Iranisches Terrorkomplott: Schwindel, Schwindel, Schwindel

von Justin Raimondo – erschienen am 12.10.2011 bei RADIO-UTOPIE:

Nicht einmal gute Propaganda

Schwindel, Schwindel, Schwindel – ich meine die jüngste anti-iranische Propaganda, die aus Washington kommt, welche behauptet, dass die Revolutionären Garden des Iran in eine „Verschwörung“ verwickelt sind, die die Auslöschung des saudischen Botschafters in den Vereinigten Staaten von Amerika und die Sprengung der saudischen und der israelischen Botschaft zum Ziel hatte. Die Geschichte liest sich wie ein formelhaftes Melodrama: zwei Iraner, einer davon naturalisierter Staatsbürger der Vereinigten Staaten von Amerika, nahmen angeblich Kontakt mit jemandem auf, den sie für ein Mitglied eines mexikanischen Drogenkartells hielten – laut Anklage war es ein „hochentwickeltes“ Drogenkartell, nicht eines von der plebeischen Sorte – und machten ihm den Vorschlag, ihm $1,5 Millionen für den Mord an Adel al Jubeir, Botschafter des Königreichs in Washington, zu bezahlen – oh, und weil wir gerade dabei sind, sagten die Iraner angeblich: „Könnt ihr auch gut mit Sprengstoffen umgehen?“

Der Schlüssel zum Verständnis dafür, wie falsch diese Geschichte ist, kann in dem Bericht der New York Times gefunden werden, die uns folgendermaßen informiert:

„Die ganze Operation hindurch standen die vertraulichen Quellen unter Beobachtung und wurden von Bundesagenten geführt, sagte Preet Bharara, Staatsanwalt der Vereinigten Staaten von Amerika für den Südlichen Bezirk in der Pressekonferenz. ‚Es wurden also nirgends Sprengstoffe gelegt,’ sagte er, ‚und niemand war zu irgendeinem Zeitpunkt in Gefahr.’“

Sprich: die ganze Angelegenheit ist faul von Anfang bis Ende.

Das ist ein weiterer der von den Gesetzeshütern der Vereinigten Staaten von Amerika fabrizierten “antiterroristischen” Triumphe, wo die Behörden jemanden aufbauen, ein „Verbrechen“ aus dem Nichts heraus erfinden und sich dann daran machen, einen Fall zu „lösen,“ der von Beginn an nie existiert hat. Das war von Anfang an das übliche Muster der „antiterroristischen“ Operationen in den Vereinigten Staaten von Amerika von Anfang an – denn wirkliche Terroristen zu finden und zu fangen ist zumindest für unsere Keystone Cops viel zu schwierig. Anstatt nach den wirklich schlimmen Kerlen zu suchen und diese festzusetzen, locken sie einen ahnungslosen muslimischen Einwanderer in eine Falle und lassen diese zuschnappen, wenn die Zeit gekommen ist.

weiterlesen bei RADIO-UTOPIE

 


 

 

6 Gedanken zu „Iranisches Terrorkomplott: Schwindel, Schwindel, Schwindel

  1. Apropos Wallstreet:

    Nachdem der ARD Propganda-Rundfunk heute (im Morgenmagazin) geradezu euphorische Werbung für die bevorstehende Ausweitung der Occupy-Wallstreet-Proteste nach Europa machte, war eigentlich klar, dass da irgendwas nicht stimmen kann. Webster Tarpley u.a. hatten ja bereits davor gewarnt, dass die Bewegung gehijackt werden könnte. Nach kurzer Recherche fand ich diesen Artikel, der meine Bedenken bestätigte und sogar noch verstärkte:

    Pertinent Questions Regarding the Website/Campaign 15october.net
    http://wrongkindofgreen.org/2011/10/13/pertinent-questions-regarding-the-websitecampaign-www-15october-net/

  2. „NATO Crimes in Sirte, Libya….I wish the people of the guilty countries stand up and hang the politicians who are responsible for this terrible wars…..“

  3. Ergänzung zu meinem vorherigen Kommentar:

    Inzwischen habe ich herausgefunden, dass unter der Adresse, unter der die Domain 15october.net registriert wurde, die ecuadorianische UN-Vertretung sitzt. Da Equador eine linksgerichtete, US-kritische Regierung hat, kann man diese Spur wohl kaum als Indiz für eine False-Flag-Bewegung ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.