Libyen: eines Tages 2011 in Sirte

Übersetzung John Schacher

Der Grüne Scharfschütze in Sirte: der Film wurde kurz vor dem Fall der Stadt aufgenommen. Einer der kriminellen „Rebellen“, der berauscht in die Wohnhäuser feuert, wurde Ziel der Kämpfer des Grünen Heeres. Er starb auf der Stelle.


Ein Rebellenpanzer wird vor Sirte zerstört: Die Rebellen marschierten mit großen Kanonen vor der Stadt auf und bombardierten die Zivilbevölkerung. Ab „2.00 min“ sieht man, wie ein Gefährt der Rebellen zum Ziel des Grünen Heeres wurde.


französische Hommage an Muammar Al-Quadhafi


4 Gedanken zu „Libyen: eines Tages 2011 in Sirte

  1. Beim zweiten Video, das wo die Ratte eine Flugshow abliefert, ist gut zu erkennen, dass das Projektil im Panzer selbst explodiert. Hier wurde der Terrorist Opfer seiner eigenen Dummheit.

  2. Da ist er unter den dämlichen Allahu-Akbar-Rufen geradewegs zu seinen Jungfrauen geflogen.
    Ich verstehe nicht wie bei solchen Beweisen unsere sogenannten medialen Eliten immer noch von „Arabischen Frühling“, „Generation Revolution“ und Opposition reden. Es war von Anfang an eine Islamistische Revolution wie Iran 1979. Libyen hatte ein vorbildliches Rechts-,Schul-,Kranken- und Sozialsystem.
    Jedes Land, was die Muslimbruderschaft integrieren wollte wurde von ihr zerstört. Gaddafi hat sie jahrelang erfolgreich bekämpft, als er sie einbinden wollte wurden sie stärker, haben ihn bekämpft, das Land sowie die Errungenschaften zerstört und ihn am Ende umgebracht. …und jetzt hat Libyen die Shariah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.