Libyen: alternativer Bericht über den Tod Quadhafi´s

gemeldet von somaliasupport2libya, erschienen bei LibyaSOS
Übersetzung John Schacher
Bericht aus Sirte:
Viele Rebellen haben die Stadt verlassen, nur ein kleiner Teil der Brigaden von Misrata und Benghazi ist geblieben.
Wir bestätigen den Angriff der NATO-Bodentruppen auf Sirte am Montag und Dienstag. Der erste Angriff vom Montag konnte abgewiesen werden.
Die NATO-Bodentruppen benutzten dann sehr starke Sprengstoffe und große chemische Waffen, was am Dienstag zum Tode von 20.000 Zivilisten in Sirte führte.
NATO-Jets stellten den Konvoi von Muammar Gaddafi bereits am Dienstag an der Frontlinie, danach griffen NATO-Bodentruppen ihn an, es kam zum Kampf, doch er wurde gefangengenommen.
NATO-Bodentruppen nahmen also Muammar Al-Quadhafi vor Sirte fest. Danach wurde er 2 Tage lang verhört, weigerte sich aber zu reden. Hillary gab den Hinrichtungsbefehl.
NATO-Bodentruppen griffen Sirte nach 1 Monat heftigster Luftangriffe an. Die verloren den ersten Kampf, konnten aber Colonel Quadhafi bei ihrem zweiten Versuch mit chemischen Waffen gefangennehmen.
Hillary Clinton gab den Tötungsbefehl und dann, am Dienstag händigten die NATO-Streitkräfte Muammar Al-Quadhafi an die Misrata-Brigade zum Zwecke seiner Hinrichtung aus.d then on Thursday the NATO armed forces handed Leader Maumar Gaddafi to Misrata brigade for execution
Quellen aus dem Pentagon haben dies berichtet und ebenfalls der Grüne Widerstand. Sogar die Rebellen haben zugegeben, dass alles eine NATO-Operation qar.
Ja, Hillary kam extra, um den Tötungsbefehl zu geben. Sie sagte in ihrer öffentlichen Rede: „ich würde es vorziehen, wenn Quadhafi getötet würde“
Und später, bei der Meldung seines Todes sagte sie: „Wow!“ ??
Es wurden NATO-Dokumente gefunden, welche aussagen, dass die Tötung von „Söldnern“ ausgeführt werden solle, um einen Bürgerkrieg auszulösen, damit die NATO sich auf das Öl „setzen“ kann…
Auch der NATO-Plan, Libyen in viele Einzelstaaten zu zergliedern, wurde aufgedeckt…Muammar den Rebellen auszuliefern…hoffend, damit die Stammeskriege zu befördern…
3000 irakische Special Forces sind in Tripolis angekommen, um die Rebbellen zu bekämpfen. Ebenfalls  5000 Saudis, 400 somalische, 700 sudanische und 6000 algerische Kämpfer.
Heute befinden sich viele Bereiche von Sirte unter der Kontrolle des grünen Widerstandes… Einige Rebellen-Brigaden von Misrata und Benghazi kämpfen immer noch.
[SomaliaSupport2 Libya]

7 Gedanken zu „Libyen: alternativer Bericht über den Tod Quadhafi´s

  1. Momentan traue ich Niemandem mehr….Totgesagte leben länger….

    Übrigens: Saif-al-Islam, der angeblich einen Rückenschuss und nur noch einen Arm hat, meldete sich gestern zurück….

  2. Irgendwie erinnert mich die ganze Vorgehensweise an die Ermordung von Patrice Lumumba im Januar 1961. Die Parallelen sind erschreckend.

  3. Der Krieg gegen Libyen war von Anfang an ein großes Lügengebilde und wurde seitens der NATO und ihrer angeheuerten Ratten mit bestialischer Brutalität geführt. Der Mord am Oberst und seinem Sohn war auch nur eines der vielen Kriegsverbrechen derer sich die Terrorallianz schuldig machte. Von den üblichen Lügen mal abgesehen. Immerhin hat sich, wie mein Vorredner bereits bemerkte, Saif zu Wort gemeldet.

  4. So wichtig Gaddafi auch für sein Land war, die Kriegsverbrechen der Nato-Einsätze mit großen chemischen Waffen, die am Dienstag zum Tode von 20.000 Zivilisten in Sirte führte, sollten auch in einem eigenen Artikel, mit anständigen Quellenverweisen dargestellt werden.
    Beim deutschen Wikipedia ist ein entsprechender Eintrag sofort wieder gelöscht worden mit dem Verweis „Propagandaquelle.

    1. Dann bitte ich um Quellen – oder macht doch einen Artikel bei mathaba…
      Ansonsten gebe ich Dir recht, weswegen auch wir nicht wirklich viel über die Ereignisse um den Oberst berichtet haben.
      Den Wiki-Eintrag habe ich auch gesehen – auf deren Benzinbomben-Seite.
      Doch haben wir leider keine Quellenlage, die einen Beweis dieses Kriegsverbrechen einschliesst, sondern basieren auf Meldungen – ebenfalls aus „Propaganda-Quellen“. Also, falls Du Besseres hast, sende es bitte ein, dann wird ein Artikel draus, versprochen!

  5. Dieser „Artikel“ ist ja köstlich. Ich werde gleich mal weiter stöbern beim Julius, was man noch so an kruden alternativen Berichten auf Lager hat. Es gibt nichts komischeres, als pöbelnde Anti-Imperialisten oder Anti-Kommunisten. Einen sachlichen Kommentar kann ich zum obigen Thema leider nicht abgeben. Dazu müsste ich das Ganze hier ernst nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.