Gorbatschow warnt am 10.12.11 in München vor dem 3. Weltkrieg

gesehen bei politaia

Der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow wurde letzten Samstag in München mit dem Franz-Josefs-Preis der Hanns-Seidel-Stiftung ausgezeichnet. Die deutschen Medien berichteten nur sehr verhalten darüber, um die derzeitige US-Propaganda gegen Russland nicht zu beeinflussen. Zitate aus seiner Rede:

„… Wie alle sind krank. Wir alle müssen behandelt und geheilt werden!“… „Kriege lösen keine Probleme“… „Krieg bedeutet Riesenmisserfolg in der Politik!“… „dieses Jahr werden Sie Silvester noch genügend Würstchen und Eisbein haben, nächstes Jahr sollten wir uns zusammensetzen“…



7 Gedanken zu „Gorbatschow warnt am 10.12.11 in München vor dem 3. Weltkrieg

  1. Schon klar, dass man über die Rede Gorbatschows so gut wie nichts in den Nachrichten gehört hat.
    Der Mann hat nämlich eines – recht!

    Unsere Regierung sollte sich eines ins Gedächtnis rufen: die deutsch-russische Zusammenarbeit und Freundschaft hatte sich über Jahrhunderte bewährt und wurde leider durch zwei Weltkriege beinahe zerstört.
    Wir sind Nachbarn und man kann von Russland auch viele Rohstoffe erwerben, überhaupt sollte uns der gesamte Osten als Partner wichtig sein.
    Was nützt es denn, den USA nach dem Mund zu reden und in den Allerwertesten zu kriechen??

  2. Diese Informationen werden unterdrückt, damit die Leute von einem plöztlichen Atomkrieg überrascht werden und die Weltregierung oder die New World Order sofort akzeptieren als einzige wahre Friedenslösung. Die Unterdrückung der Atomkriegsgefahr wird mit System gemacht und soll die Leute überraschen „Shock and Freeze“-Taktik.

  3. ..wenn mal nur leider der Lieblings-Gorbi dem Westen nicht selbst so oft fast in den Arsch gekrochen wäre und wie hier wieder zu sehen, keinen Preis auslässt.
    Wenn er allerdings diese Gelegenheiten auch künftig zu solch klaren Reden nutzt, seien ihm jegliche Preise gegönnt.

  4. http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2013/01/warnt-jean-claude-juncker-vor-einem.html

    DIE KATZE IST AUS DEM SACK !

    Am 7.1.2013 wurde im letzeburgischen Rundfunk RTL eine Aussage des letzeburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker wie folgt wiedergegeben:
    Zitat:
    Auf Letzeburgisch:
    De Premier huet – e bësse prophéitesch – gewarnt, d’Joer 2013 kéint e Virkrisejoer ginn wéi d’Joer 1913, wou all Mënsch u Fridde gegleeft huet, ier de Krich koum.

    Übersetzung auf Hochdeutsch:
    Der Premier – ein wenig prophetisch – warnt, das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam.
    Zitat Ende

    Damit sind alle Spekulationen vom Tisch – es sei denn, man will sich darauf hinausreden, daß Letzeburg nur Verrückte Premierminister und die €U nur Verschwörungstheoretiker €Uro-Gruppenchef werden läßt!
    Im Spätsommer/Frühherbst 2014 ist das Ende dieser Zeitspanne erreicht!
    Der Hundertjährige Krieg gegen das Deutsche Volk und Reich tritt dann in seine fünfte Phase, nämlich die dritte heiße, den Dritten Weltkrieg!
    Damit sind früher, als selbst ich gedacht hatte, die Karten auf dem Tisch, und jeder hat in den kommenden 1 1/2 Jahren – solang ungefähr wird man mit dem Geld noch etwas anfangen können – Zeit genug, gegen das Unvermeidliche Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

    WELFING

  5. Die Katze ist nicht aus dem Sack . Ich denk einen Nuklearkrieg wird es nicht geben denn dann kann man unseren Planet LEBE WOHL sagen . Ich habe hier im Internet mehrfach gelesen das der Dritte im mittleren Osten beginnt und dann langsam überschwappt , in Form von Bürgerkriegen . Ich denke das ist der Grund für die Völkervermischung , nur ist Europa noch nicht genug mit Islamisten vermischt . Denn es sind noch zu wenige in Europa um in den einzelnen Länder gegen die einheimischen zu gewinnen , also muss man noch warten . Wenn die Erde einen Nuklearkrieg überstehen würde machte das wegen der Verstrahlung keinen Sinn , also ich Freue mich über Meinungen und Kritik .

    Der Wanderer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.