Libyen: armes Sabha – Bericht vom 26.09.2011

erschienen am 26.09.2011 bei leonorelibia

Übersetzung John Schacher

Zum jetzigen Zeitpunkt hat sich Sabha in eine Geisterstadt verwandelt, nachdem sie von der NATO mit Rakten beschossen wurde und Helikopter eingedrungen sind. Die Mehrheit der Familien ist an andere Orte geflohen, wo sie entweder Familienangehörige haben oder sonstwie Unterschlupf finden. In diesen Augenblicken gibt es in Sabha keine Frauen und Kinder mehr.

Die bewaffneten Rebellen aus Tripolis und dem Norden kamen in Sabha unter dem Schutz der NATO-Bombardements an, doch die Mehrheit von ihnen ist bereits wieder nach Tripolis abgezogen und hat erklärt, nicht wiederkommen zu wollen. Einige geschlossene Gebiete von Sabha sind unter der Kontrolle gebliebener Rebellen und von Verrätern aus Sabha, welche die Angreifer gelenkt und ihnen auch mit der Weitergabe von GPS-Punkten an die NATO zum Bombardement geholfen haben. 
Man sieht ausgebrannte Autos, tote Menschen. Jetzt während des Tages ist es verhältnismäßig ruhig und einige, wenn auch wenige Läden haben geöffnet, wo es Grundnahrungsmittel wie Milch, Trinkwasser, Mehl etc. gibt. Es wird gerade nicht geschossen. Viele Rebellen-Fahnen sind zu sehen und auch viele grüne Flaggen in anderen Bereichen der Stadt.
Die NATO hat ALLE Firmen und Fabriken in Sabha bombardiert, alle öffentlichen Gebäude, die Universität und alle Schulen. Beispiele sind die Kunststoff-Fabrik oder die große Garage der Automobile. Es wurden auch Wohngebiete bombardiert. Die Rebellen sind sehr gefährliche Leute, weshalb die Bürger sich ihnen nicht nähern. Sie haben ALLES geraubt, bis hin zum Caterpillar des Bauhofes. Die überraschendsten Dinge wurden gestohlen, wie das Feuerlöschauto, welches vor dem Abtransport noch extra umlackiert wurde.
In die Hotels wurde eingedrungen, alles geraubt und die Häuser von innen zerstört. Ratten drangen in das Haus des libyschen Führers und seiner Familie ein und haben es ausgeräumt. Die Regierung betreibt Gärten auf der Wüste entrungenem Gelände, wo Gemüse angebaut und Viehhaltung zur Fleischerzeugung stattfindet, das dann zu einem symbolischen Preis verkauft wurde. Die Rebellen drangen in diese Plantagen ein und haben alle Autos, Maschinen, Pumpen etc. gestohlen. Auch töteten sie den gesamten Viehbestand und verkauften das Fleisch dann an die Bewohner von Sabha.
Ebenfalls stahlen die Rebellen die Sprinkleranlagen, welche ein Meisterwerk waren und – die größtmögliche Perversion – verbrannten das für die nächste Aussaat vorgesehene Saatgut. NTC-Ratten drangen in das Passbüro ein und verbrannten alle Archive, so dass niemand seinen Pass bestätigen lassen kann, niemand beweisen kann, ob er Libyer ist oder nicht. Auch wurden die Büros der Polizeibehörden angezündet, wodurch die Unterlagen zu den gestohlenen Autos nicht mehr zugänglich sind.
Bei Sabha wurde eine zweite kleine Stadt gebaut, weswegen große Firmen mit ihren Baumaschinen und Bauwarenlagern voller Waschbecken, Bodenbelägen, Wasserhähne etc. vor Ort waren. Speziell eine indische Firma errichtete 6000 Häuser und war beinahe fertig. Die Materialien zur Fertigstellung waren in Lagerhäusern und sind nun komplett gestohlen.
Die Ratten haben eine regelrechte Räuber-Mafia gebildet. Ein Mafia, welche von einigen wenigen Verrätern aus Sabha unterstützt wurde.
Diese ganzen vorgetragenen Informationen von ortsansässigen Zeugen geben uns einen Eindruck von der völligen Zerstörung des Landes.
Aus der Luft bombardiert die NATO-Flugzeuge alle Fabrikgebäude, Funktürme, Hochspannungsmasten etc. und auf dem Boden rauben, morden und zerstören die Rebellen.
Wenn es nur ein Kommunikationsmedium gäbe, welche die Wahrheit über die Ereignisse brächte, wüsste die Welt, dass hier ein Land verwüstet wird und aktuell ein Völkermord stattfindet.
Während die Rebellen mordend und plündernd in die Städte eindringen und die Bomben nur so hageln, erklären sie den Bewohnern, dass sie ihnen die Freiheit bringen, dass sie ihnen viel Geld zahlen würden, dass es Pressefreiheit gäbe etc. etc. Während sie das sagen, überfallen sie, töten sie und schneiden alle Kommunikationswege ab, damit niemand sich mehr privat unterhalten oder Mitteilungen versenden kann…. bemerken Sie die Diskrepanz zwischen Worten und Taten? Auch die Libyer sehen das so und haben als bestes Beispiel die Stadt Benghazi, die in den Monaten der NTC-Herrschaft zur Geisterstadt verkommen ist.
Sie sprechen von Freiheit, wer aber den Mund aufmacht, wird ermordet, bedroht oder eingesperrt. Sie sprechen von Demokratie und rauben, zerstören und ermorden jeden, der mit der „grünen Regierung“ zu tun hatte. Wo bleibt da der Respekt vor den Ideen des Einzelnen und der Gegenseite?
Bedrohung ist an der Tagesordnung.

14 Gedanken zu „Libyen: armes Sabha – Bericht vom 26.09.2011

  1. Hallo Dieter Meier!
    Hübscher Propagandabericht von der NZZ!
    Das sind wohl Vorbereitungen um die Progrome an Schwarzen Gaddafi in die Schuhe zu schieben. Denn natürlich rächt sich jetzt der böse böse Blutfürst an den Tuareg…

  2. Ich muss hier ergänzen, dass die libysche Armee und Freiwillige die Ratten letzlich auch bewusst hat einmarschieren lassen, um ihnen später die Versorgungswege abzuschneiden. Die Strategie musste geändert werden, da sonst zu viele Kämpfer durch die Bombardierung getötet worden wären. Ansonsten trifft ihr Bericht sehr gut, wie die Al-Quaeda Massaker mit der Unterstützung der NATO verübt.

    Gruß
    Ali aus Tripolis

  3. Ich verfolge die tägliche Berichterstattung über Libyen, bzw. Gaddafi, zur Zeit sehr genau.
    Und was ich da in den verschiedenen Zeitungsforen lesen kann, erstaunt mich sehr. Plötzlich weiß jeder über Gaddafi Bescheid…vor allem natürlich, wie böse er ist….
    Aber so kennen wir es ja seit langen Zeiten: zuerst schreien sie „Hosianna“ dann „Kreuzige ihn“….

  4. http://www.youtube.com/watch?v=YvD5YYRIzyA
    Dref, schon geschehen.
    The Road To Tripoli – Libya
    Journeyman Pictures — 4281 uploads

    21st and half a minute

    die aufgeblaehten unbegrabenen, teils verstuemmelten Koerper sind ueberwiegend schwarz.

    dieses program folgt ein rundlichen sanften ingenieur (nie waffe in der hand gehabt) der in tunesien lebt und nach Tripoli reist um an die ‚befreiung‘ teil zu nehmen

    3.30 he says he personally benefited but his people did not … yet at around the 18th minute .. this guy walks into a luxurious and spotless apartment … untouched even after long absence and he claims to have not been treated as a human under ghadaffi?????

    Like Hitler said: the bigger, more blatant and unabashed liars win .. wars after .. or even before they start wars .. what comes after can safely be discounted, written off as ‚incidents‘.

    in the end he is back with his wife and suckling in tunesia.

    what a fucking hollywood/911 hackjob this was.

  5. Poetpiet!
    Zwei dumme Fragen. Das liegt aber daran dass mein Englisch mangelhaft ist und ich immer Restunsicherheiten habe….

    1.) Du meinst dass in diesem Video bereits Gaddafi die Prgrome an Schwarzen in die Schuhe geschoben wurden?
    Wäre ja krass!

    2.) Journeyman Pictures. Ist das ein Qualitätskäsemagazin, sprich Propagandablatt?

    Also solltest Du Lust haben die maßgeblichen Passagen (von oben) mir kurz auf deutsch schreiben könntest, dann würde ich das gerne zu mir kopieren!!!

    Ich finde sowas schon seltsam. Ich fand sage und schreibe einen Tag bevor in Bani Walid Giftgas eingesetzt wurde in einer Tageszeitung einen Hinweis auf Giftgas. Das postete ich dann und äußerte meine Sorgen dass die „Rebellen“ das Gas einsetzen könnten und am nächsten Tag konnte ich den Vollzug melden. Das sieht mir nach Kalkül aus…

    Zudem startete ja vor ein paar Tagen das Thema Radioaktivität…

  6. auf 1): ja
    auf 2): die haben schon gute sachen (tolle kameras und sogar leute die zitter zuck zerr zu vermeiden wissen … aber zB 2 geschaetzte Kommentare (‚USFullOfLies‘ kriegt 13 Daumen hoch) weisen auf CIA Verbindung hin, dh, suggerieren es wenigstens .. (aber auch nor hoechstens, nur 7 Worte, dh, keine Beweise).

    die Devise von So manches PropAgenda Apparat
    Gute qualitaet lieferen damit die glaubwuerdigkeit in notfaellen eingesetzt und riskiert werden kann wenn was groesseres auf dem Spiel steht*. Das ist auch BBC Hauptformel. Und Wahl taktik natuerlich, emsig eifernd Geld verdienen und es dann bei Bestechlichen Versteigerungen (tschuldigung, Wahlen) zu Tisch bringen.

    Meine Worte uebersetzt:

    21. Minute sieht man aufgeblaehte unbegrabenen Leichen, einige verstuemmelt, viele Schwarz und Ghadaffi wird da voll fuer verantwortlich gehalten. Keine Frage. Nix zweideutiges. Alles scharf.

    Minute 3.30 auf dem video sagt der Star dass er persoenlich Vorteil gehabt hat bei Ghadaffi aber sein Stamm nit. Dann, die 18. Minute, latscht er durch seine Wohnung in Tripoli. Es ist voller Luxus and unversehrt trotz sein langer Abwesenheit. Er sagt aber dann dass Ghadaffi ihm nicht menschlich behandelt hat.

    Die groessten Luegen werden geschluckt, die unverschaemsten gewinnen … Kriege nachdem .. oder sogar bevor sie (richtig) anfangen (Stil Bush – Sau- oder Bushmaessig) … was dann danach passiert zaehlt nicht oder nur noch als Incident.

    Am Ende der Video werd er noch mit seine Frau und Saueglich in Tunisien gefilmt.

    * – auch die Guten bedienen sich dieses ‚Mechanismus‘ koennte man sagen, aber umgekehrt … occupyWallStreet benutzt Vorsprache Nachsage (‚people’s megaphone‘ – Uralte katholische Verbindungstechnik), so dass die damit gestaerkten den Chaos einer ‚Aktion‘ durch- und aushalten.

  7. Danke für die Erklärungen!

    Da wir gerade am Quatschen sind, schon der nächste unglaubliche Propagandafilm

    Thema: Tuaregs in Ghadamis
    Wie wir ja inzwischen wissen wurde an der algerischen Grenze aufgeräumt un Ghadames zurückerobert und wird mutmaßlich gerade zur Festung ausgebaut.
    Nun sagte vor nun inzwischen mehreren Stunden ein User an anderer Stelle, dass nun bald die Meldung kommt dass Gaddafi sich dort verstecken würde, damit man hier bombardieren kann.

    Nun lese man mal brandaktuell im Schmiergel:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,788809,00.html

  8. Aber Lesende! Deine Links die Du aus dem Dreamstream ausgräbst sind auch wirklich toll. Mit denen konnte ich auch schon was anfangen…

    Das sind ja klassische Hollywoodstorys: Vorhersehbarer Verlauf vor grandioser Kulisse!

    Weißt du wie es weitergeht?
    Ich sags Dir: Gaddafi flüchtet aus Sirte in Richtung Algerien. Dort wird ihm jedoch die Überfahrt von der algerischen Regierung verweigert. Daraufhin verschanzt er sich mit seinen „letzten“ Getreuen in Ghadames und nimmt die Tuareg als Geiseln…

    Aber wie geht die Geschichte dann weiter? (Kopfkratz)

  9. Achja. Mir fallen da auch zwei Buchtitel von Jack Kerouac ein:
    „Engel, Kiff und neue Länder“ und „Unterwegs (on the Road)“

    Filmisch vielleicht ein wenig „Easy Rider“ und natürlich viel mehr „Mad Max“

  10. Dref, das weißt Du nicht?

    Dann nimmt er seinen Wundermercedes (er kann fahren, fliegen, unsichtbar machen und beamen) und besucht Bani Walid, Sirte und Sebha, damit der Mainstream etwas zum schreiben und streiten hat…

    Dann besucht er den Teppichhändler, der lieber Staubsaugervertreter wäre und läßt ihn raten, wo er sich in den nächsten Tagen aufhält…eh, da fällt mir ein: hat nicht jener Teppichhändler vor einer Woche gesagt, das er ihn innerhalb der nächsten sieben Tage aufspüren würde? Wohl den Mund zu voll genommen!

    Und wie geht es dann wohl weiter….libysche Geheimnisse…noch besser: „Der Name der Rose“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.