wieder ein bewohnbarer, erdähnlicher Planet entdeckt!

NATIONAL SCIENCE FOUNDATION

R. Paul Butler, Planeten-Co-Entdecker
Steve Vogt, Planeten-Co-Entdecker
Astronomen haben kürzlich bekannt gegeben, dass sie einen erdähnlichen Planeten entdeckt haben, der die entscheidenden Bedingungen für menschliches Überleben besitzen könnte. Der neue Planet sitzt direkt in der Mitte des als bewohnbar oder „Goldilocks Zone“ (Gliese 581 g) bezeichneten Bereichs, sehr verschieden von den fast 500 anderen Planeten, die Astronomen ausserhalb unseres Sonnensystems bisher gefunden haben.
Diese Zone liegt in der galaktischen Nachbarschaft der Erde, was darauf hinweist, dass wohl sehr viele erdähnliche Planeten andere Sterne umkreisen. Die Astronomen sagen, dass der Planet von seinem Stern weder zu nahe, noch zu weit entfernt ist und somit flüssiges Wasser enthalten könnte.
Quelle: Russland heute

Jahrestag: Am 19. Oktober 2009 hatte die Mannschaft, welche hochgenaue High Accuracy Radial Velocity Planet Searcher-System, besser bekannt als HARPS, den Spektrograph für ESO´s 3.6-Meter-Fernrohr baute,  über die unglaubliche Entdeckung von ungefähr 32 neuen Exoplaneten berichtet. Damit ist die Position von HARPS als dem weltweit herausragenden Exoplaneten-Jäger zementiert. Einer dieser Exoplaneten umläuft den Stern Gliese 667 C, der einem Dreier-System angehört. Die Exoplanet mit 6-facher Erdmasse zirkuliert um seinen niedrigmassigen Mutter-Stern in einer Entfernung, die dem Verhältnis der Erde zur Sonne auf 1/20 gleicht. Der Mutter-Stern ist ein Begleiter von zwei anderen Sternen niedriger Masse, die in kurzer Entfernung liegen.
Teil 1:


Teil 2:


und ab hier noch ein wenig UFO-Boulevard aus Norwegen, Dezember 2009, sehr rechtzeitig zu Obamas Friedens-Nobel-Preis-Komödie :


Dasselbe Ereignis, nur besser gefilmt, Norwegen, 9.(?) Dezember 2009:


und dann noch Moskau Meldung vom 11.12.2009:


Moskau, einen Monat vorher, am 8. Oktober 2009:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.