Libyen: Berichte vom 12.12.2011

Übersetzung John Schacher
(1) Chemische und biologische Auswirkungen der Waffen, die NATO, USA, Frankreich, Israel und die britische Luftwaffe eingesetzt haben begonnen. Bei der Geburt neuer Kinder in libyschen Krankenhäusern sind Babys mit vielen Beinen, Händen oder fast als Menschen unkenntlich geboren worden. Geburtsschäden, wie sie in Falludscha im Irak auftraten, sind nun auch in Libyen an der Tagesordnung.
(2 ) NATO/NTC-Banditen haben Demonstrationen in Benghazi übernommen , sie möchten den Dialog zwischen einzelnen Rebellengruppen, keiner ist aber bereit zuzuhören, viele Rebellen misstrauen einander und sind nur daran interessiert, die Kontrolle über ihre eigenen Territorien auszuüben; klassisches Beispiel ist das Beirut/Libanon der 1980er Jahre, welches nun in Libyen stattfindet. Arbeitsergebnis des israelischen Geheimdienstes und Militärs sowie der CIA und Al-Jazeera Propaganda-Maschinerie.
(3) Kampf zwischen Rebellen und bewaffneten Einheiten der Libyan Liberation Front in Sabha geht weiter mit kleinen Schusswaffen.
(4) Die von der NATO ernannten NTC-Geier rufen zur nationalen Einheit auf, nachdem sie Hunderttausende in Tawhergha, Sirte… getötet, Familien dezimiert und Städte und Unternehmen in Libyen zerstört haben. Für was eine Einheit mit Verrätern, die ausländischen Kräfte ins Land gerufen haben, um ihre eigene Nation zu zerstören? Sie töteten schwarze Menschen, Frauen und Kinder in Libyen. Warum Einheit und Frieden mit ihnen machen? Können sie jene zurückzuholen, welche sie im Land der freien Menschen und der Sahara getötet haben?
(5) Korruption ist in allen von libyschen Rebellen kontrollierten Banken weit verbreitet. So bezahlt der Direktor der von Rebellen kontrollierten Zentralbank-Filiale beim Einreise-Hafen in Tripolis einem seiner Freunde 75.000 libysche Dinar Gold pro Monat, ohne dass dabei Arbeit durchgeführt wird (Firmenpositionen mit Freunden belegen, um den Bürgern zu nutzen).
(6) Die Libyan African Investment Company wird weiterhin all ihre Mitarbeiter mit vollem Gehalt weiterbezahlen – mit weltweiten Guthaben der Firma – trotz der üblen Praktiken der NATO in Libyen.
(7) Mehrere Ziele in Misrata, Bengasi und Tripolis wurden vom grünen Widerstand mit Raketen getroffen. Boden-Informationen über die Zahl der getöteten Rebellen ist noch Gegenstand von Ermittlungen durch revolutionäre Kräfte auf dem Boden.
Stay tuned mit dem grünen Widerstand, sehr bald erwartet Sie wieder eine neue Plattform für internationalen arabischen Widerstand, Nachrichten, Blogs und patriotische Nachrichtensender, die derzeit bereits in Betrieb sind, aber noch nicht gut für internationale Sendungen getestet wurden.
Benghazi: Milizen kollidieren seit 2 Tagen untereinander wegen Bargeld und Drogen. Die sozialen Bedingungen in Benghazi sind eine Katastrophe.
Tripoli: Der Grüne Widerstand hat die Checkpoints der Belhadj-Kämpfer in Tripolis angegriffen, sie überfallen und die Szene sofort verlassen. Alle waren als Rebellen verkleidet.  
Zawia: Der Grüne Widerstand ist in Zawia angekommen. Sie sprachen über Lautsprecher zu den Menschen herauszukommen, viele Zivilisten haben NTC-Ratten angegriffen. Den ganzen Tag gibt es schwere Kämpfe in Zawia. Menschen greifen Pickups unbewaffnet an. Manche sind bewaffnet. Sie alle hassen den NTC.
Misrata: Der Nord-Misrata-Brigade mangelt es an Kämpfern. Sie fordern von Familien die Söhne und drohen damit, sonst alles zu verbrennen und die Familie zu vergewaltigen. Ein Misrata-Kämpfer sprach mit unserer Quelle und berichtete: „Ich muss kämpfen, weil sie meine Schwester als Geisel halten. Sie lassen sie nur am Telefon anrufen.“
Der Grüne Widerstand befreite 50 afrikanische Arbeiter aus einem NTC-Gefängnis, wo sie unter NTC-Regie gefoltert und zu Sklavenarbeit gezwungen worden waren. Pro-Gaddafi Familien verstecken Afrikaner in ihren Häusern und helfen ihnen bei der Flucht aus Libyen. Alle Afrikaner werden vom NTC gelyncht. Zivilisten werden getötet und die Leichen von Pro-Gaddafi-Unterstützern und Afrikanern werden gegenwärtig an der Seite von Straßen wie Müll abgeworfen. Vergewaltigungen durch NTC-Milizen sind heute weit verbreitet.

Abdul Jalil erklärte, dass alle Verbrechen, die von Kämpfern begangen werden, nicht vor Gericht gebracht werden.


Ein Anrufer aus Libyen berichtet: „Die Leute tragen Zigarettenschachteln bei sich, weil einige Leute Rebellenkämpfern keinen Zigarette geben konnten und deshalb von ihnen getötet wurden.“ 

Eine Person aus Zawiyah wurde von einem Rebellen angesprochen, weil er rauchte. Als ein Rebell ihn um eine Zigarette bat und er sagte, er habe keine, erschoss dieser ihn.
Demos in Benhgazi:

2 Gedanken zu „Libyen: Berichte vom 12.12.2011

  1. Dieser Jalil hat doch in diesem Land nichts mehr unter Kontrolle und hatte es auch nie. Eine jämmerliche Marionette, die seinesgleichen sucht.

    Dem grünen Widerstand alles Gute: wenn Gott für euch ist, wer sollte dann noch gegen euch sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.