„Papiere in Ordnung!“ – in amerikanischem Auftrag

Bild: wikipedia

von H.-P. Schröder

„160 Tonnen Nitroguanidin und 69 Patriotraketen, aus Deutschland kommend und  für Südkorea bestimmt (besonders brisant nach dem Tod des nordkoreanischen „Diktators“) in Finnland „aufgeflogen“ – Papiere soweit in Ordnung, ABER : Das Schiff besitzt keinerlei Erlaubnis zum Transport militärischer Güter. (Quelle: Schweiz)

Ich habe etwas Ahnung von Chemie: das reicht, um ein Land mittlerer Größe zu verwüsten. Jede Abwehrrakete ist gleichzeitig eine Angriffsrakete. 160.000 kg Sprengstof, portionsweise strategisch plaziert, genügen, die Infrastruktur lahm zum legen. Aus den Eigenschaften von Nitroguanidin lässt sich schliessen, daß auch eine Verwendung als Treibladung möglich ist.

„Papiere in Ordnung“ – In amerikanischem Auftrag. Es muss Tausende von Mitwissern geben und diese Schiebereien finden andauernd statt. Wir sind eine der Waffenschmieden des Imperiums und wir werden als Schieber benutzt, die mithelfen, die schändlichsten Verbrechen zu verüben.

„Mit einem Federstrich
auf einem Dokuwisch
wird Gutes schlecht
wird Unrecht Recht.“

Quelle : http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Deutscher-Zoll-PatriotRaketen-fr-Sdkorea-legal-verschifft/story/24771988

NACHTRAG:

http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Deutscher-Zoll-PatriotRaketen-fr-Sdkorea-legal-verschifft/story/24771988

Das auf der Tagesanzeigerseite eingestellte Reuters Video suggeriert (wörtlich), daß das Schiff auf dem Weg nach China war. Ebenfalls bemerkenswert, was der deutsche Zoll zu sagen hat:

«Ausführer war das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung», sagte der Sprecher. Die Ausfuhr von Waffen sei für den Emder Zoll nicht aussergewöhnlich. «Das kommt öfter vor», sagte er.

„Das kommt  öfter vor“ – Das sind amerikanische Raketen auf dem Weg in eine instabile Zone!

2 Gedanken zu „„Papiere in Ordnung!“ – in amerikanischem Auftrag

  1. Warum nur habe ich den Verdacht, das diese Ladung eher für den nahen Osten bestimmt war? Auf Grund wachsender Spannungen wäre das wenigstens plausibel.

    Irgendwie glaube ich nicht an Südkorea, nachdem die Fracht ja offiziell nach China gehen sollte.

  2. An der Grenze zwischen Sued- und Nordkorea haben die Amis letztes Jahr Militaeruebungen mit Suedkorea abgehalten, dass dann in Kanonen-Schusswechsel zwischen Nord- und Suedkorea endete.

    Dort ist ein „Balkan des Ostens“, die Amis koennen dort jedertzeit ein Krieg vom Zaun brechen, leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.