Occupy Düsseldorf

von Moon-Gu Kang

 

Wir schreiben das Jahr 2011 und den 15.Oktober.

 

Vorab, die Demonstration war ein voller Erfolg, es war Demokratie pur!! Es war mir wirklich eine schöne Erfahrung, dort dabei gewesen zu sein.

 

Über das Internet habe ich mir die Information selbständig herausgesucht, wo und wann diese Demonstration in Düsseldorf stattfindet. Um 15 Uhr sollte es vor dem Hauptbahnhof losgehen. Mit etwas Verzögerung ging es um 16 Uhr los. Soweit ich in Erfahrung bringen konnte waren es keine politischen Organisationen, die diese Demonstration ins Leben gerufen haben. Irgend jemand hatte die Wallstreet Demonstration gesehen und hatte die Idee, auch hier in Düsseldorf eine Demonstration anzumelden.

 

Immerhin kamen von mir geschätzt rund 500 Demonstranten zusammen.

Man stelle sich das mal vor, irgend eine kleine Privatgruppe meldet die Demonstration in Düsseldorf an und rund 500 Privatpersonen kommen spontan zur Demonstration!

 

Ich mischte mich unters Volk und lief der Menschenmenge nach. Irgendwann hatten wir unseren Marsch beendet, kamen an einem breiten Feld aus Wiese an, die Sonne schien sehr angenehm.

Jeder der wollte, hatte dann die Möglichkeit das Wort zu ergreifen. Ich hörte zu.

 

Plötzlich fiel mir ein, was in Island so stattgefunden hatte, ich meldete mich zu Wort und hab mir zumindest die Mühe gegeben, zu beschreiben, was in Island passiert war. Es war eine spontane Aktion von mir, mit etwas Vorbereitung hätte es besser sein können Ich beschrieb, wie die Isländer demonstriert hätten, die Regierung abgesetzt hätten und sich geweigert hätten, die Spielschulden der Banken zu übernehmen

 

Es meldeten sich genügend Menschen zu Wort, Mangel an Sprechern hatten wir wahrlich nicht.

In großem und ganzem ging es darum, sich über die korrupten Banken auszulassen. Die Sonne schien, die Stimmung war recht gut.

Es waren ein paar gute Beiträge dabei, ich habe leider das meiste wieder vergessen. Hier ein paar Wesentlichkeiten in einer Zusammenfassung:

  • Wir müssen, wenn wir etwas verändern wollen, mit uns selbst anfangen (Eine kurze, kritische Selbstreflektion – ich muss gestehen, es tut weh, die Wahrheit tut weh, ich bin nicht so viel besser als die Leute, die ich kritisieren möchte!)
  • Wir wollen die Korruption der Banken nicht mehr hinnehmen.
  • Die Banken gehören der Allgemeinheit und nicht in die Hände von ein paar Privatpersonen
  • Indem wir mit ähnlicher Gesinnung zusammenkamen, konnten wir uns gegenseitig Mut machen und fanden bestätigt, dass wir mit unserer Gesinnung nicht alleine sind.
  • Wir wollen uns über die Mißstände empören.
  • Wir wollen nicht alles kampflos hinnehmen und den Kopf in den Sand stecken.
  • Die Welt produziert Nahrung, die für uns alle ausreicht, trotzdem hungern Menschen, weil es ungleich verteilt wird und weil sogar damit spekuliert wird.
  • Wir wollen nächsten Samstag um 13.30 Uhr wieder zusammenkommen.

 

Das sind ein paar Eindrücke und Fakten, die ich da mitnehmen konnte.

Ein „Zwischenfall“ ereignete sich, als ein paar Leute versuchten, ihre Parteiflyers zu verteilen, da meldete sich ein Demonstrant entschieden dagegen zu Wort. Auch „die Demonstrationsleitung“, das Mädchen, das diese Demonstration angemeldet hatte, meldete sich zu Wort, dass dies eine unpolitische, unparteiische Privatveranstaltung sei.

Wenn aus Occupy Düsseldorf eine Bewegung werden würde, die tatsächlich was bewirkt, wie in Island, das wäre echt cool.

 

Am Abend habe ich den Fernseher eingeschaltet, nur um zu sehen, wie der Fernseher über Occupy berichtet. Man zeigte Demonstranten die rannten, man zeigte brennende Autos, irgendwelche Handgreiflichkeiten usw.

Die Demonstrationen verliefen „gewalttätig“ – will man den ahnungslosen Zuschauern suggerieren.

 

In Düsseldorf war man sich von Anfang an einig, dass es eine friedliche Demonstration sein sollte und so ging es dann auch in gemütlichem ruhigen Tempo, es kam zu keinem Gebrüll, keiner Rennerei, einfach ruhig und sachlich, die Sonne schien, die Demonstranten waren guter Laune und haben sich wirklich zivilisiert benommen.

 

Übrigens endete die Fernsehnachricht mit dem Hinweis, das Sie einen Wirtschaftsexperten befragt hätten, dieser sei der Meinung, dass die Demonstration im Hinblick auf die Wirtschaftskrise nichts ausrichten würden…

Nach dem Motto, diese Aktionen der „kleinen Leute“ wären vergeblich. Ihr könnt nichts ändern!

 

Ich habe so eine Wut gekriegt. Wie kann man nur so niederträchtig sein? Wie kann man nur so verlogen sein? Der Fernsehsender sollte dazu da sein, um die Masse positiv zu beeinflussen, anstatt der Masse zu suggerieren, ihr könnt eh nichts bewirken, ihr seid nichts, ihr könnt nichts!

 

Da ich grundsätzlich davon ausgehe, dass der Sender in wichtigen Fragen lügt, sehe ich das als Kompliment an, wenn dieser mir sagt, dass diese Occupy Aktion nichts bringen wird.

Wer weiß, vielleicht ist der Sender nur ein Propagandarohr der Banken und sie befürchten, dass diese occupy- Bewegung tatsächlich zunimmt.

 

Danke ihr niederträchtigen, verlogenen Fernseh-Sender.

 

Ihr habt mir soeben die Augen geöffnet, wir sind auf dem richtigen Pfad, ich werde die Nacht durchschreiben, mein Bericht wird noch Morgen in den Alternativ-Medien zur Veröffentlichung gesendet werden.

 

Mit freundlichem Gruß

 

Moon-Gu Kang

 

P.S: Habe soeben noch in Schnelldurchgang recherchiert. Die Organisatoren waren sehr wahrscheinlich aus www.echte-demokratie-jetzt.de

 

Der interessierte Leser kann sich dort genaue Informationen holen und vor allem selbst ein Bild über diese Bewegung machen. Ich kann, da ich diese Seite erst jetzt gefunden habe, keine Bewertung geben.

 

Ich bin heute ohne große Vorbereitung, ohne einen Plan dabei gewesen und schreibe diesen Bericht, ohne es geplant zu haben, einfach weil ich mich über die subtilen Psycho-Lügenberichte der Massenmedien mich empört habe. Der Fernseher hat wirklich alles getan, um diese Occupy-Bewegung in möglichst schlechtestem Licht erscheinen zu lassen. So eine Niedertracht aber auch!

Ich kann mich nicht bei jeder Lüge, die unsere Massenmedien verbreiten, zu Wort melden, da ich nicht die logistische Kapazität dazu habe, schließlich kann ich nicht jeden Abend die Nacht durchmachen und ein Gegenbericht verfassen, aber hin und wieder zu gegebenen Anlässen, werde ich es tun, schließlich muss man sich nicht alles gefallen lassen.

11 Gedanken zu „Occupy Düsseldorf&8220;

  1. Der größten Nation aller Zeiten unverzüglich Folge geleistet, sich am Samstag(!)vor ein Bankgebäude gestellt, UND VON DORT AUS DEN STADTKERN VERLASSEN UM SICH AUF DER ABGRASWIESE VON LANDWIRT KARL M. MAL SO RICHTIG AUSZUSPRECHEN?!

  2. Vielen Dank liebe Moon Gu Kang,

    Ich war zwar nicht einer der Organisatoren, stehe aber mit denen in persönlichem Kontakt und organisiere auch für unsere Bewegung!

    Du hast mit deinem Bericht als aussenstehende gerade mein Herz überflutet! Denn es ist nicht nur so wie du sagst, es ist noch viel schlimmer. Tatsächlich waren in Düsseldorf knapp 3000 Menschen. Die Polizei spricht von 2500, da diese die Zahlen immer ein wenig kleiner macht, kann man zur Hauptzeit tatsächlich von knapp 3000 ausgehen. Und du hast vollkommen Recht! Ich bin seit gut anderthalb Jahren aktiv gegen das System. Und sie haben Angst. Der 15. Oktober ist der Beginn von etwas ganz Großem! Die Dimensionen sind gigantisch, die Lust der Menschen darauf ungeheuer groß!

    Willkommen im Widerstand! 🙂

  3. Lieber Hanselgnu-Trullabutt,

    du hast es mit einpaar knappen Saetzen genau auf dem Punkt gebracht. Ich weiss nicht, warum ich einen so langen Bericht geschrieben habe.

    Es war irgendein Gebaeude in der Naehe, ob dieses Gebaeude den Landwirt Karl gehoert oder irgendeiner Landesbank, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

    Auf jeden Fall war die Parole ausgegeben, uns so richtig zu empoeren und uns so ordentlich mal auszusprechen.
    Das war total cool! Hat echt Spass gemacht. Da konnte ich endlich mal mit Leuten sprechen, deren Festplatte nicht nur durch Massenmedien programmiert waren.
    Viel spaeter beim Nachdenken sind mir einpaar Ungereimtheiten aufgefallen, wir hatten gar keine klar formulierte Forderung!?
    Und das Wort FED ist auch niemals gefallen!
    Auch ist mir im nachhinein bewusst geworden, dass es die Massenmedien waren, die zu besten Sendezeiten auf die bevorstehende Demonstration aufmerksam gemacht hatten.

    Die FED hat die Demonstration gegen sich selbst in Gang gesetzt und veraeppelt uns alle, aber mich veraeppaelt sie nicht, ich habe nur so getan, wie wenn ich darauf hineinfallen wuerde.

    Das wird auf jeden Fall besser, wenn wir konkrete Forderung in unsere Satzung reinschreiben koennten, anstatt uns nur zu empoeren!
    Statt der Parole empoert Euch!
    Waere die Parole beendet die FED! besser gewesen.

    Mit freundlichem Gruss

    Moon-Gu Kang

  4. Hallo,

    Ich war am Samstag auch da, kann mich auch noch dunkel an deinen Redebeitrag erinnern 😉
    Ich wollte noch anmerken, dass es deutlich über 1000 Menschen waren und habe das auch so nachgelesen, (hier: http://www.wz-newsline.de/lokales/duesseldorf/occupy-protestwelle-schwappt-auch-nach-duesseldorf-1.793846 – auf dem Bild bin ich übrigens auch zu sehen ;)) aber auch die hier dargestellte Zahl von 2000-3000 scheint mir nicht unmöglich (Quelle?).
    Außerdem wurde mehrmals gesagt, dass die Demo von Privatleuten angemeldet wurde.

    Ich bin übrigens extra aus Dortmund gekommen, da hier nur mehrere kleine verstreute Aktionen organisiert wurden (attac-Tanzveranstaltung und kleine Technoparade). Ich kann mir nicht leisten, jedes Mal für eine Fahrt 11,40€ zu zahlen, um die Bewegung in Ddorf zu unterstützen, und werde deswegen versuchen, hier in Dortmund was zu reißen.

    Wünsche dir, bzw. euch in Düsseldorf viel Erfolg!

  5. Liebe Vik Toria,

    wir sollten darauf achten, dass die Bewegung nicht zum Werkzeug der FED ausartet.
    These, Antithese, Synthese.
    Die Drahtzieher der Macht kreieren ein Problem (These), Die Masse reagiert auf dieses Problem (Antithese), Die Drahtzieher gaukelt uns ihre Agenda als Loesung vor (Synthese). Und schon haben wir die New World Order!

    Wir sind im Moment nur die Antithese.
    Wir muessen selbst klare Satzung und klare Forderung formulieren, ansonsten formuliert die New World Order, wie die Synthese auszussehen hat.

    Ich freue mich, dass es sogar 3000 Menschen waren!
    Ich finde es echt toll, dass du so aktiv gegen das fehlerhafte System bist.

    Ich bin gern dabei!

    Mit freundlichem Gruss

    Moon-Gu Kang

  6. Hallo Moon-Gu,

    die Ernüchterung habe ich bemerkt, deshalb, weil es der authentische Bericht einer geistesgegenwärtigen Person ist. Vielen Dank dafür und bitte mehr davon.

    Ich selbst habe zu meinem und auch dem Nachteil anderer regelmäßig wenig Nachsicht mit meinen Mitmenschen,
    außerdem verhalte ich mich gerne entgegen der Norm,
    das bitte ich zu entschuldigen.

    Jedenfalls ist es ein Erkenntnisgewinn zu sehen,
    oder sich darüber bewusst zu werden,
    dass das Gewaltmonopol bereits gezwungen ist
    offen mit falschen Karten zu spielen.

    Ich habe einen gesunden Vorbehalt gegenüber mir selbst und dem, was ich glaube, und ich sehe keinen rationalen Grund etwas anderes anzunehmen.

    Zum Beispiel ist es aus tatsächlicher politischer Sicht verheerend, wenn Mini-Demonstrationen zum Normalzustand,
    zum Wochenrythmus werden und damit vollkommen ihre Bedeutung verlieren.
    Die Bedeutungslosigkeit liegt auf diese Weise
    bereits in ihrer Ankündigung.
    Eine Demonstation ist letztlich eine Drohung und ihre Konsequenz liegt in der erzwungenen Veränderung.

    „Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt!“ (Günter Eich)

  7. Hallo Rasenmohar,

    „Eine Demonstation ist letztlich eine Drohung und ihre Konsequenz liegt in der erzwungenen Veränderung.“

    Dafuer bekommst du eine Eins Plus.

    Auf die gegenwaertige Situation trifft es genau zu.
    Sieh dir nur die Occupy Flyer mal genau an.
    Da steht eindeutig „We are the 99%“.
    Als mir die wahre Bedeutung klar wurde, lief es mir kalt den Ruecken herunter. „Das Spiel ist verloren“, schoss es mir durch den Kopf.
    Wie wuerde sich jemand fuehlen, der sich zu den 1% sieht.
    Er wird sich bedroht fuehlen. Mit dem Ruecken zur Wand wird er geradewegs in die Arme der NWO getrieben werden. Mithilfe der maechtigen 1% wird die Synthese vollendet werden – Willkommen in New World Order!!
    We are the 99% muss auf jeden Fall reformiert werden.
    Ich wuerde vorschlagen „We are the 100%“
    lasst uns die Elite auf unsere Seite ziehen, die FED entmachten, das „Copyright des Geldes“ dem Volk zurueckgeben.
    Das waere doch ein cooler Slogan, oder?

    Uebrigens existiert das Gewaltmonopol mindestens seit 200 Jahren!
    Und es spielt schon die ganze Zeit offen mit falschen Karten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.