiheitsrechte“, wozu bspw. die „Meinungsfreiheit“, „Pressefreiheit“, die „freien Wahlen“, der „Rechtsstaat“ mit „Gewaltenteilung“ u.a. gehören.
    Der sog. „Sozialstaat“ in der BRD zählt ebenso dazu. Mit diesem Wort wird lediglich die absolute Herrschaft des Kapitals vernebelt und den Unterschichten, die in der kapitalistischen Konkurrenz auf dem „Arbeitsmarkt“ scheitern, praktisch einige Brosamen zugeworfen.

    Um diese Werte europa- und weltweit zu implantieren hat der Imperialismus (d.i. der entwickelte globale Kapitalismus) über seine Führungsmacht USA und im Verbund mit anderen Staaten des imperialistischen Blocks (Großbritannien, Frankreich, seit einigen Jahren auch die BRD) unzählige Kriege und Stellvertreterkriege geführt sowie Bürgerkriege angeheizt, um endlich westlich orientierte Regime an die Macht zu bringen, die „Demokratie“ bei sich einführen oder wenigstens das internationale Kapital machen lassen was es will. Eines der berüchtigten Beispiele war Vietnam, das letzte tragische Beispiel Libyen.

    Eine tragende Sonderrolle der westlichen Wertegemeinschaft kommt dem Zionismus bei, einer religiös und ethnisch vom Judentum begründeten verhältnismässig kleinen Gruppe von Leuten, die offensichtlich eine wichtige internationale Fraktion des Kapitals stellt und über einen unglaublichen politischen Einfluss verfügt, der unter anderem sogar die Geschichtsschreibung bestimmt und Teile der Geschichtsschreibung unter strafrechtlichen Schutz stellt. Das ist insbesondere in der BRD und in immer mehr europäischen Staaten der Fall, wo jede abweichende Meinung (selbst von Wissenschaftlern) zum sog. Holocaust bekanntlich verfolgt und Kritiker sofort als Antisemiten, Rassisten und Nazis denunziert werden.

    Das Bekenntnis zur Staatsordnung der BRD beinhaltet nach meinem Dafürhalten zwingend das Bekenntnis zum und das Einverständnis mit Imperialismus und Zionismus. Die Frage des Imperialismus (also des entwickelten Kapitals an der Weltmacht) ist eine grundsätzliche, ich halte sie für eine ethische Frage, die kein kleineres oder grösseres Übel (Nachkriegsdeutschland versus „3. Reich“) sondern nur ein Übel an sich kennt.

    Die Millionen Opfer des Kapitals nach 1945, nicht nur die Kriegstoten- und versehrten, auch die sozialen und seelischen Opfer in den westlichen Metropolen, der allgegenwärtige weltweite Kampf des Kapitals auch gegen letzte „Naturvölker“, gegen Tiere, Pflanzen, Meere, Urwälder und die ganze Natur, haben jetzt zu so sichtbaren Ergebnissen geführt, dass er die wohlfeile Sprache der westlichen Ideologen von einem angeblich besseren System und einer humaneren Welt ins Reich der Propaganda und Gehirnwäsche verweist.

  62. Eine der multiplen Funktionen (oder Funktionsstörungen) von Christin Löchner ist die einer Delegierten und Sprecherin für den Bundesarbeitskreis (BAK) SHALOM der Linken.
    In diesem Zusammenhang macht ihr Deutschland-Hass natürlich neuen Sinn. Ihr Bekenntnis zum freudigen Strassen-Tanz aus Befriedigung über den Bombenterror der Allierten – auch ihr bekanntermassen begangen an Zivilisten – läutete ihr politisches Sterbeglöcklein – solche Äusserung ist unverzeihlich!

    Wer wie Löchner laut angefügtem Original-Dokument mit „Anti-Imperialisten“ kämpfen will, kämpft logischerweise auf Seiten des Imperiums:

    „Der BAK Shalom erklärt seine unbedingte Solidarität mit dem AIP und verurteilt die Angriffe der “Antiimperialisten“.“

    http://bak-shalom.de/wp-content/2008/01/pe_magdeburg08.pdf

    Alles in allem ein sehr deutlich erkennbares Profil, das Christin Löchner abgibt. Ihre Sache ist Deutschland nicht! Wer die Wahl hat,…

  63. Auch in ihrer offiziellen Seite steht der Kampf gegen Rechts ganz oben auf der Liste.
    Und das ist so ein Schwachsinn! Warum muss Links und Rechts sich bekaempfen? Dafuer gibt es keinen Grund! Links und Rechts kann gemeinsam die Nationale Souveraenitaet anstreben!
    Das scheint Dogma der Linken zu sein, auf Rechts unbedingt einzupruegeln.
    Genauso der Schwachkopf namens Dref eine Dogma verfuegt, mir wo es nur geht in den Ruecken zu fallen.
    Vielleicht sollte ich meinen Nicknamen auf Peter oder Andreas aendern, vielleicht faellt mir dieser Schwachkopf mir dann weniger in den Ruecken.

    Lieber jo, du hast dich doch schon mal gefragt, wie Menschen zu Verraetern werden koennen, und ihr Vaterland verraten koennen?

    Schau dir nur den Dref an, dann weisst du Bescheid.
    Waehrend wir hier einen heldenhaften Abwehrschlacht gegen Profitrolle liefern, hat dieser elender Verraeter nichts anderes zu tun, als die Nationale Souveraenitaetsfrage mit Scheisse zu vergleichen!

    Jo, herzlichen Glueckwunsch! Du hast ihn gut erzogen!
    Genauso Loechner von der BRD fehlerzogen wurde, genauso Dref von John Schacher fehlerzogen, in dem dieser dem Schwachkopf Dreff Lizenz zum Trollen gab.

    Mein lieber jo, all zu intelligent bist du nicht, mit deiner Dummheit hast du nur den Trollen wieder eine Freude gemacht, die lachen sich ueber uns wieder nur kaputt.

    Bring diesem Schwachkopf Disziplin bei, oder schalte ihn einfach ab, aber lass es nicht zu, dass dieser Schwachkopf immer wieder in den eigenen Reihen fuer Unordnung sorgt, ganz zur Belustigung der Trolle.
    So ist es auch im Grossen, die Zionisten lachen sich ueber die Deutschen tot, dass sich gegenseitig voellig unnoetig bekaempft und sich selbst voellig paralysiert.

    Bestimmte Mindeststandart an Norm ist nun mal bei den Guten auch unerlaesslich, oder darf unser Dref alles, nur weil er dir sympatisch ist.
    Lieber jo, du hast uns mit deiner Dummheit unseren schwer verdienten Sieg gegen den neuen Troll etwas verwaessert, weil dieser Troll jetzt sich totlachen wird, wenn er sieht, wie wir uns wieder gegenseitig bekaempfen.
    Du solltest diesem Missgeburt Dref nicht alles durchgehen lassen.
    Du weisst, ich bin ein aufrichtiger Mensch, ich habe zum Beispiel nie jemand in den Ruecken gefallen, nur aufgrund von niederen Beweggruenden. In diesem Sinne, dieser Dreff ist ein absolut niedertraechtiger Verraeter was man sich vorstellen kann.

    1. Lieber Moon-Gu,
      ich bin auch noch wach und Deine Laune macht mich traurig. Leider verstehe ich nicht, was Dich so wütend macht. Ich bin der Meinung, dass Du und die anderen Kommentatoren Robert Nordlicht heimgeleuchtet habt – die Schlacht gewonnen wurde, wie Du es ausdrückst. Daran änderte sich doch nichts, als ich die fast private Konversation mit Andy abgelegt habe. Nochmals: keiner Deiner Beiträge wurde gelöscht. Wenn Du willst, sende ich Dir die abgelegten zu…
      Und das Dref eine zynische, unhöfliche Ader hat, ist auch hinlänglich bekannt geworden. Was soll ich mich darüber aufregen? Der einzige, der den Trollen derzeit Befriedigung gibt, bist glaube ich leider Du.
      Bitte komm wieder runter, schlaf mal drüber und lass bitte die Agression. Dref hat auch eine Stärke, die ich bereits feststellen konnte: er steht Beleidigungen immer völlig gelassen gegenüber…
      Lass uns eine Lösung finden…
      herzlich
      jo

  64. wieder mal ein wortgewaltiger Michael Winkler – unbedingt lesenswert:

    „… Die Linkspartei beschwert sich, daß ihr der Verfassungsschutz fast soviel Aufmerksamkeit schenkt wie der viel kleineren NPD. Sogar ein Drittel der Bundestagsabgeordneten steht unter Beobachtung. Die Damen und Herren bezeichnen sich als Demokraten – wie die NPD – und als Partei auf dem Boden des Grundgesetzes – wie die NPD. Die Partei hat früher einen Teil Deutschlands als privates Zuchthaus geführt, Meinungsabweichler in Foltergefängnisse geworfen und auf Ausreisewillige schießen lassen – ganz im Gegensatz zur NPD. Die Untaten dieser Partei liegen noch nicht einmal eine Generation zurück, die Täter gehören noch immer zur SED / PDS / Linken. Von den Tätern von vor 70 Jahren, welche die Linken gegen die NPD ins Feld führen, lebt hingegen kein Einziger mehr.

    Lassen wir doch eine Linke selbst sprechen: „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen. – – – Still not loving Germany!“ Was diese Dame hingegen liebt, ist das Geld deutscher Steuerzahler. Und da wundern sich diese Leute, daß sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Den Namen der Dame nenne ich nicht, das wäre zu viel der Ehre für eine solche Volldemokratin. Und ja, der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!

    Drei Viertel der Mitglieder des neuen ägyptischen Parlaments gehören islamistischen Parteien an. Da hat es sich doch wirklich gelohnt, Pharao Mubarak zu stürzen. Das Parlament möchte als erstes eine neue Verfassung ausarbeiten. Zwar gilt in islamischen Ländern der Koran als Verfassung, aber Erzengel Gabriel hat leider versäumt, dem guten Mohammed zu diktieren, wie ein lokaler Präsident gewählt werden soll und wie hoch sein Gehalt ist. Bei der Rechtsprechung ist es einfacher, die Scharia enthält die nötigen Bestimmungen.“

    http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

  65. @ C-M-C
    Für Dich bin ich also ein „knallrotes U-Boot“. Deine Aussage hat allerdings den Fehler, dass als ein „U-Boot“ mMn. umgangssprachlich derjenige bezeichnet wird, der seine Überzeugungen zurückhält um sich ins feindliche Lager unbemerkt einzuschleichen. Ich habe hier von Anfang an meine Meinung frei und geradeheraus ausgedrückt. Deine U-Boot-Äußerung ist also ungefähr so sinnvoll wie die Absurditäten eures erfolglosen „Troll-Psychologen“. Das nun Nationalisten von den Medien und der Politik gerne und schnell zu Nazis abgestempelt werden, ist leider Realität. Darüber brauchen sich aber die deutschen „Nationalen“ auch nicht allzu sehr beschweren. Denn sie halten diese Dinge ja selber nicht auseinander. Einerseits gibt es nicht wenige Neonazis welche die Taktik wählen, ihren Faschismus als Nationalismus oder besser noch „Nationalbewusstsein“ oder „Patriotismus“ zu tarnen, und andererseits gibt es eben Nationalisten, die sich Patrioten nennen, dann aber NS-Thesen über einen „nationalen Sozialismus“ vertreten. Wer also bewusst oder auch unbewusst Weltanschaungs-Frequenzen aus der NS-Ideologie oder dem ihr nahestehenden Teil der Konservativen „Revolution“ bezieht, braucht sich doch nicht zu wundern, wenn sein Denken und seine Haltung nach der Quelle dieser Ideologeme benannt wird. So beschwere ich mich ja jetzt auch nicht, wenn ich als „knallrot“ bezeichnet werde, obwohl ich das nicht für zutreffend halte. Der wissenaschaftliche Sozialismus ist für mich ein großer Schritt vorwan in der Wissenschaft. Warum sollte mein Bewusstsein auf diesen Schritt vorwärts verzichten, sich auf einer vorwissenschaftlichen Stufe bewegen, und dadurch zu völlig falschen Ideen über die Wirklichkeit kommen?

  66. @ Richard Wilhelm von Neutitschein

    Irgendwie ist es bezeichnend für ihre Art des Auftretens, dass Sie mir ständig Dummheit vorwerfen und dann noch selber glauben, dass dies Höflichkeit sei. Mir scheint aber, dass Ihre ständige Wiederholung des Wortes „Dummheit“ in Bezug auf meine Meinung lediglich den tatsächlichen hohen Wert meiner Ausführungen schmälern soll. Sie können sich offensichtlich nicht vorstellen, dass es wertvolle Meinungen geben könnte, die sich von ihrer eigenen grundlegend unterscheiden, und deren Wahrheitsgehalt sich ihnen zumindest nicht sofort erschließt. Daher kommen Sie nur zu der m.E. etwas albernen Ansicht, es müsse sich um Duummheit oder Schlimmeres handeln.

    Ich zitiere Sie:
    „Sie schreiben:
    “Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin”
    Hier muß ich nun vollends an Ihrem, von mir ohnehin sehr gering eingeschätzten Verstand zweifeln. Nicht ich habe Löchner als Volksverräterin dargestellt, sondern diese selber hat sich ganz ausdrücklich und wortwörtlich gebrüstet: “Ich bin eine Volksverräterin”.“

    Es zeigt sie hier wieder, dass Sie einen Hang dazu haben, eine richtige Zitation der Aussagen anderer ihrer wilden Polemik zu opfern. Aber vielleicht begreifen Sie dann endlich doch was ich geschrieben habe, wenn ich wiederhole, was ich wirklich schrieb:
    „Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin, UND dann die gleichzeitige Veröffentlichung ihrer Adresse, Telefonnummer usw. Du hast nicht erklärt, was Du damit beabsichtigt hast, aber der intelligente Leser weiß das auch so: Du schürst zuerst Hass gegen eine fragwürdige Politikerin und gibst dann zusätzlich die Adresse an, damit der Hass auch gleich tätig werden kann z.B. durch Telefonterror oder Schlimmeres.“ Ich habe „UND“ mal hervorgehoben, falls es hier begriffsstutzige Leser geben sollte. Das ist der Kern meiner Kritik in diesem Punkt, und nicht dasjenige, was sie hier verfälschend behaupten. Und diese Kritik trifft natürlich auch insbesomdere den Betreiber dieses Blogs hier, der die persönlichen Daten nicht herausgenommen sondern veröffentlicht hat, obwohl bekannt ist, dass es politische Extremisten gibt, die es nicht dabei belassen, einen Artikel nur zu lesen und ihre etreme Meinung dazu zu posten. An ihren Taten erkennt man auch sie beide! Es wäre ein leichtes für Sie beide gewesen – nach dem man einen solchen Fehler begangen hat – sich wenigstens im Nachhinein dafür zu entschuldigen und die persönlichen Daten zu entfernen. Sie haben dies nicht getan, weil – wie ich denke – sie in ihrem Innersten völlig damit einverstanden sind, dass das Leben und die Gesundheit dieser jungen Frau gefährdet wird.

    Wenn Sie, anders als in einigen Kommentaren behauptet, sagen, dass Sie nicht Mitglied der NPD sind, nehme ich dies zur Kenntnis. An meiner Kritik ändert das allerdings wenig bis nichts. Das „Deutsche Reich“, dass sie so gerne wiederhaben möchten, ist formal begründet in der Verfassung der Weimarer Republik. Abgesehen davon, dass auch diese Verfassung nicht wirklich durch einen souveränen Beschluss des deutschen Volkes zustande kam – wie auch alle anderen „deutschen Verfassungen“ zuvor und danach, wäre gegen die Weimarer Verfassung in unserer Zeit einzuwenden, dass sie in der Entwicklung seit 100 Jahren stehen geblieben ist, und zu den anderen, gültigen Gesetzen und aich sämtlichen Einrichtungen der BRD (z.B. der förderalen Struktur) nicht passt. Sie wollen also nichts geringeres, als den gesamten bestehenden sozialen Organismus BRD abschaffen, und ihn durch einen anderen, untergegangen Staat ersetzen. Ihn fällt dabei offenbar nicht auf, dass dies strukturell gar nicht möglich ist, weil ein Staat eben nicht nur aus Verfassungen, Gesetzen und Bürokraten besteht, sondern auch aus Menschen, deren Bewusstseinsentwicklung mit dem des Staates übereinstimmen muss. Es fehlen Ihnen die Eliten, die in der Weimarer Republik diesen Staat getragen haben. Und diese Eliten waren imperialistische Eliten, und der Staat, den sie prägten, war ein imperialistischer Staat. Ihr Eintreten für eine Wiedergeburt eines „Deutschen Reiches“ ist daher eine reaktionäre Utopie, und in Bezug auf den deutschen Imperialismus (dessen Reich dies war) ist es ein imperialistischer Mythos.

    Sie sagen auch sinngemäß selbst, dass Sie sich dafür einsetzen, aber es dann vermutlich nicht in ihrer Hand liegt, die Gestaltung dieses Reiches maßgeblich zu beeinflussen. Und genau dort hat der Einsatz für ihre Utopie denselben Haken des Verhängnisses, wie es die linken Utopien von einem Staat haben, der sich ausschließlich aus ihren Konzepten ergeben soll. Im 20. Jahrhundert gab es millionen Idealisten, die ihr Leben hingegeben haben für ein politisches Ideal, und wenn sie nicht schon vorher sterben mussten schließlich sahen, dass die von ihnen hervorgerufenen Dinge sich in das Gegeteil dessen verkehrten, was sie angestrebt hatten. So sähe es dann auch aus, wenn es Ihnen gelänge, das Deutsche Reich zu reaktivieren. Die Reaktivierung des Deutschen Reiches würde letztlich die Reaktivierung des deutschen, nationalen Imperialismus bedeuten, dessen Machtinstrument dieser Staat gewesen ist. Diese Prognose kann ich m.E. eindeutig treffen. Weiterhin kann man sagen, dass dieser Staat sofort auf seine alten Feinde treffen würde, weshalb er nach außen hin zur Vermeidung eines Vernichtungskrieges Atomwaffen bräuchte und nach innen hin zur Unterdrückung ausländischer Subversion und natürlich der unbequemen Arbeiterbewegung einen totalitären Polizeistaat. Das ist das Deutsche Reich was aus ihren Bestrebungen folgen müsste, ob Sie dies nun als Ziel haben oder nicht.

    1. Ein Deutschland mit Friedensvertrag mit nationalem Imperialismus gleichzusetzen, zeugt von Ihrer Gangart. Sie wollen die NWO, den Weltsozialismus. Wir nicht. Auf keinen Fall!
      Das war dann eigentlich die ganze Dikussion. Wegen eines politischen Ideals (dem „Welt-Kommunismus“ in erster Linie, der Nazismus kommt weit abgeschlagen danach) haben auch keine Millionen von Idealisten ihr Leben hingegeben, sondern wegen gewissenlosen Verbrechern, Mördern und Brandrednern wie…
      Ihre Vorwürfe bzgl. der Anschrift von Löchner weise ich entschieden zurück. Was soll das? Auf Löchners Seite steht die Adresse genauso wie auf meiner – sie ist jedoch Person der öffentlichen Lebens, wie RN ihnen schon klarzumachen versucht hat.
      Löchner hat jedenfalls fertig – und Sie irgendwie auch – meinen sie nicht?

  67. Jo sagt:“Leider verstehe ich nicht, was Dich so wütend macht.“

    Deine Fehlerziehung hat Nationale Souveraenitaet, die ich gerade in muehevoller Arbeit gegen den neuen Troll veerteidigt habe, mit Scheisse gleichgesetzt! Und du stellst dich auch noch auf die Seite dieser Missgeburt!

    Das enttaeuscht mich maaslos.

    Liber jo, du wirst mir immer mehr unsymphatisch!

  68. Robert N. meldet sich zurueck, mit neuer Energie, weil er sieht, dass auf feindlicher Lager Buergerkrieg entbrannt ist, das alles nur, weil unser Jo, dieser Schwachkopf, viel zu daehmlich war, einen anderen Schwachkopf mit Lizenz zum Trollen zu disziplinieren! Jo, du bist nur noch bemitleidenswert!

    Dass mir der Dref in den Ruecken faellt, … aber dass du auch noch da mitmachst… ?!

  69. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Ein Resümee ist eine wertende Zusammenfassung. Ihre Zusammenfassung meiner Aussagen ist fast vollständig unrichtig, und daher sind es ihre Wertungen auch. Insofern kann ich aber zumindest an den wichtigsten Punkten klären, wo Sie mich gründlich missverstanden haben.

    „1. Sie berufen sich auf den wissenschaftlichen Marxismus als alleinige Ersatzreligion…“

    Ich weiß nicht wie Sie zu solchen Gedanken kommen, fürchte aber, dass Sie ihre verschwommenen Vorstellungen von einem „Marxismus“ mir unterstellen. Dabei schrieb ich doch, dass ich schon den Begriff „Marxismus“ ablehne. Marx war ganz und gar nicht der erste Wissenschaftler und auch nicht der letzte, der sich mit einer wissenschaftlichen Erforschung der menschlichen Gesellschaft beschäftigt hat, und die Bezeichnung „Marxismus“ passt eigentlich eher zu einer dogmatischen Ideologie. Ich weiß nun nicht, ob Sie für sich selbst einmal das Verhältnis von Religion und Wissenschaft durchdacht haben. Wenn ja, müsste ihnen klar sein, dass religiöse Menschen selbstverständlich auch auf die Wissenschaften zurückgreifen. Eine Wissenschaft studiert die Sachverhalte des Gebietes, dass sie zu erkennen strebt, und zeigt auch, wie die dabei erarbeiteten Resultate auf das Leben angewendet werden können. Ich betone diese Wissenschaft in der Disk so stark, weil es unübersehbar ist, dass den Kommentatoren hier eine Kenntnis ihrer Inhalte weitgehend fehlt. Daher kommen sie permanent zu falschen Ideen über die Wirklichkeit. Für mich ist dies eine Wissenschaft (oder genauer: ein wissenschaftlicher Ansatz) wie jede andere auch z.B. wie Physik, Ökologie, Soziologie usw. Ob man diese Wissenschaft nun mag oder nicht – man kommt an ihr genauso wenig vorbei wie an der Chemie, und genauso muss man sich auch davor hüten, ihre Erkenntnisse einfach mal so eben auf das Leben anzuwenden, weil dies auch schwere Schäden bringen kann anstatt des erhofften Nutzens. „Ersatzreligion“? – Quatsch!

    „…aber Sie sind gleichzeitig auch ein Verteidiger der BRD-FDGO,die es zuläßt,daß national-orientierte Menschen im Sinne Ihrer kosmopolitisch-imperialen Ordnung für 12 1/2 Jahre eingekerkert werden!…“
    Ich weiß nicht, was „FDGO“ ist, und es interessieren mich solche ideologischen Pixel auch nicht wirklich. Ich denke, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung gegenüber dem NS-System ein riesiger Fortschritt ist. Dieser Fortschritt ist weiter auszubauen – und auf dieser Grundlage kann mMN. unser Volk auch in einen gesunden Sozialismus langsam und demokratisch hinüberwachsen. Ich hasse Revolutionen, weil sie von vornherein davon ausgehen, dass ein größere Menge Menschen ermordet werden muss, um den Erfolg der Veränderung durchzusetzen. Das war bereits schon so bei dem großen Vorbild aller rechten und linken Revolutionäre: der französischen Revolution. Revolutionen scheinen immer brutale Diktatur im Inneren und Imperialismus nach außen hervorzurufen bzw. zu verstärken. Die am meisten das Volk und seine Traditionen schonende Art der Erneuerung ist eine permanente, demokratische Reformation, die sehr wohl mit den Interessen des Volkes übereinstimmt, wenn sie demokratisch im wahren Sinne des Wortes ist. Es ist auch in der Weltgeschichte äußerst selten gewesen, dass eine Revolution in einem Land etwas anderes war, als eine Suberversion fremder Mächte oder die Machtergreifung von Oligarchien.
    Nun werde ich hier im Blog etwas verbal angegriffen, weil ich mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekenne. Interessant ist doch aber, dass seinerzeit die bürgerlich-nationalistische Partei DVU sich eindeutig in ihrem Parteiprogramm nicht nur zu dieser Ordnung bekannt, sondern auch zu ihrem Verteidiger erklärt hat. Wo steht also die kommentierende Leserschaft dieses Blogs, wenn sie sogar diese Position einer rechten Partei verwirft, und das angreifen will, was die rechte DVU zu verteidigen versprochen hatte? Wie weit rechts verorten sich also alle diejenigen, die diese Ordnung abschaffen möchten?

    „Sie lieben die Deutsche Nation NICHT,da es eine solche nach Ihren Worten gar nicht gibt,weil sie ein halber Betrug ist, fühlen sich aber gleichzeitig dem deutschen Volk verpflichtet!“

    Ich denke mal, dass weiß ich besser als Sie! Und Sie haben auch immer noch nicht verstanden, dass Deutsche Nation und das deutsche Volk nicht identisch sind. Sie setzen hier wieder Gleichheitszeichen, dabei käme es darauf an, den klaren Unterschied wahrzunehmen. Und um es Ihnen auch noch mal zu sagen: die Liebe zu Deutschland, für die Sie ihrer eigenen Aussage nach stehen, ist nicht identisch mit der Liebe zur deutschen Nation und beides unterscheidet sich von der Liebe zum deutschen Volk. „Deutsche Nation“ ist ein halber Betrug, und der Betrogene ist das deutsche Volk. Trotzdem ist „Nation“ auch etwas wertvolles, wenn auch vorrübergehendes – anders als beim Volk, dass eine natürliche Schöpfungsordnung darstellt, also nicht von Menschen gegründet ist. Ich meine, es lohnt sich darüber einmal gründlich nachzudenken!

  70. @Aus liebe zu Deutschland

    Mir scheint, dass sie meine Beiträge nicht verstanden haben, denn sonst würden sie nicht Fragen stellen, die zu stellen aufgrund meiner Beiträge sich erübrigt. Es gibt keine Marxismus-Falle. Sie verstehen davon offenbar so wenig, dass Sie sich hier völlig vergallopieren. Sie hängen in einer Ideologie fest, die rechts von der DVU angesiedelt ist.

    Es ist richtig, dass ein Volk sich aus Stämmen bildet, die aus Sippen bestehen, die aus Großfamilien resultieren, deren kleinste Einheit die Familie ist. Man wird zum Mitglied eines Stammes in dem man in ihn hineingeboren wird oder durch Einheiratung aufgenommen wird. In eine Nation dagegen wird man aufgenommen, in dem man Staatsbürger eines Nationalstaates wird. Unsere Stämme wurden infolge der Völkerwanderung, an der sie als treibende Kraft teilnahmen, schließlich in mittelalterlichen Herrschaftsformen des Feudalismus unterworfen (zuvor lebten sie im vergleichsweise rohen demokratischen Urkommunismus), danach wurden sie durch den Kapitalismus zum Industrie-Proletariat, zum modernen Lohnsklaven herabgewürdigt. Die Staaten in denen dies geschah, waren die vom Kapitalismus gebildeten Nationalstaaten. Begriffe der „Nation“, des „Vaterlandes“ usw. traten an die Stelle des Stammes und seiner Kultur. So wurde der Stamm der Franken aufgespalten in einen Teil der als deutscher Stamm gilt und einen Teil der als französischer Stamm gilt. Die Zerstörung der Stämme und ihrer Kulturen sind letztlich das Werk der Nationalstaaten, die dann obendrein diese Stämme gegeneinander mit viel vaterländischen Gedöns in den Krieg führten, nur damit französischen, englischen, russischen und deutschen Imperialisten ihren Profit machen konnten. Diesselben Imperialisten waren es auch, die den Nationalismus zur Verblödung des deutschen Stämme und das Deutsche Reich als Gefängnis der Stämme schufen. Heute ist daher von den Stämmen nicht mehr viel Struktur übrig.

    Der Erhalt unseres Volkes hängt also nicht von nationalistischen Programmen ab (diese haben unser Volk in 12 Jahren in die totale Niederlage geführt). Erhalt und Entwicklung der Stämme ist Sache der Familien und des Wiederaufbaues ihrer sozialen Beziehungen. Es ist eine Frage des Bewusstseins für Familie und Kultur und nicht eine Frage von Reichs-Gründungen. Der deutsche Imperialismus und seine Ideologien der konservativen Revolutionen bis hin zum deutschen NS-Faschismus sind die Feinde des deutschen Volkes.

    Ich habe zwar nicht geschrieben, dass Sie von Revolutionen etwas gepostet haben – trotzdem will ich Sie mal persönlich fragen, wie sie sich die Abschaffung des gesamten sozialen Organismus BRD durch ein ultrareaktionäres Deutsches Reich eigentlich vorstellen, wenn nicht durch extreme Gewaltanwendung? Glauben sie nicht, dass sich sehr viele Menschen finden werden, die das verhindern wollen? Wie werden sie mit diesen Menschen dann fertig? Halten Sie vielleicht „Runde Tische“ ab? Wird das ihr Reich konstituieren helfen?

    Sie wissen sehr genau, was die Zerschlagung eines bestehenden Staates an Gewalttat erfordert – und ich weiß es auch! Deshalb bin ich auch gegen ihren Unfug vom „Deutschen Reich“.

    1. @Robert Nordlicht

      Wenn sie die Nation als Bindeglied der Stämme quasi ablehnen,was schwebt Ihnen dann eigentlich vor? Ich sage es Ihnen: die Vermischung der Völker und damit die Auflösung unseres Volkes insgesamt.

      Diese Gefahr bestand in der Tat schon öfter in der Geschichte, das Thema Völkerwanderung ist hier sicherlich ein wichtiges Kapitel, was aber eben auch zur Festigung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation führte.

      Die frankophonen Teile des deutschen Volkes wurden in der Tat vom germanischen Körper abgespalten, zuletzt durch die Übergabe der Verwaltungsmacht von Elsaß und Lothringen an Paris als vorläufig letzter Akt der Abtrennung.

      Ich denke, daß Sie genau wissen, was wir uns hier alle unter Nationaler Souveränität vorstellen und davor haben die NWO-Kreise natürlich Angst, weil ihnen die Rückkehr zum Deutschen Reich als zentrale Macht in Europa ein Graus wäre, da dann keine NWO- Kontrolle über Europa mehr möglich wäre, wenn der Geldhahn nach Tel Aviv und anderswo zugedreht werden würde.
      Das bereitet verständlicherweise Kummerfalten auf der angst- und schweißerfüllten Stirn.

      Wir haben unsere Rückkehr zum DR ja auch nicht über Nacht beschlossen, sondern sehen letztlich keinen anderen Ausweg, um Deutschland vor dem endgültigen Zerfall zu retten!
      Die Menschen wollen Veränderung und wir werden Sie ihnen anbieten!

      Wenn wir Ihnen aufzeigen, daß sie seit Bestehen der BRD um ihre eigentliche Zukunft belogen und betrogen wurden – um ihre Heimat,ihre Würde und jetzt noch um ihre geistig-kulturelle Herkunft, die durch die NWO ausgerottet werden soll, dann haben sie die Chance, aufzuwachen und den gegenwärtigen Zustand zu beenden.

      Ob hierfür eine Revolution in ihrem angegebenen Sinne notwendig wird, entscheidet die Zukunft. Ich hoffe und wünsche mir, daß der Umformungsprozeß so friedlich wie möglich stattfinden wird und die Menschen erkennen werden, daß es eben so nicht weiter ging mit dem Ausverkauf nationaler Interessen, die auch im Interesse des deutschen Volkes sind.

      Sie versuchen mich hier immer wieder als ultrarechts eingestellt darzustellen, wobei ich nur die wahren Interessen unseres Landes vertreten möchte und werde, während andere, wie z.B. die Volkszertreterin Löchner ganz offen Hochverrat betreiben dürfen, ohne einen Brief vom Staatsanwalt zu bekommen!
      Ist das Ihre Vorstellung von Legitimation eines Staates, wenn er sich selbst negiert und seine parlamentarischen Vertreter sozusagen gegen den eigenen Verwaltungskörper aufhetzen läßt –
      das ist wahre Volksverhetzung und ein Angriff auf die Seele des Deutschen Volkes!

      Sie wollen mich nur aus der Reserve locken und bezeichnen offen auftretende Menschen quasi als Volksfeinde!

      Ihre Rhethorik fußt demnach auf der Gulagmentalität des Stalinismus, die andersdenkende Menschen am liebsten für immer wegsperren würden, was hier in der BRD ja auch getan wird.
      Für Horst Mahler bedeuten die 12 1/2 Jahre u.U. schließlich lebenslänglich. Dies war und ist so eingeplant!
      Hierzu finde ich von Ihnen keine entschiedene Stellungnahme, stattdessen nur die übliche Phraseologie!

      Geben Sie hier doch einfach zu, daß Sie verloren haben!
      Kommen Sie stattdessen mit auf den Weg zur wirklichen Befreiung unseres Landes!

      PS: Ich bin überzeugt, daß sie im neuen Deutschen Reich auch eine vernünftige Funktion wahrnehmen könnten, wenn es sie es denn selber zuließen und Ihre Ängste überwinden könnten. Aber wir werden schon eine Verwendung für Sie finden…

  71. @Robert Nordlicht

    Sie können sich drehen und wenden wie Sie wollen,Sie kommen aus Ihrer selbst geschaffenen Marxismus-Falle nicht mehr heraus!

    Weiterhin bleibt festzuhalten, daß Sie konkrete Fragen nicht konkret beantworten können!

    Wie können Sie die freiheitlich-demokratische Grundordnung anerkennen,aber gleichzeitig die totalitären Auswüchse hierzulande ignorieren? Das ist Ihr innerer Widerspruch! Und hierfür haben Sie auch keine Erklärung, weil die FDGO eben die Anerkennung der Besatzer-Statuten beinhaltet und jeder, der gegen die FDGO verstößt, eben ein Feind einer nicht vorhandenen Verfassung ist!

    Wenn Sie nun von Revolution sprechen,dann frage ich Sie, was Sie darunter verstehen und in welcher Passage ich in dieser Form davon gesprochen habe? Ich spreche hier von der Re-Institutionalisierung des DR, das nach wie vor existent ist und durch einen Friedensvertrag und eine frei gewählte Verfassung legitimiert werden wird, ob es Ihnen paßt oder nicht.
    Hierfür werden Menschen wie Herr von Neutitschein und ich und viele viele andere mutige Menschen kämpfen, weil es ihr Herzblut ist, das eigene Volk wirklich zu lieben und nicht auf dem NWO-Opferaltar verbluten zu lassen!

    Was die Frage Volk und Nation anbelangt, so stellen Sie sich doch bitte nicht dümmer als Sie sind. Sie wissen ganz genau, was ich meine- und davor haben Sie und Ihre Gönner der FDGO-BRD-OMF
    eine Heidenangst: die Rückkehr der Menschen zur nationalen Identität und Volkssouveränität!

    Ein Volk besteht aus vielen Stämmen gleicher oder ähnlicher Identität, die miteinander durch Bluts- und Schicksalsbande verwoben und verknüpft sind. Sein eigentlicher Kern sind die vielen Familien, die sich zu Sippen zusammenschließen und damit die Stämme bilden. Diese Stämme haben sich im Falle des DR zusammengeschlossen, um ein geeintes Reich der deutschen Nation als Stammesverbund sozial und politisch zu schaffen und damit den hierin lebenden Mitglieder der verschiedenen Familien gegen äußere Widrigkeiten zu schützen. Unser Volk brauchte die Nation, um wirtschaftlich und kulturell zu überleben und zur Abgrenzung gegen hegemoniale Bestrebungen z.B. aus Frankreich als Lehre aus den Napoleon-Feldzügen. Dies gelang leider erst 1871. Seitdem wurde das Reich mißtrauisch von seinen Nachbarn beäugt, weil die damaligen großen Konkurrenten, das UK und Frankreich Angst um ihre expansiven Möglichkeiten der Kolonialisierung der Welt hatten.

    Das DR wurde somit ziemlich schnell zum Erzfeind der einzigen imperialen Supermacht der damaligen Welt, dem United Kingdom, welches aggressiv überall Kolonien und Stellvertreter-Regime aufbaute. In den wenigen deutschen Kolonien ging es wesentlich zivilisierter zu. Hier wurde für jeden Landstrich bezahlt, während die Engländer einfach zugriffen und wild annektierten. So ist es bis heute geblieben:

    Deutschland zahlt für seine Niederlage, während die heutige imperiale Kräfteallianz aus britischer Finanzoligarchie, Ostküstengeldmafia und Zionisten frech und dreist die ganze Welt ausraubt und dafür auch noch die Demokratie als Wertegrundlage mißbraucht!

    Glauben Sie mir, werter Herr RN, wir Deutschen wurden zwar gehirngewaschen, aber einzelne haben dennoch geistig überlebt und dem Druck standgehalten. Jetzt ist die Zeit, während das Imperium sich überdehnt und vor dem Kollaps steht, wo Deutschland endlich zu sich selber finden muß und wird.

    Diese Selbstfindung wird es nur in der Rückkehr zum DR geben und dafür wird gekämpft, hier und anderswo! Die BRD-OMF als Schutzschuld der Besatzerkräfte hat ausgedient!

  72. @ Robert Nordlicht

    Nun werde ich hier im Blog etwas verbal angegriffen, weil ich mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekenne.

    Nicht primär deswegen an sich, sondern deswegen weil Sie den grundlegenden Widerspruch Ihrer Argumentation nicht auflösen können. Der besteht darin, dass Sie einerseits
    „alle Imperialisten, Kapitalisten, Reaktionäre Reichsdeutsche, sowie Nazis und andere Fraschisten bekämpfen und entmachten“ und auch „alle Ideologeme über Bord … werfen“ wollen, „die von eben jenen Kreisen stammen, denn damit wird das Volk belogen und betrogen um diesen Kräften zu dienen“ (24. Januar 2012 um 18:57),
    und anderseits bekennen sie sich zur imperialistischen (kapitalistischen) BRD. Nach den von Ihnen selbst vorgetragenen Begrifflichkeiten: Imperialismus und Kapitalismus herrschen hierzulande aber genau die Leute, die Sie angeblich ablehnen. Denn „Freiheit“ und „Demokratie“ sind Inhalte einer ideologischen Mogelpackung, mit der der Imperialismus (= Kapitalismus) seine Untertanen an der Nase herumführt, mit einer Art Beschäftigungstherapie versieht und sie auch noch zum Mitmachen an ihrem Beherrschtwerden animiert. Es sind nur Wörter um eine bestimmte Herrschaftsform zu etablieren und rechtfertigen und dies ausschliesslich aus der Sicht und zum Nutzen der Herrschenden.
    Diese „Freiheit“ und „Demokratie“ ist Lichtjahre entfernt von dem germanischen Vorbild, das Sie andernorts vorgestellt haben, und etwas anderes ist hier auch gar nicht vorgesehen: Wenn Imperialisten von „Freiheit“ reden, dann meinen sie damit ihre eigene Freiheit, nicht die ihrer Untertanen!

    Sie lösen einerseits den angerissenen Grundwiderspruch Ihrer Argumentation nicht auf und greifen anderseits Andere dafür an, dass sie sich vielleicht auch nicht immer widerspruchsfrei äussern. Das gilt insbesondere für Argumentation und Weltanschauung des Gastautors R.W. v. Neutitschein, der als Nationalist überhaupt keinen Grund haben dürfte sich ausgerechnet auf die von den alliierten Siegermächten zwangsweise implantierte freiheitl.-demokratische Grundordnung zu berufen, die das Deutsche Reich unrechtmäßig de facto abgeschafft haben. Über das Deutsche Reich bis 1945 ist damit meinerseits gar nichts gesagt. Es steht hingegen fest, dass das Vorgehen der imperialistischen Siegermächte in Deutschland den Rechtsnormen und ihrer eigenen guten Moral, die sie damals und bis heute dauernd behaupten, nicht entspricht.

    Nichtsdestotrotz liegt der folgenreichere Widerspruch auf Ihrer Seite, denn die Verteidigung der SED/PdS-Linken Löchner(„Ich liebe und fördere den Volkstod“) straft Ihre beredten Ausführungen zum Volk, das Sie ja angeblich „lieben“, Lügen!
    Zur Verdeutlichung:

    Diesselben Imperialisten waren es auch, die den Nationalismus zur Verblödung des deutschen Stämme und das Deutsche Reich als Gefängnis der Stämme schufen. Heute ist daher von den Stämmen nicht mehr viel Struktur übrig.

    Der Erhalt unseres Volkes hängt also nicht von nationalistischen Programmen ab (diese haben unser Volk in 12 Jahren in die totale Niederlage geführt). Erhalt und Entwicklung der Stämme ist Sache der Familien und des Wiederaufbaues ihrer sozialen Beziehungen. Es ist eine Frage des Bewusstseins für Familie und Kultur und nicht eine Frage von Reichs-Gründungen.

    Diese Aussage, die punktuell auch aus meiner Sicht nicht ganz falsch ist, hat allerdings den „kleinen Fehler“, dass Sie dort die Nachkriegsgeschichte der Deutschen, namentlich in Westdeutschland und nach 1989 in der gesamten BRD, komplett ausblenden und die Ergebnisse der Politik indirekt durch Verschweigen beschönigen.
    Der gesamte Vorgang der Nichtförderung des Bewusstseins für alte Wertvorstellungen wie Familie in Schulen u. Medien, die tatsächliche Nichtförderung von traditionellen Familien (auch in wirtschaftlicher Hinsicht), die Gleichstellung homosexueller Gemeinschaften mit normalen Familien, die Zerstörung aller sozialen Zusammenhalte (nicht nur in Familien!), das Aufkommen vielfältiger seelischer Erkrankungen, die heute Menschen „beziehungsunfähig“ machen und insbesondere die politisch gewollte, ideologisch begründete, ungehemmte Masseneinwanderung von Menschen aus allen Erdteilen nach der BRD und Europa, die ihrerseits das ursprüngliche deutsche Volk (wie es etwa bis in die 50er Jahre bestanden hat) rapide ethnisch verändern, ist geradezu ein Ergebnis von 60 Jahren BRD! Es ist geradezu das Markenzeichen der Herrschenden in ihrem Kampf nicht für sondern gegen unser Volk. Unter „Volk“ ist hier seine genetische Substanz aus jahrhundertealtem Bestand, seine allgemeine körperliche und seelische Erscheinung (bei allen Unterschieden, die es zwischen Deutschen natürlich auch gab und gibt), also nicht irgendein Reich oder eine politsche Idee, verstanden.

    Zu den Protagonisten der bewusst-gewollten ethnischen Umpolung der Deutschen u.a. EU-Europäer zählt auch die Partei „Die Linke“. Über die Gründe, die zum EU-weiten Staatsprogramm geführt haben, und zu den wahrscheinlichen Zielen kann an der Stelle nicht näher ausgeführt werden. Es genügt festzuhalten, dass die ethnische Veränderung der Europäer, die Auflösung all ihrer Nationalstaaten (nicht nur des deutschen!), die Aufspaltung der Gesellschaften in egoistische Gruppen (Links vs. Rechts, Arbeitsplatzbesitzer vs. Arbeitslose, Familie mit Kind vs. „Single“, Nachbar A vs. Nachbar B und die Vereinsamung und Vereinzelung des Menschen dem Ziel der kommenden NWO in die Hände spielt. Eine an Herkunft und Traditionen bindungslose, in sich gespaltene und untereinander zerstrittene und auseinanderlaufende Masse ist genau das, was Imperialisten und Zionisten brauchen um gefahrlos herrschen und die Massen hemmungslos ausnehmen zu können.

    1. @Beobachter

      Völlig richtige Beurteilung und Einschätzung der Geisteshaltung von RN und der gesellschaftlichen Lage in der BRD.

      Ich befürchte nur,daß er,selbst wenn er kein Provokateur wäre,diesen Widerspruch gar nicht erkennt, da er das Gespaltensein infolge der vollzogenen allgemeinen Gehirnwäsche (Umerziehung)
      gar nicht als solches wahrnimmt,sondern im Gegenteil von sich selbst und den internalisierten Widersprüchen so überzeugt ist, daß sich eine (Selbst-)Erkenntnis schwierig gestalten wird.

      Das Schlimme an der NWO-Gehirnwäsche ist ja, daß die breite Masse sie als solche gar nicht mehr erkennt, sondern schleichend verin nerlicht hat, so daß Lügen und Selbstbetrug hartnäckig bis zur Selbstkasteiung und psychischen Verstümmelung verteidigt werden!

      Hier gilt es anzusetzen und vernünftige Lösungen zu finden, wie man den Teufelskreis der Volksverdummung durchbrechen könnte.
      Solange nur in etablierten Zirkeln über die Probleme und mögliche Lösungen diskutiert und der Masse das Problem nur dann bewußt wird, wenn im eigenen Stadtteil Randale, Mord und Totschlag herrschen, wird eine allgemeine Klärung der Lage schwerlich umsetzbar sein.

      Die Probleme werden aber nicht weniger, sondern mehr, so daß auch in den Gebieten, wo die bürgerliche Linke (also inzwischen ein Großteil des politischen Parteienspektrums) schläft, die soziale gesellschaftliche Schieflage ankommen wird, zumal hier ohnehin meist schon die besagte Vereinzelung und/oder Zersplitterung eher die Regel als die Ausnahme ist. Das gilt leider zunehmend auch für ländliche Gebiete, wo oft noch starke Familienbande und Vereinsleben vorherrschen und die Thematik immer noch tabuisiert wird.

      Es gibt aber gerade auf diesem Wege eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Zerstörungsprozeß abzumildern oder besser noch aufzuhalten:

      Gerade in Vereinen kann man über die Thematik des fehlenden Friedensvertrages und der Absichten der NWO-Kräfte bestens diskutieren und Lösungen anbieten!

      Auch das Internet bietet selbstverständlich (noch) Möglichkeiten, wenngleich auch hier der Verfolgungsdruck zugenommen hat und Freiräume immer mehr eingeschränkt werden.

      Solange es aber noch Menschen wie Jo, M-G, RiWi v.N, Sie und viele andere gibt, die die Probleme direkt und ohne Schnörkel ansprechen, bin ich zuversichtlich, daß es Auswege aus der Misere gibt, die uns hier alle bedrückt und betrübt.

      Aber insgesamt bin ich zuversichtlich, daß die NWO-Kräfte sich durch ihr unsägliches Verhalten auf Dauer selber disqualifizieren werden und das Volk die Sache selbst in die Hand nehmen wird.

      Hoffentlich gelingt uns das, bevor sie ihr schändliches Tun vollenden können…

      Viele Grüße

  73. @ Beobachter

    Zum meiner Aussage: „Nun werde ich hier im Blog etwas verbal angegriffen, weil ich mich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekenne.“
    Kommentieren Sie:
    Nicht primär deswegen an sich, sondern deswegen weil Sie den grundlegenden Widerspruch Ihrer Argumentation nicht auflösen können. Der besteht darin, dass Sie einerseits “alle Imperialisten, Kapitalisten, Reaktionäre Reichsdeutsche, sowie Nazis und andere Fraschisten bekämpfen und entmachten” und auch “alle Ideologeme über Bord … werfen” wollen, “die von eben jenen Kreisen stammen, denn damit wird das Volk belogen und betrogen um diesen Kräften zu dienen” (24. Januar 2012 um 18:57), und anderseits bekennen sie sich zur imperialistischen (kapitalistischen) BRD.

    Das ist eine falsche Behauptung. Zum einen wurde ich eindeutig primär wegen meinem Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung angegriffen und zum anderen wurde mehrfach in aller Deutlichkeit mitgeteilt, dass die Kommentatoren hier die freiheitlich-demokratische Grundordnung beseitigen wollen. Eine solche Haltung nennt man Extremismus und wenn dieser von Rechts kommt, handelt es sich um Rechtsextremismus. Das ist der Kern der offiziellen Definition des Rechtsextremismus. Die DVU vertrat dieses Beseitigenwollen der Grundordnung nicht, und die NPD offiziell auch nicht. Die ReichDeutschen-Leutchen hier dagegen haben ganz klar gesagt, dass sie die gesamte Grundordnung der BRD (d.h. diese selbst) auslöschen wollen. Und darum stehen sie auch rechts von der DVU und NPD.

    Nun behaupten Sie, ich hätte den von Ihnen vermuteten Widerspruch nicht gelöst. Das ist natürlich nur eine Nebelgranate von Ihnen. Denn ich habe dies ausführlich, in einfachen Worten leicht verständlich geschrieben. Woran liegt es, dass sie dies nicht begreifen? Einfacher ist es doch nun wirlich nicht zu sagen!

    Dann wiederum meinen sie, dass das Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung identisch sei mit dem Bekenntnis zur „imperialistischen BRD“. Ich denke, sie wissen gar nicht so richtig, was die freiheitlich-demokratische Grundordnung überhaupt ist, die Sie so gerne abschaffen würden, und über die sie oben soviel Unzutreffendes von sich gegeben haben. Daher drei aufklärende Zitate von der Stieftante Wiki:

    „Die freiheitliche demokratische Grundordnung (Abk. fdGO oder FdGO) ist ein Begriff des deutschen Grundgesetzes, der die unabänderliche Kernstruktur des Gemeinwesens beschreibt, unabhängig von seiner gegenwärtigen Ausprägung durch den Verfassungs- und den einfachen Gesetzgeber oder die Bundesregierung. Er bezeichnet die Grundprinzipien der politischen Ordnungs- und Wertvorstellungen, auf denen die liberale und rechtsstaatliche Demokratie in Deutschland beruht.“

    „Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Art. 21 II GG ist eine Ordnung, die unter Ausschluss jeglicher Gewalt und Willkürherrschaft eine rechtsstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt. Zu den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung sind mindestens zu rechnen: die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.“
    – BVerfGE 2, 1, 12

    „Zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne der Legaldefinition des § 4 des Bundesverfassungsschutzgesetzes (BVerfSchG) zählen:
    •das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung auszuüben und die Volksvertretung in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl zu wählen,
    •die Bindung der Gesetzgebung an die verfassungsmäßige Ordnung und die Bindung der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung an Gesetz und Recht,
    •das Recht auf Bildung und Ausübung einer parlamentarischen Opposition,
    •die Ablösbarkeit der Regierung und ihre Verantwortlichkeit gegenüber der Volksvertretung,
    •die Unabhängigkeit der Gerichte,
    •der Ausschluss jeder Gewalt- und Willkürherrschaft und
    die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte.

    Diese Aufzählung ist bis auf die letzte Ziffer identisch mit § 92 Abs. 2 StGB.“

    Ich denke, das habe ich nun ein für alle mal geklärt.
    Dies alles wollen Sie und ihre Freunde hier abschaffen um ein imperialistisches Imperium zu begründen, dass in der Geschichte moralisch, ideologisch, wirtschaftlich und militärisch gescheitert ist!

    1. @Robert Nordlicht
      obwohl ausdrücklich an „Beobachter“ gerichtet, beziehe ich mich nur auf den letzten Satz: wie sollen wir etwas begründen, dass schon „gescheitert“ ist? … Zeitmaschine?

      Ich wünsche mir Rechtssicherheit für Deutschland, keine Beatzungsstatuten mehr. Ich möchte nicht, dass weiterhin alle wichtigen Entscheidungen ohne Volksbefragung stattfinden, diktatorische Massnahmen wie Kriegsteilnahmen, Abschaffung der Wehrpflicht, Rauchverbote, Rettungsschirme, Umweltzonen, Waffenlieferungen und weiterer Irrsinn mehr gegen den gespürten, deutlichen Willen der Mehrheit straflos stattfinden dürfen. Bis hin zu ungewählten Politikern in Spitzenpositionen wie in vielen EU-Nachbarländern bereits Usus…

      Sie versuchen hier mit dem Allgemeinplatz „freiheitlich demokratische Grundordnung“ (ein gutklingendes Neusprech-Konstrukt, das es in der realen Welt nirgends gibt) den strahlenden Paragraphen-Ritter mit dem warnenden Zeigefinger zu geben, dem Staatsanwalt Raum zu schaffen, versagen aber bei jeder Beurteilung unserer Motivation hier. Sie unterstellen uns kollektiv Umsturzgedanken und implizieren Gewalthandlungen. Wahrscheinlich auch, weil Sie wissen, dass ein Erscheinen unseres Anliegens – nämlich zuerst einen Friedensvertrag zu ratifizieren und dann dem Volkeswillen Raum zu geben… – in offiziellen Wahllisten in BRD ein Ding der Unmöglichkeit wäre und längst vorher dem „Verfassungsschutz“ zum Opfer fiele.

      Sie überschütten uns mit ihren ellenlangen, doch in sich meist haltlosen Tante-Wiki-Abhandlungen, immer getragen vom edlen „Kampf gegen Rechts“ und zugegeben guter Rethorik/Finten. Dabei vergessen sie jedoch vollumfänglich zuzuhören, was den Leuten fehlt – auch wenn sie in Wirklichkeit links von ihnen stehen.

      Genau bei diesen Problemen setzt die Jamahiriya auf eine von der Basis ausgehende Projektbeschickung der oberen Behörden-Level. Genauso wie die Kandidaten nicht von Parteien gestellt, sondern vor Ort – von den Bürgern direkt – ausgewählt werden. Ich, und hoffentlich auch viele andere hier wissen, dass unsere Sicht der Dinge, die Rückkehr zu einem bürgerlichen Nationalstaat voller Stolz und Hoffnung – wie er bis zum Ende der Kaiserzeit Jahrtausende Bestand hatte – heutigentags inmitten des globalen „Experiments“ der Ungerechtigkeit, der Lüge und des Chaos von mutigen Herzen getragen, ihre Chance bekommen wird. Das Imperiale Element der Kaiserzeit (England&Co. waren schlimmer) spielt heute sicher keine Rolle mehr, sondern Gemeinsinn, Ordnung und Güte dieser Zeit wollen besonnen wiedergefunden werden. Das Bessere ist des Guten Feind…

      Menschen sind Individuen, die sich letztlich nicht gleichschalten lassen – das wird Eure Lehre sein!

      herzlich
      jo

  74. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Sie schreiben: „Wenn sie die Nation als Bindeglied der Stämme quasi ablehnen,was schwebt Ihnen dann eigentlich vor? Ich sage es Ihnen: die Vermischung der Völker und damit die Auflösung unseres Volkes insgesamt.“

    Sagt der eine Sklave zum anderen Sklaven: „Wir sind beide an dieselbe Kette geschmiedet – das verbindet uns!“
    Stämme sind frei und entscheiden selbst. Was Stämme zum Volk verbindet ist der Bund. Dieser beruht auf Verwandschaft oder auch auf einer mehrere Generationen unfassenden Freundschaft. Daher ist eine Bundesrepublik den Stämmen näher als der militäristischer Zentralstaat, den sie so gerne wiederhaben wollen! Es bestand vor Bismarck die Chance die deutschen Stämme auf demokratische Weise zu einen, und für sie einen deutschen Nationalstaat zu schaffen, der für das deutsche Volk erträglicher gewesen wäre – ein Schritt in Richtung Volksherrschaft. Dann aber kam Bismarck, der mit Blut und Eisen (der mit Eisen deutsches Blut vergoß) jenen preußischen Militärstaat „Deutsches Reich“ schuf (den sie so gerne wiederhaben wollen), und der darauf verzichtete, alle deutschen Stämme zu einen, um ja nicht die Vorherrschaft der preußischen Monarchie zu gefährden.

    Ihre Meinung: „Die frankophonen Teile des deutschen Volkes wurden in der Tat vom germanischen Körper abgespalten, zuletzt durch die Übergabe der Verwaltungsmacht von Elsaß und Lothringen an Paris als vorläufig letzter Akt der Abtrennung.“

    Das zeigt mir, dass es Ihnen schwer fällt, nicht nationalistisch zu denken. Ein Stamm ist nicht das Eigentum einer Nation oder Ihres imaginären „germanischen Körpers“. Es ist nicht so, dass sich die französische Nation beim fränkischen Stamm etwas genommen hat, was der deutschen Nation gehört. Nationen haben kein Recht auf Stämme. Die deutschen Stämme sind auch nicht identisch mit den germanischen Stämmen. Die deutschen Stämme sind ein Mix aus Slawen, Germanen, Kelten und etwas Romanen. Insbesondere die deutschen Neustämme wie Schlesier, Pommern., Preussen sind eher als Nachfahren slawischer Stämme zu bezeichnen. Das sind die historischen Tatsachen. Das diese deutschen Menschen alle Germanen waren und sind, ist völkische Phantasterei.

    Weiterhin geben sie folgenden unsäglichen Satz von sich;
    “ Sie wollen mich nur aus der Reserve locken und bezeichnen offen auftretende Menschen quasi als Volksfeinde!“ Der Satz war Ihnen so wichtig, dass Sie ihn als Kernaussage „fett“ hervorgehoben haben.
    Dieser Satz von ihnen bezieht sich auf meine Aussage:
    „Der deutsche Imperialismus und seine Ideologien der konservativen Revolutionen bis hin zum deutschen NS-Faschismus sind die Feinde des deutschen Volkes.“
    Fazit: Sie sagen also nichts geringeres als: Der deutsche Imperialismus und seine Ideologien der konservativen Revolutionen bis hin zum deutschen NS-Faschismus sind „offen auftretende Menschen“. Und dann haben Sie noch die Stirn sich ständig darüber zu beklagen, dass Sie „in die rechte Ecke gestellt werden“. Und das ist auch nur ein besonders deutliches Beispiel für rechte Begriffsfalschmüntzerei von vielen.

    „Ihre Rhethorik fußt demnach auf der Gulagmentalität des Stalinismus, die andersdenkende Menschen am liebsten für immer wegsperren würden, was hier in der BRD ja auch getan wird.“

    Meine auf Wissenschaft beruhende Argumentation verunglimpfen Sie zu bloßer Rhetorik, und obendrein behaupten Sie, dass ich eine Gulagmentalität des Stalinismus hätte, weil ich ausgesprochen habe, das der deutsche Imperialismus, Faschismus und teilweise die Ideologien der konservativen Revolution Feinde des deutschen Volkes seien. Ich habe noch nicht gehört, dass man in Gulag Lager den Imperialismus, Faschismus oder ähnliche Ideologien eingesperrt hätte. Es wurden jeweils Menschen eingesperrt, sowohl in den Gulag-Lagern als auch besonders in den KZ’s und Massenvernichtungslagern des Deutschen Reiches (das sie gerne wiederhaben wollen). Und dann die Gulag-Lager der BRD! Sie Ärmster! Wie oft wurden Sie schon „weggesperrt“, weil sie offen verkünden, den bestehenden Staat BRD beseitigen zu wollen?

    Während Sie mir bisher vorwarfen, Dinge geäußert zu haben, die ich gar nicht geschrieben hatte, werfen sie mir diesmal auch vor, dass ich nichts geschrieben habe, wo ich ihrer Meinung nach etwas hätte schreiben sollen. Hier treffen Sie sich mit „Beobachter“, der Bemängelt, dass ich nur kurz meine Meinung anstatt einer geschichtlichen Abhandlung gepostet habe. Meine Kritik die ich an einem Gesetz habe, dass eine bestimmte Auffassung zur Geschichte unter STrafe stellt, werde ich mit den Fans dieses Blogs hier nicht teilen. Denn meine Kritik daran beruht auf der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die sie abschaffen wollen. Ich bin aber seher befremdet darüber, dass „Jo“ Horst Mahler einen Märtyrer nennt. Denn ein Märtyrer ist jemand, der für seine Glaubensüberzeugung gestorben ist, ohne dass er diesen Opfertot beabsichtigt hatte. Herr Mahler ist aber – Gott sei Dank – nicht für seine Überzeugung gestorben. Er wurde eingesperrt, weil er es darauf angelegt hatte, sozusagen um das Unrecht eines Gesetzes zu dokumentieren.

    Aber ein ausgewiesener Hitler-Fan im Gefängnis – wie kann der für Sie ein Märtyrer sein? Wieso sind nicht alle die Menschen für Sie Märtyrer, die tatsächlich ermordet wurden – ermordet in den Massenvernichtungslagern des Deutschen Reiches? Wieso sind die Mitglieder der Weißen Rose keine Märtyrer für Sie? Für mich sind Hans und Sophie Scholl wirkliche Märtyrer. Sie wurden von den NS-Schergen geköpft, weil sie Flugblätter verteilt hatten, also das taten, was dieser Blog auf moderne Art auch macht. Und da wird hier in den Kommentaren von einer „totalitären BRD“ gefaselt.

    „Ob hierfür eine Revolution in ihrem angegebenen Sinne notwendig wird, entscheidet die Zukunft. Ich hoffe und wünsche mir, daß der Umformungsprozeß so friedlich wie möglich stattfinden wird und die Menschen erkennen werden, daß es eben so nicht weiter ging mit dem Ausverkauf nationaler Interessen, die auch im Interesse des deutschen Volkes sind.“

    Ihre frommen Wünsche werden sich nicht erfüllen, und im Prinzip wissen Sie das auch. Es ist aber ihrer Aussage zu entnehmen, dass Sie durchaus auch Gewalt setzen, wenn es anders nicht geht. Anders wird es nicht gehen, und so wird es ebenfalls nicht gehen. Es funktioniert nicht.

    1. @Robert Nordlicht

      „dass “Jo” Horst Mahler einen Märtyrer nennt“

      Ich habe Horst Mahler einen „Märtyrer der Meinungsfreiheit“ genannt, weil er hochwahrscheinlich im Gefängnis an Altersschwäche sterben wird – für was?

      Zur wiederholten Anschuldigung, Löchners Adresse genannt zu haben:
      Syntax Error in 10: Wer ist Autor des Artikels? Liegt es nicht in von Neutitscheins journalistischer Grundfreiheit, seine Artikel unzensiert veröffentlichen zu können? Er hat dies Ihnen gegenüber begründet – damit ist für mich Schluss. Fall erledigt! Sie denken aber, wenn man nur genug Scheisse wirft… – denn das ist ihr Prinzip, damit füllen sie Zeile um Zeile – würde dem Michel die Denkdrüse weich.

      Das meinte ich mit Rethorik und Finten – da liegt nichts menschliches dahinter wie vorgetäuscht, sondern nur nahezu erotische NWO- und Völker-Mischmasch-Phantasien sowie ein straff gerecktes StGB. Es fällt mir schwer zu glauben, dass Sie Deutscher sind. Nordlicht, tssss…

      Um den Humor nicht zu vergessen: Sie sind kein Troll, sie sind ein Sauron! Und Sie haben Angst!

  75. @RN

    Ja,ich denke auch,daß Ihre Maske des eifrigen Diskutanden nun abgestreift und das wahre Gesicht des NWO-Großinquisitors zum Vorschein gekommen ist,der uns mit dem Strafgesetzbuch droht,vielen Dank für die Offenbarung!

    Jetzt können ALLE Mitleser ahnen,woher Sie kommen und wohin Sie gehen wollen!

    Ach, übrigens:

    ‚Ausschluß jeder Gewalt- und Willkürherrschaft…‘

    ‚außer gegenüber selbstdenkenden,freiheitsliebenden und FDGO-kritischen (Reichs-)deutschen,die ihr Volk und ihre Heimat lieben‘- sollte man eigentlich ergänzend ins StGB eintragen,finden Sie nicht? Unsere Spezies gehört doch Ihrer Ansicht nach sicherlich mindestens ins Zuchthaus oder Arbeitslager,wenn nicht sogar ausgerottet ,-wobei wir wieder beim Thema wären.

    Also viel Spaß noch beim nächsten BAK ‚Wie rotte ich die freiheitsliebenden (Reichs-)deutschen aus?‘!

  76. @ Jo

    Sie schreiben: “ Ihre Vorwürfe bzgl. der Anschrift von Löchner weise ich entschieden zurück. Was soll das? Auf Löchners Seite steht die Adresse genauso wie auf meiner – sie ist jedoch Person der öffentlichen Lebens, wie RN ihnen schon klarzumachen versucht hat.“

    Jetzt muss ich es tatsächlich zum vierten Mal erklären. Also nochmals mein volles Zitat:
    “Besonders anstößig ist die Darstellung der Politikerin als Volksverräterin, UND dann die gleichzeitige Veröffentlichung ihrer Adresse, Telefonnummer usw. Du hast nicht erklärt, was Du damit beabsichtigt hast, aber der intelligente Leser weiß das auch so: Du schürst zuerst Hass gegen eine fragwürdige Politikerin und gibst dann zusätzlich die Adresse an, damit der Hass auch gleich tätig werden kann z.B. durch Telefonterror oder Schlimmeres.” („UND“ habe ich wieder hervorgehoben)

    R.W. von Neutitschein hat behauptet, er habe ja nur geschrieben, was diese Politikerin selber von sich schreibt. Worauf ich antwortete, dass sie eine Provokation gestartet hat um ihn loszuwerden, dass er aus einer privaten eMail einen Artikel macht, in dem er sie als Volksverräterin hinstellt UND ihre komplette persönliche Adresse gleich mit angibt.
    Jetzt kommen Sie und versuchen es anders herum zu verdrehen, in dem Sie sagen, Sie die Adresse dieser Frau stünde ja nur genauso auf Ihrer Webseite wie auf der Webseite der Politikerin. Die Adresse steht eben nicht genauso in ihrem Blog, sondern eingebettet in einem nationalistischen Artikel, der die Quatsch-Email einer genervten Politikerin zum Volksverrat stilisiert. Es ist uninteressant, ob Sie diese Adresse im Internet irgendwo zusammenkopiert oder aus dem Telefonbuch oder von Visitenkarten abgeschrieben haben. Ich denke, dass begreift jeder. Wieso also Sie nicht? Vielleicht weil Sie nach Ausreden suchen? Wenn der jungen Frau Leid zugefügt ist, können Sie sicher sein, dass Staatsanwaltschaft und Presse sich für ihren Artikel interessieren werden. Und solche Ausreden funktionieren da noch weniger, als bei mir.

    „Ein Deutschland mit Friedensvertrag mit nationalem Imperialismus gleichzusetzen, zeugt von Ihrer Gangart. Sie wollen die NWO, den Weltsozialismus. Wir nicht. Auf keinen Fall!“ Was Sie wollen ist, den Staat wiederzuerrichten, der das Instrument des deutschen Imperialismus war. Dafür wollen Sie die BRD auslöschen. Und da begehen nun auch Sie eine Falschmüntzerei, wenn Sie dieses militaristische Deutsche Reich zu einem „Deutschland mit Friedensvertrag“ umtitulieren. Eine BRD mit Friedensvertrag ist möglich. Ein Deutsches Reich mit Friedensvertrag ist unmöglich, weil Sie dazu eben die BRD zerstören müssen, und solche Absichten führen mindestens zum Bürgerkrieg.

    Ich bin für eine BR Deutschland mit Friedensvertrag und Sitz im Weltsicherheitsrat. Das Sie das Gegenteil behaupten, nur weil ich Rechtsextremismus ablehne, hat mit meiner „Gangart“ nichts zu tun.

    Ich muss schon sagen, dass mir Frau Löchner trotz ihres Jugend bedingten antideutschen Leichtsinns während der Disk hier sympathisch geworden ist, weil ich sehe, auf welche Art ihre nationalistischen Gegner sie zu bekämpfen suchen. Ich bin voller Hoffnung, dass Sie in späteren Jahren ihre antideutsche Haltung aufgegeben wird, und sich den Prinzipien des sozialistischen Internationalismus anschließt, der die Nationen und Völker solidarisch verbindet, damit sie als Verbündete Freiheit, Demokratie und eine sozial gerechte Welt schaffen, in der es keine ausgebeuteten Völker mehr geben wird, weder in Europa, noch in Afrika, noch auf anderen Kontinenten.

  77. @RN

    Was ‚funktioniert‘ oder ’nicht funktioniert‘,werden wir Deutschen selbst entscheiden,ob Ihnen das paßt oder nicht!

    Ansonsten kann ich nur sagen:

    Im Westen nichts Neues!

    Sie wollen oder dürfen nicht verstehen,worum es eigentlich geht,stimmt’s?

  78. @ Robert Nordlicht

    Eine solche Haltung nennt man Extremismus und wenn dieser von Rechts kommt, handelt es sich um Rechtsextremismus. Das ist der Kern der offiziellen Definition des Rechtsextremismus.

    Erstmal danke für die „offizielle“ Sichtweise, die Sie stellvertretend mitteilen…
    Leider sehe ich mich damit selbst nicht angesprochen, da ich kein „Rechter“ und selbstverständlich auch kein „Linker“ bin.

    Ich denke, sie wissen gar nicht so richtig, was die freiheitlich-demokratische Grundordnung überhaupt ist, die Sie so gerne abschaffen würden,

    Natürlich nicht, ich habe keine Ahnung und Sie haben davon umsomehr. 🙂
    Fest steht jetzt, Sie bekennen sich zu ihr. Ich bekenne mich nachweislich nicht dazu, und?
    An keiner Stelle steht, ich möchte sie „abschaffen“. Eine grundsätzliche Kritik am Imperialismus (Kapitalismus) gemäß meinen Darlegungen stellt keine Forderung oder einen Aufruf dar die FDGO abzuschaffen.

    Ich denke, das habe ich nun ein für alle mal geklärt.

    Sie sind ein Falschmünzer und Provokateur, @ jo und danach @ Moon-Gu haben das als die ersten geahnt.

    Man lese sich vor allem noch einmal den 1. Kommentar von Robert N. durch (geht am schnellsten, ist der zehnte von oben), wo er den Eindruck eines radikalen Antiimperialisten und Antikapitalisten erweckt und u.a. gegen „die verfaulte bürgerliche Linke des Westens“ hetzt.

    Mein Tip: ein trotzkistisches Uboot in der LINKS-Partei und auf jeden Fall ein Mitläufer des Zionismus.

    Dies alles wollen Sie und ihre Freunde hier abschaffen um ein imperialistisches Imperium zu begründen, dass in der Geschichte moralisch, ideologisch, wirtschaftlich und militärisch gescheitert ist!

    Wieso Freunde, ich kenne gar Keine/n „von hier“. Kommt vielleicht noch, was meinen Sie…? 8)
    Ich habe hier in zwei Beiträgen gegen das herrschende (imperialistische) Imperium geschrieben, nicht für eines. Und sofern Sie auf das Deutsche Reich bis 1945 abstellen, so habe ich hier in keinem Satz irgendein Bekenntnis zu ihm abgelegt, Sie Durchblicker von der FDGO.
    Das DR bis 1945 ist allerdings auch nach meiner Auffassung nicht ohne weiteres als imperialistisch und kapitalistisch einzuordnen. Aber das wollen Sie ja wieder nicht hören/lesen… 🙂

  79. @ Aus Liebe zu Deutschland sagt:
    25. Januar 2012 um 21:30
    Ich bin nicht ganz so optimistisch oder hoffnungsvoll wie Du. Nicht nur in der BRD (das reicht nicht aus!), auch in allen anderen Völkern Europas müßte der gemeinsame Feind erkannt und gegen ihn mobilisiert werden, da er sonst sofort wieder die nationalistische Karte gegen Deutschland spielen und hier jede nationale Regung gewaltsam unterbinden würde. Unabhängig davon kann man diesem System nicht zustimmen oder es gar noch aktiv unterstützen, aus geschichtlichen, nationalen, sozialen, ethischen u.a. Gründen nicht. Das scheinen in gewisser Weise auch immer mehr deutsche Leute zu erkennen, ich möchte sagen auch „lagerunabhängig“. „Wir“ stehen also gar nicht mutterseelenallein da und sollten uns von Typen wie Robert N. & Co. nicht im Entferntsten einschüchtern lassen. Seine FDGO, die er hier aus „Wiki“ vorträgt, ist ein Zerrbild der Wirklichkeit, an das die meisten Deutschen schon lange nicht mehr glauben, das zeigen schon die „Nichtwähler“zahlen.
    LG

  80. @ Jo

    Sie schreiben: „Ich wünsche mir Rechtssicherheit für Deutschland, keine Beatzungsstatuten mehr. Ich möchte nicht, dass weiterhin alle wichtigen Entscheidungen ohne Volksbefragung stattfinden, diktatorische Massnahmen wie Kriegsteilnahmen, Abschaffung der Wehrpflicht, Rauchverbote, Rettungsschirme, Umweltzonen, Waffenlieferungen und weiterer Irrsinn mehr gegen den gespürten, deutlichen Willen der Mehrheit straflos stattfinden dürfen. Bis hin zu ungewählten Politikern in Spitzenpositionen wie in vielen EU-Nachbarländern bereits Usus…“

    Alle diese Dinge sind auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu erreichen – jener Grundordnung, die sie abschaffen wollen. Wenn diese Aussagen nicht lauter Blend- und Nebelgranaten von Ihnen sind, dann ist allerdings die von ihnen vertretende Methode der Zerschlagung der BRD um ein „Deutsches Reich“ von vor 1945 zu schaffen, ganz sicher nicht der richtige Weg. Sie schreiben, dass Sie Rechtssicherheit für Deutschland wollen. Sie meinen damit allerdings Rechtssicherheit für sich selbst, für ihre ReichDeutschen und für Horst Mahler. Die Rechtssicherheit von Christin Löchner meinen Sie ganz eindeutig nicht. Ihre Veröffentlichung des schlechten, gefährlichen Artikels von Herrn v. Neutitschein beweist dies. Und das unterscheidet uns auch. Ich will Rechtssicherheit für alle, auch wenn mir deren Meinung nicht gefällt. Darüber hinaus will ich auch für alle Migranten Rechtssicherheit – und nicht wie Sie nur für „Deutschland“. Ich will auch nicht einfach Volksbefragungen wie Sie sondern im Gesetz verankerte bürokratiearmeVolksentscheide auf allen Ebenen mit den entsprechenden Pressegesetzen.

    „Sie versuchen hier mit dem Allgemeinplatz “freiheitlich demokratische Grundordnung” (ein gutklingendes Neusprech-Konstrukt, das es in der realen Welt nirgends gibt) den strahlenden Paragraphen-Ritter mit dem warnenden Zeigefinger zu geben, dem Staatsanwalt Raum zu schaffen, versagen aber bei jeder Beurteilung unserer Motivation hier. (…) Sie überschütten uns mit ihren ellenlangen, doch in sich meist haltlosen Tante-Wiki-Abhandlungen…”

    Ich kann nicht verstehen, warum Sie und ihre Freunde hier immer wieder das Offensichtliche leugnen, und dreist das Gegenteil behaupten. “Freiheitlich demokratische Grundordnung” ist kein Allgemeinplatz, und das sieht eigentlich jeder, der sich die Wikipedia-Zitate durchliest. Da sie versuchen den Wiki-Artikel in Zweifel zu ziehen hier der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche_demokratische_Grundordnung Ich finde, da haben sich alle ihre Aussagen zur angeblichen Haltlosigkeit des Wiki-Artikels und zur f.d. Grundordnung als angeblicher Allgemeinplatz erledigt. Der Wiki-Text ist hundertmal besser fundiert als alles was Sie und ihre ReichDeutschen hierzu formuliert haben, und auch besser recherchiert als das Geschreibsel von Herrn v. Neutitschein. Außerdem wird dort auch zuverlässig zitiert – was Herr v. Neutitschein u.a. ReichDeutsche hier bewiesener Maßen nicht beherrschen.

    „Sie unterstellen uns kollektiv Umsturzgedanken und implizieren Gewalthandlungen.“

    Wenn Sie richtig mitgelesen hätten, dann wäre Ihnen nicht unbemerkt geblieben, dass die Wiedererichtung des Deutschen Reiches die Zerschlagung der BRD bedeutet, und mindestens in einem Bürgerkrieg endet. Und das Sie bzw. ihre ReichDeutschen die freiheitlich demokratische Grundordnung dazu aufheben wollen, wurde von mehreren Kommentatoren eindeutig geschrieben. Nun kann es sein, dass alle diese Kommentatoren gar nicht wussten, was diese Ordnung in Wirklichkeit ist, weil sie ständig nur das rechtsradikale Gewäsch darüber wiedergegeben haben. Daher habe ich Ihnen zitiert was diese Ordnung wirklich ist – aber das ist Ihnen schon wieder zuviel gewesen. Und selbstverständlich ist ein solches Vorhaben, wie sie es durchführen würden, wenn Sie könnten von massiven Gewalttaten begleitet – ganz unabhängig von Ihrer jetzigen persönlichen Motivation. Auch wenn ich gute Motivationen bei Ihnen aufgrund ihrer Statements nicht richtig glauben kann, wäre es doch zumindest möglich, dass es in den Reihen Ihrer ReichDeutschen hier und da gute Motive gibt. Verstehen Sie mich an diesem Punkt wirklich immer noch nicht? Ihre Motivation ist für den objektiven Prozess, den Sie in Gang setzen möchten, keineswegs entscheidend.

    „Sie unterstellen uns kollektiv Umsturzgedanken und implizieren Gewalthandlungen. Wahrscheinlich auch, weil Sie wissen, dass ein Erscheinen unseres Anliegens – nämlich zuerst einen Friedensvertrag zu ratifizieren und dann dem Volkeswillen Raum zu geben… – in offiziellen Wahllisten in BRD ein Ding der Unmöglichkeit wäre und längst vorher dem “Verfassungsschutz” zum Opfer fiele.“

    „Kalt -warm – wärmer“ – so würde man in einem alten Kinderspiel sagen, wo es darum geht, versteckte Dinge zu finden. „Heiß“ würde ich aber in diesem Fall immer noch nicht behaupten. „V-Schutz“ ist nicht ganz richtig und „Mossad“ träfe es auch nicht wirklich. Hinsichtlich Ihrer Reichs-Gründung – Ihr nationales Brimborium hin oder her – sähe es ganz ähnlich aus, wie in Libyen zum Jahresanfang 2011. Da gab es in Benghasi ein paar Leutchen (Ärzte, Lehrer, Studenten etc) die wollten aus guter Motivation heraus tatsächlich mehr Demokratie …
    Den Rest der Geschichte kennen Sie!

  81. Sie zitieren mich mit: „Eine solche Haltung nennt man Extremismus und wenn dieser von Rechts kommt, handelt es sich um Rechtsextremismus. Das ist der Kern der offiziellen Definition des Rechtsextremismus.“
    Und kommentieren dann: „Erstmal danke für die “offizielle” Sichtweise, die Sie stellvertretend mitteilen…Leider sehe ich mich damit selbst nicht angesprochen, da ich kein “Rechter” und selbstverständlich auch kein “Linker” bin.“

    Bitte – keine Ursache! Ich helfe doch anderen Menschen immer wieder gern bei Ihrer politischen Selbsterkenntnis! Allerdings haben Sie leider noch nicht erkannt, dass Sie nicht dadurch kein Rechter „und selbstvertändlich auch kein Linker“ (Selbstverständlich!) sind, dass Sie solches von sich nur behaupten. Eine Zugehörigkeit zu einem politischen Lager ergibt sich durch die Zugehörigkeit zu der politischen Weltanschauung, die von diesem Lager vertreten wird. Und da meine ich schon, dass sie von ihren Statements her zeigen, dass Sie eine gemeinsame Schnittmenge von Ideen mit rechten Weltanschauungen haben. Ich konnte nicht feststellen, dass Sie sich von den ReichDeutschen hier prinzipiell unterscheiden. Wenn Sie freilich zu denen gehören, die das Deutsche Reich wiederhaben wollen, dann sind sie auch ein Rechter, denn dieses herbeigewünschte Reich war nichts anderes als das staatliche Instrument des deutschen Imperialismus. Diesen deutschen Imperialismus gibt es so nicht mehr, und darum besteht von der Seite des Kapitals her auch kein Interesse, dieses wiederzuerrichten, weshalb es nur der reaktionäre und zugleich romantische Traum der ReichDeutschen bleiben wird.

    Ich schrieb nach meiner Klarstellung dessen, was die Freiheitlich demokratische Grundordnung ist: „Ich denke, das habe ich nun ein für alle mal geklärt.“
    Das kommentieren Sie mit: „Sie sind ein Falschmünzer und Provokateur, @ jo und danach @ Moon-Gu haben das als die ersten geahnt.“
    Für Sie ist also die Wahrheit zu schreiben Falschmünzerei und den Rechtextremismus zu enthüllen Provokation. Meine begründete Kritik an antideutschen Äußerungen einer Politikerin ist für Sie Hetze, und ansonsten fangen Sie wieder mit dem U-Boot-Gefasel an, dass ich bereits nachhaltig wiederlegte. Sie geben dann einen Tipp für Ihre Gesinnungsfreunde ab: „Mein Tip: ein trotzkistisches Uboot in der LINKS-Partei und auf jeden Fall ein Mitläufer des Zionismus.“ War ich bisher noch der Ansicht, dass bei Ihnen der Stil anders sei, als bei typischen Rechtsradikalen, so hat sich spätestens hier dieser Eindruck erledigt.

    Sie beschreiben in früheren Kommentaren den Zustand der Welt und was sie alles daran kritisieren – doch diese Kritik ist eben durch und durch jene, welche die von ihnen so verachteten „Marxisten“ erarbeitet haben. Deren Kritik ist es die Sie mit völkischen Ideen etwas gewürzt hier kolportieren. Und da sprechen Sie von mir als einem „U-Boot“! Aber sie sind ja selbstverständlich nicht Links (Selbstverständlich!)Das Sie so ganz und gar nicht verstehen wollen, wie wichtig es ist, kein Extremist zu sein d.h. sich zu den Werten der freiheitlich-demokratischen Ordnung zu bekennen, anstatt sie zu verunglimpfen und jeden gleich mit, der selber kein Extremist sein will, ist für ihre politische Selbsterkenntnis so gar kein Hinweis? Aber Sie sind ja nach ihrer eigenen Sicht „kein “Rechter” und selbstverständlich auch kein “Linker”“. Selbstverständlich nicht! Und erst recht haben Sie selbstverständlich keine Neigung zu extremistischen Ansichten! Wie kommt man denn bloß auf so etwas!

  82. @Robert Nordlicht

    Ich denke,daß inzwischen JEDER hier erkannt hat,woher bei Ihnen der Wind pfeift – aus Tel Aviv oder irgendeiner anderen Filiale der Zionisten!

    Sie versuchen hier,sich mit rhethorisch-wohlfeilen Tricks die FDGO-Haut zu retten,die in Wahrheit die Zementierung der antideutschen Haltung des BRD-Systems bedeutet.

    Es wird KEINEN Friedensvertrag der BRD mit den Siegermächten geben,weil die BRD eine Staatssimulation ist und immer noch den SHAEV-Gesetzen unterliegt! Verstehen Sie das?

    Nur das neue DR als Rechtsnachfolgerin eines zerschlagenen Staates wäre hierzu befugt und in der Lage,die Rechtsunsicherheit zu beenden und Deutschland in die Souveränität zu führen. Davor haben Sie und Ihresgleichen verständlicherweise Angst. Weniger vor irgendwelchen national-imperialististischen Reichsgelüsten als vor ausbleibenden Zahlungen und beendeten Reparationsleistungen eines längst beendeten Kapitels!

    Sie sind hier derjenige,der nicht loslassen kann und das Gespenst des Extremismus an die Wand malt oder auf Anweisung malen muß, um zu verhindern,daß die Deutschen nach Jahrzehnten wieder zu sich selbst finden. Letztlich sind Sie also ein,-ob Sie es wünschen oder nicht,sei einmal dahingestellt-, Vertreter des bestehenden Imperialismus der NWO-Kräfte, die den Status Quo,unter anderem über Gummi-Ordnungen wie die FDGO aufrechterhalten wollen, damit alles so bleibt wie es ist.

    Ihre Behauptungen, alle imperialen Richtungen bekämpfen zu wollen, führen Sie somit selbst ad absurdum, zumal Sie hier Menschen, die eindeutig für die Freiheit des Deutschen Volkes kämpfen, wie z.B. unser Gastgeber Jo, quasi als potenzielle Straftäter verunglimpfen, weil Sie in Ihren Augen den Schmiß hatten, die Wahrheit über die linke Völkerauslöschungsdoktrin
    zu veröffentlichen.

    Das antideutsche Geschreibsel von Genossin C.L.ist kein jugendlicher Kleinmädchenstreich, sondern systemische Gehirnwäsche, die darauf abzielt, gerade junge Menschen gegen das eigene Volk aufzuhetzen, so wie Sie hier versuchen, Mitleser gegen aufrechte Deutsche, die einen Friedensvertrag außerhalb der BRD-Doktrin einzufordern, zum Progrom anzustiften.
    Sie unterstellen uns das, was Sie eigentlich uns selber wünschen, gehen ergo von sich selber aus, weil Sie für sich selbst keine andere Lösung finden! Was für eine armselige Gedankenführung wohl dahintersteckt, wenn überall nur Gewalt und Terror vermutet wird, wo nur berechtigte Forderungen brachliegen!

    Sie passen hier aber in den momentanen NSU-Hysterie-Krampf,der nur von der eigenen Unfähigkeit ablenken soll, den imperialen Geldfluß, die Unvermögensblase in den Griff zu bekommen.
    Diesen, ich sage jetzt mal frech Euren Kräften, den Zionisten, entgleitet das Ganze und kann nur durch noch mehr Terror gegen andere Völker aufrechterhalten werden.

    Und Sie kommen hier mit der BRD-FDGO daher, als würde die hier etwas zählen!? Die FDGO zählt nur für die Zio-Kräfte, die an der Macht sind und für diejenigen, die sich an das teuflische Spiel halten, der Rest kommt nach und nach in den Knast, so sieht es aus.

    Abgesehen bereiten Ihre Kräfte gerade den dritten Weltkrieg vor, der durch das Ölembargo gegen den Iran vermutlich ausgelöst wird! Das sind die wahren Probleme auf unserem Planeten und nicht ein untergegangenes drittes Reich!!!

    Aber auf diesem stumpfen Zahn bauen Sie Ihr Weltbild auf, das sie in rechts und links einteilen.
    Sie sind hier der Scharlatan mit dem faustischen Grinsen, der angeblich Gutes will, aber letztlich Böses schafft, weil das Spiel weitergehen soll. Das Spiel des Völkertodes weltweit!

    Und Sie spielen hier fleißig mit – und zwar sehenden Auges – und verstecken sich hinter dem kommenden Leichentuch einer untergehenden FDGO, die durch die NWO ersetzt wird!

    Also lieber RN, erst mal nachdenken, bevor man etwas schreibt.
    Der letzte macht das Licht aus…

  83. @Beobachter

    Ich bin insofern zuversichtlich, daß wir die NWO (noch) verhindern können, weil immer mehr Menschen erkennen,daß es mit unserem derzeitigen politischen System so nicht weiter geht.
    Nur wissen die meisten nicht, wie sie dagegen angehen können, außer als von Staats wegen legitimierte ‚Wut‘-Bürger, sozusagen als oppositionelle Marionetten, auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren oder eben ganz den Kopf einzuziehen und als Nichtwähler die Urne zu meiden.

    Hier gilt es anzusetzen, richtigerweise nicht nur in Deutschland, sondern auch in all den anderen Ländern, wo die Probleme ähnlich sind, weil ja z.B. in Europa nahezu überall Marionettenregierungen der Zionisten an der Macht sind!

    Da ich aber in Deutschland lebe, kann und will ich mich darauf konzentrieren, erst einmal hier den Besen in die Hand zu nehmen, bevor ich mich in fremde Angelegenheiten einmische. Ich kann nur in meinem eigenen Haus Vorbild sein oder es eben bleiben lassen, weil ich ansonsten unglaubwürdig wäre, wenn ich von anderen etwas verlange, was ich selbst nicht auf die Reihe kriege.

    Ich wünsche allen mutigen Menschen,zu denen ich Dich auch zähle, einen langen Atem und weitere Zuversicht, daß wir nicht alleine dastehen. Wir sind, wie es Jo gesagt hat, bereits viele, die sich der Verdummung entzogen haben und den ‚geraden‘ Weg gehen.

    Wir lassen uns nicht mehr in Schubladen drücken, sondern machen bei diesem Spiel einfach nicht mehr mit.
    Das verunsichert die Kästchendenker natürlich, weil sie dann ihre Gehirnwindungen erweitern müßten und das alte Kartenhaus zusammenbräche, wo man sich doch ganz gemütlich über Jahrzehnte auf unsere Kosten eingerichtet hat. Aber es war und ist eben ein Kartenhaus aus lauter gezinkten Karten!

    Wir wollen ein neues Haus aus stabilen Fundamenten aufbauen, in dem jeder seinen gerechten Platz und ausreichend Freiraum für sich selbst findet – nicht mehr und nicht weniger!
    In diesem Haus wird es aber KEINEN Platz für Falschspieler mehr geben, die Wände einreißen wollen, um sich auf andere Kosten auszubreiten!

    Dieses Haus der wahren Volkssouveränität aufzubauen, sollte das Ziel aller freiheitsliebenden Deutschen sein.
    Hierzu bedarf es aber der Loslösung von ausgedienten Mustern und Parolen, die die Menschen entzweien und verwirren sollen.

    Das wäre dann die wahre Jamahiriya,von der auch Gaddafi träumte.
    Laßt uns versuchen, diesen Traum weltweit zu verwirklichen und fangen in Deutschland an!

    Herzliche Grüße

  84. @Jo

    Ich stehe voll und ganz hinter dieser Seite und damit auch hinter Dir! Laß Dich nicht einschüchtern!

    Ich werde beim Generalbundesanwalt um staatsanwaltliche Ermittlungen gegen Christin Löchner bitten und bin gerade dabei,dies in passende Worte zu kleiden.
    Dann werden wir sehen,wie die FDGO sich verhält.
    Ich werde hier dann über den Ausgang berichten,in der Hoffnung,daß auch andere den Mut finden,es mir gleich zu tun,auch wenn man dann wieder einmal auf einer ‚Liste‘ sein wird.

    Aber diese Liste wird für die Feinde unseres Volkes irgendwann so lang sein,daß man keine Mauern mehr finden wird,um uns alle einzusperren. Das ist meine Hoffnung und dafür kämpfe ich.

    Mache weiter so!

    Beste Grüße

  85. Sehr geehrter Herr Nordlicht, ich fände die Diskussion wesentlich interessanter, wenn Sie sich etwas Ahnung über die rechtlichen Grundlagen der BRD bzw. der Reichsdeutschen Bewegung anlesen würden – statt buchstäblich stundenlang hier Beiträge zu verfassen, denen anzumerken ist, dass Sie nicht recht wissen, wovon die Rede ist.

  86. Sehr geehrte Wolke, ich finde es gut, dass Sie sich für rechtliche Grundlagen interessieren. Da wird ihnen ja mein Beitrag zu freiheitlich demokratischen Grundordnung samt Link zum Wiki-Artikel besonders gut gefallen haben, denn dies war der einziger Beitrag hier in der Disk der rechtliche Grundlagen brachte, und dazu auch noch in aller gebotenen Ausführlichkeit. Ich wusste nicht, dass Sie noch mehr rechtliche Grundlagen ausgeführt sehen wollten, sonst hätte ich mehr davon zitiert und verlinkt. Wie Sie aber sicherlich bemerkt haben, waren diese tatsächlichen Grundlagen den anderen Kommentatoren (mit denen sie sich solidarisieren) ganz und gar nicht wohlgefällig, da diese juristisch abgesicherten Aussagen alle ihre extrem rechten Weltverschwörungsphantastereien durch nüchterne Fakten aufhoben. Ich fürchte, diese Nutzer halten auch den Wiki-Artikel für eine zionistische Verschwörung und seine Autoren für Juden. Wie sonst könnte es sein, dass die fachlich völlig richtige Erklärung des Wiki-Artikels der freiheitlich demokratischen Grundordnung z.B. damit kommentiert wurde, dass ich ein Zionist sei der in Tel Aviv wohnt?

    Das ich angeblich nicht weiß, wovon hier die Rede ist, ist nur eine der vielen Nebelgranaten, die sie und Ihre ReichDeutschen hin und wieder in grenzenloser Selbstüberschätzung zünden. Könnte es nicht auch sein, dass Sie die Inhalte dessen, was ich schrieb darum nicht verstehen, dass eben diese Inhalte außerhalb des Horizontes eines reichdeutschen Bewusstseins liegen?

  87. @ Aus Liebe zu Deutschland
    Ihre letzten Beiträge sind argumentativ völlig wertlos, weil diese nur noch aus Beschimpfungen, wilden Übertreibungen, aus der Luft gegriffenen Behauptungen und wüsten Schwindelleien besteht. Auf solchen Ideologie-Brei kann ich unmöglich eingehen, denn es kann nicht meine Aufgabe sein, jeden Unfug, den Sie sich mal eben so ausdenken, durch Fakten zu widerlegen. Ich muss Sie da ihrem eigenen Gedanken-Chaos überlassen.
    Ich will aber nochmal festhalten, dass sie die Nichtwähler in Deutschland, die keines der angebotenen Übel wählen wollen, zu Kopfeinziehern, und generell alle Demonstranten zu oppositionelle Marionetten erklären, und alle Regierungen Europas als Marionettenregierungen der Zionisten bezeichnen. Weiterhin bezeichnen Sie alle Menschen, die sich auf Ihre sumpfige Gedanenwelt nicht einlassen wollen, als verunsicherte Kästchendenker mit zu wenig Gehirnwindungen.

    In Deutschland möchten Sie endlich – wie Sie schreiben – den Besen in die Hand nehmen. Mit anderen Worten Sie möchten klassische Säuberungsaktionen. Wahrscheinlich mögen Sie deshalb die Werte der freiheitlich demokratischen Grundordnung auch nicht, denn diese verbieten Säuberungsaktionen wie im faschistischen Deutschen NS-Reich.

    Sie mögen Demonstrationen nicht, weil die Demonstranten ihrer Behauptung nach allesamt oppositionelle Marionetten sind, und da ahne ich durchaus auch, wie Sie über Opposition denken. Wie Herr v. Neutitschein darüber denkt, wissen wir bereits. Er will die derzeit einzige echte Oppositionspartei im Bundestag, Die Linke verbieten lassen, weil er von einer Politikerin dieser Partei eine private eMail erhalten hat, deren Inhalt ihm nicht zusagt. „Jo“ möchte zu Entscheidungen Volksbefragungen durchführen lassen, aber offenbar mag er ein gesetzlich verankerte Recht auf Volksentscheid weniger. Diese Aussagen erlauben einen Einblick in das Demokratieverständnis der hier versammelten ReichDeutschen.

    „Aus Liebe zu Deutschland“, Sie könnten ihren Account-Namen auch abändern in „Aus Liebe zu rechten Feindbildern“. Denn nichts anderes bemühen Sie immerfort in der Hoffnung mich zu diskreditieren, damit niemand meine Aussagen ernst nimmt.

  88. @ Jo

    Vielleicht sollten wir hier zum Abschluss einmal klären, warum ich hier in Ihrem Blog diesen Artikel diskutiere, und mit einigem Entsetzen über Ihre Ansichten und mehr noch über die Ansichten Ihrer Vertrauten hier ebenfalls Erklärungen abgebe. Ich habe bei Facebook – ich schätze mal- zwischen 50 – 100 Artikel ihres Blogs über Libyen verlinkt. Diese Artikel ihrer Webseite waren gute Arbeit. Es handelte sich in den meisten Fällen um Übersetzungen von Nachrichten, die ich immer so 1-2 Tage vorher bei ISP Algeria, Libya S.O.S. und anderen Seiten des grünen Widerstandes gelesen hatte. Da es sonst regelmäßige Übersetzungen in deutscher Sprache nur noch von Schima gibt, waren Ihre Artikel unter den tausenden von internationalen Links des grünen Widerstandes, die ich bei Facebook gesetzt habe, immer dabei. Ich unterstelle Ihnen hierbei positiv, dass Sie (aber nicht ihre Reich-Fans) ein echtes Interesse an der Wahrheit über den Libyenkrieg hatten und weiterhin haben werden. Es gaibt noch einen Webauftritt der Kühnen-Fans im Netz, der sich der Libyen-Problematik widmet, um dieses Thema für die eigene politische Richtung auszunutzen. Ein rein zynischer Mißbrauch des Libyen-Themas kann aber bei Ihnen nicht vorliegen, denn sonst hätten Sie es nicht nötig gehabt, sich soviel Arbeit dazu zu machen. Daher gehe ich davon aus, dass Sie den grundlegenden Widerspruch, der Ihre politischen Überzeugungen von denen des grünen Libyen trennen, übersehen haben.

    Das Sie nun diesen völlig bekloppten Artikel von Herrn v. Neutitschein veröffentlichten, hielt ich anfangs für einen Fehler von Ihnen. Ich dachte so naiv für mich, dass Sie vielleicht in der Hitze des täglichen Nachrichtengefechtes die schweren handwerklichen Mängel des Artikels übersehen haben. Ich habe diese Mängel kritisiert, worauf Sie nicht gleich reagierten. Dann aber viel Ihre Reaktion so aus, dass Sie Herrn v. Neutitscheins Artikel in absolut allen Aspekten unterstützen. Und Sie befinden sich auch sonst in weltanschaulicher Geschlossenheit mit den anderen Kommentatoren, die offen gelegt haben, dass sie die BRD und die freiheitlich demokratische Grundordnung völlig ablehnen, und durch den imperialistischen Staat „Deutsches Reich“ ersetzen wollen. Eine solche Absicht ist rechtsextrem. Ich muss dazu sagen, dass ich einige nationalkonservative Menschen kenne, und zu meinen Freunden rechne. Niemals würde ich auf die Idee kommen, diesen Menschen auch nur Rechtsradikalismus vorzuwerfen. Dann ist mir aus dem rechten Spektrum die Partei DVU etwas bekannter. Sie hatte in ihrem Parteiprogramm sich zu eben jener freiheitlich demokratischen Grundordnung und zu deren weiteren Ausbau bekannt. Die DVU und ihre bewussten Mitglieder würde ich daher auch nie rechtsextrem bezeichnen. Es sind Nationalisten, die als Partei zur Demokratie gehören. Wenn Dr. Gerhard Frey ein Buch veröffentlicht, in dem die Medienkampagnen akribisch dokumentiert werden, welche jeden Brandanschlag in Deutschland gezielt dem rechten Lager unterschieben wollten, so ist ein solches Buch für mich nicht rechtsextrem sondern durchaus interessant und wertvoll. Sie aber, und ihre reichdeutschen Freunde, mit ihren absurden Träumen von der Abschaffung der freiheitlich demokratischen Ordnung zugunsten eines „Deutschen Reiches“ (des deutschen Imperialismus) haben den Weg in Richtung Extremismus beschritten. Denn Extremismus definiert sich nun mal, als ein Bestreben, die genannte Grundordnung abzuschaffen. Ihre reichdeutschen Freunde brauchen also nicht so zu tun, als würden Sie von mir so bezeichnet werden, weil sie ach so „aufrechte Menschen“ sind.

    Wie das Verhältnis des von ihnen wiederzuerweckenden Deutschen Reiches zu Libyen war, ist leicht zu enthüllen. Das Deutsche Reich – ob als Kaiserreich, als Weimarer Republik oder NS-Reich – hat vorbehaltlos immer Italien unterstützt, dass libysche Volk zu unterwerfen, zu versklaven, zu berauben und zu ermorden! Schließlich hatte das Deutsche Reich (das Sie wiederhaben wollen!) sogar direkte Waffenhilfe bei der Ausbeutung und Unterdrückung der Libyer durch Rommel & Co geleistet. Das Ziel war dabei, die Vorherrschaft Italiens und Deutschlands in Nordafrika zu sichern, und dabei das libysche Volk für alle Zeiten zu einem Sklavenvolk der Kolonie Italienisch-Libyen zu machen. Die Freiheitskämpfer der Libyer, die auch die leuchtenden Vorbilder Muammar al-Gaddafis waren und sind, haben gegen die grausamen Besatzer Italien und Deutsches Reich gekämpft, sowie Muammar al-Gaddafi gegen die Mächte der westlichen NATO-Staaten gekämpft hat.

    Die welthistorische Chance für Muammar al-Gaddafi in Libyen den islamischen Sozialismus aufzubauen ergab sich absolut gar nicht durch die ReichDeutschen oder andere deutsche Nationalisten, sondern durch die Macht der Sowjetunion. Die von Ihren Freunden hier so sehr beschimpfte SED war der wirkliche Partner Libyens, und nicht Ihre Bewegung, die Libyen für sich erst vor kurzem entdeckt hat. Solange die UdSSR bestand, schützte sie Libyen, und ihr Verschwinden machte die Bahn frei, diesen blogfreien Staat zu vernichten. Muammar al-Gaddafi war jahrzehntelang bestrebt, überstaatliche Strukturen in der arabischen Welt zu errichten. Schließlich gründete er die Afrikanische Union, die nach dem Vorbild der EU errichtet werden sollte – der EU, die Sie bzw. Ihre Freunde so sehr ablehnen! Muammar al-Gaddafi wusste, dass mit einer sozialistischen Nation untrennbar der Internationalismus verbunden ist, und hat danach selbstlos gehandelt. Sein Handeln entsprach all dem, dass Sie bzw. ihre Freunde hier im Blog so heftig ablehnen. Hierbei brauchen Sie eigentlich nur mal daran zu erinnern, dass es Gaddafi war, der den ANC in Südafrika durch großzügige finanzielle Unterstützung zum Durchbruch verhalf.

    Sie haben in den vergangenen Monaten in Ihrem Blog eine Menge Beiträge über Libyen eingestellt, von unabhängigen Reportern wie Mahdi Darius Nazemroaya oder Lizzie Phelan. Diese großartigen Menschen haben sich für dasjenigen eingesetzt, was ihre politischen Freunde und Kommentatoren hier unbedingt bekämpfen wollen, wie z:b. für Migration/ Integration. Was sollen ihre rechten Freunde davon halten, dass Sie hier quasi permanent die Beiträge „linker Bazillen“ – wie Sie es nennen- verlinken? Ich war nicht mit den Beiträgen zu Migrationsfragen dieser guten Journalisten einverstanden, weil ich gegen Migration nach Europa bin. Aber was soll auch ich davon halten, dass Sie deren Beiträge verlinken, und gleichzeitig mit ihren Freunden heftigste Front machen gegen alles dasjenige, wofür diese unabhängigen Journalisten einstehen?

    Diese merkwürdige Verhalten von Ihnen macht nicht nur auf mich einen ungünstigen Eindruck. Ich kann und will darum Ihre Beiträge zu Libyen, Syrien usw. nicht mehr empfehlen, in dem ich diese bei Facebook verlinke.

  89. Nun ist genau das eingetreten, wovor ich die ganze Zeit gewarnt hatte! Und Herr v. Neutitschein hat immer noch nicht gemerkt, was er falsch gemacht hat – und „Jo“ auch nicht! Stattdessen versucht Herr v. Neutitschein jetzt die Verantwortung von sich abzuwälzen, und „Jo“ unterstützt ihn offenbar dabei! Ihr seid vielleicht Helden des Vaterlandes! 🙁

  90. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Lassen Sie es gut sein mit ihren banalen Verdrehungen! Distanzieren Sie sich lieber von dem bekloppten Brandstifter-Artikel des Herrn v. Neutitscheins!
    http://www.linkspartei-sachsen.de/blog/2012/01/26/linke-politikerin-erhaelt-morddrohungen-von-neonazis/#

    „Die ehrenamtliche Mitarbeiterin des linXXnet, eines von 16 Landes-, Bundes- und Europapolitikern der LINKEN finanzierten projektorientierten politischen Büros im Leipziger Süden, Christin Löchner, wird seit Wochenanfang per Telefon, Mail und brieflich von Nazis mit Mord-, Gewalt- und Vergewaltigungsdrohungen überzogen. Auf dem Anrufbeantworter des Büros wurde sogar von bekennenden Nazis mit einem „Besuch“ mit Kalaschnikows gedroht, deren Magazin im Büro leer geschossen werden solle. Die Polizei ermittelt.“

    1. @Robert Nordlicht

      Quelle: Linkspartei-Blatt… sehr glaubwürdig. Ich halte es für billige Aufmerksamkeitsheischerei in den Medien seitens der Linken (siehe Legalize it…).

      Übrigens: Löchner selbst hat alle zur Frage stehenden „Hassbotschaften“ auf ihrer Website in die Welt geschrien. Mit welchem Zweck? Möglichst viele Leser zu erreichen – vorzugsweise Neuleser, wie es bei Parteien üblich ist. Mit der Verbreitung ihres Profils haben also wir betreffenden Blogbetreiber nur in ihrem Sinne gehandelt. Wenn sich nun kriminelle Energie gegen Löchner entladen sollte, wären die betreffenden Übeltäter sicherlich auch ohne uns imstande gewesen, ein Telefonbuch oder das Internet in Sachen Adresse von Löchner zu benutzen.

      Die Reaktionen auf Löchners Häme – besonders gegen die Vertriebenen – waren voraussehbar und wahrscheinlich sogar gewünscht. Davon gehe ich nun aus… freue mich aber, das Sie den Kommentatorenhut an den Nagel zu hängen gedenken – Guter Mann!

  91. von Richard Wilhelm von Neutitschein

    ANZEIGEN GEGEN LÖCHNER UND DIE LINKE

    Es kommt unterdessen immer mehr zum Ausdruck, daß der Gegenstand unserer Empörung KEINE Einzelmeinung der Antideutschen Christin Löchner ist, sondern ganz ausdrücklich die volle Rückendeckung der Partei DieLinke erhält:

    http://www.linkspartei-sachsen.de/blog/2012/01/26/linke-politikerin-erhaelt-morddrohungen-von-neonazis/

    Bezeichend auch, wie die das jetzt hindrehen wollen: Mein Schreiben an DieLinke, also an eine öffentliche Partei, wird als „Nazi-Schreiben“ hingestellt. Selbstverständlich wird aber nicht gesagt, was daran „nazi“ sein soll. Das dürfte diesen notorischen Fälschern und Lügnern auch schwerfallen, denn dort geht es um Fragen des sich aus dem Grundgesetz ergebenden Wiedervereingungsauftrags für Gesamtdeutschlands und was damit zusammenhängt.

    Der Linken ist das Grundgesetz also „naziverdächtig“. Dabei haben die allermeisten dort ein solches noch nicht einmal in der Hand gehabt, geschweige denn gelesen, geschweige denn begriffen.

    Es heißt, Christin Löchner hätte sich gegen meine Schreiben „gewehrt“. Aber gegen an eine öffentliche Partei gerichtete Wortmeldungen aus dem Volke hat man sich dort doch nicht zu wehren, sondern sich bitteschön argumentativ damit auseinanderzusetzen.

    Und dann hat die Linke-Politikerin Löchner auch noch eine höchst seltsame Art, sich gegen Wortmeldungen aus dem Volk zu wehren; aber genau darüber schreiben sie natürlich kein Sterbenswörtchen, über das, was Löchner nun wirklich von sich gegeben hat.

    Nämlich das: „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

    Strafantrag ist in dem Fall aber gar nicht nötig. Es handelt sich um (mehrere) Offizialdelikte, da müssen die Ermittlungsbehörden nach einfacher Bekanntmachung des Sachverhalts von sich aus, von Amts wegen, tätig werden. Das heißt, bekanntmachen sollte man die Sache den Behörden auf alle Fälle. Aber es ist nicht unbedingt nötig, hier mit einem Strafantrag umfangreiche persönliche Daten weiterzugeben, da die Behörden beim Bekanntwerden von Offizialdelikten eben von sich aus tätig werden müssen, ohne daß der Bürger Strafantrag zu stellen braucht.

    Löchner „fördert“ ja ganz ausdrücklich den Volkstod. „Fördern„, das heißt nichts anderes, als daß die Politikerin der Linken Bedingungen herbeizuführen anstrebt, die den Völkermord am Deutschen Volk ermöglichen. Und daß hier mit Volkstod tatsächlich aktiver Völkermord gemeint ist, geht daraus hervor, daß Löchner diesen ausdrücklich fördert. Fördern, also vorantreiben, kann man aber nur aktiv begangenen Völkermord. Hätte sie gesagt, sie wünsche sich den Volkstod, wäre das noch etwas anderes – aber sie sagt ja ganz dezidiert, daß sie den Volkstod und damit dann eben aktiven Völkermord FÖRDERT!

    Das ist ein ganz wichtiger, ist der entscheidende Punkt, daß hier eben kein bloßer Wunsch nach einem Verschwinden des Deutschen Volkes vorliegt, sondern daß kundgetan wird, daß man fördernd aktiv darauf hinarbeitet und es herbeiführt, den Völkermord am Deutschen Volk durchzuführen. Wer aber den Völkermord an einem ganzen Volk fördert, der hat natürlich dann auch keinerlei Skrupel, einzelne Bürger dieses Volkes zu ermorden; und zwar dann naheliegenderweise sicher vor allem solche, welche ihm durch ihr Bekenntnis zu diesem Volk, das er ausrotten will, ein besonderer Dorn im Auge sind.
    In der Absichtserklärung Löchners, den Volkstod aktiv, und damit den Völkermord zu fördern, ist die grundsätzliche Morddrohung an jeden einzelnen Deutschen ja zwingend beinhaltet! Ganz besonders natürlich an solche Deutsche, die sich offen zu ihrem Volk und Volkstum bekennen.

    Diesbezüglich kann potentiell jeder, abgesehen von den vorliegenden Offizialdelikten, persönlich Strafantrag gegen Löchner stellen, der sich als Deutscher von der angekündigten Mordabsicht Löchners bedroht fühlt. Das sollte auch vielfältigst getan werden, denn ab einer bestimmten Menge von Anzeigen wird man das nicht mehr so einfach unter den Tisch fallen lassen können.

    Und überhaupt: Was würde in Israel geschehen und was würde in der BRD geschehen mit einer Person des öffentlichen Lebens, einem Politiker, der sagte: „Ich liebe und fördere den Tod der Juden“?

    Was würde wohl geschehen, wenn so etwas ein NPD-Funktionär sagte?

    Es führt kein Weg daran vorbei: Die Aussage Löchners, sie FÖRDERE den Volkstod, ist eine klare Absichtserklärung, den Völkermord am Deutschen Volk aktiv herbeizuführen. Und ist damit ganz automatisch eine erklärte Mordabsicht gegen jeden einzelnen Deutschen, aus denen sich das Deutsche Volk ja zusammensetzt.

    Wie konzentriert sich ihr regelrechter Vernichtungshaß dabei gegen alles Deutsche an sich richtet, wird noch eigens hervorgehoben, wenn Löchner ihr unsägliches Schreiben schließt mit den Worten: „Still not loving Germany“. Um ihren antideutschen Haß auf alles Deutsche hier nochmals gesteigert zu betonen, hat sie also zusätzlich zur eigentlichen Aussage auch noch auf die Verwendung der deutschen Sprache verzichtet. Ein geradezu pathologischer Deutschenhaß.

    Dann zu Löchners weiterer Aussage: „Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

    Bemerkenswert ist hier zunächst, daß Löchner im Gegensatz zu anderen Antideutschen nicht einmal zu der bei diesen üblichen Lüge und Geschichtsfälschung greift, die Polen hätten das Gebiet, das eigentlich schon immer diesen gehörte, zurückgewonnen – nein, Christine Löchner weiß also ganz genau, und sie räumt das auch freimütig ein, daß das fragliche Gebiet deutsches Staatsgebiet ist, das die Polen „erlangt“ hätten — und zwar durch VÖLKERMORD erlangt!

    Und eben dieses Völkermordgeschehens der Vertreibung von 15 Millionen deutschen Frauen, Kindern und Männern mit 3,5 Millionen auf bestialische Weise ermordeten und grauenvoll zu Tode gemarterten Menschen BEGLÜCKWÜNSCHT Christine Löchner!
    Das stellt ohne jeden Zweifel eine ganz besonders abscheulich menschenverachtende Verunglimpfung und Verhöhnung der Opfer und Überlebenden der Vertreibung dar.

    Wenn der §130 StGB auch das Deutsche Volk insgesamt nicht als verunglimpfbar in seinem Sinne betrachtet, so liegt hier aber der klare Fall der besonders haßerfüllten und hetzerischen Verunglimpfung eines Teiles der Bevölkerung im Sinne des §130 vor, nämlich der Heimatvertriebenen und deren Nachkommen. Denn allein schon aus der Tatsache, daß es eigene Vertriebenenverbände gibt, eine eigene Vertriebenenpolitik und so weiter und so fort, geht ja hervor, daß es sich hier um einen im höchsten Maße als solchen definierten eigenständigen und abgrenzbaren Teil der Bevölkerung handelt.

    Hieran wird aber auch deutlich, was das Grundgesetz und damit der am Grundgesetz zu definierende §130 ureigentlich mit Teilen der Bevölkerung meint. Das können selbstverständlich immer nur Teile des Deutschen Volkes sein, da das dem Deutschen Volke in der BRD 1949 gegebene Grundgesetz ja nur von einem Deutschen Volk als Bevölkerung ausgehen konnte und kann und ausgehen muß – da dieses vom Grundgesetz eindeutig ethnisch gemeinte Deutsche Volk dann noch als solches da sein muß, wenn es sich zur Erfüllung des unaufgebbaren und unabänderlichen Auftrags des Grundgesetzes nach der Wiedervereinigung GESAMTDEUTSCHLANDS (wie im Artikel 116 als einziger Stelle im Grundgesetz als Staatsgebiet definiert) nach Artikel 146 in freier Selbstbestimmung eine Verfassung gibt.
    Und das kann eben nur das Deutsche Volk tun, keine multiethnische Bevölkerung. Und deshalb ist es grober Unfug, den Volksverhetzungsparagraphen permanent völlig falsch dort anzuwenden, wo er nicht anzuwenden ist – nämlich wenn Deutsche Kritik an der Überfremdung durch Nichtdeutsche üben. Denn diese multikulturelle Bevölkerung, diese Nichtvolksdeutschen mögen – und das auch noch gegen den Willen des Deutschen Volkes erzwungen – faktisch zur Bevölkerung der BRD gehören, aber juristisch gehören sie nicht dazu! Denn was juristisch unter Teilen der Bevölkerung zu verstehen ist, ergibt sich einzig und allein aus dem Grundgesetz. Und das Grundgesetz, das einzig und allein für das Deutsche Volk geschaffen ist und das einzig und allein vom Deutschen Volk zu seiner Erfüllung gebracht werden kann, muß und kann nur von einem Deutschen Volk als Bevölkerung Deutschlands ausgehen. Deshalb kann auch der selbstverständlich einzig und allein im Lichte des Grundgesetzes zu sehende §130 als Teile der Bevölkerung nur immer Teile des Deutschen Volkes meinen.

    Ich will das an dieser Stelle nur einmal andeuten, nicht weiter ausbauen. Es sollte aber klargeworden sein, daß das Beglückwünschen des Völkermordgeschehens der Vertreibung von 15 Millionen deutschen Frauen, Kindern und Männern mit 3,5 Millionen auf bestialische Weise ermordeten und grauenvoll zu Tode gemarterten Menschen durch Christin Löchner ganz eindeutig eine – und in dem Fall sogar ein echte – Volksverhetzung nach §130 StGB darstellt. Denn hier wird der klar als solcher abtrennbare Bevölkerungsteil der Heimatvertriebenen und ihrer Nachkommen in unerträglichster Weise verunglimpft und verhöhnt.

    Also, Deutsche: Seht um Gottes Willen von primitiven Drohungen und ähnlichem Unsinn ab, die doch nur Wasser auf deren Mühlen sind – aber deckt diese bekennende Volksverräterin und jetzt auch die gesamte Partei DieLinke derart mit Anzeigen ein, daß das einfach nicht unter den Tisch fallen gelassen werden kann. Ihr könnt dabei gegenüber den Ermittlungsbehörden auch ruhig das geltend machen, was ich oben dargelegt habe. Es kann nämlich sein, daß denen selber kein Straftatbestand einfällt, den die Äußerung Löchners erfüllen könnte.

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  92. Herr Apfel hat das ganze auch aufgegriffen. Offenbar ist dem nichts zu dumm, wenn es Wasser auf seine Mühlen ist. Allerdings war er nicht so abgedreht, die komplette Adresse der Politikerin mit zuveröffentlichen, wie Jo es hier gemacht hat. Wahrscheinlich kennt er die Wahnsinnigen an den Randzonen seiner Partei zu gut, um nicht zu wissen, dass die NPD durch so etwas dem Verbot näherrückt.
    http://www.npd.de/html/1938/artikel/detail/2714/

  93. @Robert Nordlicht

    Das Problem liegt völlig anders. Ich hatte Ihnen hier mehrmals die Hand gereicht und Ihnen verständlich gemacht, daß ‚links/rechts‘ überholte Antagonismen sind, die es zu überwinden gilt!

    Sie haben meine Hand ausgeschlagen und sich in ihre Marxismus- und FDGO-Falle verrannt, ohne sich eingehend mit der Struktur der BRD und der Rechtsnachfolge des DR auseinandergesetzt zu haben. Das ist Fakt!

    Ich glaube ernsthaft, daß Sie hierüber keine ausreichenden Informationen haben oder sie bewußt unterschlagen wollen. Daher schreibt @ Wolke richtigerweise auch, daß Sie über die Reichsproblematik bezüglich der Staatslegitimation der BRD keine ausrechende Ahnung haben. Dies ist aber leider zutreffend, kann aber durch eingehende Studien sicherlich abgeändert werden. Nehmen Sie sich also ein wenig die Zeit und studieren Sie die zahlreichen Quellen.

    Stattdessen präsentieren Sie hier Auszüge aus wikipedia von einer FDGO, die mit der BRD-Realität nichts mehr zu tun hat.
    Daher kam auch meine Vermutung,daß Sie aus der Ferne Dinge schreiben, die sachlich falsch sind, aber Ihrem Wunschdenken entsprechen. Die FDGO existiert zwar, wird aber de facto durch den § 130 ausgehebelt, da dieser Totschlagsparagraph jegliche Grundsatzkritik am System in Frage stellt und mit Strafe versieht! Wozu brauchen dann freiheitsliebende Menschen noch die FDGO, wenn es eine bessere Lösung gibt:

    Die Re-Institutionalisierung des DR unter Ausarbeitung einer richtigen Verfassung für das Deutsche Volk! Keine halbe Sache a la GG!

    Was meine verbalen Angriffe gegen Sie anbelangt, muß festgehalten werden, daß Sie bezüglich Ihrer Rhetorik über einen gewissen ‚Rabulismus‘ verfügen, der leider sehr typisch für gewisse Kreise ist. Daher auch meine Rückschlüsse. Sollte diese Einschätzung falsch sein, bitte ich selbstverständlich um Entschuldigung.

    Außerdem: Nicht ich habe Sie hier diskreditiert, sondern Sie haben sich hier selbst disqualifiziert.

    Bezüglich Ihrer anderen Thesen kann ich nur entgegnen, daß dies alles sehr schwache Versuche eines letzten Abwehrkampfes zu sein scheinen, denn auf meine vielen Fragen sind sie ohnehin nicht eingegangen.

    Und die Säuberungsaktionen, die Sie mir unterstellen ausüben zu wollen, sind ja schon von der Wortwahl her wohl eher eine stalinistische Tradition, was für mich auch schon wieder eine klassische Vorwegnahme Ihres Wundschdenken darstellt.

    Kein Wunder, daß hier viele nicht gerade freundschaftlich mit Ihnen umgehen, wenn sie von vorneherein gleich als ultrarechte Extremisten bezeichnet werden, obwohl sie eigentlich nur einen Friedensvertrag mit den Siegermächte herbeisehnen und einfordern!

    Übrigens:

    Ich nehme Ihre Aussagen sehr ernst, denn sie zeichnen das typische Bild des von der BRD-Gehirnwaschmafia gezeichneten ‚Haßpredigers gegen Rechts‘, der nicht versteht, daß es noch Menschen gibt, die jenseits der MSM denken und handeln können.

    Hier sollten sie in sich gehen und langsam verstehen, daß sie nurvon einer Schablone in die nächste hüpfen und sich dadurch im Kreise drehen. Finden sie den archimedischen Punkt, der Ihnen aus diesem Teufelskreis des Denkens heraushilft. Ich wünsche Ihnen hierbei viel Erfolg!

    1. @Hanno den Rab
      Rabulistik (von lateinisch rabere „toben“ bzw rabula „marktschreierischer Advokat“) ist ein veralteter Name für die Kunst, in einem Wortstreit durch rhetorische Tricks Recht zu bekommen, unabhängig oder sogar entgegen der Sachlage, z. B. mittels „Wortverdreherei“ und „Haarspalterei“, insbesondere durch das Anhäufen immer neuer Argumente.

      Rabulistik dient dazu, in einer Diskussion unabhängig von der Richtigkeit der eigenen Position recht zu behalten. Erreicht wird dies durch Sophismen, verdeckte Fehlschlüsse und andere rhetorische Tricks wie das Einbringen diskussionsferner Aspekte, semantische Verschiebungen, etc. Die Grenzen zur Täuschung, Irreführung und Lüge sind dabei fließend.

      Als Rabulist wird jemand bezeichnet, der diese Kunst gewohnheits- oder gewerbsmäßig ausübt. (wiki)

  94. @ Jo

    Sie begreifen es immer noch nicht! Man kann einer rechtsextremen Leserschaft nicht einen Menschen als „Volksverräter“ präsentieren, die komplette Adresse mit Telefon dazu schreiben, und dann meinen, das sich in dieser Leserschaft niemand zu Straftaten hinreißen lässt. Tun Sie doch nicht so, als wüßten Sie das nicht! Ich habe es doch schon vor Tagen geschrieben!

  95. @ Beobachter

    Angesichts der durch diesen Artikel entstandenen Lage, habe ich keine Lust mehr mich mit Ihnen oder anderen Wahnsinnigen dieser Webseite zu unterhalten. Mit Ihren armseligen Rhetorik-Manövern können Sie nicht davon ablenken, wer Sie im politischen Sinne wirklich sind. „Messerscharfer Kommentar“? Für die mentalen Verhältnisse der ReichDeutschen vielleicht – für intelligente Leser wohl eher nicht.

    @ Jo, vielen Dank für die Aufklärung! Sie und ihre Kommentatoren sind also extrem rechte Rabulistiker! Bleibt zu ergänzen, dass ihnen echte Moral außerdem auch noch fehlt. Ihre rechten Fieberfantasien vom Deutschen Reich werden sich nicht verwirklichen, aber eventuell einigen Menschen individuell schaden. Sie haben zu dem, was Sie in dieser Woche angerichtet haben nicht die leiseste Einsicht gezeigt – das beweist zusätzlich, wer Sie sind! Wessen Moral so verkommen ist, ist für mich noch nicht einmal eine Diskussion wert.

  96. @ Robert Nordlicht

    Eine Zugehörigkeit zu einem politischen Lager ergibt sich durch die Zugehörigkeit zu der politischen Weltanschauung, die von diesem Lager vertreten wird. Und da meine ich schon, dass sie von ihren Statements her zeigen, dass Sie eine gemeinsame Schnittmenge von Ideen mit rechten Weltanschauungen haben.

    Das ist keine Begründung dafür, warum ich ein „Rechter“ sein soll. Dazu müssten Sie zunächst „die (eine) Weltanschauung“ definieren. Als zweiter Schritt ist der Nachweis zu führen, dass ich die Weltanschauung teile, sodass man sagen kann: ‚Das ist seine Weltanschauung.‘
    Die Bedeutung von Schnittmenge (Mengenlehre) kennen Sie, welche ist gemeint (es gibt verschiedene), und wie gross oder klein ist die gemeinsame Schnittmenge?
    Überdies scheint Ihnen ein gravierender Fehler unterlaufen zu sein: 1. schreiben Sie von Weltanschauung (Einz.) und 2. von Weltanschauungen (Mehrz.). Daraus folgt nach Ihrer oben gegebenen Definition, dass es nicht ein (rechtes) politisches Lager geben kann.

    Grundsätzlich sollten Sie die Frage klären, was „rechts“ und „links“ konkret beinhaltet (bitte keine Allgemeinplätze wie: Die wurden schon immer so genannt‘) und hier insbesondere die Unterschiede aus Gegensätzlichkeit aufzeigen, dass man von Antagonismus sprechen muss.

    Ich sage Ihnen jetzt mal abschliessend, worauf es Ihnen wirklich ankommt, ausser der augenscheinlichen Tatsache, dass Sie ein Klassifizierer im Dienste Ihrer westlichen Wertegemeinschaft sind, der selbst nach einem strikten ideologischen Muster verfährt, das er aber nicht logisch erklären kann:

    Sie sind mit der vorgefassten Absicht erschienen, den Blog ins „rechte Eck“ zu stellen ungeachtet dessen, was hier von wem auch immer und in welchem Zahlenverhältnis tatsächlich (inhaltlich) geschrieben wird. Davon konnte Sie nichtmal der Betreiber selbst abbringen, der sich klar genug geäussert hat:
    jo sagt:
    23. Januar 2012 um 17:01
    @Paul

    Dieser Blog ist weder links noch rechts, sondern geradeaus, verstehst Du?
    Geradeaus liegt nämlich die Wahrheit!
    Und noch weiter geradeaus liegt die Zukunft -…

    Für Sie ist also die Wahrheit zu schreiben Falschmünzerei und den Rechtextremismus zu enthüllen Provokation.

    Abgesehen davon, dass Sie hier keinen Rechtsextremismus enthüllt haben (jedenfalls nicht bei den verschiedenen Kommentatoren) sind Sie deswegen ein Falschmünzer, weil Sie anfangs als Antiimperialist, Antikapitalist, Anhänger des wissenschaftlichen Sozialismus und wer weiss was noch alles aufgetreten sind. Diese Maske haben Sie Schritt für Schritt (Beitrag für Beitrag) fallenlassen, indem Sie die eingangs vertretene Begrifflichkeit (z.B. den wissenschaftlichen Sozialismus n. Marx) nach und nach selbst demontiert haben. Das kann man von oben nach unten nachlesen! Zuletzt haben Sie sich als bekennender Anhänger der FDGO geoutet und indirekt noch mit dem StGB gewunken. Die FDGO ist aber das rechtliche Gerüst, das die kapitalistische BRD im gemeinsamen Lager mit dem Weltimperialismus umgibt und ihr die Weihe eines Staates ohne wirkliche schärfste soziale Gegensätze bei echter „Volksherrschaft“ gibt. Kein echter Sozialist würde sich so äussern wie Sie es taten. Der Anhänger der FDGO, das ist ihr wahres Gesicht, der Sozialist war die Maske.

    doch diese Kritik ist eben durch und durch jene, welche die von ihnen so verachteten “Marxisten” erarbeitet haben.

    Als bekennender FDGO-Vertreter können Sie nicht zugleich als Verteidiger des Marxismus gelten.
    Gegen den grossen Philosophen vom „Kapital“ habe ich nichts geschrieben. Andererseits werfen Sie mir offenbar vor marxistisches Gedankengut zu „kolportieren“. Wissen Sie überhaupt noch was Sie schreiben?
    Eben diese bemerkenswerte Aufspaltung Ihrer Argumentation, die bei Ihnen stellenweise zu durchaus glaubwürdiger Parteilichkeit für den Antikapitalismus führt, war der Grund in Ihnen einen trotzkistischen Agenten zu vermuten, genauer gesagt einen Renegaten „mit Biographie“ aus früheren Tagen, der sich nunmehr zum Fürsprecher des bürgerlich-kapitalistischen Staats geläutert hat.

    Es ist Fakt, dass die ehedem antiimperialistischen, antikapitalistischen Parteien und Gruppen aus dem sog. linken Lager sich seit etwa 1990 in voller ideologischer Auflösung befinden und mehrheitlich den imperialistischen Weg gehen, der von ihnen auch die zionistische Perspektive verlangt. Zu den typischen Merkmalen dieser Tendenz gehört die Parteinahme für die geltende Staatsordnung, für die USA, für die „europäische Integration“ und für die Interessen Israels, das Vermeiden jeder ernsthaften antikapitalistischen Kritik und der „Kampf gegen Rechts“. Was quasi ihren letzten verbliebenen Kompetenzbereich darstellt, denn zu etwas anderem können die Herrschenden sie wirklich nicht gebrauchen.
    Vergleiche dazu
    http://www.unrast-verlag.de/unrast,2,134,13.html
    http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/wordpress/
    http://rotefahne.eu/rubrik/dossier/linkspartei/debatte-zionismus/
    http://korrektheiten.com/2011/08/30/ein-nonkonformistischer-linker/

    Unter dem Strich bleibt auch, dass Sie nach der von Ihnen selbst geäusserten Auffassung nicht erklären können, warum wir heute die „deutschen Imperialisten“ 1933-45 einseitig und bedingungslos verdammen und lieber den westlichen Imperialisten aus dem Weltkrieg, die den erfolgreich für sich entschieden und uns eine mindestens genauso kapitalistische Bundesrepublik eingerichtet haben, folgen sollen. Selbst wenn der ökonomische Massstab nicht angelegt ist (eine herrschende Wirtschaftsordnung ist allerdings keine Kleinigkeit!), so bleibt ein Mangel an Glaubwürdigkeit bei der herrschenden Nomenklatura festzustellen:
    ihre Entscheidungen sind nicht transparent, sie trifft alle wesentlichen Entscheidungen ohne das Volk zu fragen, sie gewährt wichtige Freiheitsrechte (nur auf dem Papier) gar nicht oder schränkt sie laufend ein, und sie führt oder beteiligt sich offensichtlich an Angriffskriegen, bei denen mindestens ihre Verbündeten fortgesetzt Kriegsverbrechen begehen.
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Keine-Haftstrafe-fuer-USKriegsverbrecher-/story/17665045

    Dieser Mangel an Glaubwürdigkeit muss sich auf alle ihre Entscheidungen und Massnahmen und auf die ihrer Verbündeten erstrecken, auch rückwirkend. Die hier geäusserte Kritik an der völkerrechtlichen Behandlung des Deutschen Reiches durch die Siegermächte des 2. Weltkriegs ist berechtigt, zumal sie anscheinend derselben Logik gefolgt und von denselben Phrasen begleitet war, mit der auch in unseren Tagen von denselben Kräften jedes unliebsame Regime zur Strecke gebracht wird.

    Als allerletztes von mir in dieser „Debatte“ – der Verweis zu einer Artikelreihe zum Thema „Historische Forschung“ (Geschichtrevisionismus). Er stammt von der „rechtsextremistischen“ Rote Fahne.eu 🙂

    http://rotefahne.eu/2011/12/historische-forschung-zum-umgang-mit-der-geheimakte-hess/

  97. @ Aus Liebe zu Deutschland sagt:
    26. Januar 2012 um 12:40
    Schöner Beitrag, wobei ich besonders diesen Zeilen uneingeschränkt zustimmen möchte, weshalb sie hier noch einmal zitiert werden-
    LG

    Ich wünsche allen mutigen Menschen,(…), einen langen Atem und weitere Zuversicht, daß wir nicht alleine dastehen. Wir sind, wie es Jo gesagt hat, bereits viele, die sich der Verdummung entzogen haben und den ‘geraden’ Weg gehen.

    Wir lassen uns nicht mehr in Schubladen drücken, sondern machen bei diesem Spiel einfach nicht mehr mit.
    Das verunsichert die Kästchendenker natürlich, weil sie dann ihre Gehirnwindungen erweitern müßten und das alte Kartenhaus zusammenbräche, wo man sich doch ganz gemütlich über Jahrzehnte auf unsere Kosten eingerichtet hat. Aber es war und ist eben ein Kartenhaus aus lauter gezinkten Karten!

    Wir wollen ein neues Haus aus stabilen Fundamenten aufbauen, in dem jeder seinen gerechten Platz und ausreichend Freiraum für sich selbst findet – nicht mehr und nicht weniger!
    In diesem Haus wird es aber KEINEN Platz für Falschspieler mehr geben, die Wände einreißen wollen, um sich auf andere Kosten auszubreiten!

    Dieses Haus der wahren Volkssouveränität aufzubauen, sollte das Ziel aller freiheitsliebenden Deutschen sein.
    Hierzu bedarf es aber der Loslösung von ausgedienten Mustern und Parolen, die die Menschen entzweien und verwirren sollen.

    Das wäre dann die wahre Jamahiriya,von der auch Gaddafi träumte.
    Laßt uns versuchen, diesen Traum weltweit zu verwirklichen und fangen in Deutschland an!

    1. Lieber Beobachter,
      das wollen wir tun! Ein schönes Schlusswort nach Deinem messerscharfen letzten Kommentar. Ich möchte hier ganz herzlich allen Kommentatoren für ihre Mühen danken, auch Robert Nordlicht, da nicht zuletzt durch ihn wirklich Bemerkenswertes angestossen und zutage gefördert werden konnte. Ich freue mich auf ein solches Deutschland!

  98. @Robert Nordlicht

    Sie machen den Grundfehler, Menschen quasi mit Produkten zu vergleichen!

    Die neue Reichsbewegung ist KEIN Produkt des nationalen Imperialismus, sondern eine Freiheitsbewegung gegen die NWO und die Zerstörung der Völker, die auf Nationaler Souveränität beruht, die es in der BRD nicht gibt!

    Gaddafi war hierbei unser natürlicher Verbündeter, da er die imperiale Strategie der Neocons bekämpft hat und national für vorbildliche Lebens- und Gesellschaftsverhältnisse in Libyen gesorgt hat. Diese Verhältnisse waren und sind den Zionisten ein Dorn im Auge, so daß Libyen zerstört werden mußte.

    Wir Reichsdeutschen stehen mit dem grünen Widerstand in Verbindung, weil sich gezeigt hat, daß Nationaler Widerstand hierzulande gleichbedeutend mit der Verteidigung nationaler und sozialer Werte in Libyen ist, da uns derselbe Feind gegenübersteht. Diese Erkenntnis habe ich selbst schon seit Jahrzehnten.

    Und so wie Horst Mahler früher die RAF formte und prägte und sich Teile der RAF in der DDR versteckten, so hat sich seine Einstellung im Alter eben durch Denkprozesse kontrapunktisch in unsere Richtung verändert. Das Leben ist ein langer Fluß, der nicht immer im selben Bett fließt, sondern auch mal über die Ufer tritt, wenn Gegenstände seinen Lauf beeinträchtigen.
    Und dennoch bleibt der Fluß ein Fluß und der Mensch ein Mensch!

    Wir stehen hier und heute immer noch denselben Kräften gegenüber, die für beide Weltkriege verantwortlich waren, den Zionisten und den Royalisten der britischen Krone. Deutschland wollte sich hier als neue Macht etablieren und den Einfluß des UK zurückdrängen. Hierbei gab es das große Spiel ‚Blut gegen Gold‘, d.h. die nationalsozialen Vorstellungen von Voklksgemeinschaft gegen die imperialen Bestrebungen des Oligofinanzkapitals Englands.

    Libyen, wie ganz Afrika überhaupt, standen zu jener Zeit im Fadenkreuz ALLER imperialen Mächte, wobei die Engländer in Afrika am Grausamsten durchgriffen. Danach kamen die Franzosen, die ebenfalls gnadenlos zuschlugen, erst dann kamen die anderen Staaten, wie das DR, Belgien, Portugal, Spanien und Italien. Heute steht Afrika wieder unter imperialem Dauerbeschuß der ehemaligen Kolonialmächte und der Zionisten.
    Es ist die gleiche verschworene Gemeinschaft, die auch – bis auf Italien – Deutschland schon in den zwanziger Jahren den Volkstod wünschte und schließlich im Flächenbombardement deutsche Großstädte ausradierte.

    Deutschland und Libyen haben daher dasselbe Schicksal nur unter verschiedenen Vorzeichen erlitten. Während Gaddafi die wahre Bedrohung falsch einschätzte, hat Hitler damals aber ganz genau erkannt, wer Deutschland vernichten wollte und daher Präventivschläge durchgeführt!
    Die unheilige Allianz der NWO war und ist dabei der gemeinsame Gegner!!!

    Hitler wollte ein autarkes Deutschland, Gaddafi ein autarkes Libyen, auch das verbindet beide Länder unter historischer Betrachtung.

    Das DR unter Hitler wollte die brandschatzenden und völkermordenden Engländer aus Nordafrika vertreiben und den Zionismus weltweit eindämmen, was bekanntermaßen trotz genialer Kriegsführung unter General Rommel in Afrika scheiterte. Das war Deutschlands Primärziel in jener Zeit und nicht die Versklavung der Libyer. Die Italiener hatten andere Ziele, die aber nicht dem DR angelastet werden können.

    Fragen Sie übrigens mal die Ägypter, was sie von den Engländern halten und wie die Engländer in Ägypten hausten. Da waren die Deutschen harmlose Gesellen dagegen. Und die Franzosen in Algerien und die Spanier in Marokko usw.

    Richtig ist hingegen, daß die Sowjetunion Libyen beschützt hat und die DDR ein wichtiger Handelspartner war. Also war auch ein Teil Deutschlands in den historischen Prozeß sozialer Gestaltung in Libyen eingebunden, wenngleich unter Vorzeichen, die für die DDR nur Vasallentreue gegenüber der UDSSR bedeutete.

    Unabhängig davon gab es Beziehungen Libyens zu nationalen Bewegungen in Europa, wie z.B. zu Haider in Österreich.
    Hier sind Verknüpfungspunkte erkennbar, da Gaddafi stets ein Freund ALLER Freiheitsbewegungen war und auch als erster Staatsmann überhaupt bereits 1983 Deutschland ein Recht auf Wiedervereinigung zugestand.

    Gaddafi schreibt in seinem grünen Buch:

    ‚Das Soziale ist das Nationale, das Nationale ist das Soziale‘

    und in seinem großartigen Interview in der Zeitschrift ‚wir selbst‘ Ausgabe August/September 1983 sagt er wörtlich:

    Ich bin der festen Überzeugung, daß nach dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland geschlagen war, die Allierten die Deutschen ganz zielbewußt durch eine Phase der Gehirnwäsche hindurchgeschleust haben. Man hat versucht, Euch Eure Geschichte zu nehmen…Genommen wurden Euch… auch die positiven Traditionen, die freiheitlichen und revolutionären Traditionen, an denen die deutsche Geschichte so reich ist. Ihr solltet immer bedenken, daß Eure Geschichte von den Siegern des zweiten Weltkrieges geschrieben wurde und wird. Wir hören heute in der ganzen Welt nur das, was die Sieger über diesen Krieg und über Deutschland sagen. Ein objektives Bild über Deutschland kann dadurch nicht entstehen.‘

    Und weiter:

    ‚So bemühe ich mich, die Epoche des deutschen Hitler-Faschismus zu verstehen als eine Erscheinung, die die notwendige Folge der Niederlage Deutschlands im ersten Weltkrieg und der darauf folgenden überharten Friedensbedingungen der Feindmächte war‘

    Soweit Gaddafi im Jahr 1983!!!

    Gaddafi wurde letztlich von den gleichen Kräften wie Hitler bezwungen, nur daß Hitler vorher selber noch einen expansiven Befreiungsschlag in alle Richtungen unternahm, während Gaddafi von der Aggression in einer Phase vorgetäuschten Friedens von den NWO-Kräften überrascht wurde.

    Hitler hingegen wollte Rache für den von den damaligen im Entstehen begriffenen NWO-Kräften aufgezwungenen ‚Schandfrieden von Versailles‘ und versuchte diese Kräfte zu vernichten.
    Hierbei kam es zum Vielfrontenkrieg, was natürlich das zwangsläufige Aus bedeuten mußte. Hätte sich die UdSSR gegen die imperialen Kräfte der damaligen Weltordnung gestellt und Hitler nicht den zwanghaften Wahn zur Eroberung Rußlands gehabt, würde die Weltkarte heute sicherlich anders aussehen und das Thema Zionismus hätte sich vielleicht erledigt.

    Aber wie sähe es dann mit unser aller Freiheit wirklich aus?

    Wir wollen keine Rückkehr in dunkle Zeiten, sondern eine Neubesinnung auf die Grundsätzen jener Tugenden, die uns Deutsche immer ausgemacht haben: Fleiß, Ehrlichkeit und Treue.
    Eine Portion Tapferkeit und Mut gehören auch dazu.

    Und diese Kardinal-Tugenden hat der grüne Widerstand, der sich seit bald einem Jahr gegen eine völkerrechtswidrige Invasion der NWO-Krieger zur Wehr setzt!

  99. @ RN

    Wie gesagt,Sie haben keine Ahnung vom wirklichen Geschehen,sondern hetzen den MSM-Nachrichten hinterher.

    Aber das ist Ihr Problem!

    Gute Nacht!

  100. Ich bin etwas aufgehalten worden, da ich hinterruecks angegriffen worden bin. Hier der Beweis:
    http://forum.die-fremden-welten.de/viewtopic.php?f=205&t=1444&start=0

    Uebrigens ist dieser Link absichtlich zu meinem Blog verlinkt worden, damit ich es auch ja nicht uebersehe.

    Nun ich persoenlich finde es nicht richtig, dass man nach einem heftigen Anschuldigung, sei sie noch so berechtigt, die Adresse der jungen Frau in diesem Zusammenhang mit veroeffentlicht.

    Auch von der krampfhaften Versuch von jo (24. Januar 2012 um 13:30) aufs neue, „wir sind zu verkaufen“ Bedeutung zu schenken, distanziere ich mich, da ich diese als nichtig nachgewiesen habe.(siehe 2. Kommentar)
    Ich verurteile auf das Schaerfste den Inhalt von Loechners E-Mail-Schreiben, aber ich halte nichts von Wahrheitsverdrehungen und unmoralischem Vorgehen.

    Wichtig ist, dass ein Land in Frieden leben kann, dafuer waere ein Friedensvertrag fuer Deutschland nicht schlecht.
    Desweiteren sollte ein Land souveraen sein, auf das die Politiker tatsaechlich fuer die Interessen seiner Buerger handeln koennen.

    Also Friedensvertrag und Souveraenitaet fuer Deutschland, wobei es Egal ist, unter welchen Namen diese umgesetzt werden.

    Alle Nationen sollten frei und souveraen sein!

    Uebrigens habe ich schon Vorgestern vorausgesagt, dass der neue Profitroll sich als Jamahirya-Fan ausgeben wird und die Nationale Souveraenitaetsbestrebung in die rechte Ecke draengen wird.
    http://julius-hensel.ch/2012/01/linke-bazille-ich-liebe-und-fordere-den-volkstod/comment-page-1/#comment-4192

    Man lese nur diesen Kommentar von unserem Profitroll (27. Januar 2012 um 00:15)
    Ich habe die Psyche und Strategische Ausrichtung des Profitrolls richtig vorausgeschaut, er hat tatsaechlich alles genauso gehandhabt, wie ich es prophezeit hatte. 🙂

  101. @ Aus liebe zu Deutschland

    Noch ein paar Worte zu ihrem Mißverständnis Gaddafis. Sie zitieren ihn mit:
    “ ‘Das Soziale ist das Nationale, das Nationale ist das Soziale’“
    Sie glauben, Sie könnten für Ihren Nationalsozialismus oder Ihr Synonym dafür den „nationalen Sozialismus“ irgendeine Bestätigung ableiten. Der NS-Faschismus und seine Nachfolger sind aber weder national noch sozialistisch sondern Demagogen des deutschen Imperialismus, wobei deren jüngste Nachfolger nicht verstanden haben, dass es den deutschen Imperialismus heute so nicht mehr gibt, weil der nationale Kapitalismus weltweit zum globalen Kapitalismus geworden und somit auch einem nationalen Imperialismus die ökonomische Vorraussetzung durch die Entwicklung der Weltwirtschaft entzogen ist. Was Sozialismus ist und was nicht, schrieb ich Ihnen bereits mit wissenschaftlicher Begründung. Wenn Ihmemn wissenschaftliche Aussagen zu schwierig sind, dann brauchen Sie sich nur einmal an die bestialische Verfolgung der Arbeiterbewegung (z.B. der Gewerkschaften) durch die NS-Faschisten zu erinnern, um zu wissen, was es mit den verlogenen Statements der NS-Mafia auf sich hat. Was national ist, schrieb ich Ihnen auch schon, aber fass es nochmal zusammen: die absolute Mehrheit einer Nation besteht aus Lohnarbeitern d.h. Arbeitern oder synonym „Proletariat“. Die zweitstärkste Klasse sind die Bauern – wenn auch die Klasse der selbständigen Bauern in Deutschland erheblich geschrumpft ist, und dieser Teil sich in Arbeiterklasse verwandelt hat. Und die deutsche Arbeiterbewegung, zu der man die Sozialdemokratie bis 1914, die Gewerkschaften, die LINKE usw. zählt, das sind die berufenen Interessenvertreter der deutschen Nation, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Ihr faschistischer „National“-„Sozialismus“ ist dagegen vollständig antinational – trotz seines nationalistischen Gedöns – weil er das deutsche Volk unterdrückt, ausgebeutet, in seinen Kriegen verheizt und in seinen Lagern ermordet hat. Das man von „deutschem“ Imperialismus in dieser Zeit spricht, ist der Tatsache geschuldet, dass der Imperialismus sich lange Zeit mit nationaler und sozialer Phraseologie getarnt hat, was dann im fäulnishaften Endstadium als „Nationalsozialismus“ maskiert wurde. Und wie man sieht, versuchen die erkenntnislosen Anhänger des NS auch heute noch diese Maskerade fortzusetzen.

    Bei Muammar al-Gaddafis Ideen handelt es sich nun keineswegs um Ihren mit Deutschland verwechselten Nationalsozalismus/Faschismus sondern um eine ideele Grundlage einer nationale Befreiungsbewegung in den Ex-Kolonien, und zwar der libyschen Ex-Kolonie des italienischen Faschismus und seines Helfers, dem Deutsche Reich (das Sie wiederhaben möchten). Das Erscheinen der neokolonialistischen Marionette Idris war hier nur ein Zwischenschritt. Die nationalen Befreiungsbewegungen der 3. Welt sind fortschrittlich, weil sie von den unterdrückten Klassen getragen werden, und eine autonome bürgerliche Demokratie anstreben, die sie vorher nicht hatten. Im Gegensatz dazu hatte der NS-Faschismus die Demokratie abgeschafft, und die Autonomie der unterdrückten Klassen beseitigt, wie er auch sonst vorhatte, frei lebende Völker zu versklaven oder zu vernichten. Die Zeit, als es auch in Deutschland eine fortschrittliche Befreiungsbewegung gab, das war die Zeit der deutschen Befreiungskriege gegen den napoleonischen Imperialismus. In Deutschland nach 1918 gab es tatsächlich auch die Aufgabe, das deutsche Volk von den neokolonialen Bestimmungen des Raubfriedens zu befreien. Dies war aber Aufgabe der unterdrückten Klassen und der Demokraten. Der deutsche Imperialismus war jedoch auch stark unterdrückt, und verkaufte nun seine imperialen Weltrückeroberungspläne als angeblichen „nationalen Befreiungskampf“, um die deutschen Schafe in seine Kriege schicken zu können. Alleine die Tatsache, der Versklavung des deutschen Volkes durch den Imperialismus der nihilistischen NS-Demagogen zeigt, dass es sich nicht um Befreiung unseres Volkes sondern um das Gegenteil handelte. Ich denke, da leben wir heute in der von Ihnen so abgelehnten BRD bedeutend freier. Die positiven Traditionen, von denen Gaddafi spricht sind also nicht, die politischen Traditionen, deren Anhänger Sie sind.

    Muammar al-Gaddafi stand nun vor der Aufgabe die ethnisch sehr verschiedenen Stämme zu einer Nation zu einen. Daher sein Wahlspruch: „Wir sind alle Libyer!“ Die Tuareg, die anderen Berber im Osten und die vielen Schwarzafrikaner alle sind Libyer ohne Unterschied. Für Deutschland würde die gleiche Formel lauten: Nicht nur alle Sachsen, Friesen, Bayern usw sondern auch alle Türken, Kurden, Afrikaner sind Deutsche ohne Unterschied. In Libyen haben sich die Stämme gegen Gaddafis Anliegen gewehrt, und er hat entsprechend seine Politik den Stämmen angepasst. Die Formel „national = sozial“ bedeutete im Libyen Gaddafis also: Die Bildung einer libyschen Nation aus allen in Libyen wohnenden Menschen ist die Vorbedingung für sozialen Fortschritt.

    Nun sind Sie doch aber nicht dieser Ansicht, dass das auch in Deutschland so sein soll. Vielmehr haben Sie und ihre Feunde hier doch die Ansicht, dass Migration gleich Volkstod ist, und lehnen diese deshalb ab. Da sind sie alle doch den islamistischen Rebellen Libyens, welche die Schwarzafrikaner mit Gewalt vertrieben, viel näher. Das erkennt man auch den Bedrohungen der linken Politikerin, der per Telefon alle die Verbrechen angedroht werden, welche in Libyen von den islamistischen Faschisten den Anhängerinnen des grünen Libyens tatsächlich zugefügt werden. Und damit hat sich Ihr ganzes pro-Gaddafi-Gerede auch schon erledigt.

    1. @ Robert Nordlicht
      und wieder ellenlanges, gehaltloses Gefasel vom Stockfisch… unerträglich, wie Sie uns hier „belehren“ wollen, statt selbst dem Groschen eine Chance zu geben. Auch Oberst Quadhafi hatte keinerlei Interesse an wilder Migration und hielt die libysche Staatsbürgerschaft sehr exklusiv. Es gab – im Gegensatz zu Deutschland – einen großen Unterschied zwischen Migrantenarbeitern und Libyern. Das sollten auch Sie wissen. Wenn es nur bei uns so gehandhabt worden wäre. Wie gestern schon weit höflicher gesagt, es reicht jetzt von ihrer schier unerschöpflichen „freiheitlich demokratischen Weisheit“, mit der sie hier die freie Sicht vernebeln wollen.

  102. @Robert Nordpol

    Sie können es nicht lassen,obwohl Sie doch angekündigt hatten,hier nicht weiter zu kommentieren!

    Aber ich antworte Ihnen gerne:

    Tatsache ist,daß die Weimarer Republik vor 1933 im Würgegriff des Weltkapitals der UK-Royalisten samt wallstreet-Anhang lag und die Auswüchse der Kriegsgewinnler-Mafia die deutsche Wirtschaft ruiniert und durch ungezügelte Reparationszahlungen (die bis heute andauern!)in die Knie gezwungen hatte!

    Diese Schmach konnte damals nur durch eine nationale Wiedergeburt gerächt werden. Und hier wurde Hitler von nationalen Kräften an die Spitze der Politik gebracht.
    Und die unterdrückte Arbeiterklasse hat ihn damals in den Reichstag gewählt,weil sie von der Idee eines national orientierten Sozialismus begeistert war. Sie wurde hierzu nicht gezwungen,wie Sie es hier darstellen,sondern durch die unmenschlichen Bedingungen,die nach der Weltwirtschaftskrise in Deutschland herrschten,die übrigens von den Zionisten verursacht wurde, dazu getrieben,weil sie damals nur unter Hitler die Garantie zugesprochen bekamen,sich endgültig aus der Versklavung eben dieser Kräfte befreien zu können.

    Insofern war diese kurze Epoche von 33 bis 45 ein Befreiungsschlag aus der Niederlage des WK 1,der in die Hose ging!

    In Libyen war die Situation eine völlig andere. Hier war das Land in der Tat nicht nur bedroht,sondern real besetzt worden und alle wußten,daß man sich gegen die Kolonialisten jeglicher Couleur zu Wehr setzen mußte. Das ist folglich noch einmal eine andere Situation gewesen,als wir sie in Deutschland in dieser Zeit vorgefunden haben.

    König Idris stand für die Unterdrückung der Stämme und war eine Marionette der Zionisten. Daher konnte der Befreiungsschlag unter Gaddafi auch gelingen und seine Vorstellungen einer Einheit aller Stämme zum Tragen kommen,wenngleich hier die unterschiedlichsten Stämme unter ein gemeinsames Dach gebracht werden mußten. Dieses Projekt ist daher leider durch den Einfluß der Zios schließlich vorerst auch gescheitert,weil die Erkenntnislage der Jamihiriya nicht verstanden wurde und die Rassenfrage in der Tat gesellschaftlich nicht gelöst war.

    In Deutschland haben wir eine ganz andere Lage,und das wissen Sie! Die weltweite Migration wurde und wird durch Kriege und wirtschaftliche Schieflagen des zionistischen Weltimperialismus verursacht,wobei die Verlockungen eines ‚leichten‘ Lebens mit Komplettversorgung auch ohne arbeiten gehen zu müssen , von der daraus profitierenden Schlepper- und Menschenhändlermafia in den jeweiligen Heimatländern der Migranten teilweise auch noch als Anreiz ‚verkauft‘ werden!

    Diese Politik der aggressiven Migration rührt aus dem Versuch der Zionisten,die Weltherrschaft zu erringen. Dies kann aber nur gelingen,wenn die Menschen heimat- und wurzellos werden und sich nicht mehr als Volk,sondern nur noch als konsumorientierte
    Bevölkerung von Landstrichen versteht,also austauschbar ist.

    Dieses Ziel der Zionisten,bei gleichzeitiger Verherrlichung von Abtreibung und Selbstverwirklichung führte in Deutschland und anderen westlichen Ländern zum Geburtenrückgang der autochthonen Bevölkerung bei gleichzeitig steigendem Migrationsdruck durch die unzähligen imperialistischen Kriege.
    Die Migranten gleichen die gesunkene Geburtenrate zwar aus,steigern aber gleichzeitig den Populationsdruck auf den verbliebenen einheimischen Bevölkerungsanteil.

    Daher bedeutet die Migrations- und Kriegspolitik der Zionisten
    den Volkstod der autochthonen Völker in Europa (und der Welt),wenn keine sinnvolle Steuerung dieser Prozesse unternommen wird.

    Es kann also nicht angehen,daß so getan wird,als wäre alles in bester Ordnung,wenn durch die Völkervermischer weltweit immer neue Krisenherde entstehen,zumal die Migrantenanteile in den jeweiligen Ländern Europas bewußt auf proletarischem Niveau gehalten werden und gleichzeitig die Migrationskritiker,die sich eine nationale Soveränität wünschen,kriminalisiert und als ultrarechts eingestuft werden.

    Volkssouveränität bedeutet,daß das jeweilige Volk selbst entscheidet,wieviel Migration wirklich gewünscht und sozialverträglich ist. Wenn auf die Bedürfnisse der einheimischen Bevölkerung nicht eingegangen wird und ungebremste Migration ohne soziale Abfederung gefördert wird,braucht man sich über den Widerstand der autochthonen Bevölkerung nicht wundern.

    Auch hier gilt das Prinzip der Jamihiriya:

    Das Volk entscheidet selbst und nicht irgendwelche weltfremden Kommisionen aus zionistenhörigen Einheitsbreibefürwortern.
    Das ist wahre Demokratie und nicht die diktatorische Planerfüllung einer EU,die den Menschen nur als Kosten-/Nutzenfaktor sieht und sich einen Dreck um Herkunft und Abstammung schert!

    Dieser Weg zur EUdSSR wird von uns weiter entschieden bekämpft werden! Wir werden es NICHT zulassen,daß die Zionisten die Völker Europas im allgemeinen und unser Volk im Speziellen von innen aushöhlen und kulturell weiter vernichten!

    National bedeutet Sozial,weil nur dann sichergestellt werden kann,daß es keine ungebremste Fremdsteuerung mehr gibt!
    Und diese Fremdsteuerung durch die globalen Kräfte des zionistischen Oligofinanzkapitals kann nur durch eine weltweite nationalsoziale Freiheitsbewegung unterbunden werden,indem die Völker sich der Unterdrückung durch eben diese Kräfte bewußt werden und sich auf ihre Ursprünge besinnen.

    Gelingt das den Völkern der Welt nicht,wird es die angestrebte Weltherrschaft der NWO solange geben,bis sie selbst von innen,- wie bei alle Großreichen vorher auch geschehen-, zusammenbricht.

    Doch dieser Zusammenbruch der zionistischen Weltherrschaft würde den totalen Krieg bedeuten,dessen Ansätze bereits erkennbar sind.

    So sind wir,die wir diese Zustände verhindern wollen,nicht die Ursache des Problems,sondern diejenigen,die Lösungsansätze für die unhaltbaren Zustände in Deutschland anbieten wollen und werden.

    Und daran kann uns ein Herr Robert Nordlicht auch nicht hindern!

  103. ..bisher klickte ich diese site ausschließlich wegen der alternativen Libyen- Netzfunde. Alles andere Gesumse war für mich uninteressant.
    Dummerweise klickte ich hin&wieder einige comments dazu an.
    Wo man dann lesen darf, daß Hitler „Präventivschläge“ führen musste. Oder vom „Gejammer(!) über den Massenmord an den Juden“.
    Nun, damit ist auch der ehrenwerte Betreiber für mich gleich mit erledigt.
    Wir sollten uns ggs. vergessen.
    Viel Spasss noch im eigenen (braunen, sorry) Saft.
    Heil Hynkel

  104. @Andy

    Reisende sollte man bekanntlich nicht aufhalten, aber die Wahrheit sucht sich immer einen Weg ans Licht, auch wenn es den Kästchendenkern nicht paßt.

    Ich bin froh und dankbar, daß es diesen blog gibt, weil hier wirklich JEDER ungeschminkt seine Wahrheit aussprechen kann.
    Hierfür sollten Sie sich, lieber @Andy, eigentlich lieber bei Jo bedanken, bevor die NWO-Kamarilla das Internet ganz auffrißt und auch Sie und die gesamte LINKE in den Trog der Verdammnis wirft.

    Diesen Kreaturen sind nämlich ALLE zuwider, die nicht ins globale Konzept passen – und das sind letztlich auch die Linken, die momentan nur als Kanonenfutter für ihre Ziele mißbraucht werden. Haben die NWO-Krieger die völlige Kontrolle über die Menschheit erkämpft, was auch über das Internet stattfinden wird, dann seid Ihr Linken ebenfalls als vorgeschobener Posten einer Pseudo-Opposition überflüssig und werdet nach und nach gesellschaftlich entsorgt.

    Der VS beobachtet Eure Abgeordneten ja nicht umsonst.
    Hier zeigt sich schon, daß Eure Tage ebenfalls bereits gezählt sind.
    Nun ja, bei solchen Kandidaten wie Frau Löchner, werde ich,obwohl ich für den nationalen Zusammenhalt ALLER Gesellschaftsgruppen plädiere, der Partei der LINKEN keine Träne nachweinen!

    Aber wenn Sie sich, lieber @Andy im NWO-Sumpf wohlfühlen und gerne als mutierter Sklave der neuen zionistischen Herrenklasse dienen, dann wohl bekomm’s.

    Wir werden jedenfalls versuchen,auf allen Ebenen diesen Gestalten einen Strich durch die Rechnung zu machen. Und da kann jeder vor Ort bei sich im Kleinen anfangen!

    Mens sana in corpore sano!

  105. @Fatima:

    „Also, was will diese Frau denn? Ich sehe in ihr ein klassisches Beispiel von Selbsthass. Als Politikerin wird sie viel Schaden anrichten, wenn sie so handelt wie sie denkt und spricht.“

    Ursprünglich dachte ich auch, dass sie ein fehlgeleitetes, umerzogenes, sich selbst hassendes Schaf ist, wie es viele gibt. Vielleicht ist sie das. Vielleicht weiß sie aber auch, was sie sagt und tut, und denkt planvoller als man im ersten Moment meinen würde. Vielleicht ist sie eine NWO-Förderin, die tatsächlich gezielt und bewusst am „Volkstod“ arbeitet, nämlich am Wegfall aller Landesgrenzen und Nationalitäten.

    Wie R. W. von Neutitschein dargelegt hat, scheint ihr z.B. (im Unterschied zur Allerweltsmeinung) klar zu sein, dass die vertriebenen Deutschen Anspruch auf die weggenommenen Gebiete hatten – und sie befürwortet die Vertreibungen trotzdem. Das ist kein Allerwelts-Selbsthass mehr, sondern schon eher ein „sie gegen uns“. Wer weiß? Als Politikerin, die mit solchen Bekenntnissen in die Elite aufstrebt, kann sie gewiss noch mehr Schaden anrichten, als mit unüberlegtem Geplapper.

  106. Andy gibt sich als Gaddafi-Fan, findet aber Nationale Souveraenitaet schlecht, darum hat er sich von dieser Seite fuer immer verabschiedet – zum 10 ten mal. !!!

    Ich als Troll-Psychologe sage mal voraus, wie unser Andy sich verhalten wird.
    Andy wird auch zum X-ten mal wieder auftauchen, und zum X-ten mal wird er sich fuer immer verabschieden.

    Andy ist nur ein Schueler-troll, waehrend unser R.N. einen Diplom-Profitroll abgibt, wobei er auf Akkord zu arbeiten scheint.
    50 Post in vier Tagen! Ein Rekord! Beinahe Guinessbuch der Rekorde verdaechtig.
    Der Diplom-Troll wird, sofern er wieder auftaucht, ein Wort oder Satz von ALzD herauspicken und sich in endloser Polemik ergoetzen. 🙁 Ich muss aufpassen, dass ich dabei nicht einschlafe.

    Hab ein „Diplomarbeit“ ueber die Psyche und Herkunft der Trolle geschrieben. 😉
    http://moongu72.wordpress.com/2011/12/07/der-troll/
    http://moongu72.wordpress.com/2012/01/06/begegnung-mit-einem-troll/

  107. @Wolke

    Frau Löchner ist ja nur ein Symptom für eine gelungene Umerziehung im Sinne der Besatzer. Die Ursache liegt im gebrochenen Rückgrat der deutschen Seele.

    Nur wenn die Deutschen seelisch wieder auf dem Weg der Heilung sind, können die Symptome abklingen und das Krankheitsbild verschwinden.

    Wenn es uns gelingt diesen Heilungsprozeß zu fördern,indem wir den Menschen eine authentische Hoffnung auf Besserung anbieten, kann die deutsche Krankheit des Selbsthasses eingedämmt und letztendlich auch besiegt werden.

    Ohne den unerschütterlichen Glauben an eine mögliche Besserung wird diese Heilung nicht gelingen!

    Daher muß es unsere Aufgabe sein,den Menschen zu vermitteln,daß sie die Kraft hätten,aus diesem Teufelskreis auszubrechen,wenn sie die Geduld und den Mut hätten,angelernte Denkmuster abzustreifen.

    Denn nur dann gelingt uns die eigentliche Hauptaufgabe:

    die Selbstbefreiung der Deutschen aus bald 67-jähriger Gedankengefangenschaft!

    Für uns bedeutet dies, nicht den Mut zu verlieren, auch wenn der Gegner teuflisch grinst und uns alle verhöhnt!

    Wenn wir selber seelisch mit uns im Reinen sind, kann uns diese Bosheit nur wenig anhaben. Wir müssen nur den klaren Kurs Richtung Befreiung halten und uns den Wind nicht aus den Segeln nehmen lassen, dann können wir es schaffen!

    Beste Grüße

  108. @ Robert Nordlicht

    Sie schreiben: „Und Sie befinden sich auch sonst in weltanschaulicher Geschlossenheit mit den anderen Kommentatoren, die offen gelegt haben, dass sie die BRD und die freiheitlich demokratische Grundordnung völlig ablehnen, und durch den imperialistischen Staat “Deutsches Reich” ersetzen wollen.“

    Hier findet sich m.E. das grundlegende Missverständnis: Es geht nicht darum, ob hier jemand die BRD befürwortet oder ablehnt, sondern um die interessante Erkenntnis, dass die BRD unter Umständen völkerrechtlich nicht legal regiert wird, und darum, dass das „Deutsche Reich“ dann derjenige Vorgängerstaat der BRD ist, der nicht aufgehört hat, zu existieren.

    Wenn das so ist, dann geht es nicht darum, die BRD oder das Deutsche Reich zu mögen oder abzulehnen, sondern es geht zunächst einfach darum, diese rechtlichen Fragen zu untersuchen und abzuwägen.

    Ihre rechts-links-Debatte geht m.M.n. an diesem zentralen Thema vorbei. Was man aus den o.g. Erkenntnissen macht, ist in meinen Augen ergebnisoffen. Und zwar in dem Sinn, dass die Gestaltung der Zukunft tatsächlich wieder wesentlich freier diskutiert werden könnte, wenn die durch volksferne Eliten gesteuerte BRD-Regierung ihren Einfluss verliert.

    Dass „die Rechten“ zum Punkt der Gestaltung der Zukunft ihre Vorstellungen haben, halte ich für nachrangig, denn in einem Nationalstaat ohne BRD-Elite könnten Leute mit ganz unterschiedlichen Vorstellungen an der Gestaltung teilhaben.

    Warum wirkt dieses eigentlich neutrale Thema rechtslastig?

    Vielleicht weil „die Rechten“ am wenigsten vor der Bezeichnung Deutsches Reich zurückschrecken, sondern die Chancen erkennen?

    Wahrscheinlich aber auch deshalb, weil die BRD-Eliten um die tönernen Füße ihrer Legitimation wissen, und dieses Thema daher sehr aktiv an den rechten Rand schieben, um es aus dem Blickfeld zu bekommen und zu verunglimpfen.

    Damit Otto Normalbürger zurückschreckt und sich nicht damit befasst. Oder damit er durch die rechts-links-Debatte die eigentlich wichtigen Punkte aus den Augen verliert.

  109. .. manno seid ihr alle so zombiehaft empfindlich/humorfrei..?
    Trollt euch in die Betten, anstatt beleidigt auf Displays zionistischer Herkunft zu glotzen..
    MfG

  110. heutige mail von Richard Wilhelm von Neutitschein zum Thema:

    FALL „VOLKSTOD“ – DIE LAWINE ROLLT

    Noch keiner meiner Artikel hat auch nur annähernd soviel Resonanz hervorgerufen wie jetzt diejenigen im Falle „Löchner-Volkstod-Volksverrat“. Das zeigt, daß das Deutsche Volk doch noch nicht ganz in die völlige politische Bewußtlosigkeit entschlummert ist, und daß sich Empörung regt über solche ungeheuerlichen Aussagen wie die der Politikerin und Multifunktionärin der Linken Christin Löchner.

    Allerdings hätte ich die Partei DieLinke nicht für so unglaublich dumm gehalten, jetzt zu allem Überfluß auch noch derart fanatisch Solidarität zu bekunden mit der Aussage: „Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

    Das kann die um Kopf und Kragen bringen! Denn das, was durch diesen Skandal, der jetzt ja erst an seinem Beginn steht, losgetreten wird, wird sich ganz sicher noch gewaltig ausbreiten. Denn daß da eine Partei ist, DieLinke, die sich solidarisch erklärt mit Volksverrat und mit dem Fördern des Volkstods, also der Ausrottung des Deutschen Volkes, das wird eine nicht geringe Zahl von Deutschen dann doch nicht so einfach hinnehmen und wird sie empört zum Protest treiben.

    Deshalb bitte alle mitmachen: Diesen Fall maximal bekannt machen; die Artikel dazu weitestmöglich verbreiten! Volksaufklärung per Mausklick.

    Ich an Stelle der Linken hätte da vorerst mal schön meinen Mund gehalten und mich gar nicht geäußert, statt mich wie ein tollwütiger Narr ganz demonstrativ solidarisch zu erklären mit einer vor Deutschenhaß und Menschenverachtung nur so triefenden Aussage, die jeden auch nur halbwegs normalen Deutschen vor den Kopf stoßen muß und gegen DieLinke aufbringen muß.

    Vor allem erfolgte diese Solidaritätserklärung mit Volksverrat und Völkermord durch DieLinke auch über die Bundesgeschäftsstelle und damit im Namen der Gesamtpartei. Ja, Sie hören richtig, die waren tatsächlich so unglaublich saudumm, mir diese Solidaritätserklärung über die Bundesgeschäftsstelle zu schicken – diese Mail liegt vor!

    Gregor Gysi ist unbestritten intelligent genug, daß er jetzt wie das zu seiner Gesamterscheinung so gut passende Rumpelstilzchen im Dreieck springen müßte über das, was die parteiinterne Dummheit seiner vorlauten Gefolgschaft ihm und der Linken da eingebrockt hat. Schließlich kämpft diese Partei derzeit gegen ihre Überwachung durch den Verfassungsschutz – und dann erlaubt sie sich gleichzeitig einen Skandal, der nicht nur ihre Überwachung, sondern ihr Verbot rechtfertigt.
    Mehr als rechtfertigt sogar, denn eine Partei die sich solidarisch erklärt mit Volksverrat und Völkermord am Deutschen Volk, kann unmöglich noch auf das Deutsche Volk losgelassen werden oder gar Abgeordnete stellen dürfen, damit diese nicht nur die jetzt von ihnen eingeräumte Völkermordpolitik betreiben können, sondern auch noch vom Geld des Volkes bezahlt werden, mit dessen Verrat sie sich solidarisch erklärt haben und dessen Volkstod sie „lieben und fördern“.

    An Stelle der Linken hätte ich vor allem ohne zu zögern umgehend das Bauernopfer der Christin Löchner gebracht, sie ihrer Funktionärsposten enthoben und aus der Partei ausgeschlossen. Das wäre das einzig richtige gewesen, um den Schaden für die Partei noch möglichst gering zu halten.
    Aber was macht DieLinke – sie erklärt sich auch noch über ihre Bundesgeschäftsstelle und damit als Gesamtpartei solidarisch mit Völkermord und Volksverrat!

    Dabei wäre das Opfer der Christin Löchner im Grunde gar keines gewesen; nicht für ihre Partei und auch nicht für sie selber. Denn diese bekennende Volksverräterin ist nach ihrer Aussage total „verbrannt“. Nach dem Bekenntnis: „Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod“ wird Christin Löchner nie mehr ein öffentliches politisches Amt begleiten können. Das ist völlig ausgeschlossen. Schon allein aus dem Grund, da bei jeder Kanditatur sich vor allem der politische Gegner darauf stürzen würde. Und dieses immer wieder Aufwärmen kann sich DieLinke nicht leisten – sollte sie überhaupt je heil aus diesem nun erst an seinem Anfang stehenden Skandal herauskommen. Das zu verhindern, dazu sind wird nun aufgerufen, diesen Skandal erst so richtig anzuheizen und am Kochen zu halten. Das liegt nun ganz in unserer Hand – mit Volksaufklärung über Christin Löchner und DieLinke!

    Wie immer es sich auch entwicklen wird, eines aber ist sicher: Christin Löchners politische Karriere ist beendet, bevor sie überhaupt begonnen hatte! Sie ist nicht mehr vermittelbar. Und das ist ja auch schon was, daß diese menschenverachtende Antideutsche nie in ein Kommunalparlament einziehen wird, nie in ein Landesparlament einziehen wird und nie in den Bundestag einziehen wird.

    Christin Löchner ist politisch für alle Zeiten erledigt!

    Sie ist also genug gestraft. Vor allem sind alle Gewaltaufrufe oder Drohungen gegenüber Löchner und überhaupt gegen den politischen Gegner absolut zu unterlassen! Das hilft allein diesem, da er damit von seinem Skandal ablenken kann.
    Wie auch in meinem Kampf ums Reich vertrete ich ganz allgemein im politischen Kampf die Linie konsequenter Gewaltlosigkeit. Wir müssen den Gegner mit den Waffen schlagen, über welche er nicht verfügt – mit den Waffen des Geistes, den Waffen der Argumente und der dargelegten Tatsachen.

    Wie erbärmlich kindisch und argumentativ hilflos der Gegner tatsächlich ist, zeigt auch diese Reaktion von Ralf Dorschel, einem Redakteur der Hamburger Morgenpost, der mir ganz im Stile eines Hilfsschülers schrieb:

    „Sie würden der Menschheit (auch der DEUTSCHEN) sicher einen großen Gefallen tun, wenn Sie Ihre Energie auf Therapiesitzungen konzentrieren würden. So ein Nerven-Onkel-Doktor hilft bis ins hohe Alter!

    Habe Frau Löchner übrigens gratuliert zu ihrem Schreiben. Das hat so richtig Spaß gemacht.

    Und jetzt: mopo.de löschen. Für immer. Können Sie das? Endlösung? Ist doch Ihr Spezialgebiet.“

    Solche „geistigen Leuchten“ auf dem infantilen Niveau von Zehnjährigen sind es also, die in den „Qualitätsmedien“ ihre Hetze verbreiten gegen alles, was national- und volksbewußt deutsch ist.
    Daß Ralf Dorschel, Redakteur der Hamburger Morgenpost, Christin Löchner zu ihrem Bekenntnis zu Volksverrat und Völkermord gratuliert, spricht natürlich für sich. Leser und Abonnenten der Hamburger Morgenpost sollten das beachten!
    Auch scheint dieser Ralf Dorschel bei der Hamburger Morgenpost Prokura zu besitzen, da er anordnen kann, sämtliche mopo.de Adressen löschen zu lassen.

    Da setzten diese unbegabten Schreiberlinge ansonsten Himmel und Erde in Bewegung, um an Informationen über „Rechts“ zu gelangen – und wenn sie diese dann mal aus erster Hand frei Haus bekommen, will der Herr Dorschel die ganze mopo.de mit einem Federstrich von dieser Information abschneiden…
    Deshalb wie ich sagte: Ohne Gewalt, nur mit geistigen Mitteln – denn damit sieht es beim Gegner stockfinster aus.

    Was diesen Minusmenschen aber gegenübersteht, sind viele Mails, die mich jetzt erreichen und die hoffnungsvoll zeigen, daß mehr und mehr Deutsche jetzt langsam zu erwachen beginnen:

    „Lieber Herr von Neutitschein,

    ich habe heute Anzeige beim Generalbundesanwalt in Karlsruhe gegen Frau Löchner wegen Volksverhetzung erstattet.

    Meine ganze Familie wurde aus Ostpreußen vertrieben, ich kenne das ganze Leid daher aus authentischen Erzählungen. Dies habe ich dem Generalbundesanwalt auch dargelegt.

    Jetzt müssen wir abwarten, wie die BRD-Justiz sich verhält. Ich hoffe auch, daß sich noch viele dazu entschließen werden, meinem Beispiel Folge zu leisten.

    Ich werde Sie ständig auf dem Laufenden halten

    und verbleibe

    mit herzlichen Grüßen

    xxx xxx

  111. @jo:
    Ganz richtig, was du geschrieben hast. Diese Löchner gehört an den öffentlichen Pranger gestellt. Die behaupteten Mord- und Gewaltandrohungen gegen sie können durchaus auch aus den eigenen Reihen stammen, weil Linke sich bekanntermaßen gern als Opfer darstellen, lügen, wo sie können und es üblich ist, dass die linksgerichteten Redaktionen ihnen bei der Berichterstattung zu ihren Gunsten behilflich sind. Wahrheit spielt hier selbstverständlich keine Rolle.

    Dieser Ralf Dorschel ist ein typischer Mitläufer der roten Garde, der seine Kohle damit verdient, Lügen und Häme zu verbreiten. In der Tat sind diese bedauernswerten Psychopathen argumentationslos und liefern einen Schreibstil ab, den man ganz offensichtlich nur als Gossenjournalismus bezeichnen kann.
    Über diesen selbstgerechten Schmierfink habe ich vorhin einen Blog-Artikel gefunden:
    http://www.ring2.de/archives/ralf-dorschel-mopo-ego-kinderfeind/
    Der Psycho-Freak sollte doch lieber bei Rezensionen von musikalischen Darbietungen bleiben – mit Politik jedenfalls kennt er sich garantiert nicht aus:
    http://www.mopo.de/news/konzert-schlappe-diva-auf-autopilot,5066732,5735758.html

    Es ist übrigens ganz normal, dass sich diese Neo-Kommunisten gehäuft in Redaktionen wiederfinden. Die WAZ-Mediengruppe z. B. ist ein Antifa-Sammelbecken, in dem Linksextremisten die Rote Armee als Befreier zelebrieren dürfen und die Linken ganz generell freie Hand haben. Vor allem dient diesen roten Genossen der „Holocaust“ als Legitimierung ihres gewohntermaßen schäbigen Verhaltens, das sie als seriöse Berichterstatter disqualifiziert.

  112. Über die Mail von Richard Wilhelm von Neutitschein:

    Das gibt lauter neue Schlagzeilen: Partei Die Linke liebt den Volkstod, Hamburger MoPo liebt den Volkstod, usw.

    Dieser Quasselstrippe Löchner war bestimmt im Moment des Versendens der mail nicht bewusst, wie genau und entblößend sie sich und ihre ganze Bewegung charakterisiert hat.

  113. Ich möchte einmal dem Betreiber dieser Seite spontan meinen Dank aussprechen für die Veröffentlichung der Volkstod-Löchner-Mail. Ich denke der Fall zeigt exemplarisch, mit welchen doppelten Standards Teile der Links-Jugend und der Nachwuchsfunktionäre operieren. Das dies hier keine einmalige und besonders schwere Ausnahme darstellt, sondern eher die Regel ist in der ostdeutschen Linksjugend, ob in der Partei oder nicht, dürfte klar sein.
    Dazu ein besonders krasser Fall:
    http://le-bohemien.net/2011/12/09/der-maulwurf/

  114. Von Neutitschein schreibt:

    „Wie immer es sich auch entwicklen wird, eines aber ist sicher: Christin Löchners politische Karriere ist beendet, bevor sie überhaupt begonnen hatte! Sie ist nicht mehr vermittelbar. Und das ist ja auch schon was, daß diese menschenverachtende Antideutsche nie in ein Kommunalparlament einziehen wird, nie in ein Landesparlament einziehen wird und nie in den Bundestag einziehen wird.“

    Ich bin mir 100%sicher, dass von Neutitschein hier Wunschdenken aufsitzt.
    Denn Christin Löchner als BAK Shalom-Funktionärin wird damit Karriere machen, weil sie eine Vertreterin der NWO ist, eine pro-imperialistische, globalistische „Linke“. Und weil sie eben nicht alleine damit steht.

    Was dieser Fall so deutlich zeigt, ist der Betrug am Wähler, den die LINKE trotz Parteiprogramm begeht. Weil ihre nominierten Vertreter andere Ziele mit hoher persönlicher Priorität verfolgen, von denen der durchschnittliche LINKE-Wähler meist nichts mitbekommen hat.

  115. Hi@all,

    erst einmal möchte ich Robert Nordlicht an dieser Stelle zum besten Kommunikationsniveau in diesem Blog und den Eiern hier wacker für seine Ansichten einzustehen gratulieren.

    An sonsten kann ich Wolkes post vom 27. Januar 2012 um 22:11 nur beipflichten. Ich denke er hats hier ganz gut getroffen. Und ich weiß nicht so recht ob Fatima und RN einfach zu nette Menschen sind und den Fehler machen, von sich auf andere zu schließen, oder sich bewusst der Erkenntnis verweigern, dass es auf dieser Welt leider auch Menschen gibt, die ihre Liebe nicht erwiedern und denen zu vertrauen äußerst fatal wäre bzw ist.
    Von demokratischer Grundordnung seh ich hier einfach nix. Es fängt doch schon an beim „demokratisch“! Um wirklich am demokratischen Prozess teilnehmen zu können muss ich wählen, also eine Wahl treffen. Um aber eine Wahl treffen zu können, brauch ich Informationen, sonst ist meine Wahl von vornherrein zum scheitern verurteilt. Und wer noch behauptet, wir hätten eine freie Berichterstattung oder gar investigativen Journalismus, der ist meines Erachtens einfach naiv. Und wer dann noch behauptet, diese Aussage wäre Schwarzmalerei oder „alles schlechtreden“, sollte doch bitte den Joint aus der Hand legen. Und Ordnung ist so eine Sache. Ordnung bedeutet Regeln, Regeln sind an sich nix schlechtes, wenn aber diese Regeln so offensichtlich (bis evtl. für die Rosabrillenfraktion) so je nach Posten, Gehaltsstufe oder Gruppenzugehörigkeit gebeugt und gar gebrochen werden, machen Regeln keinen Sinn und die Ordnung ist futsch. Und ich denk hier sind wir auch ein wenig beim Thema: ich empfinde die Vorwürfe an Frau Löchner durchaus berechtigt. In Lynchmobmanier ihren Kopf zu fordern, oder jetzt die Linke als Gruppe perse zu verdammen ist genauso schlimm, wenn nicht sogar schlimmer, und an sich nur die Aussage nichts verstanden zu haben. Wenn man bedenkt, dass sich Frau Löchner auf der HP der Dresdener Linken als Gesprächspartner anbietet und auch mal den (mmmhhh wie drück ich es vorsichtig aus) recht festgefahrenen Wortlaut Herrn von Neutitschein außen vor lässt, sind diese Äußerungen nicht nur ein frecher Schlag ins Gesicht von Herrn Neutitschein, sondern auch in das Gesicht einer ganzen ethnischen Gruppe. Und da kann man noch so sehr „“ benutzen und einen auf Ironie machen, das ist weit übers Ziel hinnaus, wenn man doch eigentlich nur um das Löschen von der Adressliste bitten möchte. Und da ist zumindest mal eine Stellungname und Entschuligung fällig, so schwer einem das auch fallen mag. Aber sowas kam noch nicht. Ich hab mir gestern ein investigatives Interview von ihr angehört und sehe da keinerlei Einsicht.

    Ich selbst bin kein Sudetendeutscher, aber die sind auch nur Menschen. Von denen einige schlimmes erlebt haben. Und wer jetzt schreit, die haben doch sicher alle vorher „auf in den Krieg“ gerufen, der soll sich mal fragen, was er grade tut, während wir im Nahen Osten „Demokratie und Menschenrechte“ verteidigen. Na…, ich sehe hier keinen auf der Straßen, um gegen diesen Krieg zu protestieren. Sondern alle wollen dieses menschenverachtende Mullah-Regime möglichst schnell tot sehen. Und warum? Weil wir es so erzählt bekommen… die Sudetendeutschen damals und wir heute. Diese Kriegspropaganda ist so erdrückend allgegenwärtig, so pervers verkehrt und sollte allein dadurch schon als solche offensichtlich sein. Gutenberg ist Verteidigungsminister und deutsche Soldaten bringen per Knopfdruck an die 100 Zivilisten um – die eigentliche Affäire ist aber sein Dr. Titel. Dieser ballistische Mord von Menschen, für deren Sicherheit wir verantwortlich waren, wird einfach unter den Teppich gekehrt. In meinen Augen ist nichts zu tun in solchen Fällen nicht weniger schlimm, als es zu befürworten.
    Aber kommen wir wieder zum Punkt. Wir „Deutschen“ sind dermaßen auf „Antideutsch“ geeicht, auf den ewigen Schuldner, der Pisser, der immer alle Weltkriege anzettelt, den ewigen Querulanten. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht irgendwie daran erinnert werden, dass wir die Bösen sind. Damit wir das auch ja nicht vergessen. Und schön Atom-Uboote an den friedlichsten Staat der Welt verschenken. Einen Staat, der auf den Weltgerichtshof und die Mennschenrechte spuckt. Aber in dessen ewiger Schuld wir stehen. Und das ganze gipfelt dann einfach in solchen Aussagen wie die von Frau Löchner. Man darf in einer öffentlichen Debatte Israel und seine Außenpolitik nicht in Frage stellen, aber eine deutsche Politikerin darf eine deutsche Minderheit ungestraft beleidigen. Und ich bin auch überzeugt, dass sie ihren Platz auf der Politschaubühne behalten wird. Immerhin war ihr Auftreten ja ein mutiges Stirnbieten dem Rechtspopulissmus. Und sie ist halt in den richtigen Gruppen.

    Beste Grüße

  116. Zu Ihrer Information: Ich hatte mich bei linkspartei-sachsen.de in einem 2. längeren Beitrag positiv über eine Verfassung geäußert, in der die wirklichen Interressen unseres Volkes nach meinem Verständnis verankert sein müssten z.B. die Interessen der Schlesier, Pommern, Preussen, wenn auch nicht nach Ihrem Vorhaben – da hat sich meine Meinung nicht geändert.

    Für Sie wichtiger ist, dass ich dort geschrieben hatte, dass Herr v. Neutitschein öffentlich aufgefordert hatte, jede Gewaltdrohung gegen Frau Löchner zu unterlassen (was allerdings etwas spät erfolgt). Diese Bemerkung war von mir als kleiner zusätzlicher Schutz für Frau Löchner gedacht. Dieser Beitrag wurde kurze Zeit später vom Webmaster gelöscht, und meine eMail-Adresse zur Spamliste hinzugefügt. Ebenso wurde mit einer 2. eMail-Adresse von mir verfahren. Meine Vermutung: Es scheint so, als ob die Partei die Linke ganz erpicht darauf ist, dass sich Herr v. Neutitsteins Aufruf zur gewaltfreien Auseinandersetzung nicht verbreitet, damit Frau Löchner weiterhin an Leben und Leib bedroht oder gar tätlich angegriffen wird. Auf diese Weise verheizen diese zynischen Politniks offenbar ihr eigenes Mitglied, um aus ihrem Opferwerden Gewinn für den Wahlkampf zu ziehen.

    Das bedeutet, dass Sozialisten in Bezug auf die Partei der Linken jede Hoffnung begraben können. Ich gönne Ihnen den Triumpf hierüber, und werde aus dieser Erfahrung meine Schlussfolgerungen ziehen.

    1. @Robert Nordlicht
      Danke und mein Kompliment für ihre Haltung in dieser Sache! Was Sie berichten, tut auch uns leid – für Gesamtdeutschland. Bitte lassen Sie sich an dieser Stelle auch von mir versichern, dass ich mithilfe diese Seite niemals feige und gewalttätige, mithin undeutsche Verhaltensweisen befördern, noch ihnen in irgendeiner Weise Vorschub leisten will.
      Ein Entstehen des von uns idealisierten „alten Deutschland“ muss entgegen ihrer Befürchtung keineswegs mit Gewalt einhergehen, solange die demokratischen Strukturen und Regeln im Land bei eindeutigem Wunsch der Bevölkerung eine Realisierung desselben auch zulassen.
      Wenn nicht, ist das bestehende System kaputt und muss irgendwie ersetzt werden.
      Ich würde mir aber wegen Frau Löchner nicht soo viele Gedanken machen, z. B. wurde Herr Cohn-Bendit ja auch noch nicht kastriert, obwohl derartige Vorhaben seit Jahren zigfach geäussert wurden…
      Wie Sie die Sache darstellen könnte es ja direkt sein, dass Herr v. Neutitschein für diese „Mission“ der Linken regelrecht auserwählt wurde…
      herzlich
      jo

  117. Dann haben Sie meinen Beitrag wahrscheinlich noch gesehen. Das war schon zuviel für die Linke. Die Linke ist also nicht zukunftsfähig. Sie halten nicht einen einzigen neuen Gedanken aus.

  118. Haha – genau das wollen diese moralisch verfaulten Zyniker erreichen. Sie löschen eben die Beiträge, die den Konflikt trotz aller Schärfe der Auseinandersetzung auflösen können, in dem Sie aufzeigen, dass z.B. Herr v. Neutitschein kein Rechter aus dem roten Feindbilderbuch ist, sondern ein wenig Rücksicht bewahrt hat. Dafür lassen Sie fragwürdige Beiträge stehen, weil sie eigentlich typische Beschimpfungen als Kommentar wollen. Aus der moralischen Verurteilung durch die Öffentlichkeit können sie sich nur retten, wenn jetzt Rechtsextreme auftreten, die Schlimmeres von sich geben als Frau Löchner – am besten dort, wo es jeder gleich sieht. Noch ein paar Thesen dazu, wie sie hier im Blog-Faden so reichlich vorkommen, und schon haben sie zur Hälfte gewonnen. Der Zynismus mit dem die dort ihre eigene Genossin heftigen Gefahren aussetzen, anstatt alles zu tun, sie zu beschützen, hat mich dann doch überrascht. So ein ähnliches Erlebnis hatte ich schon bei Facebook als ich aus linken Gruppen entfernt wurde, weil ich den Islam der Terror-Rebellen in Libyen als islamischen Faschismus charakterisierte, und klarstellte, dass er mMn. schon immer eine ultrareaktionäre Ideologie ist. Ich wurde stillschweigend entfernt, und auf meine Nachfrage an eine Nutzerin die Admin war, erfuhr ich, dass der Grund war, dass ich den Islam sehr kritisiert, aber das Christentum verteidigt und gelobt hatte. Wenn das das Niveau von alternativen politischen Aktivisten ist, dann gehen wir düsteren Zeiten entgegen.

  119. Der obige Beitrag war für Marcel

    Jo, ich muss sagen, dass ich bei aller Gegensätzlichkeit und heftigen Schärfe der Diskussion doch feststellen muss, dass bei Ihnen die Meinungsfreiheit und Diskursfähigkeit wesentlich höher ist.

    Über Sumpfmenschen wie Cohn-Bendit mache ich mir keine Gedanken.

  120. @ Marcel, wer unbequeme Fragen stellt… Sie haben ja weiter nichts gemacht als tatsächlich freundlich nach dem Verbleib von meinem Beitrag zu fragen. Bevor Sie nun auch noch etwas schreiben, dass die Situation entspannen könnte, wurden sie eben auch der Spamliste hinzugefügt. Ärgern Sie sich bloß nicht über diese Deppen! Immerhin war es ja noch, bevor Sie sich weiter auf die Sache eingelassen haben.Der Punkt ist mMn. dass wir es dort mit Atheisten zu tun haben, denen jedes Ideal fehlt. So sieht dann auch ihre ganze Haltung und Moral aus. Auch die Linken geben Kritik wieder, die einmal von sozialistischen Wissenschaftlern erarbeitet wurde, aber eben nur, damit sie ein warmes Pöstchen im Landtag erhalten etc. Davon ernähren die sich – somst müssten sie ja arbeiten wie die Arbeiterklasse.

    Ich glaube abner nicht, dass Frau Löchner durch ihre Provokationen gezielt eine solche Situation herbeiführen wollte. Dazu ist der Schaden, den sie anrichtet zu groß. Aber das man sie jetzt irgendwie auch opfern würde, das glaube ich schon. Auf die Wahlliste wird man sie ja künftig nicht mehr einfach so setzen können – also bekommt sie noch mal so richtig einen eingeschenkt. Linke unter sich.

  121. na toll jetzt bin ich auch gesperrt…

    ich versteh das einfach nicht, ich hab noch nie jemanden persönlich oder als Gruppe beleidigt. Bin immer höflich und nett.
    Und werd wegen nix gesperrt.

    Will nicht in meinen Kopf

  122. Ich bin schon lange nicht mehr bei Facebook. Als Rechter/Konservativer ist dieses „soziale Netzwerk“ völlig ungeeignet, da die Platzhirsche hier aus dem linken/linksextremen Spektrum kommen und genauso zensieren, wie Amazon und die typischen linksgerichteten Medien es machen. Die BRD wird immer roter, es gibt nur vereinzelte Alternativen wie die Junge Freiheit-Homepage, auf der man noch ungefilterte Informationen finden kann. Ansonsten ist selbst die fallweise konservativ anmutende Zeitung WELT hoffnungslos linksideologisch unterwandert, was auch ein aktueller Artikel mit dem Titel „Honorig und doch schal“ zum vorgestrigen H.-Gedenktag zeigt. Zitat:
    „Denn dieser 27. Januar ist kein Tag der Versöhnung, sondern ein Tag, an dem der deutschen Schande gedacht wird.“

    Dieser eine, dieser einzige Satz sagt aus, wie sehr viele Deutsche dieses Landes mit Inbrunst auf sich selbst spucken und einem Ereignis völlig blind Glauben schenken, dessen Lobbyisten sich vermutlich totlachen über den „dummen Deutschen“, dem man jedes Märchen erzählen kann.

  123. @Robert Nordlicht

    Schön, daß Sie erkannt haben, daß es hier aufrechter und ehrlicher zugeht!

    Wie gesagt, auch meine Hand steht Ihnen weiter zur Verfügung, wenn Sie über Ihren ‚Rechts/Links‘-Balken springen könnten und würden!

    Nur zusammen können wir das antideutsche Imperium hierzulande besiegen!

    Beste Grüße

  124. Rein zufaellig will Robert und Marcel sich in einer Seite der Linken getroffen haben, und rein zufaellig haben die beiden sich hier zeitgleich zusammen getroffen und unterhalten sich, was fuer ein Zufall aber auch!

    Unser Profi-Troll der die nationale Souveraenitaet in die rechte Ecke gedraengt hat, Aeussert in einer Art Schlussplaedoyer so eine Art Unrteilspruch ueber unser Koepfe hinweg, in dem dieser die potentielle Gewaltbereitschaft der „rechten“ Lager schon voraussetzt. Also das wird nicht diskutiert, sondern schon als allgemein bekannte Tatsache hingestellt. ?!!!

    Ich denke nicht, dass es bei den National Souveraen gesinnten Menschen um potentielle Gewalttaeter handelt, aber so stellt er
    diese Menschen hin.

    Welche Intention und Aussage hat unser Profitroll mit seinen 60 Posts in 5 Tagen ausgesagt? Dass jegliche Nationale Souveraenitaetsbestrebung Rechtsextrem ist und in einer Art Schlussplaydoyer setzt er die „Rechten“ als potentielle Gewalttaeter voraus, mehr nicht.

    Warum man ihm dafuer die Haende reicht, ist fuer mich unverstaendlich. 🙁

    Konsens oder Versoehnung sollte nur zu fairer Bedingung stattfinden, aber unter unfairer Bedingung braucht man keinen Konsens einzugehen.

    Unser Profitroll wird was Nationale Soveraenitaet angeht, niemals Konsens eingehen, weil er dann seinen Job verliert. 😉

  125. @Robert Nordlicht

    ich war bisher so stolz auf Ihre sachliche Kommunikationsform. Deppen sagt man nicht…^^
    Und wir haben es hier leider auch nicht mit Deppen zu tun. Die Frage warum man Ihnen und mir gestern in einem öffentlichen Blog so unverschämt und unbegründet den Mund verboten hat, trieb mich noch ein wenig um (geärgert habe ich mich eigentlich nicht). Und mir blieb wirklich nur ein einziger Ansatz, der dass Verhalten der Blogbetreiber auf der HP der dresdener Linken schlüssig zusammen fasst. Dieser Blog der d.L. hat nicht den Zweck ein öffentliches Diskussionsforum zum Sachverhalt Christin Löchner zu sein. Sondern die Aussagen von Frau Löchner zu relativieren und zu verharmlosen. Und dann, wie der name des Blog selbst schon sagt, auf die Mordrohungen gegen Frau Löchner aus dem rechten Spektrum aufmerksam machen zu wollen. (die natürlich als einzelner Fakt auch nur blöd und keiner Sache dienlich sind) Zu diesem Zweck werden hirnverbrannte Äußerungen wie der von SDVR oder ähnlich niveaulose Anfeindungen unkommentiert belassen, und Äußerungen die tatsächlich sachliche Kritik formulieren werden gelöscht. Damit auch eindeutig jedem Leser klar wird: Jeder der sich hier aufregt bzw negativ äußert ist ein blöder Fascho. Und warum Sie gelöscht wurden war doch offensichtlich. Die Menschen aus den neuen Bundesländern deren Werte Sie in Ihrem 2. Post (dem Verbotenen^^) angesprochen haben, sind die Wählerbasis der Linken in Dresden. Und zu behaupten solche Aussagen von Frau Löchner und die Rückendeckung der Linken im allgemeinen stellen einen Bruch mit diesen Werten dar, konnte und durfte nicht stehen bleiben.

  126. oha Moon-Gu, speziel zu Ihnen wollte ich mich eigentlich nicht äußern! Ich hab tierische Angst in Ihrem Fall meiner Gesprächsphilosophie nicht gerecht werden zu können!

    Was macht denn in Ihren Augen einen Troll zum Troll? Wenn sich jemand sachlich und offensichtlich Sachkundig an einem öffentlichen Blog beteiligt, Ihnen aber dessen Ansichten nicht schmecken und Ihnen leider auch nicht die autografischen Fähigkeiten gegeben sind diesen Ansichten argumentativ selbst zu begegnen, rufen Sie „Ein Troll – Ein Troll“! Ach nein noch besser: „Ein Troll – ich hab ihn erwischt“! Trolljäger Moon-Gu auf seiner Leistungsspitze. Vielen Dank für deine Mitarbeit.

    Sollten Sie sich wirklich Fragen warum Blogs wie diese hier von manchen Lesern recht schnell ins Rechte Eck gestellt werden reicht es doch schon den Header dieses Blogs zu betrachten: „Linke Bazille:…“ Und betrachten wir jetzt einfach mal den letzten Post von ALzD. Ich habe überhaupt kein Problem mit ALzD und nehme ihn hier jetzt wirklich nur als Beispiel um eine subjektive Empfindung zum Ausdruck zu bringen.

    Erster Satz völlig ok, ich bin auch überrascht das ich hier einen Blog(+Betreiber) finde dessen Richtlinien nicht im Zeichen von bewusster Zensur und Verschleierung stehen wie dem der Linken in Dresden.

    Zweiter Satz, an sich eine nette Geste wenn sie nicht mit dem Vorwurf verbunden wäre einen Balken (hier kann im deutschen Sprachgebrauch nur der) im Auge (gemeint sein) zu haben. Und diese Geste dann auch noch an die Bedingung geknöpft wird eben diesen erst überspringen zu müssen, verkommt die ganze schöne Geste zur holen Phrase.

    Aber der dritte Satz. Da bekomm ich jedesmal einen kalten schauer über den Rücken.
    „Nur zusammen können wir das antideutsche Imperium hierzulande besiegen!“
    Ich weiß nicht wie es RN geht an den der Post ja eigentlich ging, aber ich für meinen Teil will gar nicht „siegen“. Es geht hier doch nicht um Sport oder ein Online-Game-Match. Wo der Verlierer am Ende ein Bier ausgeben muss oder im Höchstfall unter der Dusche gedemütigt wird…^^ Wir reden hier immerhin über Gesellschaften, Menschen, Brüdern und Schwestern, Eltern und Kindern… da will ich nicht siegen, da will ich entwickeln, zusammen in eine bessere Zukunft etc. etc.
    Ich will nur an der richtigen Stelle die richtigen Fragen stellen dürfen, dann regelt sich der Rest schon von allein. Dafür bin ich sogar bereit zu kämpfen aber nur mit meiner Stimme und nie mit meiner Faust.

    Und jetzt mal klar und deutlich: Ich kenne RN nicht, und ja es war reiner Zufall das wir uns beide an den gleichen Blogs probiert haben. Wenn Sie weiter darauf bestehen möchten das Ihre Mutmaßungen unwiederlegbare Fakten sind kann ich Ihnen nicht weiter helfen.

  127. @ Marcel
    Bei Moon Gu handelt es sich um die übliche sogenannte „Blogger-Paranoia“ , die in politischen Foren anzutreffen ist, und mir besonders auch unter den Webseiten der grünen Resistance aufgefallen ist, wo sie sich an der Frage entzündete, ob nun Muammar al-Gaddafi noch lebt oder eben tarsächlich ermordet wurde. Bekannt ist ja, dass es in den USA und Israel Projekte gibt, die Studenten dafür bezahlen, dass sie in sozialen Netzwerken des Internets Propaganda für die Politik dieser Staaten machen, in dem sie sich als normale Nutzer anmelden. Da man den Nutzer meistens nie zu Gesicht bekommt, können sich solche Leute komplett in Anonymität hüllen (was andererseits aber auch wieder gut ist). Aufheben kann man das nur, wenn sich immer mehr Nutzer einmischen, und somit die teuer bezahlten Propagandisten in der Masse verschwinden. Dann stimmt der Kosten-Nutzen-Faktor nicht mehr, und diese Projekte gehen ein. Ich schreib das mal, um die „Paranoia“ hier komplett zu machen. Denn man kann sich selber in seiner Meinungsfreiheit nicht einschränken lassen von anderen Nutzern, die überall „Trolle“ projezieren.

    Wenn Sie Sätze wie „“Nur zusammen können wir das antideutsche Imperium hierzulande besiegen!” bereits gruselig finden, dann dürfte sich die gesamte Disk hier für Sie wie eine tagelange Grusel-Geisterbahn ausnehmen.Das ist auch der Grund, warum ich die feste Ansicht habe, dass die Aussage „Wir sind weder rechts noch links.“ nicht stimmt. Herr v. Neutitschein hat sich zumindest in seiner letzten Mail auch dazu bekannt, dass er (und seine ReichDeutschen) sehr rechts (im Sinne der herkömmlichen Definition) sind:
    „Da setzten diese unbegabten Schreiberlinge ansonsten Himmel und Erde in Bewegung, um an Informationen über “Rechts” zu gelangen – und wenn sie diese dann mal aus erster Hand frei Haus bekommen, will der Herr Dorschel die ganze mopo.de mit einem Federstrich von dieser Information abschneiden…“
    „Rechts“ bedeutet hier: nach der öffentlichen Meinung Rechts. Es scheint fast so, als ob die ReichDeutschen sich eine eigene Definition von „Rechts“ und „Links“ zusammengedacht haben, welche in völligem Gegensatz zu dieser öffentlichen Definition steht (und auch zu meiner ursprünglicheren , sozialistischen). Durch diesen Trick meinen sie dann weder „Rechts“ noch „Links“ zu sein, weil sie das nicht sind, was sie sich darunter vorstellen. Nur das zählt eben ausserhalb ihres Kreises nirgends. Die Definition, die ich hier in der Disk dazu gegeben habe, ist jene des wissenschaftlichen Sozialismus (von der alten Sozialdemokratie bis zur DDR) – Rechts ist die Politik und Ideologien der Klasse der Kapitalisten und Links ist Politik und Ideologien der Arbeiterklasse. Es gibt dann noch Politik und Ideologien kleinerer soziale Klassen z.B. des Mittelstandes. Hier ist der urasprüngliche Liberalismus und auch der bürgerliche d.h. nichtimperialistische Nationalismus/Patriotismus zu Hause, wie z.B. derjenige der FPÖ unter Jörg Haider. Man kann aber nicht genügend betonen, dass Begriffe wie Klasse wissenschaftlich zu verstehen sind. Klasse ist ein Begriff der formalen Logik, der von Marx & Co dazu verwendet wurde, ökonomische Gruppen der Gesellschaft zu bezeichnen. Daraus wurde aber im Laufe der Zeit ein roter Glaubensbegriff – und so will ich nicht verstanden werden.

    Die Medien in unserer Zeit versuchen jedoch völlig unwissenschaftlich „Rechts“ und „Links“ rein auf Äußerlichkeiten und ideologische Zentralthemen festzuschreiben.“Rechts“ sind dann diejenigen, die keine Migration wollen, die nicht wollen, dass sich das deutsche Volk vermischt usw., und „Links“ sind angeblich jene, die für Meschlichkeit gegenüber Migranten, gegen Sozialabbau usw. einstehen. Die seit Jahrzehnten in den Medien veröffentlichte Meinung erstellt verfälschende Profile für „Rechts“ und „Links“. Dadurch wird es möglich, dass die Bevölkerung nicht sieht, dass „Rot-Grün“ eine heftige rechte Politik vertritt, das die Linkspartei den Internationalismus (Solidarität zwischen den Nationen und Völkern, deren Mehrheit jeweils die Ausgebeuteten sind) verrät, dass die NPD nicht die „rechte Gefahr“ ist, dass Nationalismus nicht identisch ist mit NS-Faschismus, dass BAK-Shalom eine Kreation pro-israelischer, imperialistischer Kräfte ist, die auch die meisten jüdischen Gemeinden hierzulande unterwandert haben usw. usw. Und vor allem tarnen sie so die Gefahr des imperialistischen Kosmopolitismus, welcher die Ideologie des globalen „Turbo“-Kapitalismus ist, und für den die Politik von USA, Israel und ihren Partnern das eigentliche Beispiel sind. Jedes Vorkommnis, wie z.B. die NSU wird von den Medien dazu verwandt, diese gefälschten Profile von „Rechts“ und „Links“ immer wieder zu erneuern.

    Nun kann ich den ReichDeutschen – die doch weder „Rechts“ noch „Links“ sein noch wahrgenommen werden wollen – raten, dass sie Denkfiguren des Rechtsextremismus, die sie sich vermutlich durch Lektüre entsprechender Literatur angenommen haben, durchdenken, und entsprechend ihrer eigenen Erkenntnis aufheben. Dazu gehört ganz wichtig die Denkfigur vom polaren Gegensatz von BRD und Freiheitlich demokratischer Grundordnung und dem „deutschen Reich“. Dieser Gegensatz besteht in dualistischer Form real nur dann, wenn sie anstelle der BRD einen faschistischen NS-Führerstaat wollen. Wenn sie diesen nicht wollen, besteht auch der Gegensatz in dualistischer Form nicht. Dann können sie sich zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung bekennen, und gerade in diesen Werten Hebel finden, um unserem Volk zu helfen, und auch ihre eigenen reichsdeutschen Ziele zu fördern. Wenn sie diese Grundordnung angreifen, machen sie genau das, was ihre kosmopolitischen Gegner wollen: sie werden Extremisten, und können dann auf allereinfachste Weise juristisch beseitigt werden. Wenn sie also keine Extremisten sein wollen, dann müssen sie auch aus ihren politischen Ideen alles das entfernen, was das Gegenteil belegt – die extremistischen Denkfiguren.

    1. @ Robert Nordlicht

      Was Sie hinsichtlich des Lernbedarfs der sog. „Rechten“ geschrieben haben, ist die Wahrheit.

      Nichts schadet jeder Sache so sehr wie Extremismus!

      So sind es auch die extremen Mißstände in unserer Welt und speziell in diesem unserem Land, deren von uns vorgenommene Anprangerung extreme Spannungen erzeugen, mit denen man dann aber die Autoren der Meldung in – wiederum extreme – Ecken setzt… statt in erster Linie die schadhaften Verhältnisse zu bereinigen.
      Für meinen Teil wünsche ich mir und jedem Mitmenschen neben Gesundheit nichts als die maximale persönliche Freiheit, wie man sie in diesem Leben nur erleben kann – und bin entschiedener Gegner der allgegenwärtige Bevormundung bzw. Entmündigung durch die verbrecherische Politikerkaste dieser Tage, die für Jedermann erkennbar nur Wein säuft und Wasser predigt. In diesem Hauptaspekt meines Lebens bin ich also durchaus ein „Liberaler“ (wie Sie es definieren). Andere (konservativere) Menschen würden aber sagen: „er ist ein Revoluzzer!“

      Ist unser Wunsch nach einem gesunden, glücklichen Staatswesen – dem in meinem Dafürhalten die Epoche der ausgehenden Kaiserzeit am nächsten kommt – denn so verwerflich, um solche Mißverständnisse am laufenden Band nach sich zu ziehen? (rethorische Frage)

      Einigkeit und Recht und Freiheit, auch die zweite Strophe tut ihren Dienst! Wenn sie die Realität darstellen würde! Dass jedoch in zahllosen Herzen auch die erste Strophe ihr Relief erhalten hat, liegt in der Natur von Nationalhymnen, dafür werden sie eigentlich geschrieben. (nur so als Beispiel nebenbei, nicht zur Eröffnung eines neuen Kriegsschauplatzes). Diesbezüglich schrieben sie Worte, die ihr Herz auf dem richtigen Fleck zeigten.

  128. @Robert Nordlicht

    ich hab mich tatsächlich durch die ganze Disk gearbeitet. Und ja, da waren schon paar echte Kracher dabei. Aber wer bin ich schon (so lange nicht zu Gewalt aufgerufen, oder rotzfrech gelogen oder beleidigt wird) um da die moralische Messlatte zu legen. Ich bin kein besserer Mensch als die anderen, und ich achte unser höchstes Gut: die Meinungsfreiheit, viel zu sehr um jemandem die Ansichten zu verweigern nur weil sein Sprachgebrauch mir nicht gefällt. Auch ein Herr von Neutitschein hat meiner Meinung nach diese Form von Respekt verdient. Und Frau Löchner hat sich ja nicht nur diesem Herrn äußerst abfällig gegenüber geäußert sondern ganze Gruppen beleidigt. Wenn meinem Opi diese Mail untergekommen wäre, wären wir an einem Anruf beim Notarzt glaub ich nicht vorbei gekommen. Frau Löchner wusste doch aus welcher Ecke der Brief kommt. Mir ist doch ein Dialog immer lieber als KRIEG. Ich sollte mich doch als bekennende „Anti-faschistin“ über eine Möglichkeit freuen dem „üblen Gedankengut“ hier konstruktiv mit Argumenten und Aufklärung entgegen zu treten. Aber sie hat nichts Besseres zu tun als den Hass auf der anderen Seite noch weiter anzustacheln.

    Sie haben schon Recht mit eine der einzigen Chancen etwas zu erreichen ist es möglichst penetrant, immer höflich aber nicht ohne Vehemens ^^, auf sein Recht der freien Meinung zu bestehen. Und hier zumindest bin ich Herrn von Neutitschein Achtung schuldig. Man kann ja zu seiner Meinung stehen wie man will…^^ aber er steht wenigstens tapfer für sein Recht ein diese Kund zu tun.

    PS: ich darf auch wieder bei den Linken posten. Wenn jetzt auch noch Ihr Beitrag wieder in die Historie kommt, und Sie wieder mit fachsimpeln dürften, wäre der Gerechtigkeit in diesem kleinen Fall schonmal Genüge getan….^^

  129. @ Marcel

    Meiner Meinung nach unterschätzen Sie den Rechtsdrall von Herrn v. Neutitschein. Er zieht eine klassische aber auch oberflächliche Kampagne durch, und das ist nicht die einzige Kampagne von Rechtsaußen. Man braucht nicht zu provozieren, um angegriffen zu werden! Siehe hier: http://nachrichten.t-online.de/piratenpartei-weisband-bekam-antisemitische-hassmails/id_53582462/index

    Ich selber habe dagegen unterschätzt, wie weit der Fäulnisprozess der Linkspartei schon fortgeschritten ist. Das die Linkspartei schwere Programmfehler hat, ist ja eigentlich schon immer klar. Es sind die gleichen Programmfehler, wie sie die gesamte westliche Linke verkörpert. Mit diesen moralfreien Hilfstruppen des kosmopolitischen Imperialismus will ich nichts mehr zu tun haben, und habe dies entsprechend in einer eMail (ohne Provokation) gestern nacht noch klargestellt. Ab sofort behandle ich sie so, wie sie mich – als Gegner.

    Ich bin ja sowieso hauptsächlich ein religiöser Mensch, der, um sich politische Fragen zu beantworten, die Ergebnisse des wiss. Soz. durchdenkt. Radikaler Nationalismus und gegenüber die Linksfäulnis sind nicht anziehend für mich. Unser Volk, seine Stämme, seine Seele und sein Geist sind mir dagegen sehr wichtig. Eine politische Kraft, die dies (in meinem Sinne) vertritt, existiert nicht (und leider auch keine religiöse – die Ansätze, die da existieren sind für mich unzureichend). Aber unser Volk und seine Menschen sollen (genau wie andere Völker) überleben und sich entwickeln! Daher muss ich von einer antideuschen und volksmissachtenden Linken Abstand nehmen – zum „Fachsimpeln“ habe ich keine Zeit noch Lust, und schon gar nicht in einem – wie sich herrausstellte – fragwürdigem Blog, wie dem der Linken in Sachsen, in dem neben der mentalen Unfruchtbarkeit der Betreiber die Zensur jedes ernsthaft abweichenden Gedankens betrieben wird.

  130. @Robert Nordlicht:

    Was haben Sie gegen Rechte? Und was ist an dem Text von Herrn v. Neutitschein oberflächlich? Dass die Piratenpartei nicht provoziert, ist ein Witz – denn nicht umsonst hat es dieser Ableger der LINKE-Partei so weit nach oben geschafft.
    Ich habe vor einigen Monaten einige Kommentare auf der Homepage der Piraten geschrieben – ein Piraten-Fan faselte von „braunen Scheißhausfliegen“.
    Und dass „Juden jetzt die deutsche Parteienlandschaft erobern würden“, ist Murks, weil sie es schon längst getan haben, da Merkel unter der Fuchtel von Zionisten steht.

  131. @Marcel

    Das Leben besteht in seiner Gesamtheit IMMER aus Phasen der Enttäuschungen und Verluste,die man dann durchaus als Niederlagen empfinden kann oder aus Momenten des Erfolges,die einen Sieg über entgegengeworfene Widerstände bedeuten können.

    Insofern habe ich überhaupt kein Problem mit den Worten Sieg und/oder Niederlage!

    Wenn Sie diese Worte gruseln,dann haben standen Sie wohl noch nie so richtig im Leben. Aber was nicht ist,kann ja noch werden.

    Ich habe hier jedenfalls unmißverständlich deutlich gemacht,daß für eine konstruktive Zusammenarbeit mit Menschen wie RN oder anderen die Hürde des Schablonendenkens abgestreift werden muß,weil die alten Einteilungen für mich obsolet sind! Das meinte ich mit dem Balken,der die Gedankengänge versperrt!

    Ich denke,daß Herr RN dies auch teilweise verstanden hat,was aus seiner letzten Botschaft auch hervorgeht.
    Nur in der Einschätzung unserer Bewegung kommt er wieder einmal
    zur Fehleinschätzung:

    Der Antagonismus BRD-FDGO vs.NS-Führerstaat steht hier primär nicht zur Debatte,sondern die Illegitimtät der BRD als Besatzerkontsrukt,die mithilfe der FDGO nicht legalisiert und zugunsten der Nationalen Souveränität aufgelöst werden kann!

    Und hier weigert sich Herr RN leider weiterhin,die Realitäten
    anzuerkennen,was ihn trotz aller durchdachten und durchaus richtigen Erkenntnisse bezüglich der Scheinheiligkeit der bestehenden Parteien und deren politischer Zuordnung bzw. Selbsteinordnung,leider immer noch verdächtig macht.
    Verdächtig hinsichtlich einer gewissen Strategie in gewissen Kreisen,einen Großteil der Wortwahl und Inhalte dem Gegener anzupassen,dann aber wieder im Kern die Wahrheiten zugunsten der eigentlichen Absichten auf ‚Linie‘ zu bringen!

    Diese Taktik (80% Wahrheit/20% Linie)dient der Verwirrung des Gegners und der eigenen Selbstvernebelung!

    Herr RN will so letztlich erreichen,daß es eine Re-Institutionalisierung des DR nicht gibt,weil er den Status Quo im Prinzip erhalten will. Daher versucht er die Reichsdeutschen-Bewegung zu kriminalisieren,indem er sie als rechtsextrem darstellt.

    Im letzten Beitrag geht er sogar noch geschickter vor,indem er
    den Spieß umdreht und uns selbst sozusagen für unseren eigenen Untergang verantwortlich macht,wenn wir uns weiterhin zum Reich bekennen.

    So wird das leider nichts mit der gemeinsamen Front gegen den Imperialismus,wenn der eine Partner aus seinem dialektischen Widerspruch nicht herausfindet und nur die schwachen Punkte am Gegner sucht – typisch BRD eben.

  132. @Robert Nordlicht

    Ich hatte Ihren allerletzten Beitrag noch nicht gelesen,so daß ich meine Einschätzung Ihrer Absichten vielleicht doch relativieren muß.

    Wenn Sie wirklich ein Wahrheitssucher sind,der den Weg zur seelisch-geistigen Befreiung Deutschlands und seiner Stämme finden will,dann werden Sie um unsere Bewegung in Zukunft nicht mehr herumkommen,da wir die Einzigen sind,die diesen Weg nicht nur gehen,sondern vollenden werden.

    Sie,als religiöser Mensch und linker Patriot werden im Neuen Deutschen Reich einen sicheren Platz ohne Selbstzensur oder Bevormundung finden!

    Im neuen Reich werden sich alle bisherigen Antagonismen zugunsten einer wahren Volksherrschaft auflösen,wenn das Volk sich als Schicksalsgemeinscheift begreift,die sich aus den Ketten der zionistischen Weltherrschaft loslösen muß oder als Volk eben im Orkus der Geschichte verschwinden wird,wenn der bisherige Weg (der BRD) weitergegangen wird.

    Ich glaube im Grunde meines Herzens,wenn Sie wirklich echte Gefühle für unser Volk übrig haben,wie Sie es hier bekunden,
    daß Sie nur noch einen Steinwurf von unseren Erkenntnissen entfernt sind.

    Vielleicht gelingt es Ihnen ja noch im Laufe dieses Stranges,über Ihren bisherigen Schatten zu springen und machen sich zum gemeinsamen Kampf gegen die wahren Bedrohungen warm.

    Denn wir brauchen unsere Energien,um die wahren Feinde des Deutschen Volkes zu bekämpfen und nicht,um sich gegenseitig zu zerfleischen,finden Sie nicht auch!?

    Immerhin haben Sie schon während dieses Stranges Ihre alten seelischen Verbindungen zur Partei der LINKEN gekappt!

    Für diesen kurzentschlossenen radikalen Kurswechsel und neuen Erkenntnisweg innerhalb von wenigen Tagen möchte ich Ihnen jedenfalls jetzt schon meinen Glückwunsch aussprechen.
    Es ist der Anfang vom Ende Ihres Kästchendenkens,wenn Sie es wirklich ernst meinen,glauben Sie mir!

    Viele Grüße

  133. Ich denke, dass unser gemeinsamer Gegner die Linken sind, oder? Dann sollten wir uns auch nicht von denen distanzieren, die aus politisch taktischen Gründen als „rechtsextrem“ oder „Nazis“ verunglimpft werden – ganz im Gegenteil. Auch wenn es sich tatsächlich um Rechtsextreme oder Neo-Nazis handeln sollte, deren Begriffsdeutung die LINKen seit Jahrzehnten an sich gerissen haben, wäre es ein Fehler, uns von ihnen zu distanzieren – denn das machen die Linken auch nicht, wenn sie lügen, hetzen und Hass säen.
    Es gilt also unbedingte Solidarität, wie sie in linken Kreisen völlig üblich ist.
    Die mächtigste Waffe, die die Linken haben, ist ihre Nazi-Keule, mit der sie die Deutschen in Schach halten wollen. Diese können wir aber verpuffen lassen, wenn wir uns nicht mehr von ihnen einschüchtern lassen und selbstbewusst zu unserer Geschichte stehen, die sich garantiert nicht so zugetragen hat, wie man sie uns von bestimmter Seite aufzwingt – dafür spricht der §130 StGb, der eine öffentliche und faire Diskussion verhindert und dafür sorgt, dass Deutschland ENTlastende Schriften, Ton- und Filmbeiträge zensiert werden.

  134. Unser Profitroll sagt, er habe aus Sorge um die koerperliche Unversehrtheit der Frau Loechner bei den Linken Blog einen Inhalt das zur Gewaltlosigkeit aufruft gepostet ?!!
    http://julius-hensel.ch/2012/01/linke-bazille-ich-liebe-und-fordere-den-volkstod/comment-page-1/#comment-4506
    Ich wusste gar nicht, dass die Linken die Loechner bedroht hatten?!!

    Dann behauptet er, die Linken wollten Loechner opfern, was auch sehr wahrscheinlich nicht stimmt.
    Diese schwachsinnige Aussage leitet er dadurch heraus, weil sein Post angeblich bei den Linken geloescht sei.
    Ich wusste gar nicht, dass unser Profitroll so bedeutend ist,
    wenn mein Post irgendwann beim Honigmann geloescht wird, werde ich daraus auch Rueckschluesse ziehen, dass die Linken Gregor Gisi aufopfern wollen.

    Oh nein! Mein Post ist tatsaechlich beim Honigmann geloescht worden!
    Leute! Die Linken wollen Gregor Gysi aufopfern! Hahahaha!

    Loechner wird bei der NWO Karriere machen, in welcher Form auch
    immer. Denn zwischen ihr und dem Volk besteht eine Kluft, welche die Verantwortlichen in der NWO sehr zu schaetzen wissen.

  135. @Robert Nordlicht

    bei aller Liebe zur offenen Diskussion, aber bei einem politischen Thema hat der Glaube meines Erachtens nach keinen Platz. Ich beglückwünsche jeden Menschen der an eine eigene oder gemeinsame Wertevorstellung glauben kann. Es ist in meinen Augen zwar naiv. Dem Glaubensbruder zu glauben, er lebt nach den gleichen Werten, nur weil er es behauptet? Frei nach: Wir glauben IHM wir glauben UNS wir glauben einfach alles? Aber so lange man hier zwei wichtige Dinge nicht vergisst, steht es einem gern frei an fast alles zu glauben.

    1. Glaube ist nur eine subjektiv empfundene Ansicht der Dinge. Die Werte und Normen die jeweilig gepriesen werden können immer nur von der höheren Instans selbst, den interpretationsfreudigen Bruderschaften oder einem selbst geprüft werden.
    Mir bedeutet z.B. das Bekenntnis zu einer Relegion nichts. Das micht mich aber keineswegs zu einem ungläubigen Menschen
    2. Keine dieser gemeinsamen Werte“vorstellungen“ oder Glaubensrichtungen ist besser als die andere und hätte das Recht mit dem Finger auf die andere zu Zeigen, oder sich gar zum aktiven Verbessern der als solcher empfundenen Misstände aufschwingen. Es gibt immer einen der glaubt er weiß es besser, das hat Glaube leider einfach so an sich.

    Deshalb hat Glaube auch nichts in der Politik verloren. Es gibt genug Menschen die das Eine sehr wohl vom Anderen trennen können. Andere können es widerum leider nicht. Der einzige Schnittpunkt liegt bei dem Recht welches die Regelung bezüglich der Religionsausübung in einer gemeinsamen Ordnung festlegt.
    Ich selbst stehe natürlich für eine Religionsfreiheit, so lange diese Religionen Punk 1 und 2 aktzeptieren.

    Und glauben Sie mir, ich unterschätze hier gar keinen Rechtsdrall. Mir ist durchaus bewusst das es trauriger Weise sicher solche Drohungen und dummen Beleidigungen an Frau Löchner gegeben hat. Wahrscheinlich auch von einigen Neutitschein Jüngern. Was natürlich erstens zu beweisen wäre, und zweitens auch eingestehen muss dass Frau Löchner auch nichts zur Deeskalation beigetragen hat. Auch Frau Weisband hat eine solche Behandlung nicht verdient. Können wir den Juden nicht endlich verzeihen das sie Jesus getötet haben^^ und begreifen das es egal ist welche Weltreligion wir uns ansehen die Hardliner in den Spitzenpositionen haben alle eine Gemeinsamkeit: es sind alles männliche selbstverliebte Irre. Jeder muslimische Angestellte im Iran will doch genauso wenig Krieg wie jeder christliche Angestellte Kindesmissbrauch in Deutschland befürwortet. Auch nicht jede jüdische Angestellte in Israel will die Weltherrschafft an sich reißen.
    Ich hab noch keine Gruppe größer als einen Tischtennisverein getroffen, die sich über einen längeren Zeitraum irgendeinen kleinen moralische Sieg auf die Fahnen schreiben hätte können. Einer verkackts immer, und meistens leider ich. Man kann eine Wertvorstellung genauso wie einen Sachverhalt nicht einfach einer Gruppe zuordnen. Wie der Deutsche ist fleißig, der Franzose kultiviert und der Pole geschickt…^^
    Um nochmal zum Punkt zu kommen, ich setz mich doch lieber hier in Ruhe und in gediegener Anonymität mit solchen Ansichten und ihren Verfassern auseinander als in agressiver Atmosphäre nachts auf der Straße mit gewaltbereiten Anhängern dieser Ansichten. So lange Ansichten nur Ansichten bleiben ist noch keinem was passiert. Man kann nur so lange auf seine Ansicht beharren bis jemand kommt der einem seine Irrtümer aufzeigen kann. Mal kann man noch nicht, mal will man noch nicht aber vor Einsicht kann man sich nicht vollständig abschotten.

  136. @Moon-Gu

    Ich glaube nicht,daß Frau Löchner noch eine politische Zukunft hat!

    Es gibt immer mehr Menschen,die Anzeige wegen Volksverhetzung erstatten werden.

    Eigentlich müßte JEDER,der aus den ehemaligen Ostgebieten vertrieben wurde (und dessen Nachkommen) diese Anzeige unterstützen. Ich werde daher einen Rundbrief an die verschiedensten regionalen und überregionalen Vertriebenenorganisationen schreiben und um massive Beteiligung bitten.

    Diese Flut an Briefen,die bei den zuständigen Behörden ankommen werden,kann und wird sicherlich nicht mehr ignoriert werden können!

    Für die Partei der LINKEN wird es überdies schwierig werden,wenn ALLE Regionalverbände der LINKEN selbst angeschrieben werden und das solidarische Verhalten der Partei
    mit dieser antideutschen Person kritisiert wird.
    Ich glaube nämlich nicht,daß ALLE einfachen Parteimitglieder der Partei der LINKEN mit diesem Kurs einverstanden sind.

    Daß die Zionisten versuchen werden,Frau Löchner ‚zu halten und zu fördern,ist logisch,kann aber durch eine rechtmäßige Verurteilung wegen Volksverhetzung verhindert werden.

    In Bezug auf @ RN glaube ich auch,daß seine plötzliche Rolle ‚rückwärts‘ und die Art,wie er hier weiterhin schreibt und gegen ‚Rechte‘ hetzt,hier schon sehr merkwürdig ankommen muß.

    Auch dieses ‚innige‘ Gespräch mit Marcel,die sich angeblich nicht gekannt haben,deutet auf eine gewisse Strategie der
    Einflußnahme durch ‚Counterinsurgency‘-Kreise hin.
    Es klingt fast schon wie ein Krimi,wenn hier die gegenseitige Löschung auf anderen blogs verkündet wird und der plötzliche Sinneswandel gerechtfertigt wird.

    Aber so einfältig und blöd und gutgläubig sind wir ‚Rechten‘,die wir geradeaus gehen,nun doch auch wieder nicht!

    Beste Grüße

  137. Marcel schleimt sich beim Webmaster ein, aber schiesst gleichzeitig auf Nationale Souveraenitaet, mehr ist es nicht, was seine langen Ausfuehrungen aussagen.

    Zudem gleicht sein Schreibstil dem des Profitrolls, der innerhalb einer Woche mehr als 70 Posts geschrieben hat, und er laut seiner eigener Aussage in anderen Blogs auch noch geschrieben hat, was bedeutet, dass er ganz offensichtlich ein Maraton-Profi-Troll ist. 🙂

    Apropos gleiche Schreibstil zwischen Marcel und Robert – ganz offensichtlich hat sich unser Profitroll einen zweiten Nicknamen zugelegt. Marcel ist Robert! Darum ist die Schreibumfang unseres Marathon-Profitrolls etwas zurueckgegangen. Aber wenn man Marcels und Roberts Post zusammen addiert, dann kommt man auf die normal uebliche Pensum unseres Profitrolls vor Marcel’s Auftritt. 😉

    Lieber Marathon-Profitroll, du kannst dir auch einen dritten Nicknamen zulegen, ich erkenne dich an deinem Schreibstil. 🙂

  138. @ALzD

    bei einem Sieg gibt es auch immer einen Verlierer. Der Sieg setzt einen Kapf vorraus. Wie man das auf Lebensphasen übertragen kann erschließt sich mir nicht. Ich versuche immer möglichst mein Bestes zu geben, mal reicht es mal nicht. Aber ich fühl mich nicht wie ein Verlierer wenn mal was in die Hose geht, oder wie ein Sieger wenn es so richtig läuft. Wenn ich in beiden Fällen behaupten kann, ich habe mein Bestes getan, kann das Ergebnis immer nur durch äußere Faktoren bestimmt sein.

    Wie Wolke so treffend bemerkt hat, sollten wir uns doch in einer Sache wenigstens einig sein… Wir werden verarscht.
    Und so lange wir hier über Links oder Rechts, deutsches Reich oder nicht deutsches Reich, Sieg oder Niederlage diskutieren, wärend wir am Rande in den nächsten Krieg im nahen Osten hinein gezogen werden. Ist unser Schicksal sowieso besiegelt.
    Ich denk wir suchen hier alle nur nach einer Idee möglichst schnell und friedlich aus dieser Dreckssituation zu entkommen.

  139. Dann versuche ich mal die letzten Beiträge in einem Post zu beantworten. Zunächst einmal war die schärfe der Diskussion meinerseits der Tatsache geschuldet, dass im Artikel von Herrn v. Neutitschein die komplette Adresse von Frau Löchner mitgeliefert wurde. Ich warnte ausdrücklich davor, dass Frau Löchner dadurch Opfer von Straftaten werden könnte. Diese Tatsache wurde abgeleugnet und mit Rhetorik zu verharmlosen gesucht. Inzwischen ist Frau Löchner Opfer von Straftaten geworden, denn die Terrordrohungen aber auch schwere Beleidigungen sind auch Straftaten, und Sie können nicht ableugnen, dass Sie indirekt durch die Veröffentlichung ihrer Adresse dazu ebenfalls beigetragen haben. (Obwohl die Blogs, die an sich schon eine wahnsinnige Kommentatoren haben, im höheren Maße dafür verantwortlich sind.) Denn die unterbelichteten Gestalten, die Frau Löchner bedrohen, hätten vermutlich nicht selber sich die Adresse besorgt. Das ist etwa so, wie wenn Sie einer Einbrecher-Gang mitteilen, unter welcher Fußmatte der Wohnungsschlüssel versteckt ist. Kriminelle Energie ist bei diesen Leuten vorhanden, und der Artikel richtet diese Energie auf Frau Löchner aus. Herr v. Neutitschein hat – im eigenen Interesse – an dieser Stelle dazu aufgerufen, Gewaltdrohungen gegen Frau Löchner zu unterlassen. Das kam etwas spät, aber lieber spät als nie. Andererseits weiß ich jedoch nicht, ob die berauschten Leute, welche Frau Löchner bedrohen, dies noch lesen werden. Denn der Artikel steht ganz vorn in den Blogs – die Mail von v. Neutitschein zum Gewaltverzicht in der politischen Auseinandersetzung irgendwo im Disk-Faden. Diese Abgrenzung zum rechten Terror hätte auch gleich von vornherein im Artikel stehen können, dann hätten wir eine etwas andere Disk gehabt.

    Trotzdem ist hier in der Disk auch klar geworden, dass unter den Kommentar-Schreibenden rechtsextreme Denkfiguren vorhanden sind. Und dazu gehört in erster Linie die scharfe Ablehnung der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung , die Sie mehrheitlich als im völligen Gegensatz zu dem von Ihnen konzipierten „Deutschen Reich“ verstehen. Ich zitiere wiederholt, was diese Grundordnung ausmacht:

    „“Zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne der Legaldefinition des § 4 des Bundesverfassungsschutzgesetzes (BVerfSchG) zählen:

    •das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung auszuüben und die Volksvertretung in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl zu wählen,
    •die Bindung der Gesetzgebung an die verfassungsmäßige Ordnung und die Bindung der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung an Gesetz und Recht,
    •das Recht auf Bildung und Ausübung einer parlamentarischen Opposition,
    •die Ablösbarkeit der Regierung und ihre Verantwortlichkeit gegenüber der Volksvertretung,
    •die Unabhängigkeit der Gerichte,
    •der Ausschluss jeder Gewalt- und Willkürherrschaft und
    die im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechte.“

    Das sind alles Dinge, die ich haben will, und gegen deren Abschaffung ich diese auch verteidigen werde. Was haben Sie gegen freie Wahlen, Ablösbarkeit der Regierung, Ausschluss der Gewalt- und Willkürherrschaft usw.? Das sind absolut keine Werte, die sich gegen unser Volk richten, sondern die Grundlagen von Freiheit und Demokratie. Eine rechtsextreme Denkfigur ist n i c h t die Weimarer Verfassung für wertvoll zu halten, den Verbleib dieser Verfassung nach 1945 zu hinterfragen, eine Verfassung anzustreben, welche das GG auf demokratischen Wege ablösen soll, die Abschaffung der Feindstaatenklausel und einen Friedensvertrag, und eine Aufhebung der Verfolgung des radikalen Geschichtsrevisionismus anzustreben. Aber ein „Deutsches Reich“ in dem die oben aufgezeigte Freiheitlich Demokratische Grundordnung aufgehoben wird – das ist eine extremistische Denkfigur. Sie haben hier viele male verdeutlicht, dass Sie gegen diese Grundordnung sind und ein Deutsches Reich ohne diese Werte wollen. Und deshalb haben wir auch kaum etwas gemeinsam. Es klingt vielleicht ähnlich, aber es ist jeweils sehr verschieden. Und das ändert sich wohl auch nicht, weil Sie nicht ohne weiteres von diesem Denken Abschied nehmen werden – das ist eine Sache freier persönlicher Erkenntnisprozesse und dauert seine Zeit bzw. es kann es auch sein, dass Sie dabei bleiben werden.

    Außer dem Wunsch, dass unser Volk und natürlich auch unsere Nation überleben und eine möglichst glückliche Entwicklung nehmen sollen, haben wir nicht viel gemeinsam. Das die Linken als Gegner gesehen werden, ist deshalb nichts gemeinsames, weil die Gründe dafür und die Bewertung der Linken unterschiedlich sind. Die Liebe zum deutschen Volk äußert sich auch verschieden, da die Mentalität, die mit dieser Liebe sich verbindet verschieden und öfter auch gegenteilig ist. Mein Nationalbewusstsein beruft sich hier eher auf die ursprüngliche Sozialdemokratie bis hin zum NKFD (am NKFD habe ich aber auch Kritik). „National und International sind also keine Begriffe und Bestrebungen, die sich gegenseitig ausschließen, sondern sie ergänzen sich gegenseitig. Wie innerhalb des eigenen Volkes das Wohlsein aller Volksgenossen davon abhängt, dass jeder einzelne sich wohl befindet, so innerhalb der großen Völkerfamilie das Wohl des einen Volkes von dem Wohlergehen aller anderen.“ – August Bebel, „Sind National und International Gegensätze?“ Schwäbische Tagwacht v. 17.08.1907 Das ist die Kernaussage des wissenschaftlichen Soz. Zu diesem Thema von einem seiner Begründer. August Bebel war hierbei genauso wenig Nationalsozialist/“nationaler Sozialist“ wie Muammar al-Gaddafi. Diese wiss. Erkenntnis war auch konstituierende Grundlage der DDR bis zur Herrschaft von Honecker, unter dem sie zurückgedrängt aber trotzdem gültig war. Das erkennt man auch an der DDR-Nationalhymne. Allerdings konnte sich diese Lehre unter dem Druck der Besatzungsmacht Sowjetunion nur eingeschränkt entwickeln, obwohl sie in der UdSSR ebenso oder noch stärker galt. Ideologische Herrschaft einer Partei ist der Wissenschaft auch nicht sehr förderlich. Die Linke hat diese Grundlage verlassen, sonst hätten sie antideutsche Plattformen schon vor Jahren aus ihrer Partei in hohem Bogen hinausbefördert.

    Was ist an Herrn v. Neutitscheins Kampagne mMn. Oberflächlich? Zuerst einmal hat sein Artikel die o.g. und auch andere schwere handwerkliche Mängel, die z.B. Herr Apfel teilweise so nicht gemacht hat. Deshalb sieht sein Statement dazu auch seriöser aus. Dann macht Herr v. Neutitschein & Co in fragwürdigen diesem Stil weiter. Was soll es z.B. bringen, Frau Löchner wegen Volksverhetzung anzeigen zu wollen? Wo hat sie denn „das Volk verhetzt“`? In einer privaten eMail an Herrn v. N., deren Inhalt nicht zur Veröffentlichung bestimmt war, und die vermutlich nicht einmal unterschrieben ist? Und dann die Forderung von Herrn v. N. die Linkspartei soll verboten werden! Nichts von diesen Forderungen wird sich durchsetzen lassen, und ich denke, Herr v. N. weiß dies auch. Erzieht einfach eine Kampagne durch, in der er viel zu versprechen scheint aber nichts halten kann. Das ist auch nicht der Sinn dieser Kampagne, das ein Gericht wegen „Volksverhetzung“ aktiv wird oder ein Verbot der Linken erfolgt. Das Ganze wird sich in wenigen Wochen in nichts auflösen – mit Ausnahme der Straftaten, zu denen sich die extremeren Nationalisten haben verleiten lassen – durch diese Kampagne! Da wird weiterhin durch die Polizei ermittelt werden. Herr v. Neutitschein kann dann anschließend wieder auf die böse BRD schimpfen, die gegen die böse Linkspartei nichts unternimmt, aber ihn und seine aufrechten Patrioten genauer unter die Lupe nimmt.

  140. ************************************************************

    Die mentale Energieübertragung

    nach
    Swami Chandarchji

    „So gedenke der Höchsten Wesenheit
    und werde eins mit dem Allseienden
    im Bewusstsein der höchsten Energie
    wie ein Wassertropfen einswerdend
    mit dem Ozean des Alls ….“

    Als ich dann aus der Trance erwachte
    muss der Energiekörper hängen
    geblieben sein, denn als ich dann
    ganz schnöde am PC im Internet
    postete:

    „Hey Jude, don´t make it good,
    take a bad song and make it badder ..“

    muss das bei der Loechner und den Linken
    eine telepathische Zwangshypnose
    ausgelöst haben und inzwischen weiss
    ein jeder, was für ein BAK-Shalom
    deutschfeindlicher Haufen – Sarrazin
    würde sagen „mit den Genen“ – die sind.

    Hier hilft nur noch folgende
    Rettungsstrategie:

    Wenn die Linken bei den Umfrageergebnissen
    unter 1 Prozent angekommen sind, sich ganz
    offen als

    ===============================

    „JUDENPARTEI DEUTSCHLANDS“

    ===============================

    outen und fordern, dass Hebräisch als
    offizielle Landessprache eingeführt wird!

    Ooooooooooommmmm („Aum“)

    Nein! Unt´n!

    Bei der deutschfeindlichen, hebräischen
    Politik sind die Wahlergebnisse
    gaaaanz, gaaaanz unten!


    **************************************************************

  141. @Marcel

    Leben bedeutet Kampf! Jeden Tag aufs Neue! Wer dies so nicht wahrnimmt,wird entweder alimentiert oder beschönigt sein Dasein,weil er es sonst nicht ertragen würde.

    Daher sind die Lebensphasen eines Menschen auch mit denen einer Gesellschaft vergleichbar. Wir leben in einem sterbenden System,wo jeder vor sich hinwurschtelt und wenig oder keine Solidarität gegenüber seinem Mitmenschen aufbringt,zumindest in den großen Städten. Ausnahmen bestätigen die Regel und auf dem Land sieht die Lage noch günstig aus.

    Dieses sterbende System kämpft mit ALLEN Mitteln ums Überleben und weiß sich nur durch den täglichen Krieg gegen seine Gegner
    zu behaupten. Es WILL den unbedingten Sieg über seine Kritiker und läßt letztlich KEINE wirklich abweichende Meinung zu.
    Deshalb werden wir (Reichsdeutsche),die eine bessere Zukunft für das gesamte Volk,unabhängig von bisheriger Parteienklüngelei wollen ,ja auch als Extremisten eingestuft,weil das System ahnt,daß wir für sein Überleben gefährlich werden könnten.

    Daher spreche ich vom Sieg gegenüber den antideutschen Kräften,weil der Untergang des bestehenden Systems tatsächlich eine Niederlage bedeuten würde.

    Die Menschen hierzulande würden aber endlich wirklich zu Wort kommen und nicht von korrupten Kräften mißbraucht werden,weil wir NICHT den Parteienstaat wollen,sondern die direkte Mitbestimmung des Einzelnen im und am Volkskörper.
    Und das nicht im kollektivistischen Sinne als Zwangshandlung,sondern als freiwilliger Dienst an der Gemeinschaft des Volkes,der vom neuen Reich in jeder Hinsicht gefördert wird.Hier wird dann der Ausspruch: ‚das Volk sind wir‘
    nicht nur enrstgenommen,sondern parteifrei umgesetzt.
    Die Partei ist das gesamte Volk! Aber nicht als unterdrückende SED,sondern als wahre Volksgemeinschaft!

    Dies setzt jedoch eine andere Vorstellung vom Miteinander voraus.Dieses Miteinander wird der Hauptaspekt im Neuen Reich sein und nicht das Gegeneinander,das wir jetzt noch kennen und erleben!

    Um unsere Ziele umzusetzen,kann es aber nur einen Sieg über diejenigen Kräfte geben,die diese neue Form des Miteinander mit aller Macht verhindern wollen,um weiterhin ihre völkerrechtswidrigen Kriege fortführen zu können.
    Die Niederlage dieser Kräfte ist also unabdingbar für ein Wohlergehen auf unserem Planeten!

    Wenn Ihnen also der Unterschied zwischen DR und BRD egal ist,verkennen Sie die rechtliche Handhabe,die uns im neuen Reich gegeben wäre,was ich hier in meinen vorangegangenen Kommentaren zum Ausdruck bringen wollte.
    Das DR gibt uns erst die Handlungsmöglichkeit uns dem Vasallentum gegenüber USrael zu entziehen!

    Und genau deshalb DARF es KEINE Rückkehr zum DR geben!
    Deshalb auch die ganze Fragmentierung und innerdeutsche Hetze ‚rechts/links‘ usw.!

    Deutschland soll nach dem Willen der jetzigen BRD-Machthaber ein Vasallenstaat bleiben!

    Nur im Deutschen Reich sind wir wieder frei!!!
    Und hierfür bedarf es des Kampfes um unsere Freiheit,die auch die Freiheit aller anderen Völker bedeuten könnte,wenn unser Beispiel die Runde macht.

    Wie sagte man früher in linken Kreisen:

    Sieg oder Tod!?

    Unsere gesellschaftliche Niederlage gegenüber dem Weltzionismus bedeutet den Volkstod! Und das wollte Frau Löchner unmißverständlich klarstellen und für alle Zeiten zementieren.

    Sie hat ihre Rechnung ohne uns Reichsdeutsche gemacht,Pech gehabt!

  142. @Aus Liebe zu Deutschland
    Sie schreiben:

    „Die Menschen hierzulande würden aber endlich wirklich zu Wort kommen und nicht von korrupten Kräften mißbraucht werden,weil wir NICHT den Parteienstaat wollen,sondern die direkte Mitbestimmung des Einzelnen im und am Volkskörper.
    Und das nicht im kollektivistischen Sinne als Zwangshandlung,sondern als freiwilliger Dienst an der Gemeinschaft des Volkes,der vom neuen Reich in jeder Hinsicht gefördert wird.Hier wird dann der Ausspruch: ‘das Volk sind wir’
    nicht nur enrstgenommen,sondern parteifrei umgesetzt.
    Die Partei ist das gesamte Volk! Aber nicht als unterdrückende SED,sondern als wahre Volksgemeinschaft!“

    Und das ist wieder ein Beleg dafür, dass Sie nicht so sehr das Deutsche Reich der Weimarer Verfassung wiederhaben wollen, denn diese Verfassung, dieser Staat sah Parteien vor, wie auch schon vorher die Verfassungen des Deutschen Kaiserreiches. Nun, es wird auch in Ihrem „Deutschen Reich“ Klassen geben, und diese Stellen an sich bereits schon Parteiungen der Gesellschaft dar, die danach streben werden, auch eine politische Vertretung zu haben. Wohin verschwinden nun die Parteien der BRD in ihrem „Deutschen Reich“? Werden Sie verboten? Oder wollen Sie mir sagen, dass diese sich in Wohlgefallen von selbst auflösen werden? Ohne Parteien bleibt nur die Einrichtung von Volkskongressen übrig. Aber die Parteiungen bleiben. Die können nur durch Aufhebung der Klassen verschwinden, was hieße, dass Sie den Kommunismus anstreben müssten – inmitten einer imperialistischen Welt, mit der das Dt. Reich dann trotz allem ökonomisch und politisch verflochten wäre.

    Sie versprechen sich und anderen, dass ihr „Deutsches Reich“ in keinerlei politische Abhängigkeit von den Supermächten stehen würde d.h. niemands „Vasall“ wäre. Meinen Sie, dass ist innerhalb eines imperialistischen Weltsystems möglich? Oder wollen Sie die Weltrevolution und den dazugehörigen langen revolutionären Weltkrieg? Ich meine, realistisch betrachtet wird Deutschland derzeit immer Vasall Amerikas sein oder es muss Vasall Russlands werden. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, dass Deutschland innerhalb der EU „freier“ von der USA wird, aber eben nicht souveräner gegenüber der EU. Das ist die politische Konstellation. Erreichbar wäre im besten Falle eine Abschwächung der Vasallenfunktion durch langsamen, zäh erkämpften Machtzuwachs. Mehr ist mMn. nicht drin. Man kann Ideale haben und ihre Umsetzung herbeisehnen bzw. auch entsprechend den Verhältnissen etwas davon umsetzen, aber Politik ist die Kunst des Möglichen.

    1. @RN

      Dies ist meine letzte Botschaft in diesem Strang an alle ‚Nordlichter‘:

      Ihr letzter Satz ist richtig,aber ohne politisch wegweisende Ideen,gibt es keinen Wandel.

      Es wird selbstverständlich auch im neuen Reich eine Diversifizierung von Meinungen und Ansichten geben.

      Haben Sie das Grüne Buch von Gaddafi studiert? Hier gibt es Lösungsansätze aus dem Parteienknast der parlamentarischen Demokratie!

      Die Loslösung aus der Herrschaft der Parteien wird schrittweise vollzogen werden. Zuerst brauchen wir die nationale Soveränität und dann wird es auch wahre Volkssouveränität geben! Das Eine bedingt das Andere! Aber das hatten wir ja schon.

      Der Übergang zur parteienfreien Gesellschaft Richtung Volksgemeinschaft wird für die Anhänger des alten Systems in der Tat schmerzvoll sein,da sie um ihre Pfründe fürchten müssen.Aber anders wird der Vollzug zur wahren Volksherrschaft nicht vollzogen werden können. Klassen und Parteien stehen unserem Modell im Wege. Sie sind eine Erfindung derjenigen Kräfte,die die Welt schon immer spalten wollten!

      Eine wahre Volksgemeinschaft zeichnet sich durch die Möglichkeit der direkten Mitsprache ohne Umwege über parlamentarische Geschäftswege und Abgeordnete aus. Das Volk braucht keine Für-Sprecher,sondern spricht selbst!

      Voraussetzung hierfür sind Institutionen,die den Willen des Volkes in Empfang nehmen,wir könnten sie z.B. im Sinne Gaddafis als Basis-Kongresse bezeichnen,die in jedem Ort die Probleme klären und regeln. Gleiche Kongresse gibt es dann auch im regionalen und überregionalen Bereich und schließlich in einem Generalvolkskongreß,der in die einzelnen Kongresse hineingreift,ohne selbst die Ausgestaltung der Basiskongresse zu verhindern oder zu verbieten. Alles greift ineinander,ohne bürokratisch überdehnte Strukturen und wird den wahren Bedrüfnissen und Wünschen des Volkes angepaßt!

      Der Unterschied zum gegenwärtigen parlamentarischen System wird jedoch sein,daß die Vertreter der Volkskongresse sich als wirtschaftliche Einheit des Volkskörpers verstehen und nicht als konkurrierende oder verfeindete Systeme!

      Die Führungs-Frage wird dann nach Maßgabe ebenfalls vom Volk selbst entschieden!

      Die Frage der Umsetzung dieses Modells steht und fällt mit der Befreiung Deutschlands aus der Versklavung USraels.

      Der deutsche Weg kann und wird hierbei ein souveräner dritter Weg sein. Hierbei wird es zunächst Rücksichten auf die ehemaligen Siegermächte geben müssen. Ziel wird ein gleichberechtigtes Verhältnis mit relevanten Gruppen aller deutschfeundlich gesinnten Mächte sein. Dies wird ein Ausweg aus der Blockfrage der ehemaligen Besatzer sein.
      Sowohl Rußland als auch die USA können und werden sicherheitsrelevante Partner eines souveränen Deutschlands bleiben können,wenn das Prinzip der Nichteinmischung aufrechterhalten wird.

      Ziel wird auch der Austritt aus der EU sein mit der Gründung einer neuen Wirtschaftsgemeinschaft eines Europas der Vaterländer! Alle Nationen sind hierzu herzlichst eingeladen!

      Übrigens:
      Wenn Deutschland seine Zahlungen an die EU einstellt,bricht die ‚alte‘ EU ohnehin wie ein Kartenhaus zusammen!

      Wir wollen und wünschen jedoch nach wie vor ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren europäischen Nachbarn.
      Die Zeiten des unabänderlichen deutschen Aderlasses in alle Richtungen werden aber vorbei sein.

      Das Ganze ist ein Kraftakt,der nur mit eiserner Willensanstrengung gelingen wird.

      Doch wer ein Volk retten will,muß heroisch denken!

  143. @ALzD:

    Entschudigung, waehrend ich die Post um 18.57 Uhr losschickte, hatte ich Ihre Post noch nicht gesehen. Manchmal passieren solche Dinge, wenn man lange an einer Post schreibt.

    Also, was Loechners Politische Zukunft angeht, auch wenn sie von der offiziellen Buehne verschwindet, wird man sie inoffiziell in Lohn und Funktion einsetzen, weil die NWO ihrer Loyalitaet sicher sein kann, aber sehr wahrscheinlich wird man sie sogar in der Ofiiziellen Funktion lassen, nur um die Macht der NWO zu demonstrieren, nur meine persoenliche Einschaetzung.
    Ich denke man muss zwischen Wunschdenken und Realitaet unterscheiden. Auch die Gerichte haben sich oft als nur Marionetten erwiesen, darauf ist kein Verlass.

    Wie dem auch sei, ich wuensche, dass Frau Loechner die gerechte Strafe bekommt! Nach all der Empoerungswelle, haette sie auch ganz gut mit einer versoehnlichen Rede die Wogen glaetten koennen.
    Aber ihre Arroganz zeigt, dass sie zum Mitfuehlen nicht faehig ist. Ich denke die meisten Menschen, die als Rechts-Extrem abgestempelt werden, sind in Wirklichkeit intellektuelle Patrioten, die nur Nationale Souveraenitaet und das Beste fuer ihr Vaterland wollen.

    Eine einzige Entschuldigung, und die Meisten haetten ihr wieder verziehen, aber ihre arrogante Haltung macht sie immer mehr unsymphatisch. Wenn Sie bezueglich ihrer Karriere Recht behalten sollten, haette ich nichts dagegen.

    Was Trolle anbelangt, ist es fuer die NWO Kostenguenstiger, wenn man auf diese Seite nur einen Troll mit mehrere Identitaet ansetzt, anstatt mehrere Trollen mit einer Identitaet. Diese Art des effizienten Vorgehens seitens der NWO ist durchaus zuzutrauen, es sei den, Peter Troll steigt irgendwann zum Abteilungsleiter auf, ihm ist tatsaechlich zuzutrauen, dass er 5 verschiedene Trolle mit nur eine Identitaet auf diese Seite ansetzt, statt ein Troll mit 5 verschiedene Identitaet. Hahahaha!

    Marcel ist Robert und Robert ist Marcel, Marcel macht nichts anderes als was Robert schon die ganze Zeit getan hat, eine Stelle ihres Aufsatzes herauspicken, daraus eine neue Thema basteln und am Thema vorbei sich in endlosen Gehabe ergoetzen, mehr ist es nicht.
    Trolle wollen uns nur in Laecherlichkeit ziehen, in dem sie uns in endlosem Disput verwickeln und das gut Geschriebene verwaessern. Kein normaler Mensch wird die 170 geschriebene Post durchlesen dadurch werden gute Kommentare die am Anfang geschrieben worden sind, nur verwaessert.

    Ich denke Sie sollten sich auf weitere Verwicklungen nicht mehr einlassen. Die Trolle werden wieder ein Wort oder Satz herauspicken usw…

    Liebe Gruesse!

  144. Was euren Troll-Verfolgungswahn betrifft – da habt ihr echt einen an der Waffel!

    Und es ist bei Nutzern mit Troll-Wahn auch immer dasselbe. Sie haben keine Argumente mehr, daher versuchen sie die besseren Argumente Anderer unglaubwürdig zu machen, in dem sie diese Anderen verleumden.

    Heilt euch selbst, ihr „Troll-Psychologen“!

  145. @Moon GU

    Sicherlich wäre es schade,wenn die äußerst interessante Diskussion hier durch ‚Trolle‘ weiter verwässert werden würde.
    Ich werde daher in der Tat abwarten,was es noch zu sagen gibt.
    Ich denke,daß die Positionen klar zum Ausdruck gebracht wurden und @RN ein Verfechter des ‚alten‘ Systems der Unterdrückung des eigentlichen Volkswillens ist und nach seinen Aussagen auch bleiben wird!
    Insofern bleibt die Möglichkeit,daß er ein Agent der NWO ist, bestehen und es ist auch durchaus denkbar,daß @Marcel ein ‚alter ego’von @RN ist,zumindest ein Schüler seiner Denk- und Stoßrichtung! Ich will mich aber noch nicht eindeutig hierauf festlegen,da es vom Sprachstil doch Unterschiede gibt.
    Aber vielleicht ist dies auch die Absicht,wer weiß das schon!?

    @RN

    Ich denke,daß Sie,wenn Sie kein ‚Profitroll‘ sind,noch einen gewissen Weg zur Erkenntnis brauchen,aber am Ende uns zustimmen werden!

    Ansonsten wären die Positionen geklärt und es bleibt abzuwarten,wie sich die Anzeigenwelle gestalten wird.
    Sollte das System schweigen und diese Volkstod-Befürworterin
    gewähren lassen,würde dies das Ende des Systems beschleunigen,da die Welle der Entrüstung die Republik verändern wird. Dafür ist bereits gesorgt,indem fleißig Institutionen und Behörden aller Art angeschrieben werden.
    Ich persönlich plädiere auch für die Bekanntmachung der Positionen von Frau Löchner und der Partei der LINKEN in ALLEN Polizeirevieren der BRD!

    Deutschland wird sich aber auch ohne diesen Skandal weiter in unsere Richtung verändern,da immer mehr Menschen den Betrug am Deutschen Volk erkennen und sich von den Volksfeinden abwenden werden! 50% Nichtwähler sind hierfür die kritische Marke und Masse.

    Wenn jeder Zweite dieses System ablehnt oder nicht mehr für wählbar hält,wird die Chance für einen echten Neuanfang eröffnet und diesmal unter Wahrung einer echten Volkssouveränität,die in einer neuen Verfassung implementiert ist.

    Und über die Details wird das gesamte Deutsche Volk – und nur dieses – abstimmen!

    Mit volkstreuen Grüßen

  146. Herr Neutitschein,

    Sie zeigen hier am Ende der Debatte durch ihre Versuche mich zu beschimpfen und zu beleidigen noch einmal so richtig, wer Sie in Wirklichkeit sind. Ich muss Ihnen aber dann doch noch sagen, dass Leute wie Sie mich nicht beleidigen können. Einige ihrer sinnlosen „Komplimente“ muss ich sogar direkt an Sie zurückgeben. Ich sage aber nicht welche, um Ihrem Selbsterkenntnisprozess genügend Freiraum zu lassen.

    Viel mehr lässt sich zu ihrem Statement hier nicht mehr sagen. Ich habe die schweren handwerklichen Mängel Ihres Artikels mehrfach benannt, und muss mich jetzt nicht nochmal wiederholen. Allerdings ahne ich, warum Frau Löchner offenbar meinte, ihrerseits zurückprovozieren zu müssen.

    Der Inhalt der eMail von Frau Löchner ist ja nun wirklich zu verurteilen, aber je öfter Sie hier mit ihren wilden verbalen Aggressionen auftauchen, umso mehr nimmt die Bedeutung des Statements von Frau Löchner ab.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen noch viele Auftritte im Rahmen Ihrer rechtsradikalen Kampagne!

  147. @Nordlicht

    Sie schreiben:

    „Zunächst einmal war die schärfe der Diskussion meinerseits der Tatsache geschuldet, dass im Artikel von Herrn v. Neutitschein die komplette Adresse von Frau Löchner mitgeliefert wurde.“

    Nun hören Sie doch mal mit diesem scheinheilig weinerlichen Quatsch auf. Durch eine ständige Wiederholung desselben Unsinns wie eine hängengebliebene Schallplatte wollen Sie wohl von Ihrem weitgehenden Unvermögen zu echten inhaltlichen und vor allem sinnvollen Argumenten ablenken?

    Das mit der Adresse ist doch längst geklärt: Im Artikel wurde keinesfalls eine Adresse öffentlich gemacht, sondern es wurde eine ohnehin öffentliche Adresse lediglich wiedergegeben!

    Das ist ein entscheidender Unterschied, Nordlicht!

    Vor allem aber auch ist Christin Löchner als Politikerin und Mehrfachfunktionärin der Linken eine Person des öffentlichen Lebens. Und als solche hat sie selber diese Adresse wie gesagt veröffentlicht, nicht der Artikel, dort wurde lediglich eine ohnehin öffentliche Adresse wiedergegeben.

    Außerdem ist das ganz offensichtlich wie angegeben die Adresse des „LinXxnet Leipzig“, für das Löchner tätig ist, nicht etwa die Privatadresse derselben. In jedem Fall aber ist es eine von dieser selber autorisiert ohnehin absolut öffentliche Adresse.

    Das ist der Sachverhalt!

    Es hat ja fast den Anflug einer gewissen Arroganz, wenn Sie die Leute hier offensichtlich für so dämlich halten, ihnen weißmachen zu können, daß, wer unbedingt an die Adresse von Christin Löchner, bzw. LinXxnet Leipzig, kommen will, dazu deren Wiedergabe (nicht Öffentlichmachung!) im Artikel braucht.
    Denn ob die Adresse da nun drinsteht oder nicht, ist diesbezüglich völlig unwesentlich – jeder, der nach „Christin Löchner“ googelt, hat mit dem ersten Treffer diese Adresse.

    Sie machen das schon sehr offensichtlich, wie Sie da verzweifelt nach einem vermeintlichen Strohhalm greifen, in der Hoffnung, scheinheilig ein bißchen vom tatsächlichen Skandal ablenken zu können.

    Aber wie gesagt, so blöde sind die Leute hier denn doch nicht, als daß Ihre billige Rechnung aufgehen würde.

    Und auch hier arbeiten sie „trollig“ mit dieser unsauberen Masche:

    „Ich warnte ausdrücklich davor, dass Frau Löchner dadurch Opfer von Straftaten werden könnte.“

    Wenn, dann aber eben nicht durch die Wiedergabe einer OHNEHIN ABSOLUT ÖFFENTLICHEN(!) Adresse, sondern durch die grundsätzliche Veröffentlichung seitens Löchners selber. Denn wer an die Adresse kommen will, ist in keiner Weise auf die lediglich Wiedergabe im Artikel angewiesen, da es sich – zum wiederholten Mal – eben NICHT um eine Veröffentlichung einer Adresse handelt, sondern um die bloße WIEDERGABE einer sowieso öffentlichen Adresse.

    Wenn man sich Nordlicht nennt, solle doch nicht gar eine solche begriffsstutzige Finsternis im Oberstübchen herrschen, mein Lieber.

    Dann faseln Sie weiter:

    „Inzwischen ist Frau Löchner Opfer von Straftaten geworden“

    Das wird lediglich seitens der Linken BEHAUPTET, daß dem so ist. Und die Glaubwürdigkeit von dieser Seite bewegt sich auf einem bekannt unterirdischen Niveau. Das ist doch klar, daß die jetzt alles mögliche behaupten, in der Hoffnung, sich durch diese Ablenkung von ihrem Skandal ein bißchen Luft zu verschaffen.

    Pech nur für diese Leute, daß nach Sebnitz, Potsdam, den vermeintlichen Hakenkreuzritzereien von Mittweida und der Lebkuchenmesserkomödie Mannichl etc. die Glaubwürdigkeit solcher Behauptungen „gegen Rechts“ beim noch halbwegs denkfähigen Publikum unterdessen bei maximal NULL liegt, eher noch darunter. Vor allem dann, wenn die damit verfolgte Absicht so deutlich auf der Hand liegt.

    Also, werter Nordlicht, die billige und nun wirklich nur allzuleicht zu durchschauende Masche zieht nicht, mit haltlosen Unterstellungen, unhaltbaren Anschuldigungen und spekulativen Behauptungen von klipp und klaren Tatsachen ablenken zu wollen – als da wäre die nicht von der Hand zu weisende Aussage Löchners: „Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und FÖRDERE(!)den Volkstod.“

  148. P.S. Und, Herr Neutitschein, erklären Sie uns doch bitte endlich, warum haben Sie die Adresse von Frau Löchner Ihrem Artikel beigefügt? Damit der rechtsextreme Leser denkt: Na, das hätte ich auch googlen können?

    Warum veröffentlichen Sie die private, ironisch-provozierende eMail von Frau Löchner mit ihrem äußerst empörenden Inhalt in Blogs mit rechter Leserschaft, behaupten via verfälschender Zitation, die Linke biete sich zum Kauf an, UND fügen die komplette Adresse von Frau Löchner hinzu? Was haben Sie mit der Veröffentlichung der Adresse in Ihrem Artikel bezweckt? Warum steht da die Adresse? Für wen? Was sollen die rechten, rechtsradikalen und extremen Leser damit tun?

  149. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Das klingt ganz gut, ist aber auch ein anderes Konzept als dasjenige von der Wiederbelebung des Deutschen Reiches. Zu den Klassen muss ich einwenden, dass Sie keineswegs Erfindungen von irgendjemanden sind, sondern mit dem Privateigentum an den Produktionsmitteln stehen und fallen. Sobald ein Firmenbesitzer andere Menschen für Lohn bei sich arbeiten lässt, entstehen zwei Klassen. Um die Klassen abzuschafen, müsste man daher das Privateigentum an Produktionsmitteln abschaffen bzw. in gesellschaftliches Eigentum verwandeln und das ist Kommunismus.

    Der dritte Weg den Muammar al-Gaddafi in seinem Grünen Buch beschreibt und in Libyen durchzusetzen bestrebt war, ist ein interessanter und guter Weg. Als solcher war er möglich für die blockfreien Staaten in einer Welt mit einem Sozialistischen Block d.h. einem mächtigen Gegengewicht zur USA und China.

    So verschieden war das System der DDR von dem in Libyen nicht. Trotzdem war es nicht frei, weil besetzt und ökonomisch abhängig. Der Block der Parteien der DDR ermöglicht keine Oppositionspartei, wodurch es keinen wirklichen Parteienstaat gab, aber es gab aufgrund der weltpolitischen Lage auch keine direkte Demokratie. Die Volkskammer war dabei so etwas ähnliches wie ein Volkskongress und die „direkte Demokratie“ sollte verwirklicht werden durch den demokratischen Zentralismus – was aber mMn. nicht so ganz gelang.

  150. @RN

    Sehen Sie,wir sind jetzt auf einem guten Weg zum Neuen Deutschen Reich,das sich seinen Weg in die Zukunft suchen muß und finden wird!

    In einer wahren Volksgemeinschaft einer national sozialen Gesellschaftsform spielen Klassen keine Rolle mehr.
    Entscheidend ist das Volkswohl und die Beteiligung der Individuen am Aufbau einer wahren Volksherrschaft.
    Der Klassencharakter verschwindet demnach nach und nach im Aufbau einer solidarischen Wertegemeinschaft!
    Einheit des Volkes statt Klassenkampf!

    Und mit dem Aufbau dieser Wertegemeinschaft verschwindet auch das Bedürfnis nach Ausbeutung der Individuen durch einzelne Gruppen der Gesellschaft!

    Ich sprach hier im Strang übrigens IMMER vom NEUEN DEUTSCHEN REICH,das es zu entwickeln gilt!!!

  151. Ihr Lieben, einige von euch sind leider noch naiver als schon befürchtet… Und tatsächlich hat es Silversurfer im Auftrag „Robert N.“ nur mit einem lachhaften (real nicht nachprüfbaren und inhaltlich eh hauchdünnen) Geschichtchen von zwei eMails @ die Linkspartei… (woraufhin ihm jetzt und bloss deshalb klar geworden sei, dass DIE LINKE…) usw.usf. fertiggebracht, sich erneut ins Gespräch zu bringen bzw. euch eines anzudrehen.
    Zu seiner gefälligen Unterstützung brachte er gleich noch ein Alter Ego („Marcel“) mit. Nach einer kurzen Phase plötzlich ausgebrochener Harmonie kehrt „Robert“ nun genau den vielseitigen, argumentativ zerfahrenen und absolut widersprüchlichen Blogger ‚raus wie bereits zuvor.
    Nur mal zur Erinnerung: Vor ca. drei Tagen war er um diese Zeit eigentlich erkannt bzw. enttarnt, nachdem er euch schlussendlich allesamt „Rechte“ genannt hatte, die aus mehreren „Gründen“ gar nicht für Gaddafi und den Grünen Widerstand sein dürfen, weil sie dazu gar kein Recht besässen…
    Oh, oh…, ich sag‘ nichts mehr und verschwind‘ auch lieber wieder. Könnt‘ ja gern noch 200 Seiten mit Robert fortsetzen. Sein Führungsoffizier oder die trotzkistische Kaderchefin vom zion. BAK Shalom freuen sich auf eure Reaktionen, täglich wie ein frischer Strauss bunter Blumen… 8)

    @ Moon-Gu
    Wieder mal der/die Erste, die es erkannt hat! Kompliment.

  152. @ Wahr-Sager sagt:
    29. Januar 2012 um 17:01

    Ich denke, dass unser gemeinsamer Gegner die Linken sind, oder?

    Man kann mit jedem Deutschen, Europäer und Menschen gleich welcher Herkunft und sonstwo sprechen, der kein Zionist ist und nicht der imperialistischen (kapitalistischen) Logik folgt. Alles andere, gerade auch die künstliche und m.M. nach überkommene Spaltung in die alten politischen Denkmuster nach Lagern, dient objektiv den Herrschenden und wird „uns“ nicht weiterbringen.
    Genauso muss man sich nicht zwangsläufig distanzieren, egal ob das nun ein „Rechter“ ist oder nicht. Auf die Person und ihre Inhalte kommt es an. Aber auch in den von Dir angesprochenen Kreisen wühlt und treibt der Zionismus und versucht die Leute mit allen argumentativen Tricks auf seine Seite zu ziehen und mit dem System zu versöhnen. Einen Grossteil der Nationalen kannst du in dem Sinne mindestens ebenso „vergessen“ wie das Gros der „Linken“, besonders die zionistisch kontrollierten Parteien Grüne und LINKE. Es lohnt sich vielleicht um Jeden zu kämpfen, aber nicht um Menschen, die bereits mit mehr als einem Bein auf der Seite des Zionismus stehen. Dafür gibt es genug Andere, die „suchen“ und den Herrschenden, ihrem System und ihrer Politik in keinster Weise noch vertrauen und eine Chance geben möchten.
    Wir brauchen eine Bestandsaufnahme, lieber Wahr-Sager, und eine Fundamentalopposition aller, die den Weg „nach Europa“ und in die NWO aus verschiedenen Gründen nicht mitmachen wollen. Man muss ja nicht gleich mit Jedem „ins Bett gehen“ oder an „Liebesheirat“ denken. Eine lockere Beziehung mit allen, die ihre schlimmsten Feinde sehen und ein anderes Leben für sich und ihre Nachkommen wollen würde schon reichen.

  153. @ Beobachter

    Sie haben leider rein gar nichts verstanden, von dem was ich schrieb. Vom meinem ersten Post bis jetzt habe ich immer dieselbe Meinung vertreten. Und da nennen Sie sich Beobachter!(Hoffentlich keine Ableitung von „Völkischer Beobachter“) Der Annahme einiger Kommentatoren man sei sich jetzt ähnlicher geworden, habe ich die Unterschiede entgegen gestellt. Das einzige was sich verändert hat, ist meine Einschätzung der Moral der Linken, denn – wie ich ausdrücklich schrieb – ich v e r m u t e , dass diese Leutte ihr Mitglied Frau Löchner der Gefahr bewusst aussetzen, weil sie meinen Post löschten, in dem ich den Aufruf zur Gewaltlosigkeit von Herrn v. Neutitschein wiedergab. Stellt man sich die Frage „Wem nutzt das?“, dann erhält man die von mir vermutete Antwort. Es ist der einzige wirkliche Nutzen des Löschens meiner Antwort. Aus den Aggressionen gegen Frau Löchner ziehen diese Leute immer wieder politischen Gewinn. Das ich dies hier mitgeteilt habe – ich hätte es vielleicht lieber sein lassen sollen – war ein Hinweis an Sie alle und auch an Herrn v. Neutitschein. Aber ich fürchte, dass z.B. Sie, Beobachter ganz ähnlich amoralisch drauf sind, wie die Moderatoren des Blogs der Linken.

    Sie unterstellen mir einen Wechsel meiner Prinzipien, und schimpfen dann darüber, dass dieser Wechsel ihnen nicht genug begründet erscheint. Das ist dasselbe als ob Sie Selbstgespräche führen, und sich dabei selber anfeinden.

    Gerade auch Sie sind doch ein durch und durch Rechter – und zwar Rechts von der NPD. Das sieht man an Ihren rechten Denkfiguren z.B. an ihren Feindbildern und die Zuordnung von Menschen zu diesen rechtsextremen Feindbildern. Ihre Wahnidee von einer jüdisch-zionistischen Weltverschwörung stammt direkt aus dem Ideologie-Arsenal des deutschen Faschismus, und ihr Versuch Kritiker solcher verhetzenden Übertreibungen als Trotzkisten hinzustellen stammt auch von dort. Ihre materialistische These, dass ein Volk immer aus seinen Genen besteht, was eine völlige Reduktion unseres Volkes auf Biologie bedeutet, ist dicht am Rassismus angesiedelt. (Abgesehen davon besteht jeder Mensch auch aus seinen Genen). Und die eigentlich Art ihrer Weltsicht, die Sie hinter einer Kritik an den Zuständen der Welt verbergen, welche Sie oberflächlich bei den „bösen“ Marxisten abgeschrieben haben, erkennt man auch daran, dass Sie keinerlei noch so leisesten Widerstand gegen die hier so oft vorgebrachten rechtsextremen Denkfiguren vorgebracht haben. Sie sind also stillschweigend mit alldem einverstanden. Stattdessen versuchen sie nun gegen mich zu hetzen, der diese Dinge benannt hat. Und warum? Weil ich wissenschaftlich eindeutig aufgezeigt habe, was Rechts und Links tatsächlich sind. Das können Sie nicht ertragen. Da schwimmt ihr rechtes Weltbild den Bach hinunter.

    Und darum schreiben Sie auch: „Alles andere, gerade auch die künstliche und m.M. nach überkommene Spaltung in die alten politischen Denkmuster nach Lagern, dient objektiv den Herrschenden und wird “uns” nicht weiterbringen.“

    Nein, diese Unterscheidung von politisch Rechts und Links darf natürlich nicht sein. Sonst erkennt man Sie ja als denjenigen, der Sie politisch sind, und das ist das Letzte, was Sie wollen!

  154. @ Beobachter:

    der Erste, oder der Trolljaeger! 😉

    Danke, fuer die Anerkennung. Nach der schwersten Troll-Abwehrschlacht seit Bestehen des Julius-Hensel-Blogs, kann ich etwas Anerkennung gebrauchen.

    Unser neuer Marathon-Troll hat innerhalb einer Woche mittlerweile schon ueber 90 Posts nur zu diesem Artikel geschrieben und behauptet gleichzeitig er sei kein Troll! Hahahaha!

    @RN: Lieber Marathon-Troll, ich glaube es dir, ich glaube dir, dass du kein Troll bist, ganz ehrlich! 🙂 Hahahaha!

  155. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Was Sie eben beschrieben haben ist eindeutig ein faschistisches Programm.

    Ich greife nur mal diesen Punkt heraus:
    „Die zionistischen Parteien werden im neuen DR verboten werden,weil sie dem Volkswohl kontrapunktisch gegenüberstehen und das Volksvermögen gerettet werden muß!Das Parteivermögen wird eingezogen und dem Deutschen Volk für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt!“

    1. Es gibt überhaupt keine zionistischen Parteien in Deutschland. Es mag vielleicht Lobby-Arbeit geben oder auch mal BAK-Shalom-Plattformen. Doch keine der im Bundestag vertretenen Parteien ist eine zionistische Partei. Darüber hinaus kann ich auch keinen Interessengegensatz zwischen dem deutschen und dem jüdischen Volk erkennen – allerdings meine ich hier die Völker.

    2. Es gibt Parteien, die Sie unwidersprochen von den anderen Kommentatoren hier zu zionistischen Parteien erklären, und das sind offenbar alle Parteien, die im Bundestag vertreten sind. Damit ist aufgezeigt, dass Sie alle nicht radikal nationalistischen Parteien verbieten würden. Das zeigt dann auch, was sie meinten, wenn Sie an anderer Stelle schreiben, dass Sie Ihr „Deutsches Reich“ möglichst gewaltfrei erreichen wollten, aber wenn das nicht möglich ist, ja dann…

    Ein anderer ausgewählter Punkt:
    „Die zionistischen Volkstod-Befürworter a la Frau Löchner werden im neuen DR als ehemalige Volksverräter ihrer gerechten Strafe zugeführt!
    Wie diese Strafe aussieht,wird vom Volk entschieden werden!“

    Aha, ich vermute „gerechte Strafe“ durch einen Volksgerichtshof, dessen Unabhängigkeit sie dann aufgehoben hätten, da Sie ja die Freiheitlich Demokratische Grundordnung abschaffen wollen. Das charakterisiert auch, welches Rechtsverständnis Sie haben.

    Auch ihre Wirtschafts-„Thesen“ sind klassische Demagogie des Nationalsozialismus.

    Nun würde ich Sie nur noch dazu auffordern die Ideen des Muammar al-Gaddafi nicht mehr länger für faschistische Demagogie zu missbrauchen. Ich hatte doch nachgewiesen, dass Gaddafi kein NS-Politiker war, sondern ein islamisch-arabischer Sozialist – und, um das auch noch zu sagen – in dessem Staat auch nicht alles zum Besten stand. Sie aber mißverstehen nach wie vor, dass Gaddafis dritter Weg ein Weg der blogfreien Entwicklungsländer ist, und nicht der „dritte Weg“ des „Dritten Reiches“, nicht der Weg der NS-Mafia.

    Dann schreiben Sie auch:
    „Grundlage bleiben die Interessen des Deutschen Volkes als oberste Priorität“ Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass Ihre Mini-Gruppe der ReichDeutschen nicht im entferntesten identisch mit dem deutschen Volk ist und ihr absurdes Programm nicht den Interessen unseres Volkes entspricht. Sie scheinen das reale deutsche Volk auch zu verwechseln mit dem „deutschen Volk“ in den Büchern der NS-Propaganda.

    Und da sagen Sie, Sie seien nicht rechtsextrem!

    Ich denke unser Volk ist in der BRD und in einer zu verbessernden EU viel besser aufgehoben, als in ihrem Reich der Unfreiheit und Antidemokratie.

  156. @RN

    Ich komme jetzt wirklich zum allerletzten Mal auf Sie zurück:

    Sie finden die Ideen von Gaddafi gut,wollen aber keinen national orientierten Sozialismus,weil er Ihrer Ansicht Ihren Weg zum Marxismus versperrt. Klassen müssen sein,weil sonst das Weltbild der Marxisten auseinanderfällt!

    Sie wollen und können und dürfen wahrscheinlich NICHT verstehen,
    daß es ein Denken jenseits der alten Spaltung von ‚rechts/links‘
    gibt,weil dieses Denken die Überwindung der BRD samt FDGO darstellt. Sie drehen sich in Ihrem persönlichen Wendekreis
    eines erstarrten marxistisch-trotzkistischen Weltbildes!

    Im neuen DR wird es auch weiterhin Unternehmer geben,aber das Volkswohl wird über den Privatinteressen der jeweiligen Firmen stehen,wenn ein gewisses Volumen erreicht ist. Kleinunternehmer und Handwerksbetriebe,die für den regionalen Wirtschaftsverkehr wichtig sind,bleiben hiervon selbstverständlich unbenommen.
    Sie werden von Staats wegen sogar gefördert werden und nicht so wie jetzt ausgeblutet.

    National soziale Wirtschaftspolitik bedeutet die Orientierung
    am ökonomisch gesunden Wachstum unter Berücksichtigung der sozialen Interessen des Deutschen Volkes.

    Die Interessen des deutschen Volkes stehen im neuen DR an oberster Stelle. Es wird keinen weiteren Ausverkauf nationaler Interessen mehr geben. Hierzu wird es eine Abkoppelung vom Wertesystem des globalen Kapitals geben und eine volk- und raumorientierte Politik wird Vorrang gegenüber einer ungebremsten Migration haben. Wir brauchen nicht mehr Migration,sondern eine vernünftige Familienpolitik!

    Die zionistischen Parteien werden im neuen DR verboten werden,weil sie dem Volkswohl kontrapunktisch gegenüberstehen und das Volksvermögen gerettet werden muß!Das Parteivermögen wird eingezogen und dem Deutschen Volk für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt!
    Stattdessen wird es einen Übergang zum obigen Modell geben,
    der schrittweise vollzogen wird. Grundlage hierfür ist die Ausarbeitung einer Verfassung für das Deutsche Volk,die von eben diesem auch frei gewählt wird.

    In dieser Verfassung wird die Volksgemeinschaft als tragende
    Säule für Volkswohl und -fürsorge zum Ausdruck kommen.
    Nichtzionistische Parteien spielen hier nur noch eine untergeordnete Rolle,da auch sie den Charakter der Volksgemeinschaft zersetzen.Sie werden als überflüssige Überbleibsel einer vergangenen Epoche von selbst verschwinden,wenn erst einmal erkannt ist,daß unsere Nation von einer geeinten Volkskraft profitiert hat.

    Die positiven Aspekte der Weimarer Verfassung und Teile des GG können in die neue Verfassung einfließen.
    Wir sind NICHT rückwärtsgewandt,sondern schauen selbstverständlich in die Zukunft!

    Grundlage bleiben die Interessen des Deutschen Volkes als oberste Priorität. Fremdinteressen wird im neuen DR ein Riegel vorgeschoben.

    Gleichzeitig bleibt die Wirtschaft aber dennoch auf Exportkurs.
    Die ökonomischen Faktoren werden aber wieder in einer nationalen Währung abgewickelt. Anbindungen an Fremdwährungen
    schaden dem Volkswohl und zerstören den national sozialen Charakter des neuen DR.

    Vorbedingung hierfür sind der Austritt aus der EUdSSR und aus der Zwangswährung des €uro sowie die Aussetzung des Schengener Abkommens.

    Deutschland braucht die Rückkehr zur nationalen Konsolidierung wie die Luft zum Atmen. Ansonsten wird es mittelfristig zum Untergang Deutschlands als Nation und damit seines Volkes kommen.

    Die zionistischen Volkstod-Befürworter a la Frau Löchner
    werden im neuen DR als ehemalige Volksverräter ihrer gerechten Strafe zugeführt!

    Wie diese Strafe aussieht,wird vom Volk entschieden werden!

  157. Hi@all,
    zu ALzD vom 29/01/12 (21:05)
    es mag sein dass es im Leben durchaus Situationen gibt in denen man auch um seine Rechte und Freiräume oder sogar um Obdach und sein täglich Brot kämpfen muss. Aber vergessen wir bitte die Situationen nicht in denen wir die bereits erzielten (ich vermeide hier bewusst erkämpften) Qualitäten in Anspruch nehmen können, und wollen und natürlich auch dürfen. Wenn jemand aus der 3. Welt sagen würde „sein Leben bedeutet Kampf“ dann würde ich mich hüten ihm zu wiedersprechen. Ich hoffe und wünsche natürlich er hat auch Momente in denen er sein Leben lieben und genießen kann, aber uns beiden sollte klar sein das es uns wesentlich besser geht als ihm. Und wenn wir aufhören die dritte Welt zu treten wo wir können, könnten wir diesen Menschen auch mehr solcher Momente geben. Sollten wir hier in Deutschland wirklich von „Leben bedeutet Kampf“ sprechen, und damit dann allen ernstes unser eigenes Leben meinen. Für mich bedeutet dass Leben Spaß, Spannung, Liebe und Frieden, und das möglichst wann ich kann und wo ich kann. Natürlich gelingt das nicht immer, aber eigentlich ist das so ca. die Richtung in die es für mich gehen soll. Und ich gebe Ihnen gern dahingehend recht das die Luft hier dünner und dünner wird aber das ist dann auch schon alles. Ich könnte mein Leben eben dann nicht ertragen wenn ich glauben würde die Welt besteht nur aus Kampf. Wenn ich davon ausginge ich müsste mich gegen Alles und Jeden behaupten, weil ich mich ja mit Allem und Jedem im Kampf befinde, ja dann wäre evtl. der Punkt erreicht an dem ich mein Leben nicht mehr ertragen könnte. Ich sehe zum Beispiel auch diese Disk. nicht als Kampf.
    Und dann diese Nebulösen Feindbilder, welches „sterbende System“ denn bitte. Und immer auch gleich die Opferrolle verteilen, es geht doch eben nicht gegen das deutsche Volk. Das Opfer ist der Mensch…! Der Gegner ist ist doch, wenn überhaupt, nicht der Antideutsche, sondern wenn dann der Antimensch. Geld ist doch egal was du bist, hauptsache ist du willst es. Ich sage es nochmal: als ob es hier um Nationen, Relegionen oder sonst irgendwelche ethnischen Belange ginge. Hier gehts um Profit gegen Mennschlichkeit, Gier gegen Verstand, Effiziens gegen Nachhaltigkeit, unser Luxus gegen die Chancen auf Luxus in der 3. Welt und gegen die Chancen auf Luxus für unsere Enkel. Und bevor Sie mir jetzt mit den Zionisten kommen direkt mal folgendes. Ich hab kein Problem mit einem Staat Israel, warum sollten die auch keinen haben. Auf das Agieren seines Staates im Inn- und Ausland hat doch der einzelne kleine Zionist genausowenig Einfluss wie wir auf Abschaffung unseres Staates. Und ich weiß sowas hört man bei euch nicht gern aber nicht jeder Finanzspekulant oder Anwalt ist Jude, genauso wenig wie jeder Jude die Deutschen hasst und Ihren Tot sehen will. Es sei ja unbestritten das es auch gewissenlose Menschen unter den Juden gibt, aber ich glaub nicht das der Prozentsatz hier höher oder niedriger liegt als bei allen anderen Menschen.
    Ich hab kein Problem mit einem geeinten Europa, ich könnte mich sogar einer NWO anschließen. Nur verarschen lasse ich mich nicht. Ich als Bürger werde immer nackter und nackter und die Türme, Zäune und Mauern um unserer Entscheidungsträger werden höher und dicker. Jeder Bürger müsste Zugang zu jeder Information bekommen können, die einer Entscheidung zu Grunde liegt, welche die Gemeinschaft die dieser Bürger angehört, trifft. Wie sonst könnte er für sich allein entscheiden ob er denn weiter dieser Gemeinschaft angehören möchte. Alles andere setzt Vertrauen vorraus, und mit vertrauen hab ich es echt nicht. Ich hab also keinen Feind, ich hab nur Fragen.
    Und dieses Recht Fragen zu stellen hat Herr von Neutitschein von mir aus auch. Mir sind seine Motive und sein Sprachgebrauch dabei eigentlich erstmal egal. So lange der Ton einigermaßen passt kann er von mir aus so lange nach einem Friedensvertrag, deutsches Reich und „haste nicht alles gesehen“ quängeln wie er Lust hat. Frau Löchner als Mensch muss Herrn von Neutitschein nicht ernstnehmen das tue ich selbst nicht. Frau Löchner als öffentliche Person und ich denk mal als diese wurde sie auch angeschrieben, oder kennen die sich privat?…^^ (@Moon-Gu – ich vermute hier ganz stark eine Verschwörung) sollte es hingegen schon. Grade als bekennende Anti-faschistin wäre doch hier Kommunikation und nicht Spott angesagt gewesen. Dem Faschismus entgegen bedeutet doch auch, wenn er mal rhetorisch an die Tür klopft muss man auch rhetorisch antworten. Wie z.b. Robert Nordlicht hier ganz vorbildliche Arbeit leistet. Es mag mühseelig sein, aber nur mit offenen Fragen lassen sich Vermutungen schüren, und mit Beleidigungen erst recht.
    Wenn Herr von Neutitschein weiterhin behauptet die Adresse wäre zufällig in seinem Aufruf an die Öffentlichkeit enthalten gewesen, und die damit verbundene Hoffnung auf direkte Resonanz ebenfalls, nimmt wie ich RN zustimmen muss dessen Glaubwürdigkeit schon von ganz allein immer mehr ab.

    1. @Marcel

      Die Spaßgesellschaft hat dann automatisch ein Ende, wenn es um die Überlebensfrage eines Volkes geht.

      Ich glaube,daß Sie hier auch nur zum Spaß und Zeitverteib oder aber (schlimmer noch) im Auftrag ihrer ‚kleinen‘ Zionisten rumlungern und beredten Unsinn verzapfen (müssen).

      Jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland lebt von einem Niedriglohn,der gerade einmal zum Überleben reicht!
      Waren Sie schon einmal bei so einer Familie,wo in der Mitte des Monats schon der Kühlschrank leer ist und ohne die Hilfe der Tafeln kein Brot mehr auf dem Tisch ist?
      Ich glaube eher nicht,weil Sie ja aus dem bunten Spaßmilieu der Dschungel-Abenteuer-Generation kommen, die den wahren Ernst des Lebens und seine Beziehung zu Volk und Heimat weder erlebt noch verstanden haben und sicherlich noch Single sind.

      Gut,das mache ich Ihnen alles nicht zum Vorwurf,das wäre alles abzuändern duch stete Reife und Erkenntnis, aber der Satz
      ‚ich könnte mich sogar einer NWO anschließen‘
      beweist in diesem Zusammenhang,daß es sich bei Ihnen wohl doch um den allseits geliebten Musterprovokateur eines jeden Blogs handelt.

      Ein Fall für Moon-Gu!

      Viel Spaß beim Schreiben noch…
      handelt

  158. @ Marcel

    Zunächst einmal benutzen Sie das „Wir“ in ihrem Post, weil Sie vermutlich aus einem sozialen Impuls heraus die Beteiligten etwas zusammenführen wollen. Ich wehre mich immer (schon fast reflexartig) wenn im Wir-Ton gesprochen wird. Seien Sie sich bitte bewusst: wenn es hier in der Disk irgendein „Wir“ gibt, dann gehöre ich nicht dazu!!!

    Sie schreiben:
    „Frau Löchner als Mensch muss Herrn von Neutitschein nicht ernstnehmen das tue ich selbst nicht. Frau Löchner als öffentliche Person und ich denk mal als diese wurde sie auch angeschrieben, oder kennen die sich privat?“
    Herrn v. Neutitschein ernst zu nehmen, heißt ihn zu kritisieren. Sie haben vielleicht schon bemerkt, wie er auf Kritik reagiert. Herr v. Neutitschein hat offenbar rechte (vermutlich rechtsadikale) Propaganda an Frau Löchner via eMail-Verteiler geschickt. Nun sind aber die Linke und die BAK-Shalom-Aktivisten zu Feinden der rechten Strömung erklärt worden, welcher Herr v. Neutitschein angehört. Wie soll Frau Löchner ihn da noch ernst nehmen? Wir wissen darüber hinaus auch nicht, wieviel rechtsextreme Mails bei den Linken so eintreffen. ( Sie hätte aber die Prinzipien des Internationalismus ernst nehmen sollen.)

    Das über die Mail von Frau L. nun sehr viele Menschen empört sein werden, wusste Herr v. N. sehr genau. Er hat darauf eine Kampagne aufgebaut, die das irrationale Ziel des Verbotes der Linkspartei anstrebt. Man kann zu diesem Ziel nicht sagen: „Dicht vorbei ist auch daneben!“ sondern muss sagen: „Komplett vorbei ist komplett vorbei!“

    Betrachten Sie einmal unter einer anderen Lesart, was Frau Löchner schrieb (beachte meine Ergänzung in den Klammern!):

    „In Ihrem eigenen Interesse: Löschen Sie mich umgehend aus Ihren Verteiler (denn ich bin gegen Rechtsextremismus). Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin (das was Sie) eine Volksverräterin (nennen). Ich ( bin Ihrer Vorstellungswelt doch jemand, von dem Sie denken er)liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen

    Ich tanze am 8. Mai mit Konfetti durch die Straßen der Städte und danke den Alliierten dafür, dass sie mir den Hintern vor den Nazis gerettet haben.“

    Frau L. setzt dann immer eine Provokation auf der nächsten auf, und steigert daher die Übertreibung von Aussage zu Aussage, wodurch die Ironie ausgedrückt wird.

    Sie sagt also mit anderen Worten: Nehmen Sie mich aus ihrem Verteiler! Hören Sie auf, mir rechtsradikale Propaganda zu schicken. Sie wissen doch, dass ich niemals ihrer Meinung sein werde, denn ich entspreche doch ihrem Feindbild. – Leider schreibt sie es nicht so, sondern provoziert unter heftiger Missachtung des Internationalismus, und zumindest diese Missachtung ist bei der westlichen Linken durchaus typisch. Daher meine scharfe Kritik an dieser typischen Haltung, aber nicht die Kritik an der Person Frau Löchner. Das macht mMn. keinen Sinn, denn Personen ändern ihre Ansichten auch (hoffentlich) und lernen aus Fehlern. Weil nun aber von den Nationalisten hier Frau Löchner zum Feind erklärt wird, muss ich eben sie etwas verteidigen, und aufzeigen, dass hier ein gewisses mieses Spiel auch mit den „patriotischen“ Lesern des Artikels getrieben wird. Einige waren unbewusst genug, sich durch den Artikel zu Taten hinreißen zu lassen. Und dann vermute ich eben, dass zwar nicht Frau L. aber der Linken in Sachsen diese Straftaten und auch abscheuliche Reaktionen im Netz sehr gelegen kommen. Sie wollen scheinbar nicht, dass dies gebremst wird (außer durch die Polizei oder die Antifa – jedenfalls nicht von Rechts oder von unbekannten Nutzern). Das entäuscht mich zusätzlich.

  159. @RN

    Sehen Sie,das war es doch,was Sie hören wollten,oder?

    Wenn es angeblich keine zionistischen Parteien in Deutschland gibt,dann werden wir nach Prüfung dieses Sachverhaltes durch das Deutsche Volk -und nur dieses wird darüber entscheiden- auch keine verbieten müssen.

    Fakt ist,daß in der BRD-FDGO Parteien verboten wurden und verboten werden sollen,die treu zum Deutschen Volk stehen und gegen den Zionismus in Deutschland kämpfen oder gekämpft haben!

    Dies nenne ich BRD-faschismus! Dieser existiert bereits und muß nicht erst entwickelt werden,da er tagtäglich vollzogen wird!

    Wir hingegen werden ALLES nach obigem Modell des dritten Weges vom Volk entscheiden lassen. Die Grundsätze des Volkswohls bleiben dadurch erhalten.

    Sie hingegen,als bekennender Anhänger einer Interessengemeinschaft zwischen der BRD und dem zionistischen Staat Israel (hier als Interessengemeinschaft der Völker getarnt),wollen,daß unser Volk dem Volkstod weiter entgegenstrebt. Daher wünschen Sie auch den Erhalt des bestehenden Systems UND einer ‚verbesserten‘ EU!

    Meine obigen Ausführungen,daß bei Ihnen der Wind aus Tel Aviv pfeift,haben sich somit mehr als bestätigt.

    Wahrscheinlich können Sie und Ihresgleich kaum noch die nächste U-Boot-Lieferung abwarten!?

    Wie gesagt,die Entwicklung zum DR wird weitergehen,ob es Ihnen paßt oder nicht. Und Sie kämpfen hier auf einem sinkenden Schiff mit feuchter Munition!

    Viel Spaß dabei,Herr Robert Nordpol aka Marcel aka ‚Weiser von Zion‘

  160. @Marcel schrieb:

    „Wenn Herr von Neutitschein weiterhin behauptet die Adresse wäre zufällig in seinem Aufruf an die Öffentlichkeit enthalten gewesen, und die damit verbundene Hoffnung auf direkte Resonanz ebenfalls, nimmt wie ich RN zustimmen muss dessen Glaubwürdigkeit schon von ganz allein immer mehr ab.“

    Sie sind also nicht nur ein schäbiger Rabulistiker, Sie sind auch ein deutlich dümmlicher Rabulistiker, wenn Sie glauben, hier mit solchen durchsichtigen Manövern durchzukommen.

    Es ging nicht darum, ob die Adresse „zufällig“ in dem Artikel steht, sondern um die Klarstellung der Tatsache, daß es sich eben um keine Öffentlichmachung einer Adresse handelt, sondern lediglich um die Wiedergabe einer ohnehin öffentlichen Adresse.

    Und zwar um die ganz offizielle Adresse des LinXxnet Leipzig, für das Christin Löchner wie offensichtlich auch noch andere Linke tätig ist. Es ist also die Adresse dieser Organisation der Partei DieLinke.

    Die Verlogenheit eines ansonsten sowohl argumentativ als auch geistig erbärmlichen hilflosen RN, der Sie sich gleichberechtigt zur Seite stellen können, ist also typisch, wenn mir hier – um vom eigentlichen Skandal abzulenken – als unverfrorene Lüge unterstellt wird, ich hätte die Privatadresse von Löchner öffentlich gemacht. (Die ich noch nicht einmal kenne.) Ich habe aber die Adresse des öffentlichen Parteiablegers der Linken LinXXnet Leipzig e.V., die, es handelt sich um einen eigetragenen Verein(!), doch ohnehin absolut öffentlich ist, lediglich wiedergegeben.

    Somit läßt sich für den Leser auch erkennen, daß es sich eben um keine Privatkorrespondenz (ich habe überhaupt kein Privatverhältnis mit Löchner) handelt, sondern um die von Löchner somit im Namen der Linken abgegebene Stellungnahme.
    Ich schrieb ja auch gar nicht Christin Löchner an, sondern die Parteiorganisation und die Parteistrukturen. Also von wegen privat!

    Das mit dem, es wäre ja alles doch nur privat, hat sich mit den an Dämlichkeit gar nicht mehr zu überbietenden Solidaritätserklärungen aus der Linken unterdessen sowieso gänzlich erledigt. Da gibt es für DieLinke jetzt keinen Weg mehr zurück.

    Vor allem deshalb nicht, da diese Solidaritätserklärung mit Volksverrat und Völkermord in unglaublichster Seltenblödheit direkt an den politischen Erzfeind auch noch direkt aus der BUNDESGESCHÄFTSSTELLE und damit eben dann im Namen der Gesamtpartei erfolgte.

    Es ist einfach nur schäbig, wie Sie und RN hier ganz hinterfotzig und verlogen die Dinge völlig falsch darzustellen versuchen; im verzweifelten Bemühen, noch irgendetwas retten zu können, wo nichts mehr zu retten ist – da das strohdumme Verhalten von Löchner durch eine geradezu abartige Extremblödheit in der Gesamtpartei der Linken längst bei weitem in den Schatten gestellt wurde.

    Hätten diese doch einfach die Klappe gehalten, statt sich wie tollwütige Narren mit Volksverrat und dem FÖRDERN(!) von Volkstod zu solidarisieren.

    Die kommen da jetzt nicht mehr raus. So dämlich kann doch auch kein Mensch sein, ausgerechnet den politischen Erzfeind derart mit Steilvorlagen zu versorgen! – Und zwar mit einer nach der anderen!

    Hier zu Dokumentationszwecken:

    „Von: DIE LINKE – Claudia Gohde
    Gesendet: 12:48 Dienstag, 24.Januar 2012
    Betreff: AW: Verschärfung Volkstod-Löchner!

    Bitte verschonen Sie unsere Partei mit Ihren Emails.
    Christin Löchner genießt unsere volle Solidarität.

    Claudia Gohde
    Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE
    Kleine Alexanderstraße 28
    10178 Berlin
    Tel.: 030 / 24009-343
    Fax: 030 / 24009-310
    Mobil: 0171 / 620 55 48
    http://www.die-linke.de

    Für aktuelle Informationen über die Politik der LINKEN den Newsletter abonnieren: newsletter.die-linke.de
    Wenn Sie die Partei DIE LINKE finanziell unterstützen möchten, können Sie spenden unter http://die-linke.de/spenden/ oder direkt an den Parteivorstand der Partei DIE LINKE, Konto-Nr. 5000 600 000, BLZ 100 900 00, Berliner Volksbank eG. Vielen Dank.“

    Solidarität mit Christin Löchner heißt im gegenständlichen Zusammenhang eben ganz eindeutig Solidarität mit dem Bekenntnis zu Volksverrat und dem Fördern des Volkstods! – Und zwar durch die BUNDESGESCHÄTSSTELLE und damit durch die Gesamtpartei.

    Die Sache ist also längst kein Kleinmädchenstreich einer Cristin Löchner mehr (und wäre aufgrund ihrer Parteifunktion auch nie bloß ein solcher gewesen)- sondern das hat aufgrunde der unglaublichen „Intelligenzleistungen“ der hochoffiziellen Reaktionen aus der Linken unterdessen eine ganz andere Dimension.

    Darauf wird sich auch der parlamentarische Gegner der Linken zumal bei der Diskussion um die Überwachung der Linken durch den VS ganz gewiß zu berufen wissen.

  161. @Aus Liebe zu Deutschland:

    „Es gibt immer mehr Menschen,die Anzeige wegen Volksverhetzung erstatten werden.“

    Und das ist auch richtig und wichtig. Ich zitiere hierzu den CSU-Politiker Günther Beckstein (getätigt letztes Jahr):
    „Wir sind bei Rechtsextremisten härter vorgegangen als bei Linksextremisten – weil die Zustimmung in der Bevölkerung hier viel größer ist. Manchmal gingen wir sogar weiter, als der Rechtsstaat eigentlich erlaubt.“

    Mit anderen Worten: Die Regierung ist vom Verhalten der Bevölkerung abhängig. Wenn nur wenige Menschen z. B. in diesem Fall Anzeige wegen Volksverhetzung erstatten, wird sich wohl nichts tun. Wird dagegen eine bestimmte Anzahl an rechts/patriotisch/konservativ Gesinnten aktiv, dann hinterlässt dies bei den Adressaten auch einen bleibenden Eindruck.
    Da vor allem o. g. Gruppen ziemlich faul und bequem sind (was sicherlich auch an der fehlenden Motivation liegt, die bei „antifaschistischen“ Aktionen weit höher liegt), wäre ein Musterschreiben effektiv, weil man dieses dann nur noch abschicken bräuchte.

  162. @Robert Nordlicht:

    Finden Sie nicht, dass Sie ziemlich dick auftragen in Hinblick auf die „Terrordrohungen“ und „schweren Beleidigungen“ gegenüber Frau Löchner? Soll ich Ihnen mal einige Beispiele von linker Seite zitieren? Ich belasse es an dieser Stelle mal mit einem: „die fotze die was gegen juden hat sollte vergewaltigt und verstümmelt werden“. Es handelt sich hierbei um einen YouTube-Kommentar von vor einigen Monaten.

    Spinner gibt es überall, auf beiden Seiten. Sanktioniert werden aber nur die auf rechter Seite, während man die auf linker Seite regelmäßig ignoriert – als würde es die nicht geben. Auch wird mangels Berichterstattung suggeriert, dass Linke stets mit Heiligenschein umherlaufen würden, doch manchmal wird man zufällig auf kleinere Artikel aufmerksam, wie den vom 30.08.2009 aus dem Weser-Kurier, wonach eine 15-Jährige und ein 18-Jähriger von ungefähr 20 vermummten „Autonomen“ angegriffen wurden und mit Prellungen, Platzwunden und Verstauchungen ins Kinikum Bremen-Ost eingeliefert werden mussten.
    Das ist und war nie Thema für Talkshows, die meistbekannten Blätter berichteten darüber (natürlich) auch nicht. Denn vorgegeben ist, dass Linke nur Opfer und Rechte nur Täter sein dürfen.

    Bislang ist Löchner ja nicht wirklich etwas passiert, oder?

    Was meinen Sie überhaupt mit der „Freiheitlich Demokratischen Grundordnung“? Sie empfinden es also als „rechtsextreme Denkfigur“, diese abzulehnen, weil jene „Rechtsextreme“ keine „Freiheitlich Demokratische Grundordnung“ hierzulande erkennen können?
    Wie kann diese bestehen, wenn nicht das Grundgesetz eingehalten wird? Lesen Sie sich hierzu mal den Artikel „Die seltsame ‚Offenkundigkeit‘ des ‚Holocaust'“
    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/11/die-seltsame-offenkundigkeit-des-holocaust/
    durch und reflektieren Sie dann Ihre Worte.
    Es gibt keine freien Wahlen, auch wenn Ihnen vorgegaukelt wird, „frei“ wählen zu können. Denn jeglicher Ansatz einer rechten Partei wird im Vorfeld mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft, wozu die Medien auch beitragen. Da werden dann auch mal NPD-Parteispots nicht ausgestrahlt – natürlich unter dem Vorwand, die „bunte Demokratie“ nicht zu gefährden.
    Herr von Neutitscheins Kampagne ist keineswegs oberflächlich, sondern engagiert. Und auch seriös. Welche Bedingungen müssen denn Ihrer Ansicht nach erfüllt sein, um als „seriös“ zu gelten? Und glauben Sie, dass es der NPD in irgendeiner Weise nützt, einen seriösen Eindruck zu machen, wenn auf anderer Seite mit den üblichen unfairen Mitteln gearbeitet wird, um den politischen Gegner zu diskreditieren?
    Sie empfinden es nicht als Volksverhetzung, den „Volkstod zu lieben und zu fördern“, „Polen für das erlangte Gebiet zu beglückwünschen und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen“? Dann frage ich mich, was Sie dann unter „Volksverhetzung“ verstehen?
    Die Linken können schalten und walten, wie sie wollen, die Rechten dagegen müssen immense Anstrengungen unternehmen, weil sie keine Lobby haben. Und wissen Sie, woran das liegt? An Leuten wie Ihnen, die alles madig machen, die rechte Seite davon abhalten wollen, weitere Aktionen dieser Art zu unternehmen, selbst aber die Hände in den Schoß legen und darauf hoffen, dass die gute BRD von sich aus etwas gegen die Hetze und Lügen der linken Zunft unternimmt.

  163. @ Wahr-Sager

    „Finden Sie nicht, dass Sie ziemlich dick auftragen in Hinblick auf die “Terrordrohungen” und “schweren Beleidigungen” gegenüber Frau Löchner? Soll ich Ihnen mal einige Beispiele von linker Seite zitieren?“
    Das von Ihnen erwähnte Beispiel (und andere dieser Art) unterscheiden sich von den Bedrohungen Frau Löchners dadurch, dass sie sich nicht Teil einer gezielten Kampagne sind, die sich speziell gegen eine ganz konkrete Person wendet. Wahrscheinlich haben Sie hier mehr die Bedrohungen Frau Löchners auf der Honigmann-Seite im Blick, die auch schon äußerst übel sind. An dem bräunlichen „Honig“ vom Honigmann sind da scheinbar die unterbelichteten, mentalen Eintagsfliegen kleben geblieben. Die intelligenteren Benutzer äußern sich hier in diesem Blog. Aber ich meinte die direkten Anrufe bei Frau Löchner, bei denen Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ausgesprochen werden, sowie die mitunter zur Hetze ausartenden, beleidigenden Artikel. Dies sind bereits Straftaten – anders als der Kommentar eines unterbelichteten Pseudo-Linken unter einem YouTube-Video. Man kann zwar durchaus fragen: „Warum provoziert Frau Löchner auch so massiv? Nun hat sie die Ergebnisse davon! Ich kann ja in der S-Bahn auch niemandem ins Gesicht spucken, und dann erwarten, dass mich alle lieb haben.“ Das stimmt dann zur Hälfte. Trotzdem ist die andere Hälfte der Extremismus, mit der auch die Gechäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband ihre Bekanntschaft gemacht. Auch gegen sie lief eine ähnliche rechtsextreme Kampagne einige Wochen vor Frau Löchners Provokation. Wenn Sie schreiben: „Bislang ist Löchner ja nicht wirklich etwas passiert, oder? “ so muss ich antworten: Das was bisher geschah ist genügend an Straftat, um die Polizei ermitteln zu lassen.

    „Spinner gibt es überall, auf beiden Seiten. Sanktioniert werden aber nur die auf rechter Seite, während man die auf linker Seite regelmäßig ignoriert – als würde es die nicht geben.“
    Das sehe ich auch so. Es gibt sehr viele Vorkommnisse linksextremer Gewalt, die nicht in den großen Medien berichtet werden. Hier müssten eben nationale Kreise stärker eine Medienlandschaft aufbauen z.B. durch Darstellung der vielen Fälle auf Webseiten, vielleicht auch so etwas ähnliches wie die „KOPP-Nachrichten“ usw. Allerdings müssten die dort veröffentlichten Nachrichten auch journalistischen Standarts entsprechen und deutlich seriöser sein, als der Artikel von Herrn v. N.

    „Was meinen Sie überhaupt mit der “Freiheitlich Demokratischen Grundordnung”? Sie empfinden es also als “rechtsextreme Denkfigur”, diese abzulehnen, weil jene “Rechtsextreme” keine “Freiheitlich Demokratische Grundordnung” hierzulande erkennen können?
    Wie kann diese bestehen, wenn nicht das Grundgesetz eingehalten wird?“

    Wenn Sie die von mir zitierten Absätze des Wikipedia-Artikels oder besser noch den Artikel zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung lesen, wird Ihnen klar werden, dass diese eine Sammlung wichtiger politischer Normen ist, welche von Demokratie und Freiheit notwendiger Weise vorrausgesetzt werden müssen. Die Freiheitlich Demokratische Grundordnung ist also nicht die Bezeichnung einer bestehenden Ordnung an sich, sondern eher das Ideal zu dieser bestehenden Ordnung. Das Grundgesetz ist dagegen eben ein verfassungsähnliches Gesetz in dem diese Ordnungsgrundsätze konkretisiert und umgesetzt werden. Wenn also Ihrer Meinung nach, das GG nicht eingehalten wird oder von der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung abweicht, dann sollte alles getan werden, damit diese Grundordnung wieder hergestellt wird. Mängel in der bestehenden Gesetzgebung oder der Gesellschaft sind kein Einwand gegen Normen der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung.

    „Herr von Neutitscheins Kampagne ist keineswegs oberflächlich, sondern engagiert. Und auch seriös. Welche Bedingungen müssen denn Ihrer Ansicht nach erfüllt sein, um als “seriös” zu gelten?“
    Ich habe nun so oft die m.E. hanwerklichen Mängel des Artikels kritisiert, dass ich mich hier nicht nochmals wiederholen muss. Auch die Oberflächlichkeit dieser Kampagne habe ich nachgewiesen. Wunschvorstellungen sind keine Tatsachen. Besonders albern ist der ständige Versuch Herrn v. N. aus einem Minimum an Vorkommnis ein Maximum an Schlußfolgerungen zu ziehen. Er mag das bei den großen Kampagnen der Medien gegenüber Rechts auch so gesehen haben, aber dass ist kein Grund die Unseriösität der Bild-Zeitung nachahmen zu müssen.

    „Sie empfinden es nicht als Volksverhetzung, den “Volkstod zu lieben und zu fördern”, “Polen für das erlangte Gebiet zu beglückwünschen und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen”? Dann frage ich mich, was Sie dann unter “Volksverhetzung” verstehen?“

    Ich schrieb nichts von Empfinden. Es ging darum, dass aus meiner Sicht die Anzeigen wegen Volksverhetzung ganz sinnlos sind. Wo wurde denn das Volk verhetzt? Ist denn der Tatbestand des §130 (1) erfüllt worden?
    Dort steht:

    „(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

    1.gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

    Wenn man den Inhalt der eMail nicht als hässliche Provokation sieht, sondern als verkündetes Programm einer Politikerin, könnte eine Prüfung des §130 (1) nach Nr.1 und Nr.2 sinnvoll sein. Doch das ganze scheitert immer an der Bestimmung: „Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören…“ Frau Löchner hat nicht in solch einer Weise gehandelt, denn die eMail war von ihr persönlich an Herrn v. N. gesandt – dies stellt keine Veröffentlichung dar, sondern erfolgte unter Ausschluß der Öffentlichkeit und enthält nur Aussagen über sie selbst d.h. keine Aufforderungen an andere. Wie sollte sie also den öffentlichen Frieden dadurch stören können? Etwas anderes wäre es, wenn sie einen öffentlichen Aufruf gestartet hätte mit diesem Inhalt. Das liegt jedoch nicht vor. Veröffentlicht und Ärger erregt hat lediglich Herr v. N.

    „Die Linken können schalten und walten, wie sie wollen, die Rechten dagegen müssen immense Anstrengungen unternehmen, weil sie keine Lobby haben. Und wissen Sie, woran das liegt? An Leuten wie Ihnen, die alles madig machen, die rechte Seite davon abhalten wollen, weitere Aktionen dieser Art zu unternehmen, selbst aber die Hände in den Schoß legen und darauf hoffen, dass die gute BRD von sich aus etwas gegen die Hetze und Lügen der linken Zunft unternimmt.“

    Also ich lasse mich vor niemandens Karren spannen. Rechte und Linke haben dermaßen zweifelhafte Konzepte, dass ich mich diesen nicht anschließen kann. Und ja, ich will Sie abhalten davon, noch mehrere solcher Aktionen zu starten, die zu Straftaten führen. Die Politik der Linken gefällt mir nicht und die der Rechten auch nicht. Faschistische Staaten oder rote Diktaturen sind mit mir nicht machbar. Ich diskutiere diese Dinge auch nur hier in diesem Blog aus gegebenen Anlass, und in sonst keinem Forum oder Blog. Betrachte ich das komplexe Intrigen-Spinnennetz der Rechten, Linken und sonstiger Politik, wie ich es im Verlaufe dieses Themas hier in kurzer Zeit erkennen musste, dann weiß ich, mit Politik will ich nicht viel zu tun haben – nur das nötigste.

  164. @Beobachter:

    Da hast du völlig recht, dass man mit jedem sprechen kann, der nicht zionistisch ist und der kapitalistischen Logik folgt. Es gibt ja auch Linke wie Jürgen Elsässer, die bis zu einem gewissen Grad gesprächsbereit sind und Themen von einer Seite behandeln, die man nicht als „typisch links“ bezeichnen würde.
    Und doch gibt es diese Einteilung in links und rechts, und mir fällt auch keine andere Lösung ein, wie man diese in effektiver Weise umgehen könnte. Denn Fakt ist doch, dass die Rechten als böse, als ausländerfeindlich, als „Holocaust-Leugner“ diffamiert werden und somit ein Bild produziert wird, das sich in den Köpfen der Gesellschaft – vorrangig in jenen der Jugend – festsetzt, wobei heute ja auch schon Kinder politisch missbraucht werden, indem man sie u. a. „Nazis töten“ auf den Asphalt schreiben lässt – mit C-Promis wie Sebastian Krumbiegel von den Prinzen als Aushängeschild.
    Ziel muss es sein, den Linksfaschisten unserer Zeit die Meinungs- und Deutungshoheit zu entreißen, sich selbstbewusst als Rechter zu präsentieren und sich bedingungslos mit Rechten zu solidarisieren. Jeder Anflug von Distanzierung, der zudem völlig unnötig ist, stärkt den Linksfaschismus und bringt uns dem Kommunismus ein Stück näher.
    Zionismus bei den Rechten? Wie kommst du darauf, Beobachter? Sollte irgendeiner von den Rechten der Ansicht sein, dass die „Leugnung“ des „Holocaust“ ein Verbrechen sei, wäre der Fall eh klar, aber bisher ist mir so jemand noch nie untergekommen.

    Womit ich auch schon beim Kernpunkt bin: Der Schlüssel für eine starke Rechte ist der sog. „Holocaust“, der den Linksfaschisten und Zionisten als mächtigste Waffe dient, mit der man jeden Anflug einer rechten Bewegung im Keim ersticken kann. Es werden Schreckensszenarien aufgebaut, die den weitgehend unpolitischen und desinformierten Bürger in die gewünschte Bahn lenken sollen. Die zionistisch kontrollierten Medien helfen dabei kräftig mit, indem sie Nazi-Märchen wie die „Zwickauer Zelle“ aufbauen, obwohl die beiden Bauernopfer dazu keine Stellung mehr nehmen können und es mehr offene Fragen gibt als Antworten. Und dann wird ja auch vom „Netz gegen Nazis“ und thematisch ähnlichen Projekten und Initiativen propagiert, dass seit Mauerfall mindestens 137 Menschen von rechter Seite ermordet worden sein sollen – völlig neutral recherchiert, nämlich von der ZEIT und vom TAGESSPIEGEL.
    Immer aber wird ein Bezug zur Zeit des Nationalsozialismus hergestellt, in der die Opfer- und Täterrollen klar definiert sind: Deutsche böse, Alliierte gut. Das geht dann so weit, dass unser Bundestagspräsident Norbert Lammert kürzlich in einer Rede zum Holo-Gedenktag anfangs einen Angehörigen der Roten Armee zitierte und sich damit offenbar aus einem SPIEGEL-Artikel bediente.
    Fast überflüssig zu erwähnen, dass Lammert auch Bürger gewürdigt hat, die sich gegen „Rechtsextremismus“ und „Neonazi-Umtriebe“ engagieren – mit diesem gewohnten nichtssagenden Geschwurbel befindet er sich also in bester linksfaschistischer Tradition.

    Lieber Beobachter, in der Tat lohnt es nicht, um Leute zu kämpfen, die schon zionistisch infiziert sind – und diese erkennt man an ihrer Häme und ihrem ausufernden Hass, der sich gegen alle Deutschen richtet.
    Der Gegenpol zum Zionismus ist nun der Revisionismus. Und damit sollten sich die Rechten beschäftigen, um argumentativ gewappnet zu sein. Denn Zionisten haben eine extreme Angst davor, dass ihr mühsam errichtetes Kartenhaus zusammenfällt, das sie in jahrzehntelanger Arbeit errichtet haben. Die Aggressionen der zionistischen Bewegung sind ein starker Indikator dafür.

  165. „Es gibt keine freien Wahlen, auch wenn Ihnen vorgegaukelt wird, “frei” wählen zu können. Denn jeglicher Ansatz einer rechten Partei wird im Vorfeld mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpft, wozu die Medien auch beitragen. Da werden dann auch mal NPD-Parteispots nicht ausgestrahlt – natürlich unter dem Vorwand, die “bunte Demokratie” nicht zu gefährden.“

    Ich persönlich kenne keinen Menschen, der die Ausgrenzung nationaler Parteien nicht verstanden hätte (wenn auch nicht immer im vollen Umfang). Um die NPD/DVU haben wir hier nicht diskutiert, sondern um den Rechtsextremismus, zu dem diese Parteien im Ganzen nicht gehören. Parteien des rechten Spektrums sind in unseren Nachbar-Nationen in die Parlamente gewählt worden. Wer sich die Art und Weise ihrer politischen Zielrichtung und Arbeit ansieht, kann erkennen, warum sie dies geschafft haben. Diese Parteien bewegen sich alle im Rahmen Freiheitlich Demokratischer Grundsätze. Sie werden von ihrem Volk gewählt, weil dieses weiß, dass es sie auch wieder abwählen kann, dass sie sich an Recht und Gesetz halten. Ich habe Zweifel, ob die NPD sich ebenso verhält. Trotzdem bin ich der Meinung, dass die NPD zum mindest als kleinere Oppositionspartei (ähnlich der FDP, und der Linkspartei) in den Bundestag gehört. Worauf viele Wähler in Deutschland aber warten ist eine „deutsche FPÖ“. Ich verstehe mich als religiösen Sozialisten und Demokrat, und meine als solcher, dass nationale Demokraten nicht ausgegrenzt werden dürfen. Es darf keine unterdrückten Fakten, Meinungen, Überzeugungen geben, solange sie sich nicht gegen die Demokratie selbst richten. Zur deutschen Geschichte müssen alle Fakten auf den Tisch, und in einem wissenschaftlichen Diskurs der Historiker muss eine neue Geschichtsschreibung entstehen. Dabei ist dann auch klar, dass Historiker nicht für ihre abweichenden, von ihnen als begründet gesehen Ansichten eingesperrt werden dürfen.

    Meiner Meinung nach müssten aber auch die anderen Parteien vom deutschen Volk d.h. ihren Wählern und Mitgliedern unter Druck gesetzt werden, Politik für das deutsche Volk zu machen. Dann wird sich auch sortieren, wer dazu bereit ist und wer nicht, und deshalb abgewählt werden müsste. Fakt ist, dass die Arbeiterbewegung – entgegen der NS-Propaganda – nie einen Gegensatz zwischen Nationalbewusstsein und Internationalismus gesehen hat. Das ist erst durch den Verrat der SPD zugunsten des imperialistischen Kosmopolitismus und dem Niedergang der DDR so geworden. Davor gab es immer eine ungebrochene Linie der Einheit von National und International innerhalb der Ab. Diesen Standpunkt würde ich im Rahmen der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung auch vertreten wollen.

    Nun fragen Sie „Beobachter“ warum er auch den Zionismus in der NPD behauptet. Das ist ganz klar, weil er rechts von der NPD steht, und diese durch Verleumdung angreifen will. Er will eine rechtsextreme NPD – mit dieser wäre er dann zufrieden. Aus demselben Motiv herraus wurde ich hier schon begeifert als profitrollender knallrot-trotzlistisch-linker U-Boot-Kapitän, der als Zionist in Tel Aviv wohnt, und die „Protokolle der Weisen von Zion“ geschrieben hat. Hinzu kommt der Propaganda-Autor v. Neutitschein, der behauptet, dass er mit geistigen Waffen kämpft, die dann aber nirgends zu sehen sind. Ich vermute, er versteckt sie erfolgreich unter seinem Pferdewagenkutscher-Jargon.

  166. Ein weiterer Beweis von Herrn v. Neutitscheins unsinniger, oberflächlicher Kampagne ist die von ihm zitierte eMail, mit dem sich die Linkspartei gegen seine eMail-Belästigungen zur Wehr gesetzt hat:
    Vollständiger Text:
    „Betreff: AW: Verschärfung Volkstod-Löchner!

    Bitte verschonen Sie unsere Partei mit Ihren Emails.
    Christin Löchner genießt unsere volle Solidarität.

    Claudia Gohde“

    Wiederum gibt er gleich die Adresse mit an, und behauptet gleichzeitig, dass die gesamte Linke „den Volkstot“ unterstütze. Vermutlich will er nun erreichen, dass auch Frau Gohde Mordrohungen bekommt.

    In dieser kurzen Mail steht nur drin, dass Christin Löchner die volle Solidarität der Linken (gegen die Angriffe der Rechtsextremen) genießt, nicht aber, dass man die Provokationen von Frau L. unterstützt.

    Herr v. Neutitschein kommt dabei zu dem irrationalen, völlig albernen Fehl- bzw. Kurzschluß:
    „Solidarität mit Christin Löchner heißt im gegenständlichen Zusammenhang eben ganz eindeutig Solidarität mit dem Bekenntnis zu Volksverrat und dem Fördern des Volkstods! – Und zwar durch die BUNDESGESCHÄTSSTELLE und damit durch die Gesamtpartei.“

    Dazu fällt mir ein Lied ein, dass wie für Herrn Neutitschein geschrieben ist,im Radio öfter gespielt wurde, und dessen Refrain lautete: „Das ist alles nur in meinem Kopf!..alles nur in meinem Kopf!…“

  167. Die Leipziger-Internet-Zeitung berichtet über den Fall Löchner, der längst zum Fall DieLinke geworden ist:

    http://www.l-iz.de/Politik/Sachsen/2012/01/Nach-ironischer-E-Mail-Neonazis-drohen-mit-Gewalt.html

    Dort heißt es: „Eine E-Mail Löchners brachte viele Kameraden auf die Palme. Darin fordert sie den Revisionisten Richard Wilhelm von Neutitschein auf, sie aus seinem E-Mail-Verteiler zu löschen – in den er sie wider Willen aufgenommen hatte. „Ich weiß nicht, wie ich in die Mailingliste geraten bin“, zeigt sie sich verwundert. Die Leipzigerin fühlte sich durch seine regelmäßigen Rundmails belästigt: „Er penetriert täglich die Menschen mit seinen unglaublich anstrengenden Inhalten.“

    Es stimmt nicht, daß ich Christin Löchner „wider deren Willen“ in einen Verteiler aufgenommen hatte – ich schrieb öffentliche Parteiadressen an.
    Und dazu sind diese doch schließlich da, daß man sich mit Wortmeldungen aus dem Volk an diese ÖFFENTLICHEN Adressen wenden kann. Das Geld des Deutschen Volles nehmen sie doch auch bereitwillig an.

    Christin Löchner war mir bis zu ihrer Antwort als Vertreterin der Linken völlig unbekannt.

    Und wenn sich eine Parteivertreterin dann auch noch „verwundert“ fragt, wie öffentlich auf Parteiseiten ausgeschriebene Adressen denn um Himmels Willen nur aus dem Volke angeschrieben werden können, ja dann muß man sich schon fragen, ob diese Antideutsche nicht vielleicht noch dümmer ist als Bohnenstroh.

    Und was heißt, meine Wortmeldungen an die Politik seien „unglaublich anstrengenden Inhalts“. Ob diese nun anstrendend sind oder nicht, hängt ja wohl allein von der Leistungsfähigkeit des Verstandes des Empfängers ab.

    Inhaltlich und argumentativ hat sich jedenfalls weder Löchner noch irgendein anderer Politiker mit meinen Darlegungen auseinandersetzen können. Nicht ansatzweise. Da reicht es immer nur zu einfältigsten Phrasen, daß man meinen muß, man hat es mit lauter Hilfsschülern und Verhaltensgestörten zu tun. Von einem Widerlegen dessen, was ich bringe, ganz zu schweigen.

    Daß auch nur einmal einer fähig wäre, einen konkreten Punkt meiner Darlegungen konkret aufzugreifen und ihn konkret in der Sache zu wiederlegen, das schaffen die einfach nicht. Dort reicht es immer nur zu einem sinnlos blödsinnigen: „Mäh, bäh, das ist ja `rechts´“.

    Es geht aber doch nicht darum, ob irgendjemand aus seinem linken Ghetto heraus die Feststellung trifft, etwas sei „rechts“ oder etwas sei „anstrengend“ – sondern darum, ob das Dargelegte richtig ist oder ob es falsch ist, ob man es dann auch inhaltlich und argumentativ widerlegen kann.

    Und genau das können sie eben nicht, die Kämpfer „gegen Rechts“. Deren ganze „Argumentation“ besteht im bloßen Phrasendreschen. Auf das Dargelegte wird inhaltlich und in der Sache überhaupt nicht eingangen.

    Deshalb bleiben diese heillosen Dummköpfe, die sie tatsächlich sind, auch in „Talkrunden“ und bei ähnlichen Angelegenheiten immer unter sich. Andersdenkende werden da gar nicht erst zugelassen.
    Und in der Tat hätten jene Untersichbleiber nicht den Hauch einer Chance, wenn sie sich einmal wirklich einer unzensierten Diskussion ohne vorheriges „Briefing“ mit Andersdenkenden stellen müssten. Sie sind ja nur gewöhnt, immer unter sich bleibend zu schreien: „Mäh, das ist aber `rechtsextrem´“, mehr haben sie im Grunde nicht drauf. Argumentativ nichts. Inhaltlich zur Sache nichts.

    Und da hätte zum Beispiel Christin Löchner als Vertreterin der Linken jetzt endlich einmal eine Chance gehabt, ihr ganzes Wissen „gegen Rechts“ praktisch anzuwenden, wenn sie als linke Parteivertreterin von mir „dummen Rechten“ angeschrieben wird, und hätte mich mit ihrer antifaschistischen rhetorischen Brillanz doch mal argumentativ zur Schnecke machen können – was sie aber daraus gemacht hat, das hat man gesehen…

    Irgendwas scheinen die also in ihren Seminaren „gegen Rechts“ falsch zu machen, daß sie dann, wenn sie endlich mal Gelegenheit hätten, mit einem „Rechten“ argumentativ inhaltlich zu diskutieren, regelmäßig in der jämmerlichsten Weise versagen.

    Das dämliche Gestammel: „Das ist aber rechtsextrem“ reicht eben nicht, und es ersetzt schon gar keine Argumente.

    Aber vielleicht merken sie es ja jetzt langsam, was dabei rauskommt, wenn man in seiner Überheblichkeit und seinem Dünkel im Irrglauben lebt, beim Gegner hätte man es mit lauter Deppen zu tun.

    Wenn ich ein solcher Depp wäre, für welche der Gegner uns hält, dann hätte ich auch gar nicht ein Studium zum Wissenschaftler absolvieren können und ein ganzes Berufsleben erfolgreich erfüllen, das zudem im direkten Umgang mit Tieren der verschiedensten Arten ein sehr feines intuitives Einfühlungsvermögen erforderte.
    Und wer sich in allerlei Getier einfühlen kann, der durchschaut auch Antideutsche, Gutmenschen und andere Volksverräter sehr schnell und vor allem gründlich – denn diesen mangelt es nicht nur an Verstand, sondern im Gegensatz zu Tieren auch völlig an jedem Instinkt.

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  168. @ALzD

    wo geht es denn um die Überlebensfrage eines Volkes? Es kann doch wenn nur um die Überlebensfrage der Menschen in einem Volk gehen. Deutschland ist doch noch verhältnismäßig dick im Geschäft, es gibt hier unbestritten Menschen denen es wahrlich nicht gut geht, und es werden mehr und mehr, aber wirklich um die Überlebensfrage geht es hier noch lange nicht. Also können Sie eigentlich, falls ich mich nicht irren sollte, wenn Sie hier von „Volk“ sprechen wahrscheinlich nur die Ideologie des entsprechenden Volkes meinen. Also die Idee der Werte- und Moralvorstellungen die man jeweils mit seinem Volk verbindet. Um wessen Überlebensfrage geht es Ihnen also, welche Werte sterben und warum sind es Ihrer Meinung nach ausschließlich deutsche Werte? Kann ein Mensch anderer Nationalität sich mit diesen Werten denn nicht identifizieren weil er leider kein Deutscher ist und „wir“ uns diese Werte schon gepachtet haben? Von welchen Werten sprechen Sie eigentlich?

    Was meine Motivation angeht, haben Sie teilweise recht. Es macht mir zum einen Spaß, und zum anderen Teil hab ich auch das Gefühl einer moralischen Verpflichtung. Evtl. hör ich mich auch gern reden. Bezahlung gibt es leider keine. Also alles 100% Eigenmotivation.

    Ich stimmte Ihnen gern zu das die Situation für viele Familien hier zu Lande wahrlich Verbesserungswürdig ist. Und der Wille dies tun zu wollen ist sehr ehrbar. Fragen wie: Warum bekommt der Müllman, Postbote oder Fabrikangestellte am Band ein Zehntel von dem was ein Politiker verdient? Macht sich jeder Politiker 10 mal mehr verdient um die Gesellschaft, als der Mann der mir morgens die Post bringt, dafür sorgt das unser Dreck von den Straßen verschwindet oder die Technik baut die „wir“ benutzen? Warum ist bei so mancher 40 Stunden/Woche immer noch nicht genug übrig um den ganzen Monat vernünftig Leben zu können? Warum muss der Angestellte bis zu 50 Prozent Steuern für seine Arbeit bezahlen und jemand wo nur dessen Geld „arbeitet“ gar nix? Usw Usf… Das sind alles Fragen die geklärt werden müssen. Aber doch nicht nur für uns Deutsche sondern für alle Menschen auf der Welt.

    Was ist denn so schlimm an einer Weltordnung? Der Gedanke wir ständen alle unter einer gemeinsamen und gemeinsam geschaffenen Ordnung als Schwestern und Brüder zusammen reizt mich schon irgendwie. Klar muss es Mittel und Wege geben die gemeinsam beschlossenen Regeln auch umsetzen und kontrollieren zu können, damit sich auch keiner und wirklich keiner bei den Pflichten „verpissen“ kann. Und der erste Schritt hierhin wäre doch tatsächlich Transparenz (ich bin kein Pirat, aber die Idee die hinter diesem Schlagwort steht find ich gut). Jeden Cent den der Staat einnimmt, will ich mit jedem Cent den er ausgibt gegenrechnen können. Jedes Gutachten das der Staat in Auftrag gibt will ich lesen können, und zwar Zeitnah und vor der Entscheidung… natürlich mit Zahlen und Quellen. Jedes Gespräch zwischen Politik und Wirtschaft muss öffentlich sein. Schriftverkehr, Kontoauszüge und haste nicht alles gesehen. Jedem der sich in der Politik betätigt, sollte klar sein (und sollte es auch freiwillig in kauf nehmen wollen) das er, wenn er für die Öffentlichkeit arbeitet, auch alles in diesem Zusammenhang öffentlich sein muss. Was er privat macht geht keinen etwas an, aber alles was sich ums Amt dreht hat keine Privatssphäre. Dann wäre auch der Verdienst endlich wieder angemessen. Das die WO die wir zur Zeit anstreben das direkte Gegenteil dazu bedeutet, macht doch die Vorteile die eine WO in „unserem“ Sinne bringen würde nicht nichtig. Bei der Vorstellung einer WO unter rein deutscher Federführung (natürlich dem deutsch welches Sie unter deutsch verstehen) wären Ihre Bedenken, glaube ich, weit weniger wehement.

  169. @RWvN

    ich bin weder schäbig noch dümmlich, und würde Sie gern bitten Ihren Ton mir gegenüber auf ein sachliches Maß zurückzuschrauben. Bitte…!

    Ich kann mich an wirklich keinen seriösen Artikel erinnern bei dem in dieser Art vorgegangen wurde: 1. Grund der Beanstandung bzw die Beanstandung selbst 2. der Täter und das Opfer 3. die Adresse (egal welche Adresse) des vermeidlichen Täters. Ob nun Tageszeitung, Fernsehen oder Internet diese Form der Aufmachung kenn ich so bisher nur von Ihrem Aufruf bzw. Artikel.

    Klar kann man die Adresse von Frau Löchner auch auf anderem Wege ermitteln, aber Ihre doch sicher auch! Und Sie gehören zum Sachverhalt genauso wie Frau Löchner, aber Ihre Adresse hab ich noch nicht gesehen, und würde auch nie auf die Idee kommen Sie gegen Ihren Willen zu veröffentlichen. Wo ich meine Daten selbst veröffentliche bleibt absolut mir überlassen, jemand anderes dürfte dies nur mit meinem Einverständnis.

    Ich kann mich weder bei RN noch bei mir daran erinnern das „wir“ uns jemals auf ein Niveau der persönlichen Angriffe herrabgelassen haben. Ob jemand geistig erbärmlich oder bar jeder Argumente ist, entscheiden doch wohl nicht Sie sondern der Leser. Nach meiner Erfahrung hat der Diskussionsteilnehmer der als erstes persönlich wird, oder dem Gegenüber mangelnde Argumente vorwirfft schon begriffen das ihm selbst die Argumente ausgegangen sind, sonst hätte er so ein Verhalten wohl kaum nötig.

  170. Im oben bereits verlinkten Artikel der Leipziger Internet Zeitung heißt es jetzt wieder: „Die E-Mail verfasste sie als Privatperson.“ – Und daß ist eben unhaltbarer Unsinn, eine sehr durchsichtige Schutzbehauptung. Denn damit es sich um eine Privatmitteilung handeln könnte, müßte ich ja zunächst einmal ein Privatverhältnis zu Frau Löchner haben. Und das wird mir ja wohl niemand unterstellen wollen.

    Ich habe Christin Löchner bis dorthin noch nicht einmal dem Namen nach gekannt. Ich schrieb auch nicht an Christin Löchner, sondern an die Adresse Ihre Parteiorganisation! Und das ist entscheidend – denn in deren Namen kann also Christin Löchner als deren Funktionärin dann nur geantwortet haben.

    Damit läßt sich auch klar erkennen, daß es sich eben um keine private Mail handelt, sondern um die von Löchner als Funktionärin der angeschriebenen Parteiorgnistion somit im Namen der Linken abgegebene Stellungnahme.

    Vor allem hat sich das mit dem, „es wäre ja alles nur privat“, mit den Solidaritätserklärungen aus der Linken unterdessen sowieso gänzlich erledigt. Da gibt es für DieLinke jetzt keinen Weg mehr zurück. Nunmehr ist der Fall unwiderruflich so oder so öffentlich. Sogar durch Stellungnahme der Bundesgeschäftsstelle. Un-privater und öffentlicher geht es doch gar nicht mehr.

    Der größte Unsinn, den nur solche von sich geben können, die keine Scheu davor haben, dann mit vollem Recht als Riesendeppen bezeichnet zu werden, besteht darin, diese Solidaritätserklärungen seien ausschließlich auf die Person und nicht auf deren Aussage bezogen zu betrachten. Aber weshalb steht diese Person denn in der Kritik? – eben WEGEN dieser Aussage. Also ist eine nicht weiter differnzierte Solidaritätserklärung in der konkreten Situation zwingend eine Solidaritätserklärung mit dieser Aussage. Anderfalls müßte mit der Solidaritätserklärung unbedingt eine klare Distanzierung von der Aussage Löchners verbunden sein, um davon abgesehen Solidarität mit ihr zu bekunden. Gerade das ist aber ganz ausdrücklich nicht der Fall. Keine Spur einer Distanzierung von den Aussagen Löchners! – Das heißt: erklärte Solidarität mit Löchner als Trägerin dieser Aussage und damit eben auch mit dieser Aussage, gegenüber der nicht nur keine ausdrückliche, sondern überhaupt keine Distanzierung erfolgte.

    Löchner konnte auch überhaupt nicht davon ausgehen, daß, da sie den Empfänger ganz offensichtlich als politischen Erzfeind ausgemacht hatte, dieser dann eine solche Offenbarung von ihr, so eine Steilvorlage, als Privatmitteilung betrachten würde, statt als das, was sie ist: Die offizielle Stellungnahme der Funktionärin einer von ihm angeschriebenen Partei!

    Sie hat also ganz genau und als Parteipolitikerin gewußt, was sie tat!

    Es ist ja auch so, daß ein unmittelbares öffentliches Interesse besteht, wenn eine Parteifunktionärin mitteilt, sie sei eine VOLKSVERRÄTERIN und FÖRDERE(!) – also aktives Betreiben(!) von Völkermord – den VOLKSTOD. Dazu endet sie das Schreiben mit: „Still not loving Germany“, also „Nach wie vor – ich liebe Deutschland nicht“. Eindeutiger geht es doch gar nicht mehr!

    Und hier ist dann das ganze Volk angesprochen, welches diese Parteifunktionärin zu verraten gedenkt und ausgelöscht sehen will. Denn Löchner hat ja als Parteipolitikerin die unmittelbare Möglichkeit, Abgeordnete zu werden und ihre Pläne dann in politischen Maßnahmen entsprechend umzusetzen. Und die Solidaritätserklärungen aus der Partei und insbesondere aus der Bundesgeschäftsstelle im Namen der Gesamtpartei zeigen ja damit, daß Volksverrat und das FÖRDERN(!) von Volkstod, wie Löchner das als Parteifunktionärin propagiert, ganz offensichtlich der Linie der Gesamtpartei entsprechen. Sonst würde sich die Bundesgeschäftsstelle ja nicht solidarisch damit erklären.

    UND EINE DISTANZIERUNG VON DIESEN AUSSAGEN IST – IM GEGENSATZ ZUR SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG – NICHT ERFOLGT!

    Eine solche Partei muß aber doch zwingend und sofort VERBOTEN werden, die sich über ihre Bundesgeschäftsstelle mit Löchner und damit mit dem Bekenntnis zum Volksverrat und dem FÖRDERN(!) von Volkstod solidarisch erklärt!

    Eine solche Partei darf doch in keinen Parlament sitzen, vom Geld des Volkes bezahlt, das sie verraten und abschaffen will – damit sie dort eine Politik betreiben kann, die Volksverrat und Volkstod fördert!

    Von wegen Privatangelegenheit!

    Hier ist jetzt unser ganzes Volk betroffen!

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  171. @RN

    das mit dem „wir“ ist notiert, bin erst seit kurzem im „Blogerbiss“ ^^

    btw.: Wahrscheinlich im Gegensatz zu Ihnen, freu ich mich ein wenig darüber das wir in den gleichen Topf geworfen werden. Für mich steht außer Frage das Sie bei weitem mehr Plan haben als ich, aber dieser Unterschied fällt scheinbar nur wenigen auf…^^

    Herr von Neutitschein ist doch nicht der Antichrist, er ist Bürger dieses Landes.
    Und wenn die Linken eine Millionen rechts(extreme) Mails bekommen, muss bzw. sollte in meiner Welt jedenfalls, jede dieser Mails sachlich und höflich beantwortet werden. So sieht doch Öffentlichkeitsarbeit aus. Öffentlichkeitsarbeit bedeutet doch nicht nur vor Gleichgesinnten zu parlieren und sich dann über den Applaus zu freuen. Man muss doch auch mit denen auf der anderen „Seite“ auskommen. Man muss sich ja nicht leiden können, aber man sollte doch wenigstens miteinander reden können.

    Ich stimme Ihnen vollkommen zu, hätte Frau Löchner einfach nur um ihre Ruhe bzw. Löschung von der Adressliste gebeten, wäre das vollkommen legitim gewesen. Wenn Sie jetzt eine Enschuldigung an Herrn von Neutitschein schicken würde. In der sie sich für diese verbalen Entgleisungen entschuldigen würde. Wäre sie moralisch wieder obenauf. Aber sie sieht leider Null Fehler auf ihrer Seite. Das finde ich ein wenig verwunderlich.

  172. @Robert Nordlicht:

    Sie suggerieren, dass Herr v. Neutitschein dazu aufrufen würde, Straftaten gegenüber Frau Löchner zu begehen. Das aber ist vielmals Ihre Interpretation, die keineswegs der objektiven Sachlage entspricht. Oder hat von Neutitschein etwa irgendwo verlauten lassen, dass Löchner bedroht oder anderweit angegriffen werden soll? Welche Bedrohungen Frau Löchners auf der Honigmann-Seite meinen Sie konkret, und von welchen „unterbelichteten, mentalen Eintagsfliegen“ des „bräunlichen Honigs“ des Honigmann-Blogs reden Sie? Es wäre hier sehr hilfreich, wenn Sie mehr Details verlauten lassen würden, um einen direkten Bezug herstellen zu können.
    Nur weil nicht jeder der Honigmann-Besucher mit viel Intelligenz gesegnet ist – das ist bei Linken ja auch nicht oder noch weit weniger der Fall – heißt das im Übrigen nicht, dass sie unterbelichtet sind

    Sie stellen hier wieder von Löchners Seite getätigte Behauptungen als Fakt hin, ohne sie in irgendeiner Weise belegen zu können. Warum interessiert Sie das eigentlich so sehr? Wenn Rechte bedroht, verunglimpft, denunziert und öffentlich zum Abschuss freigegeben werden, interessiert das keine Sau, aber hier stellen Sie sich Löchner schützend zur Seite, obwohl sie von ihrer Seite ausreichend verteidigt wird. Da muss man doch wirklich fragen, welche Intentionen Sie haben…
    Und glauben Sie ernsthaft, wir wüssten nicht, was Straftaten sind und was nicht? Wenn Löchner sich bedroht fühlt, dann hat sie doch die Wahl, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten – was haben Sie damit zu tun? Ihr Verhalten ist mir völlig unverständlich.
    Von dieser Marina Weisband habe ich schon gehört, aber was wollen Sie damit denn jetzt sagen? Die Piratenpartei ist ein Ableger der LINKE-Partei – sie vertritt deren Interessen – und bemüht ebenso die Nazi-Keule wie die linken Blockparteien im Gesamten.

    In der Tat müssten bzw. könnten nationale Kreise in stärkerem Maße eine Medienlandschaft aufbauen, aber es gibt ja immerhin Seiten wie die „Junge Freiheit“-Homepage, Sezession.de, Blauenarzisse.de und Kompakt-Nachrichten.de, die mir allesamt sehr gut gefallen.
    Nur ist das im Vergleich zur Macht der desinformierenden Medien à la ZEIT, STERN und Co. ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die Website PI-News.net berichtet übrigens ebenfalls von linksextremer und Ausländer-Gewalt, ist aber ansonsten nicht wirklich empfehlenswert, weil sie sich den Interessen von Usrael unterwirft.
    Und wie ich schon erwähnte: An Herrn von Neutitscheins Artikel ist nichts unseriös.

    Wenn, wie man auf Wikipedia lesen kann, die freiheitliche demokratische Grundordnung ein Begriff des deutschen Grundgesetzes ist, der die unabänderliche Kernstruktur des Gemeinwesens unabhängig von seiner gegenwärtigen Ausprägung durch den Verfassungs- und den einfachen Gesetzgeber oder die Bundesregierung beschreibt und die Grundprinzipien der politischen Ordnungs- und Wertvorstellungen bezeichnet, auf denen die liberale und rechtsstaatliche Demokratie in Deutschland beruht, dann frage ich Sie, inwiefern diese Grundordnung eingehalten wird, wenn eine tatsächliche Meinungsfreiheit hierzulande nicht gegeben ist und von staatlichen Willkürmaßnahmen außer Kraft gesetzt wird?
    Nicht nur meiner Meinung nach wird das Grundgesetz nicht eingehalten (abgesehen davon, dass neben Pofalla wohl auch die Parteiangehörigen der Blockparteien auf das Grundgesetz scheißen), wobei ich an dieser Stelle mal aus dem Blog-Artikel „Antifa: Der Kalte Krieg gegen die Meinungsfreiheit“ (http://korrektheiten.com/2009/08/15/antifa-meinungsfreiheit-internet-zensur/) zitiere:

    „Indem man den Staat außen vorlässt und stattdessen den Mob aufstachelt, entzieht man sich der rechtlichen Kontrolle, der in unserem Land jeder staatliche Grundrechtseingriff unterliegt. Dies ist nicht mehr und nicht weniger als der Versuch, durch Errichtung eines IM- und Blockwartsystems das Grundgesetz zu umgehen und auszuhöhlen, und dieser Versuch stößt nicht etwa auf die entschiedene Opposition eines Staates, der entschlossen wäre, für die von ihm selbst ausgesprochenen verfassungsrechtlichen Garantien auch einzustehen.“

    In diesem Artikel ist übrigens auch der Art. 5 des GG zur Meinungsfreiheit aufgelistet. Diese aber wird mit dem Gummi- und Maulkorbparagraphen §130 StGb außer Kraft gesetzt, so dass das Grundgesetz offenbar nur einen theoretischen Charakter hat.

    Am Ende des Artikels bezieht sich der Blog-Autor auf einen anderen Artikel, „Der kalte Staatsstreich“, und schreibt:
    „Zu deutlich ist die kollusive Verstrickung von Politik, Journaille und linkem Mob, als dass ich bereit wäre, von einem bloß punktuellen Versagen … auszugehen.

    Vielmehr handelt es sich um einen Prozess der systematischen schleichenden Entkoppelung von Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit, und das heißt: um einen kalten Staatsstreich.

    Diese Entkoppelung hat schon immer zu den Wesensmerkmalen linker Politik gehört; die Verfassung ist dabei zuständig für die hehren Ziele, die wirkliche Politik für die schmutzigen Mittel zu deren Verwirklichung: Man denke an die französische Verfassung von 1793 oder die Stalinverfassung von 1936. Es gibt keinen Grund, warum das Grundgesetz nicht ebenso entkernt und zur Potjomkinschen Verfassungsfassade degradiert werden könnte.”

    Der frühere CDU-Politiker Steffen Heitmann gab 1993 in einem Interview an:

    „Ich lebte in der irrigen Ansicht, daß wir uns durch die friedliche Revolution und durch die Wiedervereinigung die Meinungsfreiheit erstritten hätten. Ich habe zu spät gesehen, daß es auch im Westen eine wirkliche Meinungsfreiheit nicht gibt.“

    Der jüdische Publizist Gerard Menuhin sprach anlässlich einer Rede im November 2007 auf dem „Freiheitlichen Kongress“ des Deutsche Stimme Verlages folgende Worte:

    „Das Bekenntnis zum Grundgesetz ist eine Sache. Anbiederei, wie sie die Republikaner (soweit es die Partei noch gibt), betreiben, eine andere. Es hilft nichts, wenn man nur deshalb nicht mehr im Verfassungsschutzbericht steht, weil man bedeutungslos ist. Dieser Bericht und die so genannten Verfassungsschutzbehörden sind ja keineswegs objektiv, sondern Instrumente zur Wahrung und Festigung der Macht der Herrschenden. Sonst müsste man darin ja etwas über die Hunderte von Verfassungsbrüchen der Etablierten lesen können.“

    Welche Vorschläge haben Sie denn ob dieser Situation, die freiheitliche demokratische Grundordnung wiederherzustellen? Mir fällt als einzige Lösung nur ein Bürgeraufstand ein, nur scheitert es hierfür an der Einschüchterung und Bequemlichkeit Rechter bzw. Konservativer.

    Natürlich sind Wunschvorstellungen keine Tatsachen, sonst bräuchte man sie ja nicht äußern. Und wenn von Neutitschein Löchner als Volksverräterin darstellt, dann muss man sich nur mal vergegenwärtigen, dass sie Bundessprecherin von „BAK Shalom ist“: der Plattform gegen Antisemitismus, Antizionismus, Antiamerikanismus und regressiven Anitkapitalismus innerhalb der linksjugend [’solid]“.
    Wer mit (jüdischen) Zionisten anbandelt, der kann kein Freund von Deutschen und Deutschland sein – und auch das Christentum nicht annehmen, wie das folgende YouTube-Video zeigt:
    http://www.youtube.com/watch?v=gDh8DouRCYw

    Dass eine Anzeige gegen Löchner wegen Volksverhetzung in unserem immer noch von Alliierten besetzten Staat aufgrund der schon oben beschriebenen Situation nicht von Erfolg gekrönt ist, ist deswegen gerade kein Beleg dafür, dass der Tatbestand einer Volksverhetzung nicht erfüllt wäre. Denn „offenkundig“ können hierzulande nur Juden und Ausländer verhetzt werden.
    Was bitte ist denn an der Äußerung:

    „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

    so schwer zu verstehen? Löchner ist pro-zionistisch eingestellt, und wenn Sie ihre Mail als „ironisch-provozierend“ bezeichnen, so ist das eine Verharmlosung ihrer antideutschen Einstellung und Verbeugung vor Linksfaschisten, die in ihrer simplifizierenden Art (Neo-)Nazis und Rechte gleichstellen, wie man auch hier lesen kann: http://www.michael-leutert.de/article/854.apfel-stellt-antifaschistin-an-den-pranger-8211-nazis-machen-terror.html
    Der Tatbestand einer Volksverhetzung ist mit Frau Löchners Aussage erfüllt. Recht haben Sie sicherlich mit der Anmerkung, dass diese nicht öffentlich erfolgte. Wobei hier anzumerken ist, dass man bei sog. „Holocaust-Leugnern“ mit der Anwendung der „Volksverhetzung“ u. a. viel weniger pingelig ist, obwohl hier eine solche gar nicht erkennbar ist.
    Herr von Neutitschein hat die Mail zwar veröffentlicht, aber ihm deswegen – wie Sie suggerieren – „Volksverhetzung“ vorzuwerfen, ist in Anbetracht der alltäglichen Hetze von Medien, die tatsächlich Volksverhetzung betreiben, indem sie patriotisch gesinnte Menschen, die sich der Wahrheit verpflichtet haben, als „Nazis“ verunglimpfen, lächerlich und übertrieben.
    Die Linken verstehen es, sich als Opfer von bösen Nazis darzustellen, Solidarität zu heischen und ignorieren Argumente der Gegenseite beflissentlich, fordern sämtliche Privilegien für sich, welche sie ihrem politischen Gegner verwehren.

    Wenn Sie sich vor keinen Karren spannen lassen wollen, dann merken Sie möglicherweise nicht, dass Sie sich vor Löchners Karren spannen lassen. Und was für Straftaten meinen Sie in Bezug auf meine Person? Oder war das ein Versehen mit der persönlichen Anrede?
    Soll jetzt eigentlich jeder den Mund halten in Hinblick auf eine bestimmte Thematik, oder war Ihre Bemerkung einzig auf diesen Fall gemünzt?

    Dass Sie keinen Menschen kennen, der die Ausgrenzung nationaler Parteien nicht verstanden hätte, liegt möglicherweise an dem Umfeld, in dem Sie sich begeben? Oder habe ich Sie diesbezüglich missverstanden, und Sie meinten damit nicht die Gutheißung der Ausgrenzung?
    Nein, wir haben nicht dezidiert über die NPD oder DVU diskutiert, obwohl diese in der öffentlichen Debatte ja als „rechtsextrem“ bzw. „Nazi-Parteien“ dargestellt werden.
    Inwiefern unterscheidet sich die Programmatik jener Rechtsparteien der Nachbar-Nationen denn von unseren auf dem „Markt“ befindlichen Parteien? Könnte der Misserfolg dieser nicht darin begründet sein, dass sich die Nazi-Keule hierzulande viel effektiver anwenden lässt als in anderen Ländern, wo man die Menschen nicht so einfach manipulieren und ihnen einen Selbsthass einimpfen kann, wie es hier seit Jahrzehnten geschieht?
    Würde die NPD sich nicht im Rahmen freiheitlich demokratischer Grundsätze bewegen, wäre sie schon längst verboten worden. Und wie es mit „Freiheit“ und „Demokratie“ in unserem Land aussieht, sollten Sie doch eigentlich wissen – ich habe mich diesbezüglich ja auch schon geäußert. Eine Regierung, die Linksextremisten/Antifanten schützt und fördert, die Rote Armee als „Befreier“ pervertiert und die verzerrte Geschichtsschreibung mit allen Mitteln verteidigt, wollen Sie doch nicht wirklich als „freiheitlich“ betrachten, oder wie definieren Sie „Freiheit“? Demzufolge wird diese von einer IM geleiteten Bundesrepublik es auch nicht zulassen, dass eine rechte Partei auch nur den Hauch einer Chance bekommt.
    Sie schreiben selbst, dass es keine unterdrückten Fakten, Meinungen und Überzeugungen geben darf – „solange sie sich nicht gegen die Demokratie selbst richten“. Dieser letzte Satz aber stoßt mir sauer auf. Denn wenn man von der Definition einer „Demokratie“ als Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“, ausgeht, dann würde dies aktuell möglicherweise bedeuten, dass jene Mehrheit durch Anhänger linker Programmatik und Propaganda gestellt wird. Und gegen diese soll es keine Fakten, Meinungen und Überzeugungen geben dürfen?
    Dass zur deutschen Geschichte alle Fakten auf den Tisch müssen, das ist auch meine Meinung. Dies würde implizieren, dass eine freie Rede von Revisionisten möglich sein muss, die der offiziellen Geschichtsversion entgegentreten.

    Es gibt genügend Wähler, die die etablierten Parteien wählen – und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Wie soll denn jener Druck aussehen, damit die Etablierten Politik für das deutsche Volk machen? Dazu müssten alle Konservativen/Rechten/Nationalen auf die Straße. Aber auch die sind bequem, und ich halte so ein Szenario erst dann für wahrscheinlich, wenn hier alles den Bach runtergeht.

    Vielleicht meldet sich der „Beobachter“ ja noch und nimmt Stellung zu seiner Äußerung, ansonsten kann man viel spekulieren. Auch über Ihre Beweggründe übrigens, Frau Löchner zu verteidigen; wobei ich Sie bis dato nicht für einen Zionisten halte – die agieren in der Regel richtig aggressiv und hasserfüllt. Dass Sie aber die „Protokolle der Weisen von Zion“ geschrieben haben sollen, finde ich jedoch lustig.

  173. RN = Marcel = Marathontroll sagt, er wuerde wissenschaftlich argumentieren?!!!

    Ja – das glabe ich, wissenschaftlich gegen Wand gerannt! 🙂

  174. Herr v. Neutitschein schrieb:
    „Es stimmt nicht, daß ich Christin Löchner „wider deren Willen“ in einen Verteiler aufgenommen hatte – ich schrieb öffentliche Parteiadressen an.
    Und dazu sind diese doch schließlich da, daß man sich mit Wortmeldungen aus dem Volk an diese ÖFFENTLICHEN Adressen wenden kann. Das Geld des Deutschen Volles nehmen sie doch auch bereitwillig an.“

    Die eMail-Adresse von Frau Löchner ist mMn. nicht dazu da, dass ihr rechtsradikale, vielleicht sogar rechtsextreme Propaganda oder andere Werbung zugesandt wird. Die Leipziger Zeitung schrieb, Frau Löchner „fühlte sich durch seine regelmäßigen Rundmails belästigt“. Herr v. Neutitschein hat nach dieser Aussage ihr regelmäßige Rundmails zugesandt. Ich war selber mal in einem solchen rechtsradikalen Verteiler aufgenommen worden, ohne das ich gefragt wurde, ob ich das will. Es kamen dann täglich die unausgegorensten teils rechtsextremen Texte etc in mein eMail-Fach geflattert, und von anderen, unfreiwillig im selben Verteiler einsortierten, Bekannten weiß ich, dass sie es sehr schwer hatten, da wieder raus zu kommen. Auch auf wiederholtes Bitten wurde nicht reagiert, bis sie richtig sauer wurden. Das wurde dann vom Ersteller des Verteilers wie ein Verrat empfunden. (Mich dagegen nahm er freiwillig herraus, weil ich mit ihm darüber diskutierte – allerdings nicht ohne mir zu versprechen, dass mit mir unter einer künftigen Regierung abgerechnet werde. Ist wohl eine Spezialität aus dem Umfeld der ReichDeutschen.) Wenn nun Christin Löchner regelmäßig solche Post aus dem RWvN-Verteiler oder anderen erhielt, wollte sie offensichtlich nicht lange bitten, sondern Herrn v. Neutitschein einen Schuß vor den Bug geben.

    Herr Neutitschein sagt nun, dass er an eine öffentliche Adresse geschrieben habe. Es ist normaler Weise so, dass, wenn eine Geschäftsstelle oder Webseite für verschiedene Mitglieder eMail-Adressen erstellt, dann sind diese zwar mit der Geschäftsstelle oder Webseite (auch im Adressen-Namen) verbunden – trotzdem geht die Post aber an das private eMail-Fach des Mitgliedes. Im religiösen Bereich hatte ich auch schonmal eine solche eMail-Adresse, die ein Kürzel meiner Kirche trug, dann aber ausschließlich meine Adresse war, und ich sämtliche Anfragen in meinem eMail-Fach erhielt. Ich gehe davon aus, dass Frau Christin Löchner ihre eMails auf ihrem privaten PC in einer privaten Wohnung abgerufen und von dort beantwortet hat. Daher ist die Antwort durchaus eine private Antwort. Man kann dies aber auch an der Einleitung ihres Textes erkennen: „In Ihrem eigenen Interesse: Löschen Sie mich umgehend aus Ihren Verteiler.“ Da sieht man dann, dass Frau Löchner von sich spricht, und bittet dass sie selbst aus dem Verteiler genommen wird. Da ist nirgends von der Linkspartei, der Geschäftsstelle oder ähnlichem die Rede. Also privat! Wie ja auch alle Aussagen in der Ich-Form sind. Völlig klar ist aber darüber hinaus, dass eine eMail nie eine Veröffentlichung darstellt, und dann auch kein Dokument ist, wie z.B. ein unterschriebener Brief oder ein unterschriebenes Fax.

    Nun meint Herr v. Neutitschein scheinbar, dass Frau Löchner Geld des deutschen Volkes annimmt. Dem ist aber offenbar derzeit nicht so, da sie lt. dem Blog der Linkspartei (linke sach(s)en) ehrenamtlich tätig war, was wiederum bedeutet, dass sie selbstlos sich in ihre Partei einbringt. Sie kandidiert für den Landtag, ist aber wohl nicht im Landtag, und bekommt somit auch keine Bezüge von dort. Die Leipziger Internet Zeitung schreibt dagegen, dass sie zur Zeit parteipolitisch überhaupt nicht aktiv war. Trifft dies zu, dann ist das Privatsein ihrer eMail noch zusätzlich deutlich. „Aber sie bietet sich selber als Gesprächspartner für Anfragen usw. an. Und das deutsche Volk hat daher ein Recht Anfragen zu stellen, die sachlich beantwortet werden.“ würde vielleicht Herr v. Neutitschein sagen. Richtig! Nur sind normale Anfragen eben nicht so provokativer Natur, wie eine rechtsradikale, propagandistische Anfrage an eine linke Politikerin. Ich bin darüber hinaus fest überzeugt, dass Frau Löchner vielen, vor allem jüngeren Bürgern Anfragen vernünftig beantwortet hat, und für Gespräche da war. Sie hat sicherlich die Arbeit auch verrichtet, die Herr Neutitschein und andere von ihr erwarten, aber wie soll sie mit rechten Provokationen umgehen? Soll sie sich als linke Politikerin auf rechte Provokationen in derselben Weise einlassen, wie bei einer echten Bürger-Anfrage? Ich finde, dass kann man von ihr nicht verlangen. Allerdings hat sie mMn. trotzdem arg falsch reagiert.

    Was könnte der Inhalt von den Rundmails gewesen sein, die Herr v. Neutitschein oder andere ReichDeutsche an Frau Löchner verschickt haben. Herr v. N. sagt es meiner Meinung nach selbst. Er bringt Darlegungen seiner Ideen vor, und möchte Politiker dazu bewegen, darüber nachzudenken. Hier trifft er dann aber auf Diskursverweigerung, was ihn verständlicher Weise ärgert. Aber es dürfte ihm doch nicht entgangen sein, dass rechte und linke Parteien so gegensätzlich auseinanderliegen, dass ein Diskurs zwischen ihnen nirgendwo stattfindet. Das ist also nichts neues, und hat auch nichts mit „Dummheit“ etc zu tun. Hinzu kommt eben auch, dass dasjenige was Herrn v. Neutitschein so wichtig ist und ihn permanent beschäftigt, für eine linke Politikerin nicht nur unwichtig sondern auch abstrus erscheinen muss, jedenfalls nicht als etwas, für das sie Zeit opfern würde, um sich jeden Tag stundenlang damit zu beschäftigen. Sie hat schließlich mehr zu tun, als sich in die Gedankengänge der teils rechtsextremen ReichDeutschen hineinzudenken. Wer das anders sieht, der denkt an dieser Stelle nicht praktisch.

  175. @ Marcel

    Ich kommentiere mal einzelne Aussagen:

    „Herr von Neutitschein ist doch nicht der Antichrist, er ist Bürger dieses Landes.“

    Das stimmt,er ist Bürger dieses Landes, dass er ablehnt. Wenn es dagegen gegen Links geht, dann fühlt er sich als plötzlich wieder ganz als BRD-Bürger und ruft BRD-Institutionen auf, die Linkspartei zu verbieten. Und wenn diese seinem Ansinnen dann wie zu erwarten nicht nachkommen? Das ist dann wohl ein Grund für ihn die BRD noch mehr abzulehnen als bisher! Ob er nicht der „Antichrist“ ist, weiß ich noch nicht so ganz. Immerhin waren der NS-Faschismus und Teile der Konservativen Revolution eindeutig antichristlich. Es könnte von diesen Impulsen auch etwas im Denken sein, dass Herr v. N. propagiert. Ich möchte Herrn v. N. nicht die Religion absprechen, aber ein Handeln gemäß christlicher Wertvorstellungen kann ich erstmal nicht so richtig erkennen. Aber das kann auch täuschen, und ich hoffe, ich täusche mich hier.

    „Und wenn die Linken eine Millionen rechts(extreme) Mails bekommen, muss bzw. sollte in meiner Welt jedenfalls, jede dieser Mails sachlich und höflich beantwortet werden.“

    Dieser Meinung bin ich nicht. Auf rechts (extreme) und links(exteme) eMails muss man überhaupt nicht antworten. Und das wäre für Frau Löchner auch das Beste gewesen. Für Fälle permanenter unerwünschter Mails gibt es Spam-Filter.

    „So sieht doch Öffentlichkeitsarbeit aus. Öffentlichkeitsarbeit bedeutet doch nicht nur vor Gleichgesinnten zu parlieren und sich dann über den Applaus zu freuen. Man muss doch auch mit denen auf der anderen “Seite” auskommen. Man muss sich ja nicht leiden können, aber man sollte doch wenigstens miteinander reden können.“

    Ich denke, Sie unterschätzen, dass es auf Seiten der Rechten eine gewisse Strategie des Diskurses gibt, und die dazugehörigen taktischen Manöver. ES ist so ähnlich wie beim Islamismus. Jeder Dialog wird nicht zum Gespräch sondern zur Verbreitung der eigenen Weltsicht benutzt. Es gibt eben eine gewisse Falschmünzerei. Man stellt Anfragen (aber im Prinzip hat man keine wirkliche Frage), man fordert Dialog (aber in Wirklichkeit will man keinen Dialog) und Herr v. N. z.B. fordert ein Verbot der Linkspartei (weiß aber genau, dass dies nie geschehen wird), er fordert es aber trotzdem, weil er damit Interesse bei vielen Rechten wecken kann.

    „Ich stimme Ihnen vollkommen zu, hätte Frau Löchner einfach nur um ihre Ruhe bzw. Löschung von der Adressliste gebeten, wäre das vollkommen legitim gewesen. Wenn Sie jetzt eine Enschuldigung an Herrn von Neutitschein schicken würde. In der sie sich für diese verbalen Entgleisungen entschuldigen würde. Wäre sie moralisch wieder obenauf. Aber sie sieht leider Null Fehler auf ihrer Seite. Das finde ich ein wenig verwunderlich.“

    Ich denke, wenn Frau Löchner k e i n e Entschuldigung an Herrn v. Neutitschein vorbringt, dann verhält sie sich entsprechend der Rechts-Links-Front-Logik richtig. Der Gegner greift an, und man macht einen Fehler bei der Abwehr. Warum soll man sich dann beim Gegner entschuldigen? Frau Löchner wird einem Psycho-Terror ausgesetzt, der jederzeit in den ganz brutalen, eigentlichen Terror umschlagen kann. Sie erhält Mord- und Vergewaltigungsdrohungen, wurde und wird auf Webseiten an den Pranger gestellt. Meinen Sie wirklich, Sie sollte sich jetzt noch in Richtung dieses politischen Lagers entschuldigen? Müssten sich nicht ganz ganz viele Rechte bei ihr entschuldigen? Vielleicht könnte sie sich bei den eigentlichen Vertriebenenverbänden entschuldigen, wenn diese darauf gesteigerten Wert legen. Aber ich denke, dass diese Verbände die Sachlage selber auch erkennen, und auch schon mit einer Richtigstellung und einer Solidaritätserklärung Frau Löchners und der Linken zufrieden wären.

    Allerdings – und hier ist ein Punkt an dem ich Herrn Neutitschein sogar recht gebe – wenn die Linkspartei sich nicht distanziert vom Inhalt der eMail, und Gegenteiliges erklärt, sich zum Beispiel zu den Vertriebenen als Opfer grausamer Kriegsverbrechen bekennt, dann allerdings ist dies eine stille, moralische Bankrott-Eklärung – still und gleichzeitig schreiend laut! Etwas Zeit Stellung zu nehmen, muss man ihnen lassen, aber keine Woche mehr. Denn hier müsste zeitnah und aus dem Herzen reagiert werden, und nicht etwa verspätet und unter politischem Druck. In dieser Hinsicht ist die Zeit auf der Seite von v. Neutitschein.

  176. @Wahr-Sager

    Sehr guter Kommentar!

    RN ist hier eingeschleust worden, um ‚religiös-sozialistisch‘ alle Aspekte gesellschaftspolitischer Treue zum gegenwärtigen System zu verteidigen. Sie paßt insofern auch zu Angela Merkel aka IM Erika, die als legendäre Pfarrerstochter und ehemals sozialistische Konkubine der UdSSR nunmehr die BRD- FDGO zertreten darf.

    Religiös-sozialistische Wissenschaftler der NWO sind wohl auf uns angesetzt worden, damit wir ‚rechtsextreme‘ Stellvertreter des Nationalen Antichristen endlich mit Marx’schem Weihwasser entnazifiziert und vom eisigen Licht Robert’scher Universal-Erkenntnis heim-in-die BRD geleuchtet werden können.

    Solange wir keine gemeinsame Plattform besitzen, können diese wilden Elemente des Volksverrats in Deutschland wüten und unsere Zukunft zerstören!

    Ich hoffe, daß es bald eine gemeinsame Linie ALLER volks- und heimattreuen Idealisten in Deutschland unter einem Dach gibt.
    Ich stehe hier dann gerne mit zur Verfügung.

    Die NPD ist hier leider als VS-Konstrukt verbrannt.

    Wir bräuchten einen in sich ruhenden parteiübergreifenden Gegenpol zur kreischenden und sich-selbst-beweihräuchernden Spaß- und Dummbunzelgesellschaft, die sich jeden Tag über den ‚Terror-von-rechts‘ beschwert, aber gleichzeitig auf allen Kanälen begeistert bereit ist, unser Land seelisch-geistig zugrundezurichten!

    Wenn es uns gelänge, die Liebe zu unserem Land und unserem eigenen Volk zu entfachen anstatt uns gegenseitig fertigzumachen, wäre die Initialzündung da.
    Solange dies aus Feigheit (vor dem Feind der herrschenden Meinung) verheimlicht oder unterlassen wird, wird es schwierig sein und bleiben, in unserem Land den schleichenden Volkstod
    sowohl geistig als auch physisch aufzuhalten.

    Nur in der Liebe zu unserem Volk und damit zu uns selbst können wir als Volk überleben, ansonsten werden ‚die Deutschen‘ als Mischvolk unterschiedlichster Genese auf Dauer einfach nur irgendeine ‚Bevölkerung‘ eines zentralen Landstriches in Europa sein!

    Dies zu verhindern, sollte das Anliegen jedes aufrechten volks- und heimattreuen Deutschen sein!

    PS:
    Für eine Anzeige wegen Volksverhetzung gegen Frau Löchner müssen triftige Gründe vorliegen, z.B. persönliche Erlebnisse als Verriebener oder aber Erzählungen von Großeltern/Eltern/Verwandten, die belegbar sind.
    Eine ‚Universalanzeige‘ würde sich eher schwierig gestalten.
    Persönliche Beweggründe stellen hier ein viel besseres ‚Beweismittel‘ dar, da man sich dann als Teil des Volkes von dieser Person (Fr.Löchner) in seiner Würde verletzt und damit auch verhetzt fühlt!
    Da die Partei der LINKEN sich zu den Aussagen von Fr.Löchner bekennt, indem sie sich mit ihr substanziell solidarisch zeigt, nimmt sie am Wesen der Verhetzung teil und macht sich mitschuldig.
    Ob dies für ein Verbot der Partei der LINKEN ausreicht, wage ich noch zu bezweifeln, da seit dem verlorenen Krieg in Deutschland Verrräter und Deserteure das sagen haben.

    Viele Grüße

  177. @RN

    Alle Versuche,’ihre Linken‘ zu verteidigen und das Geschehene zu verharmlosen sowie Herrn v.Neutitschein als unehrenhaft und ‚rechtsextrem-abtstrus’darzustellen, werden scheitern, weil es hier um die Würde großer Teile unserer Gesellschaft geht!

    Wir werden unsere angebliche ‚Minigruppe‘ zu einer Volksbewegung zur Rettung unseres Vaterlandes machen und diese Steilvorlage der Partei der LINKEN wird hierzu als Initialzündung dienen.

    Da nützt auch Ihr verständnisvolles Geschwätz für diese ‚bedrohte‘ Unperson nichts mehr, die als ‚privates‘ hilfloses Wesen gegenüber der furchtbaren rechtsradikalen Gesinnung unserer Bewegung nur noch vom zu fördernden Volkstod aller Deutschen konfabulieren kann. Zu mehr ist diese ‚Dame‘ wohl nicht mehr in der Lage. Und hier möchte ich Herrn v.Neutitschein vehement zustimmen, daß ihr Verhalten und das ihrer Partei mehr als ‚dämlich‘ war. Aber das scheint eben am Pawlowschen Grundreflex der Linken vor der Wahrheit zu sein!

    Das Einzige, was ich Ihnen nach dieser langen Diskussion zugute halten und hoch anrechnen möchte, ist ihr beharrlicher Wunsch, uns zu bekehren und wieder als ‚gute‘ Deutsche in die FDGO integrieren zu wollen. Immerhin stellen Sie uns hier als die ‚intelligenteren Rechtsextremen‘ da, im Gegensatz zur debilen Wabenfraktion der Honigmänner, die sie als ‚Eintagsfliegen‘ verunglimpfen. Die Kommentatoren des Honigmann-Blogs werden sich Ihren einprägsamen Namen sicherlich wohl noch lange merken, weil sie ja geistig unterbelichtet sind.

    Ich hoffe ernsthaft, daß es Ihnen NICHT gelingt, die unentschlossenen Leser auf Ihre Seite zu ziehen.
    Hierfür würde ich sogar beten, damit Deutschland und unser Volk gerettet wird!

  178. Unser Marathon-Troll setzt Nationale Souveraenitaet mit Faschistische Imperialismus gleich?! und setzt NWO mit FDGO (Freiheitlich Demokratische Grundordnung) gleich?!, welches er auch noch Wissenschaft nennt.

    Ich glaube er hat 42km Anlauf genommen und ist mit seinem Holzkopf wissenschaftlich gegen Wand gerannt!

  179. @ Wahr-Sager

    Sie schreiben:
    „Sie suggerieren, dass Herr v. Neutitschein dazu aufrufen würde, Straftaten gegenüber Frau Löchner zu begehen. Das aber ist vielmals Ihre Interpretation, die keineswegs der objektiven Sachlage entspricht.“

    Das muss ich dementieren. Ich habe nicht behauptet und auch nicht suggerieren wollen, dass Herr v. Neutitschein zu Straftaten aufgerufen hat. Denn er hat ja ausdrücklich zum Gewaltverzicht in dieser politischen Auseinandersetzung aufgerufen. Das habe ich hier auch mehrfach thematisiert, aber Sie lesen nicht alle Beiträge, richtig? Dann machen Sie mir aber bitte auch keine Vorwürfe, die sich beim Lesen meiner Beiträge eigentlich von selbst erübrigen! Was ich Herrn v. Neutitschein mehrere Male vorgeworfen habe, ist, dass er im Artikel über die angebliche „Volksverräterin“ ihre Adresse mitangegeben hat. Dadurch wird es den rechtsextremen Wahnsinnigen leicht gemacht, ihrem, durch den Artikel erweckten Zorn bzw. sich steigernden Hass, durch Taten Ausdruck zu geben, wie es dann ja auch eingetreten sind. Man muss kein Prohet oder Wahrsager sein, um dies voraus zu sehen. Diesen Zusammenhang zwischen der in einem propagandistischen Volksveräter-Artikel fahrlässig eingebetteten Adresse und den später folgenden Straftaten unter Benutzung eben jener Adresse, will Herr v. Neutitschein (und auch der Bolgbetreiber hier) nicht wahrhaben. Ich habe ihn immer wieder versucht, dies zu erklären, und er hat es ebenso oft abgestritten. Ich behaupte aber nicht, dass er diese Straftaten absichtlich gewollt hat, obgleich ich mich veranlasst sah, ihn zu fragen, ob er sie denn will?

    „Oder hat von Neutitschein etwa irgendwo verlauten lassen, dass Löchner bedroht oder anderweit angegriffen werden soll? Welche Bedrohungen Frau Löchners auf der Honigmann-Seite meinen Sie konkret, und von welchen „unterbelichteten, mentalen Eintagsfliegen“ des „bräunlichen Honigs“ des Honigmann-Blogs reden Sie?“

    Nun einer der ersten Kommentare auf der Honigmann-Seite wünschte Frau L., dass sie geschächtet werden solle. Und darauf antwortete eine andere BenutzerIn, dass man schächten weder Mensch noch Tier wünschen solle, sondern ein Strick reiche auch schon. Wenn das für Sie keine unterbelichteten Kommentare sind, dann zweifle ich an ihrer Redlichkeit (und auch an der Belichtung). Es ist schon befremdend, dass Sie eine solche Frage überhaupt stellen. Aber es kommt in Ihrem Beitrag noch mehr befremdliches zutage.

    „Sie stellen hier wieder von Löchners Seite getätigte Behauptungen als Fakt hin, ohne sie in irgendeiner Weise belegen zu können.“

    Ich denke mal, soviel Vertrauen darf man der Linkspartei und Frau Löchner in diesem Fall haben. Dasselbe Vertrauen habe ich ja auch gegenüber Herrn v. Neutitschein. Hätte ich es nicht, könnte ich ja genauso anzweifeln, ob er denn jemals eine eMail von Frau Löchner bekommen hat, oder ob der eMail-Text, den er veröffentlichte, überhaupt der Text der eMail von Frau Löchner ist. Vielleicht hat er ja Dinge hinzugefügt oder weggelassen oder ganz und gar selber den Text verfasst? So habe ich aber nicht argumentiert, und deshalb sollten Sie mit solchen aus der Luft gegriffenen Behauptungen über Frau Löchner auch nicht argumentieren. Sie selber schreiben doch auch, dass Ihnen die Angriffe auf Marina Weißband bekannt sind. Wieso also im Fall von Frau Löchner Ihr Versuch Zweifel zu erfinden? Rhetorik-Kniffe statt Wahrhaftigkeit?

    „Warum interessiert Sie das eigentlich so sehr? Wenn Rechte bedroht, verunglimpft, denunziert und öffentlich zum Abschuss freigegeben werden, interessiert das keine Sau, aber hier stellen Sie sich Löchner schützend zur Seite, obwohl sie von ihrer Seite ausreichend verteidigt wird. Da muss man doch wirklich fragen, welche Intentionen Sie haben…“

    Na Sie machen mir ja Spaß! Wieso interessiert mich das wohl? Worüber diskutieren die Kommentatoren denn die ganze Zeit hier? Es geht doch wohl um Frau Löchner und die Linkspartei, und daher eben auch um die Bedrohungen der Rechtsextremen, denen Frau Löchner im Zusammenhang mit dem obigen Artikel ausgesetzt ist. Das ist hier das Hauptthema! Haben Sie das vergessen? Und welche Intentionen hat wohl jemand, der andere Menschen vor Ungerechtigkeiten schützend zur Seite tritt. Und da kommt wieder zum tragen, dass Sie Beiträge nicht lesen. Denn meine Intentionen habe ich mehrere Male ganz eindeutig beschrieben. Sie dagegen die Ihrigen nicht!

    „Und glauben Sie ernsthaft, wir wüssten nicht, was Straftaten sind und was nicht? Wenn Löchner sich bedroht fühlt, dann hat sie doch die Wahl, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten – was haben Sie damit zu tun? Ihr Verhalten ist mir völlig unverständlich.“

    Zu ihrem Nichtverstehen siehe einen Absatz weiter oben. Und ja, sie scheinen tatsächlich nicht immer zu wissen, was Straftaten sind, sonst würden Sie nicht behaupten, Frau Löchner fühlt sich bedroht. Sie fühlt sich nicht bedroht – sie wird bedroht! Das sind ganz reale Straftaten, die ganz reale polizeiliche Ermittlungen hervorrufen. Den Unterschied merkt jeder vernünftige Leser. Hören Sie bitte mit diesen unehrlichen Verdrehungen auf!

    „Von dieser Marina Weisband habe ich schon gehört, aber was wollen Sie damit denn jetzt sagen? Die Piratenpartei ist ein Ableger der LINKE-Partei – sie vertritt deren Interessen – und bemüht ebenso die Nazi-Keule wie die linken Blockparteien im Gesamten.“

    Die Frage gebe ich an Sie zurück: Was in aller Welt wollen Sie damit sagen? Wollen Sie die Straftaten, die antisemitischen Beschimpfungen, die Hass-eMails gegenüber Marina Weisband damit rechtfertigen, dass die Piratenpartei Ihrer Meinung nach „ein Ableger der LINKE-Partei“ ist, und in Foren der Piratenpartei unsauber diskutiert wird? Das berechtigt zu Straftaten?

    „Und wie ich schon erwähnte: An Herrn von Neutitscheins Artikel ist nichts unseriös.“

    Erwähnt haben Sie es. Aber Sie können es noch so oft erwähnen, es wird darum nicht richtiger. Der Artikel informiert nicht richtig, reißt eine eMail von Frau Löchner aus dem Zusammenhang heraus, behauptet lügnerisch, die Linke biete sich zum Kauf an via Zitatverdrehung, nennt Frau Löchner eine Satansverbrecherin, verleumdet die Linkspartei als „die Mauermörder und Stasi-Verbrecher der SED zurückgehenden Partei DieLinke“ und fordert: „Zeigt Christin Löchner an, die den Völkermord am Deutschen Volk LIEBT und FÖRDERT! Fordert das Verbot der Linken!“
    – und das nennen Sie nicht unseriös! Sind Sie seit Jahren intellektuell absteigender Bildzeitungsleser, oder woran liegt es, dass Sie solchen Nonsens ehrbar finden?

    „(…) dann frage ich Sie, inwiefern diese Grundordnung eingehalten wird, wenn eine tatsächliche Meinungsfreiheit hierzulande nicht gegeben ist und von staatlichen Willkürmaßnahmen außer Kraft gesetzt wird?“

    Was sind das für Fragen? Sie stellen Behauptungen auf, die m.E, nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen, um dann zu fragen, warum die Dinge so seien, wie Sie es behaupten! Antwort: Sie behaupten es nur! Wenn die Meinungsfreiheit sich nicht voll entfalten kann, heißt das überhaupt nicht, dass es gar keine gibt. Soviel Meinungsfreiheit wie in unserer Zeit gab es in Deutschland überhaupt noch nie. Das es in bestimmten Punkten Schwierigkeiten gibt, habe ich bereits geschrieben und auch gesagt, wie ich dazu stehe. Sie haben an dieser Stelle sich die Mühe gemacht, mehrere Zitate wichtiger Kritiker anzuführen, die Ihrer Meinung nach, zu bestätigen scheinen, wie schlecht es um die Einhaltung des Grundgesetzes steht. Aber diese Kritiker werfen m.E. deshalb nicht die Freiheitlich Demokratische Grundordnung über Bord. Ihre Kritik geht vielmehr von dieser aus.

    „Welche Vorschläge haben Sie denn ob dieser Situation, die freiheitliche demokratische Grundordnung wiederherzustellen? Mir fällt als einzige Lösung nur ein Bürgeraufstand ein, nur scheitert es hierfür an der Einschüchterung und Bequemlichkeit Rechter bzw. Konservativer.“

    Wie wäre es denn mit Demokratie? Mit der Einmischung der Bürger in die Politik? Mit parlamentarischer und demokratischer, außerparlamentarischer Opposition? Bürgeraufstand? Betrachten Sie es realistisch: Sie bekommen (wie andere politische Richtungen auch) nicht einmal eine Massendemo für ein Wochenende zustande! Solange am Wochenende mehr Menschen in Fußballstadien „Hurra“ rufen, als in einer Demo Protest ausdrücken, brauchen sich die etablierten Mächte in Deutschland keine großen Sorgen machen. Ich fürchte auch, ein Volksaufstand würde enden wie Stuttgart21 oder der „arabische Frühling“ in Ägypten oder Libyen. Revolutionen sind gesellschaftliche Katastrophen, die über ein Land oder mehrere Länder hereinbrechen, und es verwüsten. In der heutigen Zeit springen dann sofort die Geheimdienste aller bedeutenden Mächte hinzu, und versuchen gegeneinander diese Katastrophe in ihrem Sinne zu beeinflussen. Nur sehr naive Menschen können glauben, dass dies bei einem „Bürgeraufstand“ anders wäre. Leider ist es so, dass der normale Bürger, der die Mehrzahl bildet, völlig desinteressiert, egoistisch und ansonsten medial leicht zu beeinflussen ist. Jeder Idealist macht die Erfahrung, dass die Mehrheit ihm weder dankt noch hilft, wenn er in der Klemme ist. Die Masse ist von sich aus zu keiner großen Tat fähig – das sind nur einige Wenige. Ich bin gegen Revolutionen, und ich schrieb auch warum, weiß aber nicht, ob Sie es gelesen haben. Damit das Volk positive Veränderungen im großen Stil hervorbringen kann, muss es wachsen – das ist ein langsamer Prozess. Die sozialstaatliche Demokratie bietet mMn. gute Wachstumsbedingungen. Unser Volk muss wachsen: geistig (Religion, Philosophie, Wissenschaft), seelisch (Kultur und Charakter) und physisch (Wiedererichtung der Strukturen welche unser Volk bzw. seine Stämme ausmachen). Dasselbe könnte man auch von der deutschen Nation sagen – diese ist mir aber nicht ganz so wichtig.

  180. @ Wahr-Sager sagt:
    31. Januar 2012 um 00:26
    Ja, es gibt „diese Einteilung in links und rechts“, es gibt sie schon seit der Franz. Revolution von 1789, und sie wird es noch längere Zeit geben. Was früher – als Einteilung – sinnvoll war ist heute zunehmend anachronistisch geworden.
    Im Kern der Schublade, in die der Übersicht halber sortiert wurde, liegt der geschichtliche Gegensatz von Sozialismus und Nationalismus. Beider gemeinsame Geschichte, ihre jeweiligen Traditionen (z.B. berühmte Persönlichkeiten) und die zugrunde liegenden Ideen, die wir heute nurmehr nachlesen können, sind die einzigen noch akzeptablen Motive nach „rechts, links“ zu definieren. Eine praktische Wichtigkeit für Überlegungen auf die Zukunft läßt sich aber kaum mehr begründen.

    Der Sozialismus nach Marx/Engels u.a. Vertretern der Grundidee nach Theorie und Praxis ist jetzt vollständig desavouriert (ich sage, leider), es wird nie wieder eine erfolgversprechende internationale Staatengemeinschaft wie den ehem. Ostblock geben, die sich auf jene Vorbilder beruft.
    Ebenso ist, wie wir am Beispiel der EU sehen, der Nationalismus auf Betreiben des Imperialismus und Zionismus scheinbar im Untergang begriffen, in geringer ausgeprägter Tendenz sind auch die noch kräftigen Nationalstaaten Japan, China, Russland, Indien u.a. schon erfaßt. Der Nationalismus als vorläufig letzte Idee der staatlichen Organisationsform lebensgeschichtlich gewachsener Völker muss in sich Bedingungen tragen, die sein Scheitern programmiert haben, anders ist das sehr schnelle Ende der modernen europäischen Nationalstaaten heute (innerhalb von nur ein paar Jahrzehnten bei manchen) kaum zu denken.

    Die Geschichte, Wahr-Sager, schreitet immer wieder voran, ohne „uns“ nach den Wünschen zu fragen oder auf Schönheit und Gerechtigkeit zu achten. Sie bringt ständig fortlaufend neue Ergebnisse hervor, politische Formen, ökonomische Prozesse, gesellschaftliche Veränderungen. Derzeit geschieht das im weltweiten Massstab durch die Raubzüge des Imperialismus, die erfolgreiche Ideologie des Zionismus und die Lähmung und Schwäche der alten Nationalstaaten und der Idee der nationalen Unabhängigkeit, zu denen „wir“ uns zu stellen haben.

    Sollten der Imperialismus und sein ideologisches Stiefkind Zionismus geschlagen werden (die Endauseinandersetzung steht ja mit China, Russland u. den BRICS-Staaten noch bevor) und die Völker überleben, so werden sie sich neue staatliche Formen geben, es wird eine geänderte herrschende Wirtschaftsweise geben (vielleicht auch mehrere gleichberechtigte), sie werden eine neue Gemeinschaftlichkeit untereinander zeigen, und es können sich auch überhaupt neue Völker bilden oder bis dahin entstanden sein. Die früheren Staats- und Wirtschaftsmodelle werden in den alten Formen nicht wiedererstehen, denn die Geschichte wiederholt sich nicht und lässt sich auch nicht gut gemeint „zurückdrehen“.

    Aber man wird natürlich an die alten bekannten Ideen und Modelle anknüpfen, auch sie werden also nicht völlig verschwinden, denn „der Mensch“ kann sich ja nicht „neu erfinden“. Gerade zu den neueren unter den früheren, zu den wenig erprobten Staats- und Gesellschaftsmodellen aus einer Synthese von Nationalismus und Sozialismus wird es Anknüpfungen geben.
    Dazu zählen die grossen Gedanken des Oberst Muammar Gaddafi und die staatlich-gesellschaftliche Praxis im ehemaligen Libyen. Auf sie hat hier John Schacher und sein Blog die Aufmerksamkeit gerichtet, sie besser kennenlernen zu dürfen war und ist mir Anregung, Freude und ein Gewinn. Dafür
    @ John Schacher. Danke!

    Was ist nun die wesentliche Veränderung aus der Geschichte, sodass man heute nicht mehr einfach „links und rechts“ klar unterscheiden und trennen kann?
    Es ist nicht nur ein erkennbares gewisses Scheitern des Nationalismus und Sozialismus vor der heutigen Realität aus einer ganzen Reihe von möglichen Ursachen. Es liegt auch an der Links-Rechts-Begriffsverschiebung, die der Imperialismus und Zionismus bewirkt haben, ohne das zunächst selbst zu bemerken: Der erfolgreiche Ausgang des 2. Weltkrieg für die westlichen Imperialisten und die dann einsetzende politische Praxis der Imperialisten, begleitet von ihrer herrschaftlichen Siegergeschichtsschreibung und überspitzt durch eine zionistisch inspirierte Sonderrolle deutscher Täter, jüdischer Opfer und des Staates Israel für die bundesdeutsche Politik, haben das alte Rechts-Links-Schema erstmals leicht aufgebrochen.

    Die altehrwürdige „Linke“ befindet sich heute im selben Boot wie der Imperialismus (Kapitalismus), sie unterstützt seine Raubzüge in Schrift, Wort und Tat. Sie kann nicht mehr erklären, warum der historische deutsche Nationalsozialismus als die Quelle allen Übels zu gelten hat, während der imperialistische Mord- und Totschlag nach 1945 erst richtig losgingen und zwar weltweit. Sie kann nicht ethisch die Berechtigung einer offensichtlichen Herrschaftsgeschichtsschreibung nachweisen, die schon jede abweichende Meinung unter Strafe stellt und darüber die sog. Freiheitsrechte ad absurdum führt. Sie (die „Linke“) hat sich mit führenden Parteien und Vertretern auf die Seite des imperialistischen Israels im Kampf gegen Palästina gestellt und sich damit von jedem Antiimperialismus verabschiedet. Und sie hat sich auf die eines Systems geschlagen, das für das Kapital den sozialen Krieg gegen weite Teile des eigenen Volks führt – die Synonyme sind: Hartz 4, staatlich sanktionierte Hungerlöhne, Rente mit 67, Abbau der betrieblichen Mitbestimmung, eine wuchernde Bürokratie in allen Amtsstuben uvm.

    Auf der „rechten“ Seite ist Manches richtig erkannt worden (der Anspruch auf nationale Unabhängigkeit, der notwendige Geschichtsrevisionismus als Beispiele) und wird Vieles weiterhin verschlafen, z.B. neue Antworten auf die soziale Frage. Nun mal im Ernst, Wahr-Sager. Kann man denn mit diesen Kapitalisten, die heute bei ihren eigenen Arbeitern und Angestellten nichtmal mehr zwischen deutscher u. nichtdeutscher Abstammung unterscheiden wollen (sie beuten und plündern in ihrer Gier alle gleichermassen aus) noch von „deutschen“ Unternehmern sprechen, die man bloss noch vernünftig instruieren und in eine deutsche „Volksgemeinschaft“ integrieren müsse? Hier laufen die Nationalen m.M. nach dem Ideal vom guten deutschen Kapitalisten nach, der aus rein volklichen Gründen besser sein soll als sein ausländischer Kapitalkollege.

    Das Wesentliche im hier aufgezeigten Zusammenhang ist aber die Frage des Zionismus. Dieser nimmt ideologisch inzwischen auch die „Rechten“ in den Zangengriff, indem er sie auf allen Gebieten (nicht nur mit dem Kapital; mit dem standen die Nationalen mehrheitlich schon immer gut) für die Herrschaft unter dem Imperialismus und Zionismus zu gewinnen sucht: Abschied vom Revisionismus, Abkehr vom (deutschen) Abstammungsprinzip und Versöhnung mit den Ergebnissen der multikulturellen Gesellschaft, Hinwendung zu politisch-parlamentarischen Politikformen, Akzeptanz der Bündnisverpflichtungen zu EU und Nato („Raus aus der…!“ hört man kaum noch!) uvm. Der Beitrag des zio. Uboots Robert N. @ Dich, wo er von den „Parteien des rechten Spektrums in unseren Nachbar-Nationen“ (er meint z.B. HC Strache in Österreich und Gert Wilders, Niederlande!), von der NPD, die in den Bundestag gehöre und von einer „deutschen FPÖ“ schreibt, können Dir schon zeigen, was ich mit zionistischer Unterwanderung der rechten Parteien gemeint habe. Wenn führende „rechte“ Parteienvertreter wie Strache und Wilders nach Jerusalem reisen und ultra-zionistische Siedler im Westjordanland besuchen, dann ist das kein touristisches Programm…

    Ich schreibe ja nirgends, „Linke, Rechte, werft alle Unterschiede über Bord, vereinigt euch“ u.ä., das wäre ja auch unsinnig! Sondern ich meine, man kann und soll auch sich nach Ideengeschichte u. politischer Praxis selbstkritisch immer wieder überprüfen. Man soll miteinander sprechen wo das geht, und man muss vermeiden sich mit vermeintlich politischen Gegnern Kämpfe zu liefern, die nicht sehr zeitgemäß sind und nur den Herrschenden helfen uns Untertanen weiterhin aufeinanderhetzen und spalten zu können. Mit „Linken“, die dem Zionismus treu ergeben sind, muss und kann man nicht sprechen, es sind keine klassischen Linken mehr sondern in jeder Weise Verräter. Aber mit denen, die den Zionismus erkennen und konsequent ablehnen schon.
    Ebenso mit der zahlreicher werdenden Gemeinde von Menschen, die ideologisch nicht festgelegt und ideengeschichtlich heimatlos sind aber sehen, dass es die Bestrebungen der NWO gibt und sie die nicht wollen, z.B. die „Truther“. Von denen wird auf div. Blogs eine ausgezeichnete Arbeit gemacht, die Kritik am Imperialismus, an der EU, an der aggressiven US-Nato-Israel-Politik gegen Libyen, Syrien, Iran ist bei weitem besser belegt und schärfer als z.B. die NPD je formuliert hat. Schliesslich lohnt es sich auch immer wieder mit sog. Migranten ins Gespräch zu kommen. Ich führte neulich unerwartet eines mit einem Sympathisanten oder Mitglied von Hizbollah, übrigens im besten Deutsch. Der schüttelte im Hinblick auf die herrschende dogmatische Geschichtsschreibung u. die deutsche Unterwürfigkeit gegen USA u.a. Siegermächte und den Nato-Block nur den Kopf. Also lassen wir uns doch hier nicht von Typen wie Robert und sein Schauspielkollege Marcel einreden, wir seien alle Rechtsextremisten, die BRD ganz prima und die EU noch schöner! Eine ganze Menge Leute sind da vollkommen anderer Meinung und werden ihre sicher nicht ändern, weil die Zionisten die Macht haben. In unsere Köpfe werden sie niemals hineinsehen können, auch wenn sie uns noch jede denkbare Fessel anlegen.

    1. @ Beobachter

      Und wieder ein exzellenter Kommentar,mit dem ich weitestgehend übereinstimme!

      Diejenigen,die die Wahrheit suchen,sind herzlichst dazu eingeladen,die neue Reichsbewegung zu unterstützen!

      Die besagten Gedankenfesseln können nur in einem wiedererrichteten souveränen Deutschland als Deutschem Reich abgestreift werden.
      In der jetzigen BRD wird dies nicht passieren!

      Auch ich möchte nochmals unserem Gastgeber für die Möglichkeit dieser Diskussion danken,setzt er sich doch der massiven Kritik des ‚mainstreams‘ aus,daß es sich hier um eine ‚Fascho‘-Seite handeln würde.

      Stattdessen geht es hier um die wirkliche Meinungsfreiheit,die unser jetziges System verweigert!!!

      Beste Grüße

  181. @ Aus Liebe zu (NS?)Deutschland

    Ich zitiere Sie:
    „Die Kommentatoren des Honigmann-Blogs werden sich Ihren einprägsamen Namen sicherlich wohl noch lange merken, weil sie ja geistig unterbelichtet sind.“

    Nun fällt Ihnen außer Drohungen auch nichts mehr ein. Ich hoffe doch sehr, dass die unsinnigen Kommentare des Honigmann-Blogs wirklich die Eintagsfliegen sind, für die ich diese Aussagen halte, und nichts dauerhaftes, was den Benutzern dort anhaften bleibt.

    Es ist aber bezeichnend für Sie und Ihres Gleichen, dass Sie immer wieder ihre eigenen Aussagen Lügen strafen, und schließlich der Wunsch nach Rache durchbricht – wobei Sie freilich wieder andere Internet-Nutzer manipulieren und fernsteuern möchten. Sie Beispiel der Meinungs(un)freiheit!

  182. @ Wahr-Sager
    Noch einige Illustrationen, was ich meine.

    Der französische Komiker und Schauspieler Dieudonné, selbst Moslem, bekannt mit dem franz. Revisionisten Robert Faurisson und ein Migrantenvertreter seines Landes, in einem Video, das seine Haltung zur franz. Politik, dem Staat und zur EU ausdrückt: „Bääähhhhh.“ Ein solcher Mann, auch wenn er mir in mancher Hinsicht sehr fremd ist, kann doch nicht mein Gegner oder Feind sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=s9i9uNJaroc

    Die Seite Rote Fahne.eu des bekennenden Linken (er nennt sich wirklich so) Stephan Steins in einem Artikel zur Grundstellung von echten Linken in ihrem Verhältnis zu „Rechts“:

    „Sozialisten thematisieren seit Jahren die Rechtsentwicklung in Deutschland und Europa. Freilich nicht in der Art und Weise, wie die geheimdienstlich manipulierte Hollywood-”Antifa” und die Pseudo-Linke dies tun. Denn das Thema ist aufgrund der globalen imperialen Entwicklung deutlich komplexer, als seinerzeit 1933 …
    Nicht wenigen Linken (allgemein) fällt auch eine präzise Einordnung der jüngsten Ereignisse nicht zuletzt deshalb so schwer, weil sie keine authentischen Begriffe zur Charakterisierung der jeweiligen Ideologien und deren Protagonisten vorhalten. Nationale Rechte, imperiale Rechte, Nazismus, zionistischer Rechtsextremismus – das ist vielen schlichtweg zu kompliziert. Rechts ist rechts und alles ist irgendwie Nazi, mehr braucht´s zum Hollywood-”Antifaschismus” nicht. Umgekehrt natürlich gilt den meisten rechten Strömungen und Propagandisten alles Linke gleichermaßen als Stalinismus.

    Der Grund, warum viele Linke angesichts derlei Ereignisse unbeholfen durchs Dunkel tappen und reflexartig statt rational reagieren, liegt in der mangelnden Analyse der Epoche verwurzelt.

    Nun mag man über die NPD einiges sagen können, diese aber angesichts des zionistischen Hintergrundes des Terroranschlags in Norwegen als geistige Urheberin auszumachen, kommt einem Ablenkungsmanöver gleich. Und ist zudem in geradezu peinlicher Weise billig.
    Während zum zionistischen Rechtsextremismus nichts gesagt wird, wird stattdessen, in Übereinstimmung von Pseudo-Links mit dem Mainstream, einmal mehr folgende Kausalkette aufgemacht:
    Rechtspopulismus (gemeint ist eigentlich Volksnähe generell) = NPD = alles Nazis = Faschismus = alle anderen (das imperiale Pro-NATO-Kartell, die imperiale Rechte) sind Demokraten.

    Im aktuellen Programmentwurf der Linkspartei wird dann weiter ausgeführt:

    „Deutschland hat wegen der beispiellosen Verbrechen der Deutschen an den Jüdinnen und Juden während des deutschen Faschismus eine besondere Verantwortung und muss jeder Art von Antisemitismus, Rassismus, Unterdrückung und Krieg entgegentreten. Insbesondere diese Verantwortung verpflichtet auch uns, für das Existenzrecht Israels einzutreten.“ [7]

    Jeder aufgeklärte Zeitgenosse weiss natürlich, dass sich diese Aussage selbst widerspricht. Es handelt sich um ein Paradebeispiel ideologischer, und hier historiographischer, Antonymisierung (Umkehrung, in das Gegenteil verkehren) und Grundlage erfolgreicher Antonymisierung ist stets die Desinformation:
    Gerade die „besondere Verantwortung für jede Art von Antisemitismus, Rassismus, Unterdrückung und Krieg“ (sofern man eine solche überhaupt unterstellen möchte) schliesst ja Anerkennung und Unterstützung des zionistischen Projekts “Israel” aus – das selbst wie derzeit kein zweiter Krieg auf der Welt Antisemitismus, Rassismus, Unterdrückung und Krieg verkörpert.
    Hier wird sich stattdessen Ideologie, Propaganda und Desinformation des zionistischen Rechtsextremismus, der auch Bestandteil der imperialen und deutschen “Staatsräson” ist, kritiklos zu eigen gemacht.

    Mit ihrer Position zu Israel, mithin also zum Zionismus, steht die SED/PDS/Linke in einer ideologischen Reihe mit dem Niederländischen zionistischen Rechtsextremisten Geert Wilders und jener starken Fraktion der neuen Rechten in Europa, die im Dezember vergangenen Jahres im zionistisch besetzten Jerusalem die sog. “Jerusalemer Erklärung” verabschiedete…

    Das Selbstbestimmungsrecht der Völker bildet eine zentrale Position in der Geschichte der sozialistischen Arbeiterbewegung und ihrer Klassiker und wurde im späteren historischen Verlauf ebenfalls zu einem zentralen Grundsatz des internationalen Völkerrechts.

    Die NATO und die Institution EU sowie die transnationalen Finanzinstitutionen sind es heute, die als Agenturen der imperialen Oligarchie das Selbstbestimmungsrecht der Völker in Europa (und darüber hinaus) angreifen.
    Sozialisten identifizieren heute jenes Imperium, politisch durch die USA geführt, ökonomisch durch das international organisierte Kapital kontrolliert, militärisch im Ausbau der NATO zur globalen Gewalt konstituiert, ideologisch durch die Faschismus-Variante Zionismus geprägt und in seiner Sektion Europa durch eine neue imperiale, kapitalistische und antidemokratische Verfassung (aka Vertrag von Lissabon) an die Macht geputscht.
    http://rotefahne.eu/2011/07/terror-norwegen-ideologische-antonymisierung-imperiale-hegemonie/

    Die „Rote Fahne“ entlarvt DIE LINKE (Partei) als zionistisch gesteuertes Projekt und das nicht nur einmal:
    http://rotefahne.eu/rubrik/dossier/linkspartei/

    Beispiel aus „Er hats schon wieder getan – Gregor Gysi und der Zionismus“:
    „Gregor Gysi steht für diese Kampagne einmal mehr als Frontmann, hinter dessen breitem Rücken sich weitere Akteure in Stellung gebracht haben. Das Bekenntnis zum Zionismus, bzw. die Kolportage zentraler Propaganda und Desinformation des Zionismus, bedeutet auch ein klares Treuebekenntnis zum Grundkonsens der imperialen Rechten, d.h. dem Parteienkartell pro Imperium/NATO/USA/EU.
    Letzteres ist auch eine der Voraussetzungen, auf Bundesebene mit Parteien der imperialen Rechten Koalitionsfähigkeit herstellen zu können.“
    http://rotefahne.eu/2011/06/gregor-gysi-und-der-zionismus/

    Die erste „linke“ Gruppe, die den anti-deutschen zionistischen Konsens der „Linken“ schon vor 20 und mehr Jahren entschieden verneinte, war die „Marxistische Gruppe“ (MG), die sich heute als Gruppe „GegenStandpunkt“ formiert hat. Aus ihrer Kritik der Zeitschrift „konkret“ – „Wer ist der Antideutscheste im Land?“:

    „Diese Aufforderung zur fundamentalmoralischen Absage an alles Deutsche erfüllt den Tatbestand der Anti-Kritik. Sie ist eine prinzipielle, weil vor jedem sachlichen Argument ergangene methodische Absage an jede Kritik der BRD in ihrer heute real exisierenden Verfassung, mit ihren durchaus neuen kapitalistischen Errungenschaften und imperialistischen Vorhaben, ihrem demokratischen Parteienwesen und ihrer politischen Spaßkultur, die übrigens einiges an antifaschistischer political correctness und daraus gespeiste Kontroversen von extrem hohem Blödheitsgrad einschließt.

    Dem Desinteresse der „Antinationalen” an einer Kritik der aktuellen deutschen Staatsräson entspricht ihr Desinteresse an einer Kritik des nationalen Denkens. Sie verurteilen am deutschen Nationalismus das Deutsche und eben nicht den Fehler, den die Objekte nationalstaatlicher Herrschaft begehen, wenn sie die Ziele der Staatsmacht zu ihrer Sache machen, nur weil sie von ihr abhängen. Sie kritisieren den Nationalismus nicht – da gäbe es auswärts nichts anderes zu sagen als daheim -, sondern beantragen seine Verkehrung ins Gegenteil. Statt des üblichen Stolzes wird Abscheu, statt der Liebe zum Vaterland wird Hass auf’s nationale „Wir” zum ewigen Gebot für das Kollektiv der Deutschen – und nur für dieses. Das sehen Antideutsche nämlich bleibend und unheilbar diskreditiert durch den historischen „Fehltritt”, den dieses Kollektiv sich seinerzeit geleistet hat.“
    http://www.gegenstandpunkt.com/gs/02/2/konkret.htm

    Ebenfalls lesenswert, und es belegt im übrigen, dass die suggerierte „linke“ Einheitsmeinung des Robert N. offenbar nie eine echte Entsprechung besessen hat:
    Abweichende Meinungen zu Israel“ (Resultate Verlag/MG)
    http://www.gegenstandpunkt.com/gs/02/2/konkret.htm

    Das auch nochmal zum Thema „Es gibt gar keine zionistischen Parteien“ usw. (Robert N.). Es gibt sie, und es gibt den Zionismus. Und das sagen offenkundig Linke, „Linke“, oder wie sie sich auch nennen, und nicht „Rechte“ über sie. In allem was sie schreiben sind sie (ohne dass ich jede These oder Defintion teile ) anscheinend linker im Sinne von echt als der „wissenschaftliche Sozialist“ Robert es jemals gewesen ist.

    Nunmehr möchte ich im Strang aber wirklich „Adé“ sagen. Auf Wiedersehen, Wahr-Sager, an anderer Stelle!

  183. RAJU SHARMA WIRD FRECH

    Wie die anderen Abgeordneten, so hatte auch das Bundestagsmitglied der Linken Raju Sharma mein Schreiben erhalten, in dem ich die geradezu kriminelle Ungeheuerlichkeit seiner Parteigenossin Christin Löchner schildere, die sich stolz und offen als Volksverräterin bekennt; die ebenso bekennt, den Volkstod und damit die Ausrottung des Deutschen Volkes aktiv zu „fördern“ und welche den Vertreibungsholocaust an 15 Millionen Deutschen mit 3,5 Millionen auf bestialische Weise zu Tode gemarterter Frauen, Kindern und Männern beglückwünscht.
    Statt einer Stellungnahme ließ mir der aus dem Geld des Deutschen Volkes hochbezahlte „Volksvertreter“ Herr Sharma in arrogantester Weise durch einen Mitarbeiter mitteilen: „Unterlassen Sie es bitte, uns ungefragt mit Ihren E-Mails zu beglücken.“

    Meine Antwort:

    Sagen Sie mal, was glauben Sie denn eigentlich, wer Sie sind?

    SIE SIND DIE DIENER DES VOLKES, NICHT UMGEKEHRT!

    Also maulen Sie nicht so dummfrech herum!

    Öffentliche Parteien und zumal Bundestagsabgeordnete haben Wortmeldungen aus dem Volke selbstverständlich hinzunehmen, ohne blöd daherzureden.
    Wenn schon, dann nehmen Sie gefälligst inhaltlich und argumentativ Stellug zu dem, was Sie als doch angebliche Volksvertretung aus dem Volke erreicht.

    Haben wir uns verstanden!

    Das Deutsche Volk, das jetzt dank der Internetaufklärung mehr und mehr zum Bewußtsein seiner Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches erwacht, ist nicht mehr gewillt, die dreiste Arroganz und überhebliche Anmaßung der Politikerkaste des gottseidank untergehenden BRD-Regimes so einfach hinzunehmen.

    Es ist eine Frechheit sondergleichen, wenn angebliche Volksvertreter dem Bürger auf seine Wortmeldung hin sagen lassen: „Unterlassen Sie es bitte, uns ungefragt mit Ihren E-mails zu beglücken“.
    Als ob das Volk, von dessen Geld die Politiker in Selbstbedienungsmentalität leben wie die Maden im Speck – als ob dieses Volk, als ob ein Bürger die vom Geld des Volkes überbezahlten „Volksvertreter“ erst um Erlaubnis fragen müßte, wenn er eine Wortmeldung an diese richten will.

    Das ist ja ungeheuerlich!

    Ein Bundestagsabgeordneter, ein vermeintlicher Volksvertreter, der einem Bürger dessen Wortmeldung aus dem Volk heraus als unerwünscht untersagen will – ein solcher vermeintlicher Volksvertreter gehörte vom Volk, dem höchsten Souverän, mit deutlichen Worten des Bundestags verwiesen – denn mit einer solchen Arroganz hat er dort nichts verloren!

    Aber was will man von Abgeordneten einer Partei erwarten, aus deren Reihen das Bekenntnis kommt: „Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

    Also noch einmal, damit Sie es sich endlich merken:

    SIE SIND DIE DIENER DES VOLKES, NICHT UMGEKEHRT!

    Und wenn Raju Sharma das nicht weiß, dann mag er zwar ohne jeden Zweifel an den fetten Fleischtöpfen der Abgeordnetendiäten aus dem Geld des Deutschen Volkes angekommen sein, aber im Bewußtsein, daß Demokratie Volksherrschaft heißt, und in Deutschland dann eben Volksherrschaft des Deutschen Volkes heißt, da ist Herr Sharma demnach ganz offensichtlich noch nicht angekommen.

    Seinem Namen nach zu schließen, ist Herr Sharma womöglich auch kein deutscher Volksangehöriger; deshalb wäre es für mich und uns als Volksdeutsche und Staatsangehörige des Deutschen Reiches besonders interessant zu erfahren, wie er zu der Aussage aus seiner Partei zum bekennenden Volksverrat und zum FÖRDERN(!) des VOLKSTODES des Deutschen Volkes steht.

    Wohlgemerkt, ich spreche hier von deutscher VOLKSANGEHÖRIGKEIT. Doch auch über die deutsche Staatsangehörigkeit soll Herr Sharma und alle, die darüber nicht Bescheid wissen, jetzt einmal aufgeklärt werden:

    Es gibt keine und es gab nie eine eigene deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist die Staatsangehörigkeit des völkerrechtlich fortbestehenden Staates Deutsches Reich.

    Da kann Herr Sharma jetzt mal schlucken; er kann und sollte sich da auch mal wirklich sachkundig informieren, und er wird als unumstößliche Tatsache feststellen: Es gibt keine deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland!

    Hinter einer Staatsangehörigkeit muß, diese begründend, aber selbstverständlich ein ganz konkreter Staat stehen. Die Bezeichnung einer Staatangehörigkeit erfordert absolut zwingend und sprachlogisch das Benennen eines konkreten Staates.
    Also keine geographische Bezeichnung „Deutschland“ und schon gar kein Eigenschaftswort „deutsch“, sondern einen konkreten Staat.
    Im Falle der deutschen Staatsangehörigkeit ist dieser Staat das Deutsche Reich. Also: Staatsangehörigkeit = Deutsches Reich!

    Denn eine eigene deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland gibt es nun einmal nicht. Gäbe es eine solche, stünde in den Pässen etc. der BRD: Staatsangehörigkeit = Bundesrepublik Deutschland.
    Steht aber nicht dort und kann nicht dort stehen, weil es eine solche eigene deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland nicht gibt, nie gab und ohne eigene, sich vom Deutschen Volk in freier Selbstbestimmung gegebene Verfassung auch nicht geben könnte.
    Dem Deutschen Volk kann seine ihm eigene deutsche Staatsangehörigeit des Deutschen Reiches auch nicht einfach weggenommen werden und durch eine andere ersetzt werden.

    Weil das Regime der BRD, die Fremdherrschaft, mangels einer solchen Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland das also nicht hinschreiben kann, deshalb verwendet es zur betrügerischen Täuschung des Deutschen Volkes ein zur Bezeichnung einer Staatsangehörigkeit völlig unsinniges Eigenschaftswort „deutsch“ – nur um nicht die einzig richtige und korrekte Angabe machen zu müssen: Staatsangehörigkeit = Deutsches Reich.

    Was für nichtvolksdeutsche „BRD-Paßdeutsche“ demzufolge ganz besonders wichtig ist: Da die BRD über keine eigene deutsche Staatsangehörigkeit „Bundesrepublik Deutschland“ verfügt (und sie eine solche auch nicht schaffen kann), deshalb kann sie auch keine deutsche Staatsangehörigkeit rechtswirksam an Nichtdeutsche vergeben, da die deutsche Staatsangehörigkeit die des Deutschen Reiches ist!
    Die BRD kann als besatzungsrechtliches Verwaltungsinstrument den deutschen Volks- und Staatsangehörigen die deutsche Staatsangehörigkeit (= Deutsches Reich) lediglich bestätigen, aber sie kann nicht diese deutsche Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches verleihen, schon gar nicht an Nicht-Volksdeutsche, an Ausländer.

    Daraus folgt: Solange die bereits im unaufhaltsamen Zusammenbruch befindliche BRD noch besteht, hat die „paßdeutsche Staatsangehörigkeit“ rein faktische Bedeutung; in einem wieder handlungsfähig hergestellten Deutschen Reich aber, das in keiner Weise durch vorangegangene Handlungen des dann untergegangenen fremdherrschaftlichen BRD-Regimes gebunden sein wird, werden die von der BRD an Nicht-Volksdeutsche vergebenen „deutschen Staatsangehörigkeiten“ rechtlich ohne jede Bedeutung sein.

    Das heißt: Von der BRD an Nichtdeutsche vergebene, wie festgestellt Luftnummern „deutscher Staatsangehörigkeiten“, werden nach dem Untergang dieser BRD das wieder handlungsfähige Deutsche Reich nicht binden; zum Beispiel bei einer etwaigen Rückführung Nicht-Volksdeutscher in ihre angestammten Herkunftsländer.

    Damit keine Mißverständnisse entstehen: Meine Feststellungen beziehen sich für ihre Rechtsanwendung also nicht auf die (vermeintliche) Rechtslage in der heutigen BRD, sondern auf die Zeit, da es keine BRD mehr geben wird und ausschließlich das Recht des dann wieder handlungsfähigen Deutschen Reiches gilt.
    Das heißt, ich kann damit auch nicht gegen heutige BRD-Gesetze verstoßen, da ich bezüglich einer künftigen Rechtsanwendung in keiner Weise von der BRD spreche, sondern von einer Zeit nach der BRD, einer Zeit, da es schlicht und einfach keine BRD mehr geben wird, gegen deren Gesetze man damit verstoßen könnte. Also von der Zeit eines wieder freien Deutschlands der Deutschen und eines wieder freien und absolut selbstbestimmten Deutschen Volkes in seinem von ihm wieder handlungsfähig gemachten alleinigem rechtmäßigen Staat – dem Deutschen Reich!

    (Was dann noch von der BRD übrig sein wird, als deren Täter und willige Vollstrecker, das wird von einem Reichsgericht, idealerweise in Nürnberg, in den Prozessen zur Aufarbeitung des BRD-Unrechts, der BRD-Verbrechen in rechtmäßigen Gerichtsverfahren nach Reichsrecht im Namen des Deutschen Volkes abgeurteilt werden – und zwar, daß die Schwarte kracht!)

    Wenn von der BRD zu „Paß-Deutschen“ gemachte Nicht-Volksdeutsche das nicht glauben, daß sie da eine „deutsche Staatsangehörigkeit“ vermeintlich bekommen haben, welche die BRD aber gar nicht wirklich rechtswirksam vergeben kann, da es die deutsche Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches ist, dann sollen sie sich mal erkundigen, ob es andernfalls ein Gesetz gibt, das eine eigene deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland begründete…

    Man wird ihnen dann vielleicht ausweichend sagen, es gäbe nur eine einzige deutsche Staatsangehörigkeit. Dann muß man aber nachfragen, konkret welcher Staat es denn nun ist, der diese Staatsangehörigkeit begründet; denn die Bundesrepublik Deutschland ist es ja eben nicht, sie hat keine eigene deutsche Staatsangehörigkeit.
    Auch beruft sich die BRD mit dieser alleinigen deutschen Staatsangehörigkeit auf das entsprechende Gesetz von 1934 – ja, und wie heißt denn nun dieser konkrete deutsche Staat der deutschen Staatsangehörigkeit von 1934? Was stand 1934 in den Pässen etc. unter Staatsangehörigkeit? Stand dort etwa „Bundesrepublik Deutschland“? Ganz gewiß nicht! Dort stand: Deutsches Reich!
    Und das muß auch heute dort stehen, da sich an dieser alleinigen deutschen Staatsangehörigkeit nichts geändert hat. Es wurde nie eine andere deutsche Staatsangehörigkeit als die des Deutschen Reiches geschaffen. Es wurde nie eine eigene deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland geschaffen, und es kann das auch nicht werden. (Denn mit der Streichung des Geltungsbereiches des ihr gegebenen Grundgesetzes 1990 ist die BRD in ihrem rechtswirksamen Handeln erloschen. Sie ist rechtlich paralysiert – mehr noch, sie ist rechtlich tod!)

    Weshalb aber wurde mit diesem Gesetz 1934 eine alleinige einheitliche deutsche Staatsangehörigkeit = des Deutschen Reiches geschaffen? Sie wurde geschaffen, weil es bis dahin auch noch Staatsangehörigkeiten der deutschen Länder gab. Z.B. die Staatsangehörigkeit von Preußen oder die Staatsangehörigkeit von Bayern.
    Es ist also mit dem Gesetz von 1934 nicht die konkrete Reichsangehörigkeit durch eine diffuse „deutsche Staatsangehörigkeit“ ersetzt worden, sondern diese deutsche Staatsangehörigkeit ist die Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches (wie sie ja auch immer als solche angegeben wurde), welche als nunmehr alleinige einheitliche deutsche Staatsangehörigkeit die vorherigen Staatsangehörigkeiten der deutschen Länder aufhob.
    Das steckt also hinter diesem Gesetz, daß die Staatsangehörigkeiten der deutschen Länder aufgegeben wurden zugunsten einer alleinigen einheitlichen deutschen Staatsangehörigkeit – eben der deutschen Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches. Und diese deutsche Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches ist es noch heute!

    Das heißt: Es gibt keine deutsche Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland!

    Das heißt aber auch: Die BRD hat kein eigenes Staatsvolk; dieses ist mit seiner deutschen Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches das Staatsvolk dieses völkerrechtlich fortbestehenden Deutschen Reiches, das seine Staatsangehörigkeit begründet.

    Daraus folgt vor allem: Jeder Deutsche, der sich als deutscher Staatsangehörige des Deutschen Reiches ab sofort ganz bewußt zu diesem seinem Staat, dem Deutschen Reich bekennt (welches wieder handlungsfähig gemacht werden soll) und sich lossagt von der Fremdherrschaft der BRD und ihr jedes Recht über sich abspricht, er darf vom BRD-Regime nicht gegen seinen Willen betrachtet werden und behandelt werden, als hätte er eine Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland; eine Staatsangehörigkeit also, die es noch nicht einmal gibt.
    Das BRD- Regime kann sich seine vermeintlichen Staatsangehörigen nicht gegen deren Willen aus den Staatsangehörigen des Deutschen Reiches „zusammenfangen“, beschlagnahmen und einverleiben, so wie man sich füher in Afrika und anderswo Sklaven zusammengefangen hat und zum Besitz gemacht hat.
    Das geht natürlich nicht!

    Die Herrschaften in Karlsruhe wissen das auch ganz genau!

    Und diese Volksaufklärung über die tatsächliche Rechtslage, über das Deutsche Reich, unseren alleinigen rechtmäßigen Staat, sie rollt jetzt in mächtigen Wellen durchs Internet und wird durch Mund zu Mund Propaganda von Deutschem zu Deutschem weitergegeben. Das läuft jetzt auf vollen Touren an, das ist jetzt nicht mehr aufzuhalten.

    Und niemand wird sich dem entgegenstellen, wenn sich mehr und mehr im Deutschen Volk, dem Volk des Reiches, voll Wut die Schnauze voll vom BRD-Regime mit der geballten Macht zivilen Ungehorsams als höchster Souverän erheben mit dem Bekenntnis:

    WIR SIND NICHT BRD – WIR SIND DEUTSCHES REICH!

    Ich verkünde hiermit feierlich: Die Zeit der deutschen Knechtschaft, die Zeit des deutschen Kriechgangs durch die Geschichte – sie geht jetzt zu Ende!

    Denn nun bricht unser Wille zur Freiheit gegen die Fremdherrschaft durch!

    Endlich wieder ein Deutschland der Deutschen! Endlich wieder ein Deutsches Reich des Deutschen Volkes!

    WIR SIND DIESES VOLK!

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

    1. Februar 2012

  184. @ Marcel

    Also bei der Musik und den Texten der „Toten Hosen“ biegen sich mir die Fußnägel nach innen! Mit der vorhin von mir benannten Kultur für unser Volk hat diese (für mich) Unmusik nichts zu tun. Entschuldigung, aber „Tote Hosen“ sind ein rotes Tuch für mich – darin ist alles enthalten, was ich nicht mag.

    Sie schreiben:
    „Ich denke Sie überschätzen was ich mit reden meine. Es muss ja nicht immer gleich den Umfang haben den Sie Sich hier antun. Man kann ja wenigstens auf bestimmte Lektüre verweisen, oder was Sinniges linken. Höflich auf andere Ansprechpartner verweisen. Mir würden noch paar Sachen einfallen, die alle besser wären als die Reaktion von Frau Löchner.“

    Über die Reaktion von Frau Löchner, über den Inhalt ihrer Mail habe ich mich bereits zu Beginn des Disk-Fadens eindeutig und in aller Schärfe (aus dem Moment der Empörung heraus) geäußert. Ansonsten schrieb ich dann zwei oder drei Beiträge später, dass ich für Frau Löchner nomchmal eine Lanze brechen will. Und der Grund hierfür war – wie ich angab – die niedrige Form´der hasserfüllten Aussagen – wie sie auf der Seite vom Honigmann angegriffen wurde (Schächtungsphantasien etc). Mir ging es darum, dass man darüber nachdenkt und einige Dinge richtiger sieht – Ich staune übrigens, dass keiner der Rechten hier, diese konkreten Entgleisungen scharf zurückgewiesen hat, denn den Rechten schaden solche Statements doch am meisten! Aber diese Seite ist ja auch gar nicht Rechts – wie immer wieder betont wurde!

    Wenn Sie auf Ansprechpartner verweisen, dann aber bitte nicht auf mich! Fechten Sie Ihre Diskussionen bitte selber aus! Die Länge der Disk hier kommt zumindest bei mir daher, dass ich nicht zur Nachgiebikeit in Diskussionen neige, besonders dann nicht, wenn ich beleidigt werde. Aber so könnte ich hier noch wochenlang weiterfechten, und irgendwann dürfte der Gastgeber dieser Seite das Gastrecht gründlich überzogen sehen. Mein „Kreuzzug für das Gute“ in diesem Themenbereich ist zu Ende. Mehr gibt es nicht zu sagen – ich fange an, mich zu wiederholen und auch ein wenig zu langweilen. Ich war hier wegen den Artikeln über Muammar al-Gaddafi – dem großen religiösen (wenn auch nicht fehlerfreien) Sozialisten Afrikas. Die hier vertretenen zionistischen Verschwörungstheorien halte ich für Übertreibung.

    „Klar müsste jeder der sich im Ton vergriffen hat auch dafür entschuldigen.“

    Meinen Sie, dass Mord- und Vergewaltigungsdrohungen nur ein „im Ton vergreifen“ sind? Ich nicht!

  185. Lieber Beobachter,

    das war enorm viel Stoff, den muss ich erst mal verarbeiten. Puh…
    Hochinteressant finde ich die Artikel der Homepage „Die rote Fahne“, deren Tenor ja nun wirklich nicht dem unserer LINKE-Partei entspricht.
    Wie es aussieht, sind aber auch diese wirklichen Linken davon überzeugt, dass es den „Holocaust“ gegeben hat. Warum?

    Ich habe schon immer geschrieben, dass wir Deutschen mehr Freunde im Ausland haben als hierzulande. Und ich hoffe auch, dass hierzulande immer mehr Menschen aufwachen und erkennen, wie massiv sie manipuliert und betrogen werden!

    Bis demnächst, Beobachter!

  186. @RN

    für mich sind hier die Rechte wichtig die Herr v Neutitschein hat, welche er möchte oder nicht möchte ist doch dabei mal uninteressant.

    Was das beantworten der Mails angeht. Da Sie mit Liedtexten angefangen hab, darf ich hoffent lich auch. „Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe“ Ich denk für Liebe lässt sich hier auch Aufmerksamkeit einsetzen. Und diese Zorn-Mails sind eben genau das, oder wenigstens ein großer Teil davon. Ein „Radikaler“ oder „Extremist“ wird doch nicht als solcher geboren. Das fängt doch mit Entrüstung an, und diese wird in die Welt getragen. Und sollte dieser Schrei dann nur von Herrn von Neutitschein registriert und sachdienlich verarbeitet werden? Jede unbeantwortete Mail könnte der letzte verbale Schrei gewesen sein.

    Ich denke Sie überschätzen was ich mit reden meine. Es muss ja nicht immer gleich den Umfang haben den Sie Sich hier antun. Man kann ja wenigstens auf bestimmte Lektüre verweisen, oder was Sinniges linken. Höflich auf andere Ansprechpartner verweisen. Mir würden noch paar Sachen einfallen, die alle besser wären als die Reaktion von Frau Löchner.

    Warum denn eben nicht entschuldigen. Sie ist doch Politikerin… „Es tut mir leid das ich hier missverstanden werden konnte. Ich bedaure zutiefst evtl. den Anschein erweckt zu haben etc etc. Und lächeln nicht vergessen. Muss man in Mail nicht einmal.
    Sowas zeigt in meinen Augen größe, und um so schwerer es einem fällt…..
    Klar müsste jeder der sich im Ton vergriffen hat auch dafür entschuldigen. Aber es gibt nun einmal Menschen da erwartet man so etwas, und es gibt Menschen da erwartet man es nicht. Soll Frau Löchner selber entscheiden zu welcher Gruppe sie gehören mag.

  187. @RN

    für mich sind hier die Rechte wichtig die Herr v Neutitschein hat, welche er möchte oder nicht möchte ist doch dabei mal uninteressant.

    Was das beantworten der Mails angeht. Da Sie mit Liedtexten angefangen hab, darf ich hoffent lich auch. „Deine Gewalt ist nur ein stummer Schrei nach Liebe“ Ich denk für Liebe lässt sich hier auch Aufmerksamkeit einsetzen. Und diese Zorn-Mails sind eben genau das, oder wenigstens ein großer Teil davon. Ein „Radikaler“ oder „Extremist“ wird doch nicht als solcher geboren. Das fängt doch mit Entrüstung an, und diese wird in die Welt getragen. Und sollte dieser Schrei dann nur von Herrn von Neutitschein registriert und sachdienlich verarbeitet werden? Jede unbeantwortete Mail könnte der letzte verbale Schrei gewesen sein.

    Ich denke Sie überschätzen was ich mit reden meine. Es muss ja nicht immer gleich den Umfang haben den Sie Sich hier antun. Man kann ja wenigstens auf bestimmte Lektüre verweisen, oder was Sinniges linken. Höflich auf andere Ansprechpartner verweisen. Mir würden noch paar Sachen einfallen, die alle besser wären als die Reaktion von Frau Löchner.

    Warum denn eben nicht entschuldigen. Sie ist doch Politikerin… „Es tut mir leid das ich hier missverstanden werden konnte. Ich bedaure zutiefst evtl. den Anschein erweckt zu haben etc etc. Und lächeln nicht vergessen. Muss man in Mail nicht einmal.
    Sowas zeigt in meinen Augen größe, und je schwerer es einem fällt…..
    Klar müsste jeder der sich im Ton vergriffen hat auch dafür entschuldigen. Aber es gibt nun einmal Menschen da erwartet man das, und es gibt Menschen da erwartet man es nicht. Soll Frau Löchner selber entscheiden zu welcher Gruppe sie gehören mag.

  188. So mein letzter Beitrag hier in der Disk und im Hensel-Blog:

    Nachdem nun „Aus Liebe zu Deutschland“ dazu übergegangen ist, mich zu bedrohen, um mich an meiner freien Meinungsäußerung hier zu hindern, denke ich, dass der Bogen fast überspannt ist. Daher sage ich dann mal „Bye“ an alle Rechten und Nichtrechten, Linken und Selbstverständlich-Nichlinken, Deutsches Reich-Fans und Neues-Deutsches-Reich-Fans, nicht zu vergessen den seiteninternen Ober-Troll-Psychologen!

    Man soll ja gehen, wenn es am schönsten ist!
    Und wann ist es am schönsten?
    Wenn auf einer Seite der Reichsdeutschen die Rote Fahne geschwenkt wird – die Rote Fahne, die von den Ikonen der westlichen, kosmopolitischen Linken, von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gegründet und geprägt wurde! Zwei Autoren, die ich gerade deshalb äußerst kritisch sehe!

    Hier ist es euch dann doch noch gelungen, mich maßlos zu verblüffen. Und nun bin ich erstaunt, und frage mich, wer sind die „Antizionisten“ dieser Seite wirklich? Offensichtlich äußerst unterschiedliche Leute!

    Dann wünsche ich euch noch ein fröhliches Rote-Fahne-Schwenken!
    Mir ist das dann doch zuviel! Bye!

    In Liebe zu meinem deutschen Volk!

  189. Nachtrag: „Der Stumme Schrei nach Liebe“ ist von den Ärzten, und auf diese trifft alles zu, was ich zu den „Toten Hosen“ schon geschrieben habe. Beide Bands sind sich ähnliche Parade-Beispiele für Unmusik und Verfall der Musikkultur.

  190. @Robert Nordlicht:

    Herr Nordlicht, wenn Sie schreiben, dass Herr v. Neutitschein mit der Veröffentlichung der Adresse von Frau Löchner (die davor ohnehin schon öffentlich war) indirekt dazu beigetragen hat, dass sie die behaupteten Terroranrufe und schweren Beleidigungen erhielt, dann kann das durchaus so verstanden werden, dass Sie der Ansicht seien, Neutitschein wollte zu Straftaten aufrufen.
    Stimmt, ich lese nicht alle Beiträge. Und sollte ich etwas falsch verstanden haben, bitte ich um Nachsicht und Korrektur.

    Warum starten Sie nicht eine Initiative für Frau Löchner, wenn Sie um ihr Wohl besorgt sind? Als vor einigen Wochen ein neues Internetportal namens „Nazi-Leaks“ eine Liste von Autoren und Interviewpartnern der JUNGEN FREIHEIT ins Netz gestellt hat, die auch deren Telefonnummern, Wohn- und Internetadressen enthält, gehörten zu den unmittelbaren Folgen wiederholte Anrufe aus einem „Zentralbüro der Antifa“. Es fielen Begriffe wie „Nazischwein“, „Schwuler“, „Naziklatschen“. Aufsehen erregte diese Veröffentlichung aber kaum.
    Im Fall Löchner aber wurde lediglich eine schon vorher bekannte Adresse angegeben. Oder trauen Sie wirklich Rechtsextremen nicht zu, in das Adressfeld eines Browsers „Christin Löchner“ eingeben und damit ihre Adresse ausfindig machen zu können? Schon der 1. Eintrag in Google führt auf diese: http://www.linksjugend-sachsen.de/index.php?id=93
    In Anbetracht dieser Tatsache ist es also lächerlich, wenn Sie von Neutitschein oder auch den Blogbetreiber hier in die Zange nehmen. Trotzdem verstehe ich Ihren „Aufklärungsdrang“ nicht. Was bezwecken Sie damit, hier breit zu erklären, dass Straftaten verübt wurden? Und welche Taten sind konkret eingetreten außer den verbalen?

    Ich habe sowohl den Kommentar bzgl. der Schächtungs-Phantasie als auch den mit dem Strick für Frau L. eben gelesen. Aber wissen Sie was? Es interessiert mich nicht! Denn es interessiert auch Leute wie Löchner nicht, wenn ihre Gesinnungsfreunde hasserfüllt auf den politischen Gegner losgehen und bar jeglichen Anstands ihre Hasstiraden absondern. Sie sind mit ihrer antideutschen Politik maßgeblich dafür verantwortlich, dass unter ihrem Schirm Sprüche wie „Nazis sollten abgeschlachtet und anschließend verbrannt!!!“ oder „Die komplette Bomberdierung und Zerstörung aller drecks antisemiten und rassistischen schläger banden..“ (beide von YouTube inkl. orthographischen Fehlern) abgesondert werden. Auch distanzieren sie sich nicht von den Schlägertruppen der Straßen, was ja auch kein Wunder ist, weil diese für sie tätig sind.
    Also verschonen Sie mich mit Ihrem Geflenne um Frau Löchner. Und ob Sie an meiner Redlichkeit zweifeln, geht mir am Allerwertesten vorbei.

    Wie, man „darf“ der Linkspartei in diesem Fall so viel Vertrauen gegenüber haben, dass deren Äußerungen der Wahrheit entsprechen? Seit wann das denn? Eine Partei, die mit unbändiger Lust die Nazi-Keule schwingt, den Schuldkult der Deutschen schon im Parteiprogramm manifestiert hat und demzufolge jeden Anflug von – legitimem – Revisionismus dämonisiert? Entweder hat man Ihnen irgendein Mittelchen verabreicht, das Ihnen jegliche Kritikfähigkeit nimmt, oder Sie sind nicht ganz ehrlich, was Ihre Absichten betrifft.
    Ob Sie Herrn von Neutitschein vertrauen, das ist Ihre Sache – ob man einer zionistisch geprägten Partei vertraut, eine andere. Außerdem wurde ja schon auf der Homepage der Linksjugend Sachsen bekannt gegeben, dass Frau Löchner jene Mail geschrieben hat und man sich ganz, ganz doll mit ihr solidarisiert. Somit sind Ihre spekulativen Ausführungen also überflüssig.
    Was bitte hat jetzt diese Marina Weisband damit zu tun? Ich habe entgegen Ihrer Behauptung keineswegs geschrieben, dass mir irgendwelche Angriffe auf diese Person bekannt sind, sondern lediglich, dass ich (in einer Randnotiz) von ihr las! Und zwar erst, nachdem Sie in diesem Thread diesen Namen überhaupt erst erwähnten!
    Ausgerechnet Sie zweifeln an meiner Wahrhaftigkeit? So langsam scheinen Sie Ihr wahres Ich zu entblößen.

    Sie fühlen sich also möglicherweise zwanghaft dazu berufen, Ihnen – in welcher Art und Weise auch immer – nahestehende Personen wie Frau Löchner schützend zur Seite zu stehen, weil sie Gegenstand einer Diskussion sind? Wenn es nicht ideologische Gründe sind, deretwegen Sie sich so sehr an den Beleidigungen/Drohanrufen so hochziehen, was sollen es denn dann für welche sein?
    Und schrieben Sie nicht anfangs, dass rechtsextrem u. a. der ist, der Äußerungen des Hasses gegen das deutsche Volk tätigt? Wie passt das zu den von Ihnen aufgebauschten Bedrohungen an Löchner? Rechtsextreme bedrohen eine Rechtsextreme?
    Schon wieder unterstellen Sie mir hier was – nämlich nicht zu lesen – obwohl Sie hier deutlich zum Ausdruck bringen, was man nicht missverstehen kann. Welcherlei „Ungerechtigkeiten“ meinen Sie denn konkret?
    Wenn Sie meine Beiträge lesen würden, dann wüssten Sie auch, was meine Intentionen sind! Aber Ihnen muss man wohl alles auf dem Silbertablett servieren.

    Faseln Sie doch nicht so ein infantiles Zeugs. Von wegen, ich würde nicht immer wissen, was eine Straftat ist. Was überhaupt tut das zur Sache? Wenn Löchner bedroht WIRD – um Ihre Erbsenzählerei aufzugreifen (denn wenn man bedroht wird, dann fühlt man sich wohl auch bedroht) – dann kann sie auch Anzeige gegen Unbekannt erstatten.
    Welches Spiel spielen Sie hier eigentlich? Sind Sie ein verkappter Jurist, der hier darauf aufmerksam machen soll, dass man sich von Ihrer Klientel fernzuhalten hat? Sie machen sich mit Ihrem Engagement für Löchner absolut verdächtig.

    Sagen Sie mal, sind Sie wirklich so ignorant, wie es den Anschein erweckt? Ich habe von dieser Marina Weisband zuvor nur gelesen, dass sie Jüdin und Mitglied der Piraten-Partei ist. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich irgendwas von den von Ihnen aufgeführten Hass-E-Mails und antisemitischen Beschimpfungen Weisband gegenüber erfahren habe! Also reißen Sie sich mal zusammen und schalten einen Gang runter! Natürlich hat auch Frau Weisband die Möglichkeit, Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten.

    Naja, was seriös ist und was nicht, das entscheiden nicht Sie. Es ist auch nicht seriös, in dieser „bunten Demokratie“ patriotisch gesinnte Deutsche als „rechtsextrem“ oder „Nazis“ zu verunglimpfen – und doch wird es mit Zustimmung einer großen Mehrheit genüsslich, mit viel Häme, praktiziert.
    Sie tun ja gerade so, als ob die Linken – oder soll ich nach Betrachtung des Postings vom „Beobachter“ lieber „Pseudo-Linke“ schreiben? – nie und nimmer lügen werden, stets mit fairen Mitteln arbeiten und Heiligenscheinen herumlaufen.
    Wenn v. Neutitschein Löchner als „Satansverbrecherin“ bezeichnet, dann hängt das vermutlich mit ihrer ideologischen Zugehörigkeit zum Zionismus zusammen – hierzu haben Sie nur lapidar geschrieben: „Die hier vertretenen zionistischen Verschwörungstheorien halte ich für Übertreibung.“
    Mensch, weinen Sie doch in Ihr Kopfkissen, wenn Sie die erregte Reaktion von v. Neutitschein gegenüber den armen Linken (wozu ich im Übrigen nicht nur die LINKE-Partei zähle!), die sonst gern austeilen und hetzen, für so unerträglich halten – mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    Das ist ja mal wirklich lustig: Sie beschimpften mich kurz zuvor noch als „seit Jahren intellektuell absteigenden Bildzeitungsleser“, um dann direkt danach auf meine Äußerungen zur nicht gegebenen Meinungsfreiheit hierzulande meine Behauptungen als nicht wahr darzustellen, obwohl die Sachlage eindeutig ist.
    Spätestens an dieser Stelle sollte jedem einigermaßen Aufgeklärten klar geworden sein, was für ein falsches Spiel Sie treiben, denn infolge Ihres zur Schau gestellten Patriotismus können Sie mir nicht erzählen, nicht zu wissen, dass es in diesem Land keine Meinungsfreiheit gibt: Oder warum wurde ein Horst Mahler für 12 Jahre wegen „falscher“ Meinungsäußerungen eingesperrt? Warum wurde der „Neo-Nazi“ Axel Möller, Betreiber von Altermedia.de, u. a. wegen „Volksverhetzung“ zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt? Warum wurde der Revisionist Germar Rudolf im März 2007 wegen Veröffentlichung seines „Rudolf-Gutachtens“ als „Holocaust-Leugner“ zu 2 1/2 Jahren eingesperrt? Warum sind kritische Gedanken zum Tabuthema Nr. 1 öffentlich verboten?

    Auszug aus einem Blog:

    „Die in Art. 5 Abs. I GG garantierte Meinungsfreiheit ist nicht schrankenlos – das weiß jeder, denn dass es Strafgesetze zB gegen Beleidigung oder üble Nachrede gibt, ist allgemein bekannt und war für funktionierende Gemeinschaften schon wichtig, bevor es überhaupt ‘Grundrechte’ gab. Voraussetzung für solche Gesetze, die die Meinungsfreiheit einschränken, ist jedoch, dass sie allgemein sind, also zB nicht eine einzelne Meinung verbieten. § 130 StGB schützt hingegen nur die ‘Opfer der nationalsozialistischen Gewalt- und Willkürherrschaft’, nicht aber zB Opfer des Kommunismus oder verfolgte und ausgerottete Indianer in Nordamerika. Verstöße gegen Art. 3 und Art. 5 GG lägen damit unstreitig vor, ginge es nicht um ein Thema, bei welchem keine dogmatisch überzeugende, sondern eine politische Rechtsprechung von den Herrschenden gewollt zu sein scheint.“

    Nach Ihrer Beschwichtigung („Soviel Meinungsfreiheit wie in unserer Zeit gab es in Deutschland überhaupt noch nie“), die zudem nur eine Behauptung ist und keine Tatsache, kann man theoretisch jeder Staatsform attestieren, Meinungsfreiheit zuzulassen – sogar der „demokratischen“ DDR: Man muss sich nämlich einfach nur mit der Staatsdoktrin arrangieren! Deswegen sind Sie auch der Illusion verfallen, es herrsche Meinungsfreiheit.
    Die Zitate sind unmissverständlich und beziehen sich auf nicht vorhandene Meinungsfreiheit. Dass Sie daran rumdeuteln, war mir schon klar. Und wenn Sie sich z. B. von Gerard Menuhin weitere Texte durchlesen, dann werden Sie auch erkennen (sofern Sie es auch wollen), dass der Schein, den Sie sehen, nicht trügt. So schreibt Menuhin z. B. auch: „Auch die Meinungsfreiheit ist für Sie eine Kleinigkeit, obwohl sie eines der höchsten Güter der Demokratie ist. Wer die Meinungsfreiheit unterdrückt, verneint die Demokratie. Es ist unmöglich, die Meinungsfreiheit nur teilweise und von Fall zu Fall zu gewährleisten. Das ist wie bei einer Schwangerschaft: entweder ist frau schwanger oder nicht.“ Quelle: http://www.gerard-menuhin.de/Kolumne/Braucht_Europa_neue_Gesetze.html
    Somit ist auch Ihr Einwurf beantwortet, es gäbe Meinungsfreiheit auch dann, wenn sie sich nicht voll entfalten kann… Wer entscheidet denn, was gesagt werden darf und was nicht?
    Wenn Meinungsfreiheit nicht gegeben ist, dann wird logischerweise auch das Grundgesetz ad absurdum geführt, das jedem das Recht gibt, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern, zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
    Was Sie betreiben, ist Rabulistik.

    Was für eine „Demokratie“ meinen Sie? Die, die wir doch jetzt schon haben? Jene „bunte Demokratie“, welche linke Interessen begünstigt und die von Ihnen favorisierten Personen(-Gruppen) auch (einzig) als Opfer benennt?
    Machen Sie Witze? Rechte sollen sich in die Politik einmischen? Auf welche Weise soll das denn geschehen? Durch Lockrufe? „Hallo, wir sind eine rechte Partei und wollen deutsche Interessen vertreten – wählt uns!“ Leben Sie auf dem Mond? Kennen Sie die Machtverhältnisse hierzulande nicht?
    Kennen Sie die Islamkritiker-Partei „Die Freiheit“, die trotz ihrer freiheitlich-demokratischen Bekundungen und Verneigung vor dem „Holocaust“-Altar in Israel keinen Fuß fassen konnte in der fehlgeleiteten Bevölkerung der BRD? Stadtkewitz und seine Mannen konnten sich so seriös geben, wie sie wollten – aber Anti-Islam geht gar nicht. Von Anti-Zionismus ganz zu schweigen – denn das wird von den LINKen mit Antisemitismus gleichgesetzt. Ein cleverer Schachzug neben vielen weiteren, um die Machtverhältnisse auszuweiten und Nachwachsende sowie Einwanderer an sich zu binden.
    Sie sind ziemlich naiv, wenn Sie glauben, dass sich eine rechte Bewegung ohne Bürgeraufstand gesellschaftlich etablieren könnte. Es muss erst alles den Bach runtergehen, damit die Leute aufwachen und erkennen, von wem sie die ganze Zeit zum Narren gehalten wurden.
    Wenn Sie doch selbst schreiben, dass die Geheimdienste „aller bedeutenden Mächte“ (welche das für Sie auch immer sind, für mich sind es vorrangig Zionisten) bei einem Aufstand bzw. einer Revolution einspringen und versuchen würden, gegeneinander die Katastrophe in ihrem Sinne zu beeinflussen, warum sollten diese Mächte nicht schon in Form des Verfassungsschutzes agieren, um mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – also auch den Medien – jeglichen Ansatz einer rechten Partei im Keim zu ersticken?
    Recht haben Sie damit, dass der normale Bürger völlig desinteressiert, egoistisch und medial leicht zu beeinflussen ist, also der ideale „nützliche Idiot“.
    Die Vergangenheit hat schon immer gezeigt, dass es einem Volk erst richtig schlecht gehen muss, damit es zusammenhält. Geht es ihm gut, ist die Infrastruktur gewährleistet, sind materielle Luxusgüter vorhanden, so ist keine Abhängigkeit von anderen vonnöten, zumal man sich ja dann auch in einem Elfenbeinturm verschanzen kann und sich nicht mit Kriminellen herumschlagen muss.
    Wenn dieses Volk in der gegenwärtigen Entwicklung wächst, dann bringt das sicherlich positive Veränderungen in großem Stil hervor – aber nur für die Seite, die jetzt schon davon profitiert.
    Wie Ihren bisherigen Worten zu entnehmen ist, finden Sie die aktuelle Situation ja in Ordnung: Nach Ihrer Ansicht würde hier ja auch Meinungsfreiheit (wie noch nie) herrschen in unserer „bunten Demokratie“.
    Es ist übrigens merk-würdig, in welcher Weise Sie die Äußerung:
    “Die Kommentatoren des Honigmann-Blogs werden sich Ihren einprägsamen Namen sicherlich wohl noch lange merken, weil sie ja geistig unterbelichtet sind.”
    interpretieren.
    Als eine „Drohung“ nehmen Sie diese Bemerkung wahr – obwohl sie eigentlich ohne synaptische Verrenkungen dahingehend zu verstehen ist, dass allein schon die Sichtung Ihres Namens ausreicht, um (in welcher Weise auch immer) als Leser vorgewarnt zu sein. Und dann unterstellen Sie dem User dieses Zitats auch noch Rachegelüste. Tsss, tsss.
    Dass Sie darüber „staunen“, dass keiner der Rechten hier die von Ihnen erwähnten „konkreten Entgleisungen“ scharf zurückgewiesen hat, liegt wohl an Ihrer (ideologischen) Befangenheit, zumal wir nicht dafür verantwortlich sind, was andere schreiben. Das gilt für Linke übrigens genauso – diese haben wohl auch nichts dagegen einzuwenden, wenn ihre Brüder im Geiste Sätze wie „Verrecke, du Nazischwein!“ schreiben. Eine fehlende Distanzierung jedenfalls schadet ihnen offenbar nicht – im Gegenteil.

  191. Nachdem nun “Aus Liebe zu Deutschland” dazu übergegangen ist, mich zu bedrohen, um mich an meiner freien Meinungsäußerung hier zu hindern, denke ich, dass der Bogen fast überspannt ist.

    Ich glaube eher, dass das für Sie ein willkommener Anlass ist, die Diskussion zu beenden, weil Ihnen langweilig ist.
    Und ich weiß dadurch jetzt auch, was Sie bereits als „Drohung“ empfinden – bei Linken ist die Schwelle der eingebildeten Wahrnehmung einer „Drohung“ sehr gering.

  192. @Wahr-Sager

    Vielen Dank für den aufrichtigen Kommentar!

    Auch die Erwähnung des erst im Dezember letzten Jahres von der ach so ‚demokratischen‘ BRD eingesperrten Blog-Betreibers Axel Möller als jüngstes Opfer unserer ‚freiheitlichsten FDGO-Justiz aller Zeiten‘ finde ich sehr wichtig, weil in der realen linksgesteuerten Medien-Landschaft genau wie bei Horst Mahler kaum darüber berichtet wurde und wird!

    Meinungs’verbrecher‘ werden demnach ‚demokratisch‘ weggesperrt, wenn sie sich nicht an die Vorgaben der Zio-MSM-Diktatur halten!

    Die Konsequenz dieser Abschreckungspolitik lautet:

    Wer sich für die Meinungsfreiheit in der BRD im Internet einsetzt, muß mit einer langjährigen Freiheitsstrafe rechnen,wenn er sich nicht an das unausgesprochene Dogma der Nazikeulen-Junta der Zionisten hält:

    Deutschland MUSS Vasall von USrael bleiben und die heilige Kuh des Schuldkultes um den Holocaust soll Deutschland auf ewig erpreßbar machen, damit das zionistische Konstrukt Israel auch weiterhin seine aggressive Politik im nahen und mittleren Osten ungebremst fortführen kann!

    Doch WIR werden immer mehr, die sich das nicht länger gefallen lassen!

    Mit freundschaftlichem Gruß
    an @Wahr-Sager und alle anderen aufrechten Kommentatoren dieses Blogs

  193. @RN

    Ich möchte hier noch klarstellen,daß ich Sie hier in keinster Weise bedroht habe,sondern nur konstatiert habe,daß die ‚geistig unterbelichteten‘ Kommentatoren des Honigmann-Blogs trotz ihrer von Ihnen zugesprochenen Debilität sicherlich in der Lage sein werden,sich Ihren ‚einprägsamen‘ Namen merken zu können,falls Sie wieder einmal in einem politisch engagierten Blog auftreten sollten,um ‚rechtsextreme‘ Patrioten zur bunten BRD-FDGO zu bekehren.

    Wenn Sie,wie hier geschehen,eine geistige Brandstifterin des Volksverrats permanent in Schutz nehmen,dann stehen Sie in meinen Augen mindestens mit einem Bein selber geistigen Sumpf dieser Volksverhetzer!

    Über die Konsequenzen dieser antideutschen Haltung sind Sie sich sicherlich bewußt!?

    Ich wünsche Ihnen dennoch viel Kraft,daß Sie die Zeit des Übergangs von der Ordnung der BRD in die neue Ordnung des DR seelisch,geistig und körperlich gut überstehen!

  194. @Aus Liebe zu Deutschland:

    „Doch WIR werden immer mehr,die sich das nicht länger gefallen lassen!“

    Und das ist gut so. 😉

    Viele Grüße,

    Wahr-Sager

  195. Nun muss ich doch nochmal zurückkommen, weil ich dies nicht auf mir sitzen lasse:
    „Wenn Sie,wie hier geschehen,eine geistige Brandstifterin des Volksverrats permanent in Schutz nehmen,dann stehen Sie in meinen Augen mindestens mit einem Bein selber geistigen Sumpf dieser Volksverhetzer!
    Über die Konsequenzen dieser antideutschen Haltung sind Sie sich sicherlich bewußt!?“

    Der subversive Benutzer der sich selbst mit dem wohlklingenden Namen „Aus Liebe zu Deutschland“ tarnt, ist entweder einer von der Sorte, die man landläufig Schnacker nennt, oder er ist ein in psychopathischen Feindbildern lebender armer Tropf, der sich durch Maulheldentum im Internet Anerkennung verschaffen will.

    Nach allen was ich hier geschrieben habe, mich mit frecher Verlogenheit einen „Antideutschen“ zu nennen, stellt eine absolute Ehrverletzung dar! Und das hat unmittelbare Folgen für meine Bewertung der ReichDeutschen Bewegung, die damit für mich ein für alle mal wegen ihrer Amoral und Verlogenheit gestorben ist.

    Hier wird von den ReichDeutschen und ihren absurden Rote-Fahne-Trägern (zur Tarnung) jeder zum Zionisten erklärt, der die Freiheitlich Demokratische Grundordnung bejaht – und das macht aber die Mehrheit der Deutschen. Daher wird hier die Mehrheit aller Deutschen von frechen Aufschneidern „Zionisten“ genannt!

    Und besonders werden diejenigen zu zionistischen „Volksfeinden“ erklärt, welche die Freiheitlich Demokratische Grundordnung bekennen und beschützen – und dass sind außer mir noch alle deutschen Beamten bis zum letzten Bundeswehrsoldaten!

    Diese haben alle den Eid auf die freiheitliche, demokratische Ordnung abgelegt, und werden von dem Grobzeug dieses Blogs als Zionisten der BRD beschimpft!

    Diese arroganten Pöbelfritzen hier beleidigen den gesamten deutschen Wehrstand!

    Und dann wollen sie obendrein noch „Deutsche“ oder gar „Patrioten“ genannt werden!

    Ich will diesen Schnackern sagen, was Sie in Wirklichkeit sind: Pseudo-Deutsche, die ihre fixen Ideen zum Maß aller Dinge erklären. Aber sie bestimmen nicht, was deutsch ist, und was nicht – diese Schande des nationalen Lagers!

    Alle jene, die in ihrer aufgeblasenen frechen Art, die große Zahl aller Deutschen zu Zionisten erklären, nur weil diese keine Extremisten sein und bei der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung bleiben wollen – alle jene sind Menschen ohne Ehre vor unserem deutschen Volk!

    In Liebe und zur Ehre meines deutschen Volkes!

  196. @ Benutzer der sich mit dem Namen „Aus Liebe zu Deutschland“ tarnt

    Alle, und ich betone alle! Alle Deutschen die sich zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung bekennen, tun dies absolut freiwillig! Und nur die kleinen Mini-Sekten und isolierte Wahnis glauben, dass das deutsche Volk keine Freiheit und Demokratie will und stattdessen nur auf ihre faschistische Diktatur wartet. Es ist so sinnlos was Sie permanent jenseits der Realitäten zusammenschreiben! Sie sind ein Polit-Schnacker!

    Ihre Lügen gehen immer weiter. Erneut schwindeln Sie ich hätte nicht die Beiträge der rechtsradikalen Seite vom Honigmann Eintagsfliegen genannt, sondern angeblich die dortigen Benutzer. Sie finden es ganz unerhört, wenn man faschistisches Gefasel vom Schächten linker Politikerinnen kritisiert! Sie Ärmster! Aber Sie sind ja auch sonst ein „Verfolgter“!

    Sie werden schon verstehen, dass ich den Quatsch den Sie und andere Polit-Schnacker von sich geben, nicht mehr weiter ernst nehme. Schnacken Sie weiter!

    Viel Spaß noch in ihrem öden Fantasy-Reich!

    1. @RN

      Wenn ich mir jetzt den plötzlichen Wandel Ihres Sprachduktus vor Augen führe ,komme ich immer mehr zu der Erkenntnis,daß @MG recht hatte,als er Sie und @Marcel trollanalytisch gleichsetzte.

      Sie scheinen tatsächlich über eine multiple Persönlichkeit zu verfügen:

      Die Worte ‚Wahnis‘ und ‚Fantasy-Reich‘,wie überhaupt die ganze Schreibweise, ähneln urplötzlich dem Schreibstil von @Marcel.

      Was das sogenannte ‚Schnacken‘ betrifft,so kann ich Ihnen versichern,daß wir unserem Volk weiter die Augen öffnen werden,so daß es alsbald selbst entscheiden wird,ob es sich noch weiter von Leuten wie Ihnen verdummen lassen will oder unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchte.

      Unsere Offensive hat schließlich gerade erst so richtig begonnnen,also ziehen Sie sich warm an!

      Ich werde Ihnen dann beizeiten ein Schneuztuch zuschicken,damit Sie von der der alten Ordnung gebührend Abschied nehmen können!

      Ob die Honigmann-Eintagsfliegen sich mit einem zu verschenkenden Schneuztuch begnügen,dafür kann ich allerdings leider nicht garantieren!

  197. @RN

    Woher wollen Sie wissen,wieviel Deutsche bei der FDGO a la BRD bleiben wollen,nur weil Beamte einen Eid auf dieselbige leisten müssen,weil ihnen gar nichts anderes übrigbleibt?

    Lieber RN,Sie sollten besser lesen lernen,dann wüßten Sie auch,daß ich von ‚dieser‘ antideutschen Haltung (der Volksverhetzer a la Frau Löchner) gesprochen habe und nicht ausdrücklich von ‚Ihrer‘!

    Aber Sie scheinen sich augenscheinlich als ebensolches ‚Eidsmitglied‘ der ehrenwerten BRD-Verteidigungs-Elite angesprochen gefühlt zu haben,sonst wären Sie nicht in diesen Blog zurückgekrochen,obwohl Sie doch ausdrücklich endgültig Abschied genommen hatten.

    Ürigens:

    Die Beleidigungsserie (‚rechtsextreme Eintagsfliegen‘ usw.) gegen deutsche Mitbürger,die im Honigmann-Blog zugegeben verbal-expressiv Ihrer berechtigten Empörung über die Volksverräterin Frau Löchner freien Lauf gelassen haben, ging ja von zuerst Ihnen aus,obwohl dies hier gar nicht zur Debatte stand,weil hier in dieser Diskussion NIEMAND derartige Aussagen getroffen hatte!

    Also bleiben Sie bitte in Ihrer künstlichen Empörung über wahrheitsgemäße Aussagen auf Ihrem BRD-FDGO-Teppich!

    Wir Reichsdeutsche können im übrigen auf FDGO-Lehrmeister verzichten,die nach wie vor kein Wort über unrechtmäßige Verhaftungen von sogenannten Meinungsverbrechern verlieren.

    Abgesehen davon scheint es sich wohl eher umgekehrt zu sein:

    das psychopathische Verfolgungs-Wahnbild vom ‚rechtsextremen subversiven Schnacker‘,der als ‚armer Tropf‘ die zionistische ‚Maulhelden‘-Ordnung attackiert,scheint sich wohl am Ehesten in Ihrem eigenen verbohrten Schädel zu manifestieren,der nicht wahrhaben will,daß die Zeit der universellen Anerkenntnis von GEZ-verbieften Lügen endgültig der Vergangenheit angehört!

    Gehen Sie in Ihr BRD-Schneckenhaus und warten am besten die kommenden Stürme ab,dann werden wir uns vielleicht eines Tages treffen und die Hände schütteln,weil solche Leute wie Sie dann die Ersten sein werden,die die Neue Ordnung freudig begrüßen werden!

    Und Leute wie Sie werden dann auch behaupten,Sie hätten damals auf dem julius-hensel-blog ehrlich und aufrichtig für die Ehre und Würde des Deutschen Volkes gekämpft! Stimmt’s?

    Außerdem:

    Auf einen groben Klotz gehört eben manchmal auch ein grober Keil,finden Sie nicht?

    Mit reichstreuen Grüßen

  198. Wie bei den Linken die Anti-Deutschen, so bei den Rechten die Pseudo-Deutschen!

    Und sollte man nicht bei ultra-extremen Gelaber – wie schon so oft gewesen – V-Schnacker vermuten?

    1. @RN

      Genau auf diese Schiene habe ich eigentlich schon seit Tagen gewartet! Fällt einem nichts mehr argumentativ ein, kommt die VS-Masche! Sie gehen wohl von sich selber aus!?

      Mit diesem Totschlags-Argument kann man ja dann auch trefflich streiten, Sie geistiger Ableger des Mossad von Jo’s Gnaden.

      Nein auf dieses dümmliche Niveau begebe ich mich wahrlich nicht mehr. Das können Sie in anderen Blogs mit ‚unterbelichteten Eintagsfliegen‘ machen, aber hier sind Sie mit solchen Aussagen fehl am Platz!

  199. @RN

    Danke für den immer größer werdenden Beleidigungskatalog!

    War’s das endlich? Oder haben Sie noch mehr Unsinn im Kopf?
    Ich glaube, Sie haben sich hier endgültig als NWO-Schreiberling disqualifiziert. Sie brauchen sich nicht selber noch übertreffen, das nützt auch nichts mehr!

    Sie sind hier auf ganzer Linie gescheitert, sehen Sie es ein und bleiben Ihrem ‚Eid‘ treu, hier nicht mehr schreiben zu wollen.
    Dann wären Sie wenigstens konsequent, so aber sind Sie nicht einmal hierin ein ‚Profi‘!

  200. Die von unserem Profitroll allseits gelobte FDGO fuehrt gegenwaertig geradewegs in die EU-Diktatur und vollstaendige Souveraenitaetsverlust Deutschlands an die EU.

    Dann besitzt er auch noch die Frechheit sich mit folgenden Worten zu verabschieden.

    „In Liebe und zur Ehre meines deutschen Volkes!“

    Uebrigens habe ich einige der Aussagen von Wahrsager etwas genauer unter die Lupe genommen.

    Der Wahrsager diskrediert indirekt Honigmann Leserschaften.

    Apelliert bedingungslose Solidaritaet mit Rechtsextremen und bedingungslosen Kampf gegen Links?! und spielt der NWO in die Karten, teile und herrsche!

    Unterstellt dem Herrn Neutitschein, dass er zum Straftat augerufen habe!

    Zudem behauptet er, „Protokolle der Weisen von Zion“ seien voellig absurd. All das, obwohl er sich als „Rechts“ ausgibt.

    Rein zufaellig erinnert mich sein Schreibstil an die des Profitrolls.

    Daraus folgt: R.N = Marcel = Wahr-Sager = Profitroll

    Hurra! Noch ein Troll entdeckt! 🙂

    Lieber Profitroll, du kannst dir auch einen vierten Nicknamen zulegen. Ich erkenne dich. Hahahaha!

  201. @ALzD:

    Ich glaube dem Marathon-Troll sind die Sicherungen durchgebrannt. Jetzt schmeisst er nur noch mit plumpen Beleidigungen herum. 😉

  202. @ Moon-Gu

    Habe alle Kommentare von @Wahr-Sager mochmals durchgelesen und bin zu der Erkenntnis gekommen, daß Ihre Vermutung, daß er ein Ableger unseres Pseudo-Profi-Trolls @RN ist, falsch ist.

    Der besagte Satz, daß Herr v.Neutitschein angeblich zu Straftaten aufgerufen hätte, kam von unserem Profitroll @RN, indem er ihn in Anführungszeichen setzte.

    Auch glaube ich nicht, daß er dem ‚Divide et impera‘-Spiel auf den Leim gehen würde.

    Er ist einfach nur ein Unterstützer der Reichsdeutschen-Bewegung, der Herrn @RN durchschaut hat und sich als Antizionist versteht.

    Aber @RN und @Marcel sind in der Tat ein und dieselbe Person, das haben Sie als Erster hier vortrefflich erkannt, alle Achtung!

    Da bin ich einfach viel zu oft zu gutmütig, um so viel durchtriebene Bosheit als Tatsache anzuerkennen…

    Viele Grüße

    1. Robert Nordlicht und Marcel haben verschiedene IP´s (immer die gleichen) und liegen räumlich auseinander (Diskretion). Sofort nach Moon-Gu´s Erstverdacht habe ich nachgesehen… technisch ist wohl auch hier viel möglich, doch sicher ist das nicht…

      Wie auch immer, die Diskussion hat Vieles zutage gebracht oder neu beleuchtet…

      Alles in allem eine herbe Niederlage für die UN-Menschen, mit denen wir es zu tun haben. Danke an alle Mitstreiter und Kommentar-Löwen!

      Einigkeit und Recht und Freiheit!

      1. @Jo

        Nun, dann haben wir uns vielleicht getäuscht. Ich hatte hier sowieso meine Bedenken, daß @RN und @Marcel ein und dieselbe Person sind. Die endgültige Festlegung kam bei mir erst nach den letzten sprachlich von der bisherigen Linie abweichenden Kommentaren von @RN.

        Wie dem auch sei, möchte ich mich für den großzügigen Freiraum auf dieser Seite nochmals bedanken.
        Es war in der Tat ein Löwenkampf, aber die Gerechtigkeit und Wahrheit werden siegen, dessen bin ich mir gewiß!

        Insofern bedanke ich mich hier auch bei @RN, weil er in seinem langen Abwehrkampf auf dieser Seite verdeutlicht hat, wie notwendig und wichtig der deutsche Freiheitskampf um unsere nationale Identität und Souveränität ist.

        Wir Deutschen sollten uns nicht länger täuschen lassen, sondern selber die Sache in die Hand nehmen.

        Ich wünsche uns allen von Herzen, daß unsere Wünsche in Erfüllung gehen und Deutschland endlich wieder seinen gerechten Platz unter den Nationen erhält.

        Auch möge es allen freiheitsliebenden Völkern dieser Welt gelingen, die zionistischen kriegslüsternen Kräfte auf diesem Planeten in die Knie zu zwingen.

        Vor allem dem geschundenen lybischen Volk gilt mein Mitgefühl, da hier ganz deutlich die häßliche Fratze des Zionismus zum Vorschein trat.

        Gleichzeitig hoffe und wünsche ich innigst, daß dem syrischen und iranischen Volk dieses Schicksal erspart bleibt, indem China und vor allem Rußland sich den Kräften der NWO widersetzen.

        Dieser Blog ist ein ganz wichtiger Bestandteil argumentativer Aufklärung gegen die feigen Absichten der NWO-Verbrecher, unsere Welt, und damit die Völker zu versklaven!

        Hut ab vor Jo, und Gute Nacht allen Mitlesern zu später Stunde!

  203. Pseudo-Deutsche sind die hiesigen Reichs-Leutchen und Rote-Glaubens-Fahne-Fans mehr oder weniger deshalb, weil sie das gesamte deutsche Volk verleumden, und als Mini-Sekte glauben, dass sie dann noch irgendetwas mit Deutschland zu tun hätten, und in ihrem ehrfreien Größenwahn bestimmen könnten, wer Deutscher ist und wer nicht.

    Und da treffen sie sich dann auch irgendwo wieder mit den Anti-Deutschen, die genau wie diese Pseudo-Deutschen hier, etwas gegen mein deutsches Volk haben, und genauso meinen, ihre kleine Engstirnigkeit sei das Universum selbst.

    Und dann geben die Pseudo-Deutschen hier auch genauso wirres Zeug von sich, behaupten, was ihnen gerade so mal in den Kram passt – meistens verdrehend oder total gelogen – und erwarten dann, dass man ihr Geschwurbsel weiterhin ernst nimmt.

    In ihrer verdrehten Welt bejahen die Pseudo-Deutschen alles was extremistisch d.h. die Freiheitlich Demokratische Grundordnung ablehnend ist. Dabei bieten sie oberflächlich die buntesten aber verworrenen Anknüpfungspunkte für Extremisten – mal für heftige Gaddafi-Anhänger, dann für ReichDeutsche, für Anhänger des roten Glaubens der Roten Fahne und für die Hisbollah wohl auch. Hauptsache, es handelt sich um Extreme! Das ist der gemeinsame Nenner! Und da denke ich mal: das riecht nach V-Projekt.

    Schnacker!

    Und da will ich mal Herrn v. Neutitschein (vorerst) davon ausnehmen, denn dieser ist wahrscheinlich der einzige hier, der wirklich glaubt, was er sagt.

    Der Rest schackt hier einfach nur!

    Schnack…schnack…

    „Wir werden immer mehr!“

    – Genau! Es gibt immer mehr Leute, die einfach nur noch wirres Zeug schnacken! Besonders im Internet!

    schnak….schnak….
    schnak….schnak….

  204. @Moon-Gu:

    Was du hier veranstaltest, ist echt lächerlich, aber auch verräterisch, was deine Person betrifft.

    Mich kennen sicherlich weit mehr Leute als dich und wissen somit, was für eine Einstellung ich habe. Deine Unterstellungen treffen mich daher nicht, sondern legen nur dar, dass du offenbar unter Paranoia leidest und Gespenster siehst. Ich glaube, dass du entweder ein falsches Spiel treibst oder dich wichtig machen willst. Ich schrieb ganz deutlich:

    „Ziel muss es sein, den Linksfaschisten unserer Zeit die Meinungs- und Deutungshoheit zu entreißen, sich selbstbewusst als Rechter zu präsentieren und sich bedingungslos mit Rechten zu solidarisieren. Jeder Anflug von Distanzierung, der zudem völlig unnötig ist, stärkt den Linksfaschismus und bringt uns dem Kommunismus ein Stück näher.“
    Deine Unterstellung mir gegenüber, ich würde an bedingungslose Solidarität mit RechtsEXTREMEN appellieren, trifft somit ins Leere und entlarvt dich als Lügner. Außerdem solltest du als angeblich Aufgeklärter – aber nach neueren Erkenntnissen doch eher: Marktschreier – wissen, dass hinter „Rechtsextremen“ heute in der Regel eben nicht Rechtsextreme stecken – und hinter „Nazis“ auch keine Nazis. Ich halte dich aber nicht für soooo dumm, dass du das nicht wüsstest. Also frage ich mich, was du hier gerade abziehst: Ist es Profilierungssucht? Oder spielst du ein falsches Spiel?

    Eine weitere Lüge ist, dass ich Herr v. Neutitschein unterstellt hätte, zu einer (!) [nicht: „zum“] Straftat aufgerufen zu haben. Offensichtlich bist du nicht klarer Gedanken fähig, denn es ist ja wohl nicht zu überlesen, dass ich ihn im Gegenteil verteidigt habe.
    Auch, dass ich behauptet hätte, die „Protokolle der Weisen von Zion“ seien absurd, habe ich keineswegs geschrieben, sondern war vielmehr belustigt darüber, dass „Robert Nordlicht“ diese nach Auskunft anderer geschrieben haben soll.

    Woran mich dein Schreibstil erinnert, ist uninteressant, es sei denn, du bist eine Art Guru, den man hier anbetet und der irgendeine besondere Funktion hätte. Fakt ist offenbar, dass dein Ansinnen ist, alle möglichen Leute hier zu diskreditieren.
    Dein Schreibstil deutet auf einen pubertierenden 15-Jährigen hin. Ernstzunehmen jedenfalls ist dein Unfug nicht, was aber ohnehin jeder erkennen kann, der über einen gewissen IQ verfügt.

  205. @jo:

    „Robert Nordlicht und Marcel haben verschiedene IP´s (immer die gleichen) und liegen räumlich auseinander (Diskretion). Sofort nach Moon-Gu´s Erstverdacht habe ich nachgesehen… technisch ist wohl auch hier viel möglich, doch sicher ist das nicht…“

    Naja, nach den paranoiden Äußerungen jüngst von „Moon-Gu“ solltest du dich vielleicht nach einem neuen Profiler umschauen. Wenn der ständig solche „Verdachtsmomente“ hat, könnte das auch neurologische Ursachen haben.

  206. Woran Polit-Schnacker glauben ist mir ziemlich egal. Siegen – Verlieren in einer Diskussion? Typische Schnacker-Logik!

    Es ist aber auch typisch für ihresgleichen, dass Sie meinen, selbst nicht mehr Licht zu benötigen.

    Und auch Jo selber, bräuchte bedeutend mehr Licht, sonst würde er in seinem Artikel zu den Hakenkreuzschmierereien eines durchgeknallten Sprayers nicht kommentieren:
    „So treiben es die “ewigen Zionisten” weiter, bis die Welt vollends in Flammen steht. Schalom steht vielleicht schon nicht mal mehr im Judenduden,.“ Das ist antisemitisches „Judenduden“-Geschnacke!

    Da fragt man sich doch, ob sich Jo’s „Heil allen Menschen“, dass er hier in der Disk brachte (in Anlehnung an meine Kritik am „Heil Hitler“ der Horst Mahler). Meint sein „Heil allen Menschen!“ auch alle Israelis, die doch für Jo böse böse Zionisten mit einem „Judenduden“ sind?

    Dann mal noch ein fröhliches Schnacker-„Schalom“!

  207. @RN

    Ich glaube, in Ihrem letzten Kommentar sind SIE selbst der lebendige authentische Beweis für Ihre These!

    Abgesehen davon können Sie sich gedanklich wohl nicht von uns loslösen, so abschreckend und faszinierend zugleich sind unsere Vorstellungen, obwohl Sie den Kampf hier eindeutig verloren haben.

    Am besten, Sie kündigen bei Ihrem FDGO-Eid-Verein, dann lebt es sich leichter und freier.

    Wie Jo hier schon richtig sagte: mehr Licht, (auch für Staatsschützer & alle sonstigen Anhänger der alten Ordnung)!

    Mit reichstreuen Grüßen

  208. Korrektur:

    Es sollte im Posting von 11:57 Uhr heißen: „Woran *dich mein* Schreibstil erinnert, ist uninteressant…“

  209. @ War-Schnacker

    Sie schnacken dieses Zeug:

    „Mal ganz davon abgesehen, habe ich nicht gelesen, dass Rechte/Konservative/Patrioten die große Zahl aller Deutschen zu Zionisten erklärt, obwohl das aber nicht unbedingt heißt, dass dies auch nicht so sein könnte. Ich halte das für eher unwahrscheinlich, da die große Zahl aller Deutschen vielmehr aus verblendeten Mitläufern besteht, die sich somit von Zionisten leicht beeinflussen lassen und deren Programmatik folgen.“

    Können Sie nicht lesen? Fehlt es an Licht? Sie und vor allem die anderen Pseudo-Deutschen hier behaupten, dass alle die sich an die Freiheitlich Demokratische Grundordnung bewusst halten, Zionisten sind! Haben Sie Gedächtnis-Schwund? Freche Verleumder unseres deutschen Volkes, wie sie hier in der Disk herumhüpfen, sind weder Konservative noch Patrioten und auch keine Rechte (wie hier immer wieder betont wurde von euch Schnackern!) Denn alle diese Menschen halten sich an die Grundordnung, weil sie wissen, was das ist – im Gegensatz zu dem Gesülz was hier darüber verbreitet wird!

    Im Gegenteil ihre Schnaker-Fraktion hat auch alle diese Menschen (Konservative, Patrioten, demokratische Rechte) zu Zionisten erklärt – denn für ihren Haufen sind alle diejenigen Zionisten, die sich zur Freiheitlich Demokratischen Grundordnung berufen. Und diese Ehrverletzung von ihrer ReichDeutschen-Schnackerfraktion nicht nur dieser Gruppen, sondern des gesamten deutschen Wehrstandes (bis zum letzten Bundeswehrsoldaten!)und der absoluten Mehrheit meines deutschen Volkes – das ist es, warum ich Sie alle behandle, wie sie alles es verdienen!

    Ich würde ja fordern: Hören Sie auf die Wahrheit zu verdrehen! Hören Sie auf zu schwindeln! – Aber das hat eben bei Polit-Schnackern keinen Sinn! Die können es nicht anders.

  210. @Wahr-Sager

    Ich glaube,daß @MG einfach einer Fehleinschätzung zum Opfer gefallen ist, die er nach nochmaliger Prüfung des Sachverhaltes sicherlich einräumen wird.

    Das Hauptproblem sind aber nicht die Fehleinschätzungen eines @MG, sondern die Beharrlichkeit der Verteidiger der alten Unrechtsordnung, die in ihrer Borniertheit auch noch selbst glauben, daß sie unfehlbar seien, weil die FDGO unantastbar ist und jeder, der die tatsächliche Lage kritisiert, ein Ketzer ist.

    Hier sehe ich in der Tat schon wieder geistige Scheiterhaufen brennen, mit denn unsere Gedanken ausgemerzt werden sollen!

    Und wie @RN es hier doch selber am besten vorstellt, wollen uns diese Kreise als lächerliche Spinner abtun, die sektenartig nur ’schnacken‘ und ‚verwirren‘ wollen.

    Genau diese Taktik muß als Strategie der Unterdrückung erkannt und letztlich auch intelligent bekämpft werden.

    @RN hat sich auf seinem eigenen Scheiterhaufen selber verbrannt, aber das ist sein eigenes Problem.

    Wir hingegen werden nicht aufgeben, diese Gestalten als das zu entlarven, was sie sind:

    eine Fehlentwicklung in der Geschichte der Menschheit!

    Mit besten Grüßen

  211. @Aus Liebe zu Deutschland:

    Das wird sich zeigen, ob „Moon-Gu“ die Größe hat, sich bei mir für sein Fehlverhalten zu entschuldigen. Es kann nicht sein, dass wir uns gegenseitig zerfleischen, nur weil jemand über sein Ziel weit hinaus geschossen ist.

    Über RN habe ich mich schon ausführlich geäußert. Wer trotz aller Gegenbelege wie den von mir erwähnten behauptet, wir befänden uns in einem freiheitlichen Staat, der hat den Schuss noch nicht gehört.
    Da reicht es auch nicht aus, sich als Patriot zu geben („In Liebe und zur Ehre meines deutschen Volkes!“), wenn sonst alle Worte diametral gegenüber stehen.
    Vor allem aber ist es auffällig, dass sich RN darüber erzürnt, dass wir „die große Zahl aller Deutschen zu Zionisten erklären“ würden und dann für sich die logische Schlussfolgerung daraus zieht, dass diese keine Extremisten seien, wir aber schon. Dies würde also bedeuten, dass jene „bunten Demokraten“, welche sich an die von RN schon sattsam erörterte „freiheitliche demokratische Grundordnung“ halten, die Nazi-Keule zücken, andere Menschen denunzieren und deren Existenzen zerstören, für ihn die wahren Deutschen seien. Und Zionismus ist für ihn eh eine Verschwörungstheorie, wie er an anderer Stelle schrieb.
    Mal ganz davon abgesehen, habe ich nicht gelesen, dass Rechte/Konservative/Patrioten die große Zahl aller Deutschen zu Zionisten erklärt, obwohl das aber nicht unbedingt heißt, dass dies auch nicht so sein könnte. Ich halte das für eher unwahrscheinlich, da die große Zahl aller Deutschen vielmehr aus verblendeten Mitläufern besteht, die sich somit von Zionisten leicht beeinflussen lassen und deren Programmatik folgen.

  212. @Robert Nordlicht:

    Sie sind ja noch verblendeter, als ich dachte. Zu Hakenkreuz-Schmierereien habe ich was für Sie: http://rocknord.net/forum/topic.php?t=3885 („Hakenkreuz-Schmierereien: Der KGB führte den Pinsel.“)

    Nein, nicht alle Israelis sind Zionisten, sonst wäre Gilad Atzmon ja auch einer – als „Holocaust-Leugner“ aber kann er kein Zionist sein.

    Dieses Video ist auch ganz erhellend:
    http://www.youtube.com/watch?v=gDh8DouRCYw („Antichristlicher Zionismus,Talmut-Juden beleidigen Jesus und Maria, Pro Israel???“)

  213. @RN

    Genau so ist es,Sie haben für sich gerade Ihre eigene Sprache entwickelt,mit der Sie sich am besten in Zukunft selber unterhalten-
    hier können Sie dann weiter auch mit unserer aller Genehmigung als Blog-Clown des Julius-Hensel-Blogs vor sich hin quaken (q.e.d.)!

    Ich wünsche Ihnen noch erheiternde Selbstgespräche in Ihrer höchst interessanten Sprache…

  214. @ Wahr-Sager:

    Sie haben Recht, ich bin paranoid – grundsaetzlich verdaechtige ich jeden, das ist auch der Grund, warum ich den Kopp-Verlag als die kuenstliche Opposition der NWO enttarnt habe.
    Das ist auch der Grund, warum ich Julian, Benjamin, Peter und Kainer, Robert und Marcel, enttarnt habe.

    Ich habe nochmal alle ihre Kommentare genau durchgelesen.
    Hiermit entschuldige ich mich wegen der falschen Anschuldigung, die ich Ihnen gegenueber geaeussert habe.

    Mit freundlichem Gruss

    Moon-Gu

  215. @Moon-Gu:

    Entschuldigung angenommen. Aber beim nächsten Mal bitte in nüchternem Zustand lesen und dann erst antworten, ok?

    Und was den Kopp-Verlag betrifft: Einige Artikel sind dort schon interessant, was auch für PI-News.net gilt. Diese Seite aber ist sowohl pro-israelisch als auch pro-amerikanisch und daher nicht vorbehaltlos zu empfehlen. Als Informationsquelle in punkto Ausländerfeindlichkeit und Linksextremismus taugt die Seite dennoch.

    Absolut empfehlenswert: http://kompakt-nachrichten.de/

    Grüße,

    Wahr-Sager

  216. Zur Zeitschrift „Rote Fahne“ mit der Sie hier demagogisch schwenken, muss ich noch bemerken, dass diese ganz ähnlich meinem Standpunkt ist:

    „Wir von der Roten Fahne wissen sehr genau, wer hier in Deutschland konsequent tatsächliche antifaschistische Arbeit leistet und linke Politik betreibt. Wir stehen als Sozialisten weder der nationalen, noch der imperialen Rechten nahe.“

    Also doch ganz klar nichts für Neo-NS-Fans!!! Genauso sieht es mit der grünen Fahne aus! Beides nichts für rechte Polit-Schnacker!

    Wobei ich als Demokrat und rel. Sozialist gleichermaßen auch rote Diktaturen des Proletariats (wie wir sie kennen) ablehne, und kein Problem mit demokratischen Nationalen habe, nur weil sie rechts von der Mitte stehen. Richtiger wäre es dann von einer Sicht des wiss. Soz., den die „Rote Fahne“ vor allem auch in der historischen Forschung vertritt, gegen den imperialistischen Nationalismus und imperialistischen Kosmopolitismus zu sein. Die extremistischen Varianten des imp. Nationalismus (d.h. jene, die alle demokratischen Freiheitsrechte abschaffen wollen) werden hier von den Blog-Kommentatoren vertreten – allerdings nicht offen sondern immer unter fremder Fahne.

  217. Hach, RN, man kann es Ihnen aber auch gar nicht recht machen. Da gibt man als Quelle eine sozialistische Seite an, und Sie meckern immer noch. Ob das wohl daran liegt, dass auf dieser der Zionismus nicht gut wegkommt?

    So, und jetzt Seien sie weiterhin ein bunter Demokrat im Rahmen der freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

  218. Eine höchst interessante Diskussion, soweit ich sie hier mitverfolgen konnte. Schade, daß ich so spät zugestoßen bin. Ich hätte noch etwas Farbe hineingebracht.

    Unter anderem hätte ich nochmal an den Ursprungsbeitrag erinnert und gefragt, ob denn niemand bemerkt hat, und dies vor allem, wenn man sich das Radio-Interview von Christin angetan hat, daß sie es satirisch meinte? Kein Mensch mit etwas mehr Verstand als ein Weißbrot wird ernsthaft sagen können, daß Christin es ernst meinte. „Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“ Ein gängiges Mittel in der Rhetorik: sich auf die andere Seite schlagen und die Aussagen übertreiben. Um ‚die anderen‘ dazu zu bewegen, ihre eigenen Aussagen nochmal zu überdenken.

    Ob Christin dieses Mittel so hätte anwenden sollen … naja … man sollte schon wissen, was man tut, wenn man ein ’sprachliches‘ Messer zückt und anwendet. Man sollte auch in der Handhabung geübt sein und vor allem gefaßt sein auf die Reaktionen.

    Daß Christin diese Fertigkeiten nicht hat, ist wohl ihrem jungen Alter, ihrer daraus resultierenden Unerfahrenheit und vielleicht auch einer gewissen Naivität geschuldet.

    Ihr Radio-Interview war … ok. Wenn man bedenkt, daß sie sehr nervös war und wohl ungeübt in diesen Dingen ist. (Wer das nicht herausgehört hat, sollte besser seinen Mund halten). Und vielleicht ist sie für die Freie Rede auch nicht geeignet. Aber … Leute … da kenne ich weitaus prominentere Beispiel in der Politik und Wirtschaft, denen man das locker attestieren kann!

    Einige hier hätten ein solches Interview vielleicht besser über die Bühne gebracht. Vielleicht aber auch nicht. Und falls doch, dann erhebt ihn (Dich?) das nicht über andere, die es eben (noch) nicht so können.

    Das Gestammel war jedenfalls nicht wirklich hilfreich dafür, erkennen zu können, was sie eigentlich sagen wollte. Stimmt. Aber auch hier: jemand mit Verstand hat das gesehen bzw. hätte es sehen können – wenn er gewollt hätte.

    Mir scheint aber, daß es manchen eher daran gelegen ist, sich auf ein Schaf, nein auf ein Lamm zu stürzen um … ja … um was eigentlich zu demonstrieren? Die eigene Dämlichkeit? Stärke oder Souveränität zeigt es jedenfalls nicht, wenn man nicht sieht, daß dieses Mädel vielleicht einige Zusammenhänge, Tendenzen etc. noch nicht erkannt hat (Stichwort EU, NWO etc.) und sie somit in gutem Glauben handelt. Und erst recht würde es keine Stärke zeigen, sondern eher perfide Verschlagenheit, wenn man dies doch gesehen hätte, aber dennoch darauf herumschlägt.

    Es kann sich jeder selbst einordnen. Eine Kombination von „ja, ich verstehe Christin, was sie eigentlich sagen will, irgendwie auch sagt, aber irgendwie auch nicht. Aber ich teile ihre Meinung nicht.“ und „wenn sie jemand schächten oder aufhängen will … naja … was soll ich dagegen tun?“ … DAS, liebe Freunde, geht nicht.

    Christin ist ein LAMM. Nur folgsame und obrigkeitshörige Idioten (Schafe!) opfern Lämmer. Oder Hirten tun dies. Und die Schafe blöken „richtig so!“

    Zum ‚Opfern‘ würden mir andere Namen einfallen, in Politik, Wirtschaft, Religion etc. Namen von Leuten, die tatsächlich wissen, was abgeht, und die bewußt dabei sind.

    Kaum ein Name aus der aktuellen Politiker-Elite (kotz) wird dabei sein – das sind doch nur Marionetten, die vermutlich gar nicht wirklich wissen, wessen Spiel sie da spielen.

    Aber zurück zum Thema: das Deutsche Volk.

    Was ist das überhaupt? DAS Deutsche Volk? Ich z.B. bin zu einem Viertel Franzose. Bin ich jetzt kein ‚reinrassiger Deutscher‘? Gehöre ich dem Deutschen Volk nicht an? Oder kann ich allein durch Zugehörigkeitsbekundung Mitglied werden?

    Nach der Logik einiger bin ich das wohl nicht und kann es auch nicht werden. Woran erkennt man, daß ich nicht ‚reinrassig‘ bin? An nichts, eigentlich … außer vielleicht: ich habe nicht so unter den Auswirkungen von Inzucht zu leiden; ich bin z.B. kein Bluter und ich leide nicht unter einem IQ nahe des Nullpunktes.

    War das jetzt ein versteckter Hinweis auf die offensichtliche und natürlich aus der Inzucht folgenden Dämlichkeit reinrassiger Deutscher? (Achtung, an die Dumbackse unter den Lesern und Schreibern hier: das war Übertreibung und nicht ernstgemeint. *lol*)

    Nö. Da war nichts versteckt. Jeder, der den Hinweis gesehen und verstanden hat, ist nicht dämlich, und deshalb kaum reinrassig. Wenn man weit genug zurückgeht, findet jeder vermutlich irgendeinen Bruch in der Zeugungsgeschichte. Einer der Urahnen, ein Homo Sapiens, zeugte Nachkommen mit einem Cro-Magnon-Menschen. Oder auch mit einem Schaf. Weiß der Geier …

    (Nur nebenbei, für die ‚Experten in Volksfragen‘: Wer hat die Grenzen erfunden? Na? Neee, die Schweizer waren es nicht. Es waren die Machthaber der letzten Jahrhunderte. Ganz sicher nicht die ‚Volksgruppen‘ selbst. Insofern ist für mich jede Landes-/Staats-/Volks-Grenze, die von 2012, von 1939, 1848, 1512 700schieß-mich-tot, 342 vor Christus oder von sonst irgendwann … geMACHT und nicht natürlich. Denkt mal darüber nach. Divide et impera (für die Lateinisch unkundigen bzw. Inzuchtgeschädigten: Teile und herrsche).

    Es gibt kein ‚Deutsches Volk‘! Es gibt Deutsche Kultur und Deutsches Kulturerbe. Das ganz sicher. Darüber kann man Deutsch-Sein definieren. Aber doch nicht über das Erbgut! Ebenso wie es kein französisches Volk oder spanisches Volk gibt. Bin ich kein ‚Deutscher‘ weil einer meiner Urgroßväter Franzose war?

    Es gibt aber die verschiedenen Kulturen. Und für deren Erhalt bin ich. ABER … Kultur ist einem Wandel unterworfen. Diesen verhindern zu wollen bzw. zu glauben, es zu können, ist naiv. Allein die Sprache … hat mal jemand das Deutsch zu Zeiten Martin Luthers gelesen? Oder zu Zeiten des ‚Walther von der Vogelweide‘? Von der Kultur und dem übrigen Leben mal ganz abgesehen.

    ‚Deutsch sein 2012‘ ist etwas anderes als Deutsch sein 1939, 1933, 1918, 1914, 1848, 15xx usw.

    Kardinalsfragen: von welchem ‚Deutschen Volk‘, von welchem Deutsch-sein reden wir? Deutsch in welchem Jahrhundert ist das DEUTSCH, was sich die ‚Deutschen Volkskundler‘ zu erhalten wünschen? Und weshalb? Und weshalb nicht ein früherer Stand – oder ein späterer? Weshalb Grenzen (divide et impera)?

  219. @jo:

    Stimmt, lieber Jo. Und da Christin ein Lamm ist, steckt vermutlich kein Wolf in ihr. Denn, die stecken nur in Schafspelzen. Außer es wäre ein junger Wolf. Hast Du vor einem solchen Angst?

    Einen Wolf sehe ich vielleicht eher in Dir, Schaf? Ich weiß es nicht. Ein Schaf sehe ich jedenfalls.

    Um nochmal sachlich zu werden:

    Christin wollte wohl witzig und satirisch sein. Mein Gott …

    Ok, Du, ihr, zerrt dies hervor und baut es zu einer Mega-Sache auf, um EURE Message (sorry: eure Mitteilung) zu transportieren. (äh … entschuldigung: zu befördern)

    Und im übrigen: was ist mit meinen Fragen? Keine Lust, oder unfähig, darauf zu antworten?

    1. @Urmensch
      Du glaubst wirklich, ich oder sonstwer würde Deinen schlechten, unintelligenten und lächerlichen Schäfchen- oder Lämmchen-Argumentationen irgendeine Antwort schuldig sein? Die Löchner ist nicht mehr in der Krabbelgruppe im Kindergarten, sondern will UNS regieren! Schreib Dir das hinter die Ohren und lies lieber die 280 Kommentare, anstatt solchen Blödsinn zu äussern, wirklich!

  220. @Urmensch

    Wer zu spät kommt,den bestraft das Leben!

    Nein,im Ernst, diese Disk ist so ziemlich abgeschlossen.
    Ihre Einwände unsinnig, weil sie nicht zur Debatte stehen!

    Niemand hier ist ‚reinrassig‘ im Sinne der Genetik, aber Volk und Nation sind in unserem Fall wichtige Stand- und Klassifizierungs, um gegen die angestrebte Völkervermischung der NWO anzukämpfen. Die weitere Ver’buntung‘ Deutschlands wird jedenfalls von uns abgelehnt und entschieden bekämpft werden.

    Wer hier blauäugig so tut, als könnte ALLES so weiter gehen, ist selber ein unfreiwilliger oder folgsamer Sklave der neuen Weltordnung, wenn er nicht sogar aktiv daran teilhat.

    Ich denke, daß alle anderen Punkte, insbesondere diejenigen, die unser Volksverräter-Lamm Frau Löchner betreffen, hier geklärt sind.

    Als Viertel-Franzose haben Ihre Vorfahren hoffentlich nicht an den Napoleon-Feldzügen teilgenommen!?

  221. Vor einiger Zeit habe ich einmal gelesen, dass in der Kommunikationspsychologie die Suche nach der Ursache eines Missverständnisses zwischen dem Absender und dem Empfänger einer Nachricht immer zuerst bei deren Absender zu suchen ist. Ein anderer Ansatz ist nicht möglich. Erst danach sollte man sehen, inwieweit der Empfänger der Nachricht zum Missverständnis beigetragen hat. Es ist also bei Frau Löchner zu beginnen, wenn man die Ursache finden will. Abgesendet wurde vob Frau Löchner nicht Satire, wie Sie es nennen, sondern eine Provokation niedrigster Art, die zugleich offenlegt, wie es im Denken von Frau Löchner aussehen muss, dass ihr solche Aussagen schreibbar und versendbar erscheinen. Ich kannte einen älteren Herrn, der bei der grausamen Vertreibung aus Ostdeutschland als kleines Kind direkt mitansehen musste, wie seine Mutter von Soldaten vergewaltigt und ermordet wurde. Meinen Sie wirklich, man darf hierüber „Satire“ betreiben oder provozieren? Ich nicht. Und darüber sind sich die Teilnehmer an der Disk auch einig.

    Herr v. Neutitschein gehört offensichtlich auch zu den Menschen, die diese Bestialitäten der Feinde unseres Volkes erleben mussten. Daher ist seine Empörung völlig verständlich. Und jeder Mensch der Nachkriegsgeneration, der über einen Rest von Anstand verfügt (und das sind fast alle dieser Generation – später wurde das seltener) reagiert mit gleicher Empörung über den sinnlosen Quatsch den diese Politikerin geschrieben hat. Sie nennen es „ein gängiges Mittel“ der Rhetorik. Aber in solchen Fragen sind solche Mittel moralisch verboten! Und ich finde, dass erste, was man tun sollte, wenn man sich in dieser Angelegenheit zu Wort meldet, ist eine scharfe Kritik an diesem unseligen Statement von Frau Löchner!

    Sie schreiben: „Ob Christin dieses Mittel so hätte anwenden sollen … naja … man sollte schon wissen, was man tut, wenn man ein ‘sprachliches’ Messer zückt und anwendet.“ Ich sage Ihnen, das ist kein Messer, sondern der sprichwörtliche Bumerang – wenn die Linkspartei (insbesondere diese BAK-Schalom-Leute) diesen Bumerang nicht schnell auffangen, indem sie sich deutlich umd mit scharfer Kritik von diesen Zeilen distanzieren und sich mit den verfolgten Deutschen der Vertreibungsverbrechen ohne wenn und aber solidarisch erklären, dann kriegen sie den Bumerang „vor den Latz“, und das wird mehr als nur eine Beule sein! Und die Solidarität mit den Verfolgten der Vertreibungsverbrechen versteht sich eigentlich von selbst. Schlimm das man die Linke erst dazu auffordern muss! Wenn die Linkspartei nicht in dieser Weise handelt, wird eintreten, was Herr v. Neutitschein hier mehrfach verdeutlicht hat: dann geht die moralische Verurteilung des eMail-Inhalts einer jungen Politikerin, die einen groben Fehler gemacht hat, über auf die gesamte Linkspartei! Wenn die Linkspartei in materialistisch-nihilistischer Tendenz glaubt, sie könne darüber hinweglächeln, und so tun als sei gar nichts passiert, dann täuscht sie sich entscheidend! (Ich schreibe das mal so deutlich, weil das amoralische Schweigen der Linkspartei mich zornig macht!)

    Die Wähler der Linken in der Ex-DDR sind im Grunde wertkonservative Wähler. Sie wählten die PDS, weil diese für Werte stand – für die Werte, die in der DDR galten! Und imperialistischer Kosmopolitismus sowie Verachtung des deutschen Volkes oder der Opfer von Kriegsverbrechen gehörten da ganz sicher nicht dazu! Ich selber kenne schon ehemalige, ältere PDS-Wähler, welche jetzt die Linke nicht mehr wählen werden, weil deren Politiknachwuchs so sehr gegen Anstand und Moral verstösst!(Solche Aussagen von mir wurden übrigens im Blog der LinkeSach(s)en auch gelöscht.) Das alles ändert nichts an dem, was ich zur Verteidigung von Frau Löchner so ausführlich geschrieben habe, wie meine Verteidigung wiederum nichts ändert an meiner Verurteilung des Textes selbst. Soviel über den o.g. Absender der Nachricht!

    Nun zum Empfänger: Herr v. Neutitschein hat als Opfer von Kriegsverbrechen angetrieben von seiner Empörung den hier diskutierten Artikel verfasst, und hat ihn entweder selbst oder durch ein rechtsradikalen Netzwerk auf sehr vielen Webseiten verteilen lassen. Meine Kritik an den handwerklichen Mängeln des Artikels können Sie hier in der Disk nachlesen. Hinzu kommt, dass er daraus eine rechte Kampagne gemacht hat, in der er den Verbot der Linkspartei fordert. Meine Kritik daran muss ich auch nicht wiederholen. Es handelt sich um eine Mischung aus echter Empörung und Kampagne. Für die Empörung hat Herr v. Neutitschein mein volles Verständnis – für die Kampagne dagegen nicht oder kaum. Denn er will überhaupt nicht verstehen, wie dieser eMail-Text von Frau L. zustande kam. Um es zu betonen: Er will es nicht verstehen! Und es passt viel zu gut in sein Weltbild hinein, diese eMail wörtlich zu nehmen, als das er andere Erklärungsmöglichkeiten aktzeptierte. Frau L. ist ja auch als Antideutsche und wichtiges Mitglied der pro-Israel-Plattform BAK-Schalom nicht nur eine gute Oberfläche zum Projezieren rechter Feindbilder, sondern entspricht diesen Feindbildern auch durch eine Reihe von Merkmalen. Und darum ist es für Herrn v. N. auch sehr schwierig, die ganze Angelegenheit aus der Perspektive von ihr zu sehen, weil es für ihn die Perspektive des Feindes ist.

    Rechten Schnackern gestehe ich natürlich nicht dasselbe zu, wie Herrn v. Neutitschein. Diese sind ja mehr oder weniger das rechte Gegenbild zu BAK Schalom & Co d.h. provokant, verdrehend, zynisch, gegen Opfer (der vermeindlichen Gegner) gleichgültig.

  222. @ UrMensch

    Zu Ihrer Frage: Was ist das deutsche Volk?

    Zunächst mal machen Sie den gleichen Fehler, wie die anderen Kommentatoren hier vor Ihnen auch schon: Sie setzen Gleichheitszeichen zwischen Dingen, wo gar keine hingehören. So meinen Sie offenbar das Volk und „Rasse“ das gleiche seien. Ich finde das deutsche Wort „Rasse“ auf den Menschen angewandt geschmacklos, weil es in der dt. Sprache ansonsten nur auf Tierrassen Anwendung findet, und damit nur biologische Zusammenhänge meint. Mit dem englischen „Race“ ist das anders, weil dieses Wort wesentlich mehr Bedeutungen hat, als nur die biologische. Die Zuordnung oder gar Beurteilung eines Menschen nach einer biologischen Rasse ist m.E. eine Diskriminierung der menschlichen Persönlichkeit, die doch vor allem Seele und unsterblicher Geist ist, welche beide mit dem Körper und seinen Impulsen ringen müssen.

    Um die Ihre Frage zu klären, fange ich mal umgedreht an, und schreibe was „Deutsches Volk“ nicht ist. (Ich gehe hierbei nicht weiter auf die mitunter verwendeten Begriffe der „Volksdeutsche“ http://de.wikipedia.org/wiki/Volksdeutsche#Abgrenzung:_.E2.80.9EDeutscher_Volkszugeh.C3.B6riger.E2.80.9C_und_.E2.80.9EDeutschst.C3.A4mmiger.E2.80.9C oder „Deutschstämmigkeit“ http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschst%C3%A4mmige ein. Es gibt hier auch noch mehrere andere Begriffe z.B. Reichsdeutscher, Statusdeutscher etc, die Sie selber nachlesen können).

    „Deutscher“ im Sinne des Grundgesetzes

    Alle Gesetze der BRD haben ihren Grund im Grundgesetz, auf dem sie aufbauen. Wichtig ist zu verstehen, dass das Grundgesetz und andere Gesetze nur regeln können, wer „Deutscher“ im Sinne ihres Gesetzes ist. Das führt jedoch zu „babylonischer Sprachverwirrung“! Das Grundgesetz kann nicht regeln, wer Deutscher ist und wer nicht, sondern nur, wer die Staatsbürgerschaft der Bundesrepublik Deutschland erhält, und somit die entsprechenden Rechte und Pflichten hat. Die Gesetze können in keinster Hinsicht willkürlich festlegen, wer zur Deutschen Nation gehört, noch wer zum Deutschen Volk gehört. Da könnte der Gesetzgeber dann ja auch gleich das Gesetz erlassen, dass ab sofort die Sonne im Westen aufgeht! Ob sich die Sonne daran halten wird?
    Dieser unrichtige Sprachgebrauch der Gesetze wird dann in den Schnackereien der Medien nahezu hirnlos weiterverarbeitet. So sind Menschen mit Migrationshintergrund oder Migrationsvordergrund dann plötztlich „Deutsche“ — ja, aber eben nur „im Sinne dieses Gesetzes“ d.h. als Staatsbürger der BRD. „Deutscher im Sinne dieses Gesetzes“ und Deutscher als Angehöriger der Deutschen Nation oder des Deutschen Volkes wird permanent verwechselt. Die Türken mit BRD-Staatsbürgerschaft z.B. werden oft in den Medien „Deutsche“ genannt. Darüber sind die Türken meistens empört: „Wir sind keine Deutschen! Wir sind Türken! Wir wollen nicht assimiliert werden!“ – Recht haben sie! Hier wird es dann auch möglich, endlich mal zu klären, was Integration sein soll, von der Politiker immer so viel reden, und selbst nicht ganz wissen, was dies sein soll. Integration kann nur bedeuten „im Sinne dieses Gesetzes“ der BRD. Integration bedeutet Migranten so zu formen, dass sie ihre Pflichten einhalten und ihre Rechte wahrnehmen können. Mehr ist das nicht! Aber auch das ist gescheitert! Dagegen würde Assimilation bedeuten: in die deutsche Nation aufnehmen. Assimilation würde an Migranten so hohe Ansprüche stellen, dass sie diese mehrheitlich selbst bei bestem Willen nicht wirklich erfüllen können.

    Deutscher im Sinne der Deutschen Nation

    Eine Nation hat folgende Merkmale (die Deutsche Nation entsprechend):
    – gemeinsame Züge des geistigen Gepräges, gemeinsame Kultur, gemeinsame Sprache, gemeinsame soziale und ökonomische Interessen, gemeinsames Territorium, gemeinsames Staatswesen. Um zur Deutschen Nation zu gehören müsste man (jeder) also dass typisch deutsche geistige Gepräge, die deutsche Kultur, die deutsche Sprache, die deutschen sozial-ökonomischen Interessen besitzen und weiterentwickeln und teilhaben am deutschen Territorium (nicht identisch mit Staatsgebiet) und am deutschen Staat. Das ist eine so hohe Hürde für Migranten, dass sie dies nur sehr selten erreichen werden, müssten sie dazu doch ihr ganzes bisheriges Wesen gegen das deutsche austauschen, und die Brücken zu ihrem alten Wesen niederbrennen und das bis in das geistige Gepräge hinein! Ich denke, das können nur Menschen, die ohnehin einer sehr ähnlichen, verwandten Nation angehören d.h. und auch da sollte man die Schwierigkeiten nicht unterschätzen. Es ist direkt unmenschlich, solches von Angehörigen anderer Nationen zu verlangen. Wenn Migranten die eine Bedingung der Teilhabe am deutschen Staatswesen (Rechte und Pflichten) erfüllen, sprich man von gelungener Integration. Der Wunsch der C-Parteien, dass auch die deutsche Sprache zur Integration gehören soll, wird dagegen oft als Assimilationsdruck abgelehnt. Nationalisten meinen öfter, jeder, der zur deutschen Nation gehören will, müsse ihr eigenes geistiges Gepräge haben – Gott bewahre! – Natürlich ist nicht das geistige Gepräge einzelner Gruppen maßgebend, sondern das geistige Gepräge der gesamten Nation. Mit dem Heranwachsen der Merkmale einer Nation bildet sich diese über Jahrhunderte aus den Völkern aus, und wird schließlich über ein gemeinsames Staatswesen konstituiert und entfaltet. Bei der deutschen Nation war dies (nach dem Versuch 1848) erst 1871 durch die Reichsgründung der Fall. Bestanden hat die deutsche Nation natürlich schon vorher.

    Deutscher im Sinne des Deutschen Volkes

    Das Deutsche Volk (wie viele andere auch) besteht aus den deutschen Großstämmen, welche aus kleineren Stämmen bestehen, die aus Sippen hervorgehen, welche aus Großfamilien gebildet werden, deren Grundlage die deutschen Familien sind. Man beachte auch, dass mit Familien, Stämme etc bei weitem nicht die gegenwärtigen Familien, Stämme etc gemeint sind, sondern auch alle Vorfahren und Nachkommen der Familien. Diese sind vereinigt im Bild des Stammbaum, weil sie voneinander bzw. aus dem selben Ursprung abstammen. Meiner Meinung nach ist der heute „Weihnachtsbaum“ genannte kultische Baum zur Sonnenwende auch das Sinnbild des Stammes (es gibt aber noch andere Bedeutungen), darum wurden seine Zweige früher auch mit Äpfeln (den Symbolen ewiger Jugend) behangen. Die deutschen Stämme sind nach der Katastrophe der Völkerwanderung aus einer Mischung der südgermanischen Stämme mit keltischen und slawischen Stämmen hervorgegangen. Insbesondere die deutschen Neustämme wie Schlesier, Preussen etc sind hauptsächlich „slawischen“ Ursprungs. Dagegen hat sich zum Beispiel der germ. Stamm der Franken aufgespalten, und lebt nun in zwei Nationen getrennt. Man könnte sagen, dass die Merkmale der Zugehörigkeit zum Deutschen Volk dieselben Merkmale sind wie bei der Deutschen Nation + Abstammung! Durch das Merkmal der Abstammung können andere Merkmale unwichtig werden. So spricht das kurdische Volk gezwungener Maßen verschiedene Sprachen, aber durch die Abstammung ist es trotzdem ein Volk. Die Abstammung erhält man durch Erbgut oder durch Einheiratung in einen Stamm.

    Wie nun eine echte Familie aus Menschen besteht, die verschiedene Meinungen haben und auch mal streiten, wenn es aber ernst wird zusammenhalten, so auch eine wirkliche Großfamilie, Stamm oder das Volk. Der Stamm reicht durch seine Familienlinien bis in die Urzeit zurück. Er ist entstanden, ohne willentliches Zutun des Menschen, als eine Einrichtung der Natur oder Gottes – wie man es denken will. Daher ist er m.E. Schöpfungsordnung und als solche genauso heilig, wie die Natur, die Wälder, Seen, Flüsse, Berge auch. Niemand wird bestreiten, dass die Natur einen hohen Wert hat, auch wenn davon schon sehr viel zerstört wurde. So ist es auch mit den Stämmen. Sie bestehen selbst dann noch als Schöpfungsordnung fort, wenn ihre Strukturen zerstört wurden. Das Ziel eines Stammes ist daher die Pflege und Entfaltung seiner selbst und der Natur.

    Historisch gesehen wurden erst die Stämme zerstört und dann die Natur, und mit Zerstörung der Stämme meine ich die geistigen, seelischen und physisch-sozialen Strukturen. Es ist z.B. bei orientalischen Völkern so, dass sie aus ethnisch unterschiedlichen Stämmen gebildet wurden. Bei anderen z.B. den Chinesen ist das weniger der Fall. Nach Zerstörung der germanischen und Zerrüttung der deutschen Stämme bleibt oft nur übrig, die gemeinsame Verwandschaft an äußeren Merkmalen abzulesen. Für die Genetik sind diese ganz äußeren Merkmale nicht so wichtig, aber für das praktische Leben und die Wiedererkennung der sich Gleichenden schon. Trotzdem sind diese Merkmale m.E. nicht die Hauptmerkmale eines Volkes, sondern eher der Hinweis auf Abstammung aus den Nord- und Ostsee-Völkern bzw. noch weiter zurückgedacht von den Indogermanen (Eraner). Diese gemeinsame Abstammung vieler Völker aus gemeinsamer, eurasischer Quelle ist durch Gräberfunde von Irland bis Indien und China gut belegt.

    UrMensch, nun müssen Sie selber nachdenken, und sehen, ob Sie zum deutschen Volk gehören – oder mehr zu den UrMenschen!

  223. R.N. sagt:

    „Leute, ich hab euch doch schon wissenschaftlich erklaert – schnack, schnack …

    schnackt-heilt euch selbst! schnack, schnack …“ 🙂

    Uebrigens, der UrMensch erinnert mich an Peter-Troll, zumindest was sein IQ angeht.
    Gut dass unser Peter-Troll erst jetzt dazukommt, dadurch hat er uns schonmal jede Menge Unsinn zu lesen erspart.

    Lieber Peter Troll, wo warst du so lange?
    Hast du mein Vorschlag angenommen und dich doch noch beim Trollfessor Troid behandeln lassen? 🙂

  224. Apropos von unserem Ententroll so all zu gern erwaehnte Gewaltandrohung und Telefonterror gegen Loechner – einem dieser angeblichen Telefonterror bin ich nachgegangen.
    Es handelt sich sehr wahrscheinlich um einen False-Flag-Telefonterror.
    http://moongu72.wordpress.com/…..fonterror/

  225. @all

    erstmal sorry für den doppelten Beitrag! Wurde erst nicht angezeigt und ich dachte evtl. was vertrottelt zu haben, dann nochmal gesendet, und am nächsten Tag wurden beide angezeigt. War ein Versehen.

    @RN

    Ich find die Toten Hosen auch kacke, die Ärzte und die Fanta4 hingegen spitze. Hat wohl jeder so seine Vorlieben. Aber diese eine Textzeile fand ich irgendwie passend, und ging auch eigentlich davon aus, sie ließe sich gut verwenden um den Sachverhalt zu unterstreichen den ich beschreiben wollte. Natürlich wollte ich sicher nicht auf Sie persönlich als einzigen Ansprechpartner verweisen, und bin auch ein wenig überrascht wie Sie das so verstehen konnten. Und auch Drohungen oder dumme Beleidigungen können sicher mit einem standard Formular (bcc Staatsanwaltschaft) abgefertigt werden und sind einer sonstigen Aufmerksamkeit nicht würdig. Und waren auch nicht gemeint.
    Leider kenne ich nur die Zeilen von Herrn Neutitschein, die Frau Löchners Mail vorraus gingen, aber da wurde weder gedroht noch beleidigt. Ich möchte den Inhalt des Schreibens selbst an dieser Stelle gar nicht bewerten das bleibt jedem selbst überlassen. Und es bleibt ebenfalls zu hoffen, das mit all unserer Hilfe (damit ist jeder gemeint der bereit ist sich sachlich an einer Diskussion zu beteiligen, und damit ist nicht unbedingt diese gemeint – damit wollte ich nicht werten), jeder auch die Möglichkeit hat, die entsprechende Sache auch in einem anderen (evtl. gesammten) Licht sehen zu können. Das Licht mag verschiedene Färbungen haben mal Rot, mal Grün, mal Blau, mal schon zum Teil gemixt, aber hell wirds doch erst wenn alle Farben scheinen dürfen.
    Ich möchte hier versuchen den von mir gemeinten Zusammenhang schnell an einem Beispiel aus dem wahren Leben zu verdeutlichen.:
    Der eigentliche Parkplatz unserer örtlichen Taxizentrale liegt seitlich versetzt vom Gebäude, der Eingang hingegen direkt zur Straße. Somit ist nicht nur der Bordstein auf Seiten der Taxizentrale näher am Eingang, sondern auch der Bordstein der Straßenseite gegenüber liegt dem Eingang der TZ näher als der eigentliche Parkplatz. Wie man sich natürlich denken kann, waren einzelne Taxifahrer (einer ganz besonders) zu faul auf den eigentlichen Parkplatz zu fahren, und occupierten recht schnell die gegenüberliegende Straßenseite. Leider gehörte diese Straßenseite und das angrenzende Haus nun aber einem betagten Herrn dem dieser Umstand missfiel. Dieser war aber allein, schon ein wenig senil und dementsprechend griesgrämig. Also viele Freunde bzw. Lobby hatte er nicht. Man darf dabei nicht vergessen, kommen solche Herren raus um sich zu artikulieren, saßen sie schon längere Zeit am Fenster und grollten der empfundenen Kriegserklärung. Somit war schon das erste Aufeinandertreffen der Parteien äußerst hitzig. Die Einsicht der entsprechenden Taxifahrer mäßig bis gering. Ich kann mich bis hier hin nur auf Hörensagen beziehen, denn öffentlich wurde dieser Fall erst in dem Moment als es dem Opi zu bunt wurde, und er eine Manchete schwingend die Taxizentrale stürmte, und dabei zwei Taxifahrer zum Teil schwer verletzte. Ich bin mir ziemlich sicher hätte man dem Mann gezeigt das man ihn ernst nimmt, und sich ernsthaft mit seinem Anliegen beschäftigt, wäre die Situation niemals so eskaliert. Opi könnte heute noch in seinem Haus leben und säße nicht in Haft, ach und der Taxifahrer hätte noch alle seine Finger. Alles wegen 10m Bordstein….!!!! Das ein klärendes Gespräch mit solchen Herren äußerst anstrengend sein kann, darf doch kein Argument sein es nicht zu führen. Und grade als Politikerin, um wieder zum Punkt zu kommen, sollte man hier eine gewisse Sensiblilität besitzen.
    Selbstverständlich lassen sich die beiden Situationen nicht eins zu eins vergleichen, und unterscheiden sich in einigen Facetten. Aber sich über Unmut oder Zorn lustig zu machen, bzw diesen mangelhaft ernst zu nehmen, nur weil man die Gründe des Unmutes nicht ernst nimmt (oder kann), hilft einer Schlichtung sicher im Allgemeinen nicht. Man mag ja noch so von der Richtigkeit seiner Position überzeugt sein, aber wie kann man erwarten dass der Gegenüber seine Ansichten überdenkt oder gar sachlich auf vorgebrachte Argumente eingeht, wenn man ihm mit Spott und Nichtachtung engegentritt. Sogar und eigentlich sogar erst recht wenn einem selbst diese Nichtachtung entgegen weht, sollte man sich immer der eigene Schwäche sowie der Macht der Emotionen gegenwärtig sein, und versuchen das erwartete Maß an Sachlichkeit zu erreichen, auch wenn der Gegenüber darin zu einem Teil oder gänzlich versagen sollte.

    Ich denke ich kann doch durchaus über die Wortwahl von Frau Löchner empört sein ohne mich dabei gleichzeitig zu den Ansichten von Herrn Neutitschein zu bekennen. Mir geht es hier nur um die Art und Weise, nicht um den Inhalt. Und wie bei Ihnen hat sich diese Empörung auch schnell gelegt. Nicht das ich mit der Sache selbst versöhnt wäre, aber es gibt doch (schwer hier was ohne biblischen Bezug zu finden: weiß Gott, um Himmels willen, bei Leibe, verdammt nochmal etc) wirklich wichtigere Dinge oder Personen wie Frau Löchner.

    @all

    Was die Gesprächs- bzw Informationsphilosophie von Herrn Neutitschein und unseren Medien im allgemeinen angeht, wird in einer South Park Folge ganz gut dargestellt.

    http://www.southpark.de/alleEpisoden/1313/

    Könnte thematisch nicht besser passen, und lockert die Stimmung hoffentlich ein wenig auf…^^
    1-2 Werbungen muss man leider in kauf nehmen

    (@blogadmin: sollte das linken von Videos auf kommerziellen Seiten nicht erwünscht sein, werde ich dies nach Hinweis natürlich sofort unterlassen / obwohl A YouTube auch kommerziel ist und so Vids schon gelinkt wurden, und B es jedem ja selbst überlassen wird ob er klickt oder nicht / aber ich würde mich dann diesen Regeln beugen..^^)

  226. @Aus Liebe zu Deutschland:
    Daß der Drops hier wohl so ziemlich gelutscht ist, hatte ich ja eingangs selbst erwähnt. Natürlich nicht ohne Hoffnung, noch 1-2 Punkte in die auslaufende Disk zurückbringen und thematisieren zu können. Ahnte ich noch nicht, wie lächerlich und unwürdig (@jo) meine Fragen hier gesehen werden. Obwohl landläufig, selbst auf dem Lande, auf dem hier wohl manche leben, bekannt sein sollte, daß höchstens Antworten lächerlich sein können, aber kaum Fragen.

    Wie dem auch sei, Du hast wenigstens noch versucht, auf eine meiner Fragen eine Antwort zu geben. Auch wenn sie leider inhaltsleer blieb. Du kannst sicher von Stand- und Klassifizierungspunkten in Bezug auf Volk und Nation sprechen, ok. Daß ihr dies so seht und nehmt, hatte ich in meinem Beitrag ja angesprochen. Mir ging es doch aber gerade um die Definition dieser Stand- und Klassifizierungspunkte. So schwer war das jetzt aber nicht zu verstehen.

    Woran macht ihr den Begriff ‚Deutsch‘ fest? Ok, Reinrassigkeit im Sinne der Genetik ist es nicht. Sagst Du zumindest. Wenn es leichter fällt, kannst Du oder könnt ihr natürlich weiter mit dem Ausschluß-Prinzip verfahren. Und was am Ende übrigbleibt, muß dann die Definition von ‚Deutsch‘ in Eurem Sinne sein.

    Ich frage das nicht ’nur so aus Spaß‘ – mich interessiert die Antwort wirklich!

    Daß dann das Nordlicht in die Breche springen mußte, darf die anderen beschämen. Andererseits, so gut wie er hätte es von den anderen wohl niemand erklärt. (Wenngleich mich seine Erklärung weder beeindruckt noch überzeugt hat. Zumal er seiner eigenen Vorgabe, nach dem Ausschluß-Prinzip zu argumentieren, nicht gefolgt ist.)

    Im übrigen bin ich weder blauäugig, noch tue ich so, als könne alles weitergehen wie bisher. Gott bewahre, daß alles so weitergeht. Dann landen wir in der NWO. Überall will ich landen, aber dort sicher nicht. Als Alternative sehe ich eine Französische Revolution 2.0, weltweiten Ausmaßes. Auch nicht viel besser. Und dann bleiben noch Ergebnisse von hier wohl favorisierten Bestrebungen – die aber kaum eine weltweite Lösung darstellen. Ehrlich gesagt finde ich die Vorstellung davon nicht gerade beruhigender. Am Ende wird es auf NWO oder Rev 2.0 hinauslaufen. Alternativen werden kaum eine Chance haben – und Euer Weg schon gar nicht.

    Die Ver’buntung‘, wie Du es so schön nennst, hat übrigens kaum etwas mit der NWO zu tun. Meine Meinung. Mit der ich falsch liegen kann – dann kläre mich auf. Nur weil Teile der Verschwörungstheorie sich im Laufe der Zeit als Verschwörungspraxis herausgestellt haben, ist nicht auch gleich alles aus dieser Richtung wahr und richtig.

    „Ausländer raus – Deutschland den Deutschen“? Definiert erstmal, was DEUTSCH ist und begründet, weshalb das so ist. Dann könnte man zu solchen ansonsten dämlichen Parolen auch etwas Substanzielles sagen.

    Sorry, wenn diese Definition andwerswo bereits x-mal vorgestellt wurde. Mir ist sie jedenfalls nicht bekannt. Immer, wenn ich danach frage, bekomme ich schwammige, nichtssagende Antworten. Hier auch? Achso … ja … alternativ bekomme ich auch keine Antworten. So etwas kenne ich nicht nur von Deutsch-Nationalen, sondern auch von bibeltreuen Christen. Die berufen sich aber wenigstens noch auf eine unangreifbare Instanz: „Gottes Wege sind unergründlich. Die Antworten, die Du suchst, können wir Dir nicht geben“. Lächerlich.

    Zu Löchner ist bereits alles gesagt? Ob Löchner wirklich eine Volksverräterin ist, mag ich nicht zu beurteilen. Du kannst das? Du kennst sie so gut? Über diese lächerliche eMail-Affaire hinaus? Ich denke, wer ein solches Urteil fällt aufgrund ihrer eMail und ihrer stümperhaften Aktionen gegen die Reaktionen … der hat den letzten Schuß nicht gehört. Sie hat sich satirisch, mittels rhetorischem Stilmittel der Übertreibung ausgedrückt. Das ist unglücklich für sie gelaufen, sie war auf die Reaktion nicht gefasst. Ok, sie hat gesagt, sie liebe und fördere den Volkstod. Wer ernsthaft glaubt, sie hätte das ernst gemeint, ist doch nicht ganz dicht.

    Ihr hier seid Euch all dessen schon bewußt, ihr nutzt es nur aus. Kommt Ihr Euch dabei aber nicht doch ziemlich dämlich vor?

    Zu meinen französischen und anderen Vorfahren: Was die getan oder nicht getan haben weiß ich nicht. Ist mir auch insofern egal, da ich daraus keine Generationen-Schuld für mich sehe. So, wie ich auch keinen Generationen-Stolz daraus erkennen könnte. Dies sehe ich übrigens auf ‚völkischer Ebene‘ genauso. Goethe, Schiller, Bach … Ich mag die meisten ihrer Werke. Weshalb sollte ich ’stolz‘ darauf sein, daß dies Deutsche waren?

    Meine französischen Vorfahren haben hoffentlich an der Franz. Rev. 1.0 aktiv teilgenommen. 😀

    @jo:
    Du, und niemand hier, ist mir irgend etwas schuldig. Nicht mal eine Antwort auf meine Fragen. Daß Du offensichtlich den Sinn hinter meiner Metapher vom Schaf nicht erkannt hast, spricht Bände. So erwarte ich auch keine substantielle Anworten von Dir. Einen Versuch hätte ich aber doch gerne gesehen.

    By the way: Wie alt bist Du eigentlich? Mitte siebzig? Deine Ausdrucksweise („schreib Dir das hinter die Ohren“) erinnert mich an meinen Vater. Gott hab‘ in selig.

    @Robert Nordlicht:
    Zunächst mal Danke für die umfangreiche Ausführung. Eigentlich hätte ich ähnliches von ‚den anderen‘ hier erwartet. Danke aber auch für die Aufklärung bezüglich der Kommunikationspsychologie. Schön, daß Du davon vor einiger Zeit mal gelesen hast. Habe ich auch – vor etwa 25 Jahren; und nichts Wesentliche vergessen. 😉

    So nennt man den Empfänger auch Rezipient und den Sender auch Kommunikator. Und in der Tat ist zunächst beim Kommunikator eine Fehlerquelle zu suchen, sollte es offensichtlich Mißverständnisse geben. OFT aber sieht man dann, daß die Fehlerquelle doch beim Rezipienten liegt. Weil er zum beispiel bewußt ’nicht verstehen will‘. Das mag dann in der Psyche des Rezipienten begründet sein, in seinem mangelnden Intellekt oder sonstwo.

    Den Boden, auf den man mit seinem Kommunikations-Versuch als Kommunikator dann trifft, kennt man ja selten genau.

    Hätte Christin, bevor sie dem ‚Herrn von …‘ eine eMail schreibt, ihn erst psychologisch analysieren sollen? Seine Befindlichkeiten herausfinden? Wie er auf welche Anpspielung, auf welche Satire wohl wie reagiert? etc.? Ich bitte Dich!

    Daß der gute Mann seine Lebenserfahrungen hat, und vielleicht etwas anderes, handfestes, mit Völkermord verbindet, als die junge und naive Christin Löchner … mein Gott! SIE kann es vielleicht wissen oder ahnen. ER weiß aber ganz sicher, daß sie naiv ist und vermutlich nichts damit verbindet, was er damit verbindet. Die Reife hat er – sollte er es dennoch tatsächlich nicht wissen und einordnen können, fehlt ihm der Intellekt. Was man ihm nicht vorwerfen kann. Der jungen Löchner kann man das aber auch nicht vorwerfen! Insofern ist die Fehlerquelle in der Kommunikation hier für mich nicht eindeutig.

    Was ich Satire nenne, nennst Du Provokation. Wir meinen beide das selbe. Satire soll immer provozieren. 😉

    Zu dem, was man einem älteren Herrn oder einer älteren Dame an Satire antun darf und was nicht, habe ich offensichtlich eine andere Meinung als Du.

    KLAR für MICH ist, daß ICH dieses ‚Stilmittel‘ kaum einsetzen würde, wenn ich wüßte, daß es auf der Seite des Rezipienten verletzt. Und würde ich von einer emotionalen Verletzung später erfahren, würde ich mich entschuldigen. Insofern hat Christin in meinen Augen erstens die Satire naiv eingesetzt und zweitens falsch auf die Reaktion reagiert. Sie hätte sich in der Tat entschuldigen, ihren satirischen Ansatz erklären und gleichzeitig sagen sollen, daß er naiv von ihr unbedacht angewandt wurde. Und das sie in der Tat keinesfalls Völkermord befürwortet, sondern im Gegenteil JEDEN Mord verachtet.

    Glaubst Du aber, lieber Robert, daß damit irgend etwas aus der Welt geschafft worden wäre? Schau Dir allein die Wölfe hier in diesem Blog/Thread an. Die hätten Löchner auch nach der unterwürfigsten Entschuldigung zerrissen.

    Dann willst Du bei mir einen Fehler erkennen: daß ich Volk und Rasse gleichsetze. Woraus Du diese Einsicht nimmst, weißt Du allein. Ich unterstellte lediglich fragend, ob die werten Herren hier Volk und Rasse gleichsetzen und ob ich als Viertelfranzose (genetisch definiert) somit kein reinrassiger Deutscher wäre. Daß Du mit dem Begriff ‚Rasse‘ ein Problem hast, ist in der Tat eines. Damit bist Du aber nicht allein. MEIN Problem ist dies aber nicht.

    Zitat:
    „dass typisch deutsche geistige Gepräge, die deutsche Kultur“
    WAS bitte ist typisch DEUTSCH? Deutsch ist also alles, was typisch Deutsch ist? Sorry … das ist hohles Geschwafel.

    Zitat:
    „Das Deutsche Volk (wie viele andere auch) besteht aus den deutschen Großstämmen, welche aus kleineren Stämmen bestehen, die aus Sippen hervorgehen, welche aus Großfamilien gebildet werden, deren Grundlage die deutschen Familien sind. “

    ok. Weiter:

    Zitat:
    „Der Stamm reicht durch seine Familienlinien bis in die Urzeit zurück.“

    Ok. Und gleichzeitig:

    Zitat:
    „Die Abstammung erhält man durch Erbgut oder durch Einheiratung in einen Stamm.“

    Also erstmal Genetik. Ok. Abe auch: ein Schwarz-Afrikaner, ein Chinese, ein Jude, ein Marsianer kann durch Einheiratung Deutsch werden? Ok.

    Zitat:
    „Der Stamm reicht durch seine Familienlinien bis in die Urzeit zurück. Er ist entstanden, ohne willentliches Zutun des Menschen, als eine Einrichtung der Natur oder Gottes – wie man es denken will. Daher ist er m.E. Schöpfungsordnung und als solche genauso heilig, wie die Natur, die Wälder, Seen, Flüsse, Berge auch.“

    Einheiratung ist also kein ‚willentliches Zutun‘? Aha. Wußte ich nicht.

    Zitat:
    „Niemand wird bestreiten, dass die Natur einen hohen Wert hat, auch wenn davon schon sehr viel zerstört wurde. So ist es auch mit den Stämmen.“

    Jep, daß die Natur einen hohen Wert hat, bestreite ich ganz sicher nicht. Daß die Stämme aber naturgegeben, oder, übertreiben wir es: Gott-gegeben sind, ist Deine Interpretation, die aber durch nichts belegt ist. Ganz im Gegenteil: z.b. sehe ich ‚Einheiratung‘ eher nicht als Natur-gegeben. 😀

    Zitat:
    „So ist es auch mit den Stämmen. Sie bestehen selbst dann noch als Schöpfungsordnung fort, wenn ihre Strukturen zerstört wurden. Das Ziel eines Stammes ist daher die Pflege und Entfaltung seiner selbst und der Natur.“

    Würde ich sagen ‚das ist lächerlich‘, träfe es nicht, was ich über diese Aussage denke. Danke, daß Du mir in Deinen esoterisch verquasten Gott-gegebenen Abstammungs-Glauben Einblick gewährt hast. Dieser Einblick hat mich belustigt – und bestätigt. Bestätigt darin, daß Du einen Knall hast. Obwohl Du sonst recht rational und logisch argumentieren kannst, hast Du Dich hier dann doch offenbart.

    Was genau DEUTSCH ist, hast Du nicht definiert. Hätte mich jetzt auch gewundert. Das hat nämlich bisher noch niemand getan. Deine Definition auf Gott-gegebener Ordnung entbehrt jeder Grundlage. Was kein Wunder ist, denn jede Religion entbehrt jeglicher Grundlage. 😉

    Was mit den anderen Pappnasen hier ist, weiß ich nicht, Die müssen sich halt dann doch auch mal trauen, sich zu meinen Fragen zu äußern. Obwohl … vielleicht auch lieber nicht, wenn es ähnliches Geschwafel sein wird.

    Du wirst dieses hier kaum unbeantwortet stehen lassen, oder? Ich freue mich auf weitere Geschwafel. Schwafel, schafel, schwafel …

    Bis hierher danke ich Dir jedenfalls, lieber Robert. 🙂

    p.s.:
    Im übrigen gibt es kein Superlativ von ‚kein‘. 😉

    p.p.s.: ich bin dann wohl UrMensch. Insofern gehöre ich dann selbst nach Deiner verqueren Definition zu den DEUTSCHEN! 😀

    1. Leider haben Sie wohl meine Kommentare nur überflogen,sonst wüßten Sie,was ich unter ‚Verbuntung‘ verstehe.

      Haben Sie schon vom Couldenhove-Kalerghi-Plan gehört?

      Hier wurde von zionistischen Kreisen schon Anfang des letzten Jahrhunderts die Schaffung einer neuen Rasse in Europa beschlossen.
      Dies würde durch verstärkte Einwanderung von Nordafrikanern und Vermischung derselbigen mit den Weißen entstehen.

      Der Plan ging aber noch weiter: es ging nicht nur um die Vermischung der weißen Großrasse mit den Afrikanern,sondern auch um deren Beherrschbarkeit durch technologischen Fortschritt im Sinne der Überwachung.

      Das Deutsche Volk war hierbei der größte Störfaktor,daher mußte der WK 2 als Lösung des ‚deutschen Problems‘ vom Zaum gebrochen werden. Hitler war sozusagen der ideale Faktor für die Zionisten,ihren Plan nach der totalen Zerschlagung des Deutschen Reiches aufgehen zu lassen!

      Nach der Niederlage des DR und der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht (nicht des DR!) wurde dieser Plan nach und nach in Deutschland und in weiten Teilen Europas umgesetzt.

      Die Folgen dieses Planes sehen wir heute:

      1.Entwurzelung der afrikanischen Völker durch Kriege des postkolonialen Zeitalters bis heute und Neokolonisierung Afrikas

      2.Schwächung der europäischen Völker durch gezielte Umerziehungsprogramme (z.B.Abtreibung ist gut für die Gesellschaft usw.)

      3.Vermischung der autochthonen gewachsenen Bevölkerung mit Migranten aller Art

      4.leichtere Kontrolle dieser Mischformen durch Wurzellosigkeit und bewußte Verdummung (TV+MSM)

      5.Auslöschung der verbliebenen nationalen Lager durch radikale
      Gegenmaßnahmen (Verchippung,Internierung und Vernichtung durch Sterilisierung)-dieses Programm ist noch nicht umgesetzt,aber Ansätze sind vorhanden,indem man ALLE national gesinnten Menschen als NAZIS diffamiert und dadurch gesellschaftlich ausgrenzt!

      6.Aufhebung de