Libyen: Krieg á la carte:

von John Schacher

In Lybien herrschen Zustände, wie man sie aus dem greulichsten Alpträumen nicht kennt – vorher würde man aufwachen! Blut fliesst überall, schreiende Kinder sterben, in der Nacht verschwinden massenweise unliebsame Leute, jederzeit kann sich die persönliche Umgebung in eine Bombenhölle verwandeln, alle Menschen haben Angst. Für Sirte, wo 200.000 Menschen seit vielen Wochen einer beispiellosen Barbarei ins Auge sehen, genügt die deutsche Sprache nicht, um die Tapferkeit und den Kampfesmut der Bewohner zu beschreiben. Sirte ist schon heute Legende!

Auch wenn sogar manch verdiente Libyen-Unterstützer den Fall der Heldenstadt schon ins Auge fassen: ich persönlich glaube an die Verteidiger, die tapferen Frauen, die Getreuen der Regierungsarmee, die findigen Stammeskrieger und alle heldenhaften Bewohner dieser Stadt. Nahezu täglich werden Hunderschaften der Rebellen in mehr oder weniger heftigen Kämpfen zusammengeschossen, deklassiert, ausgemerzt. Trotz Luftunterstützung der NATO-Banditen. Ununterbrochen wird von USA und NATO fügsamer NTC-Nachschub an die Sirte-Fronten gekarrt. Woher auch immer. Doch auch die Verteidiger erhalten – ähnlich zu Gaza – durch mancherlei Lücken in der Front dringendst benötigten Nachschub. Die beispiellose Kampfmoral der Sirte-Verteidiger wird weiterhin für ein Waterloo der NATO-Rebellen sorgen.

Gestern kam es zu einem tieferen Vorstoß der NTC-Rebellen ins Stadtgebiet von Sirte. Die Universität und nach Meldungen auch das Krankenhaus wurden erobert. Nach weniger als 6 Stunden wurden die NATO-Rebellen jedoch von den Verteidigern hart zurückgeworfen und vertrieben. Heute berichtet LibyaSOS von der Gefangennahme weiterer 16 britische Special-Forces in den Aussenbezirken von Sirte. An der Westfront verzeichneten die Rebellen besonders schwere Verluste und mussten sich zurückziehen.

Die Angriffe auf Sirte werden von der Hassadi-Brigade und der Salabi-Brigade  geleitet. Beide sind auf der offiziellen Liste der  Al-Quaida-Netzwerk-Organisationen! Die NATO  hilft also der al-Quaida mit Luftangriffen (die meistens Zivilisten treffen). 

Ein Überaschungsangriff der Rebellen auf Bani Walid wurde von der libyschen Armee am frühen Montag berichtigt; die zugehörigen Rebellen mussten sich unter schweren Verlusten zurückziehen.

In Tripolis verschwinden weiterhin massenhaft unliebsame Leute in den Foltergefängnissen des NTC im Hafenviertel. Die bis auf die Strassen hörbaren Schreie der dort gefolterten Menschen werden nun schon seit Wochen gemeldet. Heute abend haben 200-300 Bewaffnete die „ägyptische Moschee“ in Tripolis aufgebrochen, sind eingedrungen und haben die dort befindlichen Gräber der heiligen Imame Al-Abdullah Rahman al-Masri und Salem Abu Saif geschändet.

Der libysche NTC hat den „syrischen NTC“ diplomatisch offiziell anerkannt und die syrische Botschaft in Tripolis geschlossen! Das Spiel beginnt von vorne…



4 Gedanken zu „Libyen: Krieg á la carte:

  1. Ich glaube eure Berichte aus Libyen. Blos wenn ihr an der Quelle sitzt, dann solltet ihr die offizielle Berichterstattung übernehmen – die ansonsten ja nicht stattfindet. In Deutschland schert sich kein Medium um die Opfer und die Hintergründe dieses Angriffskrieges. Das bedeutet aber, dass ein Bericht von dort sachlich und professionell sein muss. Sonst wird ihm keiner Glauben schenken. Trotzdem danke, dass ihr die ganze Zeit berichtet habt. Es haben einige Akteure der Weltbühne ihr wahres Gesicht gezeigt.

  2. @denkbonus: da gibt es viele Vermutungen, von der Al-Quaida bis hin zur klassischen Verschwörungstheorie…..

    Dass der neue Mann an der Militärspitze Libyens zumindest einmal der Al Quaida nahe stand, ist bewiesen.

  3. zum Libyen: Resistance 10/11 – Video
    Gute Arbeit! Und der Sprecher soll sich nicht kirre machen lassen vom Typ des gehässigen und bösartigen Kleinbürgers, der im YouTube-Video-Kommentar völlig unsinnig von „stottern“ faselt, um solche wichtige Arbeit zukünftig zu verhindern (Was solche Kleinbürger dann allerdings nicht daran hindert, bei deren Rechtfertigung für ihre Charakterlosigkeit von der allgemeinen Schlechtigkeit des Menschen zu reden, welche sie zuvor gerade aktiv zu fördern versuchten.). Aller Anfang ist bekanntlich schwer. Nur die Mutigen überwinden diese Anfangsphase und werden dann schnell professionell. Weiter so! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.