Libyen: Saif al-Islam´s Flucht und Verwundung

Übersetzung John Schacher

Algeria ISP informiert heute über einen Film von Haraka Elmokawama Libya vom Tag des Falles der Stadt Bani Walid. Der Konvoi von Saif al-Islam Quadhafi zog sich in rascher Fahrt aus der Stadt Bani Walid zurück. Er wurde dann von Flugzeugen oder Dohnen der NATO abgefangen, die ihn im Gebiet des Wadi Zamzam (zwischen Bani Walid und Sirte) erwarteten. Sein Auto wurde gezielt beschossen, vermutlich um ihn zu töten. Mehrere grüne Mitstreiter kamen dabei ums Leben, während Saif al-Islam Verwundungen an Arm (Hand) und Rücken davontrug. Die Bombe, welche das Auto von Saif al-Islam traf, hinterliess einen Krater von etwa 3 Metern Tiefe und 10 Metern im Durchmesser. Der gepanzerte Wagen überschlug sich und fing Feuer.

Die Türscheibe seines Autos weist 6,5mm Kugeleinschüsse von Bodenwaffen auf – glücklicherweise war der Wagen gepanzert. Munition und Patronenhülsen wurden in unmittelbarer Nähe gefunden. Dies beweist, dass der Konvoi von Saif al-Islam gleichzeitig aus der Luft mittels Flugzeugen oder Drohnen sowie vom Boden her mit Spezialeinheiten angegriffen wurde. Zwei andere Fahrzeuge der Kolonne wurden hierbei komplett zerschmettert. Unmittelbar nach dem Luftbombardement kam es zu Zusammenstössen mit ausländischen Spezialeinheiten.

Am Ende des Filmes fragt der Kameramann nach der Herkunft eines weissen Autos, welches beim Beobachten der Ereignisse aufgefallen war. Dieser Wagen sah verdächtig nach einem jener nach Benghazi exportierten US-Fahrzeuge aus, die von den US-Spezialkräften der Firma Blackwater benutzt werden.

Wenn man den Film gesehen hat, muss man sich wirklich wundern, wie der Muhajid Saif al-Islam diesem Inferno lebend entkommen konnte.

Quelle: libyaagainstsuperpowermedia

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.