Aisha Al-Quadhafi dementiert Tod ihres Vaters

Übersetzung John Schacher

AL JAMAHIRIYA TV, der Sender des Libyschen Widerstandes erklärte heute in einer Live-Sendung, die im Netz gestreamt wurde, dass der ganze Hype um Muammar Al-Quadhafis Tod reiner FAKE ist!

Auch wurden eben die Originalstimmen von Aisha Al-Quadhafi und unserem Bruder Moussa Ibrahim ausgestrahlt, welche die falschen Informationen aus Quatar / NATO nicht bestätigen konnten. Ebenso äusserte sich Dr. Yussuf Shakeer, der prominenteste libysche TV-Journalist.

Quelle: LibyaSOS

12 Gedanken zu „Aisha Al-Quadhafi dementiert Tod ihres Vaters

  1. Live-Sendung, gestreamt, Hype, FAKE

    Wer in einem Satz so oft die Sprche der Sklavenhalter verwendet hat seine Wurzeln verloren.

    Der wird kaum in der lage sein als Freier zu denken.

  2. Jetzt kocht natürlich erstmal die Gerüchteküche. Fakt ist, so wie es in den MSM dargestellt wird, kann es nicht gewesen sein. Das bedeutet allerdings nicht, das Gaddafi noch lebt.

    Meine persönliche Meinung ist, das hier wieder mal die Leute gewaltig verarscht werden. Zuviele Ereignisse kumulieren zeitlich auf eine zumindest ungewöhnliche Art.

    Wir werden sehen, wie die Situation in ein oder zwei Monaten ist. Man denke bitte einmal an die Bilder des 11. September und ihre Wirkung auf jeden von uns im Moment der ERSTEN Betrachtung. Ich hab das damals jedenfalls geglaubt und bin erst viel später zu anderen Überzeugungen gelangt. Deswegen bin ich mittlerweile sehr vorsichtig.

    Wir sollten immer daran denken. Welche Quellen gibt es in Libyen, welche Informationen kommen nach draußen und wer kann diese Informationen verifizieren. Da sieht es schonmal sehr mau aus – denn niemand kann hier etwas verifizieren. Weder von MSM noch von „alternativen“ Quellen.

    Dies bedeutet aber, man kann uns ALLES verkaufen. (siehe 911)

    Der hier weiß sicher mehr :

    http://www.youtube.com/user/InomineX#p/a/u/2/oKzJ9pEpgpU

    will aber ganz offensichtlich nichts sagen. Ist doch kein Zufall, das der ausgerechnet an diesem Tag aufhört.

  3. Das DORT zwei Menschen getötet wurden, dürfte ziemlich plausibel sein.

    http://hinter-der-fichte.blogspot.com/2011/10/libyen-verrat-und-mord.html

    Wen die NATO-Ratten getötet haben ist fraglich. Es gilt, was hier im Blog gesagt wurde:

    „Für den Fall, dass der Oberst eines Tages wirklich tot vom Kamel fällt bleibt zu sagen, dass dies nichts, aber auch gar nichts an der Ablehnung der Loyalisten ändern würde. Und gäbe es in ganz Libyen niemanden mehr namens Quadhafi, würden doch die Maiers, Hubers und Schmitts in Libyen furchtbar gern ohne NATO, NTC und Schleier auskommen. Die Welt würde sich weiter drehen und hätte eine große Legende mehr. Legenden kann man nicht töten. Insoweit droht Muammar Al-Quadhafi (dessen Namen ich übrigens nach seinem Buchcover von 1972 schreibe) in seinem weiteren Leben durchaus noch die Gefahr, diesen “Legendenstatus” durch Fehler zu verlieren. Sollte die NATO nun zeitnah mit dem Bombenwerfen aufhören, hätte sich der “Tod” des Revolutionsführers bereits gelohnt.“

  4. Der Tod des großen Muammar Al-Quadhafi schein offensichlich zu sein, zumal nun seine Frau die Herausgabe des Leichnams fordert, damit er ehrenvoll und nach islamischen Brauch bestattet werden kann. Bleibt abzuwarten, ob die Nato-Verbrecher wenigstens noch Ehrfurcht vor dem Tode haben.

    Es müssen nun Gruppen formiert werden, die die ganze Verbrecherbande vor die internationalen Gerichte bringt. Da sind nicht nur die direkten Mörder des Muammar Al-Quadhafi, sondern auch die Kriegsverbrecher der Nato, die versucht haben ein ganzes Volk zu töten. Das ist schon der reine Genozid, welcher das Nazi-Reich in den Schatten stellt!

    Mord an Kindern, Mord an Frauen, Mord an alten Menschen, Mord an Verwundeten, Mord an ihren Führern! Illegaler Einsatz von geächteter Waffen, wie Bezinbomben und Uranmunition. Sicher ist die Liste noch länger!

    Es braucht nicht mehr spekuliert werden, ob und wie, der Fakten sind geschaffen. Selbst wenn Muammar Al-Quadhafi noch leben sollte, gehören alles Verbrecher vor ein Gericht, welches auch die Todesstrafe verhängen darf!

    Hoffen wir auf den grünen Widerstand unter der Leitung der noch verbliebenen Quadhafi – Familie! Die Verbrecher dürfen auf keinen Fall die Bodenschätze Libyens in die Hände bekommen. Man sollte sich nun auf deren Verteidungung konzentrieren!

    Aber auch eine weltweite Unterstützung des libyschen Volkes sollte nun auf den Weg gebracht werden. Die größte Wichtigkeit ist, dass das libysche Volk weiß, dass es weltweite Solidarität und vielleicht sogar Spenden für ihren Kampf gibt!

    Ich wünsche den Verteidigern des libyschen Staates jeden erdenklichen Erfolg! Die Wahrheit siegt irgendwann immer!

  5. Neue Fotoanalyse:
    Auf http://www.welt.de/politik/ausland/article13674462/Gaddafis-Leiche-wird-wie-eine-Trophaee-ausgestellt.html finden wir unter dem Titel: “ Gaddafis Leiche wird wie eine Trophäe ausgestellt“ ein Foto von angeblichen Gaddafi.

    Ein Foto-Vergleich – http://s1.directupload.net/file/d/2685/6t459m6r_jpg.htm – zeigt, daß die Backenknochen des wirklichen Gaddafi bereits oberhalb der Nasenflügel enden. Der angebliche tote Gaddafi hat aber seine Backen- oder Wangenknochen in Höhe seiner Nasenlöcher!
    Außerdem wird der (fast schon: peinlich) spärliche Wartwuchs Gaddafis (hier und da taucht mal ein Barthärchen auf!) durch die normale Barthaardichte des Toten konterkariert.

  6. Hi Ubasser,

    haben Verbrecher eine Ehre und Ehrfurcht?

    Ehre ist etwas für mutige Menschen, egal ob Männer oder Frauen, aber davon, wie der Begriff zu verstehen und zu leben ist, sind die meilenweit davon entfernt!

    Von der Ehrfurcht sind sie ebensoweit entfernt.

    Man wird vor ihnen ausspucken….

  7. Das „seine Frau die Herausgabe des Leichnams fordert“ beweist noch nicht wer der Tote ist.

    Wenn die NATO-„Ratte“ Sack-oh-wie durch sein Proxy-Geschmeiß den Mann hat töten lassen, so hat die Witwe jeden Anspruch auf den Leichnam und sei es um festzustellen, daß der Gelynchte überhaupt nicht ihr Gatte ist.

  8. @ Ubasser

    So weit mir bekannt, hatte die Libysche Regierung noch vor dem Bombardement von Tripolis Klage vor allen internationalen und auch einigen nationalen Gerichten Klage gegen die NATO-Operation erhoben. Die Frage ist, was passiert, wenn der Kläger nicht mehr existiert ? Vielleicht sind ja auch Privatklagen dabei ?
    Aber Du hast vollkommen recht, man darf sie damit nicht durchkommen lassen.
    Ob Quadhafi noch lebt und „nur“ einer seiner 12 Doppelgänger, die er wohl hatte, getötet wurde oder er selbst, das können wir hier nicht klären. Vielleicht wissen es noch nicht einmal die Geheimdienste, die ihn schon mehrfach ermorden wollten. Vielleicht ist es ihm sogar recht, daß man ihn momentan für tot hält.
    Entscheident ist m.E. etwas anderes. Ist das libysche Volk nun der Knute dieser NATO-al-Quaida ausgeliefert, und somit auch den ölkonzernen und Banken oder existiert der grüne Widerstand noch ? Das dürfte dann vor allem die Mehrheit der Stämme sein, die sich gegen die neokoloniale Unterjochung des Landes wehren.

  9. Und gestern beim 9/11 Prozess ist einer der Angeklagten ausgerastet und sagte Gaddafi wird in Guantanamo festgehalten. Wie kann jemand der knapp 10 Jahre in Guantanamo einsitzt, überhaupt Wind davon bekommen das Gaddafi gestürzt wurde. Alles spricht für sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.