Großbritannien: Behörde für Lebensmittelsicherheit soll aufgelöst werden!

Die britische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Food Standards Agency, FSA) soll durch Gesundheitsminister Andrew Lansley aufgelöst werden.
Die Ankündigung hat Vorwürfe entfacht, dass die Regierung „dem (Druck) der Wirtschaft nachgibt“.
Kritiker merkten an, dass das Ende der FSA einige Tage, nachdem der Gesundheitsminister ein Bündnis mit der Lebensmittelindustrie angeboten hatte, verkündet wurde.
Lansley wandte sich öffentlich mit der Bitte an die Industrie, die Werbekampagnen der Regierung für einen gesünderen Lebensstil zu finanzieren – im Gegenzug würde die Gesetzgebung übermäßig salzige, fette und süße Lebensmittel nicht verbieten.
Der Schritt wurde unternommen, nachdem sich die FSA einen fortlaufenden Kampf mit der Lebensmittelindustrie um die Einführung einer farbkodierten „Ampel“-Kennzeichnung für Lebensmittel geliefert hat.
Die Unterstützung der einfachen Ampel-Kennzeichnung, nach der die Unternehmen ihre Produkte mit roten, gelben oder grünen Punkten markieren mussten, um den in einer Portion enthaltene Menge an  Fett, gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker sichtbar zu machen, war eine der wenigen Taten, die die FSA im Interesse der Öffentlichkeit unternommen hatte.
Der größte Teil der Lebensmittelindustrie warb hingegen für „Richtlinien für die tägliche Aufnahme“, ein System, in dem die in einer Portion enthaltenen prozentualen Anteile der empfohlenen Tagesdosis (recommended daily allowance, RDA) aufgelistet werden. Es braucht wohl einen Doktortitel in Ernährungswissenschaften, um es zu verstehen.
Die Lebensmittelindustrie hat geschätzte 830 Millionen britische Pfund für Lobbyarbeit ausgegeben, um die Ampel-Kennzeichnung zu stoppen.
Quelle: www.gmwatch.eu
Fazit: und bist Du nicht willig, so erlebst Du Gewalt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.