Libyen: im jetzt und hier

1.Provinz von Gross-Trípolis, 2.Provinz Jebel Nafoussa, 3.Provinz von Gross-Misrata, 4.Provinz Fezzan, 5.Provinz Cyrenaica (Barka)

von John Schacher

Die letzten Tage haben viele „Parolen“ zu Libyens politischer Zukunft auf allen Seiten der Konfliktparteien die Runde gemacht, jedoch durch keinerlei Fakten gestützt. Das Comeback von Quadhafi-Familienmitgliedern zum jetzigen Zeitpunkt in Libyen ist einfach nicht wirklich plausibel.

Währenddessen sind die Meldungen einer von NATO und NTC angestrebten Teilung des Landes in mehrere Staatengebilde nicht neu, sondern zeigen nur erneut den Weg (teile und herrsche), der unverrückbar im NATO-Skript steht. Man wird wohl von Seiten des NTC die Teilung bei der libyschen Bevölkerung damit „bewerben“, dass (wenigstens) die ortsfremden Rebellen verschwinden würden und ihre kriminellen Klauen aus dem Fleisch der Leute  ziehen müssten. Das willkürliche Morde, Vergewaltigungen und Raub an jeder Strassenecke endlich weniger würden. Dazu hat die NATO über Monate hinweg jede Abscheulichkeit begangen und jeden dazu ermutigt, ihr dies straffrei gleichzutun. Man arbeitet konzentriert auf den Punkt hin, an dem sich die libysche Gesellschaft – die zu 90% immer noch ihre Jamahirija haben will – sich nicht mehr selbst tragen kann und gebrochen den Weg des kleineren Übels beschreiten soll. Diejenigen, die diesen Weg legten, haben jedoch das größte Übel an dessen Ende gesetzt. Ein trostloses Leben, eher dem Sterben verwandt, bitter davon erfüllt, ihren Henkern vorher noch leiblich dienen zu müssen.

Für das Folgende kann man nur sagen, dass die Aussagen des bekannten libysch-Grünen TV-Moderators Dr. Hamza Touhami einen kleinen Einblick in die derzeitige libysche Situation gibt:

Dr. Hamza Touhami kündigte die Bildung einer libyschen Grünen Exil-Regierung in naher Zukunft an: er bittet die jungen Leute in Libyen und im Ausland, Saudi-Arabien, Ägypten, Tunesien und Algerien, sich dem Widerstand anzuschliessen. Er sprach länger über Algerien, ein Land, das einen heldenhaften und opferreichen Kampf erfolgreich ausgefochten hat, ein Volk von Helden. Er rief alle freien Frauen und Männer dazu auf, dem Widerstand zu helfen, auch nur mit Worten. Der Welt müsse die Schande der Rebellen gezeigt werden. Die Wahrheit müsse ans Licht. Allen Menschen sollen sehen können, was mit Libyen gemacht wurde.

Er fügte noch hinzu, dass die Gründung der Exil-Regierung sehr bald auf Radio Jamahiriya bekanntgegeben werde. Dort werde dann auch die Namensliste der an der Regierung beteiligten Personen verlesen werden.

 Dr. Hamza Touhami wiederholt eindringlich, dass der NTC Libyen in mehrere Teile spalten will. Bereits in den nächsten Tagen sollen Benghazi und Misrata die Errichtung eigener Staaten melden.
Er sagt, dass Libyen im Osten von einer großen Anzahl an ausländischen Militärbasen kolonisiert und besetzt ist. Französische Soldaten möchten den Süden Libyens kontrollieren. Aus Libyen gestartete Drohnen sollen Mali, Niger und den Tschad abdecken. Dr. Touhami belegt ausdrücklich die Existenz ausländischer Militärbasen in Libyen mit den Beispielen einer französisch-britischen sowie einer amerikanischen Basis in Gatroune bergantín. Er bittet alle freien Libyer(innen), mit allen Mittel zur Befreiung des Landes beizutragen. Bittet, die Bilder der bombardierten Städte ins Internet zu stellen, damit die ganze Welt sehen kann, was hier in Libyen von Seiten der NATO und des NTC geschehen ist.
Am Ende betont er noch einmal die Dringlichkeit der Inbetriebnahme eines eigenen TV-Kanals für die Jamahiriya. Der letzte Versuch einer Sendereinrichtung war ja nach kurzem Betrieb mittels NTC-Terror auf diplomatischem (Verwicklungs-)Wege mit Ägypten bei NILESAT wieder off-air genommen worden. Venezuela war schon als Standort für diesen kommenden Sender angekündigt, hoffen wir, dass es dabei bleibt. Hoffen wir, dass nicht schon wieder jemand kneift, wie es über das Exilgesuch der Quadhafi-Familie berichtet wurde. Lassen wir uns überrraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.