Quadhafis Grünes Buch – der Inhalt:


von a Mathabaholic

Übersetzung John Schacher

Muammar al-Quadhafi scheint nun für die meisten Menschen tot sein, wenn auch unter fragwürdigen Umständen. Die Massenmedien regieren immer noch die Welt: wenn sie sagen – und Bilder zeigen – dass jemand tot ist, dann ist er auch tot. Egal, ob wir jeden Tag auf unseren Bildschirmen sehen, wie tote Menschen in Hollywood wieder zum Leben gelangen. Der westliche Geist hat sich zu einem ohne-Frage-aufsaugen-Schwamm entwickelt, der alles glaubt, was ihm zugeworfen wird.

Die gleichen Medien haben viel über seine „Gräueltaten“ gebracht, ohne irgendwelche Beweise, aber kaum eine Bemerkung wurde über die Jamahirija-Bewegung oder das Grüne Buch gemacht. Natürlich wird uns mitgeteilt, dass alles, was Quadhafi jemals getan und geschrieben hat zu vergessen sei – um ersetzt zu werden von einer Demokratie nach westlichem Vorbild. Vielleicht ist es eine gute Idee, nach dem zu suchen, was wir nicht gesagt bekommen.

Das Grüne Buch kann oder kann auch nicht von Quadhafi geschrieben worden sein. In der Tat haben Quellen aus der Nähe des ursprünglichen Revolutions-Komitees erklärt, dass das Buch fast ausschließlich vom Ausschuss geschrieben wurde, um es Quadhafi als Verdienst anrechnen. Aber das ist weitgehend irrelevant. Ideen sind wertvoll oder wertlos aufgrund ihrer Auswirkungen, unabhängig davon, wessen Ideen sie sind.

Der erste bedeutende Idee in The Green Book ist, dass die repräsentative Demokratie irreführend ist. Die meisten modernen Demokratien funktionieren durch Delegation. Die Bürger einer demokratischen Wählerschaft delegieren ihre kollektive Macht nach oben an einen Repräsentanten, im Vertrauen darauf, dass er oder sie in gutem Glauben handelt. Das ist nicht demokratisch, da der Vertreter praktisch frei ist zu handeln, wie er oder sie will. Anstatt dass ein Vertreter die Meinung der Basis vertritt, maßt er sich nur deren Autorität an, in der Regel ohne Folgen bis zur nächsten Wahl.

Was The Green Book als Lösung vorschlägt, sind vielköpfige Konferenzen (manchmal auch Kongresse oder Versammlungen genannt), so dass gemeinsame Entscheidungen in Übereinstimmung mit einer Reihe von allgemeinen Leitlinien und deren Umsetzung über gewählte Volkskomitees stattfinden können. Dies ist tatsächlich demokratischer als repräsentative Systeme, weil die Entscheidungen tatsächlich von den Menschen gefällt werden, die betroffen sind und die später mit den realen Ergebnissen werden leben müssen.

Das Grüne Buch macht deutlich, dass politische Parteien grundsätzlich undemokratisch sind. Dies liegt daran, dass die Mitglieder einer politischen Partei gezwungen sind, ähnliche Ansichten zu vertreten -auch wenn diese Ansichten wider eigenem besseren Wissen sind und den Ansprüchen derer, die sie vertreten, nicht entsprechen. Auch das ist wahr. Politische Parteien geben Politiker ein Gefühl der Zugehörigkeit und eine breitere Ideologie, aber die Wahl, sich durch Stimmabgabe für eine Partei zu entscheiden, ist die falsche Wahl. Dem Mitglied einer Partei ist es durchaus möglich, im besten Interesse seiner Wähler arbeiten. Alle Parteien arbeiten mehr oder weniger nur für ihre eigenen Interessen. So alle anderen Dinge gleich sind, ist ein System, wo jeder Politiker unabhängig ist, weit demokratischer als ein auf Parteien basierendes System. Leider verwechseln viele Menschen ein Ein-Parteien-System mit einem Kein-Parteien-System.

Zum Thema der sozialen Klassen und Volksabstimmungen (Referenden) verstehe ich das Grüne Buch dahingehend, dass keine Aktion zur Beseitigung von Klassenunterschiede je funktioniert hat. Es ist davon auszugehen, dass der einzige Weg, um Klassenunterschiede zu beseitigen die Förderung von Mitgliedern der unteren Klassen bis zu dem Punkt ist, wo alle Menschen mehr oder weniger gleich in sozialer und wirtschaftlicher Macht werden. Referenden werden statt der Gruppendiskussionen vor allem deshalb kritisiert, weil die Komplexität der sozialen und politischen Fragen nicht ausreichend in einer schriftlichen Befragung abgedeckt werden. Dies gilt vor allem bei Umfragen nur mit „ja“ und „nein“ als vorgegebenen Antworten.

Das Grüne Buch beginnt damit, Volks-Kongresse als erste und einzige demokratische Lösung für das Problem der Macht zu diskutieren. Es beschreibt ein System von Kongressen, beginnend mit dem lokalen grundlegenden, dann dem Kongress des Stadtteiles, des Gebietes oder der Kommune, der Region, des Bundesstaates und endlich der ganze Nation. Alle Entscheidungen werden im Konsens getroffen, durch die Menschen, die tatsächlich betroffen sind. Nur diejenigen Entscheidungen, die gleichmäßig auf einer breiteren Basis umgesetzt werden müssen, werden auf einer höheren Ebene behandelt.

Die folgenden drei Themen sind damit verwandt. Dazu gehören Gesetze, Normen und Korrekturen. Das Grüne Buch besagt, dass Gesetze durch Konsens entworfen und durchgesetzt werden sollen, nicht durch eine speziellen Zweig der Regierung. Darüber hinaus sollten die Korrekturen sich auf die Gründe für schädliche Abweichungen konzentrieren sowie auf konstruktive Reform entweder der Gesellschaft oder der betreffenden Person und nicht auf disziplinar- oder rachsüchtige Bestrafung ausgerichtet sein.

Das nächste Kapitel behandelt die Presse. Es besagt, dass alle Formen der Presse entweder von einer Einzelperson oder einer Gruppe mit gemeinsamen Interessen kontrolliert werden sollten. Es ist falsch, dass der Staat die Presse kontrolliert und es ist auch falsch für Unternehmen, die Presse zu kontrollieren. Das kommt daher, weil beide (Unternehmen und staatlichen Medien) nicht ehrlich die Meinung aller Menschen in dieser Gesellschaft repräsentieren.

Der zweite Band des Grünen Buches bezieht sich auf wirtschaftliche Fragen. Das erste Kapitel gibt einen kurzen Überblick über die Ökonomie. Es besagt, dass die Arbeitnehmer sollten Partner an ihrem Arbeitsplatz, nicht Mitarbeiter sein sollten. Im nächsten Kapitel wird darauf hingewiesen, dass Menschen arbeiten sollten, um ihre Bedürfnisse zu erfüllen, nicht um Profit zu machen oder andere auszubeuten.

Das dritte Kapitel behandelt den Gebrauch und den Besitz von Grundstücken. Es besagt, dass das Land gegenwärtig allen zusammen gehört und vorübergehend von Menschen nach ihren Bedürfnissen, wie Landwirtschaft, Unterkunft, Freizeit und so weiter verwendet wird. Das Haus einer Person bleibt ihr Eigentum, solange sie dort lebt, aber eine große Farm zum Beispiel, muss von der Gemeinschaft genutzt werden, um sicherzustellen, dass jeder genug bekommt, um ohne betrogen zu essen.

Der nächste kurze Kapitel umfasst Hausangestellte. Es besagt, dass Mitglieder eines Haushalts die Verantwortung für ihre eigenen Aufgaben übernehmen und nicht Außenseiter die „niederen“ Arbeiten erledigen lassen sollten.

Der dritte Band von „The Green Book“ deckt in erster Linie kulturelle und soziale Fragen ab. Bildung wird nicht als ein formales Verfahren, sondern mehr als ein menschlicher Prozess beschrieben. Es ist der Prozess des Lernens und der Entwicklung, unabhängig davon, wo genau und wie es geschieht. Es wird festgestellt, dass das Wissen für jedermann frei zugänglich sein sollte – auch in der für den Einzelnen am besten geeigneten Form. In dem Kapitel heißt es, dass formale Präsenz-Ausbildung (Klassenzimmer), die bestimmte Normen und Beschränkungen auferlegt, welche den jungen Menschen gar nicht bewusst werden und die sie somit nicht die Wahl hatten abzulehnen.

Es sollte nun keine Überraschung sein, dass die Mainstream-Medien sich geweigert hat, das Grüne Buch zu erwähnen, außer eine Massenverbrennung desselben. Ja, die oben genannten Ideen sind massiv zerstörerisch für Amerika, einen Großteil der westlichen Welt und deren aktuelle politischen und wirtschaftlichen Systeme. Sie sind nicht schädlich für die Mehrzahl der einzelnen Personen, sondern für die wirtschaftlichen und politischen Führer. Für Multi-Millionär-Politiker und Bank-Mogule sind die oben genannten Ideen zerstörerischer als hundert entführte Flugzeuge oder zerbombte Bürogebäude. Dies liegt daran, dass für viele Länder schon jetzt die „nationale Sicherheit“ nichts mehr mit dem Schutz der Allgemeinheit zu tun hat, sondern fast ausschließlich den Schutz der militärischen, politischen und wirtschaftlichen Normen betrifft.

Der gegenwärtigen Vertreter von „Demokratien“ und von auf Knappheit basierenden ökonomischen Theorien dienen dazu, Reichtum und Macht in den Händen der herrschenden Elite zu halten und das gemeine Volk von den Entscheidungsprozessen zu isolieren. Dies hat für einige Zeit funktioniert, aber das Internet bringt eine nahezu augenblickliche Kommunikation und riesige Mengen an Informationen zu den Massen Die Dinge beginnen sich zu verändern.

Die „Occupy“ Bewegung ist ein erstes Zeichen für einen tatsächlichen Wandel. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt protestieren mit ihren Stimmen und ihrem Reichtum und lehnen die unehrlichen und korrupten Spielchen der „Eliten“ ab. Und dieser Trend macht sich breit. Aber er umfasst mehr als nur Massenproteste und die Schließung von Bankkonten. Es umfasst die Ausarbeitung von Petitionen, Vorschlägen und weitläufigen Planungen dafür, wie man Dinge besser machen kann. Natürlich erwähnen die Mainstream-Medien die Bewegung nur am Rande und stellt sie als ausflippenden Mob dar, doch in Wirklichkeit haben sie kaum eine andere Wahl. Die Machthaber, welche die meisten weltweiten Informationsmedien kontrollieren, ermöglichen einem konkurrierenden ‚Geschäftsmodell‘ keine kostenlose Werbung.

Wie geht es nun weiter? Eine bestimmte Abfolge von Ereignissen ist schwer vorherzusagen, aber die allgemeine Richtung scheint in einer Rückkehr zu einer verbreiteten Agrarwirtschaft zu liegen. Das Aufkommen der neuen Technologie bedeutet, dass zentrale Fertigung für viele Artikel nicht mehr erforderlich ist. So wurde vor fünf Jahren für ein Objekt aus Kunststoff noch eine Millionen-Dollar-Spritzgießmaschine und eine ebenso teure Funkenstrecke Ätzmaschine benötigt, die die Form herstellte. Nun gibt es in der Open-Source-Community gestaltende 3D-Drucker, die unter dem Tausend-Dollar-Bereich liegen. Island nutzt ein Online-Wiki zur Erstellung der neuen Verfassung mit sehr hoher Beteiligung der Öffentlichkeit.

Aber zur gleichen Zeit wie diese großen Entwicklungen stattfinden, machen die Regierungen ständige Versuche, einige unserer Grundrechte zu beseitigen. Meinungsfreiheit, Privatsphäre und persönliche Schutzausrüstung sind ständig Angriffen von denjenigen ausgesetzt, die gewählt wurden, um genau diese Rechte zu schützen. Dies liegt daran, unsere „Vertreter“ nicht uns vertreten. Das Grüne Buch ist richtig. Parlaments-und Kongress-Systeme sind 4-Jahre-Blankoschecks mit wenig echter Verantwortung. Wir können nur hoffen, dass die notwendigen Veränderungen friedlich vor sich gehen, aber die Geschichte hat gezeigt, dass dies selten der Fall ist.

Eines dürfen wir nicht vergessen, nämlich dass Menschen und Ideen voneinander trennbar sind. Eine Person ist nur eine Person. Ideen sind gut oder schlecht durch ihre Substanz, unabhängig vom Namen der zugeordneten Person. Eine ähnliche Bewertung gilt für Titel und Würden. Eine Person verdient Respekt auf Basis ihrer eigenen Verdienste, unabhängig von Gehalt, Familiennamen oder akademischen Papierkram. Wir müssen die schädlichen und destruktiven Ideen von Ausbeutung, Korruption und Gier bekämpfen, aber wir sollten nicht Personen angreifen, die ein Teil des alten Systems sind. Sie tun ihren Job und wir können davon ausgehen, dass sie es einfach nicht besser wissen. Sie werden es mit der Zeit lernen, wenn sich Korruption und Krieg erst nicht mehr lohnen.

Quelle: mathaba

Downloads in englisch, deutsch und spanisch bei Green Charter Movement

4 Gedanken zu „Quadhafis Grünes Buch – der Inhalt:

  1. mit einem Zitat:

    „Gaddafis Theorie ist letztlich unrealistisch angesichts der weltweiten Vorherrschaft der Marktwirtschaft und der Globalisierung. Sie ist eine utopische Gesellschaftstheorie, die keine Perspektive hat.“

    Dieses Zitat zeigt den haargenauen Kriegsgrund!
    Es spiegelt die allgemeine Ignoranz und den Alleingültigkeitsanspruch des Westens.
    Die meisten Kritiker der Schrift nennen den Autor auch nicht respektvoll Gaddafi, sondern „Despot“ und seine Schrift sei wirr, utopisch, widersprüchlich,eine illusionäre Weltdeutung und voller überflüssigen Feststellungen.
    Aber jede/er mache sich sein Eigenes Bild!

    In Libyen wurde dem “Grünen Buch” Verfassungsrang verliehen.
    Die Schrift ist Pflichtlektüre in Schulen und Universitäten. In der Hauptstadt Tripolis rief Gaddafi gar ein “Internationales Institut zur Erforschung und Verbreitung des Grünen Buches” ins Leben, welches mit Staatsgeldern an der globalen Publikation des “Grünen Buches” mitarbeitete. Eine deutsche Übersetzung der Schrift erschien bereits 1988 und wurde im Jahr 2000 unverändert neu aufgelegt. Im Internet findet sich das “Grüne Buch” inzwischen in englischer Übersetzung im Volltext frei verfügbar.

    http://de.ebook2free.com/archives/35845

    Der Link zur deutschen Ausgabe des „Green Book“ steht zur Verfügung! Herzlichen Dank!!
    zum pdf-Download einfach hier klicken…:

    http://www.megaupload.com/?d=VYCUNANZ

    Der Name des Grünen Buches wird als Anspielung auf die so genannte Mao-Bibel, auch „Rotes Buch“ genannt, verstanden. Grün ist aber auch die traditionelle Farbe des Islams. Auch die libysche Flagge ist grün.

    http://ojihad.files.wordpress.com/2011/02/gaddafi-das-grc3bcne-buch-2.jpg?w=455&h=323

    Wie kamen es dazu, dass Sie drei Bücher des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi in Ihrem Verlag herausgegeben haben?

    Quote
    Farin: «Im Winter 1996/97 erzählte man mir bei einer Offroad-Fahrt durch Libyen von Gaddafis 1993 erschienenem Buch ‚Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten‘. Der Titel machte mich neugierig. Es war allerdings nicht so leicht, ein Exemplar des Buches zu erhalten. Hilfreich war, dass 1996 beim französischen Verlag Favre eine Übersetzung publiziert worden war. Dieser Band enthielt auch die Essays, die ich dann unter dem Titel ‚Illegale Publikation‘ veröffentlicht habe. Der Band ‚Vision‘ ist die deutsche Ausgabe einer 2004 in einem französischen Verlag edierten Sammlung von politischen Texten einschließlich des kompletten Textes des ‚Grünen Buches‘. Die Ausgaben sind Lizenzen der französischen Verlage. Ein persönlicher Kontakt mit dem Autor wurde von mir nicht gesucht.»

    Wie beurteilen Sie die literarische Qualität der Werke?

    Quote
    Farin: «Es ging mir vor allem darum, in deutscher Sprache Texte bereitzustellen, die einen aufregenden Blick in das Denken eines Mannes ermöglichen, von dem man in den Medien zumeist nur Kurioses und Spektakuläres berichtet hatte. Es ist eine sehr authentische Sprache von Gaddafi. Die Texte sind sehr nahe an seinem Denken, auch wenn sie uns fremd anmuten. Zum Teil sind die Texte aber auch so interessant zu lesen, denn sie geben Einblick in ein ganz anderes Denken auf einem anderen Kontinent – viel blumiger und farbiger.»

    http://www.belleville-verlag.de/scripts/suche.php

    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1131929

    http://www.belleville-verlag.de//pictures/_365_bigimage_9783933510518_big.jpg

    Deutsch von Hans Schmid
    240 Seiten, broschiert
    erschienen im August 2009
    ISBN 978-3-933510-51-8
    € 24,00

  2. Ich habe das „Grüne Buch“ zu Hause, dass mir interessante Einblicke in das Denken dieses Mannes gewährt hat.
    Die Inhalte sind zwar blumig dargestellt, typisch für diese Mentalität, bestechen aber durch Logik und Sachlichkeit.

    Würde ich jedem ans Herz legen, der glaubt, man hätte es mit einem Wirrkopf zu tun gehabt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.