Fleischvergleich: Hofladen vs. Industrieware

von Mike Adams

Übersetzung John Schacher

(Natural News) An jedem 4. Juli verzehren die Amerikaner Unmengen von Fleisch. Ein Teil davon stammt wirklich von Tieren. Der Rest kommt aus Fabriken, die Teile und Fetzen von Fleisch-Stücken sammeln und dann chemische Zusätze verwenden, um das Endprodukt etwas Essbarem ähneln zu lassen. Daher stammen Hotdogs … und Wurst, Pepperoni- und Delikatessengeschäft-Fleisch.

Wenn Sie am 4. Juli Hotdogs essen, verüben Sie Ernährungstyrannei gegen Ihren eigenen Körper. Wenn Sie Fleisch essen, essen Sie frisches Fleisch, nicht bearbeitetes Fleisch. Lesen Sie nachfolgend warum:

Unzählige wissenschaftliche Studien haben erschlossen, dass der Verzehr von rotem Fleisch schlecht ist. Aber in jenen Studien machen die Forscher alltäglich den Fehler, nicht zwischen bearbeitetem Gammel-Fleisch und dem organischen Rindfleisch aus Freilandhaltung mit Grasfütterung zu differenzieren, das nicht mit Chemikalien bearbeitet wird. Und dabei werfen sie einen dunklen Schatten von Zweifeln über das ganze rote Fleisch, obwohl die Wirklichkeit so aussieht, dass es einen riesigen Unterschied zwischen den Gesundheitseinflüssen von frischem Fleisch und bearbeitetem Fabrik-Fleisch gibt.

Gerade wie die primäre Gesundheitsgefahr des Rauchens von Zigaretten aus den chemischen Zusätzen resultiert, nicht bloß dem Tabak (http://www.naturalnews.com/032795_t…); kommt die primäre Gesundheitsgefahr roten Fleisches von den chemischen Zusätzen, nicht vom Fleisch selbst.

Das ist meine Erkenntnis nach dem Lesen von mehreren zehntausend Schlagzeilen, Forschungsberichten und Studienauszügen: Rotes Fleisch kann aus vielen Gründen nicht einwandfrei sein – die ethische Verfehlung beispielsweise, Tiere unter Nahrungsmittelfabrik-Konzentrationslager-Bedingungen zu züchten – aber jede Betrachtungsweise hinsichtlich der Gesundheitseinflüsse des Fleisches muss zum Schluss kommen, dass die Chemikalien das wahre Problem sind, nicht nur das Fleisch. (Es sei denn, natürlich, dass es mit genetisch veränderten Getreide erzeugtes Fleisch ist, in welchem Fall das Fleisch wahrscheinlich biologisch toxisch ist. Das trifft auf 95 % des ganzen herkömmlichen Fleisches zu, soweit wir wissen…)

Warum ich kein rotes Fleisch esse

Ich selbst esse übrigens kein rotes Fleisch. Diese Tatsache gibt vielleicht diesem Artikel sogar mehr Gewicht, weil er nicht von einem alltäglichen Fleisch-Esser geschrieben wurde. (Ich versuchte vor einem Monat ein wenig organisches Freiland-Rindfleisch, aber konnte es nicht gut verdauen. Nicht mein Ding, Baby!)

Von Standpunkt der Moral aus möchte ich nicht persönlich die industrielle Behandlung des Viehs unterstützen, doch zur gleichen Zeit habe ich beschlossen, Gras-gefüttertes, organisches Rindfleisch für diejenigen zu verteidigen, die noch Rindfleisch verzehren möchten. Ich bin kein Nahrungsmittel-Nazi. Die Leute sollen essen, was sie wollen – ich versuche nur, ihnen zu helfen, die gesündere Wahl zu treffen. Alle Fakten, die ich zu diesem Problem gesehen habe, überzeugen mich, dass es die Zusätze im bearbeiteten Fleisch sind, welche die Leute töten, nicht der Verbrauch von frischem Fleisch selbst.

Man braucht nicht viel Natrium-Nitrit, um zum Beispiel die Gefahr des Bauchspeicheldrüsenkrebses oder Knochenmark-Krebses außerordentlich zu vergrößern. Was schätzen Sie, wo Sie diese Chemikalie finden? In Hotdogs, Speck, Wurst, Pepperoni, Schinken und sogar im Hackfleisch. Es ist übrigens auch in allen schnellen Mittagessen-Menüs für Kinder. Aber nie im frischen Fleisch!

Leute, die frisches Fleisch essen, vergiften ihre Körper nicht mit Natrium-Nitrite. Weder MSG (Speck, Wurst, Rindhack) noch alle anderen chemischen zu Aufschnitten normalerweise hinzugefügten Zusätze. Das ist etwas um darüber nachzudenken, was genau Sie für Fleisch einkaufen. Und vergessen Sie nicht, dass es nur BIO-Fleisch sein darf, alles andere ist fast sicher mit GMOs verseucht, weil Kühe, Schweine und Hühner alle mit genetisch verändertem Getreide und Sojabohnen gefüttert werden.

Wenn Sie dieses Zeug essen, begehen Sie langsamen Selbstmord. Und vielleicht sogar garnicht so langsam; beginnen Sie deshalb, darüber nachzudenken.

Leute, die ihr eigenes Farm-frisches Fleisch essen, sind bemerkenswert gesund

Ein interessanter Blickwinkel in all dem ist, dass Leute, die sich mit Farm-frischen Fleisch ernähren, nicht die chronischen Gesundheitsprobleme der Leuten haben, die bearbeitetes Fabrik-gemachtes Fleisch verbrauchen. Es ist die Qualität des Fleisches, welche den ganzen Unterschied macht. Ich kenne Leute, die ihre eigenen Hühner, Kühe und Schweine essen, und deren Gesundheit perfekt ist! (Aber sie würden nicht wagen, GMO-verseuchte Schweinefleisch-Wurst zu essen, die im Lebensmittelgeschäft … verkauft wird)

Wenn Forschung sagt, dass „rotes Fleisch“ zu Bauchspeicheldrüsenkrebs (zum Beispiel) verbunden wird, meint sie damit mit chemischen Zusätzen bearbeitetes rotes Fleisch. Uns wird das natürlich nie erzählt, weil das komplette medizinische System so Ernährungs-unwissend ist, dass moderne medizinische Forscher keinen qualitativen Unterschied zwischen LEBENDEN Nahrungsmitteln und TOTEN Nahrungsmitteln anerkennen – noch zwischem frischen Fleisch gegen bearbeitetes Fleisch. Für sie ist alles gleich. So fragen ihre Fragebogen Studienteilnehmer einfach nach dem „Fleisch-Verbrauch“, ohne es in „frisch“ und „bearbeitet“ zu trennen. Deshalb bekommt das ganze Fleisch ein schlechtes Image, während es in Wirklichkeit gerade das bearbeitete, GMO-verseuchte Fleisch ist, das die Schuld trägt.

Das Vermeiden von Fleisch ist auch keine sichere Gesundheitsstrategie

Interessanterweise macht das Vermeiden von Fleisch Sie nicht automatisch gesünder. Während ich persönlich einer größtenteils hauptsächlich auf Pflanzen gegründeten Diät folge, die reich an Superfood und Smoothies ist, habe ich auch ziemlich viele kranke Vegetarier und Veganer getroffen, die bearbeitete vegetarische Nahrungsmittel essen (Teigwaren, weißer Reis, Fabrik-gemachte Nahrungsmittel, usw.), die sie aussehen lassen, als hätten sie vor, an Unterernährung zu sterben. Eine beunruhigende Zahl von Vegetariern. Ich habe entdeckt, dass sie an Omega-3s und Vitamin B12 dauernd unterversorgt sind. Sie haben den Vegetarismus übernommen, aber nie gelernt, wie man eine auf Pflanzen gegründete Diät auf eine gesunde Weise verfolgt.

(Veganismus, wenn richtig praktiziert, ist zweifellos die beste Ernährung für einen nachhaltigen Planeten, aber persönlich habe ich es unmöglich zu befolgen erfunden, weil jemand, der auf einer Ranch arbeitet und sich jeden Tag lange mit körperlicher Arbeit beschäftigt. Für mich, meine Arbeit antreibend, nimmt einen kleinen Betrag von Fisch, frischen Farm-Eiern, einem Moxxor Omega-3s und anderen Fischölen wie diejenigen von „living fuel“. Insgesamt ist meine Diät wahrscheinlich zu 95-% Pflanzen-basiert. Keine Molkerei. Ich kaufe sogar Gras-gefütterte Rindfleischknochen für meinen Hund Roxy, die aus der rohen Knochen-Nahrung außerordentlichen Nutzen zieht.)

Die echte Antwort in all dem ist einfach:

Die QUALITÄT Ihrer Nahrung ist wichtiger, als Sie denken

Ein Vegetarier, der vom Chips- und Diät-Cola lebt, ist dabei, eine viel schlechtere Gesundheit zu erwerben, als ein Bauer, der Farm-frische Eier und seine eigenen einheimischen Rindfleischsteaks isst. Es geht nicht bloß um Fleisch gegen kein Fleisch, es ist die Qualität des Essens (Fleisch, oder sonstiges), das Sie beschließen zu verzehren.

Vom Standpunkt der Ernährung allein bin ich überzeugt, dass das Vermeiden chemischer Zusätze und GMOs viel wichtiger ist als das bloße Vermeiden von Fleisch.

Wie steht es mit der Ethik, Fleisch zu essen?
Gut, das ist eine Frage für einen anderen Artikel.

Quelle: natural-news.com

Ein Gedanke zu „Fleischvergleich: Hofladen vs. Industrieware

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.