Kleines Getreidelexikon

  • Weizen ist nicht nur das wichtigste Brotgetreide der Erde, sondern eignet sich außerdem noch für sehr viele andere Gerichte, z. B. als Weizen-Vollwertflocken ins Müsli oder gekocht als Beilage oder Auflauf. Weizen ist ein ideales Nahrungsmittel und enthält nahezu alle Vitalstoffe in harmonischer Zusammensetzung, die für die Gesundheit notwendig sind. Voraussetzung ist immer die Verwendung und Verarbeitung des ganzen Korns.
  • Roggen ist ein wichtiges einheimisches Brotgetreide. Er läßt sich nahezu zu allen Backwaren (auch mit Weizen gemischt) verwenden und auch zu vielen anderen Gerichten. Roggen enthält viele wichtige Mineralien, insbesondere Kieselsäure und viele Vitamine. Er regt die Verdauungstätigkeit an und wirkt wohltuend auf die Leber. Roggen ist ein kräftiges Getreide mit besonders herzhaftem Geschmack. Übrigens ist eine leicht bläuliche Färbung beim Roggenkorn ganz natürlich und normal.
  • Gerste ist neben dem Weizen das älteste Getreide und ist sehr gut als Mischgetreide zum Brotbacken zu verwenden, aber auch als Beilage zu Gemüse oder ganz vorzüglich als „Suppengetreide“. Gerste enthält außer Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate auch wichtige Vitamine und Mineralien, sowie viel Kieselsäure. Suppen und Eintöpfen gibt sie eine nährreiche Grundlage. In Salaten sorgt sie aufgrund des hohen Eiweißgehaltes für Sättigung; und auch Getreidebratlinge und Backlinge erhalten durch Zugabe von Gerstenflocken eine herzhafte und eiweißreiche Komponente. Ein sättigendes Getreide, dem eine entgiftende Wirkung zugesagt wird. Wie der Nackthafer, ist die Gerste ein spelzfreies Getreide und wird daher Nacktgerste genannt. Aufgrund ihrer niedrigen Wuchshöhe ist sie sehr empfindlich gegenüber Begleitkräutern und bedarf eine besonders sorgfältige Bodenbearbeitung.
  • Hafer wird als kraftspendendes und aktivierendes Getreide-Nahrungsmittel sehr geschätzt. Haferkost erhöht die körperliche Kraft u. Abwehrkraft und die geistige Aufnahmefähigkeit. Neben Kohlenhydraten enthält er viel Eiweiß, Vitamine und Mineralien. Hafer und Haferflocken sind sehr gut zu verwenden zu Milchspeisen, zum Müsli, zu Aufläufen, zu Obst, als Porridge und zu Suppen.
  • Hirse muß vor ihrer Verwendung für die menschliche Nahrung gereinigt und geschält werden. Sie ist aber nach dem Schälen noch ein vollwertiges Nahrungsmittel, da hier die wichtigen Bestandteile nicht so sehr in den äußeren Schichten liegen. Hirse ist das mineralstoffreichste Getreide der Welt mit einem besonders hohen Anteil an Kieselsäure. Hirse wird hauptsächlich gekocht als Beilage verwendet.
  • Grünkern ist ein in der Milchreife geernteter und auf Holzfeuer gedarrter Dinkel – eine uralte Kulturform des Weizens. Grünkern regt die Verdauungsdrüsen an. Sein pikanter Geschmack gefällt und er wird daher gern verzehrt.
  • Dinkel wird auch als Schwabenkorn bezeichnet, was auf sein Anbaugebiet hindeutet. Es handelt sich um eine Weizenart, die anspruchslos und winterhart ist und bei der die Spelzen fest mit dem Korn verwachsen sind. Durch ein spezielles Verfahren, das Gerben, werden die Dinkelkörner von den Spelzen befreit. Dinkel kann jederzeit anstelle von Weizen verwendet werden. Er hat fast noch bessere Backeigenschaften und einen feinen nußartigen Geschmack.
  • Mais ist neben Weizen und Reis das wichtigste Getreide der Welt. Mais ist kräftig im Geschmack und wird insbesondere verwendet als Maismehl, Maisgrieß „Polenta“ und als Maisflocken – zum Kochen und Backen (z. B. Maisbrot, Pfannkuchen aus Maismehl usw.) Das Maiseiweiß ist frei von Kleber und wird deshalb von Menschen, die allergisch gegen Klebereiweiß sind, gut vertragen.
  • Buchweizen ist ein Knöterichgewächs. Seine Form erinnert an eine Buchecker. Buchweizen enthält viele Mineralien, sehr wichtige Vitamine, auch Vitamin E und ganz wichtig ist der reiche Lezithingehalt. Buchweizenmehl besitzt alle guten Eigenschaften von Getreidemehlen, z. B. als Mehlpfannekuchen. Buchweizen-Bratlinge oder als Mischmehl zu verschiedenen Backwaren. Buchweizen hat einen sehr typischen, kräftigen Geschmack. Die ganzen Körner werden meist gekocht verwendet als Beilage z. B. zu Gemüse oder zu Suppen. Buchweizen ist in jeder Weise ein gesundheitlich kräftigendes und stabilisierendes Nahrungsmittel.
  • Naturreis ist ebenfalls ein uraltes Getreide, mit vorzüglichen gesundheitlichen Eigenschaften. Naturreis enthält viele Vitalstoffe (nahezu alles, was der Mensch als Nahrung täglich benötigt) Reis wirkt günstig auf den Flüssigkeitshaushalt des Körpers, regt also den Stoffwechsel an und die Ausscheidung über die Nieren. Reis ist sehr gut verdaulich und wirkt günstig auf die Verdauungsorgane. Naturreis wird meist als ganzes Korn gekocht verwendet, wobei der Naturreis erheblich länger kochen (garen) muß als üblicher (entwerteter und polierter) weißer Reis. Naturreis kann ebenfalls vielfältig weiterverarbeitet werden, z. B. Reisauflauf, Reisbratlinge, Reissuppe usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.