Stoiber packt aus: die CJU (christlich-jüdische Union)

Seit heute fällt eine neue Parole auf, die gebetsmühlenhaft wiederholt wird:
Die bisher
  • „christlich-abendländische Kultur“
ist ab sofort bitte
  • „christlich-jüdische Tradition“
oder wahlweise
  • „christlich-jüdisch-abendländisches Erbe“
zu bennenen. Wir haben scheinbar alle die israelische EU-Übernahme verpasst? Da leben wir noch immer in Deutschland, nichtsahnende Israelis sozusagen…
Es erzeugt Übelkeit, bedenkt man, welch gigantischer Druck hier von der Zionisten-Lobby ausgeübt worden sein muss, damit sich die „christlich-sozialen“ Ikonen selbsttätig in „christlich-jüdisch“ (welch unnötiges Paradoxon) umlackieren. Eine Änderung der Parteinamen von CDU/CSU in das zutreffendere CJU (christlich-jüdische Union) scheint an der Zeit, finden Sie nicht?
Einfach alle hierzulande friedlich ihre Religionen lebenden Mitbürger /-innen vorbehaltlos zu respektieren und daduch ehrliche Freundschaft und Zuneigung zu erreichen, ist und bleibt der einzig gangbare Weg zum friedlichen Miteinander der Kulturen weltweit. Und darauf haben wir uns schliesslich eingelassen, da ist kein Zurück mehr. Hat ja auch so viele schöne Seiten, auf die NIEMAND verzichten will!
Der Hintergrund:
Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber ist unzufrieden mit der Rede von Bundespräsident Christian Wulff zum Tag der Deutschen Einheit.
Wulff hatte „den Islam als Teil unserer deutschen Leitkultur“ bezeichnet, was Stoiber gleich zu einem Aufsatz in der F.A.Z. von heute veranlasste.
Stoiber (CSU):
„Die große Mehrheit und die Kultur unseres Landes ist von den christlichen Grundwerten geprägt“
„Integration bedeutet ganz konkret das Sichintegrieren in die Leitkultur dieses Landes. Das beinhaltet das Beherrschen unserer deutschen Sprache, Grundkenntnisse der Geschichte und Politik sowie das Sicheinfügen und das Akzeptieren der kulturellen Prägung Deutschlands.“ (Stimmt)
„mehr Selbstbewusstsein mit unserem christlich-jüdisch-abendländischen Erbe“ (welches Erbe? Schulden??Schuldzuweisungen???)
Merkel (CDU):
„…die hierzulande über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende prägende Kraft der christlich-jüdischen Tradition…“ (des friedlichen Miteinanders)
„Es gilt das Grundgesetz, und nicht die Scharia!“ (GG wird missachtet)
„Wir brauchen Imame, die in Deutschland ausgebildet wurden.“ (??)
Maria Flachsbarth (CDU):
„Ja, der Islam gehört zu Deutschland!“, einschränkend aber dazu:
„Dieses Land ist vor allem christlich-jüdisch geprägt“
Nicht dumm aus dem Fenster gelehnt haben sich erfreulicherweise:
Serkan Tören (FDP):
„Die Rede des Bundespräsidenten stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land und sendet ein positives Signal an die hier lebenden Muslime.“
Klaus Wowereit (SPD):
„die Partei (CDU) ist anders als ihr Bundespräsident nach wie vor nicht in der Realität angekommen.“
Quelle der Zitate: F.A.Z.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.