Libyen, Bani Walid: NTC-Sieges-Lügen und NATO-Einsatz verbotener Waffen

von John Schacher

Die NATO hat FAE Bomben „Fuel Air Explosive“ (Typ BLU-118), auch genannt „poor man’s atomic bomb“ in Bani Walid benutzt. (ALGERIA ISP) In ehrlicher Trauer sind wir gezwungen bekanntzugeben, dass in Bani Walid 1200 Zivilisten und Patrioten den Märtyrertod sterben mussten. NATO-Flugzeuge bombardierten das Gebiet des Flughafens und der militärischen Einrichtungen mit einer „Luft-Benzin-Bombe„, die auch den Spitznamen „Atombombe des kleinen Mannes“ hat.“ Eine angsteinflössende Bombe, die allen Sauerstoff rund um den Einschlag bindet  und so alle Patrioten und Zivilisten in diesem Gebiet (2 Quadratkilometer?) erstickt hat.
Unter den Märtyrern sind Menschen aus Sirte,  Tarhouna, Khomsa, Misrata, Bani Walid und anderen Regionen.
Die NATO möchte den Kampf um Bani Walid schnellstmöglich beenden, nachdem der NTC über die Medien seine Lügen über den Fall der Stadt Bani Walid verkündet hatte.
Die Wirklichkeit in Bani Walid sieht eher so aus, dass wie auf LibyaSOS gestern um 21 Uhr berichtet „460 NATO-Ratten in Bani Walid während der letzten Stunden getötet wurden. Dies erhöhe die Todesliste der NATO-Rebellen auf mehr als 1000 innerhalb der letzten 24 Stunden.“ Bani Walid wird zur Stunde immer noch als zu 100% vom Widerstand kontrolliert gemeldet.

Schon gestern in den frühen Morgenstunden bombardierten NATO-Jets Bani Walid mit weissem Phosphor. (ALGERIA ISP) Journalisten von arabischen und westlichen Fernsehsendern, die die Rebellen begleiteten, sprachen nicht über dieses Massaker.

Über den heutigen Besuch von Hillary ist nicht mehr zu sagen, als dass sie von 3.000 gestern eingeflogenen US-Marines „no boots on the ground“ beschützt wurde, die den Flugplatz umstellten. Das Flughafengelände wagte sich die Clinton nicht zu verlassen, da in der großteils von Loyalisten kontrollierten Stadt permanente Gefechte toben. Während der gesamten Rede der US-Aussenministerin stand ein Hubschrauber zur Blitz-Evakuierung bereit. Es wird berichtet, dass zahlreiche US-Soldaten anschliessend in der Stadt blieben.

In Sirte wird nach wie vor heftig gekämpft, die Kontrolle liegt in „Grüner Hand“. Unbestätigte Meldungen vom Aufbrechen der Fronten liegen seit Tagen vor. Von den anderen Brennpunkten in Libyen (besonders vom Osten) nichts wirklich Neues.

Mit Sicherheit werden die Libyer – dieses unglaublich tapfere Volk – ihre grünen Städte niemals in die Hände dieser Verräter, der USA oder der NATO geben.

PS: Für den 25. Oktober wird kryptisch der Einsatz einer neuen Waffe angesprochen. Der Widerstand hält sich seit einigen Tagen mit Erklärungen und Meldungen stark zurück, da derzeit wichtigste Operationen nicht behindert werden dürfen. Wichtige Entscheidungen zeichnen sich am Horizont ab. Hierzu hat hinter-der-fichte den Vorhang schon ein wenig gelüftet… Aber auch die Abhörtechniken der NATO haben zu vielen Toten wegen personalisierter GSM-geleiteter Ortungs-Angriffen geführt. Wie immer halt: Reden ist Silber, Schweigen Gold. Der fleissige InomineX / my-metropolis hat hierzu auch gleich nen Film produziert: wie immer halt.


Beweis von NATO-Streubomben-Verwendung in Misrata:


 

46 Gedanken zu „Libyen, Bani Walid: NTC-Sieges-Lügen und NATO-Einsatz verbotener Waffen

  1. Guten Morgen, werte Lesergemeinde,

    so schreibt „Die Welt“ darüber, aber besser mal selbst lesen:

    http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article13668387/Gaddafi-Truppen-auf-verlorenem-Posten.html

    Man kann es mittlerweile nicht mehr hören, wie „tapfer“ NATO und Rebellen sind.
    Genau auf die gleiche Weise hatte sich die Führungsriege zur Zeit des Nationalsozialismus ihre Welt schön geredet, buchstäblich bis zuletzt, als die Russen schon vor Berlin standen.
    Pfui, schämt euch!!

    Vielleicht kapiert es mal der letzte Hohlkopf, dass auf diese Weise, der Oberst und seine Getreuen wehren sich tapfer,und wie sie sich an ihm die Zähne ausbeißen, aus dem Oberst eine Legende wird, ein Held, der den Agressoren die Stirn bietet…

    Warum er kein Islamist ist, hatte ich schon weiter unten erläutert, ich wiederhole mich nicht gerne und liefere es nicht in mundgerechten Häppchen ab.
    Wer also nicht zu bequem ist, mag nachlesen.

  2. Libyen ist ein Kristallisationspunkt:
    hier zeigt sich, wo wir stehen, wer wir sind, wohin wir gehen.

    Falls noch nicht bekannt hier nochmals:

    – Nachfolgend Hilfeaufruf und Informationen –

    Bitte diese Petition lesen – erhältlich und verfaßt von:
    http://friedensini.regensb.antikriegsbuendnis.de/uploads/media/Dringender_Appell.pdf

    Die Petition liegt Online vor (2 Minuten nur):
    http://haraldpflueger.com/de
    http://haraldpflueger.com/de/component/jcomments/feed/com_content/57392.html

  3. Für alle, welche die Lüge vom Islamisten Gaddafi glauben, zitiere ich aus dem „Grünen Buch“, Teil 3, Die gesellschaftliche Grundlage der Dritten Universaltheorie, Absatz “ Der Sport, das Reiten und die Unterhaltung“:

    “ Der Sport ist entweder p r i v a t, wie das G e b e t, das er spricht, wenn er a l l e i n ist, vielleicht sogar in einen g e s c h l o s s e n e n Raum….“

    Wer jetzt noch glaubt, oder sich indoktrinieren läßt, Gaddafi sei ein Islamist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen…

    Herr, wirf Hirn vom Himmel!…..gegen die Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens!

  4. Die wichtigsten Punkte die „Gaddafi zum Islamfeind Nr. 1 machen:

    Gaddafi hat eine islamische Universität und ein Priesterseminar verboten, hat einige islamistische Publikationen geschlossen und islamistische Aktivisten ins Gefängnis gesteckt.

    Gaddafi hat aufgefordert, den Koran ins Regal zu stellen, als nicht mehr angemessen für dieses Zeitalter.

    Gaddafi hat sich lustig gemacht über den islamischen Schleier und nannte es einen „Lappen“ und ein „Zelt“.

    Gaddafi hat es gewagt zu sagen, dass Christen und Juden erlaubt sein sollte, Mekka zu besuchen.

    Gaddafi hat die Hadith und Sunna abgelehnt und sagte, er folgt dem Koran allein.

    Quelle:
    http://www.erinnerungsforum.net/forum/sehenswertes/gegen-das-vergessen/45/

  5. Gaddafi ist mehr Demokrat, als es der Westen je sein kann. Das hier habe ich in seinem Grünen Buch gefunden.

    Volksentscheide

    Volksentscheide sind ein Betrug an der Demokratie. Diejenigen, die „JA“, und diejenigen die „Nein“ sagen, drücken nicht wirklich ihren Willen aus. Sie sind durch das moderne Demokratieverständnis zum Schweigen gebracht worden. Man hat ihnen erlaubt, nur ein Wort von sich zu geben: entweder „Ja“ oder „Nein“. Das ist ein grausames und diktatorisches System. Der, der „Nein“ sagt, sollte seine Antwort begründen. Er sollte erklären, warum er nicht „Ja“ sagte. […]

    Grünes Buch, Seite 22, Volksentscheide

    Uns erlaubt man noch nicht mal Ja oder Nein zu sagen, – und diesem Mann interessiert es, warum seine Leute Ja oder Nein sagen !

  6. Hallo madurskli,

    vielen Dank für die Informationen.

    Sie sollten von all jenen auswendig gelernt werden, zusammen mit der Passage aus dem „Grünen Buch“, die behaupten Oberst Qaddafi sei ein Islamist.

    Und nicht vergessen: das Spiel vom Hase und Igel….hier bin ich…

  7. @madurskli
    Solche mörderischen Dummköpfe, wie Du, madurskli, stiften seit Jahrtausenden dieses unfaßbare Unheil in der Welt.

    Gefragt, warum Du gerade an den Koran glaubst und z. B. nicht an die Bhagavat Gita oder an die heiligen Texte der Shintos oder der Taoisten oder der Mayas oder der alten Ägypter usw. würdest Du blöde aus der Wäsche gucken und allenfalls antworten können: „Das glaube ich eben gerade!“.

    Du glaubst eben einfach nur, was Deine Eltern geglaubt haben (und die waren genauso: Ein Blinder, der die nächsten Blinden führt!)). Wärest Du in Südindien geboren, madurskli, wärest Du ein fanatischer Hindu, der grausam Moslem verfolgt. Wärest Du zu El Cids Zeiten in eine christliche Familie geboren, hättest Du das prächtige Reich der Omajiden niedergemacht und die dortigen Bürger massakriert!

    In den USA geboren wärest Du, madurskli, ein fanatischer Protestant, der zum Kreuzzug gegen die Moslems aufriefe.

    Oder Du wärest ein Mormone, der genauso wie die leichtgläubigen Moslems einfach irgend einen anderen Quatsch glaubte. Zu den Mormonen guck mal hier:
    http://www.southpark.de/search/?searchterm=Mormonen&type=clips , dort „Joseph Smith“ „Teil 1“ bis „Teil 4“ ).

    Als Aboriginee geboren würdest Du an die Weltschöpfung durch „Dream Time“ glauben: http://de.wikipedia.org/wiki/Aborigine

    Und wenn Du in den Zeiten der Sowjetunion dort gelebt hättest, wärest Du fanatischer Materialist und „Das Kapital“ wäre ‚Dein Koran‘ bzw. Dein heiliges Buch!

    Wenn an Deinem Koran irgend etwas gutes sein sollte, teile mir das mit. Gaddafi könnte da – im Gegensatz zu Dir – sicherlich mit reichlich Bedenkenswertem aufwarten.
    Also: Hic Rhodos hic salta: Warum soll ich davon überzeugt sein, daß der Koran zutrifft und nicht etwas die Bhagavat Gita der Hindus???

    Da Du mit Deinem Fanatismus den Massenmord billigst, sage ich dies zu Dir: Antworte Du Massenmörder!!!

    1. Jetzt aber langsam mit den jungen Pferden. Zensiert wird hier zwar fast nichts, doch ausser bildungstriefenden, beleidigenden Vorwürfen – noch dazu völlig unsubstantiierten – kann man hier keinerlei konstruktive Ansätze herauslesen. Ausser einem Streifzug durch die Weltreligionen…
      Wo billigt Madurskli Massenmord? Ich lese seine Infos immer gerne…

  8. ghaddafi war in erster linie gegner und auch feind des us(new world)
    faschismus. und wenn man nun, weil man seiner nicht habhaft wurde bzw werden konnte, das libysche volk ausrottet, dann ist das nach faschistischer logik nur konsequent zu ende gedacht.

  9. Vishnu!
    Generell kann ich Deinen Ausführungen folgen (allgemein gesehen), jedoch finde ich wie bereits „Jo“ sagt keinen Bezug zu Madurskli. Da es diesen Bezug nicht gibt, bzw. Du ihn auch nicht konkret herstellst, ist es bisher nur pauschale Beldeidigung. Wie kommst Du darauf dass Madurskli einer Religion anhängt? Also ich hätte eher gedacht dass er Agnostiker ist und Du erscheinst mir dafür mehr als Fanatist!

  10. @Dref
    Bester Dref
    Zitat: „Wie kommst Du darauf dass Madurskli einer Religion anhängt?“

    Antwort: Lies mal bei madurskli „Punkte die Gaddafi zum Islamfeind Nr. 1 machen“
    Jetzt sag mir nicht, madurskli sei ein Jude, ein Zeuge Jehova, ein Mormone oder ein Maori!
    Sag mir doch einmal, bester jo, wann Du das letzte mal darüber gegrübelt hast, wer „I S L A M F E I N D N R . 1 “ ist! Noch nicht mal der Pabst oder der Dalai Lama tut das!

    Bist Du im KOMA – oder willst du mich für dumm verkaufen????

  11. @madurskli
    @dref
    @jo
    Eurer religiösen Hetzerei („Islamfeind Nr. 1“) und der Verunglimpfung von M. Gaddafi stemme ich mich aufgeklärt entgegen.
    Wenn ihr ihn beschuldigt, kommt mit Argumenten – aber bitte nicht mit HETZE („Islamfeind Nr. 1“)!

    1. Streit ist unnötig:
      Madurskli meint, dass der aufgeklärte Islam von Gaddafi den autoritären Diktaturen (Wahabiten, Saudis….) die Autorität abgräbt und eine klare Trennung von Religion und freiem Willen (auch der Frauen) fördert. Und das funktioniert, ist Legende in Arabien…
      DAS macht ihn zur Bedrohung der größten Waffe der islamischen Hardline : sie fürchten um den blinden Gehorsam ihrer Gläubigen. Gaddafi ist das für sie, was Jesus für die Pharisäer war: ein Gerechter bzw. einer, ders wenigstens probiert…
      Den Islam zu achten wie unsere eigene Religion legt uns Jesus mit seinem Gebot der Nächstenliebe nahe. Ich bemühe mich. Und solange nicht der Muezzin weckt, gehts mich nicht mal was an – hier in Vierzonesien…
      Also, alles wieder gut, oder?

  12. Nimm mal die richtigen Tabletten die Dich zur Erleuchtung führen!
    Du hast glaube ich noch einige Meditationen vor Dir. Da hilft auch nicht Dein toller Name…

    Der menschliche Geist hat die Eigenschaft dass er sich aus seiner Perspektive lösen kann um die Dinge von oben zu betrachten. Man nennt das dann glaube ich „dritte Perspektive“. Dieses Können ist heute nicht mehr allzu verbreitet. Ich denke Sigmund Freud könnte Dir da evtl. weiterhelfen um aus dem Rattenkarma auszuschlüpfen.

    Und das Ausgangsthema Islamismus wurde vom Qualitätskäse gesetzt und Gaddafi in die Schuhe geschoben. Daraufhin entwickelte sich eine Diskussion.

    Einen Tipp: Weniger Reden ist oft mehr!

    Es wäre günstig wenn Du es lernst Dich erst einmal auf den Schulstoff zu konzentrieren und nicht am Thema vorbeiredest und die ganze Klasse verrückt machst!

    Schüler! Setzen!

  13. „Die wichtigsten Punkte die “Gaddafi zum Islamfeind Nr. 1 machen:

    Gaddafi hat eine islamische Universität und ein Priesterseminar verboten, hat einige islamistische Publikationen geschlossen und islamistische Aktivisten ins Gefängnis gesteckt.“

    In diesem Zusammenhang kann durchaus „Gaddafi zum Islamfeind Nr. 1“ als Wort woertlich verstanden werden.

    So gesehen hat Vishnu recht.

    Ich hatte es auch gelesen, aber mir war das nicht so bewusst wie bei Vishnu, ich hatte es als eher als ironisch oder aus der Sicht der 3.Person verstanden.

    Fast alles an genannten Beispielen sind aus der Sicht eines glaeubigen Moslems anfechtbar.

    So gesehen hat Vishnu etwas bemerkt, was uns allen entgangen ist.
    Es kann tatsaechlich als Verunglimpfung angesehen werden.
    Fuer einen Moslem, „Islamfeind Nr.1“ genannt zu werden, duerfte keine kleine Angelegenheit sein.

    1. da hast Du Recht, der Begriff ist unpraktisch – dennoch beschreibt er die Wirkung korrekt. Sagen wir halt einfach „Feind des fundamentalistischen Islams“ (der ja für die gesammelten Untaten und alle Bad-News aus Mekka samt Firmenleitung zuständig ist) und wir haben mit einem Adjektiv-Tipp für Madurskli der Deutungshoheit genauer Leser vorgebeugt, oder?

  14. Fängt das hier jetzt auch schon an….

    Wie sagte Umberto Eco kürzlich: Wenn „political correctness“ in der Literatur Einzug gehalten hätte, wäre es Victor Hugo nie möglich gewesen, „Der Glöckner von Notre Dame“ zu schreiben.

    Was will ich damit sagen? Es gibt Menschen, die aus einer Diskussion, ohne auf den Gesamtinhalt einzugehen, Wörter, oder Bezeichnungen, herausnehmen, wobei sie natürlich nicht sachlich ausführen, was ihnen daran nicht gefällt und dann mit unqualifizierten, dreisten Worten einen eine hitzige Diskussion vom Zaun brechen. Das eigentliche Diskussionsthema gerät dann allmählich in den Hintergrund.

    Daher rate ich immer, sich mit solchen Menschen auf keinerlei Diskussion einzulassen, denn da bekommen sie über Gebühr Aufmerksamkeit, die sie sich in keinster Weise verdient haben.

    Lernen wir also wieder, uns „Deutsch deutlich“ auszudrücken, auch wenn es nicht gefällt oder Kontroversen auslöst.
    Diese Kontroversen sollten dann aber in sachlichem Ton, untermauert mit Argumenten, geführt werden ( wer sich anders verhält, macht sich doch einfach nur lächerlich – Knalleffekt weg!)

  15. Ihr habt schon gelesen, dass das nicht Madurskli’s eigene Meinung ist, sondern er nur aus einer anderen Website zitiert hat?
    Warum dann diese Angriffe gegen ihn?

  16. Objektiv hatte madurskli mit seiner Behauptung Gaddafi sei der „Islamfeind Nr. 1“ hier die Voraussetzungen für eine Fatwa (= Ermordung Gaddafis und aller die sich dieser Ermordung in den Weg stellen). Auch die dünne Begründung (Schleierkritik macht niemanden zum Feind des Islam – die tüchtige und wohlhabende Kaufmannswitwe Fatima, die Mohammed heiratete, trug mit Sicherheit keinen Schleier!) sprach dafür.

    Einen solchen fanatischen und mörderischen Aufruf und Angriff gegen Gaddafi wollte ich hier nicht unwidersprochen lassen. Meine scharfen Worte waren diesem ungeheuren Aufruf lediglich angemessen – nicht überzogen.

    Wenn sich aber nun madurskli, wie Jo ausführt, nur mißverständlich ausgedrückt hatte und hier eben nicht zu einer Fatwa aufruft, ist es ja gut und die Sache ist erledigt.

    @DieLesende
    Daß Du, userin DieLesende, mir doch noch eine verpassen willst mit Deiner Formulierung „Es gibt Menschen, die aus einer Diskussion, ohne auf den Gesamtinhalt einzugehen, Wörter, oder Bezeichnungen, herausnehmen, wobei sie natürlich nicht sachlich ausführen, was ihnen daran nicht gefällt und dann mit unqualifizierten, dreisten Worten einen eine hitzige Diskussion vom Zaun brechen“ ist schade.
    Insbesondere geht Dein Anwurf doch auch völlig fehl: Ich hatte keine „Wörter oder Bezeichnungen herausgenommen“: Vielmehr beschränkte ich mich auf den übergreifenden Gedanke madursklis, daß Gaddafi „Islamfeind Nr. 1“ sei.
    Was mir „daran nicht gefällt“ (religiös-mörderische Eiferei) hatte ich durchaus „sachlich“ ausgeführt.

    @jo 19. Oktober 2011 um 20:11
    Dieser didaktische „Streifzug durch die Weltreligionen“ empfiehlt sich immer bei engstirnigem religiösem Fanatismus: Gerade diejenigen, die ihre jeweilige Religion immer als ‚Beste und Einzige‘ preisen, kennen die andern Religionen praktisch nie.

  17. Hallo!
    Ich lese jetzt diese Debatte nicht mehr, möchte aber erwähnen dass hier die richtigen Character aufeinander treffen. Und das gilt für alle drei Parteien: Vishnu, Dref und Madurskli

    Es gibt Menschen die ziehen aufgrund ihres Karmas und ihrer Äußerungen laufend Kritiker an (wie Madurskli, aber auch ich), andere (wie Vishnu)fühlen sich gleich angemacht und toben wild herum.

    Streitigkeiten sind ja oft nicht sächlicher Ursache, sondern menschlicher. Und die Lesende dürfte mir recht geben: Hahnenkämpfe sind oft Männersache…

    zu „Islamfeind No. 1“
    Ich hatte dass als eine Art Metapher aufgefasst, eine Überspitzung, damit der Leser auch weiß worauf er hinaus will.

    Also ich habe mit niemandem ein Problem und denke auch bei Vishnu: Wer wild herumgrölt darf auch nicht über Gegenwind jammern! Schwamm drüber!

    Zum Thema Press TV:
    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/131908-gaddafi-hat-afrikanische-kr%C3%A4fte-zur-aufstand-gegen-neues-oberhaupt-libyens-aufgerufen

    Wenn man sich das Bild ansieht wird klar auf wessen Seite der Iran steht!

  18. Eine Diskussion in Gang gesetzt, heimlich davon geschlichen.

    Wo ist eigentlich Madurskli geblieben?

    Er kann uns ja genau verraten, wie er das gemeint hat.

    Ansonnsten schliesse mich Jo’s Interpretationen an, da er Madurskli besser oder laenger kennt, und ihn und seine Aussagen in Gesamtzusammenhang sicherlich besser einordnen kann als ich, da ich erst seit kurzem hier dabei bin.

    Ich darf mich vorstellen, ich heisse Moon-Gu, ist uebrigens ein maennlicher Name.

    Gruss an allen Frieden fordernden Menschen!

  19. Ach weißt Du Moon-Gu. Mir ist diese Erbsenzählerei vollkommen Wurst. Lenkt doch nur ab vom Geschehen und raubt Energie. Dieses ganze religiöse Geschwafel geht mir eh auf den Sack. Das ist nur Opium fürs Volk.

    Jetzt wird gemeldet dass Sirte gefallen wäre und Gaddafi gefasst. Bin gespannt was hinten raus kommt…

  20. Und übrigens diese pseudoethischen Standardsprüche aus der Retorte:
    Man aktzeptiere auch andere Religionen und so weiter. Den Toleranten spielen…

    Ich sage einfach zu allen Hindus, Moslems, Christen und dem ganzen Glaubensschwaflern: Geht mir vom Hals mit Eurem Religionsgedödel!

  21. Ich klinke mich aus der Diskussion aus, da sie ohnehin nichts bringt….Religion ist Privatsache und dabei bleibe ich!

    Jetzt wird gemeldet, dass Gaddafi seinen Verletzungen erlegen und tot ist, aber besser mal selbst lesen:

    http://www.focus.de/politik/ausland/krise-in-der-arabischen-welt/libyen-muammar-el-gaddafi-ist-angeblich-getoetet-worden_aid_676500.html

    Jetzt bin ich mal neugierig, was heraus kommt, es gab viele Totgesagte in der letzten Zeit…

  22. Nachtrag:

    Sollte sich die Meldung bestätigen, dann ist er als tapferer Mann gestorben, der an vorderster Front mitgekämpft hat.

    Und in den der Legende wird er dann größer sein, als er zu Lebzeiten je war.

    Vorbei ist in Libyen deswegen auch nichts, es wird erbarmungslos weitergehen, jetzt stehen seine Söhne in der Pflicht, siehe Märtyrer im Islam.

  23. Nachtrag:

    Ich glaube das erst, wenn die Leiche zu sehen ist, sozusagen d e n Beweis!

    Ansonsten:“Lieber sterb´ich aufrecht stehend, als auf Knien um Gnade flehend!“

  24. Nochmals ein Nachtrag (sorry, der Rechner hat heute so seine Eigenheiten):

    Nachdem der „Focus“ gemeldet hatte, er sei an den schweren Verletzungen an den Beinen gestorben, ist es laut „Welt“ ein Kopfschuss gewesen, aber mal besser selbst lesen:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13671359/Uebergangsrat-meldet-Tod-von-Muammar-al-Gaddafi.html

    Noch ein paar Merkwürdigkeiten: erst war er in ein Feuergefecht verwickelt, dann saß er in einem Loch.
    Ich denke dabei an Saddam Hussein, aber mir gefallen Wiederholungen keinesfalls.
    Erst schwer verwundet und gefangengenommen, dann ein Kopfschuss…

  25. Es scheint aber wohl doch zu stimmen. Man sehe sich auf n24.de das Bild des blutüberstörmten Menschen an, der doch sehr stark an Gaddafi erinnert …

  26. Was den Tod von Gaddafi betrifft:
    Den Mainstream-Nato-Medien sollte man erfahrungsgemäss erstmal gar nichts glauben. Im Netz nachlesbar überbieten sie sich momentan in ihren Darstellungen der „Einzelheiten“, die völlig widersprüchlich sind.

    Auf NZZ-Online (Zufallsfund) heisst es in einem Absatz zur Lage in Libyen:
    „Noch immer leisten Ghadhafi-Anhänger in etlichen Gebieten zumindest so viel Widerstand, dass die Übergangsregierung auch fast zwei Monate nach der Eroberung der Hauptstadt Tripolis noch nicht von einem völligen Sieg spricht.“
    http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/sirte_ghadhafi_1.13063145.html

    Damit ist eigentlich zugegeben, was auf diesem u.a. Blogs schon lange berichtet wurde: es gibt in Libyen Widerstand auch ausserhalb von Sirte und Bani Walid.

    N.s Neuer Kommentator (lese hier schon länger), BRD-„Bürger“, männlich, mehr möchte ich nicht preisgeben.

  27. Nochmal – Gaddafi soll durchaus nicht getötet worden sein: http://www.mathaba.net/news/?x=629064
    „Green Committees have confirmed that the leader is alive, and that the enemy is seeking to take advantage of his being currently out of communications. The aim is to please Hillary Clinton who barked at her Arab slaves that she wants Muammar Qaddafi „dead or alive.““

  28. Hi Dref,

    ja, ich gebe Dir Recht, „Hahnenkämpfe“ sind wirklich oft Männersache.
    Ich versuche es in er Regel zuerst mit einer vernünftigen Diskussion, wobei ich auch mal von guten Argumenten der anderen Seite überzeugen lasse, aber selbst bei mir ist dann in absehbarer die Geduld erschöpft. Dann schenke ich Nichts her….wer nicht hören will, muß fühlen.

    Hi Vishnu,

    danke für die Info, soweit war ich noch gar nicht.

    Sollte sich die Meldung des Mainstream,mitsamt dem miserablen Handyfoto, als ich „Rebellen“ und „Übergangsrat“ las, mitsamt den unterschiedlichen Todesursachen, da regten sich bei mir Zweifel, wieder einmal mehr als Ente herausstellen, dann….jeder kann sich den Satz zu Ende denken.

  29. Hi Dref,

    da hast Du recht!

    Ich verfolge im Augenblick noch die Meldungen, die sich schier überschlagen: jetzt versteckte sich Gaddafi angeblich in einer Betonröhre….

    So, jetzt mal etwas Grundsätzliches:
    Wenn Kampfhandlungen stattfinden, dann sucht man in der Regel Deckung und versteckt sich nicht, klar?
    Nur ein Idiot würde sich ungeschützt auf die Straße stellen, denn das ist er, selbst für einen schlechten Schützen, ein prima Ziel.

    Und wenn es auch Vielen nicht in den Kram paßt:
    Gaddafi war bei seinen Männern und nicht irgendwo im Ausland, wie es ihm doch gerne unterstellt wurde.
    Er hatte also Wort gehalten, als er sagte, er würde Libyen nicht verlassen.
    Mal ehrlich, ohne Wertung der Person Gaddafis, wer war schon in letzter Zeit so mutig? Und er war sich bewußt, was er tat…

    Gaddafi ist als Märtyrer gestorben, siehe „Märtyrertum im Islam“, daran läßt sich auch durch Lachen, Keifen oder Ähnliches nichts ändern.

    Schlußwort: bei einem Toten hat alles zu schweigen, auch die Feindschaft….

  30. Auf http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.libyens-ex-machthabers-gaddafi:-die-bilder-vom-toten-diktator.682798dd-c7f4-426c-bcef-1f2943a00cc4.html finden wir das Foto von angeblich toten Gaddafi.

    Der Artikel berichtet, daß Gaddafi angeblich in Sirte zu Tode kam. Das ist schon mal äußerst unwahrscheinlich. Gaddafi bzw. die libysche Regierung hätte schon sehr dumm sein müssen, Gaddafi an der Küste in Sirte zu belassen. Dort herrschen die Bomber und Kriegsschiffe der Nato. Jederzeit können Nato-Spezialeinheiten dort landen.

    Insbesondere eine Analyse des Fotos vom angeblich toten Gaddafi weist erhebliche Fehler auf.
    Hier mal das Foto und ein anderes Foto vom lebenden Gaddafi („2“) zum Vergleich –
    http://s14.directupload.net/file/d/2683/soj2plzk_jpg.htm :

    1.) Die linke Augenbraue Gaddafis (auf dem Foto vom Toten Gaddafi links) zeigt eine bogenförmige Krümmung, die die echte Augenbraue Gaddafis n i c h t hat. Gaddafis Augenbrauen sind horizontal und gerade.

    2.) Gaddafi hat eine „Tropfennasenspitze“, die darüber hinaus in zwei Knubbel gespalten wird.
    Auf dem Bild vom Tot Gaddafis hat die Nase weder die nach unten hängende Tropfenform (fast schon „Stupsnase“ auf dem Totenbild) noch hat sie den gespaltenen Nasenspitzen“knubbel“.

    3.) Auf dem Totenbild ist die Nase extrem nach links (aus Gaddafis Sicht) verbogen. Nase und Mund wurden erheblich auf die linke (aus Gaddafis Sicht) Gesichtsseite verschoben. Dies auch noch fehlerhaft: Gaddafis spärlicher Oberlippenbart rutscht auf der linken Gesichtshälfte regelrecht in den Mund hinein!

    4.) Gaddafis ziemlich spärlicher Bartwuchs auf der Oberlippe ist auf dem Bild vom toten Gaddafi plötzlich üppiger als in Wirklichkeit.

    5.) An der Nasenwurzel hat Gaddafi zwei energische senkrechte Falten.
    a) Dazwischen hat er sogar noch eine zentrale senkrechte Falte. Diese zentrale senkrechte Falte fehlt auf dem Totenbild.
    b) Parallel zu den drei senkrechten Falten an der Nasenwurzel hat der echte Gaddafi auch noch ein Falte, die sich in die linke (aus Gaddafis Sicht) Augenbraue hineinbohrt. Auf dem Totenbild fehlt diese Falte. Statt dessen ist da ein unerklärlicher Hügel. Darüber ein ebenso unerklärlicher/unrealistischer „Einschlag“ mit Schattenwurf.

    6.) Eine Haarsträne, die auf dem Totenbild ausgehend von der Mitte der Stirn auf das linke Auge fällt hat der echte Gaddafi nicht. Seine von der Stirn ausgehenden Harre sind stets kurz geschnitten und fallen nie als Strähne herunter!

    Das Bild vom toten Gaddafi ist definitv gefotoshopped – und nicht echt!

  31. Ich habe mir gerade eben die im Internet verfügbaren Videos angesehen, die den toten Gaddafi zeigen.
    Sie sind von schlechter Qualität und zeigen eigentlich nur einen Mann, er blutüberströmt auf einen Pickup gezerrt wird, dann liegt er halb bekleidet tot auf dem Boden.
    Ein wenig stutzig macht mich die Tatsache, dass er mal volles, dunkles Haar hat, dann wieder vorne nur sehr wenige und helle Haare.

    Naja, die Meldungen jagen sich: jetzt ist er, laut Auskunft eines Arztes, an Bauch- und Kopfschüssen gestorben.

    Die Söhne Saif-al-Islam und Mutassim sollen auch tot sein.

    Alles bestätigt vom Übergangsrat, der heute erstmals kritisch beleuchtet wurde (Brennpunkt Tagesschau)….

    Warten wir ab, was noch kommt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.