Libyen: NTC ermordet Warfalla-Stammesführer in Bani Walid

von John Schacher

Heute im Schatten der Ereignisse um den angeblichen Mord an Muammar Al-Quadhafi kam es zu einer gezielten Tötungsaktion in Bani Walid, wo Sheikh Ali Ahwal, der Stammesälteste des großen Warfalla-Stammes und seine Familie von Rebellen abgeschlachtet wurden.

Sheikh Ali Ahwal war auch der General-Koordinator des Forums der Libyschen Stämme, sehr bedacht und immer um Frieden bemüht. Er wird als weiser alter Mann beschrieben und hatte nicht zu den Waffen gegriffen. Bei seiner Gefangennahme war der Scheich unbewaffnet und wurde trotzdem von den Rebellen 12 mal ins Herz geschossen.

Der NTC gibt dem Frieden keine Chance. Blut wird bald zur einzigen Währung werden.

Quelle: LibyaSOS / elbalil

 




8 Gedanken zu „Libyen: NTC ermordet Warfalla-Stammesführer in Bani Walid

  1. Neue Fotoanalyse.
    „Rechts“ und „links“ sind immer aus Sicht der Person/Gaddafi – nicht des Betrachters – gemeint: Bild „1“ und „2“ sind echt. Bild „3“ ist zu überprüfen).

    Das heutige Bild („3“) von BAZ-online (http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Ghadhafis-Leiche-in-Misrata–bergangsrat-lehnt-Obduktion-ab/story/13522947) vom angeblich toten Gaddafi ist fast noch das glaubwürdigste unter all den anderen Fotos. Aber auch dieses Bild ist gefälscht – bzw. es ist eine andere Person/Leiche auf Gaddafi getrimmt worden.

    Vergleichen wir mal das BAZ-Bild mit den Bildern vom echten Gaddafi:
    http://s7.directupload.net/file/d/2684/rwxeoks8_jpg.htm

    Allgemeines: Dieses Totenbild („3“) steht im Widerspruch zu den anderen. Das Loch/der Einschlag über der linke Augenbraue ist plötzlich weg (siehe Kommentar von gestern). Anzeichen für den oder die allenthalben behaupteten Kopfschüsse (in Suchmaschine „Gaddafi+ Kopfschuß“ eingeben) fehlen völlig. Das Eintrittsloch oder das Austrittsloch des Schußkanals hätte eigentlich irgendwo einmal sichtbar sein sollen. Blut ist ebenfalls nirgendwo zu sehen. Der Stirnbereich ist merkwürdig geschunden. Aber die große Delle in der Stirn mit dem Schattenwurf oberhalb der linken Augenbraue – die wir gestern besprochen hatten – ist plötzlich restlos weg.

    Die Nase ist diesmal ganz gut gelungen – obwohl merkwürdig überbelichtet an der Nasenspitze.

    Trotzdem stellt das Bild ein Fälschung dar:
    1.) Am auffälligsten ist der vermurkste Backenknochen Gaddafis. Gaddafi hat ja eine merkwürdigen Schädel: Da wo wir (im Alter) „Tränensäckchen“ haben, hat er seine Backenknochen! Höher hätte Allah sie praktisch nicht einbauen können. Und der Typ auf dem angeblichen Totenbild hat sein Backenknochen praktisch erst auf Höhe seiner Nasenlöcher.

    2.) Der Lippenbart auf Bild „3“ kommt nicht hin.
    a) Der Oberlippenbart sitzt zu tief
    b) Der äußerst spärliche(!) (Hormonproblem??) Bartwuchs Gaddafis – erst alle paar Millimeter(!) kommt wieder mal ein neues Härchen – ist unglaubhaft durch eine praktisch normale Barthaardichte substituiert.
    c) Auch am Kinn ist der Bartwuchs auf dem „Totenbild“ viel zu dicht.

    3.) Die Gesichtsproportion stimmt nicht. Gaddafi hat ein ‚Kamelsgesicht‘. D. h. Die Strecke Kinn bis zu den Augenbrauen ist enorm lang – im Verhältnis zu der restlichen Strecke: Augenbrauen bis Kopfspitze.
    Das Gesicht auf dem „Totenbild“ räumt der Stirn jedoch ein viel größeren Anteil an der Gesamtstrecke der Gesichtslänge ein als beim echten Gaddafi.

    4.) Der Mund auf dem „Totenbild“ ist größer als bei Gaddafi.
    Hier bemühen wir mal unser unbewußtes Datensystem, welches eben nicht logisch arbeitet, sondern uns – ähnlich wie der Geschmack der Zunge – einen ‚gestischen‘ Geschmack gibt: Der echte Gaddafi kann echte „Brandreden“ halten. Kann das nach Eurem Eindruck der „Tote“ auf Bild „3“ auch? Nach meinem unbewußtem System (das auch falsch liegen kann und auch Vorurteile haben kann) ist dieser „tote Gaddafi“ eher ein ’süßlicher Schwätzer‘! Ihm fehlt das ‚energische‘ und ‚entschlossene‘.

    5.) Ergebnis: Das Bild ist wieder eine Fälschung.

  2. Danke, Vishnu, für die ausführliche Analyse.

    Auch auf den Videos sind die Fälschungen erkennbar:

    – dunkler voller Haarwuchs
    – heller, spärlicher Haarwuchs
    – graue, kurz gechnittene Haare, grauer Bart

    – mal blutüberströmt im Hals-, Brustbereich
    – dann wieder sauber, wie unverletzt

    Nebenbei: was mich gestern an den Nachrichtensprechern als heuchlerisch empfungen hat:

    es war die Rede von grausamen Bildern, besonders auf den Videos des gefangenen Oberst Gaddafi.

    Aber bitteschön, Herrschaften, das ist Krieg! Was hattet ihr denn gedacht?

    In eigener Sache: mein Rechner hat den Geist aufgegeben, wenn ich also in den nächsten Tagen eher unregelmäßig schreibe, dann habt ein Nachsehen.
    Bin in ein paar Tagen wieder voll dabei, da ist dann der neue Rechner da.

    Haltet bis dahin die Ohren steif.

    Ahlan wa sahlan!

  3. Vishnu! Ich will Dir nur einen Gedankenanstoss geben. Hast Du nicht Lust deine Beobachtungen nach und nach zusammenzustellen und dann abschließend einen Bericht bezgl. Auffälligkeiten an Fotos und Videos zu machen?

    Das wäre dann wieder etwas, mit dem auch andere Forscher später was anfangen könnten, wenn die ganze Soße aufgearbeitet wird!

    Deine wirklich tollen und übersichtlichen Kommentare verschwinden nämlich ansonsten breit verteilt im Nirvana des Internet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.