Müll als Viehfutter

Quelle: Zentrum der Gesundheit:

„Hühnerfäkalien statt Heu?

Immer häufiger landet Müll im Futtertrog von Nutzvieh. Eine kürzlich in den USA durchgeführte Untersuchung über die Fütterungspraktiken moderner Viehhalter hat einige unangenehme Informationen zu Tage gefördert.“

Weiter kann man lesen:

„Hühnerexkremente sind leider nicht der einzige wenig appetitliche Abfallstoff, der an Rinder verfüttert wird und dann als Steak oder Hamburger auf den Tellern von Millionen Verbrauchern landet. Manche Viehhalter verfüttern außerdem Zeitungspapier, Sägemehl und Pappe – „angereichert“ mit künstlichen Aromen (beispielsweise Duftnote „Kräuterwiese“), weil das Vieh die seltsamen Dinge sonst nicht anrühren würde.“

Doch damit nicht genug: Immer häufiger finden auch Abfälle aus der Ethanol-Produktion (Biosprit) den Weg in die Futtertröge. Diese sog. Schlempe (Rückstände der Destillation) ist nicht selten mit krankheitserregenden Stämmen des Bakteriums E. coli belastet. Darunter leiden nicht nur die Rinder, sondern alsbald auch die Verbraucher von Fleisch und Milch. Die erwähnten Bakterienstämme können – insbesondere bei Kindern und älteren Menschen – zu Darmblutungen und Nierenkrankheiten, aber auch zu Problemen mit der Bauchspeicheldrüse bis hin zu Diabetes führen.

Wenn man diesen Artikel gelesen hat, dann weiß man, warum sich viele Verbraucher vom Fleisch abwenden, solange ihnen nicht bekannt ist, wer dieses Fleisch wie „hergestellt“ hat.
Es sind einfach zu viele Verbrecher an dem Kreislauf beteiligt, die vorgeben, Lebensmittel zu produzieren, und eigentlich nur versuchen, für sich oder andere teilweise hoch toxische Abfälle jeder Art nicht nur kostendeckend sondern möglichst sogar gewinnbringend zu verschachern.
Der BSE-Skandal hat offenbar noch nicht gereicht. Damals wurde praktisch jeder Abfall und Dreck, den man ansonsten hätte teuer entsorgen müssen, wie Klärschlämme und tierische Abfälle jeder Art, „verfüttert“. Was Klärschlamm mit Futter zu tun hat oder hochtoxische, tierische Abfälle?

Auch das Beispiel Fluor in der Zahnpasta bzw. vor allem in den USA im Trinkwasser ist nur ein Beispiel von tausenden.
Im in der ersten Reihe und mit mindestens zwei Fingern vor einem Auge ganz vorne mit dabei Politiker, die korrupt bis auf die Knochen sind. Solange ein paar Taler oder etwas Macht für diesen Abschaum, der zum überwiegenden Teil für den Niedergang dieses Landes verantwortlich ist, drin ist, wird sich am System nicht nur nichts ändern, im Gegenteil, es wird immer noch schlimmer werden, wie man an der vermehrten Zulassung von GMO-Scheißdreck überall in Europa sehen kann.
Solange monströse Konzerne wie Monsanto hier das Sagen haben und der von ihnen produzierte krankmachende, das Erbgut schädigende GMO-Scheißdreck immer öfter Eingang in unsere Nahrungsmittelkette findet, wird sich so schnell nichts zum Guten wenden.

Und genau das es ist ja auch, was das Wesen des Faschismus in all seinen Schattierungen ausmacht: Staat im Verbund mit verbrecherischen Konzerne gegen die Bürger! Wie wir am Beispiel USA/BP Öl-Anschlag sehen können, sind wir hier noch in einem vergleichweisen Paradies. Das kann sich sehr schnell ändern.

Quelle: http://willkommenimfaschismus.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.