7 Gedanken zu „Jürgen Möllemann zum Palästina/Israel-Konflikt

  1. Ueberall gibt es Kommentare, nur nicht zu diesem Thema, weil die Scheiss Trolle erfolgreich ihre Antisemitismuskeule geschwungen haben, haben die Leute schon gar keine Lust mehr, sich an irgendwelche verfaengliche Themen zu wagen.

    Fakt ist, die Presse hat ihm Antisemitismus vorgeworfen und einige Zeit spaeter ist er „verunfallt“ worden.

    Hab diese Talkshow, wo man ihm Antisemitismus vorwarf, analysiert, keine Spur von Antisemitismus. Er war nur bestrebt, den Palaestina-Israel-Konflikt zu loesen.

    Wieder ein guter Friedenspolitiker weniger.

    Mein Beileid.

    1. Das mit der Antisemitismuskeule hast Du schön gesagt!
      Friedenspolitiker war Möllemann eher nicht, dafür hat er zu gerne Waffendeals organisiert.
      Würde ihn als Realpolitiker bezeichnen oder als Einäugigen unter beruflich Blinden…
      Die arabische Welt schätzte seine Person sehr, er war dort überaus erfolgreich und konnte schöne Vermittlungserfolge erringen.

  2. Das Wort Antisemit ist ein Wort, was benutzt wird, um andere mundtot zu machen und Schaden anzurichten. Möllemann hat eigentlich nichts gesagt, was so schlimm ist…. „Antisemitismus“ wird nicht benutzt, um Menschen zu schuetzen.

    Es ist am Besten, sich allgemein gegen Ungerechtigkeiten auszusprechen und Menschen als Menschen zu sehen. Gedanken, Philosophie und Religion (spirituelle Erfahrung hier ausgeschlossen – weil das etwas ganz anderes ist), sind auf Geschichten aufgebaut, die die Menschheit trennen. All diese Geschichten haben eigentlich nichts mit den Hier und Jetzt zu tun. Vergangenheit ist eben Vergangenheit (die kann man auch nicht aendern), Zukunft noch nicht da (wir koennen schoene Samen saeen) und die Gegenwart ist frei fliessend ist…. selbst ein Moment ist nicht da, denn selbst wenn ich hier tippe, dann ist das Getippte bereits weggetippt :-).

    Woerter die Menschen einengen in ihrer Gedankenfreiheit und Ungerechtigkeit entschuldigen, egal von aus welcher ideologischen Richtung… koennen wir ignorieren (den Schaden den die Reflexhandlungen (oft Krieg oder Gewalt) anrichten leider nicht).

    Mann sollte Menschen, die an mentalen Begrenzungen haften, einfach lassen. Wir haben die Freiheit uns von Geschichten zu loesen, das zu tun was anderen hilft und brauchen uns nicht in begrezte ideologischen Raeumen einsperren zu lassen. Da ist so nie was dran, wenn man genau mal nachdenkt.

    Was wahr ist, ist das Menschen durch Krieg leiden und verwundet werden. Man kann sie besuchen und ihnen helfen. Viele leiden,, weil Geschichten aufgebaut wurden die so nicht stimmten (Kriegspropaganda) und Menschen reagierten. Sie reagieren auf Worte, obwohl sie noch nicht einmal wissen, wer sie selber eingentlich wirklich sind, reagieren sie auf Worte… die benutzt werden um Schaden zu bringen. Worte haben Kraft, loesen Reflexe aus… aber das Wort an sich, wenn wir tief analysieren… beinhaltet letztendlich nichts. Wir wissen letztendlich – trotz Sprache – nicht wirklich, ob wir ueber das Gleiche reden.

    Ich meine, z.B. „was ist Liebe?“ Keiner weiss letztendlich, was Liebe wirklich ist (eine Anziehung, ein Gefuehl, es passiert was und man will es fuer immer festhalten). Liebe es ist ein Wort und wenn wir immer tiefer hineingehen, dann oeffnet sich das ganze Universum und wir haben auch kein „Ich“ mehr… alles ist offen, frei und unbegrenzt. Ich weiss nicht, ob das dann noch Liebe ist oder mehr, oder weniger ;-). So geht das mit jedem Wort. Wir wissen nicht, was „Bedeutung“ wirklich bedeutet und kleben eine Geschichte an das Wort, um unser Leben stabil zu halten – eben kleine gelbe Sticker mit einer Idee… und selbst die Idee… verschwindet gleich wieder.

    Deshalb ist es weise, sich durch Worte nicht einschuechtern zu lassen, besonders dann, wenn sie Schaden anrichten. Wort sind nicht unbedeutend, aber die eigentliche Bedeutung der Sprache, die Kraft, kann untermauert werden, denn wir wissen oft nicht, was ein einziges Wort wirklich bedeutet…

    Das Wort Antisemtismus, wie viele andere ideologisch konstruierte Woerter, sagt nichts bestimmtes aus. Was viel mehr zaehlt ist, ob wir anderen Wesen Schaden zufuegen oder nicht. Ideologie beiseite.
    Und es ist ok, manchmal nichts wissen zu muessen. Wir als Mensch haben uns und wenn wir uns helfen, aktiv (ohne Ko-Anhängigkeit), dann wird die Welt besser. Unwissen, wenn das Herz gut ist und nicht ignorant, macht auch frei. Also, ich mache mich unabhaengig von den Stories und Woertern, die benutzt werden um zu schaden, von denen ich keine Ahnung habe, ob sie so stimmen. Wir reagieren oft nur auf Vermutungen die unsere Angst aktivieren.

    Wer sind wir und was ist ein ICH…. wer weiss das alles schon wirklich 🙂

    Wir koennen und duerfen auch kritisieren (unsere begrenzte Perspektive offenlegen) aber die Menschen, die leben (egal wo) sind Menschen, wie Du und ich….

  3. @jo: Apropo Waffendeals, das glaube ich erst, wenn ich es selbst ueberprueft habe.

    Im Falle Uwe Barschel hat man ihm auch Waffendeals angehaengt, hab da auch bischen nachgegraben, fesgestellt, dass das so nicht ganz stimmt. 🙂

  4. Fatima sagt:

    “ Wir haben die Freiheit uns von Geschichten zu loesen … und brauchen uns nicht in begrenzte ideologischen Raeumen einsperren zu lassen. Da ist so nie was dran, wenn man genau mal nachdenkt“

    Liebe Fatima das hast du schoen gesagt. Ich sammle neuerdings gute Kommentare, um es bei passender Gelegenheit zum Beispiel in meinen Aufsaetzen zu verwenden.

    Den obigen zitierten Abschnitt habe ich in meine Kommentarsammlung beigefuegt. 😛

    @jo:

    So haben wir drei: jo, Fatima und ich

    vor dem virtuellen Grab

    eines „einaeugigen“ Politikers

    einen virtuellen Kranz,

    in Form von Kommentaren, niedergelegt-

    ihm eine letzte Ehre erweisend.

    1. Lieber Moon-Gu,
      das hast Du schön abgeschlossen, richtig poetisch! Möllemanns Firma, über die er auch Waffen handelte, nannte sich übrigens WEB-Tec.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.