Waldmeister, heimisches Universalkraut

Eine der verschiedenen Namensdeutungen gefällt mir am besten: „Meister des Waldes“ (also die erste und wichtigste Pflanze im Wald) oder auch im Sinne einer „im Walde wachsenden Pflanze mit meisterhafter Heilkraft“ (wikipedia).
Waldmeister ist eine Würzpflanze und wird etwa zur Herstellung von Waldmeisterbowle (z. B. Maibowle) verwendet. Auch Berliner Weiße wird gerne mit Waldmeistersirup verfeinert. Er wird auch als Mottenmittel, als Volksarzneipflanze und in der Homöopathie eingesetzt.
Waldmeister wirkt gefäßerweiternd, entzündungshemmend und krampflösend.

Die Droge, das vor der Blüte gesammelte und getrocknete Kraut, heißt Herba Asperulae odoratae oder Galii odoratae herba.
Waldmeister wird bis heute eingesetzt als Aromakomponente von Süßspeisen, Gebäck, Apfel-, Birnen-, Erdbeer- oder Melonenkompott sowie von Apfel- und Traubensaft, Waldmeisterpudding, Waldmeisterparfait und Maibowle sowie zum Verfeinern von Marinaden und Soßen. Für die Zubereitung der Waldmeisterbowle wird der Waldmeister vor der Blütezeit verwendet, weil er dann stärker duftet.
Historisch erwähnt wird die Verwendung des Waldmeisters zur Herstellung des Maitrankes bereits 854 durch einen Benediktinermönch.
Seit 1974 ist die verbreitete Aromatisierung von meist grün gefärbter Waldmeister-Limonade und Waldmeister-Süßwaren und -Süßspeisen (welche von Kindern konsumiert wurden) in Deutschland verboten. Sie wurden weitgehend durch Zitrusgetränke ersetzt.
Und dann doch nicht giftig:
Regulation zu Cumarin
1950er
Hepatotoxizität → Verbot des Zusatzes der isolierten Substanz
1970er
Karzinogenität im Tierversuch (Verdacht eines genotoxischen Mechanismus)
1988
EU: Council-Direktive 88/388/ECC, Höchstwert von 2 mg/kg (aromatisierende Zutaten)
1994, 1999
Stellungnahmen des SCF
2004
AFC-Panel der EFSA → kein genotoxischer Mechanismus TDI: 0,1 mg/kg Körpergewicht täglich (Endpunkt: Hepatotoxizität)
2006
BfR: Bestätigung dieses TDI-Wertes (unter Verwendung von Humandaten)
Wird doch nicht etwa gesund sein, das Kraut?!!
Markt frei für CocaCola, weg mit der kerngesunden deutschen Urlimonade, das entspricht wohl eher die Realität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.