Libyen: viva Sirte, vencereis!

von John Schacher

Hurra! Die tagelangen NATO/NTC-Terrorangriffe sind nun am Boden vorläufig abgeschlagen! Bravo, tapfere Löwen der Wüste. Vor Sirte sollen dem NATO-Bodenpack nun lediglich 600 „Kämpfer“ verblieben sein (laut „Rebellen“-Kommandant Abdel-Basit in einem Al Jazeera-Interview). Zur Erinnerung: das waren anfänglich mindestens 6.000 Mann zuzüglich den wochenlang angekarrten Verstärkungen. Von dieser Niederlage wird sich der NTC hoffentlich nicht mehr erholen – die Kampfmoral dürfte jedenfalls gründlichst hinüber sein.

Und sofort nimmt die NATO wieder zu plumpen Lügen wie der erlogenen Gefangennahme Muttasim Gaddafi´s Zuflucht, um vom menschenverachtenden Bomben-Massaker in Sirte und ihren zahlreichen anderen Problemen abzulenken.

Die Verteidiger von Sirte liessen gestern unter vorübergehender Räumung des Stadtzentrums die Rebellen in dieses vordringen und bewegten sich gleichzeitig im Untergrund zurück in die Aussenbezirke, durch die die Rebellen eben eingedrungen waren. Damit schlossen Regierungsarmee und Mudjahedin den Kessel und vertilgten grosse Teile der eingeschlossenen Ratten. Es ist von 800 Toten/Verwundeten die Rede.

(ALGERIA ISP) bezugnehmend auf den Sprecher der libyschen Regierung, Dr. Moussa Ibrahim ist die Verkündung der Grfangennahme von Mutassim Gaddafi pure Lüge, erfunden von den Betrügern. Den „Rebellen und der NATO. Diese letzteren haben von der gestrigen Abschaltung und dauerhaften Unterbrechung des Fersehsender Al-RAI-TV profitiert und damit verhindernd wollen, dass die Medien-Lügen der nicht seriösen Sender auffliegen. Sie haben sogar ihre Attacken aus allen Waffengattungen gegen Sirte intensiviert, um die Bevlkerung zu verschrecken, damit niemand am 14. Oktober sein Haus verlässt und zu der aufgerufenen Demonstration geht und gegen sie protestiert..


7 Gedanken zu „Libyen: viva Sirte, vencereis!

  1. Guten Morgen, werte Lesergemeinde,

    heute, ich erinnere, es ist Freitagmorgen, mal keine Meldung über scheinbar festgenommene oder eine weitere heiße Spur Gaddafis; tja, die „Märchen aus 1001 Nacht“ haben in den vergangenen Tagen an Interesse verloren…

    Dafür gibt es aber einen erschreckenden Bericht darüber, was Gaddafigetreuen, oder solchen die dafür gehalten werden, passiert.
    Aber besser selbst lesen:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791660,00.html

    Na, Herr Sakorzy und Herr Cameron wo sind sie jetzt?
    Zu Hause, in Sicherheit, weitab von diesem Geschehen?
    Erzählen sie bitte nicht, dass diese Entwicklung nicht vorhersehbar war und sie der festen Annahme waren, dass es sich bei den Rebellen um einen Haufen, die Demokratie einführen wollender besorgter Bürger handelte, die eine Regierung stürzen wollten!
    Dann beweisen sie jetzt doch Mut, besteigen sie ein Flugzeug und sehen sich die Sache an, aber nicht umgeben von „Jubelpersern“ und streng abgeschirmten Gebiet, sondern nehmen sie ein Bad in der Menge, wie bei ihrem letzten Besuch. Ihre Eindrücke werden unvergeßlich sein…

    Ich darf sie darauf aufmerksam machen, dass es sich bei der Wiedervereinigung Deutschlands, als Bürger zu Tausenden auf die Straße gingen und die Mauer stürzte, ebenfalls um eine Revolution handelte. Aber keiner ging mit Waffengewalt vor, obwohl die Bürger der DDR von ihrem Staat mehr als frustriert waren….
    Interessant nicht?

    Es ging doch bei der ganzen Sache um Öl, um Wasser und vielleicht die Möglichkeit, innenpolitisch zu punkten.
    Ich weiß, es ist schrecklich unmodern, daran denken zu müssen, dass man irgendwann, wenn nicht auf der irdischen Welt, so in einer anderen, Rechenschaft ablegen muß….was sich da entwickelt hat, haben sie zu verantworten.

    Ich wünsche den Menschen, die heute in friedlicher Absicht ihre Demonstrationen abhalten werden, alles Gute!

  2. Und noch für alle Traumtänzer, die von einer heilen Welt im Nahen Osten träumen (leider gibt es dazu im Internet keinen Link, also die Zeitung zur Hand!)

    Katholische Sonntagszeitung (für das Bistum Augsburg)
    15./16 Oktober
    Nr.41
    Seite 9
    „Mit spitzer Feder“-Jürgen Liminski-„Die Wahrheit von Kairo“

  3. Hallo Lesende!
    Im Spiegel-Link ist das Ende auch aufschlussreich. Rösler redet von der Aufnahme von „libyschen Kämpfern“, nicht von verletzten Zivilisten!

  4. Hallo Dref,

    vielleicht könnte einem dieser „Kämpfer“ von Angehörigen der getöteten Zivilisten der Hals durchgeschnitten werden, da ist unser Land doch ein sicheres Plätzchen….
    Rösler sollte sich gleich, als Mediziner, unentgeltlich als Arzt in den „geschützten“ Krankenhäusern zur Verfügung stellen, da bekäme er unvergeßliche Eindrücke von den „Kämpfern“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.