Libyen: Zeuge der Vorkommnisse des 20.10.2011 (?)

auch Vladimir Putin kannte Abu Bakr YounisJaber (rechts gegenüber)

erschienen bei leonorenlibya

gemeldet bei ALGERIEN ISP / Zengtena

Übersetzung John Schacher

Aussage des Sohnes des Märtyrers Abu Bakr Younis Jaber, Verteidigungsminister der Jamahirija. Er ist einer der Mudschaheddin, die an der Front in Sirte waren, wo er seinen Vater, Abu Bakr Younes Märtyrer und  Muammar al-Gaddafi und Gaddafi Moatassem begleitete.

Der Sohn des ehemaligen Verteidigungsministers, der von den Rebellen gefangen genommen wurde, sagte (soll gesagt haben):

„Wir waren mit meinem Vater der Märtyrer, Märtyrer und mein Bruder und Moatassem Gaddafi Muammar Gaddafi in der Stadt Sirte, die Blockade erreichte ihren Gipfel und die Dinge komplizierten sich, als der Waffen-Bunker durch die Luftwaffe der NATO bombardiert wurde. Dieser Bunker befand sich in der Wohngegend Nr. 2 in Sirte. Das Gebäude und der Bunker wurden von mehr als 6 Luftangriffen der NATO getroffen, danach verbrachten wir die Nacht ohne Munition.
Am Mittwochabend hatte der Märtyrer Muammar Gaddafi die Absetzung beschlossen und leitete von Sirte nach Süden in seine Heimatstadt (Bou Hadi), wo wir den Nachschub hatten. So haben wir unsere Autos ausgestattet.
Zu dieser Zeit bereitete die Minister für Verteidigung und Moatassem Gaddafi einen Evakuierungsplan für den Rückzug aus Distrikt 2 vor.  Der Plan war gut gelungen: vor dem Feind Köder zu verteilen, um zu täuschen und so die Abfahrt des libyschen Staatschefs sicherer und solider zu gestalten.

Am Donnerstag, den 20. Oktober, 2011 um 4 Uhr morgens haben wir das Gebet Fodjr hinter dem libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi gesprochen. Wir waren ca. 496 Widerstandskämpfer und haben uns nach dem Plan in drei Konvois aufgeteilt.

Die erste Gruppe verließ die Stadt Sirte genau 07.00 Uhr morgens im Osten von Sirte und bestand aus 40 Wagen. Die Mission war es, die feindlichen Front-Linien aufzuweichen und zu verteilen.

Der zweite Konvoi von 34 Autos ging in Richtung Süden und zielte darauf ab, sich vom Feind zu entfernen und die Region westlich von Sirte zu destabilisieren.

In dem letzten Konvoi, bestehend aus 70 Autos, befand sich der libysche Staatschef und seine Gefährten.

Es blieben 56 libysche Widerstandskämpfer als Scharfschützen im Distrikt Nr. 2, um sich den Rebellen zu stellen und ihre bevorstehende Einnahme des Bezirks zu verzögern.

Das erste Bataillon des „Konvois“ diese stieß mit Rebellen im Osten von Sirte (den Rebellen von Benghazi) und Rebellen aus dem Westen (Misrata-Rebellen) zusammen. Dann startete das Bataillon Nr. 3 (von 70 Autos) und gelangte bis außerhalb des Stadtzentrums von Sirte und entfernte sich etwa 12 km, ohne auf Rebellen zu stossen. Der Plan funktionierte sehr gut.

Der libysche Staatschef befand sich in Auto Nr. 21, während der Verteidigungsminister, sein Sohn und Moatassem Gaddafi in Auto 22 waren. Die Autos wurden nummeriert, um den Prozess des Absetzens aus Sirte zu organisieren.

Um 8:45 Uhr hörten wir die NATO-Flugzeuge, dann zerstreuten sich der Konvoi, um die Kampfflugzeuge zu vermeiden. Nur wenige Augenblicke später trafen die Flugzeuge das erste Auto der Kolonne, das Auto Nr. 17, alle Insassen waren tot. Dann trafen sie den Wagen Nr. 11 am Ende des Konvois, zerstörten ihn und töteten die Insassen.

Die größte Explosion war diejenige direkt neben dem Auto des libyschen Staatschefs, sie traf aber sein Auto nicht direkt, sondern knapp daneben. Sein Auto kehrte um. Er stieg lebendig mit den anderen Kämpfern aus. Ich sah Moatassem Gaddafi.

Niemand wusste, dass der libysche Staatschef im Konvoi war – außer mir und dem Märtyrer Verteidigungsminister.

Plötzlich bombardierten die Nato-Flugzeuge uns mit einer Bombe, die mit einem dicken weißen Rauch explodierte. Dies geschah, kurz vor ich das Bewusstsein verlor. Aufgewacht fand ich mich als Gefangenen in Misrata wieder und sah die Märtyrer, meinen Vater, den libyschen Staatschef Gaddafi und Moatassem.

Dies ist die ganze Geschichte von der Gefangennahme des libyschen Führers und seiner Gefährten. Um 9:00 Uhr wurden die libysche Staatschef, Gaddafi Moatassem und der Verteidigungsminister gefangen.
Die Rebellen veröffentlichten die Informationen um 12:00 Uhr.

Yarham alchouhada Allah und Gott segne die Märtyrer

Kommentar: völlig unklar bleibt hier, wie es hier einem Gefangenen der Misrata-Brigaden – der dazu immer noch lebt – möglich gewesen sein sollte, eine Pressemitteilung dieser Art herauszugeben… auch aufgrund der Blutrache für den Mord am Vater würde man den Sohn des Opfers – wenn man ihn schon in Gewahrsam hat – sicher nicht verschonen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.