Muammar el-Gaddafi bietet den Rebellen Begnadigung

28. April 2011: Die Aufständischen in Libyen haben am Donnerstag noch einmal um Waffenlieferungen aus dem Ausland gebeten. Abdulfatah Junis, einer ihrer militärischen Anführer, verlangte bei einem Auftritt in Brüssel Hubschrauber vom Typ Apache, Panzerabwehrraketen und Schnellboote mit Torpedobewaffnung. Bisher habe man nur geringe Mengen an Waffen erhalten, berichtete er, erwarte aber neue Lieferungen……Junis, der dem Regime vor seinem Seitenwechsel als Innenminister gedient hatte, sagte, dass Gaddafis Truppen immer noch über ein Viertel ihrer alten Bestände an Chemiewaffen verfügten. Da der Machthaber verzweifelt sei, bestehe vielleicht die Gefahr, dass er Senfgas einsetzen lasse…… (F.A.Z.)…. Nachrichtenagenturen und ausländischen Fernsehsender, die sich auf Augenzeugen beriefen, berichteten, am Donnerstag seien bei einem Nato-Luft-Angriff in Misrata irrtümlich mehrere Regimegegner getötet worden. Dabei war von elf bis zwölf Personen die Rede. Der Sender CNN zitierte am Donnerstagmorgen einen Sprecher der Allianz mit den Worten, er wisse nichts von dem Vorfall.

30. April 2011: Die Gaddafi-treuen Truppen, die jetzt auch den Hafen von Misurata kontrollieren, haben den Aufständischen in der belagerten Stadt vorgeschlagen, die Waffen binnen vier Tagen zu strecken…….Dabei sicherte Machthaber Muammar el-Gaddafi den Rebellen Begnadigung zu, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den amtlichen Regierungssprecher Mussa Ibrahim am Samstag meldete. „Das Blutvergießen in der belagerten Stadt wird anhalten, bis sich die Rebellen ergeben haben“, hieß es. (RIA NOVOSTI)

30.4.2011: ….NATO-Operationschef Robert Weighill sagte, das Vorgehen zeige Gaddafis Bestreben „keine humanitäre Hilfe (???) in den Hafen von Misrata zu lassen, um der belagerten Bevölkerung zu helfen.“ Nähere Umstände des Zwischenfalls erläuterte die NATO nicht. (ard) – (20. April 2011: Von Seiten der Aufständischen hieß es, die Rebellen in Misurata hätten auf demSeeweg in den vergangenen Wochen leichte Waffenerhalten. Doch seien sie den Gaddafi-Truppen immer noch weit unterlegen. (stern))

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.