Archiv für den Monat: Januar 2011

wie entsteht Fremdenfeindlichkeit?

von Thomas Boettger

Ich bin tief betroffen. Wo kommt nur dieser ganze Rassismus her?

Er ist ein Selbstschutzmechanismus, der tief in jedem von uns steckt. Man kann ihn nicht wegpalavern. Er ist immer da, mal mehr, mal weniger. Ich war oft und lang im Ausland und habe schnell gelernt, andere Völker zu akzeptieren und ihre Andersartigkeit als gegeben hinzunehmen. Auch habe ich nicht versucht, Ihnen meine Philosophie als den alleinigen Gott anzupreisen. Gerade das war wahrscheinlich der Grund, warum man dort beliebt und  gern gesehen war. Ich habe auch nie versucht, mich unterzumischen, oder zu „integrieren“. Außerdem habe ich es vorgezogen, die Gastländer nach gewisser Zeit wieder zu verlassen.


Hier liegt das Problem. Durchmischung und Inanspruchnahme fremder Errungenschaften zum eigenen Vorteil und fremden Nachteil führt zum Rassismus. Kurz, das dauerhafte Eindringen in fremde Bereiche. Dieses ist von der Natur nicht vorgesehen. Wenn es doch vorkommt, wird der Eindringling in der Natur bekämpft. In der menschlichen Gesellschaft wird diese immer vorhandene Ablehnung mit Geld oder anderen Vorteilen kompensiert, bzw. mit Strafen belegt. So bleibt sie zunächst im Zaum. Sie ist aber trotzdem immer da und bricht immer irgendwann massiv aus. Die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch ist umgekehrt proportional zum Gesamtwohlstand einer Gesellschaft. Der Ausbruch offenen Hasses erfolgt in wirtschaftlich schwieriger Lage am ehesten. Die Folgen für alle Beteiligten sind dann meist drastisch.

Was lernen wir daraus?

Laßt alle Leute dort, wo sie hingehören. Stört nicht die natürliche Ordnung. Wer es doch tut, ist der wirkliche Rassist. Er legt die Grundlagen für Haß, Gewalt und Rassenkampf. Beste Beispiele Israel, Frankreich, USA, sämtliche Ex-Kolonialstaaten, die jetzt ihren Wohlstand mit „Fremden“ teilen müssen.

US-Regierung begeht „Vogel-Holocaust“ mit Massenvergiftung von Millionen Vögeln

Autor: Mike Adams
Übersetzung: John Schacher
Die USA-Landwirtschaftbehörde (USDA) ist in etwas verwickelt, das nur „Vogelholocaust“ genannt werden kann. Durch ihr „Bye Bye Blackbird“-Programm wurden im Laufe des letzten Jahrzehnts mehrere zehn Millionen Vögel vergiftet.
Das USDA meldet sogar die Zahl von Vögeln, die es zu Tode vergiftet hat via pdf-Dokument auf der USDA Website.
Einer Reaktion der USDA vorzubeugen, die vielleicht dieses Dokument entfernen wird, haben wir eine Kopie auf NaturalNews Servern angelegt:
Die ursprüngliche Quell-URL-ADRESSE dieser Datei war:
Dieses Dokument zeigt, dass (nur im Jahr 2009) die folgenden Vogel-Bevölkerungen von der amerikanischen Behörde für Landwirtschaft vergiftet und getötet wurde. Dollars der Steuerzahler verwendend:
(Verzeichnet als „Absichtlich“ und „Getötet / Euthanized“)
  • Braunköpfige Cowbirds: 1.046.109
  • Europäische Stare: 1.259.714
  • Rot-geflügelte Amseln: 965.889
  • Kanadische Gänse: 24.519
  • Grackles: 93.210
  • Tauben: 96.297
… plus mehrere 10.000 Krähen, Tauben, Enten, Falken, Finken, Möwen,
Falken, Reihern, Eulen, Raben, Spatzen, Schwalben, Schwänen, Truthähnen, Geiern
und Spechten, neben anderen Tieren.
Das Chart zeigt sogar, dass USDA „unabsichtlich“ einen seltenen Adler „euthanasiert“ hat.
Auch 2009 wurden durch die USDA folgende Opfer anderer Arten ermordet:

Stalins verhinderter Erstschlag: Hitler erstickte die Weltrevolution

Der ehemalige Generalstabsoffizier der Roten Armee Suworow zeigt auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material messerscharf: Hitlers Präventivschlag rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus.

Sie merken, sofern Sie um die 40 sind, das man seit Jahrzenten dabei ist uns einen Bären aufzubinden. Viktor Suworow räumt damit auf. Er stellt Fragen. Und zwar genau die Fragen, die unsere sog. Experten sich weigern zu beantworten.

Die Grundfragen des Buches verkürzt:

  • Warum hatten die Sowjettruppen an der Westgrenze keine Topographischen Karten des eigenen Territoriums, wenn sie dieses doch verteidigen wollten?
  • Kein Artillerist kann ohne solche Karten arbeiten, ohne Artillerie keine Verteidigung.
  • Warum gab es an der Westgrenze keine Verteidigungsanlagen, wie Panzergräben, Betonhindernisse und dergleichen?
  • Warum hatte die Artillerie keine Schusspunkte? (Es gab beim Angriff der Wehrmacht keinen Bericht über Artilleristischen Widerstand!)
  • Warum verloren die Sowjets solche Massen an Truppen?
  • Warum irrten die Sowjetarmeen praktisch orientierungslos umher? (Sie hatten tatsächlich keine Karten von Ihrem Gebiet!!!)
  • Warum wurden jedoch Abermillionen von Topografischen Karten ganz Westeuropas in Frontnähe gelagert?
  • Warum sollten am 5. Juli 1941 Sprachführer in Deutsch – Russisch und Rumänisch – Russisch an die Truppen der Westfront ausgegeben werden?
  • Warum wurden die Fallschirmjäger in Sprungbereitschaft versetzt?
  • Warum gab es auf jedem Flugfeld 4 Flugzeuge pro Flugzeugführer.

Dieses Buch ist ein erstklassiges Werk. Man lese es unvoreingenommen und
VERGLEICHE! Man lese und prüfe nach! Man lese ältere Werke über den 2ten
Weltkrieg und dann neuere! Und dann wird jeder seine Schlüsse ziehen können.

Ich empfehle auch die DVD „Der letzte Mythos“ von Suworow!

Quelle: amazon