Polen: neue Massengräber mit 48.000 Toten entdeckt

Quelle: polskaweb

Waldenburg – Nach der erfolgreichen Verschleierung der Hintergründe mehrerer durch „Polskaweb“ früher schon gemeldeten zivilen deutschen Massengräbern in Polen, hierunter auch Marienburg, deren Zahl sich zuletzt auf mehr als ein Dutzend belief, sind wir nun nach Hinweisen aus der Bevölkerung, auf 37 weitere mysteriöse Massengräber in der Nähe der frühereren deutschen Stadt Waldenburg gestossen, die auch nach offizieller amtlicher Auskunft, die Überreste von über 48 000 Menschen enthalten sollen. Wer in diesen riesigen Grabstätten liegt ist noch unklar, wenn auch der „Rat für den Schutz der Erinnerung an Kampf und Martyrium“ in Warschau, diese ungeheure Masse von Toten auf wenigen Quadratkilometern, offiziell bereits für sich in Anspruch genommen hat. Auf zwei offenbar nicht sehr alten Gedenktafeln in den Orten Walim (Wüstewaltersdorf) und Gluszyca (Wüstegiersdorf) im Eulengebirge nahe der Grenze zu Tschechien ist zu lesen: „Hier liegen 18 000 jüdische Opfer des nationalsozialistischen Terrors begraben“ bzw. in Walim: „Hier liegen 30 000 unbekannte Opfer des nationalsozialistischen Terrors begraben“.

In Anbetracht dessen, dass diese Massengräber international bisher völlig unbekannt waren und die bekannte Geschichte eine derartige Masse von Hitler- Opfern in dieser Region bei weitem nicht zulässt, gehen wir davon aus, dass es sich wohl bei den Opfern wieder einmal um Deutsche Männer, Frauen und Kinder gehandelt haben muss, die hier nach Gewaltakten durch Folter- und Killerkommandos verscharrt wurden. Wüstewaltersdorf und Wüstegiersdorf sind nur gut 10 Kilometer von der damaligen Großstadt Waldenburg entfernt. Eine Besonderheit in diesem Zusammenhang war die Gebirgsbahn, welche die Orte miteinander verband und sogar Anschlüsse nach Breslau hatte. So kann man sich durchaus schon einmal mit dem Gedanken befassen, dass unzählige nach dem Kriege vermisste Waldenburger und/oder Breslauer in Erdlöchern im Eulengebirge ein jähes Ende fanden. Der größte Teil der Massengräber befindet sich auf dem Gelände des Friedhofes von Wüstewaltersdorf, was schon ein erstes starkes Indiz auf Nachkriegstaten ist. Hinzu kommt, dass diese Gräber bis noch vor kurzer Zeit weder in deutscher- noch in polnischer Sprache in einschlägiger Literatur bzw. im Internet zu finden waren.

Einige Einheimische wussten allerdings von diesen gigantischen Todesstätten und so ist zu vermuten, dass die Behörden nach dem weltweiten Wirbel um das Massengrab von Marienburg, einen noch größeren Skandal in ihrer vom Tourismus lebenden Region befürchteten und schnell auf eiligst beschafften Gedenktafeln, die Opfer würdigte und die Nationalsozialisten wie anderwo gesehen als Universaltäter einsetzte.

weiterlesen bei polskaweb

Auch die dortigen Kommentare sind sehr interessant

PS: polskaweb steht derzeit unter extremen Angriffen der „Deutschen Welle“, welche unter anderem die Antisemitismuskeule schwingen. Politik scheint ebenfalls involviert. Die mit den recherchierten Massengräbern verbundene Geschichts-Revision soll auf jeden Preis vermieden werden.

8 Gedanken zu „Polen: neue Massengräber mit 48.000 Toten entdeckt

  1. Bin mal beim Einkaufen auf dem örtlichen Wochenmarkt mit einer älteren Verkäuferin in Gespräch gekommen. Und die hat auch erzählt, dass sie in Schlesien geboren sei, und wie sie alle nach dem Krieg von polnischen Soldaten schikaniert, misshandelt und sogar vergewaltigt wurden. Ein ständiges Leben in Angst und Hunger, bis sie endlich nach „Neu“ Deutschland gezogen ist.

    Und wenn ich da an mein Geschichtsunterricht in der Schule zurückdenke, so war nach 1945 schluß und begann erst wieder nach 1968.

    1. So ist es, so war es! Meine Nachbarin kam als 5-jähriges Kind auf dem Treck von Schlesien hierher. Eine Schlächterei sondersgleichen. Gemarterte Frauen, geschlachtete Kinder, vogelfrei über Hunderte von Kilometern… schrecklich. Diese Dame hat sich jedoch ein goldenes Herz erhalten können. Sie hasst nicht, trotz tiefer Trauer. So gut sind deutsche Herzen!

  2. Pingback: Polen: neue Massengräber mit 48.000 Deutschen Toten entdeckt ? | Wissenschaftsfactory
  3. Das Problem ist, daß wir Deutsche und Polen Jahrhunderte friedlich nebeneinander lebten, so wie es in Westdeutschland die Türken und Deutschen im Wesentlichen ja auch tun! Durch wenige Schachzüge i.d.R. Falschinformationen, Massaker an der eigenen Bevölkerung mit erbeuteten fremden Uniformen (überliefert, daß die Attentäter mit SS Uniformen in Russland stets Uniformen anhatten die denen offenkundig mehrere Nummer zu groß waren, es also mutmasslich Russen in SS Uniformen waren, aber in der Reaktion ein Hass auf uns damit geschürt wurde, daß eben sowas wie auch in Polen geschah.) Wenn einander fremde Menschen nebeneinander „positioniert“ werden ist es eine Frage der Zeit bis das jemand nach genau diesem Muster für seine Zwecke ausnutzt! Und die geschichte, auch an dieser Stelle beweist, daß es immer und immer wieder wir Deutschen waren und sind, die dabei als Deppen aus der Manege ziehen, weil wir uns weniger Manipulieren ließen, aber das scheint mittlerweile auch Vergangenheit zu sein. Es ist einfach zu gefährlich Fremde zusammenzupferchen, da stets ein Unglück daraus resultiert!

    Wir besuchen uns als Urlauber sicherlich gegenseitig gern, aber können nicht nebeneinander leben weil es immer wieder passierte, daß außenstehende Dritte dies in menschenverachtender Manier zu Ihren Zwecken ausnutzen!

      1. Blödsinn .
        Erst als Deutschland vom Car Mikolai I aus 36 Staaten erschaffen wurde (1870), unter jüdischen Verwaltung- fangt der Unheil an.
        Deutsches Reich sollte Russland von Franzosen (die seit Revolution von Massonen als Keule gegen Monarchien nutzen) , schützen .
        Russland führte Krieg mit Osmanen Reich und breuchte Rückendeckung.
        Leider die Deutschen wurden auch zur Juden Lakaien umgewandelt , und werden belibig missbraucht bis heute .
        Nur in letztem 100 Jahren wurde Europa drei mal von die Deutschen ausgeraubt und entvölkert (Willhelm , Hitler und Merkel).
        Letzte Endschädigungsratte in der höhe 88 Millionen $ für I Weltkrieg wurde am 10. 10 .2010 auf England ausbezahlt . Und wo ist die II Weltkrieg ?
        Und jetzige Europa vernichtung durch Merkel ? Die Deutschen müssen aufwachen und keine Merchen zuhören.Übrigens was ist passiert mit genetischen Untersuchungen die seit 2007 laufen ? Warum weist die Öfentlichkeit nichts ?

  4. Von Karl Eduard ist wieder einmal ein interessantes Thema angeführt worden, zu dem im Strang lebhaft debattiert wird.

    Jetzt auch in Deutschland, so die Überschrift des Artikels.

    Pfadangabe:

    https://karleduardskanal.wordpress.com/2016/11/07/jetzt-auch-in-deutschland/#comment-19130

    Es werden dem geneigten Leser Hinweise gegeben, wie die zahllosen Morde, das maßlose Opfer des deutschen Volkes, nachhaltig ausgeglichen werden kann 🙂

    Erinnerung ist wichtig – und womöglich ist auch Vergeltung richtig, doch vorab sollten wir dafür die Voraussetzung schaffen, jeder einzelne von uns: Zukunft durch Nachwuchs (Damit ist sicherlich keine „Kinderehe“ gemeint, die im Artikel Karl Eduards zurecht angeprangert wird, sondern … – siehe bitte Debatte im oben genannten Strang)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.