Libyen: mehr über den Tod von General Younes

Abdel Fattah Yunis 1944-2011

von John Schacher

„Mr. Shakir gestern im Fernsehen: Fossi Abukets (Der Haupttäter) ist mit 15 Mitgliedern der Al Qaida (Wer sonst außer die CIA-geführten Psychopathen) jetzt in Ägypten, geflohen mit 150 Mio. libyscher Dinare. General Younes wurde von Mustafah Abdul Jalil und der Al Quaida ermordet. Diese behaupteten, er habe der NATO „falsche“ GPS-Koordinaten gegeben, die zur Bombardierung der eigenen Truppen führte.
Solange Younes in der libyschen Regierung war, war er ein Feind der Al Kaida und hätte ihnen nie erlaubt, nach Libyen zu kommen.

Bevor sie ihn töteten, folterten sie ihn, zusammen mit drei anderen. Allen vieren wurde das linke Auge entfernt, die Hoden verbrannt und die Halsvenenen durchgeschnitten, dies alles bei lebendigem Leib. Als sie dann tot waren, wurde ihnen in den Kopf geschossen. So hat die al-Qaida und die islamischen Extremisten, gegen die Younes immer eingetreten ist, während er in der libyschen Regierung war, getötet.

„Dies ist auch die Art und Weise, wie die Al Kaida und die Extremisten viele Libyer in Misratah und den Nafusa Mountains getötet haben.“
Der Rebellenchef Mustafa Abdel Jalil hatte zuvor öffentlich erklärt, die Männer seien durch Kopfschüsse gestorben. Mr. Shakir bietet aber jedem Mediziner der Welt an, sich persönlich von der Richtigkeit dieses Berichtes zu überzeugen.
Das Motiv war Rache der Al Quaida und der extremen Islamisten an Younes.
Eklat beim Begräbnis von Younes
Details zum gestrigen Younes Begräbnis: Am Grab brach Younis Sohn, Ashraf, als sein Vater beigesetzt wurde, weinend und schreiend zusammen und – plädierte für die Rückkehr des libyschen Staatschefs, um Stabilität zu bringen. Eigentlich eine undenkbar gefährliche Sache mitten in Benghazi:

„Wir wollen, das Muammar wiederkommt! Wir wollen die grüne
Fahne zurück!“

schrie er in die Menge, die sich um die Nationalflagge (Die GRÜNE!) versammelt hatte.

Bemerkenswert ist die klare Aussage der libyschen Stammesführer bezüglich Rache-Handlungen: „Rache liegt allein in der Hand unseres „brother leader“ Gaddafi. Nur er kann den Rebellen vergeben. Wir werden uns seinem Urteil anschliessen.“ Bereits in den vergangenen Wochen wurden mehrmals Amnestien ausgesprochen. Eine weise Entscheidung, viele Rebellen veranlassend, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

FAZIT: Unsere Lügenmedien, diese Systemkriecher und Meinungsnutten bringen trotz aufgeblähter Personalstruktur und schier endloser Mittel NICHTS WAHRES auf den Weg. Dort wäre auch eine Revolution fällig, damit wenigstens diese schmierige Lügerei ein Ende nimmt.

Quellen: my-metropolis.eu, leonorenlibyablog, AP, mathaba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.