Anti-Guttenberg-Demo in Berlin

Foto: morgenpost/DAPD

Mehrere hundert Demonstranten haben in Berlin den Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg gefordert.

Sie haben sich am Sonnabendmittag unter anderem über Facebook dazu verabredet, „dem Lügenbaron den Schuh“ zu zeigen. Sie folgten einem Aufruf des Bloggers Frank Rieger. Die Proteste richteten sich gegen Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Die Demonstranten fordern seinen Rücktritt nach der Plagiatsaffäre um dessen Doktorarbeit. Der Demonstrationszug begann um 12.30 Uhr am Potsdamer Platz und endete rund eine Stunde später am Bundesverteidigungsministerium in der Stauffenbergstraße.

Gegen Mittag füllte sich der Potsdamer Platz an der historischen Ampel. Teilnehmer der Demonstration dokumentierten den Protestzug unter anderem über den Kurzmitteilungsdienst Twitter (Hashtag #guttbye). Viele der Demonstranten hielten Schuhe in den Händen: Das Zeigen von Schuhen als Ausdruck des Protests war zuletzt unter anderem während der Revolution in Ägypten zu sehen, als Demonstranten damit gegen Staatschef Husni Mubarak protestierten. Die Schuhsohle zu zeigen gilt in arabischen Ländern als abwertendes Zeichen, weil sie unrein ist und stets mit Staub und Schmutz in Berührung kommt.

Foto: morgenpost/DAPD

Guttenberg war der Doktortitel aberkannt worden, weil er fremde Quellen nicht ausgewiesen hatte. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte ihr Festhalten an dem CSU-Minister mehrfach bekräftigt. Angemeldet war die Demo laut Polizei unter dem Motto „Protest gegen das ehrlose Verhalten des Verteidigungsministers, der Bundeskanzlerin und der Regierungsfraktionen im Bundestag“. Die Berliner Polizei sprach auf Anfrage von einer sehr friedlichen Demonstration mit rund 300 angemeldeten Demonstrationsteilnehmern. Zum Abschluss hinterließen die Demonstranten ihre Protest-Schuhe am Zaun des Verteidigungsministeriums.

Quelle: morgenpost.de


 

7 Gedanken zu „Anti-Guttenberg-Demo in Berlin

  1. Und dieser verlogene, schleimige Lackaffe mit dem Aussehen und dem Rückgrat eines Ahls soll der beliebteste Politiker der BRD Finanzagentur GmbH sein? Der wird auch eines Tages Jagdbomber gegen uns einsetzen, nur um weiter auf seinem Sitz zu kleben. Er ist der typische NWO-Zögling. Von ausländischer Hochfinanz gezüchtet und von der Bildzeitung in Amt und Würden geschrieben.

    Deutsche, lernt endlich zu laufen, wie die Ägypter und kapiert, wer hier noch das Sagen hat!

  2. Wie kann der Durchschnittsbildzeitungsleser behaupten, „der macht doch tolle Arbeit“? Ist hämisch in die Kamera grinsen und von fremden erdachte Reden vorlesen gute Arbeit?
    Die Abschaffung der Wehrpflicht ist ein weiterer Anschlag auf die Demokratie.
    Aus dem Staatsbürger in Uniform wird der Befehlsempfänger für Geld.
    Der Einsatz einer BRD-eigenen Söldnerarmee im Innern ist so nur noch eine Frage der Zeit. Dies ist eine weitere Glanzleistung des angeblich beliebtesten Deutschen Politikers. So weit denkt nur keiner. Stattdessen schimpft man auf die bösen „Hetzer“, die ja nur neidisch auf das „junge Talent“ sind.

  3. Was sind das für Zeiten – eine Verräterin und Vatermörderin als Kanzerlin (hatte sie sich nicht mal dem Sozialismus verschworen – hatte sie nicht einmal ein völlig zu Recht vergessener H. Kohl an seinem Busen genährt, bevor sie ihm den Dolch ins Herz stieß?!) eine Kindfrau als Familienministerin, ein Hochstapler und Betrüger Kriegsminister, eine lächerliche Witzfigur als Außenamtschef – was kommt’n danach?! Hat überhaupt mal jemand geprüft, ob unser oberster Krieger wirklich ein von und zu ist?! Hochgeschlafen? Titel gekauft?

    Es ist alles nur noch lächerlich!

    Wie unendlich weit sind diese erbärmlichen Lachnummern von einem Bismarck entfernt, der mal deutscher Kanzler war …

    „Und dieser verlogene, schleimige Lackaffe mit dem Aussehen und dem Rückgrat (und der Glitsch-Haut) eines Aals soll der beliebteste Politiker der BRD Finanzagentur GmbH sein?“
    Bravo!
    Sehr viel schöner hätte ich es auch nicht sagen können!

  4. „Die Abschaffung der Wehrpflicht ist ein weiterer Anschlag auf die Demokratie.“

    Das ist natürlich grober Unfug.

    Fangen wir vorne an: wozu Militair?
    Es soll die Gemeinschaft schützen und ihre Interessen verteidigen.
    Diese Nachkriegs-Bundeswehr tut beides nicht. Sie arbeitet im Interesse fremder Kräfte, sie verteidigt nicht unsere Interessen (wo etwa sind die deutschen Schutztruppen für unsere Tanker?? Ein MG an den vier Seiten des Tankers, und kein Pirat würde sich mehr trauen, frech zu werden!), im Lande darf sie gegen innere Feinde nicht eingesetzt werden – ich unterstütze inzwischen die Grünenforderung nach der Abschaffung dieser fremdgesteuerten Söldnertruppe! Mehr ist sie nicht, eine Hilfstruppe für unsere Weltkriegssieger – ääh, ich meine: für unsere lieben transatlanitschen Freunde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.