Libyen: Hala Misrati – (k)ein Einzelschicksal

von John Schacher

Heute erschien nun endlich der erste glaubhafte Bildbericht über das Schicksal von Hala Misrati. Die bekannte TV-Moderatorin war Quadhafi-treu und rief bis zuletzt beim staatlichen Fernsehen für eine starke Verteidigung gegen die NATO-Rebellen auf. Über ihr Schicksal war seit dem Fall von Tripolis nur bekannt, dass sie in ihrem Appartement von Rebellen gekidnappt wurde und unverzüglich 17-fach vergewaltigt worden sei. Es wurde auch berichtet, man habe ihre Haare geschoren, was nach den Bildern des Films aber Quatsch ist. Hala Misrati soll sich in Tripolis im „Sijn Jdida“-Gefängnis befinden. Weder Anklage noch Urteil sind bekannt.

Jedenfalls sind die ehemals bemerkenswert schönen Züge von Hala Misrati (Bild) in wenigen Monaten in eine Elendsfratze gequält worden, dass muss man leider sagen. Die Nase sieht aus, als wäre sie schwerstens zertrümmert worden. Sie ist zutiefst verängstigt. Die Schwangerschaft (nach der es aussieht – die Vollpension wars sicher nicht) wäre das i-Tüpfelchen auf dem NTC-Demokratieverständnis. Im Falle des Phalles wäre sie ungefähr im 5.ten Schwangerschaftsmonat – hoffen wir, dass sie der Situation schon schwanger begegnete…

Vor wenigen Wochen kam dann am 17. September in die Sache Hala Misrati erstmals Bewegung, als berichtet wurde, ihr sei die Flucht nach Tunesien gelungen und sie wäre in Sicherheit. Der NTC sei der Urheber dieser Verlautbarung gewesen, um im Gewirr der (Falsch-)meldungen die Realität ihrer Gefangenschaft zu überstrahlen. Eine etwas dürftige Verteidigungshaltung, aber sei´s drum…

Der Film als solcher ist ganz offensichtlich als höhnischer Affront und tödlich ernste Warnung gegenüber der libyschen Bevölkerung zu sehen. Wer aufmuckt, wird halbtotge….., soviel zu den neuen Frauenrechten. Der NTC machts möglich! Ein Motiv dieses krassen NTC-Schuldeingeständnisses in Sachen Menschenrechtsverletzung könnte auch eine Lösegeldprovokation in Richtung Grüner Armee sein, da diese gerade halb Libyen mit den lebensnotwendigsten Gütern versorgt und finanziell bestens im Futter steht. Unter anderem wurde schiffsladungsweise Kokosmilch geliefert, um das durch die NATO-Bomben (bewußt) vergiftete Süsswassernetz zu umgehen. Es wäre den NATO-Teufeln auch zuzutrauen, dass die aktuellen Vergiftungen erst nach der Machtübernahme implementiert wurden, um den eisernen Griff zu schliessen.

Quelle: libyaagainstsuperpowermedia


Ebenfalls von heute ist die Meldung, dass der Grüne Widerstand das „Al-Jadida“-Gefängnis in Tripolis angegriffen hat. Auch in den Stadtteilen Abu Slim und El Hadaba werden heftige Zusammenstösse gemeldet. Das NTC-Hauptquartier in Sabha wurde zerstört.


Ebenfalls von Algeria ISP ist folgendes Video von Mutassim al Billah Al-Quadhafi kurz vor seiner Ermordung in Sirte veröffentlicht. Mutassim trägt beige Uniform, die grüne Flagge um den Kopf und ein Sturmgewehr. Gedenken wir dieser tapferen Helden. Sie opferten sich für Libyen, weil sie noch echte Männer waren!


15 Gedanken zu „Libyen: Hala Misrati – (k)ein Einzelschicksal

  1. Gehen wir von 17 Taetern aus, waren das alles Psychopaten oder waren das Kleingeister, ausgestattet mit Lizenz zum Verbrechen?

    Ich komme immer wieder zum Ergebnis, dass diese Art von Verbrechen von normalen Menschen begangen werden, die glauben, sie seien im Recht.
    Auch im 2. Weltkrieg, normale Menschen ausgestattet mit Lizenz zum Verbrechen, haben sich an Millionenfachen Verbrechen genuesslich getan. Solche Dinge werden sich leider immer wieder wiederholen, sofern wir nicht alle kapieren, dass wir noch lange keine Gewalt anwenden duerfen, nur weil wir uns im Recht fuehlen.

    Die Welt ist voll von Leuten, die das Recht auf ihrer Seite zu haben glauben, und dieses als Rechtfertigung von Verbrechen jeglicher Art missbrauchen.

    Der Dichter und sein Henker:

    „Der kleine Mann, ausgestattet mit Lizenz zum töten,
    beleidigt, schlägt, vergewaltigt und tötet
    Er fühlt sich im Recht, so fühlt er keine Reue,
    während er vom Lizenz zum Verbrechen Gebrauch macht.

    Er fühlt dabei die Eros der Macht in sich aufsteigen,
    während er ganz zur Belustigung des Welttyranns –
    an dem letzten Ast sägt, worauf er sitzt.
    Dabei dichtet er, plaziert ein Metapher etwas unpassend.“

  2. Die Vergewaltigung von Frauen war schon immer ein Mittel, Frauen auf´s schlimmste zu demütigen: ihre Seele , ihr Körper und ihr freier Wille werden mißbraucht und gebrochen!
    Wem kann eine Frau schon gehören außer sich selbst?!!
    Ihre Hingabe an einen Mann ist ein Geschenk!!

    Was sind das für Bestien, die sich so im Recht glauben??
    Wann wird endlich wieder begriffen, dass eine Vergewaltigung kein Kavaliersdelikt, sondern ein abscheuliches Gewaltverbrechen ist, das allerschwerste Strafe verdient?!!

  3. Das abscheuliche Schicksal der Hala Misrati erinnert an den grausamen Umgang mit den ehemaligen Mitgliedern von Gaddafis legendärer weiblicher Elitetruppe („Amazonen-Garde“). Auch denen wurde gezeigt, wie für Frauen „Demokratie“ und „Menschenrechte“ unter der neuen NATO-Sharia aussehen. Deren Versuch, den Wirren des Umsturzes zu entkommen oder verkleidet unterzutauchen, überlebten mindestens drei der (insgesamt 30-40) Soldatinnen nicht. Eine wurde auf der Flucht erschossen, eine andere wurde zu Tode geprügelt und eine dritte wurde gefangen genommen. Sie wurde von Anhängern der „Demokratiebewegung“ tagelang brutal gefoltert und vergewaltigt, bevor sie schließlich erwürgt wurde. Neben ihrer verwesenden Leiche wurde die Aufschrift gefunden „das Schicksal für Gaddafis Huren“.

    (Vorsicht schockierende Bilder)

    http://libyaagainstsuperpowermedia.com/2011/11/05/gaddafi%E2%80%99s-female-bodyguards-found-murdered-chinese-reactions/

  4. @ DieLesende

    „Wann wird endlich wieder begriffen, dass eine Vergewaltigung kein Kavaliersdelikt, sondern ein abscheuliches Gewaltverbrechen ist, das allerschwerste Strafe verdient?!!“

    Wird das wirklich nicht so gesehen? Nicht nur hierzulande steht auf Vergewaltigung die gleiche Höchststrafe, wie auf Totschlag, nämlich 15 Jahre Gefängnis.

    Sicher, es scheint so zu sein, dass in islamischen Ländern Vergewaltigung weniger stark geächtet ist – das zumindest ergab meine kurze Recherche (unter Ausblendung der völlig überzogenen islamophoben Propaganda).

    Aber der Fall der Hala Misrati hat wohl weniger damit zu tun, dass die Täter sich nicht dessen bewusst waren, dass Vergewaltigung ein abscheuliches Gewaltverbrechen ist, sondern damit, dass die NTC-Banden moralisch völlig verkommene blutrünstige Monster sind, denen jedes Mittel recht ist, ihre Gegner zu demütigen oder zu vernichten. Sie machten dabei keinen großen Unterschied zwischen Mord, Vergewaltigung und Folter.

  5. So sieht es also aus, wo die Nato für Freiheit, Recht und Demokratie gesorgt hat: die Opfer der neuen Herren werden noch öffentlich vorgeführt.
    Man fragt sich auch, welches Verbrechen die Frau eigentlich begangen haben soll, dass man sie dermassen körperlich behandeln musste.
    Frage mich sowieso, was das für „Männer“ sind die das tun.

    @ FX
    Aber wann gibt es hierzulande für die Vergewaltigung von Frauen mal die „Höchststrafe“. Wann gibt es bei Taten gegen das Leben und die körperliche Unversehrtheit überhaupt Strafen, die die Bezeichnung Strafe verdienen? Selten, immer seltener würde ich mal sagen, und das ist nicht nur mein Eindruck.
    Einfach eine härtere Justiz fordern wird in diesem System aber auch nichts nutzen, denn ihr Vorgehen hat Methode und wird von Oben verlangt. Zu wahren Höchstleistungen läuft sie regelmässig dann auf, wenn es um sog. Meinungsdelikte nach § 130 StGB geht. Eine politisch unerwünschte Meinungsäusserung zu zeitgeschichtlichen Fragen kann einem hierzulande schon deutlich mehr Knast einbringen als das eigene Baby in die Waschmaschine zu stecken (den Fall hat’s gegeben, die „Mutter“ erhielt Freispruch) oder Jemand in der U-Bahn totzuschlagen.

  6. @ Beobachter

    Was für ein hirnverbrannter Quatsch! Bist Du wirklich so beschränkt, oder informierst Du Dich diesbezüglich nur auf den einschlägigen Nazi-Webseiten oder bei Honigmann und Welt-Online? Dann würde es mich auch nicht wundern, dass Du unter dieser Gehirnwäsche zu so einen „Eindruck“ kommst.

    Das vollkommene Gegenteil ist hierzulande der Fall, auch wenn die rechtkonservative Hetze den ganzen Dödeln da draußen das Gegenteil weismachen will.

    Beobachter schrieb:
    „Aber wann gibt es hierzulande für die Vergewaltigung von Frauen mal die ‚Höchststrafe'“

    Nimm gefälligst zur Kenntnis, dass Männer für (v.a. sexuelle) Gewalttaten an Frauen doppelt und dreifach so viel bestraft werden, als wenn Frauen umgekehrt die gleiche Straftat begehen (was übrigen auch immer häufiger passiert). Es ist wissenschaftlich gesichert, dass Frauen generell einen durch nichts begründeten Strafrabatt bekommen. Guck mal hier rein: http://wikimannia.org/Justiz

    Wegen diesen Law-and-order-Arschlöchern werden hierzulande immer mehr Bürgerrechte ausgehöhlt. Ganz ähnlich wie in den USA mit Guantanamo werden in Deutschland viele Männer, darunter nicht wenige Vergewaltiger, lebenslänglich unter miesesten, nahezu rechtlosen Bedingungen lebenslänglich in Sicherungsverwahrung gehalten und haben so de facto eine deutlich höhere Strafe als die meisten Mörder.

    Da Du vermutlich ein Faible für rechtskonservative Ideen hast, schau doch zur Abwechslung lieber mal bei den intelligenteren Rechten vorbei!
    http://www.wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=168426

  7. @ Fx
    Fasse mal zusammen, damit man Dich noch besser versteht:

    „Was für ein hirnverbrannter Quatsch!“
    „Bist Du wirklich so beschränkt“
    „…informierst Du Dich diesbezüglich nur auf den einschlägigen Nazi-Webseiten“
    „Du unter dieser Gehirnwäsche“
    „Nimm gefälligst zur Kenntnis“
    „Wegen diesen Law-and-order-Arschlöchern“
    „Du vermutlich ein Faible für rechtskonservative Ideen“
    „schau … lieber mal bei den intelligenteren Rechten vorbei!“

    Der Grund Deiner Beleidigungen erschliesst sich nicht. Selbst wenn es einen gäbe, und ich den bloss nicht sehe (das können ja unsere Mitleser beurteilen), fällt Deine Art und Weise des Umgangs auf Dich selbst zurück. Mindestens Dein Umgangston ist unbegründet.

    In der Sache bleibt unklar, was mein eventuell herauslesbarer Wunsch nach angemessenen Strafen für Vergewaltiger mit „Nazi“ zu tun haben soll. Ich stelle nur fest, dass Du unerwünschte Ansichten mit „Nazi“-Vorwürfen bekämpfst und damit vielleicht zum Schweigen bringen möchtest.
    Allerdings ist es richtig, dass ich einen Mann, der eine Frau gegen ihren Willen zum GV zwingt u.ä. Handlungen an ihr vornimmt, für ein Schw*** halte, wobei den gleichnamigen Tieren etwas Unrecht geschieht – sie sind liebenswerte Geschöpfe.

    Sehr bedenklich ist Dein Vergleich von durch Männer vergewaltigten Frauen mit den Frauen, die als Frau Männer vergewaltigen. Das bedeutet eine Verharmlosung von männlichen Vergewaltigern. Beides lässt sich weder nach der Zahl der Fälle noch technisch und nach seelischen Auswirkungen vergleichen. Nur zur Erinnerung: Frauen werden mitunter auf offener Strasse überfallen, zusammengeschlagen und ausserdem sexuell missbraucht.

    Geradezu absurd ist Dein Vergleich von männlichen Justizopfern (darunter Vergewaltiger) in der BRD mit den Opfern der US-Militärjustiz in Guantanamo, die über Kontinente hinweg verschleppt, jahrelang ohne Verfahren in Einzelhaft festgehalten und teils gefoltert wurden usw. Ich nenne das ein widerliches Schönreden imperialistischer Verbrechen aus nichtigem Anlass!

    Mehr sage ich dazu jetzt erstmal nicht.
    Man sieht sich!

  8. Ich gebe zu, dass ich Deinen Beitrag verbal ziemlich heftig angegriffen habe. Meine Verbaltattacke galt aber Deinen Aussagen und nicht Dir, sie waren also nicht als Beleidigung gedacht. Eine missverständliche Aussage war wohl das mit den „Law-and-order-A…“. Damit hatte ich nicht Dich gemeint, sondern die Propagandisten in den zuvor genannten Publikationen. Aber das hatte ich im Eifer des Wortgefechts missverständlich formuliert und dafür entschuldige ich mich bei Dir.

    Deine wohl formulierte Antwort entbehrt aber auch nicht kleiner und gemeiner (absichtlicher?) Falschinterpretationen. Trotzdem bin ich dazu bereit, darüber hinweg zu sehen. Nur so viel: ich argumentiere nicht mit einer Nazi-Keule, das lehne ich ab. Ich weise aber deutlich darauf hin, dass bestimmte Seiten ein propagandistisch motiviertes erhabenes Bild von der reinen deutschen Frau und dem bösen männlichen Gewalttäter zeichnen, das mit der Realität kaum etwas zu tun hat, ja das da facto total in die Karten der Feministinnen (und damit der NWO) spielt. (Übrigens prangere ich bei Bedarf genauso vehement die linke Gender-Propaganda an, was dann ebenso wenig eine Sozialisten-Keuele ist, wie das zuvor geschriebene eine Nazi-Keule.)

    Mir jedenfalls platzt einfach die Hutschnur, wenn ich sehe, wie Männer (was Du vermutlich bist) die feministische Umerziehungs-Agenda und die Misandrie-Propaganda – wissentlich oder nicht – unterstützen. Ich habe wohl schon zu oft in dieses mediale Niemandsland hinein argumentiert und so die Geduld mit meinen oftmals naiven Mit-Männern verloren.

    Dabei ist die Argumentation häufig sogar so erfolgreich, dass es den Männern bald wie Schuppen von den Augen fällt und ihre vorherige Überhöhung der Weiblichkeit einer weitaus differenzierteren Sichtweise weicht. Wenn die Betroffenen erst mal hinter die Kulissen des gesellschaftszerstörenden feministischen Lügengebäude sehen, fallen ihnen plötzlich überall männerverachtende Einflüsse auf (Neudeutsch: „positive Diskriminierung“), fällt ihnen auf, wie Männer nur noch als Trottel gelten, während Frauen als das in alle Belangen bessere und edlere Geschlecht dargestellt werden.

    Vergewaltigung ist ein scheußliches Verbrechen, das selbstverständlich bestraft gehört. Aber gleichzeitig ist das Spiel mit der verständlichen Empörung ein allzu leicht zu bedienendes, aber nichtsdestotrotz fieses Propagandainstrument, das von Links bis Rechts sehr gern zu politischen Zwecken eingesetzt wird, ebenso wie die Falschbeschuldigung zu persönlichen Zwecken. Beides ist ein Missbrauch der wirklichen Opfer! Wenn Du schreibst, meine Aussage sei „bedenklich“, dann bitte ich Dich, das auch wörtlich zu nehmen und das Thema wirklich neu zu bedenken. Mach‘ den Faktencheck!

    Du schriebst:
    „Frauen werden mitunter auf offener Strasse überfallen, zusammengeschlagen und ausserdem sexuell missbraucht.“

    Wie Du mit dem Wort „mitunter“ schon andeutest, ist das ein Mythos, der in der Realität nur selten vorkommt. Solche Taten sind zwar abscheulich, taugen aber, da Ausnahmeerscheinung, nicht als Argument für was auch immer. Die Bremer Staatsanwältin sagt Piontkowski über den „Unbekannten“, der im Dunkeln auf sein Opfer lauert: „Das gibt es, aber solche Taten sind die große Ausnahme. Die meisten Vergewaltigungen sind Beziehungstaten. Sie geschehen während einer Beziehung, bei der Trennung oder danach.“

    Prof. Dr. Walter Hollstein konstatiert: „Frauen sind in gleichem Maße gewalttätig wie Männer“.

    Über die „heute herrschende Ideologie von Frauen als den guten Opfern und Männern als den bösen Tätern“ sagt Prof. Dr. Gerhard Amendt, es „hat eine zwanghafte Suche nach allen möglichen Facetten weiblicher Opferexistenz eingesetzt, die den weiblichen Opferstatus als universell ausweisen sollte“.

    Und der Kriminologie und Soziologe Prof. Dr. Dr. Michael Bock sagt: „Männer als Täter, Frauen und Kinder als Opfer sind allgegenwärtige Rollenklischees, die weit verbreitet sind. Dunkelfeldstudien hingegen zeigen, dass Frauen und Männer in annähernd gleichem Umfang Täter und Opfer häuslicher Gewalt sind.“

    Die Frau, das das arme, von männlichen Trunkenbolden geschundene Wesen, ist also in erste Linie ein nützlicher und einträglicher Opfermythos.

    http://streitbar.eu/aufsatz_amendt.html

    http://www.blogigo.de/Sexismuskritik/Vom-Dritten-Reich-zum-Titten-Reich-Martin-Bormann/87/

    http://sonsofperseus.blogspot.com/2010/12/warum-braucht-es-antifeminismus.html

    http://www.buergerimstaat.de/1_03/gewalt.htm

    http://sonsofperseus.blogspot.com/2011/12/feministische-propaganda-zur-hauslichen.html

    http://sonsofperseus.blogspot.com/2010/05/weibliche-privilegien-schonungslos.html

    http://sonsofperseus.blogspot.com/2011/08/nzz-am-sonntag-frauen-und.html

    http://www.constantin-conrad.de/coco/inhalt/gender-mainstream.html

    http://www.stern.de/panorama/interview-vor-dem-kachelmann-prozess-die-meisten-vergewaltigungen-sind-beziehungstaten-1593607.html

  9. @ Fx
    „galt aber Deinen Aussagen und nicht Dir“

    Meine Aussagen im Blog und meine Person ist nicht zu trennen. Wäre traurig wenn es sich anders verhielte.
    Auch ich gehe bei Deinen Beiträgen davon aus, das du selbstverständlich mit der ganzen Person hinter den Aussagen stehst.

    „ich argumentiere nicht mit einer Nazi-Keule,“

    Wenn Du das so sagst.
    Diese wird allerdings von Politik, Medien und auch in Foren bewusst dazu eingesetzt missliebige Meinungsträger zu stigmatisieren und so von vornherein von der weiteren sachlichen Auseinandersetzung zu Themen auszuschalten. Auch das, Fx, sind die ersten real existierenden Anzeichen der NWO.

    „ein propagandistisch motiviertes erhabenes Bild von der reinen deutschen Frau“

    Ich halte viel von deutschen Frauen. Nichtsdestotrotz ging es hier um Vergewaltigung von Frauen im allgemeinen. Auch eine dunkelhäutige nichtdeutsche Frau kann natürlich nicht straflos vergewaltigt werden, es ist also tatunabhängig von Nationalität, Herkunft, Hautfarbe usw. zu verstehen.

    Feminismus und Gender sind sicher ideologische Merkmale der NWO-Betreiber.

    Ich weiss wirklich nicht, inwieweit ich – unwissentlich – „die feministische Umerziehungs-Agenda unterstützt“ haben soll. In der Ablehnung derselben scheint zwischen uns ja auch keine wesentliche Differenz zu bestehen. In puncto der Bewertung von Libyen unter Gaddafi hatten wir ebenfalls keine wesentlichen Unterschiede.

    Bevor wir uns ins Uferlose begeben (vielleicht kann man sich in einem passenden Artikelstrang später weiter austauschen), lass mich in aller Kürze noch dies ausführen:

    Meine Kritik ist unwillkürlich(!) schon „allgemeiner“ ausgefallen als nötig und bezog sich letzlich auf die allgemeine Justizpraxis, das gebe ich zu. Meinen „Eindruck“ gewinne ich aus eigener Beobachtung (unter anderem aus der hiesigen Lokalpresse) und dem Vergleich zu „Früher“ (ich bin etliche Jahrzehnte alt) sowie aus eigener Lebenserfahrung auch mit der Justiz. Die Inkompetenz und geistige Unbeweglichkeit dieser Justiz bei stets gleichbleibender Arroganz wird nur noch von der Verlogenheit der herrschenden Politik übertroffen. Das schliesst nicht aus, dass es eine Menge anständiger Leute innerhalb des Apparates gibt (lernte ich auch schon kennen), und meine Ausführungen schliessen gar nicht aus(!), dass nicht jede Frau das Unschuldslamm per se ist. Mein Ideal ist Gerechtigkeit und Strafe gegen Jedermann, und die muss selbstverständlich bei Abwägung der ganzen Person und nicht schematisch erfolgen. Mir ist sehr bewusst, dass man in diesem Staat aber nicht „zu viel“ von ihm verlangen kann, da er schon von den Grundlagen her (die kapitalistische Wirtschaftsweise) keine allgemeine Gerechtigkeit birgt. Sein Recht ist nur ein Mittel um das Ganze funktionieren zu lassen und „uns“ (die wir hier am wenigsten zu melden haben) unter Kontrolle zu halten.

    „von Links bis Rechts“

    Alles, Fx, auch das gegeneinander Ausspielen von Männern und Frauen, dient dem System. Das Links-Rechts-Spiel ist schon älter, das zweitgenannte jüngeren Datums.

  10. @ Beobachter

    Dem habe ich nicht mehr viel hinzuzufügen. Wie Du schon angedeutet hast, liegen wir grundsätzlich gar nicht so weit auseinander.

    Nicht nur Dir, auch allen anderen Mitlesern (auch den weiblichen), lege ich die hoch interessanten Aufsätze und Artikel aus der oben geposteten Linkliste ans Herz. Und das nicht zur Sensibilisierung gegenüber den Zielen und Methoden von Gender und Feminismus, sondern auch um sich mit dem Prinzip vertraut zu machen, das ich mal einen modernen „Opferkult“ nennen möchte. Das lässt sich nämlich nicht nur hier finden, es trägt u.a. auch das Selbstverständnis und die Propaganda eines kleinen Nahost-Staates. Neuerdings wird das Prinzip auch in der Vorbereitung imperialer Kriege benutzt (http://bit.ly/As8kx3). Ein richtiges Erfolgsmodell.

  11. Berichtigung im letzten Absatz, da unverständlich:

    Alles, Fx, auch das gegeneinander Ausspielen von Männern und Frauen, dient dem System. Das Links-Rechts-Spiel ist schon älter, das Ausspielen von Männern gegen Frauen und umgekehrt jüngeren Datums.

    Ergänzend:
    Gemeint ist das Ausspielen zu (staats-)politischen Zwecken: Separierung, Beschäftigung auf gesellschaftlichen Nebenkriegsschauplätzen, Verhindern von Solidarität und Zusammenschluss, Vereinzelung des Menschen vertiefen.

  12. Es ist vollkommen richtig, daß die feministische Ideologie einen sexistischen Klassenkampf propagiert, ja längst in die Wege geleitet hat, der für schweres Unrecht in den Geschlechterbeziehungen verantwortlich ist. Es ist zu fürchten, daß dieser Klassenkampf irgendwann umschlagen.

    Im Besonderen zum Thema Vergewaltigung vergleiche diesen Artikel: „Wir haben vergewaltigt!“

  13. @ T.R.E.Lentze

    Der Link hat nicht funktioniert.
    Du meinst vermutlich diesen Artikel?
    http://mann-pass-auf.de/sk64.php

    Nun, der Text ist natürlich ziemlich provokativ und geht mir in einigen Punkten deutlich zu weit, aber ich kann nicht sagen, dass die Argumentation grundsätzlich falsch wäre.

    In telepolis gibt es übrigens ein ganz aktuelles, ausführliches Interview zum Thema „Männer werden mittlerweile auf sehr vielen Gebieten diskriminiert“:
    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36004/1.html

  14. @ Fx: Danke für die Link-Korrektur sowie für den Hinweis auf das sehr interessante Interview.

    Zum Thema Vergewaltigung möchte ich noch anmerken, daß weltweit mehr Männer als Frauen vergewaltigt werden, was auf Zustände in Gefängnissen und Kriegsgebieten zurückgeht.

    Ferner sollte sich von selbst verstehen, daß Männer dadurch grundsätzlich schwerer gedemütigt werden als Frauen, und daß Männer hierdurch die schwereren seelischen Schäden und Langzeitfolgen erleiden. Nun hört man bisweilen die Antwort, Männer seien selbst schuld, denn sie seien ja das kriegerische Geschlecht. Doch das ist schlichtweg falsch. Frauen befürworten Kriege genauso wie Männer, nur beteiligen sie sich nicht so gerne daran. Mit anderen Worten, sie erwarten von Männern, daß diese die Schmutzarbeit machen, sich töten, verstümmeln und traumatisieren lassen.

    Das sind die Gründe, warum ich für vergewaltigte Frauen kaum Mitleid empfinde. Zumal ja so gut wie jede Frau irgendetwas anstellt, um Männer sexuell zu provozieren, allein um ihr Selbstwertgefühl aufrechtzuerhalten. Männer beziehen ihr Selbstwertgefühl dagegen aus Leistungen – im Guten wie im Schlechten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.