Israelischer Parlamentsabgeordneter: Ahmadinejad darf den Libanon nicht lebend verlassen

Unter Berufung auf Hitler drängt der Parlamentsabgeordnete Aryeh Eldad israelische Soldaten, den iranischen Präsidenten zu ermorden
von Jason Ditz
In einer Rede 2008 in Pittsburgh sagte der israelische Parlamentsabgeordnete Aryeh Eldad, er „teile den Tag in zwei Teile. Am ersten Teil des Tages versuche ich die Schaffung eines palästinensischen Staates zu verhindern. Das ist kein Fulltime-Job, deshalb versuche ich in der zweiten Tageshälfte, die Korruption zu verhindern.“ Offensichtlich vergass er den Teil, in dem er zu Morden aufruft.
In einem Interview gestern am 13.10.2010  mit dem israelischen Rundfunk forderte Eldad israelische Soldaten entlang der Grenze auf, alles in ihrer Macht stehende zu unternehmen, um den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad auf seinem Staatsbesuch im benachbarten Libanon zu beschießen und zu töten.
„Heute Ahmadinejad zu töten ist wie 1939 Hitler zu töten,“ behauptete er steif und fest, und weiter: „er darf nicht lebend nachhause zurückkehren.“
Ahmadinejad plant, eine schiitische Moschee nicht weit von der Grenze im Südlibanon zu besuchen, eine Replik der al-Aqsa-Moschee im okkupierten Ostjerusalem, und könnte während des Besuchs sehr wohl in Reichweite von israelischen Scharfschützen gelangen.
Ein derartiger Mord wäre natürlich kein unbedeutender diplomatischer Zwischenfall, nicht einmal für ein Land, das für Morde so viel Zeit aufwendet wie Israel. Die Ermordung eines iranischen Präsidenten, auch eines verhältnismäßig unbeliebten, würde diesen unweigerlich zu einem Helden im größten Teil des Mittleren Ostens machen und mit größter Wahrscheinlichkeit die Position der Hardliner im Iran selbst festigen. Nicht zu reden von den diplomatischen Reaktionen oder den Vergeltungsangriffen gegen Israel, die wahrscheinlich ein signifikantes Ausmaß annehmen würden.
Der israelische stellvertretende Ministerpräsident Silvan Shalom wies die Aufforderung zurück, indem er sagte: „Israel ermordet keine Staatsoberhäupter.“

FAZIT: Haben die Israelis nicht schon bei ihrem Einzug nach Kanaan unter Moses und Aaron anderes getan, als ganze Völker samt ihren Oberhäuptern zu morden? War Rabin etwa kein Staatsoberhaupt?? Wie klassifiziert man zahllose Anschläge auf Präsident Arafat ??? Für diesen Aufruf zum Mord sollte eine saftige Haftstrafe ausgesprochen werden!

Quelle: antiwar.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.