Libyen: Bani Walid unter Druck

erschienen bei LibyaSOS

Übersetzung John Schacher

In der Wüste vor Bani Walid braut sich neues Unheil zusammen. Dort versammeln sich die Rebellen in der Region “Nesma” und “Sedada” und bereiten einen Sturmangriff auf Bani Walid vor. Sowohl Misrata-Rebellen, Mitglieder der vom Aufstand betroffenen Brigade „28. Mai“ aus Dherna als auch NTC-Truppen sind mit ihren schweren Waffen vor Ort. Sie werden vom derzeitigen libyschen NTC-Verteidigungsminister (Zintan-Stamm) angeführt.

Bani Walid weigert sich jedoch kategorisch, Waffen und oder Kämpfer auszuliefern. Lediglich NTC-Soldaten ohne schwere Waffen sollen die Stadt betreten dürfen. Jedes Fahrzeug, dass sich der Stadt nähere, werde zerstört. Anhand des folgenden Kurzfilms vom letzten Jahr kann man sich die Situation gut vorstellen:


sonstige Meldungen vom 27.1.1012:

(1) Die libysche Grüne Armee meldet an der Ostfront operativen Gebiets-Gewinn (11% im Laufe einer Woche). An der Ostfront von Derna bis Benghazi wurden 1217 Rebellen  beseitigt, vor allem Mitglieder der radikalen internationalen Dschihadisten-Bewegung.

(2) An der Westfront warf die Grüne Armee weitere Rebellen ins Meer und nahm zwei wichtige Import- und Export-Häfen ein.
(3) Während größeren militärischen Operationen an der libyschen Küste rund um Misrata fand die Grüne Armee die Leichen von 17 somalischen Einwanderern an der Küste. Die Todesursachen müssen erst noch festgestellt werden, da wegen schweren Kämpfen eine sofortige Untersuchung nicht auszuführen war.

(4) Von (Grünen) libyschen Geheimdienstagenten wurde an Bord der nationalen Fluggesellschaft Libyan Arab Airlines in Ägypten Tränengas-Munition gefunden. Auf einem ähnlichen Flug aus Ägypten nach Tripolis wurde mehr als 1 Million Einzelportionen verbotener Rausch-Drogen sichergestellt. 27 Verdächtige wurden hier festgenommen. Die internationale Drogen-Mafia macht Libyen zu einem wichtigen Drehpunkt im Drogenhandel, seit Rebellen weite Teile des Landes in Besitz nahmen. Kleine Kinder mit Geld können heute offen bewusstseinsverändernde Substanzen auf dem offenen Markt kaufen. Es ist für den Widerstand ein großes Problem, Schmuggel und illegalen Drogenhandel im Land zu unterbinden.

(5) In einer anderen grausige Szene entdeckte die grüne Armee die Leiche eines vermissten Mädchens aus Benghazi. Der Körper wurde in ein gestohlenes Fahrzeug gestopft und verbrannt. Die Familie hat Kenntnis über den Fund erhalten. Der Körper des kleinen Mädchens wurde am Donnerstagmorgen bei militärischen Operationen gegen Rebellen in der Nähe von Almajuri in Benghazi gefunden. Einheiten des Grünen Widerstands und der Geheimdienst sind nicht ganz sicher, ob es sich um den Körper der vor zwei Tagen entführt gemeldeten Retaj Abdel-Salaam Hassan oder den eines anderen Kindes handelt. Daher hat der Grüne Geheimdienst Daten des Opfers, Identitätsnummer und kriminaltechnische Bestandsaufnahme durchgeführt, um die Identität zu enthüllen.

(6) In einem massiven Überraschungs-Schlag gegen Aufständische in Misrata hat die libysche Liberation Front Armee LLF ein Gefängnis am Haupthafen von Misrata angegriffen und alle 532 Gefangenen in der Anlage befreit. Dies geschah kurz nachdem die Organisation Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit in Misrata wegen dauernder Folterexzesse der Rebellen niedergelegt hat.

(7) Der libysche Widerstand berichtet, dass ein Kind im Alter von weniger als 6 Jahren gefunden wurde. Es irrte spät in der Nacht um die Straßenecken von Tripolis, ohne bekannte Adresse oder Wohnort. Der Name des Kindes wird als Ryan angegeben. Es gibt keine Informationen darüber, wo er lebt oder den Ort seines Volkes. Wenn Sie Informationen über seine Familie haben, kontaktieren Sie 0913733561 Mohammed Abu Obeid

(8) In Sabha wurde ein libyscher Staatsbürger, Mitarbeiter des Elektrikbetriebs Jamal mit vorgehaltener Pistole ausgeraubt. Der Vorfall ereignete sich schon sehr früh am Morgen. Wie Augenzeugen berichteten, wurde sein LKW mit Gewalt geraubt, er wurde mit vorgehaltener Pistole auf dem Boden gezwungen, worauf die Rebellen zur Einschüchterung der Umstehenden in die Luft schossen. Nachdem sie im Fahrzeug sassen, eröffneten sie das Feuer wahllos, um die Passanten zu verteilen. Es handelt sich um einen schwarzen Toyota-Truck von 2011, welcher der Bevölkerung von der Grünen Armee als kommunales Reparatur- und Servicefahrzeug zur Verfügung gestellt wurde.

(9) Die Grüne Armee hat einen nachrichtendienstlichen Bericht erhalten, dass Al-Hassi zum Führer des libyschen Geheimdienstes gewählt worden ist. Am Dienstag billigte der EZB-Nato-Rat einen „neuen“ libyschen Geheimdienst, der die Bewegungen der Anti-Imperialisten und Widerstandskräfte beobachten soll. Colonel Mustafah Noah, ein ehemaliges Mitglied des höchsten Sicherheitrates soll als stellvertretender Vorsitzender dieses Marionetten-Geheimdienstes fungieren. Salem Al-Hassi gehört zu den Elementen der Front der Nationalen Rettung. Er war früher der Wahrnehmung von Sicherheitsaufgaben der Front zugeordnet – in einer Zeit intensiver Tätigkeit im Ausland in den 1980er Jahren bis 1990. Er kam aus den Reihen der alten Intelligenz. Dieser Mensch muss ergriffen, gefangen genommen und baldmöglichst der Grünen Armee übergeben werden.

(10) Ein tunesisches Berufungsgericht urteilte, Abdul Salam Bostaih nach Libyen auszuliefern!  Tunesien riskiert hiermit Folter, Rache und Mord von Seiten der Rebellen. Eine Auslieferung während solcher juristischer und politischer Turbulenzen in Libyen stellt uns die Frage nach der Motivation der tunesischen Gerichte. Abdul Salam Bostaih hat sein Vermögen rechtmäßig erworben, sein Auslieferungsantrag muss abgelehnt werden.


Bleiben Sie grün, leben und leben lassen!

Viele schöne Familienbilder von Muammar Al-Quadhafi


Ein aktuell erschienenes, schreckliches Video, in dem ein alter Mann von einer Gruppe NTC´ler fürchterlich zusammengeschlagen wird:


8 Gedanken zu „Libyen: Bani Walid unter Druck

  1. Entschuldigung, leider muss ich euch trotz eurer tollen informativen Seite leider kritisieren.

    Es klingt klingt für mich äußerst unglaubwürdig. Die Gaddafigegner sollen noch über einen eigenen Geheimdienst verfügen, sogar Auslandsgeheimdienst. auch weitere Erfolsmeldungen, klingen zwar schön jedoch unglaubwürdig. z.B die Gebietsgewinne. Wenn alle eure Erfolsmeldungen gestimmt hättten, hätte die Nato klar verloren. Leider ist das Gegenteil der Fall. Ich würde im Falle fehlender unabhängiger Beweise schreiben, nach Informationen unbestätigter Quellen sollen die Gaddafianhänger erobert, besiegt haben usw.

    Ansonsten tolle Seite. Vielen Dank

    Falls es euch interessieren sollte sana syrien( amtliche syrische Nachrichtenagentur schrieb bzw schreibt jeden Tag, wie viele Sicherheitskräfte am vorherigen Tag wann und wo mit Namen und Dienstgrad starben.

    Ich wünsche euch noch viel Erfolg.

    1. @ Ufer
      Alles klar, ich kann die Kritik nachvollziehen. Im Falle des vorliegenden Artikels handelt es sich jedoch um eine reine Übersetzung eines Tagesberichtes des Grünen Widerstandes, der gestern auf LibyaSOS wie angegeben erschien…
      Was Deine Skepsis hinsichtlich der angegebenen Geheimdienstmitarbeiter angeht muss klar sein, dass die libyschen Geheimdienste von allen Personalgattungen am ungeschorensten davongekommen sein müssten… und jetzt im Grünen Widerstand wirklich alle Nuancen des früheren Libyen anzutreffen sein werden, die unter nachrichtendienstlicher Leitung arbeiten wie alle Heere der Welt.

      Falschmeldungen sind ganz klar auch immer wieder bei uns zu finden, was sich aber durch die schlechte NAchrichtenlage erklärt – und gegebenenfalls auch nachträglich berichtigt wird.

      Nur für die mit „von John Schacher“ beginnenden Artikel bin ganz klar ich allein verantwortlich.
      herzlich
      jo

  2. Vielen Dank für dein Verständnis.

    Entschuldigung meinte Gaddafianhänger und nicht Gegner. Auch wen es dir aufgrund deiner Antwort klar war.

    „Falschmeldungen sind ganz klar auch immer wieder bei uns zu finden, was sich aber durch die schlechte NAchrichtenlage erklärt – und gegebenenfalls auch nachträglich berichtigt wird.“

    Ich habe klar Verständnis dafür, bloß eure Gegner versuchen alles, um euch zu diskreditieren. Und wenn ihr Artikel, die ihr nicht unabhängig beweisen könnt. z.B die Nato führte offiziell 900 Luftangriffe durch, Hubschrauber nicht miteingerechnet. Bezeichnete ihre Bodentruppen als Berater und Verbindungsoffiziere. Unterstützung von Katar. 4 Länder stimmten in der arabsichen Liga gegen den Libyenkrieg. Alle diese Länder wurden nicht von einer Monarchie und oder Muslimbruderschaft regiert, alle anderen schon. Jemen, Syrien, Sudan und Algerien. Dies kann man auch mit offiziellen Quellen beweisen. Auch das in allen Nachbarländern Syriens westliche truppen stationiert waren und für den Libyenkrieg waren und guten Beziehungen mit Israel und dem Westen haben, genau so wie, dass Syriens Schlüsselindustrien im Gegensatz zu Syriens Nachbarländern nicht unter globaler Finantkontrolle befinden oder zu mindestens nicht in solch großem Umfang. Auch, dass es die meisten Toten in Syrien in Grenzregionen gab und in Grenzregionen fast alle Unruhen los gingen. Sie begannen offiziell 10 KM von der jordanischen Grenze entfernt los. Lässt sich alles mit offiziellen Quellen beweisen.

    Anonsten würde ich in Fragestellungs schreiben. Zwar klingt dieser Artikel für uns glaubwürdig, jedoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren. Weil ansonsten werden sogar, die oberigen Aussagen unglaubwürdig.

    Zwar klinge ich leider unter Umständen unhöflich, bloß möchte ich nicht, dass es für eure Gegner so schwierig sit wie möglich euch zu diskreditieren. Weil wenn ihr einen Artikel in Fragestellung schreibt, wofür ihr keine unabhängigen Beweise habt, könnt ihr sagen, wenn haben nie gesagt, dass es 100% stimmt sondern haben es bewusst in Fragestellung geschrieben. z.B ein Bild von einer angeblich getöteten ehemaligen Gaddafiwächterin war tatsächlich eine Mexikanerin. In einem anderen Forum nutzte DNVP dies klar für sich aus und stellte eure Seite noch als Propagandaseite dar, wegen einer falschen Behauptung, obwohl die MS MEdien ein vielfaches an nachweslich falschen Behauptungen aufstellte als ihr, wenn ihr es in Fragestellung geschrieben hätttet, hätte man sagen können, ihr habt nie gesagt, dass es eine Gaddafiwächterin war, sondern eine sein könnte. Wenn die MS Medien 1000 falsche BEhauptungen aufstellen, keine davon in Fragestellung, heißt es jedem unterlaufen Fehler. Bei euch heißt es leider dann sofort es handelt sich um Propaganda, wie die Mexikanerin.

    Ansonsten natürlich eine lobenswerte Seite. Und vielen Dank für die tolle Arbeit.

    1. @Ufer
      Deine komplette Liste der syrischen Meldungen kann ich nicht nachvollziehen – wir hier haben über Syrien nicht in dieser Form berichtet. Die Zahl der von der NATO selbst gemeldeten Einzelflüge über Lybien liegt (wenn ich recht erinnere) bei über 26.000, nicht 900!
      http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=zahl%20lufteins%C3%A4tze%20nato%20lybien&source=web&cd=1&ved=0CCYQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.faz.net%2Faktuell%2Fpolitik%2Flibyen-nato-beendet-luftwaffen-einsatz-11512187.html&ei=TGclT5DwA8Oj-ga3r-TBCA&usg=AFQjCNHNT4iUYo3QJtaLb1TyyFpIVIHaVw&cad=rja
      Lediglich im Fall der getöteten Leibgardistin(nen) ist ein Betrug der Bildquelle festgestellt worden. Bildberichte über die verwüsteten Unterkünfte der Leibgarde sind erfolgt. Die Meldungen über Verfolgung, Folter und Tod von mindestens 3 der jungen Damenaber sind leider ebenfalls als wahr anzunehmen, bis der Gegenbeweis erfolgt und die Vermissten wieder auftauchen.
      Jeder der hier aus dem Nachrichtenfluss des Grünen Widerstandes erarbeiteten Meldungen die Unwahrheit zu unterstellen, würde meinem Schreibstil keinen Spass machen. Die Leserschaft weiss um diese Umstände. Auch alle anderen die libysche Sache vertretenden Blogs gehen diesen Weg des Indikativs.
      Ich danke aber herzlich für Deine Meinung.

  3. Entschuldigung meinte 9000 Luftangriffe. Die Nato führte offiziell 26000 Lufteinsätze durch inklusive reiner Beobachtungsflüge und führte 9000 Luftangriffe durch.

    „Jeder der hier aus dem Nachrichtenfluss des Grünen Widerstandes erarbeiteten Meldungen die Unwahrheit zu unterstellen, würde meinem Schreibstil keinen Spass machen.“

    Leider von mir etwas unglücklich ausgedrückt, ich meinte bei den Eroberungen würde ich vorher einen kurzen Satz anmerken.

    (1) Die libysche Grüne Armee meldet an der Ostfront operativen Gebiets-Gewinn (11% im Laufe einer Woche). An der Ostfront von Derna bis Benghazi wurden 1217 Rebellen beseitigt, vor allem Mitglieder der radikalen internationalen Dschihadisten-Bewegung.

    Diese Informationen würde ich gerne glauben, mir fehlen jedoch leider unabhängige Beweise. Besonders, weil sich Erfolsmeldungen wie diese oft leider als falsch herraustellten. Wenn sie immer gestimmt hätten, wäre die Nato längst besiegt. Mein Vorschlag wäre, deshalb einen kuzzen Satz am Anfang als Anmerkung, wenn unabhängige Beweise fehlen. Aufgrund leider fehlender unabhängiger Beweise, keine Garantie für Richtigkeit.

    Ansonsten natürlich eine tolle Seite.

    Weiterhin wünsche ich dir viel Erfolg.

    Gruß Ufer

  4. @ Ufer

    In einem anderen Forum nutzte DNVP dies klar für sich aus und stellte eure Seite noch als Propagandaseite dar,

    Was der erzählt… Denke, es ist der Nato-Einflussagent gemeint, der auch unter dem Nick „Gutmenschenquäler“ aufgetreten ist. Er behauptete manchmal, dass John Schacher „ein Jude“ und das hier ein „jüdischer Blog“ sei. Am schärfsten fand ich (glaube es war bei Altermedia) seine Behauptung von den „Negersöldnern Gaddafis“, die quasi der Beleg sind, dass Gaddafi das weisse Libyen mit Afrikanern vermischen wollte. Er versuchte den Lesern einzureden, dass der NTC irgendwie die weissen libyschen Araber vor Afrika rettet, was ihm aber Keiner abgenommen hat. Es sind Schreiber, bei denen man sehr schnell merkt, dass sie Desinformation verbreiten und Verwirrung stiften wollen.

  5. Genau den DNVP meinte ich. Er bemerkt noch nicht einmal selbst seine eigenen Widersprüche. Besonders weil der libysche NTC schwarze Kinder zwischen 8 und 14 als Polizisten in Bengasi und auch schwaze Soldaten einsetzte – auf deren Fotos sah man oft die Bilder schwarzer Soldaten.

    http://julius-hensel.ch/tag/nato-propaganda-ard/

    http://www.youtube.com/watch?v=VgXgBMCNkVc&feature=player_embedded

    Links waren nicht für dich gedacht, sondern eventuell für Dritte.

    Bloß ich glaube nicht, dass DNVP ein Natoschreiber ist, er spricht sich bis jetzt gegen einen Irankrieg aus, sondern er hatte schon vor der arabischen Revolution einen blinden Hass gegen Gaddafi und Assad. Woher seiner blinder Hass gegenüber Gaddafi und Assad herkommt, weiß ich auch nicht. Er sagt, er wünscht sich in Deutschland eine Revolution wie in Libyen. Er fände es somit also indirekt toll, wenn Deutschland das selbe Schicksal erleidet wie Sirte 2011. Mit der Mexikanerin erzählte DNVP in einem Bolg mit dem Namen (ungefähr) „Kaisos report“.

    Dir wünsche ich natürlich auch viel Erfolg.

    Gruß Ufer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.