Libyen: NATO-Verbrechen: vergiftetes Trinkwasser in Sirte, Senfgas in Bani Walid

von NATO-Luftschlag verletzter Rebell

von John Schacher

Die ersten Warnungen vor Senfgas-Einleitung im Stadtgebiet von Bani Walid kamen schon vor 2 Tagen, wurden jedoch also so haarsträubend empfunden, dass wir bislang auf Veröffentlichung verzichtet hatten. Jetzt jedoch kommen wiederholt klare Meldungen über dieses absolut skrupellose Vorgehen der NATO-Truppen, so dass ein Bericht zur Pflicht wird:

BENI Walit. PAVEL INFORMA
Bani Walid: NATO verwendet Streubomben und Senfgas gegen Bani Walid – bombardierten die Stadt mit Streubomben und setzen Senfgas gegen die Einwohner der der Stadt ein – gleichzeitig schwere Bombenangriffe der NATO. Dies ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen geltendes Völkerrecht und internationale Standards.

Die Verwendung von Senfgas gestern abend ab 17 Uhr wurde nun auch auf dem TV-Kanal AlRai bestätigt. Dieser Sender gehört einem Exil-Iraker, den Gaddafi unterstützt hatte und der sich jetzt revanchiert – Ehre, wem Ehre gebührt… Desweiteren hat my-metropolis.eu folgende Meldung aus dem spanischen übersetzt:

Informationen von meinem guten Freund, der in Algerien als Militärexperte arbeitet. Genaue und zuverlässige Informationen von einem Mann, dem ich absolut vertraue.

Aktuelle Situation in Libyen um 20:00 Uhr 10. September 2011

City, Bani Walid, Sirte vollständig unter der Kontrolle von Regierungstruppen, keine Straßenkämpfe. Schwere Artillerie und Luftstreitkräfte der NATO bombardieren massive den „Bereich“ der Stadt aus einer Entfernung von ca. 7 – 12 km.

In der Stadt Ghadames (Genzgebiet zu Algerien/Tunesien) ist die Zerstörung nicht so schwerwiegend, die ALGERISCHE Armee hat den Islamisten eine deutliche Niederlage zugefügt und jagte sie ca. 5-8 km ins Landesinnere. In Tripolis kontrollieren die Rebellen und die NATO nur ca. 25% Prozent des Territoriums, aber auch dort gibt es Zusammenstöße.

Über Benghazi gibt es fast keine Informationen – das totale Chaos und Anarchie.

Im Allgemeinen ist die libysche Armee unbesiegt und bleibt in Funktion. Einheiten von jeweils 200 – 300 Mann greifen die Stellungen der Aufständischen an.

In Bani Walid wurde einer der Al-Quaida-Chefs getötet: es handelt sich um Mouftah Abdulrahman Abo Shnaf. Wie gut die freien Libyer kämpfen, sieht man am Beispiel von Zawia, wo die Regierungstruppen erfolgreich operieren. Die Rebellen richten derweil berichtetermassen wahllose Massaker unter der Zivilbevölkerung an. Deren unzählige Opfer werden – wie schon so oft – den legal agierenden Regierungstruppen angelastet, die gerade sehr große Fortschritte machen konnten. Sehen Sie dazu einen Propaganda-TV-Bericht:


Sehr zu empfehlen auch die Artikel bei Hinter-der-Fichte und noch-ein-parteibuch.

 

4 Gedanken zu „Libyen: NATO-Verbrechen: vergiftetes Trinkwasser in Sirte, Senfgas in Bani Walid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.