Achtung: Aspartam kann auch „AminoSweet“ heißen!

Was macht der bedeutendste Hersteller von künstlichen Süßstoffen der Welt als Antwort auf das wachsende Bewusstsein über die Gefahren? Warum benennen sie es um und vermarkten es  natürlich als natürlich?

Das ist genau die Strategie von Ajinomoto, Hersteller  von Aspartame, der hofft, den Schleier des Vergessens  vor die Augen des Publikums zu ziehen, indem sie ihre umbenannten Version von Aspartame, jetzt  “AminoSweet“ genannt haben.

Vor über 25 Jahren wurde Aspartame erstmals in der Nahrungsmittelversorgung in Europa eingeführt. Heute ist es ein weltweit alltäglicher Bestandteil der meisten Softdrinks, zuckerfreie Desserts und Kaugummis. Aber die Zeiten haben sich geändert –  die breite Öffentlichkeit kennt die Wahrheit über künstliche Süßstoffe wie Aspartame und die gesundheitlichen Schäden die dadurch entstehen. Die neueste Marketing-Strategie ist ein verzweifelter Versuch, die Öffentlichkeit zu der Annahme zu bewegen, der Verzehr von chemischen Süßstoffen sei  natürlich und sicher, obwohl die Belege für das genaue Gegenteil sprechen.

Aspartame wurde 1965 durch Zufall von James M. Schlatter, einem Chemiker des pharmazeutischen Unternehmens G.D. Searle & Company (heute zur Monsanto Company gehörend), entdeckt, der eigentlich auf der Suche nach einem Mittel gegen Geschwüre war. Beim Mischen von Asparaginsäure und Phenylalanin, zwei natürlich vorkommenden Aminosäuren, entdeckte er, dass die neue Verbindung einen süßen Geschmack hatte. Das Unternehmen änderte eigens für eine Food and Drug Administration (FDA) -Zulassung, welches zuvor Anwendung als Arzneimittel  finden sollte, nur  den Namen in Lebensmittel-Zusatzstoffe und, voilà  Aspartame war geboren.

GD Searle & Company patentierte Aspartame im Jahr 1970. Ein internes Memo,  im selben Jahr veröffentlicht, sah vor, Führungskräfte dazu „aufzufordern“,  im Sinne der FDA  einen “ Gruppengeist zu pflegen “  um die Genehmigung  für Chemikalien zu fördern.

GD Searle & Company hat ihre erste Petition an die FDA im Jahr 1973 eingereicht und kämpfte um die Zulassung, indem sie ihre eigenen Unbedenklichkeitsstudien vorlegten, die aber, wie viele glaubten, eher unzureichend und irreführend sei. Trotz zahlreicher Einwände, darunter auch eigene Wissenschaftler, konnte das Unternehmen die FDA 1974 davon überzeugen,  den kommerziellen Gebrauch von Aspartame in einigen Produkten zu genehmigen,   was das Feuer der Kontroverse entzündete.

Im Jahr 1976 schrieb dann FDA Kommissar Alexander Schmidt einen Brief an Senator Ted Kennedy, in dem er sich besorgt über die „fragwürdige Integrität der grundlegenden Daten zur Sicherheit bei Aspartame“ äußerte. FDA Chefberater Richard Merrill glaubten, dass eine Untersuchungsausschuss  GD Searle & Company über die Sicherheit von Aspartame in ihren Berichten prüfen sollte, die verbergen sollten, dass die Chemikalie für den Verzehr ungeeignet ist.

Obwohl  eine Vielzahl der gewonnenen Erkenntnisse im Laufe der Jahre gezeigt hat, dass Aspartame  ein gefährliches Toxin ist, hat es auf dem globalen Markt durchgesetzt, mit Ausnahme von einigen wenigen Ländern, in denen es  verboten ist.

In der Tat blieb er bei seiner Zulassung für den Einsatz in neuartigen gewinnen Lebensmittel trotz Beweise dafür, dass es neurologischen Schädigungen des Gehirns, Krebstumoren und Störungen des Hormonsystems, (unter anderem) verursacht.

Tatsächlich wird die Billigung  für den Einsatz in immer mehr Lebensmittel  fortgesetzt, trotz eminenter Beweise die zeigen, dass es unter anderem neurologische Schädigung des Gehirns , krebsartigen Geschwülste und endokrine Störungen verursacht.

Die Details der Geschichte von Aspartame sind langwierig, aber der hervorstechendste Punkt bleibt, das durch den Druck von einflussreichen Unternehmen, die ihre eigenen Interessen vertreten, welche es illegitim als krebserzeugenden Lebensmittelzusatzstoff zugelassen haben. Praktisch werden alle Medikamente und Nahrungsmittelzusätze durch die FDA genehmigt, nicht weil Wissenschaft zeigt, dass sie unbedenklich sind, sondern  weil  Unternehmen im wesentlichen Lobby der FDA sind, die mit monetären Zahlungen auf das Multi-Millionen-Dollar-Genehmigungsverfahren Einfluss nehmen.

Die Änderung  von Aspartame  in etwas, das  sich „ansprechend und einprägsam“ anhört, den eigenen Worten von Ajinomoto entsprechend, könnte einige täuschen, aber hoffentlich werden die meisten diese clevere Marketing-Taktik als etwas verstehen  und entsprechend zurückweisen –   ein weiterer  verzweifelter Versuch, die  Multi-Milliarden-Dollar-Cash-Kuh am Leben zu erhalten.

Lassen Sie sich bitte nicht täuschen!

Quellen:

nofretete1969

Ajinomoto brands aspartame ‘AminoSweet’

Aspartame History Highlights

FDA’s approval of aspartame under scrutiny

An Overdue Ban On A Dangerous Sweetener

Ein Gedanke zu „Achtung: Aspartam kann auch „AminoSweet“ heißen!

  1. Frage:
    Welches sind denn die Länder, in denen Aspartame, Nutra-Sweet, Equal, Spoonfull, Canderel, Sanecta oder einfach E951 = ein sogenannter Zuckerersatzstoff (E950-999) verboten sind ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.