Libyen: Amerikaner flogen französische Kampfbomber

von Martin Iqbal bei Mathaba

Übersetzung John Schacher

Eine der vielen Legenden des Libyen-Krieges war die Behauptung, dass die Amerikaner nur einen der „hinteren Sitze“ belegten.

Scharfsichtige Beobachter bestätigen, dass US-Technologien wie Predator-Drohnen bei Bombenangriffen und Aufklärung eine entscheidende Rolle gespielt haben. Darüber hinaus hat politische Hinterlist von Seiten Barack Obamas und Hillary Clinton eine große Rolle beim Auslösen dieses Krieges gespielt, zusammen mit den seit Beginn der Krise in Libyen operierenden CIA-Mitarbeitern.1 Diese Faktoren, zusammen mit unseren jüngsten Erkenntnissen, strafen den „Rücksitz-Mythos“ Lügen.

 

Der Ermordung von Muammar Al-Quadhafi am 20. Oktober ging ein Luftschlag auf seinen Konvoi voraus, der im Gebiet Sirte unterwegs war. Eine amerikanische Predator-Drohne führte den ersten Schlag aus, mit einer darauf folgenden Attacke französischer Jets.2 In einer verräterischen Presseerklärung des US-Kriegsministeriums vom 4. November,3 gibt Barack Obama zu, dass amerikanische Piloten französische Jets in Libyen flogen:

 

„Er merkte an, dass amerikanische Piloten französische Jets von einem im Mittelmeer liegenden französischen Flugzeugträger gesteuert haben. „Besser können Bundesgenossen nicht zusammenarbeiten,“ sagte er.“

 

Insofern ist es wahrscheinlich, dass der Luftschlag auf den Konvoi von Muammar Quadhafi eine komplett amerikanische Operation war, genauso wie viele andere „französische Luftschläge“ auf Libyen.

 

Dies ist vor allem in dem Zusammenhang interessant, weil bereits am 4. August verlautbart wurde,dass französische Flugzeuge einen Anteil von 33% aller Luftschläge bestritten haben wollen.4

 

Weiter hob sich die U.S.-Verwicklung in den Luftkrieg gegen Libyen hervor, als innerhalb eines Reports der New York Times vom 20. Oktober5 bekannt wurde, dass Amerika 25% der Kampfeinsätze geflogen hat, während England und Frankreich alles in allem 33% leisteten:

 

„Während US-Flugzeuge ein Viertel aller Einsätze über Libyen geflogen haben, waren Frankreich und Großbritannien für ein Drittel aller Missionen verantwortlich – die meisten davon Angriffe,“

 

Diese Anmerkung, dass Amerikaner nur die „hinteren Plätze“ im diesem Krieg belegten, kann nun der  langen Liste6 von großen Lügen zugefügt werden, welche die kriminelle und völkermordende Zerstörung von Libyen kennzeichnet.

 

Anmerkungen:

 

(1) ‚Libya: Barack Obama ’signed order for CIA to help rebels“ – The Telegraph, March 30, 2011
(2) ‚The ‘rebel’ assassination of Muammar Gaddafi: a NATO operation from A to Z‘ by Martin Iqbal
(3) ‚Obama: Libya Mission Underscores NATO’s Effectiveness‘ – U.S. DoD, November 04, 2011.
(4) ‚National Composition of NATO Strike Sorties in Libya‘ – Atlantic Council, August 22, 2011.
(5) ‚NATO’s Success in Libya‘ – The New York Times, October 30, 2011.
(6) ‚The Top Ten Myths in the War Against Libya‘ by Maximilian C. Forte.

 

Hinweis des Herausgebers: Die in diesem Artkel ausgeführten Ansichten über den angenommmenen Tod des libyschen Führers Muammar Al-Quadhafi sind die des Autors und stimmen nicht unbedingt mit dem Standpunkt von Mathaba überein.


3 Gedanken zu „Libyen: Amerikaner flogen französische Kampfbomber

  1. Das Gaddafi getötet wurde, ist sehr wahrscheinlich. Trotzdem muß man sich immer wieder bewußt machen, woher diese Informationen kommen und wie unser Verstand ein diesbezüglich positives Realitätsurteil fällen kann.

    Ich erinnere mich noch gut an den 11.09.2001. Das habe ich damals auch vollumfänglich geglaubt – wobei mir immer der Gedanke durch den Kopf ging, was wäre, wenn man den Leuten nur die Bilder zeigen würde und in Wirklichkeit gat keine Flugzeuge da hinein geflogen wären. Aber dieser Gedankengang konnte zum damaligen Zeitpunkt meinen „Glauben“ nicht erschüttern. Erst Jahre später, als ich anfing tatsächlich zu zweifeln, war ich einigermaßen verwundert, das diese „Idee“ im Bereich des Wahrscheinlichen war.

    Was mich an Gaddafis Tod „stört“, sind die „Beweismittel“ und der Umgang damit. Woher kommen all die „Informationen“ über die wir verfügen.

    Ist es nicht so, das bei nüchterner Betrachtung sein Tod unter die gleiche Kategorie „Märchen“ fällt, wie alles andere auch, was uns die MSM zu futtern geben?

    Wie kann man – und das beschäftigt mich in der Tat – auf der einen Seite die ständigen, nachweisbaren Lügen der MSM (Lügen zu so ziemlich allen Dingen des gesellschaftlichen Lebens) abspeichern und auf der anderen Seite dann eine „Information“, welche ganau über diese Lügenkanäle platziert wird, als wahr erkennen.

    Ist es nicht so, dass die Wahrnehmung hier nicht nur die Gesetze der Vernunft – was noch anginge – aber darüber hinaus die Gesetze der Logik verletzt werden?!

    Diese Betrachtung klammert Gaddafi – ob tot oder lebendig – vollkommen aus. Sie ist nur auf den Mechanismus der Erkenntnis gerichtet. Dieser „Mechanismus“ zeigt aber, das der Einfluß der MSM eigentlich ungebrochen ist, ja, das es kurioserweise der Glaubwürdigkeit dieser Medien gar keinen Abbruch tut – UND ZWAR AUCH NICHT IN DEN „ALTERNATIVEN“ MEDIEN und bei Menschen, welche sich in Opposition zur Hauptstrom glauben.

    Betrachtet man die Sache einmal genau, müßte man ALLE Medien komplett abschalten (konsequenterweise auch den Hensel-Blog – was nicht bös gemeint ist) um mit der „Realität“ am besten übereinzustimmen.

    Ich will hier garnicht agitieren, aber ich bin beunruhigt, wie die Information von Gaddafis Tod in meinen Kopf kam. Irgendwas ist faul im Staate Dänemark – sagt mir mein Gefühl und mittlerweile auch mein Verstand.

  2. Wenn wir uns auf das wesentliche konzentrieren, stellen wir fest:
    Wir werden von Massenmördern und Hochverrätern regiert!
    Sie haben keine Skrupel Lügen zu erfinden um legitime Staaten zu bombardieren um Sie zu unterjochen!
    Egal wie Sie sich tarnen, es sind die Stalin der Neuzeit.
    Stalin sagte: Willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein!
    Sie haben keine Skrupel das Volksvermögen zu verunteuen!
    Es hat sich nicht aufgelöst, es haben andere im Namen einer Religion gekapert.
    Die Zusammenarbeit zwischen den Räuberbanden funktioniert wie immer ganz einfach: Halt Sie dumm, ich halte Sie arm!
    Es ist ganz einfacg, nur deren Verschleierung mit ihren Hilfsorganen macht es undurchsichtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.