Libyen: NTC-Ratten versuchten Leichnam von Gaddafi´s-Sohn zu entwenden

keine Fehlzündung...

von John Schacher

Die NTC-Banditen versuchten heute auf dem Friedhof von Tripolis das Grab des Märtyrers Saif-al-Arab Gaddafi zu öffnen und den Leichnam zu entnehmen.
Zum Glück waren einige besonnene Älteste vor Ort und konnten diesen Akt der Barbarei verhindern. Dies zeigt, wie intolerant und hysterisch diese Verbrecher sind und wie sehr sie sich wünschen alles zu zerstören, was an die Größe Libyens unter dem großen Führer Gaddafi erinnert. Dabei scheuen sie nicht einmal von Märtyrer-Gräbern zurück.
Im Kampf um Tripolis werden folgende Zahlen gemeldet: Heute von der libyschen Armee kriegs-gefangen: 750 Benghazi-Terroristen , 3 Quataris, 10 Franzosen, 1 Brite, 14 Saudis, 2 Algerier, 45 Ägypter, 5 Griechen, 2 Italiener.
Weitere 7 Briten wurden in Umm (nahe Brega) getötet. Die gestern von uns gemeldeten beiden abgeschossenen Helikopter nahe Sabha sollen gleichfalls zahlreiche britische Kommandos enthalten haben, alle seien neutralisiert worden. God shave the queen!
In Bani Walid konnte in den frühen Morgenstunden ein Nachtangriff der Ratten mit NATO-Luftunterstützung abgeschlagen werden. Um 20 Uhr wurde ein neuer Sturmversuch gemeldet – den tapferen Verteidigern viel Erfolg! Aus Benghazi sollen sich viele Rebellen-Einheiten Richtung Bani Walid bewegen.
Aus Sirte nicht wirklich neues. Ausser einer Warnung im Netz, wonach der Wasserspiegel des Great-Man-made-River stark abgesenkt worden sei und die NATO so versuchen wolle, mittels Manipulation des Trinkwassers die Stadt einzunehmen. Vielleicht wollen sie auch so in die Stadt eindringen.
Benghazi ist noch immer die Hölle. Die Stämme Obeidi und Haruba, die Islamistenbande sowie die Söldner aus dem mittleren Orient bekriegen sich dort. Auch NATO-Luftangriffe sollen stattfinden. Genaueres ist leider noch nicht bekannt.
Zawia soll weiter hart umkämpft sein, die Raffinerie sei wieder in den Händer der libyschen Regierungstruppen, während die Rebellen derweil übelste Grausamkeiten an der Zivilbevölkerung zum Zwecke der Einschüchterung verüben sollen.
Algerien hat humanitäre Hilfe nach Libyen geschickt. Bravo!
Quelle: S.O.S.Libya …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.