Libyen: Grausamkeiten, Kriegsverbrechen, Raub

der Bodensatz dieses Krieges...

von John Schacher

Die NATO und die BANDITEN aka REBELLEN  benutzen nicht arabisch sprechende Söldner aus dem Westen als Privatarmee, um das NTC-Regime zu schützen. Die Söldner haben laut Aussagen von Zeugen nicht gezögert, auf protestierende Zivilisten zu schiessen.
Sie können nur eine einzige Sache: alle vor ihnen zu töten, nichts anderes„, berichtete telefonisch ein Arzt, der zu seinem Schutz öffentlich anonym bleiben wird. „Sie töten kaltblütig Menschen.“
Benghazi: heftige Zusammenstösse der NATO/Ratten mit den Gaddafi-Mujahedins in Rkdalin und Abou Kemash über die Kontrolle der Kreuzung. [Allibya tv ]
Bani Walid  – Etwa 60 Rebellen starben heute am Stadtrand, als sie versuchten, sich Richtung Flughafen vorzuarbeiten. Nach dem missglückten Versuch zogen sie sich schnell zurück.
[Operation Free Libya]
Auf Misrata wurde heute eine Gegenoffensive der Regierungsarmee gestartet. Das Ziel ist die endgültige Befreiung der Stadt.
Sabha: In den Aussenbezirken konnten die Verteidiger einer Rebellenbrigade schwere Verluste mithilfe einer präparierten Scud-Rakete – die ferngezündet zur Explosion gebracht wurde – zufügen. 15 Tote und viele Verwundete werden hierzu gemeldet.
Sirte: hält durch! Gestern wurden 16 britische Fallschirmjäger vom 22 SAS-Regiment aus Credenhill, UK gefangengenommen, nachdem ihr Landungsversuch 44 Kollegen das Leben gekostet hatte. Hubschrauber schiessen auf alles, was sich in Sirte bewegt.
Die Gefallenenzahlen des schon vor Tagen abgeschossenen Flugszeugs des 82. Airborne-Regiments aus North Carolina beim Versuch einer Landung auf Lybiens größtem Ölfeld (mittlerweile von der libyschen Regierung gezielt zerstört) wurde noch nicht bekannt gegeben. Hierzu wird eben bekannt, dass das US-Militärkommando die Frechheit besitzt, die mehr als 50 in Libyen getöteten Elitesoldaten und -offiziere der 82. Luftlandedivision „Sprungunfällen“ bei einem kürzlich in Deutschland abgehaltenen Manöver zuzuordnen. Weder die Bundeswehr noch andere NATO-Staaten beklagten in diesem Manöver Todesfälle.
Ebenfalls unter dem Medien-Radar bleibt der tückische NATO-Helikopter-Angriff auf von der Grünen Armee gefangene SAS-Soldaten, die nach Algerien zu einem Gefangenenaustausch gebracht werden sollten. Um die Teilnahme britischer Kräfte geheimzuhalten, werden hier sogar die eigenen Leute gezielt getötet. Und die NATO weiss offenbar genau, wo sich diese befinden…

Das libysche Landes-Museum in Tripolis wurde mittlerweile komplett leergeräumt – die gesamten geschichtlichen Schätze des Landes sind auf dem Schwarzmarkt verschunden. Hier sieht man wieder deutlich, wie wichtig dem NTC die Belange der Nation sind!

Die Invasoren Libyens halten zu jedem Zeitpunkt weit mehr als 1000 gefangene libysche Bürger in ihren Gefängnissen. Für jeden gefallenen Rebellen-Frontkämpfer exekutieren sie in ihren Gefängnissen einen Libyer. Wer in Libyen international telefoniert, wird erfasst und bald darauf von den NATO-Rebellen abgeholt. Auch in Tripolis schweben ununterbrochen Apache-Helikopter über den Bürgern.




Achtung 18+



 

 

7 Gedanken zu „Libyen: Grausamkeiten, Kriegsverbrechen, Raub

  1. Wieder einmal soll ein Gaddafisohn, diesmal Mutassim, festgenommen worden sein, aber mal besser selbst lesen:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,791517,00.html

    Andere Blätter sprechen eher vorsichtig von Widersprüchen, z.B:

    http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1217834

    Man darf gespannt sein, wann diese Meldung wieder zurückgenommen wird oder der Festgenommene sein Interview in einem Fernsehsender gibt.
    War das mit Saif-al-Islam nicht vor Monaten mal das Gleiche, nur das er etwa fünf Stunden nach der angeblichen Festnahme in einem Hotel ein Interview gab?
    Oder Ibrahim Mussa, den am angeblich in Vollverschleierung verhaftet wurde?

    Ich verstehe ja, dass in er Berichterstattung Abwechslung sein muß, immer wieder über die Erfolge der Rebellen zu berichten (Krankenhaus/ Konferenzzentrum erobert), die dann doch keine sind, ist doch auf Dauer fade….
    Was ich mir wünsche: ehrliche, schonunglos offene Berichtertattung in allen Medien!
    Wie wäre es denn, wenn Reporter/Journalisten aus aller Welt immer wieder in Beobachtungsflügen an Bord anwesend sein dürften, um wenigstens von oben zu filmen….und nicht nur Sirte, sondern auch all die anderen Städte?

    Abschließend: gestern Abend, wurde berichtet, dass Wirtschaftsminister Rösler zu Gesprächen in Libyen gelandet sei – es ging um Öl!

    1. Mutassim hat kurz nach der Meldung eine Ansprache auf Radio Bani Walid gehalten – man fragt sich schon, wie lange diese primitiven Lügen noch als sinnstiftend von NATO gesehen werden…
      Beobachtungsflüge müssten gar nicht sein – die Live-Bilder der ohnehin filmenden Satelliten würden mehr als genügen. Mehrkosten bei Null…

  2. Klar Jo, völlig außer Acht gelassen!

    In Punkto Lügen fällt mir ein, dass da doch ein kleiner Exkurs über den Sinn von Lügen interessant wäre…bis dahin gilt: wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.